Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Operis Mineralis
er wegen Bekümmernüß bleich vnd kranck dadurch wird/ wann er nur nicht gar getöd-
tet/ vnd noch das Leben behält/ darumb nicht alles verloren ist; sondern weil dieselbe
(wann sie nur nicht auß dem Land geführet worden) doch in seinem Reich bleiben/ vnd
vnter seine Vnterthanen dispergiret werden/ von welchen er hernach sich schon wieder
erholen/ vnd seinen vorigen Glantz vnd Herrlichkeit/ wann sie ihm die gebührende Scha-
tzung bringen/ wieder erlangen/ vnd neue Schätze samlen kan/ also/ daß er doch König
ist vnd bleibt.

Allhier weiß ich wol/ daß ich von den nasenweisen Spöttern/ welche ihnen einbil-
den/ daß sie viel verstehen vnd wissen/ vnd doch deß geringsten im Licht der Natur nicht
theilhafftig/ werde herhalten vnd hören müssen/ als wann ich deß Sendivogii Chalybem
auf das gemeine Eisen vnbillich ziehen wolte/ welches Wort Chalybs doch nit nach dem
Buchstaben solte verstanden werden/ vnd Sendivogius etwas anders dadurch hätte
wollen zu verstehen geben. Jst aber nichts dran gelegen/ was geschrieben ist/ ist geschrie-
ben/ vnd nicht ohne Vrsach; dann ich wol weiß/ daß er kein gemein Eisen dadurch/ wie
ich dann auch keines allhier verstehe/ sondern allein deß Eisens innerste vnd allerinnerste/
ohne alle corrosiv bereitete/ vnd sehr wenigen bekande magnetische Krafft vnd essentia,
welche vor allen andern Dingen die animam Solis liebet/ zu sich ziehet/ vnd verwandelt/
damit wil verstanden haben; dabey es auff dißmal beruhen soll.

Die vierdte Regel/ auff Veneris Eigenschafft.

DIe andere sechs Metallen haben Veneri alle ihre Farben vnd Mittel
der Flüß mit Vnbeständigkeit zu einem äusserlichen Leib gemacht.
Es wäre aber Noht/ den Verstand durch etliche Exempel zu bewei-
sen/ wie man das sichtige Ding durch das Feuer vnsichtbar/ vnd das
vnsichtbare sichtbar vnd materialisch machte. Alle verbrennliche Ding
sind natürlich durch das Feuer zu verwandeln/ auß einer Gestalt in die
ander/ zu Kohl/ zu Rus/ zu Aschen/ zu Glas/ zu Farben/ zu Stein vnd
zu Erden: Vnd die Erd ist wieder zu bringen in viel neue metallische

corpora. Vnd so man ein verbrennt oder verlegens Metall find/ das
nimmer geschmeidig/ sondern spröt/ vnd stäubt/ so mans schlägt/ oder
brüchich ist: Das soll man wol außglühen/ so empfähet es wieder sei-
ne Geschmeidigkeit.

Die Venus, ob sie schon vor andern vnvollkommenen Metallen in vnd ausser dem
Feuer geschmeidig ist/ vnd sich arbeiten vnd handeln lässt/ so ist sie doch deß verbrennli-
chen Schwefels nicht gantz frey/ sondern radicaliter darmit verunreiniget/ also/ daß sie
ohne Zuthun eines andern Sulphuris sehr leichtlich mit kleiner Hitze zu einer scoria sich
verbrennen vnd zerstören lässt/ welche Zerstörung allein von dem verdrennlichen Sulphur,
dessen sie viel theilhafftig ist/ verursacht wird: Silber vnd Gold aber/ welche eines sol-
chen verbrennlichen Sulphuris nicht theilhafftig/ hergegen wol sicher seyn/ also/ daß die-

selbe/

Operis Mineralis
er wegen Bekuͤmmernuͤß bleich vnd kranck dadurch wird/ wann er nur nicht gar getoͤd-
tet/ vnd noch das Leben behaͤlt/ darumb nicht alles verloren iſt; ſondern weil dieſelbe
(wann ſie nur nicht auß dem Land gefuͤhret worden) doch in ſeinem Reich bleiben/ vnd
vnter ſeine Vnterthanen diſpergiret werden/ von welchen er hernach ſich ſchon wieder
erholen/ vnd ſeinen vorigen Glantz vnd Herꝛlichkeit/ wann ſie ihm die gebuͤhrende Scha-
tzung bringen/ wieder erlangen/ vnd neue Schaͤtze ſamlen kan/ alſo/ daß er doch Koͤnig
iſt vnd bleibt.

Allhier weiß ich wol/ daß ich von den naſenweiſen Spoͤttern/ welche ihnen einbil-
den/ daß ſie viel verſtehen vnd wiſſen/ vnd doch deß geringſten im Licht der Natur nicht
theilhafftig/ werde herhalten vnd hoͤren muͤſſen/ als wañ ich deß Sendivogii Chalybem
auf das gemeine Eiſen vnbillich ziehen wolte/ welches Wort Chalybs doch nit nach dem
Buchſtaben ſolte verſtanden werden/ vnd Sendivogius etwas anders dadurch haͤtte
wollen zu verſtehen geben. Jſt aber nichts dran gelegen/ was geſchrieben iſt/ iſt geſchrie-
ben/ vnd nicht ohne Vrſach; dann ich wol weiß/ daß er kein gemein Eiſen dadurch/ wie
ich dann auch keines allhieꝛ verſtehe/ ſondern allein deß Eiſens innerſte vnd allerinnerſte/
ohne alle corroſiv bereitete/ vnd ſehr wenigen bekande magnetiſche Krafft vnd eſſentia,
welche vor allen andern Dingen die animam Solis liebet/ zu ſich ziehet/ vnd verwandelt/
damit wil verſtanden haben; dabey es auff dißmal beruhen ſoll.

Die vierdte Regel/ auff Veneris Eigenſchafft.

DIe andere ſechs Metallen haben Veneri alle ihre Farben vnd Mittel
der Fluͤß mit Vnbeſtaͤndigkeit zu einem aͤuſſerlichen Leib gemacht.
Es waͤre aber Noht/ den Verſtand durch etliche Exempel zu bewei-
ſen/ wie man das ſichtige Ding durch das Feuer vnſichtbar/ vnd das
vnſichtbare ſichtbar vnd materialiſch machte. Alle verbrennliche Ding
ſind natuͤrlich durch das Feuer zu verwandeln/ auß einer Geſtalt in die
ander/ zu Kohl/ zu Rus/ zu Aſchen/ zu Glas/ zu Farben/ zu Stein vnd
zu Erden: Vnd die Erd iſt wieder zu bringen in viel neue metalliſche

corpora. Vnd ſo man ein verbrennt oder verlegens Metall find/ das
nimmer geſchmeidig/ ſondern ſproͤt/ vnd ſtaͤubt/ ſo mans ſchlaͤgt/ oder
bruͤchich iſt: Das ſoll man wol außgluͤhen/ ſo empfaͤhet es wieder ſei-
ne Geſchmeidigkeit.

Die Venus, ob ſie ſchon vor andern vnvollkommenen Metallen in vnd auſſer dem
Feuer geſchmeidig iſt/ vnd ſich arbeiten vnd handeln laͤſſt/ ſo iſt ſie doch deß verbrennli-
chen Schwefels nicht gantz frey/ ſondern radicaliter darmit verunreiniget/ alſo/ daß ſie
ohne Zuthun eines andern Sulphuris ſehr leichtlich mit kleiner Hitze zu einer ſcoria ſich
verbrennen vnd zerſtoͤren laͤſſt/ welche Zerſtoͤrung allein von dem verdreñlichen Sulphur,
deſſen ſie viel theilhafftig iſt/ verurſacht wird: Silber vnd Gold aber/ welche eines ſol-
chen verbrennlichen Sulphuris nicht theilhafftig/ hergegen wol ſicher ſeyn/ alſo/ daß die-

ſelbe/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0428" n="394"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Operis Mineralis</hi></fw><lb/>
er wegen Beku&#x0364;mmernu&#x0364;ß bleich vnd kranck dadurch wird/ wann er nur nicht gar geto&#x0364;d-<lb/>
tet/ vnd noch das Leben beha&#x0364;lt/ darumb nicht alles verloren i&#x017F;t; &#x017F;ondern weil die&#x017F;elbe<lb/>
(wann &#x017F;ie nur nicht auß dem Land gefu&#x0364;hret worden) doch in &#x017F;einem Reich bleiben/ vnd<lb/>
vnter &#x017F;eine Vnterthanen <hi rendition="#aq">di&#x017F;perg</hi>iret werden/ von welchen er hernach &#x017F;ich &#x017F;chon wieder<lb/>
erholen/ vnd &#x017F;einen vorigen Glantz vnd Her&#xA75B;lichkeit/ wann &#x017F;ie ihm die gebu&#x0364;hrende Scha-<lb/>
tzung bringen/ wieder erlangen/ vnd neue Scha&#x0364;tze &#x017F;amlen kan/ al&#x017F;o/ daß er doch Ko&#x0364;nig<lb/>
i&#x017F;t vnd bleibt.</p><lb/>
              <p>Allhier weiß ich wol/ daß ich von den na&#x017F;enwei&#x017F;en Spo&#x0364;ttern/ welche ihnen einbil-<lb/>
den/ daß &#x017F;ie viel ver&#x017F;tehen vnd wi&#x017F;&#x017F;en/ vnd doch deß gering&#x017F;ten im Licht der Natur nicht<lb/>
theilhafftig/ werde herhalten vnd ho&#x0364;ren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ als wañ ich deß <hi rendition="#aq">Sendivogii Chalybem</hi><lb/>
auf das gemeine Ei&#x017F;en vnbillich ziehen wolte/ welches Wort <hi rendition="#aq">Chalybs</hi> doch nit nach dem<lb/>
Buch&#x017F;taben &#x017F;olte ver&#x017F;tanden werden/ vnd <hi rendition="#aq">Sendivogius</hi> etwas anders dadurch ha&#x0364;tte<lb/>
wollen zu ver&#x017F;tehen geben. J&#x017F;t aber nichts dran gelegen/ was ge&#x017F;chrieben i&#x017F;t/ i&#x017F;t ge&#x017F;chrie-<lb/>
ben/ vnd nicht ohne Vr&#x017F;ach; dann ich wol weiß/ daß er kein gemein Ei&#x017F;en dadurch/ wie<lb/>
ich dann auch keines allhie&#xA75B; ver&#x017F;tehe/ &#x017F;ondern allein deß Ei&#x017F;ens inner&#x017F;te vnd allerinner&#x017F;te/<lb/>
ohne alle <hi rendition="#aq">corro&#x017F;iv</hi> bereitete/ vnd &#x017F;ehr wenigen bekande magneti&#x017F;che Krafft vnd <hi rendition="#aq">e&#x017F;&#x017F;entia,</hi><lb/>
welche vor allen andern Dingen die <hi rendition="#aq">animam Solis</hi> liebet/ zu &#x017F;ich ziehet/ vnd verwandelt/<lb/>
damit wil ver&#x017F;tanden haben; dabey es auff dißmal beruhen &#x017F;oll.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Die vierdte Regel/ auff <hi rendition="#aq">Veneris</hi> Eigen&#x017F;chafft.</hi> </head><lb/>
              <p> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>Ie andere &#x017F;echs Metallen haben</hi> <hi rendition="#aq">Veneri</hi> <hi rendition="#fr">alle ihre Farben vnd Mittel<lb/>
der Flu&#x0364;ß mit Vnbe&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit zu einem a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen Leib gemacht.<lb/>
Es wa&#x0364;re aber Noht/ den Ver&#x017F;tand durch etliche Exempel zu bewei-<lb/>
&#x017F;en/ wie man das &#x017F;ichtige Ding durch das Feuer vn&#x017F;ichtbar/ vnd das<lb/>
vn&#x017F;ichtbare &#x017F;ichtbar vnd materiali&#x017F;ch machte. Alle verbrennliche Ding<lb/>
&#x017F;ind natu&#x0364;rlich durch das Feuer zu verwandeln/ auß einer Ge&#x017F;talt in die<lb/>
ander/ zu Kohl/ zu Rus/ zu A&#x017F;chen/ zu Glas/ zu Farben/ zu Stein vnd<lb/>
zu Erden: Vnd die Erd i&#x017F;t wieder zu bringen in viel neue metalli&#x017F;che</hi><lb/> <hi rendition="#aq">corpora.</hi> <hi rendition="#fr">Vnd &#x017F;o man ein verbrennt oder verlegens Metall find/ das<lb/>
nimmer ge&#x017F;chmeidig/ &#x017F;ondern &#x017F;pro&#x0364;t/ vnd &#x017F;ta&#x0364;ubt/ &#x017F;o mans &#x017F;chla&#x0364;gt/ oder<lb/>
bru&#x0364;chich i&#x017F;t: Das &#x017F;oll man wol außglu&#x0364;hen/ &#x017F;o empfa&#x0364;het es wieder &#x017F;ei-<lb/>
ne Ge&#x017F;chmeidigkeit.</hi> </p><lb/>
              <p>Die <hi rendition="#aq">Venus,</hi> ob &#x017F;ie &#x017F;chon vor andern vnvollkommenen Metallen in vnd au&#x017F;&#x017F;er dem<lb/>
Feuer ge&#x017F;chmeidig i&#x017F;t/ vnd &#x017F;ich arbeiten vnd handeln la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t/ &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;ie doch deß verbrennli-<lb/>
chen Schwefels nicht gantz frey/ &#x017F;ondern <hi rendition="#aq">radicaliter</hi> darmit verunreiniget/ al&#x017F;o/ daß &#x017F;ie<lb/>
ohne Zuthun eines andern <hi rendition="#aq">Sulphuris</hi> &#x017F;ehr leichtlich mit kleiner Hitze zu einer <hi rendition="#aq">&#x017F;coria</hi> &#x017F;ich<lb/>
verbrennen vnd zer&#x017F;to&#x0364;ren la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t/ welche Zer&#x017F;to&#x0364;rung allein von dem verdreñlichen <hi rendition="#aq">Sulphur,</hi><lb/>
de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie viel theilhafftig i&#x017F;t/ verur&#x017F;acht wird: Silber vnd Gold aber/ welche eines &#x017F;ol-<lb/>
chen verbrennlichen <hi rendition="#aq">Sulphuris</hi> nicht theilhafftig/ hergegen wol &#x017F;icher &#x017F;eyn/ al&#x017F;o/ daß die-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;elbe/</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[394/0428] Operis Mineralis er wegen Bekuͤmmernuͤß bleich vnd kranck dadurch wird/ wann er nur nicht gar getoͤd- tet/ vnd noch das Leben behaͤlt/ darumb nicht alles verloren iſt; ſondern weil dieſelbe (wann ſie nur nicht auß dem Land gefuͤhret worden) doch in ſeinem Reich bleiben/ vnd vnter ſeine Vnterthanen diſpergiret werden/ von welchen er hernach ſich ſchon wieder erholen/ vnd ſeinen vorigen Glantz vnd Herꝛlichkeit/ wann ſie ihm die gebuͤhrende Scha- tzung bringen/ wieder erlangen/ vnd neue Schaͤtze ſamlen kan/ alſo/ daß er doch Koͤnig iſt vnd bleibt. Allhier weiß ich wol/ daß ich von den naſenweiſen Spoͤttern/ welche ihnen einbil- den/ daß ſie viel verſtehen vnd wiſſen/ vnd doch deß geringſten im Licht der Natur nicht theilhafftig/ werde herhalten vnd hoͤren muͤſſen/ als wañ ich deß Sendivogii Chalybem auf das gemeine Eiſen vnbillich ziehen wolte/ welches Wort Chalybs doch nit nach dem Buchſtaben ſolte verſtanden werden/ vnd Sendivogius etwas anders dadurch haͤtte wollen zu verſtehen geben. Jſt aber nichts dran gelegen/ was geſchrieben iſt/ iſt geſchrie- ben/ vnd nicht ohne Vrſach; dann ich wol weiß/ daß er kein gemein Eiſen dadurch/ wie ich dann auch keines allhieꝛ verſtehe/ ſondern allein deß Eiſens innerſte vnd allerinnerſte/ ohne alle corroſiv bereitete/ vnd ſehr wenigen bekande magnetiſche Krafft vnd eſſentia, welche vor allen andern Dingen die animam Solis liebet/ zu ſich ziehet/ vnd verwandelt/ damit wil verſtanden haben; dabey es auff dißmal beruhen ſoll. Die vierdte Regel/ auff Veneris Eigenſchafft. DIe andere ſechs Metallen haben Veneri alle ihre Farben vnd Mittel der Fluͤß mit Vnbeſtaͤndigkeit zu einem aͤuſſerlichen Leib gemacht. Es waͤre aber Noht/ den Verſtand durch etliche Exempel zu bewei- ſen/ wie man das ſichtige Ding durch das Feuer vnſichtbar/ vnd das vnſichtbare ſichtbar vnd materialiſch machte. Alle verbrennliche Ding ſind natuͤrlich durch das Feuer zu verwandeln/ auß einer Geſtalt in die ander/ zu Kohl/ zu Rus/ zu Aſchen/ zu Glas/ zu Farben/ zu Stein vnd zu Erden: Vnd die Erd iſt wieder zu bringen in viel neue metalliſche corpora. Vnd ſo man ein verbrennt oder verlegens Metall find/ das nimmer geſchmeidig/ ſondern ſproͤt/ vnd ſtaͤubt/ ſo mans ſchlaͤgt/ oder bruͤchich iſt: Das ſoll man wol außgluͤhen/ ſo empfaͤhet es wieder ſei- ne Geſchmeidigkeit. Die Venus, ob ſie ſchon vor andern vnvollkommenen Metallen in vnd auſſer dem Feuer geſchmeidig iſt/ vnd ſich arbeiten vnd handeln laͤſſt/ ſo iſt ſie doch deß verbrennli- chen Schwefels nicht gantz frey/ ſondern radicaliter darmit verunreiniget/ alſo/ daß ſie ohne Zuthun eines andern Sulphuris ſehr leichtlich mit kleiner Hitze zu einer ſcoria ſich verbrennen vnd zerſtoͤren laͤſſt/ welche Zerſtoͤrung allein von dem verdreñlichen Sulphur, deſſen ſie viel theilhafftig iſt/ verurſacht wird: Silber vnd Gold aber/ welche eines ſol- chen verbrennlichen Sulphuris nicht theilhafftig/ hergegen wol ſicher ſeyn/ alſo/ daß die- ſelbe/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/428
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 394. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/428>, abgerufen am 16.02.2019.