Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Pharmacopaeae Spagyricae.
dosin von meiner Panacea Antimonii geben/ in Meinung/ doch selbige auffs wenigste
einen Vomitum zu geben: welches aber nicht geschehen/ sondern gantz keine sichtbare Ope-
ration
vollbracht. Darauff ich den folgenden Tag selbigen dosin wieder geben/ welcher
auch nicht sichtbarlich gewürcket/ aber gleichwol aller Schmertzen dadurch gestillet wor-
den/ vnd das Kind die Zunge wider hat bewegen vnd gebrauchen können/ auch Speise zu
essen begehret/ welches in keinem Jahr geschehen/ sondern sieh mit Suppen (weilen die
Zunge nichts hartes leiden könte/) behelffen müssen. Den folgenden dritten Tag habe
ich noch einmal den dosin widerholet/ darauff die Löcher wieder angefangen zu heilen/ vnd
ist also die Zung innerhalb acht Tagen gantz vnd gar geheilet/ also/ daß man kaum hat
sehen können/ wo die Löcher gewesen/ vnd hat das Kind von Tag zu Tag wieder zuge-
nommen/ seine natürliche Farbe wieder erlanget/ darüber sich jederman neben mir sehr
verwundert. Durch welche Cur die Krafft meiner Panacea mir also ist bekandt wor-
den/ welches ich zuvor nicht gewust/ vnd auch nicht geglaubt hätte/ wann keine sichtbare
Würckung darbey wäre gespühret/ daß das Geblüt in so kurtzer Zeit durch so wenige
Medicin, welche nur 6. Gran in allem gewesen/ so viel thun solte: Hernach habe ich auf
solche Weise auch in andern Kranckheiten selbige zu thun befunden/ vnd gespühret/ daß
ein täglicher Gebrauch dieser medicin, nicht allein den noch nicht coagulirten Tartarum
in Nieren vnd Blasen/ sondern auch den allbereit erharteten Sand vnd Stein/ allge-
mach zertreibe/ vnd mit langer Zeit außtreibe: Desgleichen auch die Podagrische hart
eingewurtzelte humores mit langer Zeit resolvire vnd außjage. Welches allein auß dieser
Vrsach kommt/ weilen diese medicin vor allen andern Medicamenten (sonderlich die pur-
pur- oder Leibfarbe) welche darneben güldisch ist/ das Geblüt im gantzen Leib/ bey Jungen
vnd bey Alten/ auff den höchsten Grad reinige/ vnd diese böse scharffe vnd tartarische hu-
mores
allgemach/ nach rechtem Gebrauch genossen/ solvire vnd außtreibe/ vnd vor allen
zufälligen Kranckheiten/ vnd sonderlich der Pest vnd gifftigen Fiebern praeservire/ auch
sonsten ohne äusserliche Hülfe alle innerliche vnd äusserliche offene Schäden augenschein-
lich curire, vnd in allen Kranckheiten ohne Schaden vnd Gefahr sicherlich zugebrauchen.

Auff daß ich aber nicht zu weit auß der Bahn schreite/ sondern wieder zu meinem
Proposito komme/ so wil ich einen Anfang machen/ kurtz/ doch deutlich/ zu beschreiben/
wie die Kräfften vnd Tugenden der Kräuter herauß zu ziehen/ vnd in die Enge zu brin-
gen seyn/ damit man mehr in Kranckheiten außrichten/ vnd selbe auch füglicher admini-
stri
ren möge/ als die Kräuter also vnbereit an sich selber thun oder verrichten/ welches auf
diese Weise geschicht.

Bereitung der Vegetabilischen Essentien.

NImb deß Krauts/ welches von der Erden vnd faulen vnreinen Blättern gerei-
niget ist/ mit Wurtzel/ Stengel/ Blätter: vnd Saamen/ wann du es haben
kanst/ so viel du wilt/ doch daß dessen auffs wenigste 50. Pfund seye/ dann wann
die quantität gar zu gering/ will es nicht so gerne jähren/ als wann selbigen viel auff ein-

mahl
B 3

Pharmacopææ Spagyricæ.
doſin von meiner Panacea Antimonii geben/ in Meinung/ doch ſelbige auffs wenigſte
einen Vomitum zu geben: welches aber nicht geſchehen/ ſondern gantz keine ſichtbare Ope-
ration
vollbracht. Darauff ich den folgenden Tag ſelbigen doſin wieder geben/ welcher
auch nicht ſichtbarlich gewuͤrcket/ aber gleichwol aller Schmertzen dadurch geſtillet wor-
den/ vnd das Kind die Zunge wider hat bewegen vnd gebrauchen koͤnnen/ auch Speiſe zu
eſſen begehret/ welches in keinem Jahr geſchehen/ ſondern ſieh mit Suppen (weilen die
Zunge nichts hartes leiden koͤnte/) behelffen muͤſſen. Den folgenden dritten Tag habe
ich noch einmal den doſin widerholet/ darauff die Loͤcher wieder angefangen zu heilen/ vnd
iſt alſo die Zung innerhalb acht Tagen gantz vnd gar geheilet/ alſo/ daß man kaum hat
ſehen koͤnnen/ wo die Loͤcher geweſen/ vnd hat das Kind von Tag zu Tag wieder zuge-
nommen/ ſeine natuͤrliche Farbe wieder erlanget/ daruͤber ſich jederman neben mir ſehr
verwundert. Durch welche Cur die Krafft meiner Panacea mir alſo iſt bekandt wor-
den/ welches ich zuvor nicht gewuſt/ vnd auch nicht geglaubt haͤtte/ wann keine ſichtbare
Wuͤrckung darbey waͤre geſpuͤhret/ daß das Gebluͤt in ſo kurtzer Zeit durch ſo wenige
Medicin, welche nur 6. Gran in allem geweſen/ ſo viel thun ſolte: Hernach habe ich auf
ſolche Weiſe auch in andern Kranckheiten ſelbige zu thun befunden/ vnd geſpuͤhret/ daß
ein taͤglicher Gebrauch dieſer medicin, nicht allein den noch nicht coagulirten Tartarum
in Nieren vnd Blaſen/ ſondern auch den allbereit erharteten Sand vnd Stein/ allge-
mach zertreibe/ vnd mit langer Zeit außtreibe: Desgleichen auch die Podagriſche hart
eingewurtzelte humores mit langer Zeit reſolvire vnd außjage. Welches allein auß dieſer
Vrſach kom̃t/ weilen dieſe medicin vor allen andern Medicamenten (ſonderlich die pur-
pur- oder Leibfarbe) welche darneben guͤldiſch iſt/ das Gebluͤt im gantzen Leib/ bey Jungen
vnd bey Alten/ auff den hoͤchſten Grad reinige/ vnd dieſe boͤſe ſcharffe vnd tartariſche hu-
mores
allgemach/ nach rechtem Gebrauch genoſſen/ ſolvire vnd außtreibe/ vnd vor allen
zufaͤlligen Kranckheiten/ vnd ſonderlich der Peſt vnd gifftigen Fiebern præſervire/ auch
ſonſten ohne aͤuſſerliche Huͤlfe alle innerliche vnd aͤuſſerliche offene Schaͤden augenſchein-
lich curire, vnd in allen Kranckheiten ohne Schaden vnd Gefahr ſicherlich zugebrauchen.

Auff daß ich aber nicht zu weit auß der Bahn ſchreite/ ſondern wieder zu meinem
Propoſito komme/ ſo wil ich einen Anfang machen/ kurtz/ doch deutlich/ zu beſchreiben/
wie die Kraͤfften vnd Tugenden der Kraͤuter herauß zu ziehen/ vnd in die Enge zu brin-
gen ſeyn/ damit man mehr in Kranckheiten außrichten/ vnd ſelbe auch fuͤglicher admini-
ſtri
ren moͤge/ als die Kraͤuter alſo vnbereit an ſich ſelber thun oder verrichten/ welches auf
dieſe Weiſe geſchicht.

Bereitung der Vegetabiliſchen Eſſentien.

NImb deß Krauts/ welches von der Erden vnd faulen vnreinen Blaͤttern gerei-
niget iſt/ mit Wurtzel/ Stengel/ Blaͤtter: vnd Saamen/ wann du es haben
kanſt/ ſo viel du wilt/ doch daß deſſen auffs wenigſte 50. Pfund ſeye/ dann wann
die quantitaͤt gar zu gering/ will es nicht ſo gerne jaͤhren/ als wann ſelbigen viel auff ein-

mahl
B 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0041" n="13"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Pharmacopææ Spagyricæ.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">do&#x017F;in</hi> von meiner <hi rendition="#aq">Panacea Antimonii</hi> geben/ in Meinung/ doch &#x017F;elbige auffs wenig&#x017F;te<lb/>
einen <hi rendition="#aq">Vomitum</hi> zu geben: welches aber nicht ge&#x017F;chehen/ &#x017F;ondern gantz keine &#x017F;ichtbare <hi rendition="#aq">Ope-<lb/>
ration</hi> vollbracht. Darauff ich den folgenden Tag &#x017F;elbigen <hi rendition="#aq">do&#x017F;in</hi> wieder geben/ welcher<lb/>
auch nicht &#x017F;ichtbarlich gewu&#x0364;rcket/ aber gleichwol aller Schmertzen dadurch ge&#x017F;tillet wor-<lb/>
den/ vnd das Kind die Zunge wider hat bewegen vnd gebrauchen ko&#x0364;nnen/ auch Spei&#x017F;e zu<lb/>
e&#x017F;&#x017F;en begehret/ welches in keinem Jahr ge&#x017F;chehen/ &#x017F;ondern &#x017F;ieh mit Suppen (weilen die<lb/>
Zunge nichts hartes leiden ko&#x0364;nte/) behelffen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Den folgenden dritten Tag habe<lb/>
ich noch einmal den <hi rendition="#aq">do&#x017F;in</hi> widerholet/ darauff die Lo&#x0364;cher wieder angefangen zu heilen/ vnd<lb/>
i&#x017F;t al&#x017F;o die Zung innerhalb acht Tagen gantz vnd gar geheilet/ al&#x017F;o/ daß man kaum hat<lb/>
&#x017F;ehen ko&#x0364;nnen/ wo die Lo&#x0364;cher gewe&#x017F;en/ vnd hat das Kind von Tag zu Tag wieder zuge-<lb/>
nommen/ &#x017F;eine natu&#x0364;rliche Farbe wieder erlanget/ daru&#x0364;ber &#x017F;ich jederman neben mir &#x017F;ehr<lb/>
verwundert. Durch welche <hi rendition="#aq">Cur</hi> die Krafft meiner <hi rendition="#aq">Panacea</hi> mir al&#x017F;o i&#x017F;t bekandt wor-<lb/>
den/ welches ich zuvor nicht gewu&#x017F;t/ vnd auch nicht geglaubt ha&#x0364;tte/ wann keine &#x017F;ichtbare<lb/>
Wu&#x0364;rckung darbey wa&#x0364;re ge&#x017F;pu&#x0364;hret/ daß das Geblu&#x0364;t in &#x017F;o kurtzer Zeit durch &#x017F;o wenige<lb/><hi rendition="#aq">Medicin,</hi> welche nur 6. Gran in allem gewe&#x017F;en/ &#x017F;o viel thun &#x017F;olte: Hernach habe ich auf<lb/>
&#x017F;olche Wei&#x017F;e auch in andern Kranckheiten &#x017F;elbige zu thun befunden/ vnd ge&#x017F;pu&#x0364;hret/ daß<lb/>
ein ta&#x0364;glicher Gebrauch die&#x017F;er <hi rendition="#aq">medicin,</hi> nicht allein den noch nicht <hi rendition="#aq">coagulirt</hi>en <hi rendition="#aq">Tartarum</hi><lb/>
in Nieren vnd Bla&#x017F;en/ &#x017F;ondern auch den allbereit erharteten Sand vnd Stein/ allge-<lb/>
mach zertreibe/ vnd mit langer Zeit außtreibe: Desgleichen auch die <hi rendition="#aq">Podagri</hi>&#x017F;che hart<lb/>
eingewurtzelte <hi rendition="#aq">humores</hi> mit langer Zeit <hi rendition="#aq">re&#x017F;olv</hi>ire vnd außjage. Welches allein auß die&#x017F;er<lb/>
Vr&#x017F;ach kom&#x0303;t/ weilen die&#x017F;e <hi rendition="#aq">medicin</hi> vor allen andern <hi rendition="#aq">Medicament</hi>en (&#x017F;onderlich die pur-<lb/>
pur- oder Leibfarbe) welche darneben gu&#x0364;ldi&#x017F;ch i&#x017F;t/ das Geblu&#x0364;t im gantzen Leib/ bey Jungen<lb/>
vnd bey Alten/ auff den ho&#x0364;ch&#x017F;ten Grad reinige/ vnd die&#x017F;e bo&#x0364;&#x017F;e &#x017F;charffe vnd <hi rendition="#aq">tartar</hi>i&#x017F;che <hi rendition="#aq">hu-<lb/>
mores</hi> allgemach/ nach rechtem Gebrauch geno&#x017F;&#x017F;en/ <hi rendition="#aq">&#x017F;olv</hi>ire vnd außtreibe/ vnd vor allen<lb/>
zufa&#x0364;lligen Kranckheiten/ vnd &#x017F;onderlich der Pe&#x017F;t vnd gifftigen Fiebern <hi rendition="#aq">præ&#x017F;ervi</hi>re/ auch<lb/>
&#x017F;on&#x017F;ten ohne a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erliche Hu&#x0364;lfe alle innerliche vnd a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erliche offene Scha&#x0364;den augen&#x017F;chein-<lb/>
lich <hi rendition="#aq">curire,</hi> vnd in allen Kranckheiten ohne Schaden vnd Gefahr &#x017F;icherlich zugebrauchen.</p><lb/>
          <p>Auff daß ich aber nicht zu weit auß der Bahn &#x017F;chreite/ &#x017F;ondern wieder zu meinem<lb/><hi rendition="#aq">Propo&#x017F;ito</hi> komme/ &#x017F;o wil ich einen Anfang machen/ kurtz/ doch deutlich/ zu be&#x017F;chreiben/<lb/>
wie die Kra&#x0364;fften vnd Tugenden der Kra&#x0364;uter herauß zu ziehen/ vnd in die Enge zu brin-<lb/>
gen &#x017F;eyn/ damit man mehr in Kranckheiten außrichten/ vnd &#x017F;elbe auch fu&#x0364;glicher <hi rendition="#aq">admini-<lb/>
&#x017F;tri</hi>ren mo&#x0364;ge/ als die Kra&#x0364;uter al&#x017F;o vnbereit an &#x017F;ich &#x017F;elber thun oder verrichten/ welches auf<lb/>
die&#x017F;e Wei&#x017F;e ge&#x017F;chicht.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Bereitung der <hi rendition="#aq">Vegetabili</hi>&#x017F;chen <hi rendition="#aq">E&#x017F;&#x017F;entien.</hi></hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>Imb deß Krauts/ welches von der Erden vnd faulen vnreinen Bla&#x0364;ttern gerei-<lb/>
niget i&#x017F;t/ mit Wurtzel/ Stengel/ Bla&#x0364;tter: vnd Saamen/ wann du es haben<lb/>
kan&#x017F;t/ &#x017F;o viel du wilt/ doch daß de&#x017F;&#x017F;en auffs wenig&#x017F;te 50. Pfund &#x017F;eye/ dann wann<lb/>
die <hi rendition="#aq">quanti</hi>ta&#x0364;t gar zu gering/ will es nicht &#x017F;o gerne ja&#x0364;hren/ als wann &#x017F;elbigen viel auff ein-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 3</fw><fw place="bottom" type="catch">mahl</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0041] Pharmacopææ Spagyricæ. doſin von meiner Panacea Antimonii geben/ in Meinung/ doch ſelbige auffs wenigſte einen Vomitum zu geben: welches aber nicht geſchehen/ ſondern gantz keine ſichtbare Ope- ration vollbracht. Darauff ich den folgenden Tag ſelbigen doſin wieder geben/ welcher auch nicht ſichtbarlich gewuͤrcket/ aber gleichwol aller Schmertzen dadurch geſtillet wor- den/ vnd das Kind die Zunge wider hat bewegen vnd gebrauchen koͤnnen/ auch Speiſe zu eſſen begehret/ welches in keinem Jahr geſchehen/ ſondern ſieh mit Suppen (weilen die Zunge nichts hartes leiden koͤnte/) behelffen muͤſſen. Den folgenden dritten Tag habe ich noch einmal den doſin widerholet/ darauff die Loͤcher wieder angefangen zu heilen/ vnd iſt alſo die Zung innerhalb acht Tagen gantz vnd gar geheilet/ alſo/ daß man kaum hat ſehen koͤnnen/ wo die Loͤcher geweſen/ vnd hat das Kind von Tag zu Tag wieder zuge- nommen/ ſeine natuͤrliche Farbe wieder erlanget/ daruͤber ſich jederman neben mir ſehr verwundert. Durch welche Cur die Krafft meiner Panacea mir alſo iſt bekandt wor- den/ welches ich zuvor nicht gewuſt/ vnd auch nicht geglaubt haͤtte/ wann keine ſichtbare Wuͤrckung darbey waͤre geſpuͤhret/ daß das Gebluͤt in ſo kurtzer Zeit durch ſo wenige Medicin, welche nur 6. Gran in allem geweſen/ ſo viel thun ſolte: Hernach habe ich auf ſolche Weiſe auch in andern Kranckheiten ſelbige zu thun befunden/ vnd geſpuͤhret/ daß ein taͤglicher Gebrauch dieſer medicin, nicht allein den noch nicht coagulirten Tartarum in Nieren vnd Blaſen/ ſondern auch den allbereit erharteten Sand vnd Stein/ allge- mach zertreibe/ vnd mit langer Zeit außtreibe: Desgleichen auch die Podagriſche hart eingewurtzelte humores mit langer Zeit reſolvire vnd außjage. Welches allein auß dieſer Vrſach kom̃t/ weilen dieſe medicin vor allen andern Medicamenten (ſonderlich die pur- pur- oder Leibfarbe) welche darneben guͤldiſch iſt/ das Gebluͤt im gantzen Leib/ bey Jungen vnd bey Alten/ auff den hoͤchſten Grad reinige/ vnd dieſe boͤſe ſcharffe vnd tartariſche hu- mores allgemach/ nach rechtem Gebrauch genoſſen/ ſolvire vnd außtreibe/ vnd vor allen zufaͤlligen Kranckheiten/ vnd ſonderlich der Peſt vnd gifftigen Fiebern præſervire/ auch ſonſten ohne aͤuſſerliche Huͤlfe alle innerliche vnd aͤuſſerliche offene Schaͤden augenſchein- lich curire, vnd in allen Kranckheiten ohne Schaden vnd Gefahr ſicherlich zugebrauchen. Auff daß ich aber nicht zu weit auß der Bahn ſchreite/ ſondern wieder zu meinem Propoſito komme/ ſo wil ich einen Anfang machen/ kurtz/ doch deutlich/ zu beſchreiben/ wie die Kraͤfften vnd Tugenden der Kraͤuter herauß zu ziehen/ vnd in die Enge zu brin- gen ſeyn/ damit man mehr in Kranckheiten außrichten/ vnd ſelbe auch fuͤglicher admini- ſtriren moͤge/ als die Kraͤuter alſo vnbereit an ſich ſelber thun oder verrichten/ welches auf dieſe Weiſe geſchicht. Bereitung der Vegetabiliſchen Eſſentien. NImb deß Krauts/ welches von der Erden vnd faulen vnreinen Blaͤttern gerei- niget iſt/ mit Wurtzel/ Stengel/ Blaͤtter: vnd Saamen/ wann du es haben kanſt/ ſo viel du wilt/ doch daß deſſen auffs wenigſte 50. Pfund ſeye/ dann wann die quantitaͤt gar zu gering/ will es nicht ſo gerne jaͤhren/ als wann ſelbigen viel auff ein- mahl B 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/41
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/41>, abgerufen am 17.02.2019.