Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite
Dritter Theil.
Frag.

So es nun also ist/ daß Luna vnd auch ein jedweders Metall allwe-
gen von den andern sechsen geuhrsachet vnd gemacht wird: Was ist
dann seine Eigenschafft/ vnd wie ist es genaturt?

Antwort: Auß Mercurio, Jove, Marte, Venere, Saturno, Sole mag nichts
anders oder kein ander Metall gemacht werden dann
Luna. Die Vrsach
kommt da her/ daß der andern Metall sechs sind/ vnd hat ein jedes zwo
guter Tugenden/ das werend in Summa zwölff Tugend: Diese Tu-
genden sind der Silbergeist/ das mit kurtzen Worten also zu erkennen
ist. Das Silber ist von den sechs geistlichen Metallen vnd ihren Tu-
genden/ der jedes zwo hat/ vnd in Summa zwölff sind/ zusammen in
ein leiblichs Metall gesetzt/ vnd ist vergleicht den sieben Planeten/
vnd zwölff Zeichen deß Himmels. Dann
Luna hat vom Planeten Mer-
curio
vnd vom vnd den Fluß/ vnd seinen lichten weissen Glantz.
. Auch so hat vom Jupiter die weisse Farb/ vnd eine grosse Be-
ständigkeit wider das Feuer. Jupiter . hat vom vnd vom vnd
die Härtigkeit vnd seinen guten Klang. . hat vom vnd von
vnd die Mas der
coagulation vnd Geschmeidigkeit. . hat
vom / vnd den gediegen Leib mit der Schwerichkeit. .
hat von Sun vnd vom vnd der die lautere Reinigkeit vnd grosse
Beständigkeit wider die Macht deß Feuers. Sun . Jst also natürlich
erklärt mit der Kürtze/ was die Erhebung vnd Vrsach deß Silbergeists
vnd Leib ist/ mit seiner zusammen gesetzter Natur vnd Wesenheit.

Noch ist das zu melden/ was die metallischen Geister anfänglich
in ihrer Geburt/ so sie erstlich von deß Himmels Einfluß zu der Erden
kommend für ein Matery an sich nehmen/ nemlich ein armes Koht/
ein Stein: dann so kommt der Bergmann oder Knapp/ der zerschlägt
vnd zerbricht den Leib deß Metall-Geists/ der Schmeltzer zerstöret
vnd tödtet diesen Leib gar mit dem Feuer: dann so nimbt der metallisch
Geist in solcher Tödtung einen andern bessern Leib an sich/ der gedie-
gen/ nicht brüchich/ sondern geschmeidig ist: dann so kommt der Alchi-
mist/ vnd zerstört/ tödtet vnd bereitet solchen metallischen Leib künst-
lich: so nimbt dann der metallisch Leibgeist aber einen andern edlern
vnd vollkommenern Leib an sich/ der sich äusserlich erzeiget/ es sey dann

Sol oder Luna, alsdann sind beyde metallische Leib vnd Geist vollkomm-
lich vereint/ vnd von dem zerstörlichen Element deß Feuers wol sicher/
vnd vnverzehrlich darinn.

Jn diesem sechsten Capitel wiederholet Paracelsus seine in den vorhergehenden

Ca-
E e e 2
Dritter Theil.
Frag.

So es nun alſo iſt/ daß Luna vnd auch ein jedweders Metall allwe-
gen von den andern ſechſen geuhrſachet vnd gemacht wird: Was iſt
dann ſeine Eigenſchafft/ vnd wie iſt es genaturt?

Antwort: Auß Mercurio, Jove, Marte, Venere, Saturno, Sole mag nichts
anders oder kein ander Metall gemacht werden dann
Luna. Die Vrſach
kom̃t da her/ daß der andern Metall ſechs ſind/ vnd hat ein jedes zwo
guter Tugenden/ das werend in Summa zwoͤlff Tugend: Dieſe Tu-
genden ſind der Silbergeiſt/ das mit kurtzen Worten alſo zu erkennen
iſt. Das Silber iſt von den ſechs geiſtlichen Metallen vnd ihren Tu-
genden/ der jedes zwo hat/ vnd in Summa zwoͤlff ſind/ zuſammen in
ein leiblichs Metall geſetzt/ vnd iſt vergleicht den ſieben Planeten/
vnd zwoͤlff Zeichen deß Himmels. Dann
Luna hat vom Planeten Mer-
curio
vnd vom ♒ vnd ♓ den Fluß/ vnd ſeinen lichten weiſſen Glantz.
☿ ♒ ♓. Auch ſo hat ☽ vom ♃ ♂ ♉ die weiſſe Farb/ vnd eine groſſe Be-
ſtaͤndigkeit wider das Feuer. ♃ ♂ ♉. ☽ hat vom ♂ vnd vom ♋ vnd ♈
die Haͤrtigkeit vnd ſeinen guten Klang. ♂ ♋ ♈. ☽ hat vom ♀ vnd von
♊ vnd ♎ die Mas der
coagulation vnd Geſchmeidigkeit. ♀ ♊ ♎. ☽ hat
vom ♄/ ♑ vnd ♍ den gediegen Leib mit der Schwerichkeit. ♄ ♑ ♍.
☽ hat von ☉ vnd vom ♌ vnd der ♏ die lautere Reinigkeit vnd groſſe
Beſtaͤndigkeit wider die Macht deß Feuers. ☉ ♌ ♏. Jſt alſo natuͤrlich
erklaͤrt mit der Kuͤrtze/ was die Erhebung vnd Vrſach deß Silbergeiſts
vnd Leib iſt/ mit ſeiner zuſammen geſetzter Natur vnd Weſenheit.

Noch iſt das zu melden/ was die metalliſchen Geiſter anfaͤnglich
in ihrer Geburt/ ſo ſie erſtlich von deß Himmels Einfluß zu der Erden
kommend fuͤr ein Matery an ſich nehmen/ nemlich ein armes Koht/
ein Stein: dann ſo kom̃t der Bergmann oder Knapp/ der zerſchlaͤgt
vnd zerbricht den Leib deß Metall-Geiſts/ der Schmeltzer zerſtoͤret
vnd toͤdtet dieſen Leib gar mit dem Feuer: dañ ſo nimbt der metalliſch
Geiſt in ſolcher Toͤdtung einen andern beſſern Leib an ſich/ der gedie-
gen/ nicht bruͤchich/ ſondern geſchmeidig iſt: dann ſo kom̃t der Alchi-
miſt/ vnd zerſtoͤrt/ toͤdtet vnd bereitet ſolchen metalliſchen Leib kuͤnſt-
lich: ſo nimbt dann der metalliſch Leibgeiſt aber einen andern edlern
vnd vollkommenern Leib an ſich/ der ſich aͤuſſerlich erzeiget/ es ſey dañ

Sol oder Luna, alsdann ſind beyde metalliſche Leib vnd Geiſt vollkom̃-
lich vereint/ vnd von dem zerſtoͤrlichen Element deß Feuers wol ſicher/
vnd vnverzehrlich darinn.

Jn dieſem ſechſten Capitel wiederholet Paracelſus ſeine in den vorhergehenden

Ca-
E e e 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0437" n="403"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Dritter Theil.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Frag.</hi> </head><lb/>
              <p> <hi rendition="#fr">So es nun al&#x017F;o i&#x017F;t/ daß</hi> <hi rendition="#aq">Luna</hi> <hi rendition="#fr">vnd auch ein jedweders Metall allwe-<lb/>
gen von den andern &#x017F;ech&#x017F;en geuhr&#x017F;achet vnd gemacht wird: Was i&#x017F;t<lb/>
dann &#x017F;eine Eigen&#x017F;chafft/ vnd wie i&#x017F;t es genaturt?</hi> </p><lb/>
              <p> <hi rendition="#fr">Antwort: Auß</hi> <hi rendition="#aq">Mercurio, Jove, Marte, Venere, Saturno, Sole</hi> <hi rendition="#fr">mag nichts<lb/>
anders oder kein ander Metall gemacht werden dann</hi> <hi rendition="#aq">Luna.</hi> <hi rendition="#fr">Die Vr&#x017F;ach<lb/>
kom&#x0303;t da her/ daß der andern Metall &#x017F;echs &#x017F;ind/ vnd hat ein jedes zwo<lb/>
guter Tugenden/ das werend in Summa zwo&#x0364;lff Tugend: Die&#x017F;e Tu-<lb/>
genden &#x017F;ind der Silbergei&#x017F;t/ das mit kurtzen Worten al&#x017F;o zu erkennen<lb/>
i&#x017F;t. Das Silber i&#x017F;t von den &#x017F;echs gei&#x017F;tlichen Metallen vnd ihren Tu-<lb/>
genden/ der jedes zwo hat/ vnd in Summa zwo&#x0364;lff &#x017F;ind/ zu&#x017F;ammen in<lb/>
ein leiblichs Metall ge&#x017F;etzt/ vnd i&#x017F;t vergleicht den &#x017F;ieben Planeten/<lb/>
vnd zwo&#x0364;lff Zeichen deß Himmels. Dann</hi> <hi rendition="#aq">Luna</hi> <hi rendition="#fr">hat vom Planeten</hi> <hi rendition="#aq">Mer-<lb/>
curio</hi> <hi rendition="#fr">vnd vom &#x2652; vnd &#x2653; den Fluß/ vnd &#x017F;einen lichten wei&#x017F;&#x017F;en Glantz.<lb/>
&#x263F; &#x2652; &#x2653;. Auch &#x017F;o hat &#x263D; vom &#x2643; &#x2642; &#x2649; die wei&#x017F;&#x017F;e Farb/ vnd eine gro&#x017F;&#x017F;e Be-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit wider das Feuer. &#x2643; &#x2642; &#x2649;. &#x263D; hat vom &#x2642; vnd vom &#x264B; vnd &#x2648;<lb/>
die Ha&#x0364;rtigkeit vnd &#x017F;einen guten Klang. &#x2642; &#x264B; &#x2648;. &#x263D; hat vom &#x2640; vnd von<lb/>
&#x264A; vnd &#x264E; die Mas der</hi> <hi rendition="#aq">coagulation</hi> <hi rendition="#fr">vnd Ge&#x017F;chmeidigkeit. &#x2640; &#x264A; &#x264E;. &#x263D; hat<lb/>
vom &#x2644;/ &#x2651; vnd &#x264D; den gediegen Leib mit der Schwerichkeit. &#x2644; &#x2651; &#x264D;.<lb/>
&#x263D; hat von &#x2609; vnd vom &#x264C; vnd der &#x264F; die lautere Reinigkeit vnd gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Be&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit wider die Macht deß Feuers. &#x2609; &#x264C; &#x264F;. J&#x017F;t al&#x017F;o natu&#x0364;rlich<lb/>
erkla&#x0364;rt mit der Ku&#x0364;rtze/ was die Erhebung vnd Vr&#x017F;ach deß Silbergei&#x017F;ts<lb/>
vnd Leib i&#x017F;t/ mit &#x017F;einer zu&#x017F;ammen ge&#x017F;etzter Natur vnd We&#x017F;enheit.</hi> </p><lb/>
              <p> <hi rendition="#fr">Noch i&#x017F;t das zu melden/ was die metalli&#x017F;chen Gei&#x017F;ter anfa&#x0364;nglich<lb/>
in ihrer Geburt/ &#x017F;o &#x017F;ie er&#x017F;tlich von deß Himmels Einfluß zu der Erden<lb/>
kommend fu&#x0364;r ein Matery an &#x017F;ich nehmen/ nemlich ein armes Koht/<lb/>
ein Stein: dann &#x017F;o kom&#x0303;t der Bergmann oder Knapp/ der zer&#x017F;chla&#x0364;gt<lb/>
vnd zerbricht den Leib deß Metall-Gei&#x017F;ts/ der Schmeltzer zer&#x017F;to&#x0364;ret<lb/>
vnd to&#x0364;dtet die&#x017F;en Leib gar mit dem Feuer: dañ &#x017F;o nimbt der metalli&#x017F;ch<lb/>
Gei&#x017F;t in &#x017F;olcher To&#x0364;dtung einen andern be&#x017F;&#x017F;ern Leib an &#x017F;ich/ der gedie-<lb/>
gen/ nicht bru&#x0364;chich/ &#x017F;ondern ge&#x017F;chmeidig i&#x017F;t: dann &#x017F;o kom&#x0303;t der Alchi-<lb/>
mi&#x017F;t/ vnd zer&#x017F;to&#x0364;rt/ to&#x0364;dtet vnd bereitet &#x017F;olchen metalli&#x017F;chen Leib ku&#x0364;n&#x017F;t-<lb/>
lich: &#x017F;o nimbt dann der metalli&#x017F;ch Leibgei&#x017F;t aber einen andern edlern<lb/>
vnd vollkommenern Leib an &#x017F;ich/ der &#x017F;ich a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich erzeiget/ es &#x017F;ey dañ</hi><lb/> <hi rendition="#aq">Sol</hi> <hi rendition="#fr">oder</hi> <hi rendition="#aq">Luna,</hi> <hi rendition="#fr">alsdann &#x017F;ind beyde metalli&#x017F;che Leib vnd Gei&#x017F;t vollkom&#x0303;-<lb/>
lich vereint/ vnd von dem zer&#x017F;to&#x0364;rlichen Element deß Feuers wol &#x017F;icher/<lb/>
vnd vnverzehrlich darinn.</hi> </p><lb/>
              <p>Jn die&#x017F;em &#x017F;ech&#x017F;ten Capitel wiederholet <hi rendition="#aq">Paracel&#x017F;us</hi> &#x017F;eine in den vorhergehenden<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E e e 2</fw><fw place="bottom" type="catch">Ca-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[403/0437] Dritter Theil. Frag. So es nun alſo iſt/ daß Luna vnd auch ein jedweders Metall allwe- gen von den andern ſechſen geuhrſachet vnd gemacht wird: Was iſt dann ſeine Eigenſchafft/ vnd wie iſt es genaturt? Antwort: Auß Mercurio, Jove, Marte, Venere, Saturno, Sole mag nichts anders oder kein ander Metall gemacht werden dann Luna. Die Vrſach kom̃t da her/ daß der andern Metall ſechs ſind/ vnd hat ein jedes zwo guter Tugenden/ das werend in Summa zwoͤlff Tugend: Dieſe Tu- genden ſind der Silbergeiſt/ das mit kurtzen Worten alſo zu erkennen iſt. Das Silber iſt von den ſechs geiſtlichen Metallen vnd ihren Tu- genden/ der jedes zwo hat/ vnd in Summa zwoͤlff ſind/ zuſammen in ein leiblichs Metall geſetzt/ vnd iſt vergleicht den ſieben Planeten/ vnd zwoͤlff Zeichen deß Himmels. Dann Luna hat vom Planeten Mer- curio vnd vom ♒ vnd ♓ den Fluß/ vnd ſeinen lichten weiſſen Glantz. ☿ ♒ ♓. Auch ſo hat ☽ vom ♃ ♂ ♉ die weiſſe Farb/ vnd eine groſſe Be- ſtaͤndigkeit wider das Feuer. ♃ ♂ ♉. ☽ hat vom ♂ vnd vom ♋ vnd ♈ die Haͤrtigkeit vnd ſeinen guten Klang. ♂ ♋ ♈. ☽ hat vom ♀ vnd von ♊ vnd ♎ die Mas der coagulation vnd Geſchmeidigkeit. ♀ ♊ ♎. ☽ hat vom ♄/ ♑ vnd ♍ den gediegen Leib mit der Schwerichkeit. ♄ ♑ ♍. ☽ hat von ☉ vnd vom ♌ vnd der ♏ die lautere Reinigkeit vnd groſſe Beſtaͤndigkeit wider die Macht deß Feuers. ☉ ♌ ♏. Jſt alſo natuͤrlich erklaͤrt mit der Kuͤrtze/ was die Erhebung vnd Vrſach deß Silbergeiſts vnd Leib iſt/ mit ſeiner zuſammen geſetzter Natur vnd Weſenheit. Noch iſt das zu melden/ was die metalliſchen Geiſter anfaͤnglich in ihrer Geburt/ ſo ſie erſtlich von deß Himmels Einfluß zu der Erden kommend fuͤr ein Matery an ſich nehmen/ nemlich ein armes Koht/ ein Stein: dann ſo kom̃t der Bergmann oder Knapp/ der zerſchlaͤgt vnd zerbricht den Leib deß Metall-Geiſts/ der Schmeltzer zerſtoͤret vnd toͤdtet dieſen Leib gar mit dem Feuer: dañ ſo nimbt der metalliſch Geiſt in ſolcher Toͤdtung einen andern beſſern Leib an ſich/ der gedie- gen/ nicht bruͤchich/ ſondern geſchmeidig iſt: dann ſo kom̃t der Alchi- miſt/ vnd zerſtoͤrt/ toͤdtet vnd bereitet ſolchen metalliſchen Leib kuͤnſt- lich: ſo nimbt dann der metalliſch Leibgeiſt aber einen andern edlern vnd vollkommenern Leib an ſich/ der ſich aͤuſſerlich erzeiget/ es ſey dañ Sol oder Luna, alsdann ſind beyde metalliſche Leib vnd Geiſt vollkom̃- lich vereint/ vnd von dem zerſtoͤrlichen Element deß Feuers wol ſicher/ vnd vnverzehrlich darinn. Jn dieſem ſechſten Capitel wiederholet Paracelſus ſeine in den vorhergehenden Ca- E e e 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/437
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 403. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/437>, abgerufen am 23.10.2019.