Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Operis Mineralis
Gold vnd Silber ohne solcher Schlicht einen eben so wol zu Nichts/ vnd hernach wieder
vermehret auß dem Nichts zu Jchts kan gebracht werden; wie in folgenden Capiteln
bey der transmutation zu finden ist.

Vergeblich aber ist deren Hoffnung/ welche vermeynt/ wann sie spccies zusam-
men geschmoltzen/ daß alles miteinander zu Gold vnd Silber solte worden seyn/ vnd sie
doch nur auß allem ein gelb oder braune Schlacken/ welche keinem Metall gleich gewe-
sen/ gegen alles vermuhten/ als einen traurigen Anblick erlanget haben. Glücklich vnd
frölich aber ist dieser Anblick/ wann man das zerstörte vnd zu Nichts- oder Schlacken-
gebrachte Metall edeler oder besser/ als es zuvor gewesen/ durch die reduction erlanget.
Vnd ist solche Zerstörung vnd Wieder-reducirung nicht nur einerley/ sondern kan auf
vielerley Weis vnd Wege/ wie hernach in den folgenden Capiteln zu sehen/ verrichtet
werden.

Item, die erste Regel auff deß Mercurii Art/
vnd von seiner Eigenschafft.

ALle Ding sind in allen Dingen verborgen: Eins auß ihnen allen ist
ihr Verberger vnd leiblichs Gefaß/ äusserlich/ sichtlich vnd beweg-
lich. Die Flüsse sind alle offenbar in diesem Gefäß/ dann dieses Gefäß
ist ein leiblicher Geist: darumb sind alle
coagulationes oder Starrungen
in ihm gefangen vnd beschlossen/ mit dem Fluß überkommen/ vmbge-
ben vnd verfasset. Diesem Fluß vnd sein Vrsach kan man nicht einen
Namen finden/ damit er möchte genennet werden: vnd dieweil kein so
grosse Hitz ist/ die ihm möcht vergleicht werden/ so muß ihme die Hitz
deß höllischen Feuers vergleicht werden. Darumm dieser Fluß gar nicht
Gemeinschaft hat mit andern Flüssen/ so von deß elementischen Feuers
Hitz geschmeltzet werden/ vnd durch die natürliche Kälte gefrierend/

coaguliret vnd starrend werden. Solches mögen sie dem Mercurio nicht
thun/ sind ihm viel zu schwach/ er gibt nichts vmb sie. Darumb ist zu
mercken/ daß die vier tödlichen elementischen Kräfften/ gegen den himm-
lischen Kräfften (welcheman auch
quintam essentiam heisst/ dann die Ele-
menta
mögen der quintae essentiae nichts zufügen/ noch nehmen) haben
auch keinen Eingriff zu wircken. Die himmlische vnd höllifche Krafft
ist den vier Elementen nicht gehorsam. Darauf soll man mercken/ daß
kein Element/ auch kein elementisch Art/ es sey trocken/ feucht/ Hitz/
Kälte/ deren keines vermag zu wircken wider die
quintam essentiam oder
Krafft/ sondern ein jedes hat sein Wirckung allein für sich selbst.

Jn diesem Capitel oder erster Regel von dem Mercurio braucht Paracelsus kurtze
aber doch deutliche Wort/ vnd saget/ daß deß Mercurii Fluß nicht auß den vier zerstör-
lichen Elementen/ sondern auß der quinta essentia her entstehe/ derentwegen keine Ge-

mein-

Operis Mineralis
Gold vnd Silber ohne ſolcher Schlicht einen eben ſo wol zu Nichts/ vnd hernach wieder
vermehret auß dem Nichts zu Jchts kan gebracht werden; wie in folgenden Capiteln
bey der transmutation zu finden iſt.

Vergeblich aber iſt deren Hoffnung/ welche vermeynt/ wann ſie ſpccies zuſam-
men geſchmoltzen/ daß alles miteinander zu Gold vnd Silber ſolte worden ſeyn/ vnd ſie
doch nur auß allem ein gelb oder braune Schlacken/ welche keinem Metall gleich gewe-
ſen/ gegen alles vermuhten/ als einen traurigen Anblick erlanget haben. Gluͤcklich vnd
froͤlich aber iſt dieſer Anblick/ wann man das zerſtoͤrte vnd zu Nichts- oder Schlacken-
gebrachte Metall edeler oder beſſer/ als es zuvor geweſen/ durch die reduction erlanget.
Vnd iſt ſolche Zerſtoͤrung vnd Wieder-reducirung nicht nur einerley/ ſondern kan auf
vielerley Weis vnd Wege/ wie hernach in den folgenden Capiteln zu ſehen/ verrichtet
werden.

Item, die erſte Regel auff deß Mercurii Art/
vnd von ſeiner Eigenſchafft.

ALle Ding ſind in allen Dingen verborgen: Eins auß ihnen allen iſt
ihr Verberger vnd leiblichs Gefaß/ aͤuſſerlich/ ſichtlich vnd beweg-
lich. Die Fluͤſſe ſind alle offenbar in dieſem Gefaͤß/ dann dieſes Gefaͤß
iſt ein leiblicher Geiſt: darumb ſind alle
coagulationes oder Starrungen
in ihm gefangen vnd beſchloſſen/ mit dem Fluß uͤberkommen/ vmbge-
ben vnd verfaſſet. Dieſem Fluß vnd ſein Vrſach kan man nicht einen
Namen finden/ damit er moͤchte genennet werden: vnd dieweil kein ſo
groſſe Hitz iſt/ die ihm moͤcht vergleicht werden/ ſo muß ihme die Hitz
deß hoͤlliſchen Feuers vergleicht werden. Darum̃ dieſer Fluß gar nicht
Gemeinſchaft hat mit andern Fluͤſſen/ ſo von deß elementiſchen Feuers
Hitz geſchmeltzet werden/ vnd durch die natuͤrliche Kaͤlte gefrierend/

coaguliret vnd ſtarrend werden. Solches moͤgen ſie dem Mercurio nicht
thun/ ſind ihm viel zu ſchwach/ er gibt nichts vmb ſie. Darumb iſt zu
mercken/ daß die vier toͤdlichen elementiſchen Kraͤfften/ gegen den him̃-
liſchen Kraͤfften (welcheman auch
quintam eſſentiam heiſſt/ dann die Ele-
menta
moͤgen der quintæ eſſentiæ nichts zufuͤgen/ noch nehmen) haben
auch keinen Eingriff zu wircken. Die him̃liſche vnd hoͤllifche Krafft
iſt den vier Elementen nicht gehorſam. Darauf ſoll man mercken/ daß
kein Element/ auch kein elementiſch Art/ es ſey trocken/ feucht/ Hitz/
Kaͤlte/ deren keines vermag zu wircken wider die
quintam eſſentiam oder
Krafft/ ſondern ein jedes hat ſein Wirckung allein fuͤr ſich ſelbſt.

Jn dieſem Capitel oder erſter Regel von dem Mercurio braucht Paracelſus kurtze
aber doch deutliche Wort/ vnd ſaget/ daß deß Mercurii Fluß nicht auß den vier zerſtoͤr-
lichen Elementen/ ſondern auß der quinta eſſentia her entſtehe/ derentwegen keine Ge-

mein-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0412" n="378"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Operis Mineralis</hi></fw><lb/>
Gold vnd Silber ohne &#x017F;olcher Schlicht einen eben &#x017F;o wol zu Nichts/ vnd hernach wieder<lb/>
vermehret auß dem Nichts zu Jchts kan gebracht werden; wie in folgenden Capiteln<lb/>
bey der <hi rendition="#aq">transmutation</hi> zu finden i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Vergeblich aber i&#x017F;t deren Hoffnung/ welche vermeynt/ wann &#x017F;ie <hi rendition="#aq">&#x017F;pccies</hi> zu&#x017F;am-<lb/>
men ge&#x017F;chmoltzen/ daß alles miteinander zu Gold vnd Silber &#x017F;olte worden &#x017F;eyn/ vnd &#x017F;ie<lb/>
doch nur auß allem ein gelb oder braune Schlacken/ welche keinem Metall gleich gewe-<lb/>
&#x017F;en/ gegen alles vermuhten/ als einen traurigen Anblick erlanget haben. Glu&#x0364;cklich vnd<lb/>
fro&#x0364;lich aber i&#x017F;t die&#x017F;er Anblick/ wann man das zer&#x017F;to&#x0364;rte vnd zu Nichts- oder Schlacken-<lb/>
gebrachte Metall edeler oder be&#x017F;&#x017F;er/ als es zuvor gewe&#x017F;en/ durch die <hi rendition="#aq">reduction</hi> erlanget.<lb/>
Vnd i&#x017F;t &#x017F;olche Zer&#x017F;to&#x0364;rung vnd Wieder-<hi rendition="#aq">reduc</hi>irung nicht nur einerley/ &#x017F;ondern kan auf<lb/>
vielerley Weis vnd Wege/ wie hernach in den folgenden Capiteln zu &#x017F;ehen/ verrichtet<lb/>
werden.</p><lb/>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#aq">Item,</hi><hi rendition="#b">die er&#x017F;te Regel auff deß</hi><hi rendition="#aq">Mercurii</hi><hi rendition="#b">Art/</hi><lb/>
vnd von &#x017F;einer Eigen&#x017F;chafft.</head><lb/>
              <p> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">A</hi>Lle Ding &#x017F;ind in allen Dingen verborgen: Eins auß ihnen allen i&#x017F;t<lb/>
ihr Verberger vnd leiblichs Gefaß/ a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich/ &#x017F;ichtlich vnd beweg-<lb/>
lich. Die Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ind alle offenbar in die&#x017F;em Gefa&#x0364;ß/ dann die&#x017F;es Gefa&#x0364;ß<lb/>
i&#x017F;t ein leiblicher Gei&#x017F;t: darumb &#x017F;ind alle</hi> <hi rendition="#aq">coagulationes</hi> <hi rendition="#fr">oder Starrungen<lb/>
in ihm gefangen vnd be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ mit dem Fluß u&#x0364;berkommen/ vmbge-<lb/>
ben vnd verfa&#x017F;&#x017F;et. Die&#x017F;em Fluß vnd &#x017F;ein Vr&#x017F;ach kan man nicht einen<lb/>
Namen finden/ damit er mo&#x0364;chte genennet werden: vnd dieweil kein &#x017F;o<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Hitz i&#x017F;t/ die ihm mo&#x0364;cht vergleicht werden/ &#x017F;o muß ihme die Hitz<lb/>
deß ho&#x0364;lli&#x017F;chen Feuers vergleicht werden. Darum&#x0303; die&#x017F;er Fluß gar nicht<lb/>
Gemein&#x017F;chaft hat mit andern Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o von deß elementi&#x017F;chen Feuers<lb/>
Hitz ge&#x017F;chmeltzet werden/ vnd durch die natu&#x0364;rliche Ka&#x0364;lte gefrierend/</hi><lb/> <hi rendition="#aq">coagul</hi> <hi rendition="#fr">iret vnd &#x017F;tarrend werden. Solches mo&#x0364;gen &#x017F;ie dem</hi> <hi rendition="#aq">Mercurio</hi> <hi rendition="#fr">nicht<lb/>
thun/ &#x017F;ind ihm viel zu &#x017F;chwach/ er gibt nichts vmb &#x017F;ie. Darumb i&#x017F;t zu<lb/>
mercken/ daß die vier to&#x0364;dlichen elementi&#x017F;chen Kra&#x0364;fften/ gegen den him&#x0303;-<lb/>
li&#x017F;chen Kra&#x0364;fften (welcheman auch</hi> <hi rendition="#aq">quintam e&#x017F;&#x017F;entiam</hi> <hi rendition="#fr">hei&#x017F;&#x017F;t/ dann die</hi> <hi rendition="#aq">Ele-<lb/>
menta</hi> <hi rendition="#fr">mo&#x0364;gen der</hi> <hi rendition="#aq">quintæ e&#x017F;&#x017F;entiæ</hi> <hi rendition="#fr">nichts zufu&#x0364;gen/ noch nehmen) haben<lb/>
auch keinen Eingriff zu wircken. Die him&#x0303;li&#x017F;che vnd ho&#x0364;llifche Krafft<lb/>
i&#x017F;t den vier Elementen nicht gehor&#x017F;am. Darauf &#x017F;oll man mercken/ daß<lb/>
kein Element/ auch kein elementi&#x017F;ch Art/ es &#x017F;ey trocken/ feucht/ Hitz/<lb/>
Ka&#x0364;lte/ deren keines vermag zu wircken wider die</hi> <hi rendition="#aq">quintam e&#x017F;&#x017F;entiam</hi> <hi rendition="#fr">oder<lb/>
Krafft/ &#x017F;ondern ein jedes hat &#x017F;ein Wirckung allein fu&#x0364;r &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t.</hi> </p><lb/>
              <p>Jn die&#x017F;em Capitel oder er&#x017F;ter Regel von dem <hi rendition="#aq">Mercurio</hi> braucht <hi rendition="#aq">Paracel&#x017F;us</hi> kurtze<lb/>
aber doch deutliche Wort/ vnd &#x017F;aget/ daß deß <hi rendition="#aq">Mercurii</hi> Fluß nicht auß den vier zer&#x017F;to&#x0364;r-<lb/>
lichen Elementen/ &#x017F;ondern auß der <hi rendition="#aq">quinta e&#x017F;&#x017F;entia</hi> her ent&#x017F;tehe/ derentwegen keine Ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mein-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[378/0412] Operis Mineralis Gold vnd Silber ohne ſolcher Schlicht einen eben ſo wol zu Nichts/ vnd hernach wieder vermehret auß dem Nichts zu Jchts kan gebracht werden; wie in folgenden Capiteln bey der transmutation zu finden iſt. Vergeblich aber iſt deren Hoffnung/ welche vermeynt/ wann ſie ſpccies zuſam- men geſchmoltzen/ daß alles miteinander zu Gold vnd Silber ſolte worden ſeyn/ vnd ſie doch nur auß allem ein gelb oder braune Schlacken/ welche keinem Metall gleich gewe- ſen/ gegen alles vermuhten/ als einen traurigen Anblick erlanget haben. Gluͤcklich vnd froͤlich aber iſt dieſer Anblick/ wann man das zerſtoͤrte vnd zu Nichts- oder Schlacken- gebrachte Metall edeler oder beſſer/ als es zuvor geweſen/ durch die reduction erlanget. Vnd iſt ſolche Zerſtoͤrung vnd Wieder-reducirung nicht nur einerley/ ſondern kan auf vielerley Weis vnd Wege/ wie hernach in den folgenden Capiteln zu ſehen/ verrichtet werden. Item, die erſte Regel auff deß Mercurii Art/ vnd von ſeiner Eigenſchafft. ALle Ding ſind in allen Dingen verborgen: Eins auß ihnen allen iſt ihr Verberger vnd leiblichs Gefaß/ aͤuſſerlich/ ſichtlich vnd beweg- lich. Die Fluͤſſe ſind alle offenbar in dieſem Gefaͤß/ dann dieſes Gefaͤß iſt ein leiblicher Geiſt: darumb ſind alle coagulationes oder Starrungen in ihm gefangen vnd beſchloſſen/ mit dem Fluß uͤberkommen/ vmbge- ben vnd verfaſſet. Dieſem Fluß vnd ſein Vrſach kan man nicht einen Namen finden/ damit er moͤchte genennet werden: vnd dieweil kein ſo groſſe Hitz iſt/ die ihm moͤcht vergleicht werden/ ſo muß ihme die Hitz deß hoͤlliſchen Feuers vergleicht werden. Darum̃ dieſer Fluß gar nicht Gemeinſchaft hat mit andern Fluͤſſen/ ſo von deß elementiſchen Feuers Hitz geſchmeltzet werden/ vnd durch die natuͤrliche Kaͤlte gefrierend/ coaguliret vnd ſtarrend werden. Solches moͤgen ſie dem Mercurio nicht thun/ ſind ihm viel zu ſchwach/ er gibt nichts vmb ſie. Darumb iſt zu mercken/ daß die vier toͤdlichen elementiſchen Kraͤfften/ gegen den him̃- liſchen Kraͤfften (welcheman auch quintam eſſentiam heiſſt/ dann die Ele- menta moͤgen der quintæ eſſentiæ nichts zufuͤgen/ noch nehmen) haben auch keinen Eingriff zu wircken. Die him̃liſche vnd hoͤllifche Krafft iſt den vier Elementen nicht gehorſam. Darauf ſoll man mercken/ daß kein Element/ auch kein elementiſch Art/ es ſey trocken/ feucht/ Hitz/ Kaͤlte/ deren keines vermag zu wircken wider die quintam eſſentiam oder Krafft/ ſondern ein jedes hat ſein Wirckung allein fuͤr ſich ſelbſt. Jn dieſem Capitel oder erſter Regel von dem Mercurio braucht Paracelſus kurtze aber doch deutliche Wort/ vnd ſaget/ daß deß Mercurii Fluß nicht auß den vier zerſtoͤr- lichen Elementen/ ſondern auß der quinta eſſentia her entſtehe/ derentwegen keine Ge- mein-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/412
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 378. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/412>, abgerufen am 20.01.2020.