Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Operis Mineralis
andern zu wissen/ habe auch im geringsten keinen Nutzen davon/ daß ich die-
ses Tractätlein schreibe/ sondern geschiehet nur darumb/ weil ich allbereit
schon von metallischen Dingen geschrieben/ vnd sonderlich auch der Gebä-
rung der Metallen darinn gedacht habe/ hierdurch meine vorige Schrifften
desto verständiger vnd klärer zu machen/ vnd solte mir von Hertzen leid seyn/
einen einigen Menschen auff Jrrweg vnd Schaden durch meine Schriff-
ten zu führen/ sondern wil hoffen/ daß manchem ein Licht darinn werde auf-
gehen/ hinfurter die Metallen verständiger zu tractiren/ als bißher gesche-
hen. Der gütige vnd barmhertzige Gott/ vnser aller Vatter/ dessen Wun-
derwerck Himmel vnd Erden voll seyn/ gebe vns/ seinen armen vnd dürffti-
gen Kindern/ was zu seines allerheiligsten Namens Ehre vnd vnser aller
Seligkeit gereichen möge/ Amen.



Von dem Vrsprung vnd Herkommen
aller Metallen.

WAs anbelangt den Vrsprung der Metallen vnd Minera-
li
en/ auß was für Materi dieselben anfänglich in der Erden gewach-
sen/ vnd in eine solche Beständigkeit kommen sind/ ist viel vnd man-
cherley Meynung jederzeit gewesen/ also/ daß ein angehender Disci-
pulus
dieser hohen vnd grossen Wissenschafft nicht weiß/ welchem
Theil er Beyfall vnd Glauben geben/ vnd seine Philosophiam dar-
nach anstellen solle. Weil dann in der gantzen Welt/ vnter allen Nationen viel/ so wol
niedriges als hohen Standes Personen/ auch so wol gelehrte als vngelehrte Menschen/
sich auff den heutigen Tag bemühen/ ihr Heil vnd Wolfahrt durch die Metallen zu su-
chen/ vnd ohne welche Erkäntnüß aber derselben gar nichts fruchtbarliches darmit kan
außgerichtet werden: dann/ wie solte doch einer ein vnvollkommen Metall in ein bessers
verwandeln können/ wann er nicht weiß/ auß was Stücken solches (in welche es zuvor
wieder muß zerlegt werden/ so es ein andere vnd bessere Gestalt erlangen soll) ist zusam-
men gesetzt worden. Weil dann die Gebärung der Metallen zur Verbesserung dersel-
ben zu wissen hochnöhtig ist/ als wollen wir ein wenig besehen/ was von der Metallen
Geburt zu halten sey.

Wiewol der mehren Theil Philosophi darfür halten/ (deren Schrifften aber
doch sehr kurtz/ dunckel vnd vnklar sind) daß die Metallen von oben herab durch die Astra
in die Erden gewircket werden/ so finden sich doch etliche/ welche gantz vnweißlich fürge-
ben/ als wann die Metallen keinen Saamen/ als andere Vegetabilien vnd Animalien

hätten/

Operis Mineralis
andern zu wiſſen/ habe auch im geringſten keinen Nutzen davon/ daß ich die-
ſes Tractaͤtlein ſchreibe/ ſondern geſchiehet nur darumb/ weil ich allbereit
ſchon von metalliſchen Dingen geſchrieben/ vnd ſonderlich auch der Gebaͤ-
rung der Metallen darinn gedacht habe/ hierdurch meine vorige Schrifften
deſto verſtaͤndiger vnd klaͤrer zu machen/ vnd ſolte mir von Hertzen leid ſeyn/
einen einigen Menſchen auff Jrꝛweg vnd Schaden durch meine Schriff-
ten zu fuͤhren/ ſondern wil hoffen/ daß manchem ein Licht darinn werde auf-
gehen/ hinfůrter die Metallen verſtaͤndiger zu tractiren/ als bißher geſche-
hen. Der guͤtige vnd barmhertzige Gott/ vnſer aller Vatter/ deſſen Wun-
derwerck Himmel vnd Erden voll ſeyn/ gebe vns/ ſeinen armen vnd duͤrffti-
gen Kindern/ was zu ſeines allerheiligſten Namens Ehre vnd vnſer aller
Seligkeit gereichen moͤge/ Amen.



Von dem Vrſprung vnd Herkommen
aller Metallen.

WAs anbelangt den Vrſprung der Metallen vnd Minera-
li
en/ auß was fuͤr Materi dieſelben anfaͤnglich in der Erden gewach-
ſen/ vnd in eine ſolche Beſtaͤndigkeit kommen ſind/ iſt viel vnd man-
cherley Meynung jederzeit geweſen/ alſo/ daß ein angehender Diſci-
pulus
dieſer hohen vnd groſſen Wiſſenſchafft nicht weiß/ welchem
Theil er Beyfall vnd Glauben geben/ vnd ſeine Philoſophiam dar-
nach anſtellen ſolle. Weil dann in der gantzen Welt/ vnter allen Nationen viel/ ſo wol
niedriges als hohen Standes Perſonen/ auch ſo wol gelehrte als vngelehrte Menſchen/
ſich auff den heutigen Tag bemuͤhen/ ihr Heil vnd Wolfahrt durch die Metallen zu ſu-
chen/ vnd ohne welche Erkaͤntnuͤß aber derſelben gar nichts fruchtbarliches darmit kan
außgerichtet werden: dann/ wie ſolte doch einer ein vnvollkommen Metall in ein beſſers
verwandeln koͤnnen/ wann er nicht weiß/ auß was Stuͤcken ſolches (in welche es zuvor
wieder muß zerlegt werden/ ſo es ein andere vnd beſſere Geſtalt erlangen ſoll) iſt zuſam-
men geſetzt worden. Weil dann die Gebaͤrung der Metallen zur Verbeſſerung derſel-
ben zu wiſſen hochnoͤhtig iſt/ als wollen wir ein wenig beſehen/ was von der Metallen
Geburt zu halten ſey.

Wiewol der mehren Theil Philoſophi darfuͤr halten/ (deren Schrifften aber
doch ſehr kurtz/ dunckel vnd vnklar ſind) daß die Metallen von oben herab durch die Aſtra
in die Erden gewircket werden/ ſo finden ſich doch etliche/ welche gantz vnweißlich fuͤrge-
ben/ als wann die Metallen keinen Saamen/ als andere Vegetabilien vnd Animalien

haͤtten/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0372" n="338"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Operis Mineralis</hi></fw><lb/>
andern zu wi&#x017F;&#x017F;en/ habe auch im gering&#x017F;ten keinen Nutzen davon/ daß ich die-<lb/>
&#x017F;es Tracta&#x0364;tlein &#x017F;chreibe/ &#x017F;ondern ge&#x017F;chiehet nur darumb/ weil ich allbereit<lb/>
&#x017F;chon von metalli&#x017F;chen Dingen ge&#x017F;chrieben/ vnd &#x017F;onderlich auch der Geba&#x0364;-<lb/>
rung der Metallen darinn gedacht habe/ hierdurch meine vorige Schrifften<lb/>
de&#x017F;to ver&#x017F;ta&#x0364;ndiger vnd kla&#x0364;rer zu machen/ vnd &#x017F;olte mir von Hertzen leid &#x017F;eyn/<lb/>
einen einigen Men&#x017F;chen auff Jr&#xA75B;weg vnd Schaden durch meine Schriff-<lb/>
ten zu fu&#x0364;hren/ &#x017F;ondern wil hoffen/ daß manchem ein Licht darinn werde auf-<lb/>
gehen/ hinf&#x016F;rter die Metallen ver&#x017F;ta&#x0364;ndiger zu <hi rendition="#aq">tract</hi>iren/ als bißher ge&#x017F;che-<lb/>
hen. Der gu&#x0364;tige vnd barmhertzige Gott/ vn&#x017F;er aller Vatter/ de&#x017F;&#x017F;en Wun-<lb/>
derwerck Himmel vnd Erden voll &#x017F;eyn/ gebe vns/ &#x017F;einen armen vnd du&#x0364;rffti-<lb/>
gen Kindern/ was zu &#x017F;eines allerheilig&#x017F;ten Namens Ehre vnd vn&#x017F;er aller<lb/>
Seligkeit gereichen mo&#x0364;ge/ Amen.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Von dem Vr&#x017F;prung vnd Herkommen<lb/>
aller Metallen.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>As anbelangt den Vr&#x017F;prung der Metallen vnd <hi rendition="#aq">Minera-<lb/>
li</hi>en/ auß was fu&#x0364;r Materi die&#x017F;elben anfa&#x0364;nglich in der Erden gewach-<lb/>
&#x017F;en/ vnd in eine &#x017F;olche Be&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit kommen &#x017F;ind/ i&#x017F;t viel vnd man-<lb/>
cherley Meynung jederzeit gewe&#x017F;en/ al&#x017F;o/ daß ein angehender <hi rendition="#aq">Di&#x017F;ci-<lb/>
pulus</hi> die&#x017F;er hohen vnd gro&#x017F;&#x017F;en Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft nicht weiß/ welchem<lb/>
Theil er Beyfall vnd Glauben geben/ vnd &#x017F;eine <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophiam</hi> dar-<lb/>
nach an&#x017F;tellen &#x017F;olle. Weil dann in der gantzen Welt/ vnter allen <hi rendition="#aq">Nation</hi>en viel/ &#x017F;o wol<lb/>
niedriges als hohen Standes Per&#x017F;onen/ auch &#x017F;o wol gelehrte als vngelehrte Men&#x017F;chen/<lb/>
&#x017F;ich auff den heutigen Tag bemu&#x0364;hen/ ihr Heil vnd Wolfahrt durch die Metallen zu &#x017F;u-<lb/>
chen/ vnd ohne welche Erka&#x0364;ntnu&#x0364;ß aber der&#x017F;elben gar nichts fruchtbarliches darmit kan<lb/>
außgerichtet werden: dann/ wie &#x017F;olte doch einer ein vnvollkommen Metall in ein be&#x017F;&#x017F;ers<lb/>
verwandeln ko&#x0364;nnen/ wann er nicht weiß/ auß was Stu&#x0364;cken &#x017F;olches (in welche es zuvor<lb/>
wieder muß zerlegt werden/ &#x017F;o es ein andere vnd be&#x017F;&#x017F;ere Ge&#x017F;talt erlangen &#x017F;oll) i&#x017F;t zu&#x017F;am-<lb/>
men ge&#x017F;etzt worden. Weil dann die Geba&#x0364;rung der Metallen zur Verbe&#x017F;&#x017F;erung der&#x017F;el-<lb/>
ben zu wi&#x017F;&#x017F;en hochno&#x0364;htig i&#x017F;t/ als wollen wir ein wenig be&#x017F;ehen/ was von der Metallen<lb/>
Geburt zu halten &#x017F;ey.</p><lb/>
          <p>Wiewol der mehren Theil <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophi</hi> darfu&#x0364;r halten/ (deren Schrifften aber<lb/>
doch &#x017F;ehr kurtz/ dunckel vnd vnklar &#x017F;ind) daß die Metallen von oben herab durch die <hi rendition="#aq">A&#x017F;tra</hi><lb/>
in die Erden gewircket werden/ &#x017F;o finden &#x017F;ich doch etliche/ welche gantz vnweißlich fu&#x0364;rge-<lb/>
ben/ als wann die Metallen keinen Saamen/ als andere <hi rendition="#aq">Vegetabili</hi>en vnd <hi rendition="#aq">Animali</hi>en<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ha&#x0364;tten/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[338/0372] Operis Mineralis andern zu wiſſen/ habe auch im geringſten keinen Nutzen davon/ daß ich die- ſes Tractaͤtlein ſchreibe/ ſondern geſchiehet nur darumb/ weil ich allbereit ſchon von metalliſchen Dingen geſchrieben/ vnd ſonderlich auch der Gebaͤ- rung der Metallen darinn gedacht habe/ hierdurch meine vorige Schrifften deſto verſtaͤndiger vnd klaͤrer zu machen/ vnd ſolte mir von Hertzen leid ſeyn/ einen einigen Menſchen auff Jrꝛweg vnd Schaden durch meine Schriff- ten zu fuͤhren/ ſondern wil hoffen/ daß manchem ein Licht darinn werde auf- gehen/ hinfůrter die Metallen verſtaͤndiger zu tractiren/ als bißher geſche- hen. Der guͤtige vnd barmhertzige Gott/ vnſer aller Vatter/ deſſen Wun- derwerck Himmel vnd Erden voll ſeyn/ gebe vns/ ſeinen armen vnd duͤrffti- gen Kindern/ was zu ſeines allerheiligſten Namens Ehre vnd vnſer aller Seligkeit gereichen moͤge/ Amen. Von dem Vrſprung vnd Herkommen aller Metallen. WAs anbelangt den Vrſprung der Metallen vnd Minera- lien/ auß was fuͤr Materi dieſelben anfaͤnglich in der Erden gewach- ſen/ vnd in eine ſolche Beſtaͤndigkeit kommen ſind/ iſt viel vnd man- cherley Meynung jederzeit geweſen/ alſo/ daß ein angehender Diſci- pulus dieſer hohen vnd groſſen Wiſſenſchafft nicht weiß/ welchem Theil er Beyfall vnd Glauben geben/ vnd ſeine Philoſophiam dar- nach anſtellen ſolle. Weil dann in der gantzen Welt/ vnter allen Nationen viel/ ſo wol niedriges als hohen Standes Perſonen/ auch ſo wol gelehrte als vngelehrte Menſchen/ ſich auff den heutigen Tag bemuͤhen/ ihr Heil vnd Wolfahrt durch die Metallen zu ſu- chen/ vnd ohne welche Erkaͤntnuͤß aber derſelben gar nichts fruchtbarliches darmit kan außgerichtet werden: dann/ wie ſolte doch einer ein vnvollkommen Metall in ein beſſers verwandeln koͤnnen/ wann er nicht weiß/ auß was Stuͤcken ſolches (in welche es zuvor wieder muß zerlegt werden/ ſo es ein andere vnd beſſere Geſtalt erlangen ſoll) iſt zuſam- men geſetzt worden. Weil dann die Gebaͤrung der Metallen zur Verbeſſerung derſel- ben zu wiſſen hochnoͤhtig iſt/ als wollen wir ein wenig beſehen/ was von der Metallen Geburt zu halten ſey. Wiewol der mehren Theil Philoſophi darfuͤr halten/ (deren Schrifften aber doch ſehr kurtz/ dunckel vnd vnklar ſind) daß die Metallen von oben herab durch die Aſtra in die Erden gewircket werden/ ſo finden ſich doch etliche/ welche gantz vnweißlich fuͤrge- ben/ als wann die Metallen keinen Saamen/ als andere Vegetabilien vnd Animalien haͤtten/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/372
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 338. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/372>, abgerufen am 22.10.2019.