Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Dritter Theil.
Klarheit offenbar erscheinen. Glossa: Der Verberger ist der Verg/
Sand/ Erden oder Stein/ darinnen das Metall ist gewachsen. Aber ein
jedes sichtigs Metall ist ein Verberger der andern sechs Metallen.

Dieweil aber durch das Element deß Feuers die vnvoll-
kommene Ding zerstört/ verbrent vnd gar hingenommen wer-
den/ als da sind diese fünff Metallen/ Mars, Jupiter, Mer-
curius, Venus, Saturnus:
Aber die Vollkommene mögen
von dem Feuer nicht hingenommen werden/ als da sind diese
zwey Metall/ Sol vnd Luna, darumb müssen sie in dem Feuer
da bleiben/ vnd auß den andern vnvollkommenen/ darinnen sie
zerstört werden/ ihren Leib zusammen nehmen/ vnd sichtiglich
erscheinen. Wie vnd mit was Mitteln das geschehen mag/ wird
in den sieben Regeln verstanden/ was Art vnd Eigenschafft ein
jedes Metall hat vnd ist/ was es mit den andern zu wircken hat
vnd vermag in Vermischung derselben.

Auch soll man wissen/ daß diese sieben Regeln in einem ge-
ringen verständigen Menschen im ersten lesen vnd ansehen nicht
im huy zu begreiffen sind: Geringe Verständnüß kan schweres
fürgeben nicht ertragen/ darumb bedarff ein jede Regel wol dis-
putirens. Auch sind viel Auffgeblaßner/ Hoffärtiger/ die sich
lassen bedüncken/ sie verstanden es gar wol/ daß es nichts werth
sey/ was in in diesem Büchlein stehet/ sie aber küntens viel bes-
ser wissen/ vnd mehr/ vnd dieses gar verachten.

DJese Vorred ist an sich selber klar vnd deutlich genug/ vnd be-
darff keiner sonderlichen Außlegung/ hergegen aber dieses Recept/ dessen
darinn gedacht wird/ solches desto mehr vonnöhten hat.

Nimb Antimonium, laß fliessen mit Sa nitter vnd Weinstein:
desselben nimb 1. Loht/ Gold 1. Loht/ Zin 3. Quintlein/ Schlich 1. Quint-

lein/
A a a 3

Dritter Theil.
Klarheit offenbar erſcheinen. Gloſſa: Der Verberger iſt der Verg/
Sand/ Erden oder Stein/ darinnen das Metall iſt gewachſen. Aber ein
jedes ſichtigs Metall iſt ein Verberger der andern ſechs Metallen.

Dieweil aber durch das Element deß Feuers die vnvoll-
kommene Ding zerſtoͤrt/ verbrent vnd gar hingenommen wer-
den/ als da ſind dieſe fuͤnff Metallen/ Mars, Jupiter, Mer-
curius, Venus, Saturnus:
Aber die Vollkommene moͤgen
von dem Feuer nicht hingenommen werden/ als da ſind dieſe
zwey Metall/ Sol vnd Luna, darumb muͤſſen ſie in dem Feuer
da bleiben/ vnd auß den andern vnvollkommenen/ darinnen ſie
zerſtoͤrt werden/ ihren Leib zuſammen nehmen/ vnd ſichtiglich
erſcheinen. Wie vnd mit was Mitteln das geſchehen mag/ wird
in den ſieben Regeln verſtanden/ was Art vnd Eigenſchafft ein
jedes Metall hat vnd iſt/ was es mit den andern zu wircken hat
vnd vermag in Vermiſchung derſelben.

Auch ſoll man wiſſen/ daß dieſe ſieben Regeln in einem ge-
ringen verſtaͤndigen Menſchen im erſten leſen vnd anſehen nicht
im huy zu begreiffen ſind: Geringe Verſtaͤndnuͤß kan ſchweres
fuͤrgeben nicht ertragen/ darumb bedarff ein jede Regel wol diſ-
putirens. Auch ſind viel Auffgeblaßner/ Hoffaͤrtiger/ die ſich
laſſen beduͤncken/ ſie verſtanden es gar wol/ daß es nichts werth
ſey/ was in in dieſem Buͤchlein ſtehet/ ſie aber kuͤntens viel beſ-
ſer wiſſen/ vnd mehr/ vnd dieſes gar verachten.

DJeſe Vorred iſt an ſich ſelber klar vnd deutlich genug/ vnd be-
darff keiner ſonderlichen Außlegung/ hergegen aber dieſes Recept/ deſſen
darinn gedacht wird/ ſolches deſto mehr vonnoͤhten hat.

Nimb Antimonium, laß flieſſen mit Sa nitter vnd Weinſtein:
deſſelben nimb 1. Loht/ Gold 1. Loht/ Zin 3. Quintlein/ Schlich 1. Quint-

lein/
A a a 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0407" n="373"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Dritter Theil.</hi></fw><lb/>
Klarheit offenbar er&#x017F;cheinen. <hi rendition="#aq">Glo&#x017F;&#x017F;a:</hi> <hi rendition="#fr">Der Verberger i&#x017F;t der Verg/<lb/>
Sand/ Erden oder Stein/ darinnen das Metall i&#x017F;t gewach&#x017F;en. Aber ein<lb/>
jedes &#x017F;ichtigs Metall i&#x017F;t ein Verberger der andern &#x017F;echs Metallen.</hi></p><lb/>
            <p>Dieweil aber durch das Element deß Feuers die vnvoll-<lb/>
kommene Ding zer&#x017F;to&#x0364;rt/ verbrent vnd gar hingenommen wer-<lb/>
den/ als da &#x017F;ind die&#x017F;e fu&#x0364;nff Metallen/ <hi rendition="#aq">Mars, Jupiter, Mer-<lb/>
curius, Venus, Saturnus:</hi> Aber die Vollkommene mo&#x0364;gen<lb/>
von dem Feuer nicht hingenommen werden/ als da &#x017F;ind die&#x017F;e<lb/>
zwey Metall/ <hi rendition="#aq">Sol</hi> vnd <hi rendition="#aq">Luna,</hi> darumb mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie in dem Feuer<lb/>
da bleiben/ vnd auß den andern vnvollkommenen/ darinnen &#x017F;ie<lb/>
zer&#x017F;to&#x0364;rt werden/ ihren Leib zu&#x017F;ammen nehmen/ vnd &#x017F;ichtiglich<lb/>
er&#x017F;cheinen. Wie vnd mit was Mitteln das ge&#x017F;chehen mag/ wird<lb/>
in den &#x017F;ieben Regeln ver&#x017F;tanden/ was Art vnd Eigen&#x017F;chafft ein<lb/>
jedes Metall hat vnd i&#x017F;t/ was es mit den andern zu wircken hat<lb/>
vnd vermag in Vermi&#x017F;chung der&#x017F;elben.</p><lb/>
            <p>Auch &#x017F;oll man wi&#x017F;&#x017F;en/ daß die&#x017F;e &#x017F;ieben Regeln in einem ge-<lb/>
ringen ver&#x017F;ta&#x0364;ndigen Men&#x017F;chen im er&#x017F;ten le&#x017F;en vnd an&#x017F;ehen nicht<lb/>
im huy zu begreiffen &#x017F;ind: Geringe Ver&#x017F;ta&#x0364;ndnu&#x0364;ß kan &#x017F;chweres<lb/>
fu&#x0364;rgeben nicht ertragen/ darumb bedarff ein jede Regel wol di&#x017F;-<lb/>
putirens. Auch &#x017F;ind viel Auffgeblaßner/ Hoffa&#x0364;rtiger/ die &#x017F;ich<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en bedu&#x0364;ncken/ &#x017F;ie ver&#x017F;tanden es gar wol/ daß es nichts werth<lb/>
&#x017F;ey/ was in in die&#x017F;em Bu&#x0364;chlein &#x017F;tehet/ &#x017F;ie aber ku&#x0364;ntens viel be&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er wi&#x017F;&#x017F;en/ vnd mehr/ vnd die&#x017F;es gar verachten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Je&#x017F;e Vorred i&#x017F;t an &#x017F;ich &#x017F;elber klar vnd deutlich genug/ vnd be-<lb/>
darff keiner &#x017F;onderlichen Außlegung/ hergegen aber die&#x017F;es Recept/ de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
darinn gedacht wird/ &#x017F;olches de&#x017F;to mehr vonno&#x0364;hten hat.</p><lb/>
            <p>Nimb <hi rendition="#aq">Antimonium,</hi> laß flie&#x017F;&#x017F;en mit Sa nitter vnd Wein&#x017F;tein:<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben nimb 1. Loht/ Gold 1. Loht/ Zin 3. Quintlein/ Schlich 1. Quint-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A a a 3</fw><fw place="bottom" type="catch">lein/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[373/0407] Dritter Theil. Klarheit offenbar erſcheinen. Gloſſa: Der Verberger iſt der Verg/ Sand/ Erden oder Stein/ darinnen das Metall iſt gewachſen. Aber ein jedes ſichtigs Metall iſt ein Verberger der andern ſechs Metallen. Dieweil aber durch das Element deß Feuers die vnvoll- kommene Ding zerſtoͤrt/ verbrent vnd gar hingenommen wer- den/ als da ſind dieſe fuͤnff Metallen/ Mars, Jupiter, Mer- curius, Venus, Saturnus: Aber die Vollkommene moͤgen von dem Feuer nicht hingenommen werden/ als da ſind dieſe zwey Metall/ Sol vnd Luna, darumb muͤſſen ſie in dem Feuer da bleiben/ vnd auß den andern vnvollkommenen/ darinnen ſie zerſtoͤrt werden/ ihren Leib zuſammen nehmen/ vnd ſichtiglich erſcheinen. Wie vnd mit was Mitteln das geſchehen mag/ wird in den ſieben Regeln verſtanden/ was Art vnd Eigenſchafft ein jedes Metall hat vnd iſt/ was es mit den andern zu wircken hat vnd vermag in Vermiſchung derſelben. Auch ſoll man wiſſen/ daß dieſe ſieben Regeln in einem ge- ringen verſtaͤndigen Menſchen im erſten leſen vnd anſehen nicht im huy zu begreiffen ſind: Geringe Verſtaͤndnuͤß kan ſchweres fuͤrgeben nicht ertragen/ darumb bedarff ein jede Regel wol diſ- putirens. Auch ſind viel Auffgeblaßner/ Hoffaͤrtiger/ die ſich laſſen beduͤncken/ ſie verſtanden es gar wol/ daß es nichts werth ſey/ was in in dieſem Buͤchlein ſtehet/ ſie aber kuͤntens viel beſ- ſer wiſſen/ vnd mehr/ vnd dieſes gar verachten. DJeſe Vorred iſt an ſich ſelber klar vnd deutlich genug/ vnd be- darff keiner ſonderlichen Außlegung/ hergegen aber dieſes Recept/ deſſen darinn gedacht wird/ ſolches deſto mehr vonnoͤhten hat. Nimb Antimonium, laß flieſſen mit Sa nitter vnd Weinſtein: deſſelben nimb 1. Loht/ Gold 1. Loht/ Zin 3. Quintlein/ Schlich 1. Quint- lein/ A a a 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/407
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 373. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/407>, abgerufen am 22.02.2019.