Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Dritter Theil.
cher vngemeinen Kunst gelangen solte. Dieser aber/ welcher mit grossem Fleiß vnd
Kosten der Metallen Natur durchs Feuer zu vntersuchen nicht gescheuet/ solches wol
begreiffen vnd glauben kan: Wie ich dann selber (der ich doch noch niemaln Hand an ein
solch wichtig Werck geschlagen) solches in rerum natura zu seyn bekenne vnd vnzweiffel-
hafftig glaube: Dann ich in andern metallischen laboribus allbereit so viel gesehen/ daß
ein solche Medicin zu bereiten der Kunst zu thun müglich sey/ vnd auch/ wann mir Gott
das Leben wird fristen/ vnd nicht daran verhindert werde/ einmal mein Glück daran zu
versuchen mir vor genommen habe.

Was sonsten deß Goldes Eigenschafft sey/ vnd wie dasselbe zu guten Medicamen-
t
en zu bereiten/ ist allbereit an vnterschiedlichen Orten meiner Schrifften gedacht/ vnd
davon gehandelt/ soll auch hernach an seinem bequemen Ort noch ein mehrers davon
gedacht werden; darbey es auff dißmal beruhen/ vnd das Büchlein von den sieben Re-
geln der Metallen geendet.

Deus & Natura nihil frustra faciunt.

DJe ewige Statt aller Dingen/ ohne Zeit vnd ohne Anfang vnd oh-
ne End/ ist gantz wesentlich überall: Es wircket dakein Hoffnung
auff ist/ vnd das vnmüglich geschätzt wird/ das da nur vnverhofflich/
vnglaublich/ vnd gar verzweiffelt ist/ wird wunderbarlich wahr
werden.

Nachdem nun Paracelsus seine sieben Regeln von der Metallen Eigenschaff-
ten geendiget/ fängt er wieder an seine Meynung etlicher massen zu wiederholen/ vnd
sich noch besser zu erklären/ vnd tröstet den Laboranten/ daß er darumb nicht zweiffeln
soll/ wann es ihm nicht alsbald in seiner Arbeit glücket/ sondern mit gutem Verstand
darinn fortfahren; Dann die Natur thue nichts vergeblichs/ könne am allerersten wahr
werden/ da man am allerwenigsten daran geglaubt/ wie dann seine Wort an sich selber
deutlich genug seyn.

Item, nun mercket die Stück super Mercurium
vivum.

ALles das/ was da weiß färbt oder macht/ ist deß Lebens Natur/
deß Lichtes Eigenschafft vnd Krafft/ die das Leben verursacht
vnd macht. Zu dieser Bewegung ist das Feuer mit seiner Hitz sein Ge-
burt. Vnd alles das da schwartz färbt oder macht/ ist deß Todes Na-
tur/ der Finsternüß Eigenschafft vnd Krafft/ die den Tod verursacht.
Zu dieser Erstarrung ist die Erden mit der Kältin seine
coagulation vnd
fixation. Das Haus ist allwegen todt/ aber der Einwohner ist lebendig
Feuer. Findest du seine Exempel recht zu gebrauchen/ so hast du ge-
wonnen.

Allhier
F ff

Dritter Theil.
cher vngemeinen Kunſt gelangen ſolte. Dieſer aber/ welcher mit groſſem Fleiß vnd
Koſten der Metallen Natur durchs Feuer zu vnterſuchen nicht geſcheuet/ ſolches wol
begreiffen vnd glauben kan: Wie ich dañ ſelber (der ich doch noch niemaln Hand an ein
ſolch wichtig Werck geſchlagen) ſolches in rerum natura zu ſeyn bekenne vnd vnzweiffel-
hafftig glaube: Dann ich in andern metalliſchen laboribus allbereit ſo viel geſehen/ daß
ein ſolche Medicin zu bereiten der Kunſt zu thun muͤglich ſey/ vnd auch/ wann mir Gott
das Leben wird friſten/ vnd nicht daran verhindert werde/ einmal mein Gluͤck daran zu
verſuchen mir vor genommen habe.

Was ſonſten deß Goldes Eigenſchafft ſey/ vnd wie daſſelbe zu guten Medicamen-
t
en zu bereiten/ iſt allbereit an vnterſchiedlichen Orten meiner Schrifften gedacht/ vnd
davon gehandelt/ ſoll auch hernach an ſeinem bequemen Ort noch ein mehrers davon
gedacht werden; darbey es auff dißmal beruhen/ vnd das Buͤchlein von den ſieben Re-
geln der Metallen geendet.

Deus & Natura nihil fruſtra faciunt.

DJe ewige Statt aller Dingen/ ohne Zeit vnd ohne Anfang vnd oh-
ne End/ iſt gantz weſentlich uͤberall: Es wircket dakein Hoffnung
auff iſt/ vnd das vnmuͤglich geſchaͤtzt wird/ das da nur vnverhofflich/
vnglaublich/ vnd gar verzweiffelt iſt/ wird wunderbarlich wahr
werden.

Nachdem nun Paracelſus ſeine ſieben Regeln von der Metallen Eigenſchaff-
ten geendiget/ faͤngt er wieder an ſeine Meynung etlicher maſſen zu wiederholen/ vnd
ſich noch beſſer zu erklaͤren/ vnd troͤſtet den Laboranten/ daß er darumb nicht zweiffeln
ſoll/ wann es ihm nicht alsbald in ſeiner Arbeit gluͤcket/ ſondern mit gutem Verſtand
darinn fortfahren; Dann die Natur thue nichts vergeblichs/ koͤnne am allererſten wahr
werden/ da man am allerwenigſten daran geglaubt/ wie dann ſeine Wort an ſich ſelber
deutlich genug ſeyn.

Item, nun mercket die Stuͤck ſuper Mercurium
vivum.

ALles das/ was da weiß faͤrbt oder macht/ iſt deß Lebens Natur/
deß Lichtes Eigenſchafft vnd Krafft/ die das Leben verurſacht
vnd macht. Zu dieſer Bewegung iſt das Feuer mit ſeiner Hitz ſein Ge-
burt. Vnd alles das da ſchwartz faͤrbt oder macht/ iſt deß Todes Na-
tur/ der Finſternuͤß Eigenſchafft vnd Krafft/ die den Tod verurſacht.
Zu dieſer Erſtarrung iſt die Erden mit der Kaͤltin ſeine
coagulation vnd
fixation. Das Haus iſt allwegen todt/ aber der Einwohner iſt lebendig
Feuer. Findeſt du ſeine Exempel recht zu gebrauchen/ ſo haſt du ge-
wonnen.

Allhier
F ff
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0443" n="409"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Dritter Theil.</hi></fw><lb/>
cher vngemeinen Kun&#x017F;t gelangen &#x017F;olte. Die&#x017F;er aber/ welcher mit gro&#x017F;&#x017F;em Fleiß vnd<lb/>
Ko&#x017F;ten der Metallen Natur durchs Feuer zu vnter&#x017F;uchen nicht ge&#x017F;cheuet/ &#x017F;olches wol<lb/>
begreiffen vnd glauben kan: Wie ich dañ &#x017F;elber (der ich doch noch niemaln Hand an ein<lb/>
&#x017F;olch wichtig Werck ge&#x017F;chlagen) &#x017F;olches <hi rendition="#aq">in rerum natura</hi> zu &#x017F;eyn bekenne vnd vnzweiffel-<lb/>
hafftig glaube: Dann ich in andern metalli&#x017F;chen <hi rendition="#aq">laboribus</hi> allbereit &#x017F;o viel ge&#x017F;ehen/ daß<lb/>
ein &#x017F;olche Medicin zu bereiten der Kun&#x017F;t zu thun mu&#x0364;glich &#x017F;ey/ vnd auch/ wann mir Gott<lb/>
das Leben wird fri&#x017F;ten/ vnd nicht daran verhindert werde/ einmal mein Glu&#x0364;ck daran zu<lb/>
ver&#x017F;uchen mir vor genommen habe.</p><lb/>
              <p>Was &#x017F;on&#x017F;ten deß Goldes Eigen&#x017F;chafft &#x017F;ey/ vnd wie da&#x017F;&#x017F;elbe zu guten <hi rendition="#aq">Medicamen-<lb/>
t</hi>en zu bereiten/ i&#x017F;t allbereit an vnter&#x017F;chiedlichen Orten meiner Schrifften gedacht/ vnd<lb/>
davon gehandelt/ &#x017F;oll auch hernach an &#x017F;einem bequemen Ort noch ein mehrers davon<lb/>
gedacht werden; darbey es auff dißmal beruhen/ vnd das Bu&#x0364;chlein von den &#x017F;ieben Re-<lb/>
geln der Metallen geendet.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">Deus &amp; Natura nihil fru&#x017F;tra faciunt.</hi> </head><lb/>
            <p> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>Je ewige Statt aller Dingen/ ohne Zeit vnd ohne Anfang vnd oh-<lb/>
ne End/ i&#x017F;t gantz we&#x017F;entlich u&#x0364;berall: Es wircket dakein Hoffnung<lb/>
auff i&#x017F;t/ vnd das vnmu&#x0364;glich ge&#x017F;cha&#x0364;tzt wird/ das da nur vnverhofflich/<lb/>
vnglaublich/ vnd gar verzweiffelt i&#x017F;t/ wird wunderbarlich wahr<lb/>
werden.</hi> </p><lb/>
            <p>Nachdem nun <hi rendition="#aq">Paracel&#x017F;us</hi> &#x017F;eine &#x017F;ieben Regeln von der Metallen Eigen&#x017F;chaff-<lb/>
ten geendiget/ fa&#x0364;ngt er wieder an &#x017F;eine Meynung etlicher ma&#x017F;&#x017F;en zu wiederholen/ vnd<lb/>
&#x017F;ich noch be&#x017F;&#x017F;er zu erkla&#x0364;ren/ vnd tro&#x0364;&#x017F;tet den <hi rendition="#aq">Laborant</hi>en/ daß er darumb nicht zweiffeln<lb/>
&#x017F;oll/ wann es ihm nicht alsbald in &#x017F;einer Arbeit glu&#x0364;cket/ &#x017F;ondern mit gutem Ver&#x017F;tand<lb/>
darinn fortfahren; Dann die Natur thue nichts vergeblichs/ ko&#x0364;nne am allerer&#x017F;ten wahr<lb/>
werden/ da man am allerwenig&#x017F;ten daran geglaubt/ wie dann &#x017F;eine Wort an &#x017F;ich &#x017F;elber<lb/>
deutlich genug &#x017F;eyn.</p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq">Item,</hi> <hi rendition="#b">nun mercket die Stu&#x0364;ck</hi> <hi rendition="#aq">&#x017F;uper Mercurium<lb/>
vivum.</hi> </head><lb/>
              <p> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">A</hi>Lles das/ was da weiß fa&#x0364;rbt oder macht/ i&#x017F;t deß Lebens Natur/<lb/>
deß Lichtes Eigen&#x017F;chafft vnd Krafft/ die das Leben verur&#x017F;acht<lb/>
vnd macht. Zu die&#x017F;er Bewegung i&#x017F;t das Feuer mit &#x017F;einer Hitz &#x017F;ein Ge-<lb/>
burt. Vnd alles das da &#x017F;chwartz fa&#x0364;rbt oder macht/ i&#x017F;t deß Todes Na-<lb/>
tur/ der Fin&#x017F;ternu&#x0364;ß Eigen&#x017F;chafft vnd Krafft/ die den Tod verur&#x017F;acht.<lb/>
Zu die&#x017F;er Er&#x017F;tarrung i&#x017F;t die Erden mit der Ka&#x0364;ltin &#x017F;eine</hi> <hi rendition="#aq">coagulation</hi> <hi rendition="#fr">vnd</hi><lb/> <hi rendition="#aq">fixation.</hi> <hi rendition="#fr">Das Haus i&#x017F;t allwegen todt/ aber der Einwohner i&#x017F;t lebendig<lb/>
Feuer. Finde&#x017F;t du &#x017F;eine Exempel recht zu gebrauchen/ &#x017F;o ha&#x017F;t du ge-<lb/>
wonnen.</hi> </p><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">F ff</fw>
              <fw place="bottom" type="catch">Allhier</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[409/0443] Dritter Theil. cher vngemeinen Kunſt gelangen ſolte. Dieſer aber/ welcher mit groſſem Fleiß vnd Koſten der Metallen Natur durchs Feuer zu vnterſuchen nicht geſcheuet/ ſolches wol begreiffen vnd glauben kan: Wie ich dañ ſelber (der ich doch noch niemaln Hand an ein ſolch wichtig Werck geſchlagen) ſolches in rerum natura zu ſeyn bekenne vnd vnzweiffel- hafftig glaube: Dann ich in andern metalliſchen laboribus allbereit ſo viel geſehen/ daß ein ſolche Medicin zu bereiten der Kunſt zu thun muͤglich ſey/ vnd auch/ wann mir Gott das Leben wird friſten/ vnd nicht daran verhindert werde/ einmal mein Gluͤck daran zu verſuchen mir vor genommen habe. Was ſonſten deß Goldes Eigenſchafft ſey/ vnd wie daſſelbe zu guten Medicamen- ten zu bereiten/ iſt allbereit an vnterſchiedlichen Orten meiner Schrifften gedacht/ vnd davon gehandelt/ ſoll auch hernach an ſeinem bequemen Ort noch ein mehrers davon gedacht werden; darbey es auff dißmal beruhen/ vnd das Buͤchlein von den ſieben Re- geln der Metallen geendet. Deus & Natura nihil fruſtra faciunt. DJe ewige Statt aller Dingen/ ohne Zeit vnd ohne Anfang vnd oh- ne End/ iſt gantz weſentlich uͤberall: Es wircket dakein Hoffnung auff iſt/ vnd das vnmuͤglich geſchaͤtzt wird/ das da nur vnverhofflich/ vnglaublich/ vnd gar verzweiffelt iſt/ wird wunderbarlich wahr werden. Nachdem nun Paracelſus ſeine ſieben Regeln von der Metallen Eigenſchaff- ten geendiget/ faͤngt er wieder an ſeine Meynung etlicher maſſen zu wiederholen/ vnd ſich noch beſſer zu erklaͤren/ vnd troͤſtet den Laboranten/ daß er darumb nicht zweiffeln ſoll/ wann es ihm nicht alsbald in ſeiner Arbeit gluͤcket/ ſondern mit gutem Verſtand darinn fortfahren; Dann die Natur thue nichts vergeblichs/ koͤnne am allererſten wahr werden/ da man am allerwenigſten daran geglaubt/ wie dann ſeine Wort an ſich ſelber deutlich genug ſeyn. Item, nun mercket die Stuͤck ſuper Mercurium vivum. ALles das/ was da weiß faͤrbt oder macht/ iſt deß Lebens Natur/ deß Lichtes Eigenſchafft vnd Krafft/ die das Leben verurſacht vnd macht. Zu dieſer Bewegung iſt das Feuer mit ſeiner Hitz ſein Ge- burt. Vnd alles das da ſchwartz faͤrbt oder macht/ iſt deß Todes Na- tur/ der Finſternuͤß Eigenſchafft vnd Krafft/ die den Tod verurſacht. Zu dieſer Erſtarrung iſt die Erden mit der Kaͤltin ſeine coagulation vnd fixation. Das Haus iſt allwegen todt/ aber der Einwohner iſt lebendig Feuer. Findeſt du ſeine Exempel recht zu gebrauchen/ ſo haſt du ge- wonnen. Allhier F ff

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/443
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 409. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/443>, abgerufen am 20.01.2020.