Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Dritter Theil.
habt zu versuchen. Glaube aber wol/ daß es/ wann man Zeit vnd Gelegenheit darzu
hätte/ könte practiciret/ vnd viel damit gewonnen werden.

Wie man Crystallen beschweren/ vnd alle Ding
darinn sehen kan.

BEschweren ist nichts anders/ dann ein Ding recht mercken/ wissen
vnd verstehen/ was das ist. Crystall ist ein Figur deß Luffts/ darinn
alles/ das im Lufft beweglich oder vnbeweglich/ gesehen wird/ das er-
scheint auch in einem Spiegel/ in Crystallen vnd Wassern. Dann Luft/
Wasser vnd Crystallen muß zum Gesicht für eines gelten/ als ein Spie-
gel/ darinn man die
replica verkehrlich siehet.

Was Paracelsus allhier von dem Crystallen-beschweren wil verstanden haben/
kan ich eigentlich nicht wissen/ dann es zu den metallischen Künsten nicht gehöret; hat
es aber ohne Zweiffel nicht vergeblich darzu gesetzt/ was er auch gleich darmit hat wollen
zu verstehen geben. Man lieset von etlich alten Heydnischen Philosophis, daß ihrer ge-
wesen/ welche die Crystallen beschweren/ vnd wunderbarliche Dinge darinnen haben
sollen sehen können: welches/ ob es wahr oder nicht/ laß ich dahin gestellt seyn/ weil ein
solche Kunst/ meiner Meynung nach/ nicht natürlich/ vnd zur Magia diabolica gehöret/
darumb ich mich nicht bekümmer/ vnd in seinem Werth bleiben lasse. Es hat Paracelsus
sonsten auch von dergleichen wunderbarlichen Spiegeln/ darinn man seltzame Ding se-
hen könne/ geschrieben/ vnd auß zu gewisser Zeit vnd Constellation zusammen geschmol-
tzenen Metallen selbige zu machen gekünstelt/ aber keinen gehört/ der es hätte können
nachthun. Sonsten wäre es auch wol glaublich/ daß er mit dem Crystallen-beschweren
habe wollen zu verstehen geben/ daß dieselbe/ wann sie geistlich werden/ vnd ihr Sun vnd
von sich geben sollen/ erst einem durchsichtigen klaren Crystall/ Wasser oder Lufft/ darinn
man deß Metalls animam herfürleuchten siehet/ müssen gleich gemacht werden. Also
kan es sich zu dem vorhergehenden Capitel schicken vnd fügen/ sonsten aber gantz nicht.
Vnd ist auch schier nöhtig/ daß dessen gedacht wird/ zur Nachrichtung denen/ welche eine
Seigerung mit dem fürhaben/ die solches erfahren müssen/ daß die Metallen zuvor
zu einem durchsichtigen Crystall müssen gebracht werden/ ehe sie ihr verborgen Sun fallen
lassen. Davon allbereit bey den Amausis gedacht worden. darbey es verbleiben soll.

Von der Hitz Mercurii.

VBerwunden sind die/ so da halten vom Mercurio, daß er nasser vnd
kalter Natur seye/ oder seyn soll/ das nicht ist: Sondern grosser
Hitz vnd Feuchtigkeit ist er voll/ welche Hitz vnd Feuchtigkeit ihm ge-
naturet ist/ vnd vrsacht/ daß er allweg vnd stets im Fluß muß seyn.
Dann wo er kalter vnd nasser Natur wäre/ so müst er dem gefrornen
Wasser gleich seyn/ vnd allweg starrend vnd hart bleiben/ vnd müst
erst mit der Hitz deß Feuers/ wie andere Metall/ zum Fluß gebracht

wer-
G g g 2

Dritter Theil.
habt zu verſuchen. Glaube aber wol/ daß es/ wann man Zeit vnd Gelegenheit darzu
haͤtte/ koͤnte practiciret/ vnd viel damit gewonnen werden.

Wie man Cryſtallen beſchweren/ vnd alle Ding
darinn ſehen kan.

BEſchweren iſt nichts anders/ dann ein Ding recht mercken/ wiſſen
vnd verſtehen/ was das iſt. Cryſtall iſt ein Figur deß Luffts/ dariñ
alles/ das im Lufft beweglich oder vnbeweglich/ geſehen wird/ das er-
ſcheint auch in einem Spiegel/ in Cryſtallen vnd Waſſern. Dañ Luft/
Waſſer vnd Cryſtallen muß zum Geſicht fuͤr eines gelten/ als ein Spie-
gel/ darinn man die
replica verkehrlich ſiehet.

Was Paracelſus allhier von dem Cryſtallen-beſchweren wil verſtanden haben/
kan ich eigentlich nicht wiſſen/ dann es zu den metalliſchen Kuͤnſten nicht gehoͤret; hat
es aber ohne Zweiffel nicht vergeblich darzu geſetzt/ was er auch gleich darmit hat wollen
zu verſtehen geben. Man lieſet von etlich alten Heydniſchen Philoſophis, daß ihrer ge-
weſen/ welche die Cryſtallen beſchweren/ vnd wunderbarliche Dinge darinnen haben
ſollen ſehen koͤnnen: welches/ ob es wahr oder nicht/ laß ich dahin geſtellt ſeyn/ weil ein
ſolche Kunſt/ meiner Meynung nach/ nicht natuͤrlich/ vnd zur Magia diabolica gehoͤret/
darumb ich mich nicht bekuͤmmer/ vnd in ſeinem Werth bleiben laſſe. Es hat Paracelſus
ſonſten auch von dergleichen wunderbarlichen Spiegeln/ darinn man ſeltzame Ding ſe-
hen koͤnne/ geſchrieben/ vnd auß zu gewiſſer Zeit vnd Conſtellation zuſam̃en geſchmol-
tzenen Metallen ſelbige zu machen gekuͤnſtelt/ aber keinen gehoͤrt/ der es haͤtte koͤnnen
nachthun. Sonſten waͤre es auch wol glaublich/ daß er mit dem Cryſtallen-beſchweren
habe wollen zu verſtehen geben/ daß dieſelbe/ wann ſie geiſtlich werden/ vnd ihr ☉ vnd ☽
von ſich geben ſollen/ erſt einem durchſichtigen klaren Cryſtall/ Waſſer oder Lufft/ dariñ
man deß Metalls animam herfuͤrleuchten ſiehet/ muͤſſen gleich gemacht werden. Alſo
kan es ſich zu dem vorhergehenden Capitel ſchicken vnd fuͤgen/ ſonſten aber gantz nicht.
Vnd iſt auch ſchier noͤhtig/ daß deſſen gedacht wird/ zur Nachrichtung denen/ welche eine
Seigerung mit dem ♄ fuͤrhaben/ die ſolches erfahren muͤſſen/ daß die Metallen zuvor
zu einem durchſichtigen Cryſtall muͤſſen gebracht werden/ ehe ſie ihr verborgen ☉ fallen
laſſen. Davon allbereit bey den Amauſis gedacht worden. darbey es verbleiben ſoll.

Von der Hitz Mercurii.

VBerwunden ſind die/ ſo da halten vom Mercurio, daß er naſſer vnd
kalter Natur ſeye/ oder ſeyn ſoll/ das nicht iſt: Sondern groſſer
Hitz vnd Feuchtigkeit iſt er voll/ welche Hitz vnd Feuchtigkeit ihm ge-
naturet iſt/ vnd vrſacht/ daß er allweg vnd ſtets im Fluß muß ſeyn.
Dann wo er kalter vnd naſſer Natur waͤre/ ſo muͤſt er dem gefrornen
Waſſer gleich ſeyn/ vnd allweg ſtarrend vnd hart bleiben/ vnd muͤſt
erſt mit der Hitz deß Feuers/ wie andere Metall/ zum Fluß gebracht

wer-
G g g 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0453" n="419"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Dritter Theil.</hi></fw><lb/>
habt zu ver&#x017F;uchen. Glaube aber wol/ daß es/ wann man Zeit vnd Gelegenheit darzu<lb/>
ha&#x0364;tte/ ko&#x0364;nte <hi rendition="#aq">practic</hi>iret/ vnd viel damit gewonnen werden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Wie man Cry&#x017F;tallen be&#x017F;chweren/ vnd alle Ding<lb/>
darinn &#x017F;ehen kan.</hi> </head><lb/>
              <p> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">B</hi>E&#x017F;chweren i&#x017F;t nichts anders/ dann ein Ding recht mercken/ wi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
vnd ver&#x017F;tehen/ was das i&#x017F;t. Cry&#x017F;tall i&#x017F;t ein Figur deß Luffts/ dariñ<lb/>
alles/ das im Lufft beweglich oder vnbeweglich/ ge&#x017F;ehen wird/ das er-<lb/>
&#x017F;cheint auch in einem Spiegel/ in Cry&#x017F;tallen vnd Wa&#x017F;&#x017F;ern. Dañ Luft/<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er vnd Cry&#x017F;tallen muß zum Ge&#x017F;icht fu&#x0364;r eines gelten/ als ein Spie-<lb/>
gel/ darinn man die</hi> <hi rendition="#aq">replica</hi> <hi rendition="#fr">verkehrlich &#x017F;iehet.</hi> </p><lb/>
              <p>Was <hi rendition="#aq">Paracel&#x017F;us</hi> allhier von dem Cry&#x017F;tallen-be&#x017F;chweren wil ver&#x017F;tanden haben/<lb/>
kan ich eigentlich nicht wi&#x017F;&#x017F;en/ dann es zu den metalli&#x017F;chen Ku&#x0364;n&#x017F;ten nicht geho&#x0364;ret; hat<lb/>
es aber ohne Zweiffel nicht vergeblich darzu ge&#x017F;etzt/ was er auch gleich darmit hat wollen<lb/>
zu ver&#x017F;tehen geben. Man lie&#x017F;et von etlich alten Heydni&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophis,</hi> daß ihrer ge-<lb/>
we&#x017F;en/ welche die Cry&#x017F;tallen be&#x017F;chweren/ vnd wunderbarliche Dinge darinnen haben<lb/>
&#x017F;ollen &#x017F;ehen ko&#x0364;nnen: welches/ ob es wahr oder nicht/ laß ich dahin ge&#x017F;tellt &#x017F;eyn/ weil ein<lb/>
&#x017F;olche Kun&#x017F;t/ meiner Meynung nach/ nicht natu&#x0364;rlich/ vnd zur <hi rendition="#aq">Magia diabolica</hi> geho&#x0364;ret/<lb/>
darumb ich mich nicht beku&#x0364;mmer/ vnd in &#x017F;einem Werth bleiben la&#x017F;&#x017F;e. Es hat <hi rendition="#aq">Paracel&#x017F;us</hi><lb/>
&#x017F;on&#x017F;ten auch von dergleichen wunderbarlichen Spiegeln/ darinn man &#x017F;eltzame Ding &#x017F;e-<lb/>
hen ko&#x0364;nne/ ge&#x017F;chrieben/ vnd auß zu gewi&#x017F;&#x017F;er Zeit vnd <hi rendition="#aq">Con&#x017F;tellation</hi> zu&#x017F;am&#x0303;en ge&#x017F;chmol-<lb/>
tzenen Metallen &#x017F;elbige zu machen geku&#x0364;n&#x017F;telt/ aber keinen geho&#x0364;rt/ der es ha&#x0364;tte ko&#x0364;nnen<lb/>
nachthun. Son&#x017F;ten wa&#x0364;re es auch wol glaublich/ daß er mit dem Cry&#x017F;tallen-be&#x017F;chweren<lb/>
habe wollen zu ver&#x017F;tehen geben/ daß die&#x017F;elbe/ wann &#x017F;ie gei&#x017F;tlich werden/ vnd ihr &#x2609; vnd &#x263D;<lb/>
von &#x017F;ich geben &#x017F;ollen/ er&#x017F;t einem durch&#x017F;ichtigen klaren Cry&#x017F;tall/ Wa&#x017F;&#x017F;er oder Lufft/ dariñ<lb/>
man deß Metalls <hi rendition="#aq">animam</hi> herfu&#x0364;rleuchten &#x017F;iehet/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en gleich gemacht werden. Al&#x017F;o<lb/>
kan es &#x017F;ich zu dem vorhergehenden Capitel &#x017F;chicken vnd fu&#x0364;gen/ &#x017F;on&#x017F;ten aber gantz nicht.<lb/>
Vnd i&#x017F;t auch &#x017F;chier no&#x0364;htig/ daß de&#x017F;&#x017F;en gedacht wird/ zur Nachrichtung denen/ welche eine<lb/>
Seigerung mit dem &#x2644; fu&#x0364;rhaben/ die &#x017F;olches erfahren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ daß die Metallen zuvor<lb/>
zu einem durch&#x017F;ichtigen Cry&#x017F;tall mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en gebracht werden/ ehe &#x017F;ie ihr verborgen &#x2609; fallen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en. Davon allbereit bey den <hi rendition="#aq">Amau&#x017F;is</hi> gedacht worden. darbey es verbleiben &#x017F;oll.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Von der Hitz</hi> <hi rendition="#aq">Mercurii.</hi> </head><lb/>
              <p> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">V</hi>Berwunden &#x017F;ind die/ &#x017F;o da halten vom</hi> <hi rendition="#aq">Mercurio,</hi> <hi rendition="#fr">daß er na&#x017F;&#x017F;er vnd<lb/>
kalter Natur &#x017F;eye/ oder &#x017F;eyn &#x017F;oll/ das nicht i&#x017F;t: Sondern gro&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Hitz vnd Feuchtigkeit i&#x017F;t er voll/ welche Hitz vnd Feuchtigkeit ihm ge-<lb/>
naturet i&#x017F;t/ vnd vr&#x017F;acht/ daß er allweg vnd &#x017F;tets im Fluß muß &#x017F;eyn.<lb/>
Dann wo er kalter vnd na&#x017F;&#x017F;er Natur wa&#x0364;re/ &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;t er dem gefrornen<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er gleich &#x017F;eyn/ vnd allweg &#x017F;tarrend vnd hart bleiben/ vnd mu&#x0364;&#x017F;t<lb/>
er&#x017F;t mit der Hitz deß Feuers/ wie andere Metall/ zum Fluß gebracht</hi><lb/>
                <fw place="bottom" type="sig">G g g 2</fw>
                <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">wer-</hi> </fw><lb/>
              </p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[419/0453] Dritter Theil. habt zu verſuchen. Glaube aber wol/ daß es/ wann man Zeit vnd Gelegenheit darzu haͤtte/ koͤnte practiciret/ vnd viel damit gewonnen werden. Wie man Cryſtallen beſchweren/ vnd alle Ding darinn ſehen kan. BEſchweren iſt nichts anders/ dann ein Ding recht mercken/ wiſſen vnd verſtehen/ was das iſt. Cryſtall iſt ein Figur deß Luffts/ dariñ alles/ das im Lufft beweglich oder vnbeweglich/ geſehen wird/ das er- ſcheint auch in einem Spiegel/ in Cryſtallen vnd Waſſern. Dañ Luft/ Waſſer vnd Cryſtallen muß zum Geſicht fuͤr eines gelten/ als ein Spie- gel/ darinn man die replica verkehrlich ſiehet. Was Paracelſus allhier von dem Cryſtallen-beſchweren wil verſtanden haben/ kan ich eigentlich nicht wiſſen/ dann es zu den metalliſchen Kuͤnſten nicht gehoͤret; hat es aber ohne Zweiffel nicht vergeblich darzu geſetzt/ was er auch gleich darmit hat wollen zu verſtehen geben. Man lieſet von etlich alten Heydniſchen Philoſophis, daß ihrer ge- weſen/ welche die Cryſtallen beſchweren/ vnd wunderbarliche Dinge darinnen haben ſollen ſehen koͤnnen: welches/ ob es wahr oder nicht/ laß ich dahin geſtellt ſeyn/ weil ein ſolche Kunſt/ meiner Meynung nach/ nicht natuͤrlich/ vnd zur Magia diabolica gehoͤret/ darumb ich mich nicht bekuͤmmer/ vnd in ſeinem Werth bleiben laſſe. Es hat Paracelſus ſonſten auch von dergleichen wunderbarlichen Spiegeln/ darinn man ſeltzame Ding ſe- hen koͤnne/ geſchrieben/ vnd auß zu gewiſſer Zeit vnd Conſtellation zuſam̃en geſchmol- tzenen Metallen ſelbige zu machen gekuͤnſtelt/ aber keinen gehoͤrt/ der es haͤtte koͤnnen nachthun. Sonſten waͤre es auch wol glaublich/ daß er mit dem Cryſtallen-beſchweren habe wollen zu verſtehen geben/ daß dieſelbe/ wann ſie geiſtlich werden/ vnd ihr ☉ vnd ☽ von ſich geben ſollen/ erſt einem durchſichtigen klaren Cryſtall/ Waſſer oder Lufft/ dariñ man deß Metalls animam herfuͤrleuchten ſiehet/ muͤſſen gleich gemacht werden. Alſo kan es ſich zu dem vorhergehenden Capitel ſchicken vnd fuͤgen/ ſonſten aber gantz nicht. Vnd iſt auch ſchier noͤhtig/ daß deſſen gedacht wird/ zur Nachrichtung denen/ welche eine Seigerung mit dem ♄ fuͤrhaben/ die ſolches erfahren muͤſſen/ daß die Metallen zuvor zu einem durchſichtigen Cryſtall muͤſſen gebracht werden/ ehe ſie ihr verborgen ☉ fallen laſſen. Davon allbereit bey den Amauſis gedacht worden. darbey es verbleiben ſoll. Von der Hitz Mercurii. VBerwunden ſind die/ ſo da halten vom Mercurio, daß er naſſer vnd kalter Natur ſeye/ oder ſeyn ſoll/ das nicht iſt: Sondern groſſer Hitz vnd Feuchtigkeit iſt er voll/ welche Hitz vnd Feuchtigkeit ihm ge- naturet iſt/ vnd vrſacht/ daß er allweg vnd ſtets im Fluß muß ſeyn. Dann wo er kalter vnd naſſer Natur waͤre/ ſo muͤſt er dem gefrornen Waſſer gleich ſeyn/ vnd allweg ſtarrend vnd hart bleiben/ vnd muͤſt erſt mit der Hitz deß Feuers/ wie andere Metall/ zum Fluß gebracht wer- G g g 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/453
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 419. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/453>, abgerufen am 18.01.2020.