Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Operis Mineralis
allerhand Kieß/ welche sonsten nicht/ wegen deß wenigen so darinn ist/ mit Nutzen zu
schmeltzen sind/ tragen/ vnd mit verschlacken lassen/ so geben sie ihr Gold vnd Silber auch
mit darzu/ vnd wird also der Gewinn desto besser; insonderheit wann man mit Antimo-
nio
die kiesische vnd sulphurische-goldhaltende Berg-Arten zuvor schmeltzet/ vnd mit
Eisen in einen König/ oder das Gold darinn in die Enge bringet/ vnd dann die Könige
davon mit dem Zin auffs Bley trägt/ vnd mitverschlacket/ so kommt dasselbe Gold auch
ohne sonderbare Kosten zu recht/ vnd wird durch das Zin fein gemacht. Es muß aber
solche Seigerung/ wann sie Nutzen bringen soll/ nicht in Tiegeln/ sondern auff grossen
vnd sonderbaren darzu gemachten geschlagenen Herden/ darüber eine starcke Flammt
spielen/ vnd das Metall erwärmen möge/ vnd nach geschehener calcination vnd Asche-
rung oder Zunichtsmachung derselbigen/ die reduction in Stich-Ofen gethan werden/
welches weitläufftiger vnd deutlicher zu beschreiben/ die Zeit jetzunder nicht zulässet/ ist
genug/ daß man die Warheit in der kleinen Prob hierdurch erfahren möge/ vnd stehet
einem jedwedern frey/ weiters darinn zu suchen/ vnd zu sehen/ wie wol ihm der Vulca-
nus
geneigt sey.

Vnd obschon auß dem Zin auch noch auff andere Wege Gold vnd Silber zu brin-
gen/ so düncket mich doch genug auff dißmal Anleitung geben zu haben/ vnd werden
auch die folgende Capitel/ da von der andern Metallen Natur gehandelt wird/ was noch
nöhtig zu offenbaren seyn möchte/ verrichten.

Die dritte Regel/ von dem Marte vnd seiner
Eigenschafft.

DIe sechs verborgene Metall haben das siebend Metall von ihnen
auß getrieben/ vnd leiblich gemacht: Sie haben ihm auch die aller-
schlechtest Wirdigkeit gelassen/ auch die gröbste Härtigkeit vnd Arbeit
auffgelegt. Jn diesem haben sie alle ihre Stärcke vnd Härte der
coagu-
lation
auß geschoben vnd offenbar gemacht. Dargegen ihre Farben vnd
Flüsse inbehalten mit sammt ihrer
Nobilität. Es ist schwer vnd bedarff
Müh/ auß einem vnwürdigen gemeinen Mann einen Fürsten oder Kö-
nig zu machen. Aber
Mars durch seine Streitbarkeit erfichtet auch Herr-
lichkeit/ vnd setzt sich an die hohen Statt der Königen. Es bedarff
aber fürsehens/ daß er nicht übereilt gefangen werd. Es muß bsdacht
werden/ mit was Müglichkeit
Mars an die Königliche Statt bracht/
vnd
Sol vnd Luna an Martis Statt/ mit Saturno, möge werden.

Nun schreiten wir zu dem Marte, welcher der dritte in dieser Ordnung ist/ wie er
dann sonst/ wann man von oben anfängt/ bey den Astronomis auch ist/ allhier aber hat
Paracelsus den Mercuriu vnd nicht den Saturnum, wie die Astronomi zu thun pflegen/
mit erst gesetzet/ vnd ohne Zweiffel nicht ohne Vrsach/ sondern etwas sonderlichs darmit
wollen zu verstehen geben/ vnd saget/ daß der Mars ein grober Gesell sey/ weil ihm die an-

dere

Operis Mineralis
allerhand Kieß/ welche ſonſten nicht/ wegen deß wenigen ſo darinn iſt/ mit Nutzen zu
ſchmeltzen ſind/ tragen/ vnd mit verſchlacken laſſen/ ſo geben ſie ihr Gold vnd Silber auch
mit darzu/ vnd wird alſo der Gewinn deſto beſſer; inſonderheit wann man mit Antimo-
nio
die kieſiſche vnd ſulphuriſche-goldhaltende Berg-Arten zuvor ſchmeltzet/ vnd mit
Eiſen in einen Koͤnig/ oder das Gold dariñ in die Enge bringet/ vnd dann die Koͤnige
davon mit dem Zin auffs Bley traͤgt/ vnd mitverſchlacket/ ſo kom̃t daſſelbe Gold auch
ohne ſonderbare Koſten zu recht/ vnd wird durch das Zin fein gemacht. Es muß aber
ſolche Seigerung/ wann ſie Nutzen bringen ſoll/ nicht in Tiegeln/ ſondern auff groſſen
vnd ſonderbaren darzu gemachten geſchlagenen Herden/ daruͤber eine ſtarcke Flammt
ſpielen/ vnd das Metall erwaͤrmen moͤge/ vnd nach geſchehener calcination vnd Aſche-
rung oder Zunichtsmachung derſelbigen/ die reduction in Stich-Ofen gethan werden/
welches weitlaͤufftiger vnd deutlicher zu beſchreiben/ die Zeit jetzunder nicht zulaͤſſet/ iſt
genug/ daß man die Warheit in der kleinen Prob hierdurch erfahren moͤge/ vnd ſtehet
einem jedwedern frey/ weiters darinn zu ſuchen/ vnd zu ſehen/ wie wol ihm der Vulca-
nus
geneigt ſey.

Vnd obſchon auß dem Zin auch noch auff andere Wege Gold vnd Silber zu brin-
gen/ ſo duͤncket mich doch genug auff dißmal Anleitung geben zu haben/ vnd werden
auch die folgende Capitel/ da von der andern Metallen Natur gehandelt wird/ was noch
noͤhtig zu offenbaren ſeyn moͤchte/ verrichten.

Die dritte Regel/ von dem Marte vnd ſeiner
Eigenſchafft.

DIe ſechs verborgene Metall haben das ſiebend Metall von ihnen
auß getrieben/ vnd leiblich gemacht: Sie haben ihm auch die aller-
ſchlechteſt Wirdigkeit gelaſſen/ auch die groͤbſte Haͤꝛtigkeit vnd Arbeit
auffgelegt. Jn dieſem haben ſie alle ihre Staͤrcke vnd Haͤrte der
coagu-
lation
auß geſchoben vnd offenbar gemacht. Dargegen ihre Farben vnd
Fluͤſſe inbehalten mit ſam̃t ihrer
Nobilitaͤt. Es iſt ſchwer vnd bedarff
Muͤh/ auß einem vnwuͤrdigen gemeinen Mann einen Fuͤrſten oder Koͤ-
nig zu machen. Aber
Mars durch ſeine Streitbarkeit erfichtet auch Herꝛ-
lichkeit/ vnd ſetzt ſich an die hohen Statt der Koͤnigen. Es bedarff
aber fuͤrſehens/ daß er nicht uͤbereilt gefangen werd. Es muß bsdacht
werden/ mit was Muͤglichkeit
Mars an die Koͤnigliche Statt bracht/
vnd
Sol vnd Luna an Martis Statt/ mit Saturno, moͤge werden.

Nun ſchreiten wir zu dem Marte, welcher der dritte in dieſer Ordnung iſt/ wie er
dann ſonſt/ wann man von oben anfaͤngt/ bey den Aſtronomis auch iſt/ allhier aber hat
Paracelſus den Mercuriũ vnd nicht den Saturnum, wie die Aſtronomi zu thun pflegen/
mit erſt geſetzet/ vnd ohne Zweiffel nicht ohne Vrſach/ ſondern etwas ſonderlichs darmit
wollen zu verſtehen geben/ vnd ſaget/ daß der Mars ein grober Geſell ſey/ weil ihm die an-

dere
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0420" n="386"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Operis Mineralis</hi></fw><lb/>
allerhand Kieß/ welche &#x017F;on&#x017F;ten nicht/ wegen deß wenigen &#x017F;o darinn i&#x017F;t/ mit Nutzen zu<lb/>
&#x017F;chmeltzen &#x017F;ind/ tragen/ vnd mit <choice><sic>verfchlacken</sic><corr>ver&#x017F;chlacken</corr></choice> la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o geben &#x017F;ie ihr Gold vnd Silber auch<lb/>
mit darzu/ vnd wird al&#x017F;o der Gewinn de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er; in&#x017F;onderheit wann man mit <hi rendition="#aq">Antimo-<lb/>
nio</hi> die kie&#x017F;i&#x017F;che vnd <hi rendition="#aq">&#x017F;ulphuri</hi>&#x017F;che-goldhaltende Berg-Arten zuvor &#x017F;chmeltzet/ vnd mit<lb/>
Ei&#x017F;en in einen Ko&#x0364;nig/ oder das Gold dariñ in die Enge bringet/ vnd dann die Ko&#x0364;nige<lb/>
davon mit dem Zin auffs Bley tra&#x0364;gt/ vnd mitver&#x017F;chlacket/ &#x017F;o kom&#x0303;t da&#x017F;&#x017F;elbe Gold auch<lb/>
ohne &#x017F;onderbare Ko&#x017F;ten zu recht/ vnd wird durch das Zin fein gemacht. Es muß aber<lb/>
&#x017F;olche Seigerung/ wann &#x017F;ie Nutzen bringen &#x017F;oll/ nicht in Tiegeln/ &#x017F;ondern auff gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
vnd &#x017F;onderbaren darzu gemachten ge&#x017F;chlagenen Herden/ daru&#x0364;ber eine &#x017F;tarcke Flammt<lb/>
&#x017F;pielen/ vnd das Metall erwa&#x0364;rmen mo&#x0364;ge/ vnd nach ge&#x017F;chehener <hi rendition="#aq">calcination</hi> vnd A&#x017F;che-<lb/>
rung oder Zunichtsmachung der&#x017F;elbigen/ die <hi rendition="#aq">reduction</hi> in Stich-Ofen gethan werden/<lb/>
welches weitla&#x0364;ufftiger vnd deutlicher zu be&#x017F;chreiben/ die Zeit jetzunder nicht zula&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ i&#x017F;t<lb/>
genug/ daß man die Warheit in der kleinen Prob hierdurch erfahren mo&#x0364;ge/ vnd &#x017F;tehet<lb/>
einem jedwedern frey/ weiters darinn zu &#x017F;uchen/ vnd zu &#x017F;ehen/ wie wol ihm der <hi rendition="#aq">Vulca-<lb/>
nus</hi> geneigt &#x017F;ey.</p><lb/>
              <p>Vnd ob&#x017F;chon auß dem Zin auch noch auff andere Wege Gold vnd Silber zu brin-<lb/>
gen/ &#x017F;o du&#x0364;ncket mich doch genug auff dißmal Anleitung geben zu haben/ vnd werden<lb/>
auch die folgende Capitel/ da von der andern Metallen Natur gehandelt wird/ was noch<lb/>
no&#x0364;htig zu offenbaren &#x017F;eyn mo&#x0364;chte/ verrichten.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#b">Die dritte Regel/ von dem</hi><hi rendition="#aq">Marte</hi><hi rendition="#b">vnd &#x017F;einer</hi><lb/>
Eigen&#x017F;chafft.</head><lb/>
              <p> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>Ie &#x017F;echs verborgene Metall haben das &#x017F;iebend Metall von ihnen<lb/>
auß getrieben/ vnd leiblich gemacht: Sie haben ihm auch die aller-<lb/>
&#x017F;chlechte&#x017F;t Wirdigkeit gela&#x017F;&#x017F;en/ auch die gro&#x0364;b&#x017F;te Ha&#x0364;&#xA75B;tigkeit vnd Arbeit<lb/>
auffgelegt. Jn die&#x017F;em haben &#x017F;ie alle ihre Sta&#x0364;rcke vnd Ha&#x0364;rte der</hi> <hi rendition="#aq">coagu-<lb/>
lation</hi> <hi rendition="#fr">auß ge&#x017F;choben vnd offenbar gemacht. Dargegen ihre Farben vnd<lb/>
Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e inbehalten mit &#x017F;am&#x0303;t ihrer</hi> <hi rendition="#aq">Nobilit</hi> <hi rendition="#fr">a&#x0364;t. Es i&#x017F;t &#x017F;chwer vnd bedarff<lb/>
Mu&#x0364;h/ auß einem vnwu&#x0364;rdigen gemeinen Mann einen Fu&#x0364;r&#x017F;ten oder Ko&#x0364;-<lb/>
nig zu machen. Aber</hi> <hi rendition="#aq">Mars</hi> <hi rendition="#fr">durch &#x017F;eine Streitbarkeit erfichtet auch Her&#xA75B;-<lb/>
lichkeit/ vnd &#x017F;etzt &#x017F;ich an die hohen Statt der Ko&#x0364;nigen. Es bedarff<lb/>
aber fu&#x0364;r&#x017F;ehens/ daß er nicht u&#x0364;bereilt gefangen werd. Es muß bsdacht<lb/>
werden/ mit was Mu&#x0364;glichkeit</hi> <hi rendition="#aq">Mars</hi> <hi rendition="#fr">an die Ko&#x0364;nigliche Statt bracht/<lb/>
vnd</hi> <hi rendition="#aq">Sol</hi> <hi rendition="#fr">vnd</hi> <hi rendition="#aq">Luna</hi> <hi rendition="#fr">an</hi> <hi rendition="#aq">Martis</hi> <hi rendition="#fr">Statt/ mit</hi> <hi rendition="#aq">Saturno,</hi> <hi rendition="#fr">mo&#x0364;ge werden.</hi> </p><lb/>
              <p>Nun &#x017F;chreiten wir zu dem <hi rendition="#aq">Marte,</hi> welcher der dritte in die&#x017F;er Ordnung i&#x017F;t/ wie er<lb/>
dann &#x017F;on&#x017F;t/ wann man von oben anfa&#x0364;ngt/ bey den <hi rendition="#aq">A&#x017F;tronomis</hi> auch i&#x017F;t/ allhier aber hat<lb/><hi rendition="#aq">Paracel&#x017F;us</hi> den <hi rendition="#aq">Mercuri&#x0169;</hi> vnd nicht den <hi rendition="#aq">Saturnum,</hi> wie die <hi rendition="#aq">A&#x017F;tronomi</hi> zu thun pflegen/<lb/>
mit er&#x017F;t ge&#x017F;etzet/ vnd ohne Zweiffel nicht ohne Vr&#x017F;ach/ &#x017F;ondern etwas &#x017F;onderlichs darmit<lb/>
wollen zu ver&#x017F;tehen geben/ vnd &#x017F;aget/ daß der <hi rendition="#aq">Mars</hi> ein grober Ge&#x017F;ell &#x017F;ey/ weil ihm die an-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dere</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[386/0420] Operis Mineralis allerhand Kieß/ welche ſonſten nicht/ wegen deß wenigen ſo darinn iſt/ mit Nutzen zu ſchmeltzen ſind/ tragen/ vnd mit verſchlacken laſſen/ ſo geben ſie ihr Gold vnd Silber auch mit darzu/ vnd wird alſo der Gewinn deſto beſſer; inſonderheit wann man mit Antimo- nio die kieſiſche vnd ſulphuriſche-goldhaltende Berg-Arten zuvor ſchmeltzet/ vnd mit Eiſen in einen Koͤnig/ oder das Gold dariñ in die Enge bringet/ vnd dann die Koͤnige davon mit dem Zin auffs Bley traͤgt/ vnd mitverſchlacket/ ſo kom̃t daſſelbe Gold auch ohne ſonderbare Koſten zu recht/ vnd wird durch das Zin fein gemacht. Es muß aber ſolche Seigerung/ wann ſie Nutzen bringen ſoll/ nicht in Tiegeln/ ſondern auff groſſen vnd ſonderbaren darzu gemachten geſchlagenen Herden/ daruͤber eine ſtarcke Flammt ſpielen/ vnd das Metall erwaͤrmen moͤge/ vnd nach geſchehener calcination vnd Aſche- rung oder Zunichtsmachung derſelbigen/ die reduction in Stich-Ofen gethan werden/ welches weitlaͤufftiger vnd deutlicher zu beſchreiben/ die Zeit jetzunder nicht zulaͤſſet/ iſt genug/ daß man die Warheit in der kleinen Prob hierdurch erfahren moͤge/ vnd ſtehet einem jedwedern frey/ weiters darinn zu ſuchen/ vnd zu ſehen/ wie wol ihm der Vulca- nus geneigt ſey. Vnd obſchon auß dem Zin auch noch auff andere Wege Gold vnd Silber zu brin- gen/ ſo duͤncket mich doch genug auff dißmal Anleitung geben zu haben/ vnd werden auch die folgende Capitel/ da von der andern Metallen Natur gehandelt wird/ was noch noͤhtig zu offenbaren ſeyn moͤchte/ verrichten. Die dritte Regel/ von dem Marte vnd ſeiner Eigenſchafft. DIe ſechs verborgene Metall haben das ſiebend Metall von ihnen auß getrieben/ vnd leiblich gemacht: Sie haben ihm auch die aller- ſchlechteſt Wirdigkeit gelaſſen/ auch die groͤbſte Haͤꝛtigkeit vnd Arbeit auffgelegt. Jn dieſem haben ſie alle ihre Staͤrcke vnd Haͤrte der coagu- lation auß geſchoben vnd offenbar gemacht. Dargegen ihre Farben vnd Fluͤſſe inbehalten mit ſam̃t ihrer Nobilitaͤt. Es iſt ſchwer vnd bedarff Muͤh/ auß einem vnwuͤrdigen gemeinen Mann einen Fuͤrſten oder Koͤ- nig zu machen. Aber Mars durch ſeine Streitbarkeit erfichtet auch Herꝛ- lichkeit/ vnd ſetzt ſich an die hohen Statt der Koͤnigen. Es bedarff aber fuͤrſehens/ daß er nicht uͤbereilt gefangen werd. Es muß bsdacht werden/ mit was Muͤglichkeit Mars an die Koͤnigliche Statt bracht/ vnd Sol vnd Luna an Martis Statt/ mit Saturno, moͤge werden. Nun ſchreiten wir zu dem Marte, welcher der dritte in dieſer Ordnung iſt/ wie er dann ſonſt/ wann man von oben anfaͤngt/ bey den Aſtronomis auch iſt/ allhier aber hat Paracelſus den Mercuriũ vnd nicht den Saturnum, wie die Aſtronomi zu thun pflegen/ mit erſt geſetzet/ vnd ohne Zweiffel nicht ohne Vrſach/ ſondern etwas ſonderlichs darmit wollen zu verſtehen geben/ vnd ſaget/ daß der Mars ein grober Geſell ſey/ weil ihm die an- dere

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/420
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 386. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/420>, abgerufen am 19.10.2019.