Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Operis Minerelis
darumb gethan habe/ auff daß du die Müglichkeit dardurch sehest. Doch so du einen
bessern Fluß darzu zugebrauchen wissest/ möchte vielleicht auch noch eine ehrliche Nah-
rung darbey abfallen.

So du aber vielleicht Argwohn haben möchtest/ ob auch vielleicht das Sun entwe-
der auß dem oder dem Fluß kommen wäre/ so kanstu solchen auf diese Weiß ablegen.
Wann du nemblich so viel Eisenfeilich vnter den Fluß schmeltzen/ ehe du den Jupiter kalch
damit geschmoltzen hast/ so wirstu befinden/ daß das Sun nicht auß dem Fluß noch Eisen/
sondern allein auß dem Jupiter Kalch kommen sey.

Weilen du nun allhier versichert wirst/ daß das Sun in demm Jupiter ist/ so kanstn hernach
deine Rechnung machen/ wie du am füglichsten solches herauß bringen möchtest. Nemb-
lich durch ein ander Bley vnd auch ein ander Abtreiben/ wie ich dich hernach lehren werde.

Doch sollstu nicht meynen/ als wenn nicht mehr Sun im Jupiter/ als was dir diese Prob
gezeiget hat/ seyn solte: Mit nichten. Dann vielmehr darinnen ist/ vnd auch seyn muß/
wann man es mit Nutzen vnd Vortheil darauß ziehen soll. Daß aber auch mit diesem
Fluß nicht mehr Sun/ als allhier gethan ist/ solte auß dem Jupiter kalch können gebracht wer-
den/ leugne ich auch nicht. Dann wenn man mehr Fleiß vnd Kunst darzu thut/ auch
mehr außkommet. Vnd nicht allein durch diesen Fluß/ sondern auch durch noch ande-
re/ auff vnterschiedliche Weiß vnd Manier vnterschiedliches Gewicht am Gold dar-
auß zuziehen ist. Welches aber hieher nicht gehöret/ sondern an einem andern Orth
weiters davon soll gehandelt werden. Was aber allhier geschrieben/ ist nur allein da-
rumb geschehen/ die Müglichkeit dem Vmglaubigem zu zeigen/ daß die vnvollkomme-
ne Metallen Sun halten vnd auff ein secretes Abtreiben solches herauß geben.

Der Fluß zu solcher Arbeit.

NImb ein Theil schönen weissen Sand oder Kißlingstein/ der kein Sun hält/ vnd
doch flüssig ist/ mische dreymahl so viel Bleygleit darunter/ vnd schmeltze solches in
einem starcken Fewer wohl durcheinander/ also daß ein durchsichtig geel Glaß darauß
werde/ gieß es auß/ laß erkalten/ vnd machs zu Pulver/ damit du als oben gelehrt/
probieren kanst. Daß nun mancher meynen möchte/ waß die Kißling oder Sand dar-
bey thun köndten/ weil sie nicht metallisch seyn. Der soll wissen/ daß ein solcher Jupiter kalch/
wie auch alle andere gantz irrdische wilde Berg-Arten/ mit Bley allein nicht kan probiert
werden/ vmb folgender Vrsach willen.

Nemblich/ weil das Jupiter in der calcination oder Aescherung seine metallische Ge-
stalt/ Natur vnd Wesen hineinwarts gekehret hat/ vnd derentwegen mit dem Bley o-
der andern Metallen im geringsten keine Gemeinschafft mehr haben oder leyden will.
Es sey dann daß dem Bley oder andern Metallen auch seine Theile verkehret seyn/
alsdann nimbt eines das andere gern an sich eben so wol darmit/ als wann beyde Me-
tallen noch nicht vmbgekehrret wären.

Was nun ander er Metallen Vmbkehren anbelanget/ gehöret hieher nicht/ son-

dern

Operis Minerelis
darumb gethan habe/ auff daß du die Muͤglichkeit dardurch ſeheſt. Doch ſo du einen
beſſern Fluß darzu zugebrauchen wiſſeſt/ moͤchte vielleicht auch noch eine ehrliche Nah-
rung darbey abfallen.

So du aber vielleicht Argwohn haben moͤchteſt/ ob auch vielleicht das ☉ entwe-
der auß dem ♂ oder dem Fluß kommen waͤre/ ſo kanſtu ſolchen auf dieſe Weiß ablegen.
Wann du nemblich ſo viel Eiſenfeilich vnter den Fluß ſchmeltzen/ ehe du den ♃ kalch
damit geſchmoltzen haſt/ ſo wirſtu befinden/ daß das ☉ nicht auß dem Fluß noch Eiſen/
ſondern allein auß dem ♃ Kalch kommen ſey.

Weilen du nun allhier verſichert wirſt/ daß das ☉ in dem̃ ♃ iſt/ ſo kanſtn hernach
deine Rechnung machen/ wie du am fuͤglichſten ſolches herauß bringen moͤchteſt. Nemb-
lich durch ein ander Bley vnd auch ein ander Abtreiben/ wie ich dich hernach lehren werde.

Doch ſollſtu nicht meynen/ als wenn nicht mehr ☉ im ♃/ als was dir dieſe Prob
gezeiget hat/ ſeyn ſolte: Mit nichten. Dann vielmehr darinnen iſt/ vnd auch ſeyn muß/
wann man es mit Nutzen vnd Vortheil darauß ziehen ſoll. Daß aber auch mit dieſem
Fluß nicht mehr ☉/ als allhier gethan iſt/ ſolte auß dem ♃ kalch koͤnnen gebracht wer-
den/ leugne ich auch nicht. Dann wenn man mehr Fleiß vnd Kunſt darzu thut/ auch
mehr außkommet. Vnd nicht allein durch dieſen Fluß/ ſondern auch durch noch ande-
re/ auff vnterſchiedliche Weiß vnd Manier vnterſchiedliches Gewicht am Gold dar-
auß zuziehen iſt. Welches aber hieher nicht gehoͤret/ ſondern an einem andern Orth
weiters davon ſoll gehandelt werden. Was aber allhier geſchrieben/ iſt nur allein da-
rumb geſchehen/ die Muͤglichkeit dem Vmglaubigem zu zeigen/ daß die vnvollkomme-
ne Metallen ☉ halten vnd auff ein ſecretes Abtreiben ſolches herauß geben.

Der Fluß zu ſolcher Arbeit.

NImb ein Theil ſchoͤnen weiſſen Sand oder Kißlingſtein/ der kein ☉ haͤlt/ vnd
doch fluͤſſig iſt/ miſche dreymahl ſo viel Bleygleit darunter/ vnd ſchmeltze ſolches in
einem ſtarcken Fewer wohl durcheinander/ alſo daß ein durchſichtig geel Glaß darauß
werde/ gieß es auß/ laß erkalten/ vnd machs zu Pulver/ damit du als oben gelehrt/
probieren kanſt. Daß nun mancher meynen moͤchte/ waß die Kißling oder Sand dar-
bey thun koͤndten/ weil ſie nicht metalliſch ſeyn. Der ſoll wiſſen/ daß ein ſolcher ♃ kalch/
wie auch alle andere gantz irrdiſche wilde Berg-Arten/ mit Bley allein nicht kan probiert
werden/ vmb folgender Vrſach willen.

Nemblich/ weil das ♃ in der calcination oder Aeſcherung ſeine metalliſche Ge-
ſtalt/ Natur vnd Weſen hineinwarts gekehret hat/ vnd derentwegen mit dem Bley o-
der andern Metallen im geringſten keine Gemeinſchafft mehr haben oder leyden will.
Es ſey dann daß dem Bley oder andern Metallen auch ſeine Theile verkehret ſeyn/
alsdann nimbt eines das andere gern an ſich eben ſo wol darmit/ als wann beyde Me-
tallen noch nicht vmbgekehrret waͤren.

Was nun ander er Metallen Vmbkehren anbelanget/ gehoͤret hieher nicht/ ſon-

dern
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0366" n="332"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Operis Minerelis</hi></fw><lb/>
darumb gethan habe/ auff daß du die Mu&#x0364;glichkeit dardurch &#x017F;ehe&#x017F;t. Doch &#x017F;o du einen<lb/>
be&#x017F;&#x017F;ern Fluß darzu zugebrauchen wi&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t/ mo&#x0364;chte vielleicht auch noch eine ehrliche Nah-<lb/>
rung darbey abfallen.</p><lb/>
            <p>So du aber vielleicht Argwohn haben mo&#x0364;chte&#x017F;t/ ob auch vielleicht das &#x2609; entwe-<lb/>
der auß dem &#x2642; oder dem Fluß kommen wa&#x0364;re/ &#x017F;o kan&#x017F;tu &#x017F;olchen auf die&#x017F;e Weiß ablegen.<lb/>
Wann du nemblich &#x017F;o viel Ei&#x017F;enfeilich vnter den Fluß &#x017F;chmeltzen/ ehe du den &#x2643; kalch<lb/>
damit ge&#x017F;chmoltzen ha&#x017F;t/ &#x017F;o wir&#x017F;tu befinden/ daß das &#x2609; nicht auß dem Fluß noch Ei&#x017F;en/<lb/>
&#x017F;ondern allein auß dem &#x2643; Kalch kommen &#x017F;ey.</p><lb/>
            <p>Weilen du nun allhier ver&#x017F;ichert wir&#x017F;t/ daß das &#x2609; in dem&#x0303; &#x2643; i&#x017F;t/ &#x017F;o kan&#x017F;tn hernach<lb/>
deine Rechnung machen/ wie du am fu&#x0364;glich&#x017F;ten &#x017F;olches herauß bringen mo&#x0364;chte&#x017F;t. Nemb-<lb/>
lich durch ein ander Bley vnd auch ein ander Abtreiben/ wie ich dich hernach lehren werde.</p><lb/>
            <p>Doch &#x017F;oll&#x017F;tu nicht meynen/ als wenn nicht mehr &#x2609; im &#x2643;/ als was dir die&#x017F;e Prob<lb/>
gezeiget hat/ &#x017F;eyn &#x017F;olte: Mit nichten. Dann vielmehr darinnen i&#x017F;t/ vnd auch &#x017F;eyn muß/<lb/>
wann man es mit Nutzen vnd Vortheil darauß ziehen &#x017F;oll. Daß aber auch mit die&#x017F;em<lb/>
Fluß nicht mehr &#x2609;/ als allhier gethan i&#x017F;t/ &#x017F;olte auß dem &#x2643; kalch ko&#x0364;nnen gebracht wer-<lb/>
den/ leugne ich auch nicht. Dann wenn man mehr Fleiß vnd Kun&#x017F;t darzu thut/ auch<lb/>
mehr außkommet. Vnd nicht allein durch die&#x017F;en Fluß/ &#x017F;ondern auch durch noch ande-<lb/>
re/ auff vnter&#x017F;chiedliche Weiß vnd Manier vnter&#x017F;chiedliches Gewicht am Gold dar-<lb/>
auß zuziehen i&#x017F;t. Welches aber hieher nicht geho&#x0364;ret/ &#x017F;ondern an einem andern Orth<lb/>
weiters davon &#x017F;oll gehandelt werden. Was aber allhier ge&#x017F;chrieben/ i&#x017F;t nur allein da-<lb/>
rumb ge&#x017F;chehen/ die Mu&#x0364;glichkeit dem Vmglaubigem zu zeigen/ daß die vnvollkomme-<lb/>
ne Metallen &#x2609; halten vnd auff ein &#x017F;ecretes Abtreiben &#x017F;olches herauß geben.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der Fluß zu &#x017F;olcher Arbeit.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>Imb ein Theil &#x017F;cho&#x0364;nen wei&#x017F;&#x017F;en Sand oder Kißling&#x017F;tein/ der kein &#x2609; ha&#x0364;lt/ vnd<lb/>
doch flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig i&#x017F;t/ mi&#x017F;che dreymahl &#x017F;o viel Bleygleit darunter/ vnd &#x017F;chmeltze &#x017F;olches in<lb/>
einem &#x017F;tarcken Fewer wohl durcheinander/ al&#x017F;o daß ein durch&#x017F;ichtig geel Glaß darauß<lb/>
werde/ gieß es auß/ laß erkalten/ vnd machs zu Pulver/ damit du als oben gelehrt/<lb/>
probieren kan&#x017F;t. Daß nun mancher meynen mo&#x0364;chte/ waß die Kißling oder Sand dar-<lb/>
bey thun ko&#x0364;ndten/ weil &#x017F;ie nicht metalli&#x017F;ch &#x017F;eyn. Der &#x017F;oll wi&#x017F;&#x017F;en/ daß ein &#x017F;olcher &#x2643; kalch/<lb/>
wie auch alle andere gantz irrdi&#x017F;che wilde Berg-Arten/ mit Bley allein nicht kan probiert<lb/>
werden/ vmb folgender Vr&#x017F;ach willen.</p><lb/>
          <p>Nemblich/ weil das &#x2643; in der <hi rendition="#aq">calcination</hi> oder Ae&#x017F;cherung &#x017F;eine metalli&#x017F;che Ge-<lb/>
&#x017F;talt/ Natur vnd We&#x017F;en hineinwarts gekehret hat/ vnd derentwegen mit dem Bley o-<lb/>
der andern Metallen im gering&#x017F;ten keine Gemein&#x017F;chafft mehr haben oder leyden will.<lb/>
Es &#x017F;ey dann daß dem Bley oder andern Metallen auch &#x017F;eine Theile verkehret &#x017F;eyn/<lb/>
alsdann nimbt eines das andere gern an &#x017F;ich eben &#x017F;o wol darmit/ als wann beyde Me-<lb/>
tallen noch nicht vmbgekehrret wa&#x0364;ren.</p><lb/>
          <p>Was nun ander er Metallen Vmbkehren anbelanget/ geho&#x0364;ret hieher nicht/ &#x017F;on-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dern</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[332/0366] Operis Minerelis darumb gethan habe/ auff daß du die Muͤglichkeit dardurch ſeheſt. Doch ſo du einen beſſern Fluß darzu zugebrauchen wiſſeſt/ moͤchte vielleicht auch noch eine ehrliche Nah- rung darbey abfallen. So du aber vielleicht Argwohn haben moͤchteſt/ ob auch vielleicht das ☉ entwe- der auß dem ♂ oder dem Fluß kommen waͤre/ ſo kanſtu ſolchen auf dieſe Weiß ablegen. Wann du nemblich ſo viel Eiſenfeilich vnter den Fluß ſchmeltzen/ ehe du den ♃ kalch damit geſchmoltzen haſt/ ſo wirſtu befinden/ daß das ☉ nicht auß dem Fluß noch Eiſen/ ſondern allein auß dem ♃ Kalch kommen ſey. Weilen du nun allhier verſichert wirſt/ daß das ☉ in dem̃ ♃ iſt/ ſo kanſtn hernach deine Rechnung machen/ wie du am fuͤglichſten ſolches herauß bringen moͤchteſt. Nemb- lich durch ein ander Bley vnd auch ein ander Abtreiben/ wie ich dich hernach lehren werde. Doch ſollſtu nicht meynen/ als wenn nicht mehr ☉ im ♃/ als was dir dieſe Prob gezeiget hat/ ſeyn ſolte: Mit nichten. Dann vielmehr darinnen iſt/ vnd auch ſeyn muß/ wann man es mit Nutzen vnd Vortheil darauß ziehen ſoll. Daß aber auch mit dieſem Fluß nicht mehr ☉/ als allhier gethan iſt/ ſolte auß dem ♃ kalch koͤnnen gebracht wer- den/ leugne ich auch nicht. Dann wenn man mehr Fleiß vnd Kunſt darzu thut/ auch mehr außkommet. Vnd nicht allein durch dieſen Fluß/ ſondern auch durch noch ande- re/ auff vnterſchiedliche Weiß vnd Manier vnterſchiedliches Gewicht am Gold dar- auß zuziehen iſt. Welches aber hieher nicht gehoͤret/ ſondern an einem andern Orth weiters davon ſoll gehandelt werden. Was aber allhier geſchrieben/ iſt nur allein da- rumb geſchehen/ die Muͤglichkeit dem Vmglaubigem zu zeigen/ daß die vnvollkomme- ne Metallen ☉ halten vnd auff ein ſecretes Abtreiben ſolches herauß geben. Der Fluß zu ſolcher Arbeit. NImb ein Theil ſchoͤnen weiſſen Sand oder Kißlingſtein/ der kein ☉ haͤlt/ vnd doch fluͤſſig iſt/ miſche dreymahl ſo viel Bleygleit darunter/ vnd ſchmeltze ſolches in einem ſtarcken Fewer wohl durcheinander/ alſo daß ein durchſichtig geel Glaß darauß werde/ gieß es auß/ laß erkalten/ vnd machs zu Pulver/ damit du als oben gelehrt/ probieren kanſt. Daß nun mancher meynen moͤchte/ waß die Kißling oder Sand dar- bey thun koͤndten/ weil ſie nicht metalliſch ſeyn. Der ſoll wiſſen/ daß ein ſolcher ♃ kalch/ wie auch alle andere gantz irrdiſche wilde Berg-Arten/ mit Bley allein nicht kan probiert werden/ vmb folgender Vrſach willen. Nemblich/ weil das ♃ in der calcination oder Aeſcherung ſeine metalliſche Ge- ſtalt/ Natur vnd Weſen hineinwarts gekehret hat/ vnd derentwegen mit dem Bley o- der andern Metallen im geringſten keine Gemeinſchafft mehr haben oder leyden will. Es ſey dann daß dem Bley oder andern Metallen auch ſeine Theile verkehret ſeyn/ alsdann nimbt eines das andere gern an ſich eben ſo wol darmit/ als wann beyde Me- tallen noch nicht vmbgekehrret waͤren. Was nun ander er Metallen Vmbkehren anbelanget/ gehoͤret hieher nicht/ ſon- dern

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/366
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 332. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/366>, abgerufen am 23.02.2019.