Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite
Operis Mineralis


OPERIS MINERALIS
Dritter Theil:

Darinnen vnter der Explication über deß Paracelsi
Büchlein/ Coelum Philosophorum, oder Liber Vexa-
tionum
genant/ der Metallen transmutationes in genere gelehret/ mit
einem Anhang vnd Zugab/ darinn auch derselbe Special-Process sammt ihrer Sei-
gerung/ Abtreiben/ Scheidung vnd anderen darzu gehörigen
Arbeiten begriffen.



Vorrede.

GVnstiger Leser/ was die Vrsach sey/ daß ich Paracelsi Büch-
lein/ Coelum Philosophorum genant/ allhier in diesem dritten
Theil meines Operis Mineralis zu erklären fürgenommen/ hab
ich dir nicht verhalten sollen/ daß du dir nicht etwan einbilden
möchtest/ als wann ich sonst kein andere Materi gehabt zu schreiben/ als mit
anderer Leut Schrifften mein Buch groß zu machen: dann was ich allhier
Gutes zu beschreiben vorgenommen/ hätte ich gleich so wol thun können/
vnd darumb Paracelsi Bucher nicht darunter mengen dörffen. Jst aber
eigentlich dieses die Vrsach/ weil Paracelsus vor diesem Seculo viel schöne
Bücher zum gemeinen besten beschrieben/ vnd herfür geben hat/ welche aber/
weil sie ziemlich obscur, vnd den Vnverständigen als vnwarhafftig vor-
kommen/ vnd also in Verachtung bey den Vnwissenden kommen sind/ da
doch dieselbe billich/ weil sie voll grosser Geheimnüssen/ von jedermann in
grossen Ehren solten gehalten werden. Also hat es mir/ nachdem ich die
Warheit darinn gefunden/ wehe gethan/ vnd mich sehr verdrossen/ daß ich
von eines solchen theuren Mannes Namen habe müssen schimpfflich reden
hören/ gleichsam als wann er nichts gewust/ vnd nur ein Vagant vnd Idiot
gewesen wäre/ da doch ihm in der wahren Philosophia, Medicina vnd Al-
chymia
wenige sind gleich gefunden worden. Vnd ist allbereit so weit kom-

men/
Operis Mineralis


OPERIS MINERALIS
Dritter Theil:

Darinnen vnter der Explication uͤber deß Paracelſi
Buͤchlein/ Cœlum Philoſophorum, oder Liber Vexa-
tionum
genant/ der Metallen transmutationes in genere gelehret/ mit
einem Anhang vnd Zugab/ darinn auch derſelbe Special-Proceſs ſam̃t ihrer Sei-
gerung/ Abtreiben/ Scheidung vnd anderen darzu gehoͤrigen
Arbeiten begriffen.



Vorrede.

GVnſtiger Leſer/ was die Vrſach ſey/ daß ich Paracelſi Buͤch-
lein/ Cœlum Philoſophorum genant/ allhier in dieſem dritten
Theil meines Operis Mineralis zu erklaͤren fuͤrgenommen/ hab
ich dir nicht verhalten ſollen/ daß du dir nicht etwan einbilden
moͤchteſt/ als wann ich ſonſt kein andere Materi gehabt zu ſchreiben/ als mit
anderer Leut Schrifften mein Buch groß zu machen: dann was ich allhier
Gutes zu beſchreiben vorgenommen/ haͤtte ich gleich ſo wol thun koͤnnen/
vnd darumb Paracelſi Bůcher nicht darunter mengen doͤrffen. Jſt aber
eigentlich dieſes die Vrſach/ weil Paracelſus vor dieſem Seculo viel ſchoͤne
Buͤcher zum gemeinen beſten beſchrieben/ vnd herfuͤr geben hat/ welche aber/
weil ſie ziemlich obſcur, vnd den Vnverſtaͤndigen als vnwarhafftig vor-
kommen/ vnd alſo in Verachtung bey den Vnwiſſenden kommen ſind/ da
doch dieſelbe billich/ weil ſie voll groſſer Geheimnuͤſſen/ von jedermann in
groſſen Ehren ſolten gehalten werden. Alſo hat es mir/ nachdem ich die
Warheit darinn gefunden/ wehe gethan/ vnd mich ſehr verdroſſen/ daß ich
von eines ſolchen theuren Mannes Namen habe muͤſſen ſchimpfflich reden
hoͤren/ gleichſam als wann er nichts gewuſt/ vnd nur ein Vagant vnd Idiot
geweſen waͤre/ da doch ihm in der wahren Philoſophia, Medicina vnd Al-
chymia
wenige ſind gleich gefunden worden. Vnd iſt allbereit ſo weit kom-

men/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0400" n="366"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq">Operis Mineralis</hi> </fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">OPERIS MINERALIS</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#b">Dritter Theil:</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#b">Darinnen vnter der</hi><hi rendition="#aq">Explication</hi><hi rendition="#b">u&#x0364;ber deß</hi><hi rendition="#aq">Paracel&#x017F;i</hi><lb/><hi rendition="#b">Bu&#x0364;chlein</hi>/ <hi rendition="#aq">C&#x0153;lum Philo&#x017F;ophorum,</hi><hi rendition="#b">oder</hi><hi rendition="#aq">Liber Vexa-<lb/>
tionum</hi> genant/ der Metallen <hi rendition="#aq">transmutationes in genere</hi> gelehret/ mit<lb/>
einem Anhang vnd Zugab/ darinn auch der&#x017F;elbe <hi rendition="#aq">Special-Proce&#x017F;s</hi> &#x017F;am&#x0303;t ihrer Sei-<lb/>
gerung/ Abtreiben/ Scheidung vnd anderen darzu geho&#x0364;rigen<lb/>
Arbeiten begriffen.</hi> </p>
        </argument><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Vorrede.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi>Vn&#x017F;tiger Le&#x017F;er/ was die Vr&#x017F;ach &#x017F;ey/ daß ich <hi rendition="#aq">Paracel&#x017F;i</hi> Bu&#x0364;ch-<lb/>
lein/ <hi rendition="#aq">C&#x0153;lum Philo&#x017F;ophorum</hi> genant/ allhier in die&#x017F;em dritten<lb/>
Theil meines <hi rendition="#aq">Operis Mineralis</hi> zu erkla&#x0364;ren fu&#x0364;rgenommen/ hab<lb/>
ich dir nicht verhalten &#x017F;ollen/ daß du dir nicht etwan einbilden<lb/>
mo&#x0364;chte&#x017F;t/ als wann ich &#x017F;on&#x017F;t kein andere Materi gehabt zu &#x017F;chreiben/ als mit<lb/>
anderer Leut Schrifften mein Buch groß zu machen: dann was ich allhier<lb/>
Gutes zu be&#x017F;chreiben vorgenommen/ ha&#x0364;tte ich gleich &#x017F;o wol thun ko&#x0364;nnen/<lb/>
vnd darumb <hi rendition="#aq">Paracel&#x017F;i</hi> B&#x016F;cher nicht darunter mengen do&#x0364;rffen. J&#x017F;t aber<lb/>
eigentlich die&#x017F;es die Vr&#x017F;ach/ weil <hi rendition="#aq">Paracel&#x017F;us</hi> vor die&#x017F;em <hi rendition="#aq">Seculo</hi> viel &#x017F;cho&#x0364;ne<lb/>
Bu&#x0364;cher zum gemeinen be&#x017F;ten be&#x017F;chrieben/ vnd herfu&#x0364;r geben hat/ welche aber/<lb/>
weil &#x017F;ie ziemlich <hi rendition="#aq">ob&#x017F;cur,</hi> vnd den Vnver&#x017F;ta&#x0364;ndigen als vnwarhafftig vor-<lb/>
kommen/ vnd al&#x017F;o in Verachtung bey den Vnwi&#x017F;&#x017F;enden kommen &#x017F;ind/ da<lb/>
doch die&#x017F;elbe billich/ weil &#x017F;ie voll gro&#x017F;&#x017F;er Geheimnu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ von jedermann in<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en Ehren &#x017F;olten gehalten werden. Al&#x017F;o hat es mir/ nachdem ich die<lb/>
Warheit darinn gefunden/ wehe gethan/ vnd mich &#x017F;ehr verdro&#x017F;&#x017F;en/ daß ich<lb/>
von eines &#x017F;olchen theuren Mannes Namen habe mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en <choice><sic>&#x017F;chnnpfflich</sic><corr>&#x017F;chimpfflich</corr></choice> reden<lb/>
ho&#x0364;ren/ gleich&#x017F;am als wann er nichts gewu&#x017F;t/ vnd nur ein <hi rendition="#aq">Vagant</hi> vnd <hi rendition="#aq">Idiot</hi><lb/>
gewe&#x017F;en wa&#x0364;re/ da doch ihm in der wahren <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophia, Medicina</hi> vnd <hi rendition="#aq">Al-<lb/>
chymia</hi> wenige &#x017F;ind gleich gefunden worden. Vnd i&#x017F;t allbereit &#x017F;o weit kom-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">men/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[366/0400] Operis Mineralis OPERIS MINERALIS Dritter Theil: Darinnen vnter der Explication uͤber deß Paracelſi Buͤchlein/ Cœlum Philoſophorum, oder Liber Vexa- tionum genant/ der Metallen transmutationes in genere gelehret/ mit einem Anhang vnd Zugab/ darinn auch derſelbe Special-Proceſs ſam̃t ihrer Sei- gerung/ Abtreiben/ Scheidung vnd anderen darzu gehoͤrigen Arbeiten begriffen. Vorrede. GVnſtiger Leſer/ was die Vrſach ſey/ daß ich Paracelſi Buͤch- lein/ Cœlum Philoſophorum genant/ allhier in dieſem dritten Theil meines Operis Mineralis zu erklaͤren fuͤrgenommen/ hab ich dir nicht verhalten ſollen/ daß du dir nicht etwan einbilden moͤchteſt/ als wann ich ſonſt kein andere Materi gehabt zu ſchreiben/ als mit anderer Leut Schrifften mein Buch groß zu machen: dann was ich allhier Gutes zu beſchreiben vorgenommen/ haͤtte ich gleich ſo wol thun koͤnnen/ vnd darumb Paracelſi Bůcher nicht darunter mengen doͤrffen. Jſt aber eigentlich dieſes die Vrſach/ weil Paracelſus vor dieſem Seculo viel ſchoͤne Buͤcher zum gemeinen beſten beſchrieben/ vnd herfuͤr geben hat/ welche aber/ weil ſie ziemlich obſcur, vnd den Vnverſtaͤndigen als vnwarhafftig vor- kommen/ vnd alſo in Verachtung bey den Vnwiſſenden kommen ſind/ da doch dieſelbe billich/ weil ſie voll groſſer Geheimnuͤſſen/ von jedermann in groſſen Ehren ſolten gehalten werden. Alſo hat es mir/ nachdem ich die Warheit darinn gefunden/ wehe gethan/ vnd mich ſehr verdroſſen/ daß ich von eines ſolchen theuren Mannes Namen habe muͤſſen ſchimpfflich reden hoͤren/ gleichſam als wann er nichts gewuſt/ vnd nur ein Vagant vnd Idiot geweſen waͤre/ da doch ihm in der wahren Philoſophia, Medicina vnd Al- chymia wenige ſind gleich gefunden worden. Vnd iſt allbereit ſo weit kom- men/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/400
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 366. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/400>, abgerufen am 23.10.2019.