Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite
Erster Theil.

NB. So man aber deß Reguli sehr viel hätte vnd so viel Jupiter nicht haben könte/ sol-
ches darmit hart zumachen/ den Regulum dardurch zu verarbeiten/ so sind noch andere
Wege/ solchen Regulum an den Mann zu bringen/ also/ daß gerne das Lb für einen
Orthsthaler Nutzen schaffen kan/ vnd gleichwol der tägliche Gewinn einer solchen Sey-
ger-Arbeit nicht geringer/ sondern besser falle/ als folgendes Exempel beweiset:

Der Regulus antimonii ist von dem Geschlecht deß Bleyes/ vnd hält die Ober-
hand/ als das mannlichste Theil desselben. Sein primum Ens ist ein vnrein vnd vn-
zeitig Sun: Deß gemeinen Bleyes primum Ens aber ist ein vnrein vnd vnzeitig /wie die
Prob vnd Experientz mannigfaltig beweiset. Dann allezeit das Antimonium nach sei-
ner Figirung vnd Reinigung Sun/ das gemeine Bley aber nur gibt. Darumb weil es
besser ist als das gemeine Bley/ habens die Philosophi ihr geheimb genennet. Vie-
len genandt/ aber wenigen bekandt. Nicht darnmb/ als wenn dasselbe so vnkenntlich
wäre/ vnd niemand wüste/ wo es herkäme/ oder verborgen gehalten würde: gantz nicht.
Sondern allein darumb/ weilen seine Krafft vnbekandt/ vnd geheim bey denenen die sie
kennen/ gehalten wird. Sage derhalben hiemit/ daß es keinem Menschen müglich sey/
ob er gleich 100. Jahr daran suchen köndte/ seine wunderbahre Natur zu erfahren.
Dann er ist vnergründlich/ ja ein centrum aller Wunderwerck vnd Geheimnussen.
Wer nichts darvon weiß/ der mag sich auch nicht rühmen/ sondern sich deß Stillschwei-
gens behelffen. Dann in ihm/ durch ihn/ vnd mit ihm würcket die Natur vnd Kunst
zur Vollkommenheit. Davon ein mehrers auff ein andere Zeit.

Folget nun sein Gebrauch.

WEilen allhier gedacht/ daß der Regulus auch ein Bley sey/ vnd darzu ein besseres/
als das gemeine/ also soll vnd muß er auch Bleyes Natur vnd Eygenschafft ha-
ben nemblich die vnreine Metallen darmit zu waschen/ abzutreiben/ vnd ihr bey sich
führendes Sun vnd davon zuscheiden/ welches das gemeine Bley thun kan/ wann ihme
auff einer Cupellen dieselben zugesetzt werden/ so nimbt es das vnreinere Theil zu sich/
machet solches zu Schlacken/ vnd führets mit sich in die lücke Aschen/ das reinere Theil
aber läst es gewaschen/ rein vnd sauber als Sun vnd darauff sitzen.

Weiln aber etliche Metallen/ als das Jupiter vnd ihme dem gemeinen Bley nicht
gehorchen/ noch sich von ihm wollen waschen lassen/ so kan ihr bey sich geführtes Sun vnd
nicht damit herauß gewaschen werden/ sondern bleibet allezeit beysammen vermischt/
vnd ist auch noch von keinem beschrieben/ wie man solche beyde Metallen abtreiben vnd
ihr Sun vnd davon ziehen soll. Lazarus Ercker vnd andere Probierer haben zwar ge-
schrieben vnd gelehrt/ wie man Jupiter vnd auff probieren solle: Jst zwar ein gute Lehr
wann accidentaliter darunter geschmoltzen ist/ so kan es also gefunden vnd herauß
gebracht werden: Wenn aber solches darinn generiret vnd noch radicaliter damit ver-
mischet ist/ so kan es auf dieselbe Weiß nicht geschieden werden/ sondern gehöret ein
mehrers darzu/ nemblich/ ein solches Bley/ welches den Jovem vnd Martem gerne
empfänget vnd annimpt/ welches allein der Regulus Antimonii thut vnd sonsten kein
anders.

Wei-
T t
Erſter Theil.

NB. So man aber deß Reguli ſehr viel haͤtte vnd ſo viel ♃ nicht haben koͤnte/ ſol-
ches darmit hart zumachen/ den Regulum dardurch zu verarbeiten/ ſo ſind noch andere
Wege/ ſolchen Regulum an den Mann zu bringen/ alſo/ daß gerne das ℔ fuͤr einen
Orthsthaler Nutzen ſchaffen kan/ vnd gleichwol der taͤgliche Gewinn einer ſolchen Sey-
ger-Arbeit nicht geringer/ ſondern beſſer falle/ als folgendes Exempel beweiſet:

Der Regulus antimonii iſt von dem Geſchlecht deß Bleyes/ vnd haͤlt die Ober-
hand/ als das mannlichſte Theil deſſelben. Sein primum Ens iſt ein vnrein vnd vn-
zeitig ☉: Deß gemeinen Bleyes primum Ens aber iſt ein vnrein vnd vnzeitig ☽/wie die
Prob vnd Experientz mannigfaltig beweiſet. Dann allezeit das Antimonium nach ſei-
ner Figirung vnd Reinigung ☉/ das gemeine Bley aber nur ☽ gibt. Darumb weil es
beſſer iſt als das gemeine Bley/ habens die Philoſophi ihr geheimb ♄ genennet. Vie-
len genandt/ aber wenigen bekandt. Nicht darnmb/ als wenn daſſelbe ſo vnkenntlich
waͤre/ vnd niemand wuͤſte/ wo es herkaͤme/ oder verborgen gehalten wuͤrde: gantz nicht.
Sondern allein darumb/ weilen ſeine Krafft vnbekandt/ vnd geheim bey denenen die ſie
kennen/ gehalten wird. Sage derhalben hiemit/ daß es keinem Menſchen muͤglich ſey/
ob er gleich 100. Jahr daran ſuchen koͤndte/ ſeine wunderbahre Natur zu erfahren.
Dann er iſt vnergruͤndlich/ ja ein centrum aller Wunderwerck vnd Geheimnuſſen.
Wer nichts darvon weiß/ der mag ſich auch nicht ruͤhmen/ ſondern ſich deß Stillſchwei-
gens behelffen. Dann in ihm/ durch ihn/ vnd mit ihm wuͤrcket die Natur vnd Kunſt
zur Vollkommenheit. Davon ein mehrers auff ein andere Zeit.

Folget nun ſein Gebrauch.

WEilen allhier gedacht/ daß der Regulus ♁ auch ein Bley ſey/ vnd darzu ein beſſeres/
als das gemeine/ alſo ſoll vnd muß er auch Bleyes Natur vnd Eygenſchafft ha-
ben nemblich die vnreine Metallen darmit zu waſchen/ abzutreiben/ vnd ihr bey ſich
fuͤhrendes ☉ vnd ☽ davon zuſcheiden/ welches das gemeine Bley thun kan/ wann ihme
auff einer Cupellen dieſelben zugeſetzt werden/ ſo nimbt es das vnreinere Theil zu ſich/
machet ſolches zu Schlacken/ vnd fuͤhrets mit ſich in die luͤcke Aſchen/ das reinere Theil
aber laͤſt es gewaſchen/ rein vnd ſauber als ☉ vnd ☽ darauff ſitzen.

Weiln aber etliche Metallen/ als das ♃ vnd ♂ ihme dem gemeinen Bley nicht
gehorchen/ noch ſich von ihm wollen waſchen laſſen/ ſo kan ihr bey ſich gefuͤhrtes ☉ vnd ☽
nicht damit herauß gewaſchen werden/ ſondern bleibet allezeit beyſammen vermiſcht/
vnd iſt auch noch von keinem beſchrieben/ wie man ſolche beyde Metallen abtreiben vnd
ihr ☉ vnd ☽ davon ziehen ſoll. Lazarus Ercker vnd andere Probierer haben zwar ge-
ſchrieben vnd gelehrt/ wie man ♃ vnd ♂ auff ☽ probieren ſolle: Jſt zwar ein gute Lehr
wann ☽ accidentaliter darunter geſchmoltzen iſt/ ſo kan es alſo gefunden vnd herauß
gebracht werden: Wenn aber ſolches darinn generiret vnd noch radicaliter damit ver-
miſchet iſt/ ſo kan es auf dieſelbe Weiß nicht geſchieden werden/ ſondern gehoͤret ein
mehrers darzu/ nemblich/ ein ſolches Bley/ welches den Jovem vnd Martem gerne
empfaͤnget vnd annimpt/ welches allein der Regulus Antimonii thut vnd ſonſten kein
anders.

Wei-
T t
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0363" n="329"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Er&#x017F;ter Theil.</hi> </fw><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">NB.</hi> So man aber deß <hi rendition="#aq">Reguli</hi> &#x017F;ehr viel ha&#x0364;tte vnd &#x017F;o viel &#x2643; nicht haben ko&#x0364;nte/ &#x017F;ol-<lb/>
ches darmit hart zumachen/ den <hi rendition="#aq">Regulum</hi> dardurch zu verarbeiten/ &#x017F;o &#x017F;ind noch andere<lb/>
Wege/ &#x017F;olchen <hi rendition="#aq">Regulum</hi> an den Mann zu bringen/ al&#x017F;o/ daß gerne das &#x2114; fu&#x0364;r einen<lb/>
Orthsthaler Nutzen &#x017F;chaffen kan/ vnd gleichwol der ta&#x0364;gliche Gewinn einer &#x017F;olchen Sey-<lb/>
ger-Arbeit nicht geringer/ &#x017F;ondern be&#x017F;&#x017F;er falle/ als folgendes Exempel bewei&#x017F;et:</p><lb/>
          <p>Der <hi rendition="#aq">Regulus antimonii</hi> i&#x017F;t von dem Ge&#x017F;chlecht deß Bleyes/ vnd ha&#x0364;lt die Ober-<lb/>
hand/ als das mannlich&#x017F;te Theil de&#x017F;&#x017F;elben. Sein <hi rendition="#aq">primum Ens</hi> i&#x017F;t ein vnrein vnd vn-<lb/>
zeitig &#x2609;: Deß gemeinen Bleyes <hi rendition="#aq">primum Ens</hi> aber i&#x017F;t ein vnrein vnd vnzeitig &#x263D;/wie die<lb/>
Prob vnd Experientz mannigfaltig bewei&#x017F;et. Dann allezeit das <hi rendition="#aq">Antimonium</hi> nach &#x017F;ei-<lb/>
ner Figirung vnd Reinigung &#x2609;/ das gemeine Bley aber nur &#x263D; gibt. Darumb weil es<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t als das gemeine Bley/ habens die <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophi</hi> ihr geheimb &#x2644; genennet. Vie-<lb/>
len genandt/ aber wenigen bekandt. Nicht darnmb/ als wenn da&#x017F;&#x017F;elbe &#x017F;o vnkenntlich<lb/>
wa&#x0364;re/ vnd niemand wu&#x0364;&#x017F;te/ wo es herka&#x0364;me/ oder verborgen gehalten wu&#x0364;rde: gantz nicht.<lb/>
Sondern allein darumb/ weilen &#x017F;eine Krafft vnbekandt/ vnd geheim bey denenen die &#x017F;ie<lb/>
kennen/ gehalten wird. Sage derhalben hiemit/ daß es keinem Men&#x017F;chen mu&#x0364;glich &#x017F;ey/<lb/>
ob er gleich 100. Jahr daran &#x017F;uchen ko&#x0364;ndte/ &#x017F;eine wunderbahre Natur zu erfahren.<lb/>
Dann er i&#x017F;t vnergru&#x0364;ndlich/ ja ein <hi rendition="#aq">centrum</hi> aller Wunderwerck vnd Geheimnu&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Wer nichts darvon weiß/ der mag &#x017F;ich auch nicht ru&#x0364;hmen/ &#x017F;ondern &#x017F;ich deß Still&#x017F;chwei-<lb/>
gens behelffen. Dann in ihm/ durch ihn/ vnd mit ihm wu&#x0364;rcket die Natur vnd Kun&#x017F;t<lb/>
zur Vollkommenheit. Davon ein mehrers auff ein andere Zeit.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Folget nun &#x017F;ein Gebrauch.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Eilen allhier gedacht/ daß der <hi rendition="#aq">Regulus</hi> &#x2641; auch ein Bley &#x017F;ey/ vnd darzu ein be&#x017F;&#x017F;eres/<lb/>
als das gemeine/ al&#x017F;o &#x017F;oll vnd muß er auch Bleyes Natur vnd Eygen&#x017F;chafft ha-<lb/>
ben nemblich die vnreine Metallen darmit zu wa&#x017F;chen/ abzutreiben/ vnd ihr bey &#x017F;ich<lb/>
fu&#x0364;hrendes &#x2609; vnd &#x263D; davon zu&#x017F;cheiden/ welches das gemeine Bley thun kan/ wann ihme<lb/>
auff einer Cupellen die&#x017F;elben zuge&#x017F;etzt werden/ &#x017F;o nimbt es das vnreinere Theil zu &#x017F;ich/<lb/>
machet &#x017F;olches zu Schlacken/ vnd fu&#x0364;hrets mit &#x017F;ich in die lu&#x0364;cke A&#x017F;chen/ das reinere Theil<lb/>
aber la&#x0364;&#x017F;t es gewa&#x017F;chen/ rein vnd &#x017F;auber als &#x2609; vnd &#x263D; darauff &#x017F;itzen.</p><lb/>
            <p>Weiln aber etliche Metallen/ als das &#x2643; vnd &#x2642; ihme dem gemeinen Bley nicht<lb/>
gehorchen/ noch &#x017F;ich von ihm wollen wa&#x017F;chen la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o kan ihr bey &#x017F;ich gefu&#x0364;hrtes &#x2609; vnd &#x263D;<lb/>
nicht damit herauß gewa&#x017F;chen werden/ &#x017F;ondern bleibet allezeit bey&#x017F;ammen vermi&#x017F;cht/<lb/>
vnd i&#x017F;t auch noch von keinem be&#x017F;chrieben/ wie man &#x017F;olche beyde Metallen abtreiben vnd<lb/>
ihr &#x2609; vnd &#x263D; davon ziehen &#x017F;oll. Lazarus Ercker vnd andere Probierer haben zwar ge-<lb/>
&#x017F;chrieben vnd gelehrt/ wie man &#x2643; vnd &#x2642; auff &#x263D; probieren &#x017F;olle: J&#x017F;t zwar ein gute Lehr<lb/>
wann &#x263D; <hi rendition="#aq">accidentaliter</hi> darunter ge&#x017F;chmoltzen i&#x017F;t/ &#x017F;o kan es al&#x017F;o gefunden vnd herauß<lb/>
gebracht werden: Wenn aber &#x017F;olches darinn <hi rendition="#aq">generiret</hi> vnd noch <hi rendition="#aq">radicaliter</hi> damit ver-<lb/>
mi&#x017F;chet i&#x017F;t/ &#x017F;o kan es auf die&#x017F;elbe Weiß nicht ge&#x017F;chieden werden/ &#x017F;ondern geho&#x0364;ret ein<lb/>
mehrers darzu/ nemblich/ ein &#x017F;olches Bley/ welches den <hi rendition="#aq">Jovem</hi> vnd <hi rendition="#aq">Martem</hi> gerne<lb/>
empfa&#x0364;nget vnd annimpt/ welches allein der <hi rendition="#aq">Regulus Antimonii</hi> thut vnd &#x017F;on&#x017F;ten kein<lb/>
anders.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">T t</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Wei-</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[329/0363] Erſter Theil. NB. So man aber deß Reguli ſehr viel haͤtte vnd ſo viel ♃ nicht haben koͤnte/ ſol- ches darmit hart zumachen/ den Regulum dardurch zu verarbeiten/ ſo ſind noch andere Wege/ ſolchen Regulum an den Mann zu bringen/ alſo/ daß gerne das ℔ fuͤr einen Orthsthaler Nutzen ſchaffen kan/ vnd gleichwol der taͤgliche Gewinn einer ſolchen Sey- ger-Arbeit nicht geringer/ ſondern beſſer falle/ als folgendes Exempel beweiſet: Der Regulus antimonii iſt von dem Geſchlecht deß Bleyes/ vnd haͤlt die Ober- hand/ als das mannlichſte Theil deſſelben. Sein primum Ens iſt ein vnrein vnd vn- zeitig ☉: Deß gemeinen Bleyes primum Ens aber iſt ein vnrein vnd vnzeitig ☽/wie die Prob vnd Experientz mannigfaltig beweiſet. Dann allezeit das Antimonium nach ſei- ner Figirung vnd Reinigung ☉/ das gemeine Bley aber nur ☽ gibt. Darumb weil es beſſer iſt als das gemeine Bley/ habens die Philoſophi ihr geheimb ♄ genennet. Vie- len genandt/ aber wenigen bekandt. Nicht darnmb/ als wenn daſſelbe ſo vnkenntlich waͤre/ vnd niemand wuͤſte/ wo es herkaͤme/ oder verborgen gehalten wuͤrde: gantz nicht. Sondern allein darumb/ weilen ſeine Krafft vnbekandt/ vnd geheim bey denenen die ſie kennen/ gehalten wird. Sage derhalben hiemit/ daß es keinem Menſchen muͤglich ſey/ ob er gleich 100. Jahr daran ſuchen koͤndte/ ſeine wunderbahre Natur zu erfahren. Dann er iſt vnergruͤndlich/ ja ein centrum aller Wunderwerck vnd Geheimnuſſen. Wer nichts darvon weiß/ der mag ſich auch nicht ruͤhmen/ ſondern ſich deß Stillſchwei- gens behelffen. Dann in ihm/ durch ihn/ vnd mit ihm wuͤrcket die Natur vnd Kunſt zur Vollkommenheit. Davon ein mehrers auff ein andere Zeit. Folget nun ſein Gebrauch. WEilen allhier gedacht/ daß der Regulus ♁ auch ein Bley ſey/ vnd darzu ein beſſeres/ als das gemeine/ alſo ſoll vnd muß er auch Bleyes Natur vnd Eygenſchafft ha- ben nemblich die vnreine Metallen darmit zu waſchen/ abzutreiben/ vnd ihr bey ſich fuͤhrendes ☉ vnd ☽ davon zuſcheiden/ welches das gemeine Bley thun kan/ wann ihme auff einer Cupellen dieſelben zugeſetzt werden/ ſo nimbt es das vnreinere Theil zu ſich/ machet ſolches zu Schlacken/ vnd fuͤhrets mit ſich in die luͤcke Aſchen/ das reinere Theil aber laͤſt es gewaſchen/ rein vnd ſauber als ☉ vnd ☽ darauff ſitzen. Weiln aber etliche Metallen/ als das ♃ vnd ♂ ihme dem gemeinen Bley nicht gehorchen/ noch ſich von ihm wollen waſchen laſſen/ ſo kan ihr bey ſich gefuͤhrtes ☉ vnd ☽ nicht damit herauß gewaſchen werden/ ſondern bleibet allezeit beyſammen vermiſcht/ vnd iſt auch noch von keinem beſchrieben/ wie man ſolche beyde Metallen abtreiben vnd ihr ☉ vnd ☽ davon ziehen ſoll. Lazarus Ercker vnd andere Probierer haben zwar ge- ſchrieben vnd gelehrt/ wie man ♃ vnd ♂ auff ☽ probieren ſolle: Jſt zwar ein gute Lehr wann ☽ accidentaliter darunter geſchmoltzen iſt/ ſo kan es alſo gefunden vnd herauß gebracht werden: Wenn aber ſolches darinn generiret vnd noch radicaliter damit ver- miſchet iſt/ ſo kan es auf dieſelbe Weiß nicht geſchieden werden/ ſondern gehoͤret ein mehrers darzu/ nemblich/ ein ſolches Bley/ welches den Jovem vnd Martem gerne empfaͤnget vnd annimpt/ welches allein der Regulus Antimonii thut vnd ſonſten kein anders. Wei- T t

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/363
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 329. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/363>, abgerufen am 17.02.2019.