Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Dritter Theil.
zu verbrennen Macht hat. Daß aber darumb ein jedweder solches alsbald damit solte
thun können/ ist nicht müglich/ es gehört grosser Fleiß vnd übung darzu/ wann man
den Icarum (welcher mit seinem Vatter Daedalo wolte fliegen lernen/ vnd der Sonnen
zu nah kommen/ davon ihm die Flügel verbrennt/ vnd er herunter in das Meer gefallen)
in dem Wasser wil vertrincken sehen. Hiermit genug; dem Gelehrten ist gut predigen.
Last vns weiters fortschreiten.

Was von der coagulation Mercurii zu halten sey.

ES ist auch gar nicht/ daß man bedarff Mercurium tödten vnd coagu-
l
iren/ vnd dann erst zu Lunam machen/ oder viel Arbeit daran legen
mit
sublimiren vnd andern Sachen. Dann es ist nur eine Verschwen-
dung
Solis vnd Lunae das in ihm ist. Es ist wol ein ander viel näherer
Weg/ darmit
Mercurius zu wird/ gar mit kleinerm Kosten/ ohn alle
Müh der
coagulatz. Nun wolt doch ein jeglicher gern lesen in der Ge-
schrifft der Alchimey/ solche Stück oder Künstlin/ die da leicht vnd
gar ring zu brauchen wären/ dadurch er mit kurtzer Eil viel Golds vnd
Silbers machen könt/ vnd hat einen Verdruß an viel andern Schriff-
ten vnd Worten/ die ihm nicht wollen flugs lauter vnd klar anzeigen
vnd sagen/ wie er ihm thun soll: Also vnd also thu ihm/ (wolt er gern
hören) so hast du gut
Lunam vnd Solem, davon du magst reich werden.
Ey lieber beyt noch ein Weil/ biß man dirs mit kurtzen Worten/ gar
ohn alle Müh vnd Arbeit/ in gemein auffdecken wird/ daß du es nur
im Huy herzucken woltest/ vnd von Stund an auß
Saturno vnd Mercu-
rio
vnd Jove Solem vnd Lunam machen. Es ist vnd wird so gemein nim-
mermehr zu können vnd treffen/ so leicht vnd gering es auch an ihm
selbst ist. Es ist Gold vnd Silber durch einen so gar kleinen vnd ringen
Griff vnd Weg der
Alchymia zu machen/ daß es gar nicht noht ist oder
wäre/ einigerley Lehr vnd Buch davon zu schreiben noch zu reden/ so
wenig als vom ferndigen Schnee zu schreiben ist.

Allhier erkläret sich Paracelsus weiters/ vnd saget/ daß man solche Mühe/ den
Mercurium zu coaguliren/ nicht anwenden dörffe/ auß demselben Gold vnd Silber zu
machen/ sondern daß es gar leichtlich ohne solche vergebene Arbeiten geschehen könne;
vermeynet also/ daß es nicht nöhtig sey etwas mehrers davon zu schreiben. Paracelsus
könte allhier jenem Reichen verglichen werden/ von deme man saget/ da ihm zu Ohren
kommen/ daß ein solche grosse Hungersnoht vnter den armen Leuten väre/ vnd viele
darüber zu grund giengen; er geantwortet soll haben/ ehe er Hunger laden solte/ so wolte
er lieber Speck vnd Erbsen essen; ihm einbildende/ als wann jederman solcher Kost
genug haben könte/ vnd wegen verleckerten Zungen dieselbe verachteten vnd darüber
einbüsten. Also auch der gute Paracelsus ihm eingebildet/ als dann alle Chymici mit
einem solchen grossen Verstand in metallischen Sachen al[s] er/ begabet wären/ vnd

nicht
F ff 2

Dritter Theil.
zu verbrennen Macht hat. Daß aber darumb ein jedweder ſolches alsbald damit ſolte
thun koͤnnen/ iſt nicht muͤglich/ es gehoͤrt groſſer Fleiß vnd uͤbung darzu/ wann man
den Icarum (welcher mit ſeinem Vatter Dædalo wolte fliegen lernen/ vnd der Sonnen
zu nah kommen/ davon ihm die Fluͤgel verbrennt/ vnd er herunter in das Meer gefallen)
in dem Waſſer wil vertrincken ſehen. Hiermit genug; dem Gelehrten iſt gut predigen.
Laſt vns weiters fortſchreiten.

Was von der coagulation Mercurii zu halten ſey.

ES iſt auch gar nicht/ daß man bedarff Mercurium toͤdten vnd coagu-
l
iren/ vnd dann erſt zu Lunam machen/ oder viel Arbeit daran legen
mit
ſublimiren vnd andern Sachen. Dann es iſt nur eine Verſchwen-
dung
Solis vnd Lunæ das in ihm iſt. Es iſt wol ein ander viel naͤherer
Weg/ darmit
Mercurius zu ☽ wird/ gar mit kleinerm Koſten/ ohn alle
Muͤh der
coagulatz. Nun wolt doch ein jeglicher gern leſen in der Ge-
ſchrifft der Alchimey/ ſolche Stuͤck oder Kuͤnſtlin/ die da leicht vnd
gar ring zu brauchen waͤren/ dadurch er mit kurtzer Eil viel Golds vnd
Silbers machen koͤnt/ vnd hat einen Verdruß an viel andern Schriff-
ten vnd Worten/ die ihm nicht wollen flugs lauter vnd klar anzeigen
vnd ſagen/ wie er ihm thun ſoll: Alſo vnd alſo thu ihm/ (wolt er gern
hoͤren) ſo haſt du gut
Lunam vnd Solem, davon du magſt reich werden.
Ey lieber beyt noch ein Weil/ biß man dirs mit kurtzen Worten/ gar
ohn alle Muͤh vnd Arbeit/ in gemein auffdecken wird/ daß du es nur
im Huy herzucken wolteſt/ vnd von Stund an auß
Saturno vnd Mercu-
rio
vnd Jove Solem vnd Lunam machen. Es iſt vnd wird ſo gemein nim-
mermehr zu koͤnnen vnd treffen/ ſo leicht vnd gering es auch an ihm
ſelbſt iſt. Es iſt Gold vnd Silber durch einen ſo gar kleinen vnd ringen
Griff vnd Weg der
Alchymia zu machen/ daß es gar nicht noht iſt oder
waͤre/ einigerley Lehr vnd Buch davon zu ſchreiben noch zu reden/ ſo
wenig als vom ferndigen Schnee zu ſchreiben iſt.

Allhier erklaͤret ſich Paracelſus weiters/ vnd ſaget/ daß man ſolche Muͤhe/ den
Mercurium zu coaguliren/ nicht anwenden doͤrffe/ auß demſelben Gold vnd Silber zu
machen/ ſondern daß es gar leichtlich ohne ſolche vergebene Arbeiten geſchehen koͤnne;
vermeynet alſo/ daß es nicht noͤhtig ſey etwas mehrers davon zu ſchreiben. Paracelſus
koͤnte allhier jenem Reichen verglichen werden/ von deme man ſaget/ da ihm zu Ohren
kommen/ daß ein ſolche groſſe Hungersnoht vnter den armen Leuten vaͤre/ vnd viele
daruͤber zu grund giengen; er geantwortet ſoll haben/ ehe er Hunger laden ſolte/ ſo wolte
er lieber Speck vnd Erbſen eſſen; ihm einbildende/ als wann jederman ſolcher Koſt
genug haben koͤnte/ vnd wegen verleckerten Zungen dieſelbe verachteten vnd daruͤber
einbuͤſten. Alſo auch der gute Paracelſus ihm eingebildet/ als dann alle Chymici mit
einem ſolchen groſſen Verſtand in metalliſchen Sachen al[s] er/ begabet waͤren/ vnd

nicht
F ff 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0445" n="411"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Dritter Theil.</hi></fw><lb/>
zu verbrennen Macht hat. Daß aber darumb ein jedweder &#x017F;olches alsbald damit &#x017F;olte<lb/>
thun ko&#x0364;nnen/ i&#x017F;t nicht mu&#x0364;glich/ es geho&#x0364;rt gro&#x017F;&#x017F;er Fleiß vnd u&#x0364;bung darzu/ wann man<lb/>
den <hi rendition="#aq">Icarum</hi> (welcher mit &#x017F;einem Vatter <hi rendition="#aq">Dædalo</hi> wolte fliegen lernen/ vnd der Sonnen<lb/>
zu nah kommen/ davon ihm die Flu&#x0364;gel verbrennt/ vnd er herunter in das Meer gefallen)<lb/>
in dem Wa&#x017F;&#x017F;er wil vertrincken &#x017F;ehen. Hiermit genug; dem Gelehrten i&#x017F;t gut predigen.<lb/>
La&#x017F;t vns weiters fort&#x017F;chreiten.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Was von der</hi> <hi rendition="#aq">coagulation Mercurii</hi> <hi rendition="#b">zu halten &#x017F;ey.</hi> </head><lb/>
              <p> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">E</hi>S i&#x017F;t auch gar nicht/ daß man bedarff</hi> <hi rendition="#aq">Mercurium</hi> <hi rendition="#fr">to&#x0364;dten vnd</hi> <hi rendition="#aq">coagu-<lb/>
l</hi> <hi rendition="#fr">iren/ vnd dann er&#x017F;t zu</hi> <hi rendition="#aq">Lunam</hi> <hi rendition="#fr">machen/ oder viel Arbeit daran legen<lb/>
mit</hi> <hi rendition="#aq">&#x017F;ublim</hi> <hi rendition="#fr">iren vnd andern Sachen. Dann es i&#x017F;t nur eine Ver&#x017F;chwen-<lb/>
dung</hi> <hi rendition="#aq">Solis</hi> <hi rendition="#fr">vnd</hi> <hi rendition="#aq">Lunæ</hi> <hi rendition="#fr">das in ihm i&#x017F;t. Es i&#x017F;t wol ein ander viel na&#x0364;herer<lb/>
Weg/ darmit</hi> <hi rendition="#aq">Mercurius</hi> <hi rendition="#fr">zu &#x263D; wird/ gar mit kleinerm Ko&#x017F;ten/ ohn alle<lb/>
Mu&#x0364;h der</hi> <hi rendition="#aq">coagula</hi> <hi rendition="#fr">tz. Nun wolt doch ein jeglicher gern le&#x017F;en in der Ge-<lb/>
&#x017F;chrifft der Alchimey/ &#x017F;olche Stu&#x0364;ck oder Ku&#x0364;n&#x017F;tlin/ die da leicht vnd<lb/>
gar ring zu brauchen wa&#x0364;ren/ dadurch er mit kurtzer Eil viel Golds vnd<lb/>
Silbers machen ko&#x0364;nt/ vnd hat einen Verdruß an viel andern Schriff-<lb/>
ten vnd Worten/ die ihm nicht wollen flugs lauter vnd klar anzeigen<lb/>
vnd &#x017F;agen/ wie er ihm thun &#x017F;oll: Al&#x017F;o vnd al&#x017F;o thu ihm/ (wolt er gern<lb/>
ho&#x0364;ren) &#x017F;o ha&#x017F;t du gut</hi> <hi rendition="#aq">Lunam</hi> <hi rendition="#fr">vnd</hi> <hi rendition="#aq">Solem,</hi> <hi rendition="#fr">davon du mag&#x017F;t reich werden.<lb/>
Ey lieber beyt noch ein Weil/ biß man dirs mit kurtzen Worten/ gar<lb/>
ohn alle Mu&#x0364;h vnd Arbeit/ in gemein auffdecken wird/ daß du es nur<lb/>
im Huy herzucken wolte&#x017F;t/ vnd von Stund an auß</hi> <hi rendition="#aq">Saturno</hi> <hi rendition="#fr">vnd</hi> <hi rendition="#aq">Mercu-<lb/>
rio</hi> <hi rendition="#fr">vnd</hi> <hi rendition="#aq">Jove Solem</hi> <hi rendition="#fr">vnd</hi> <hi rendition="#aq">Lunam</hi> <hi rendition="#fr">machen. Es i&#x017F;t vnd wird &#x017F;o gemein nim-<lb/>
mermehr zu ko&#x0364;nnen vnd treffen/ &#x017F;o leicht vnd gering es auch an ihm<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t i&#x017F;t. Es i&#x017F;t Gold vnd Silber durch einen &#x017F;o gar kleinen vnd ringen<lb/>
Griff vnd Weg der</hi> <hi rendition="#aq">Alchymia</hi> <hi rendition="#fr">zu machen/ daß es gar nicht noht i&#x017F;t oder<lb/>
wa&#x0364;re/ einigerley Lehr vnd Buch davon zu &#x017F;chreiben noch zu reden/ &#x017F;o<lb/>
wenig als vom ferndigen Schnee zu &#x017F;chreiben i&#x017F;t.</hi> </p><lb/>
              <p>Allhier erkla&#x0364;ret &#x017F;ich <hi rendition="#aq">Paracel&#x017F;us</hi> weiters/ vnd &#x017F;aget/ daß man &#x017F;olche Mu&#x0364;he/ den<lb/><hi rendition="#aq">Mercurium</hi> zu <hi rendition="#aq">coagul</hi>iren/ nicht anwenden do&#x0364;rffe/ auß dem&#x017F;elben Gold vnd Silber zu<lb/>
machen/ &#x017F;ondern daß es gar leichtlich ohne &#x017F;olche vergebene Arbeiten ge&#x017F;chehen ko&#x0364;nne;<lb/>
vermeynet al&#x017F;o/ daß es nicht no&#x0364;htig &#x017F;ey etwas mehrers davon zu &#x017F;chreiben. <hi rendition="#aq">Paracel&#x017F;us</hi><lb/>
ko&#x0364;nte allhier jenem Reichen verglichen werden/ von deme man &#x017F;aget/ da ihm zu Ohren<lb/>
kommen/ daß ein &#x017F;olche gro&#x017F;&#x017F;e Hungersnoht vnter den armen Leuten va&#x0364;re/ vnd viele<lb/>
daru&#x0364;ber zu grund giengen; er geantwortet &#x017F;oll haben/ ehe er Hunger laden &#x017F;olte/ &#x017F;o wolte<lb/>
er lieber Speck vnd Erb&#x017F;en e&#x017F;&#x017F;en; ihm einbildende/ als wann jederman &#x017F;olcher Ko&#x017F;t<lb/>
genug haben ko&#x0364;nte/ vnd wegen verleckerten Zungen die&#x017F;elbe verachteten vnd daru&#x0364;ber<lb/>
einbu&#x0364;&#x017F;ten. Al&#x017F;o auch der gute <hi rendition="#aq">Paracel&#x017F;us</hi> ihm eingebildet/ als dann alle <hi rendition="#aq">Chymici</hi> mit<lb/>
einem &#x017F;olchen gro&#x017F;&#x017F;en Ver&#x017F;tand in metalli&#x017F;chen Sachen al<supplied>s</supplied> er/ begabet wa&#x0364;ren/ vnd<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F ff 2</fw><fw place="bottom" type="catch">nicht</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[411/0445] Dritter Theil. zu verbrennen Macht hat. Daß aber darumb ein jedweder ſolches alsbald damit ſolte thun koͤnnen/ iſt nicht muͤglich/ es gehoͤrt groſſer Fleiß vnd uͤbung darzu/ wann man den Icarum (welcher mit ſeinem Vatter Dædalo wolte fliegen lernen/ vnd der Sonnen zu nah kommen/ davon ihm die Fluͤgel verbrennt/ vnd er herunter in das Meer gefallen) in dem Waſſer wil vertrincken ſehen. Hiermit genug; dem Gelehrten iſt gut predigen. Laſt vns weiters fortſchreiten. Was von der coagulation Mercurii zu halten ſey. ES iſt auch gar nicht/ daß man bedarff Mercurium toͤdten vnd coagu- liren/ vnd dann erſt zu Lunam machen/ oder viel Arbeit daran legen mit ſublimiren vnd andern Sachen. Dann es iſt nur eine Verſchwen- dung Solis vnd Lunæ das in ihm iſt. Es iſt wol ein ander viel naͤherer Weg/ darmit Mercurius zu ☽ wird/ gar mit kleinerm Koſten/ ohn alle Muͤh der coagulatz. Nun wolt doch ein jeglicher gern leſen in der Ge- ſchrifft der Alchimey/ ſolche Stuͤck oder Kuͤnſtlin/ die da leicht vnd gar ring zu brauchen waͤren/ dadurch er mit kurtzer Eil viel Golds vnd Silbers machen koͤnt/ vnd hat einen Verdruß an viel andern Schriff- ten vnd Worten/ die ihm nicht wollen flugs lauter vnd klar anzeigen vnd ſagen/ wie er ihm thun ſoll: Alſo vnd alſo thu ihm/ (wolt er gern hoͤren) ſo haſt du gut Lunam vnd Solem, davon du magſt reich werden. Ey lieber beyt noch ein Weil/ biß man dirs mit kurtzen Worten/ gar ohn alle Muͤh vnd Arbeit/ in gemein auffdecken wird/ daß du es nur im Huy herzucken wolteſt/ vnd von Stund an auß Saturno vnd Mercu- rio vnd Jove Solem vnd Lunam machen. Es iſt vnd wird ſo gemein nim- mermehr zu koͤnnen vnd treffen/ ſo leicht vnd gering es auch an ihm ſelbſt iſt. Es iſt Gold vnd Silber durch einen ſo gar kleinen vnd ringen Griff vnd Weg der Alchymia zu machen/ daß es gar nicht noht iſt oder waͤre/ einigerley Lehr vnd Buch davon zu ſchreiben noch zu reden/ ſo wenig als vom ferndigen Schnee zu ſchreiben iſt. Allhier erklaͤret ſich Paracelſus weiters/ vnd ſaget/ daß man ſolche Muͤhe/ den Mercurium zu coaguliren/ nicht anwenden doͤrffe/ auß demſelben Gold vnd Silber zu machen/ ſondern daß es gar leichtlich ohne ſolche vergebene Arbeiten geſchehen koͤnne; vermeynet alſo/ daß es nicht noͤhtig ſey etwas mehrers davon zu ſchreiben. Paracelſus koͤnte allhier jenem Reichen verglichen werden/ von deme man ſaget/ da ihm zu Ohren kommen/ daß ein ſolche groſſe Hungersnoht vnter den armen Leuten vaͤre/ vnd viele daruͤber zu grund giengen; er geantwortet ſoll haben/ ehe er Hunger laden ſolte/ ſo wolte er lieber Speck vnd Erbſen eſſen; ihm einbildende/ als wann jederman ſolcher Koſt genug haben koͤnte/ vnd wegen verleckerten Zungen dieſelbe verachteten vnd daruͤber einbuͤſten. Alſo auch der gute Paracelſus ihm eingebildet/ als dann alle Chymici mit einem ſolchen groſſen Verſtand in metalliſchen Sachen als er/ begabet waͤren/ vnd nicht F ff 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/445
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 411. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/445>, abgerufen am 24.01.2020.