Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Dritter Theil.
Künste hasset vnd verfolget/ daher auch Gott auß rechtfertigem Eifer vns immer eine
Straf vnd Plag nach der andern zuschicket/ vnd zu besorgen/ wann keine Besserung
(darzu sichs schlecht ansehen lässt) erfolge/ noch ein grössere (dafür vns Gott gnädig be-
wahren wolle) nicht lang aussen bleiben möchre.

Auf daß ich aber wieder zu meinem Vorhaben schreite/ vmb deß vmb sein Vatter-
land wolverdienten Mannes Paracelsi Schrifften weiters außzulegen/ so nennet er et-
liche Metallen/ auß welchen leichtlich/ vnd auch andere/ auß denen schwerlicher Gold
vnd Silber zu machen sey/ doch alles mit Vrhab Gold vnd Silbers/ das ist so viel zu sa-
gen/ mit Zusatz oder Hülffe deß Goldes vnd Silbers. Dann wie ich zuvor schon mehr-
mal auch gesagt/ daß es gut vnd nöhtig sey/ wann man auß den vnvollkommenen Me-
tallen Gold vnd Silber ziehen wolle/ daß man auch Gold vnd Silber vnter die Mixtur
nehme/ auff daß das allbereit fixe Gold vnd Silber seines gleichen auß den vnvollkom-
menen Metallen/ darinn es weit zerstreuet vnd noch vnfix ist/ desto füglicher heraußzie-
hen/ corporalisch vnd fix machen könne.

Vnd erinnert endlich/ daß die Metallen/ wann sie lang in der Erden ligen/ wieder
vergehen/ vnd zu Stein vnd Erden werden/ davon sie ihren Anfang genommen haben.
Welches auch vns Menschen vnd allen andern Creaturen also gehet/ vnd nichts bestän-
diges oder Gutes auff der gantzen Welt/ wie schön vnd herrlich es auch zu seyn scheinet/
allein ausser GOTT kennen/ fürchten vnd lieben/ alles eitel/ vnnütz vnd vergänglich ist.

Was Alchymia für ein Thun sey.

ALchymia ist nur ein Fürnehmen/ Sinnen vnd ein Gedicht/ darmit
man die Geschlecht der Metallen verwandelt/ auß einem Stand
vnd Natur in die ander zu bringen: Demnach mag ein jeder wol dich-
ten ein gute Alchymistische Kunst durch seine Sinnen vnd Gedan-
cken: Dann wer bas dichtet/ der trifft auch bas die Kunst/ vnd findet
die Warheit.

Merck/ auff das Gestirn vnd auff das Gestein ist fast viel zu hal-
ten/ dann das Gestirn ist der Geist vnd Formirung alles Gesteins. Es
ist auch alles himmlisch Gestirn/
Sol vnd Luna, nur ein Stein an ihm
selbst/ vnd das irdisch Gestein ist kommen von dem himmlischen Gestein/
als desselbigen Brand/ Kolen/ Aschen/ Außwurff/ Absäuberung vnd
Reinigung/ davon sich das himmlische Gestein absondert/ klar vnd rein
in seinem Glantz gemacht hat. Vnd es ist die gantze Kugel der Erden
nichts anders/ dann ein abgeworffenes vnd zusammen gefallenes/ ge-
mischtes/ zerbrochenes/ zerriebenes/ vnd wieder gebackenes vnd zum
Theil zusammen geschmeltztes Steinwerck in einen Butzen/ vnd mit-
ten im Zirckel deß Firmaments zu stehen in eine Ruhe vnd Stillstand
kommen.

Auch ist zu mercken/ daß das Edelgestein (als diese seyn mit nach-

fol-
H h h

Dritter Theil.
Kuͤnſte haſſet vnd verfolget/ daher auch Gott auß rechtfertigem Eifer vns immer eine
Straf vnd Plag nach der andern zuſchicket/ vnd zu beſorgen/ wann keine Beſſerung
(darzu ſichs ſchlecht anſehen laͤſſt) erfolge/ noch ein groͤſſere (dafuͤr vns Gott gnaͤdig be-
wahren wolle) nicht lang auſſen bleiben moͤchre.

Auf daß ich aber wieder zu meinem Vorhaben ſchreite/ vmb deß vmb ſein Vatter-
land wolverdienten Mannes Paracelſi Schrifften weiters außzulegen/ ſo nennet er et-
liche Metallen/ auß welchen leichtlich/ vnd auch andere/ auß denen ſchwerlicher Gold
vnd Silber zu machen ſey/ doch alles mit Vrhab Gold vnd Silbers/ das iſt ſo viel zu ſa-
gen/ mit Zuſatz oder Huͤlffe deß Goldes vnd Silbers. Dann wie ich zuvor ſchon mehr-
mal auch geſagt/ daß es gut vnd noͤhtig ſey/ wann man auß den vnvollkommenen Me-
tallen Gold vnd Silber ziehen wolle/ daß man auch Gold vnd Silber vnter die Mixtur
nehme/ auff daß das allbereit fixe Gold vnd Silber ſeines gleichen auß den vnvollkom-
menen Metallen/ darinn es weit zerſtreuet vnd noch vnfix iſt/ deſto fuͤglicher heraußzie-
hen/ corporaliſch vnd fix machen koͤnne.

Vnd erinnert endlich/ daß die Metallen/ wann ſie lang in der Erden ligen/ wieder
vergehen/ vnd zu Stein vnd Erden werden/ davon ſie ihren Anfang genommen haben.
Welches auch vns Menſchen vnd allen andeꝛn Creaturen alſo gehet/ vnd nichts beſtaͤn-
diges oder Gutes auff der gantzen Welt/ wie ſchoͤn vnd herꝛlich es auch zu ſeyn ſcheinet/
allein auſſer GOTT kennen/ fuͤrchten vnd lieben/ alles eitel/ vnnuͤtz vnd vergaͤnglich iſt.

Was Alchymia fuͤr ein Thun ſey.

ALchymia iſt nur ein Fuͤrnehmen/ Sinnen vnd ein Gedicht/ darmit
man die Geſchlecht der Metallen verwandelt/ auß einem Stand
vnd Natur in die ander zu bringen: Demnach mag ein jeder wol dich-
ten ein gute Alchymiſtiſche Kunſt durch ſeine Sinnen vnd Gedan-
cken: Dann wer bas dichtet/ der trifft auch bas die Kunſt/ vnd findet
die Warheit.

Merck/ auff das Geſtirn vnd auff das Geſtein iſt faſt viel zu hal-
ten/ dann das Geſtirn iſt der Geiſt vnd Formirung alles Geſteins. Es
iſt auch alles himmliſch Geſtirn/
Sol vnd Luna, nur ein Stein an ihm
ſelbſt/ vnd das irdiſch Geſtein iſt kommen von dem him̃liſchen Geſtein/
als deſſelbigen Brand/ Kolen/ Aſchen/ Außwurff/ Abſaͤuberung vnd
Reinigung/ davon ſich das him̃liſche Geſtein abſondert/ klar vnd rein
in ſeinem Glantz gemacht hat. Vnd es iſt die gantze Kugel der Erden
nichts anders/ dann ein abgeworffenes vnd zuſammen gefallenes/ ge-
miſchtes/ zerbrochenes/ zerriebenes/ vnd wieder gebackenes vnd zum
Theil zuſammen geſchmeltztes Steinwerck in einen Butzen/ vnd mit-
ten im Zirckel deß Firmaments zu ſtehen in eine Ruhe vnd Stillſtand
kommen.

Auch iſt zu mercken/ daß das Edelgeſtein (als dieſe ſeyn mit nach-

fol-
H h h
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0459" n="425"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Dritter Theil.</hi></fw><lb/>
Ku&#x0364;n&#x017F;te ha&#x017F;&#x017F;et vnd verfolget/ daher auch Gott auß rechtfertigem Eifer vns immer eine<lb/>
Straf vnd Plag nach der andern zu&#x017F;chicket/ vnd zu be&#x017F;orgen/ wann keine Be&#x017F;&#x017F;erung<lb/>
(darzu &#x017F;ichs &#x017F;chlecht an&#x017F;ehen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t) erfolge/ noch ein gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere (dafu&#x0364;r vns Gott gna&#x0364;dig be-<lb/>
wahren wolle) nicht lang au&#x017F;&#x017F;en bleiben mo&#x0364;chre.</p><lb/>
              <p>Auf daß ich aber wieder zu meinem Vorhaben &#x017F;chreite/ vmb deß vmb &#x017F;ein Vatter-<lb/>
land wolverdienten Mannes <hi rendition="#aq">Paracel&#x017F;i</hi> Schrifften weiters außzulegen/ &#x017F;o nennet er et-<lb/>
liche Metallen/ auß welchen leichtlich/ vnd auch andere/ auß denen &#x017F;chwerlicher Gold<lb/>
vnd Silber zu machen &#x017F;ey/ doch alles mit Vrhab Gold vnd Silbers/ das i&#x017F;t &#x017F;o viel zu &#x017F;a-<lb/>
gen/ mit Zu&#x017F;atz oder Hu&#x0364;lffe deß Goldes vnd Silbers. Dann wie ich zuvor &#x017F;chon mehr-<lb/>
mal auch ge&#x017F;agt/ daß es gut vnd no&#x0364;htig &#x017F;ey/ wann man auß den vnvollkommenen Me-<lb/>
tallen Gold vnd Silber ziehen wolle/ daß man auch Gold vnd Silber vnter die Mixtur<lb/>
nehme/ auff daß das allbereit fixe Gold vnd Silber &#x017F;eines gleichen auß den vnvollkom-<lb/>
menen Metallen/ darinn es weit zer&#x017F;treuet vnd noch vnfix i&#x017F;t/ de&#x017F;to fu&#x0364;glicher heraußzie-<lb/>
hen/ <hi rendition="#aq">corporali</hi>&#x017F;ch vnd fix machen ko&#x0364;nne.</p><lb/>
              <p>Vnd erinnert endlich/ daß die Metallen/ wann &#x017F;ie lang in der Erden ligen/ wieder<lb/>
vergehen/ vnd zu Stein vnd Erden werden/ davon &#x017F;ie ihren Anfang genommen haben.<lb/>
Welches auch vns Men&#x017F;chen vnd allen ande&#xA75B;n Creaturen al&#x017F;o gehet/ vnd nichts be&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
diges oder Gutes auff der gantzen Welt/ wie &#x017F;cho&#x0364;n vnd her&#xA75B;lich es auch zu &#x017F;eyn &#x017F;cheinet/<lb/>
allein au&#x017F;&#x017F;er GOTT kennen/ fu&#x0364;rchten vnd lieben/ alles eitel/ vnnu&#x0364;tz vnd verga&#x0364;nglich i&#x017F;t.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Was</hi> <hi rendition="#aq">Alchymia</hi> <hi rendition="#b">fu&#x0364;r ein Thun &#x017F;ey.</hi> </head><lb/>
              <p> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">A</hi>Lchymia</hi> <hi rendition="#fr">i&#x017F;t nur ein Fu&#x0364;rnehmen/ Sinnen vnd ein Gedicht/ darmit<lb/>
man die Ge&#x017F;chlecht der Metallen verwandelt/ auß einem Stand<lb/>
vnd Natur in die ander zu bringen: Demnach mag ein jeder wol dich-<lb/>
ten ein gute Alchymi&#x017F;ti&#x017F;che Kun&#x017F;t durch &#x017F;eine Sinnen vnd Gedan-<lb/>
cken: Dann wer bas dichtet/ der trifft auch bas die Kun&#x017F;t/ vnd findet<lb/>
die Warheit.</hi> </p><lb/>
              <p> <hi rendition="#fr">Merck/ auff das Ge&#x017F;tirn vnd auff das Ge&#x017F;tein i&#x017F;t fa&#x017F;t viel zu hal-<lb/>
ten/ dann das Ge&#x017F;tirn i&#x017F;t der Gei&#x017F;t vnd Formirung alles Ge&#x017F;teins. Es<lb/>
i&#x017F;t auch alles himmli&#x017F;ch Ge&#x017F;tirn/</hi> <hi rendition="#aq">Sol</hi> <hi rendition="#fr">vnd</hi> <hi rendition="#aq">Luna,</hi> <hi rendition="#fr">nur ein Stein an ihm<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t/ vnd das irdi&#x017F;ch Ge&#x017F;tein i&#x017F;t kommen von dem him&#x0303;li&#x017F;chen Ge&#x017F;tein/<lb/>
als de&#x017F;&#x017F;elbigen Brand/ Kolen/ A&#x017F;chen/ Außwurff/ Ab&#x017F;a&#x0364;uberung vnd<lb/>
Reinigung/ davon &#x017F;ich das him&#x0303;li&#x017F;che Ge&#x017F;tein ab&#x017F;ondert/ klar vnd rein<lb/>
in &#x017F;einem Glantz gemacht hat. Vnd es i&#x017F;t die gantze Kugel der Erden<lb/>
nichts anders/ dann ein abgeworffenes vnd zu&#x017F;ammen gefallenes/ ge-<lb/>
mi&#x017F;chtes/ zerbrochenes/ zerriebenes/ vnd wieder gebackenes vnd zum<lb/>
Theil zu&#x017F;ammen ge&#x017F;chmeltztes Steinwerck in einen Butzen/ vnd mit-<lb/>
ten im Zirckel deß Firmaments zu &#x017F;tehen in eine Ruhe vnd Still&#x017F;tand<lb/>
kommen.</hi> </p><lb/>
              <p> <hi rendition="#fr">Auch i&#x017F;t zu mercken/ daß das Edelge&#x017F;tein (als die&#x017F;e &#x017F;eyn mit nach-</hi><lb/>
                <fw place="bottom" type="sig">H h h</fw>
                <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">fol-</hi> </fw><lb/>
              </p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[425/0459] Dritter Theil. Kuͤnſte haſſet vnd verfolget/ daher auch Gott auß rechtfertigem Eifer vns immer eine Straf vnd Plag nach der andern zuſchicket/ vnd zu beſorgen/ wann keine Beſſerung (darzu ſichs ſchlecht anſehen laͤſſt) erfolge/ noch ein groͤſſere (dafuͤr vns Gott gnaͤdig be- wahren wolle) nicht lang auſſen bleiben moͤchre. Auf daß ich aber wieder zu meinem Vorhaben ſchreite/ vmb deß vmb ſein Vatter- land wolverdienten Mannes Paracelſi Schrifften weiters außzulegen/ ſo nennet er et- liche Metallen/ auß welchen leichtlich/ vnd auch andere/ auß denen ſchwerlicher Gold vnd Silber zu machen ſey/ doch alles mit Vrhab Gold vnd Silbers/ das iſt ſo viel zu ſa- gen/ mit Zuſatz oder Huͤlffe deß Goldes vnd Silbers. Dann wie ich zuvor ſchon mehr- mal auch geſagt/ daß es gut vnd noͤhtig ſey/ wann man auß den vnvollkommenen Me- tallen Gold vnd Silber ziehen wolle/ daß man auch Gold vnd Silber vnter die Mixtur nehme/ auff daß das allbereit fixe Gold vnd Silber ſeines gleichen auß den vnvollkom- menen Metallen/ darinn es weit zerſtreuet vnd noch vnfix iſt/ deſto fuͤglicher heraußzie- hen/ corporaliſch vnd fix machen koͤnne. Vnd erinnert endlich/ daß die Metallen/ wann ſie lang in der Erden ligen/ wieder vergehen/ vnd zu Stein vnd Erden werden/ davon ſie ihren Anfang genommen haben. Welches auch vns Menſchen vnd allen andeꝛn Creaturen alſo gehet/ vnd nichts beſtaͤn- diges oder Gutes auff der gantzen Welt/ wie ſchoͤn vnd herꝛlich es auch zu ſeyn ſcheinet/ allein auſſer GOTT kennen/ fuͤrchten vnd lieben/ alles eitel/ vnnuͤtz vnd vergaͤnglich iſt. Was Alchymia fuͤr ein Thun ſey. ALchymia iſt nur ein Fuͤrnehmen/ Sinnen vnd ein Gedicht/ darmit man die Geſchlecht der Metallen verwandelt/ auß einem Stand vnd Natur in die ander zu bringen: Demnach mag ein jeder wol dich- ten ein gute Alchymiſtiſche Kunſt durch ſeine Sinnen vnd Gedan- cken: Dann wer bas dichtet/ der trifft auch bas die Kunſt/ vnd findet die Warheit. Merck/ auff das Geſtirn vnd auff das Geſtein iſt faſt viel zu hal- ten/ dann das Geſtirn iſt der Geiſt vnd Formirung alles Geſteins. Es iſt auch alles himmliſch Geſtirn/ Sol vnd Luna, nur ein Stein an ihm ſelbſt/ vnd das irdiſch Geſtein iſt kommen von dem him̃liſchen Geſtein/ als deſſelbigen Brand/ Kolen/ Aſchen/ Außwurff/ Abſaͤuberung vnd Reinigung/ davon ſich das him̃liſche Geſtein abſondert/ klar vnd rein in ſeinem Glantz gemacht hat. Vnd es iſt die gantze Kugel der Erden nichts anders/ dann ein abgeworffenes vnd zuſammen gefallenes/ ge- miſchtes/ zerbrochenes/ zerriebenes/ vnd wieder gebackenes vnd zum Theil zuſammen geſchmeltztes Steinwerck in einen Butzen/ vnd mit- ten im Zirckel deß Firmaments zu ſtehen in eine Ruhe vnd Stillſtand kommen. Auch iſt zu mercken/ daß das Edelgeſtein (als dieſe ſeyn mit nach- fol- H h h

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/459
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 425. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/459>, abgerufen am 19.02.2019.