Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite
Operis Mineralis
Die sechste Regel/ von Luna vnd seiner Art vnd
Eigenschafft.

WOlte einer Lunam zu Bley oder Eisen machen/ so darffs gleich so
grosse Mühe vnd Arbeit/ als du wilt mit grossem Nutz vnd Reich-
thumb auß
Mercurio, Jove, Marte, Venere, Saturno Lunam machen: dann
es ist nicht noht/ auß den guten Dingen schlechte zu machen/ sondern
auß schlechten Dingen gute zu machen. Auch muß man wissen/ was
doch für eine Matery die
Luna ist/ oder von wem es kommt. So einer sol-
ches nicht weiß zu bedencken oder zu erfragen/ ist ihm vnmüglich
Lu-
nam
zu machen. Frage. Was ist dann Luna? Es ist auß den sechs Me-
tallen/ die da geistlich in ihme verborgen seynd/ selbst das siebend Me-
tall/ äusserlich/ leiblich vnd materlich. Dann allweg das siebend hat
die andern sechs Metall geistlich in ihm verborgen/ wie offt gehöret
ist; Auch die sechs geistlichen Metallen mögen nicht seyn ohne ein äus-
serlichs materlichs Metall: So mag auch kein leiblichs Metall ohne
die sechs geistlichen nicht seyn/ noch statt haben mit ihrem Wesen.
Die sieben leiblichen Metallen werden wol auch zusammen gereimt
oder vermischt/ aber es dienet nicht zu Gold oder Silber zu machen.
Nach derselbigen Vermischung bleibt ein jedes Metall nach seiner Art
beständig/ oder flüchtig im Feuer; deß nimb ein Exempel: Vermisch
wie du magst
Mercurium, Jovem, Saturnum, Martem, Venerem, Solem, Lunam
alle zusammen/ so wird darumb Sol vnd Luna die andern fünff Metall
nicht in sich verwandeln/ also daß sie alle von
Sole vnd Luna zu Sol vnd
Luna würden: Ob sie schon alle sieben in ein Stück gegossen sind/ so
bleibt doch ein jedes das es ist/ in seiner Natur: Solches ist von der
leiblichen Vermischung zu verstehen Von der geistlichen metallischen
Vermischung vnd Gemeinschafft ist das zu wissen/ daß keine Schei-
dung/ auch keine Tödtung der Geister ist: dann es sind Geister/ die da
nimmermehr ohn ein Leib seyn mögen. Vnd ob man ihnen in einer Stund
hundertmal den Leib nähme vnd tödtet/ so hätten sie doch allwegen
wieder einen andern Leib/ vnd edler dann sie vorhin gehabt haben.
Vnd dieses ist die übersetzung der Metallen/ von einem tödten zu dem
andern/ das ist/ von schlechtem Grad zum bessern vnd höheren/ das ist

Luna, vnd vom besseren zu dem allerbesten/ das ist Sol, das allerdurch-
leuchtigste vnd Königlichste Metall.

Es ist auch noch wahr vnd allwegen wahr/ wie vor offt gesagt ist/
daß allwegen die sechs Metallen das siebende gebärend oder von ihnen
außgeben/ zum greifflichen vnd sichtlichen Wesen.

Frag.
Operis Mineralis
Die ſechſte Regel/ von Luna vnd ſeiner Art vnd
Eigenſchafft.

WOlte einer Lunam zu Bley oder Eiſen machen/ ſo darffs gleich ſo
groſſe Muͤhe vnd Arbeit/ als du wilt mit groſſem Nutz vnd Reich-
thumb auß
Mercurio, Jove, Marte, Venere, Saturno Lunam machen: dann
es iſt nicht noht/ auß den guten Dingen ſchlechte zu machen/ ſondern
auß ſchlechten Dingen gute zu machen. Auch muß man wiſſen/ was
doch fuͤr eine Matery die
Luna iſt/ oder von wem es kom̃t. So einer ſol-
ches nicht weiß zu bedencken oder zu erfragen/ iſt ihm vnmuͤglich
Lu-
nam
zu machen. Frage. Was iſt dann Luna? Es iſt auß den ſechs Me-
tallen/ die da geiſtlich in ihme verborgen ſeynd/ ſelbſt das ſiebend Me-
tall/ aͤuſſerlich/ leiblich vnd materlich. Dann allweg das ſiebend hat
die andern ſechs Metall geiſtlich in ihm verborgen/ wie offt gehoͤret
iſt; Auch die ſechs geiſtlichen Metallen moͤgen nicht ſeyn ohne ein aͤuſ-
ſerlichs materlichs Metall: So mag auch kein leiblichs Metall ohne
die ſechs geiſtlichen nicht ſeyn/ noch ſtatt haben mit ihrem Weſen.
Die ſieben leiblichen Metallen werden wol auch zuſammen gereimt
oder vermiſcht/ aber es dienet nicht zu Gold oder Silber zu machen.
Nach derſelbigen Vermiſchung bleibt ein jedes Metall nach ſeiner Art
beſtaͤndig/ oder fluͤchtig im Feuer; deß nimb ein Exempel: Vermiſch
wie du magſt
Mercurium, Jovem, Saturnum, Martem, Venerem, Solem, Lunam
alle zuſammen/ ſo wird darumb Sol vnd Luna die andern fuͤnff Metall
nicht in ſich verwandeln/ alſo daß ſie alle von
Sole vnd Luna zu Sol vnd
Luna wuͤrden: Ob ſie ſchon alle ſieben in ein Stuͤck gegoſſen ſind/ ſo
bleibt doch ein jedes das es iſt/ in ſeiner Natur: Solches iſt von der
leiblichen Vermiſchung zu verſtehen Von der geiſtlichen metalliſchen
Vermiſchung vnd Gemeinſchafft iſt das zu wiſſen/ daß keine Schei-
dung/ auch keine Toͤdtung der Geiſter iſt: dann es ſind Geiſter/ die da
nim̃ermehr ohn ein Leib ſeyn moͤgen. Vnd ob man ihnen in einer Stund
hundertmal den Leib naͤhme vnd toͤdtet/ ſo haͤtten ſie doch allwegen
wieder einen andern Leib/ vnd edler dann ſie vorhin gehabt haben.
Vnd dieſes iſt die uͤberſetzung der Metallen/ von einem toͤdten zu dem
andern/ das iſt/ von ſchlechtem Grad zum beſſern vnd hoͤheren/ das iſt

Luna, vnd vom beſſeren zu dem allerbeſten/ das iſt Sol, das allerdurch-
leuchtigſte vnd Koͤniglichſte Metall.

Es iſt auch noch wahr vnd allwegen wahr/ wie vor offt geſagt iſt/
daß allwegen die ſechs Metallen das ſiebende gebaͤrend oder von ihnen
außgeben/ zum greifflichen vnd ſichtlichen Weſen.

Frag.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0436" n="402"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq">Operis Mineralis</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#b">Die &#x017F;ech&#x017F;te Regel/ von</hi><hi rendition="#aq">Luna</hi><hi rendition="#b">vnd &#x017F;einer Art vnd</hi><lb/>
Eigen&#x017F;chafft.</head><lb/>
              <p> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">W</hi>Olte einer</hi> <hi rendition="#aq">Lunam</hi> <hi rendition="#fr">zu Bley oder Ei&#x017F;en machen/ &#x017F;o darffs gleich &#x017F;o<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Mu&#x0364;he vnd Arbeit/ als du wilt mit gro&#x017F;&#x017F;em Nutz vnd Reich-<lb/>
thumb auß</hi> <hi rendition="#aq">Mercurio, Jove, Marte, Venere, Saturno Lunam</hi> <hi rendition="#fr">machen: dann<lb/>
es i&#x017F;t nicht noht/ auß den guten Dingen &#x017F;chlechte zu machen/ &#x017F;ondern<lb/>
auß &#x017F;chlechten Dingen gute zu machen. Auch muß man wi&#x017F;&#x017F;en/ was<lb/>
doch fu&#x0364;r eine Matery die</hi> <hi rendition="#aq">Luna</hi> <hi rendition="#fr">i&#x017F;t/ oder von wem es kom&#x0303;t. So einer &#x017F;ol-<lb/>
ches nicht weiß zu bedencken oder zu erfragen/ i&#x017F;t ihm vnmu&#x0364;glich</hi> <hi rendition="#aq">Lu-<lb/>
nam</hi> <hi rendition="#fr">zu machen. Frage. Was i&#x017F;t dann</hi> <hi rendition="#aq">Luna?</hi> <hi rendition="#fr">Es i&#x017F;t auß den &#x017F;echs Me-<lb/>
tallen/ die da gei&#x017F;tlich in ihme verborgen &#x017F;eynd/ &#x017F;elb&#x017F;t das &#x017F;iebend Me-<lb/>
tall/ a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich/ leiblich vnd materlich. Dann allweg das &#x017F;iebend hat<lb/>
die andern &#x017F;echs Metall gei&#x017F;tlich in ihm verborgen/ wie offt geho&#x0364;ret<lb/>
i&#x017F;t; Auch die &#x017F;echs gei&#x017F;tlichen Metallen mo&#x0364;gen nicht &#x017F;eyn ohne ein a&#x0364;u&#x017F;-<lb/>
&#x017F;erlichs materlichs Metall: So mag auch kein leiblichs Metall ohne<lb/>
die &#x017F;echs gei&#x017F;tlichen nicht &#x017F;eyn/ noch &#x017F;tatt haben mit ihrem We&#x017F;en.<lb/>
Die &#x017F;ieben leiblichen Metallen werden wol auch zu&#x017F;ammen gereimt<lb/>
oder vermi&#x017F;cht/ aber es dienet nicht zu Gold oder Silber zu machen.<lb/>
Nach der&#x017F;elbigen Vermi&#x017F;chung bleibt ein jedes Metall nach &#x017F;einer Art<lb/>
be&#x017F;ta&#x0364;ndig/ oder flu&#x0364;chtig im Feuer; deß nimb ein Exempel: Vermi&#x017F;ch<lb/>
wie du mag&#x017F;t</hi> <hi rendition="#aq">Mercurium, Jovem, Saturnum, Martem, Venerem, Solem, Lunam</hi><lb/> <hi rendition="#fr">alle zu&#x017F;ammen/ &#x017F;o wird darumb</hi> <hi rendition="#aq">Sol</hi> <hi rendition="#fr">vnd</hi> <hi rendition="#aq">Luna</hi> <hi rendition="#fr">die andern fu&#x0364;nff Metall<lb/>
nicht in &#x017F;ich verwandeln/ al&#x017F;o daß &#x017F;ie alle von</hi> <hi rendition="#aq">Sole</hi> <hi rendition="#fr">vnd</hi> <hi rendition="#aq">Luna</hi> <hi rendition="#fr">zu</hi> <hi rendition="#aq">Sol</hi> <hi rendition="#fr">vnd</hi><lb/> <hi rendition="#aq">Luna</hi> <hi rendition="#fr">wu&#x0364;rden: Ob &#x017F;ie &#x017F;chon alle &#x017F;ieben in ein Stu&#x0364;ck gego&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ind/ &#x017F;o<lb/>
bleibt doch ein jedes das es i&#x017F;t/ in &#x017F;einer Natur: Solches i&#x017F;t von der<lb/>
leiblichen Vermi&#x017F;chung zu ver&#x017F;tehen Von der gei&#x017F;tlichen metalli&#x017F;chen<lb/>
Vermi&#x017F;chung vnd Gemein&#x017F;chafft i&#x017F;t das zu wi&#x017F;&#x017F;en/ daß keine Schei-<lb/>
dung/ auch keine To&#x0364;dtung der Gei&#x017F;ter i&#x017F;t: dann es &#x017F;ind Gei&#x017F;ter/ die da<lb/>
nim&#x0303;ermehr ohn ein Leib &#x017F;eyn mo&#x0364;gen. Vnd ob man ihnen in einer Stund<lb/>
hundertmal den Leib na&#x0364;hme vnd to&#x0364;dtet/ &#x017F;o ha&#x0364;tten &#x017F;ie doch allwegen<lb/>
wieder einen andern Leib/ vnd edler dann &#x017F;ie vorhin gehabt haben.<lb/>
Vnd die&#x017F;es i&#x017F;t die u&#x0364;ber&#x017F;etzung der Metallen/ von einem to&#x0364;dten zu dem<lb/>
andern/ das i&#x017F;t/ von &#x017F;chlechtem Grad zum be&#x017F;&#x017F;ern vnd ho&#x0364;heren/ das i&#x017F;t</hi><lb/> <hi rendition="#aq">Luna,</hi> <hi rendition="#fr">vnd vom be&#x017F;&#x017F;eren zu dem allerbe&#x017F;ten/ das i&#x017F;t</hi> <hi rendition="#aq">Sol,</hi> <hi rendition="#fr">das allerdurch-<lb/>
leuchtig&#x017F;te vnd Ko&#x0364;niglich&#x017F;te Metall.</hi> </p><lb/>
              <p> <hi rendition="#fr">Es i&#x017F;t auch noch wahr vnd allwegen wahr/ wie vor offt ge&#x017F;agt i&#x017F;t/<lb/>
daß allwegen die &#x017F;echs Metallen das &#x017F;iebende geba&#x0364;rend oder von ihnen<lb/>
außgeben/ zum greifflichen vnd &#x017F;ichtlichen We&#x017F;en.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Frag.</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[402/0436] Operis Mineralis Die ſechſte Regel/ von Luna vnd ſeiner Art vnd Eigenſchafft. WOlte einer Lunam zu Bley oder Eiſen machen/ ſo darffs gleich ſo groſſe Muͤhe vnd Arbeit/ als du wilt mit groſſem Nutz vnd Reich- thumb auß Mercurio, Jove, Marte, Venere, Saturno Lunam machen: dann es iſt nicht noht/ auß den guten Dingen ſchlechte zu machen/ ſondern auß ſchlechten Dingen gute zu machen. Auch muß man wiſſen/ was doch fuͤr eine Matery die Luna iſt/ oder von wem es kom̃t. So einer ſol- ches nicht weiß zu bedencken oder zu erfragen/ iſt ihm vnmuͤglich Lu- nam zu machen. Frage. Was iſt dann Luna? Es iſt auß den ſechs Me- tallen/ die da geiſtlich in ihme verborgen ſeynd/ ſelbſt das ſiebend Me- tall/ aͤuſſerlich/ leiblich vnd materlich. Dann allweg das ſiebend hat die andern ſechs Metall geiſtlich in ihm verborgen/ wie offt gehoͤret iſt; Auch die ſechs geiſtlichen Metallen moͤgen nicht ſeyn ohne ein aͤuſ- ſerlichs materlichs Metall: So mag auch kein leiblichs Metall ohne die ſechs geiſtlichen nicht ſeyn/ noch ſtatt haben mit ihrem Weſen. Die ſieben leiblichen Metallen werden wol auch zuſammen gereimt oder vermiſcht/ aber es dienet nicht zu Gold oder Silber zu machen. Nach derſelbigen Vermiſchung bleibt ein jedes Metall nach ſeiner Art beſtaͤndig/ oder fluͤchtig im Feuer; deß nimb ein Exempel: Vermiſch wie du magſt Mercurium, Jovem, Saturnum, Martem, Venerem, Solem, Lunam alle zuſammen/ ſo wird darumb Sol vnd Luna die andern fuͤnff Metall nicht in ſich verwandeln/ alſo daß ſie alle von Sole vnd Luna zu Sol vnd Luna wuͤrden: Ob ſie ſchon alle ſieben in ein Stuͤck gegoſſen ſind/ ſo bleibt doch ein jedes das es iſt/ in ſeiner Natur: Solches iſt von der leiblichen Vermiſchung zu verſtehen Von der geiſtlichen metalliſchen Vermiſchung vnd Gemeinſchafft iſt das zu wiſſen/ daß keine Schei- dung/ auch keine Toͤdtung der Geiſter iſt: dann es ſind Geiſter/ die da nim̃ermehr ohn ein Leib ſeyn moͤgen. Vnd ob man ihnen in einer Stund hundertmal den Leib naͤhme vnd toͤdtet/ ſo haͤtten ſie doch allwegen wieder einen andern Leib/ vnd edler dann ſie vorhin gehabt haben. Vnd dieſes iſt die uͤberſetzung der Metallen/ von einem toͤdten zu dem andern/ das iſt/ von ſchlechtem Grad zum beſſern vnd hoͤheren/ das iſt Luna, vnd vom beſſeren zu dem allerbeſten/ das iſt Sol, das allerdurch- leuchtigſte vnd Koͤniglichſte Metall. Es iſt auch noch wahr vnd allwegen wahr/ wie vor offt geſagt iſt/ daß allwegen die ſechs Metallen das ſiebende gebaͤrend oder von ihnen außgeben/ zum greifflichen vnd ſichtlichen Weſen. Frag.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/436
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 402. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/436>, abgerufen am 17.02.2019.