Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Operis Mineralis
folgenden Namen) von dem himmlischen Gestein oder Gestirn/ das al-
lernechst bey der Vollkommenheit aller Reinigkeit/ Schönheit/ Klar-
heit/ Tugend vnd Beständigkeit/ wider das Feuer vnzerstörlich/ da-
her mit anderen Gestein in die Erden kommen. Darumb seynd sie noch
etlicher massen gleich dem himmlischen Gestein oder Gestirn/ deß Theils
vnd Art sie seynd von ihnen kommen/ vnd von Menschen gefunden
werden/ in eim groben Gefäß/ vnd wird bey dem Pöfel vermeynt/ (der
doch von allen Dingen falsch hält) es sey also da gewachsen/ wie mans
findt/ vnd da erst palliret/ in der Welt vmbgeführt/ verkaufft vnd für
grossen Reichthumb geschätzet/ von wegen ihrer schönen Gestalt/ Far-
ben vnd anderen Tugenden/ deren Anzeigung hernach ein wenig ge-
meldt wird.

Edelgestein.

SMaragdus, ist ein grüner durchscheinender Stein/ er ist den Augen gut/
vnd Gedächtnüß behülfflich: Vnd errettet die Keuschheit; wo sie
aber neben ihm gebrochen wird/ bricht er auch.

Adamus, ist ein schwartzer Crystall/ Er heisst auch Diamant vnd
Evax, von wegen/ daß er Frewd gibt. Er ist finster vnd eisenfarb/ vnd
am allerhärtesten/ er wird mit Bocksblut ge
solviret/ vnd er ist nicht
grösser dann ein Haselnuß.

Magnes, ist ein Eisenstein/ dann er zeucht das Eisen an sich.

Margarita, ist ein Perlein/ aber nicht ein Stein: dann es wächst in
den Meerschnecken/ vnd ist weiß. Dann was in Thieren/ Menschen
oder Fisch wächst/ ist nicht eigentlich Stein/ sondern es ist deß Pöfels
Meynung/ der hälts für Stein/ aber es ist eigentlich ein verkehrte Na-
tur über ein vollkommenes Werck.

Hyacinthus, ist ein gelber Stein/ durchleuchtig: Es ist auch eine
Blum heisst also/ sagen die Poeten/ sey ein Mensch gewesen.

Saphyrus, ist ein Stein/ fast blauscheinend/ dem Himmel gleich ge-
naturet.

Rubinus, ist ein Stein sehr rohtscheinig.

Carbunculus, ist ein Stein von der Sonnen/ gibt Licht vnd Schein
von ihm selbst/ wie die Sonn in ihrer Natur.

Corallus, ist auch eim Stein gleich/ gantz roht/ wächst aber im
Meer/ auß der Natur deß Wassers vnd Luffts/ in Holtz oder Stau-
den/ weiß: dann verkehrt es sich vom Lufft/ wird steinhart/ vnd gantz
roth/ vnd vom Feuer vnverbrennlich: darumb es ein Stein heist.

Calcedonius, ist ein Stein/ von viel lautern vnd trüben Farben/
auch von gemischten gewölckigen Flüssen vnd Leberfarben/ vnd der
schlechtest deß edlen Gesteins
omni colore resplendens.

Topa-

Operis Mineralis
folgenden Namen) von dem him̃liſchen Geſtein oder Geſtirn/ das al-
lernechſt bey der Vollkommenheit aller Reinigkeit/ Schoͤnheit/ Klar-
heit/ Tugend vnd Beſtaͤndigkeit/ wider das Feuer vnzerſtoͤrlich/ da-
her mit anderen Geſtein in die Erden kommen. Darumb ſeynd ſie noch
etlicher maſſen gleich dem him̃liſchen Geſtein oder Geſtirn/ deß Theils
vnd Art ſie ſeynd von ihnen kommen/ vnd von Menſchen gefunden
werden/ in eim groben Gefaͤß/ vnd wird bey dem Poͤfel vermeynt/ (der
doch von allen Dingen falſch haͤlt) es ſey alſo da gewachſen/ wie mans
findt/ vnd da erſt palliret/ in der Welt vmbgefuͤhrt/ verkaufft vnd fuͤr
groſſen Reichthumb geſchaͤtzet/ von wegen ihrer ſchoͤnen Geſtalt/ Far-
ben vnd anderen Tugenden/ deren Anzeigung hernach ein wenig ge-
meldt wird.

Edelgeſtein.

SMaragdus, iſt ein gruͤner durchſcheinender Stein/ er iſt den Augen gut/
vnd Gedaͤchtnuͤß behuͤlfflich: Vnd errettet die Keuſchheit; wo ſie
aber neben ihm gebrochen wird/ bricht er auch.

Adamus, iſt ein ſchwartzer Cryſtall/ Er heiſſt auch Diamant vnd
Evax, von wegen/ daß er Frewd gibt. Er iſt finſter vnd eiſenfarb/ vnd
am allerhaͤrteſten/ er wird mit Bocksblut ge
ſolviret/ vnd er iſt nicht
groͤſſer dann ein Haſelnuß.

Magnes, iſt ein Eiſenſtein/ dann er zeucht das Eiſen an ſich.

Margarita, iſt ein Perlein/ aber nicht ein Stein: dann es waͤchſt in
den Meerſchnecken/ vnd iſt weiß. Dann was in Thieren/ Menſchen
oder Fiſch waͤchſt/ iſt nicht eigentlich Stein/ ſondern es iſt deß Poͤfels
Meynung/ der haͤlts fuͤr Stein/ aber es iſt eigentlich ein verkehrte Na-
tur uͤber ein vollkommenes Werck.

Hyacinthus, iſt ein gelber Stein/ durchleuchtig: Es iſt auch eine
Blum heiſſt alſo/ ſagen die Poeten/ ſey ein Menſch geweſen.

Saphyrus, iſt ein Stein/ faſt blauſcheinend/ dem Himmel gleich ge-
naturet.

Rubinus, iſt ein Stein ſehr rohtſcheinig.

Carbunculus, iſt ein Stein von der Sonnen/ gibt Licht vnd Schein
von ihm ſelbſt/ wie die Sonn in ihrer Natur.

Corallus, iſt auch eim Stein gleich/ gantz roht/ waͤchſt aber im
Meer/ auß der Natur deß Waſſers vnd Luffts/ in Holtz oder Stau-
den/ weiß: dann verkehrt es ſich vom Lufft/ wird ſteinhart/ vnd gantz
roth/ vnd vom Feuer vnverbrennlich: darumb es ein Stein heiſt.

Calcedonius, iſt ein Stein/ von viel lautern vnd truͤben Farben/
auch von gemiſchten gewoͤlckigen Fluͤſſen vnd Leberfarben/ vnd der
ſchlechteſt deß edlen Geſteins
omni colore reſplendens.

Topa-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p>
                <pb facs="#f0460" n="426"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq">Operis Mineralis</hi> </fw><lb/> <hi rendition="#fr">folgenden Namen) von dem him&#x0303;li&#x017F;chen Ge&#x017F;tein oder Ge&#x017F;tirn/ das al-<lb/>
lernech&#x017F;t bey der Vollkommenheit aller Reinigkeit/ Scho&#x0364;nheit/ Klar-<lb/>
heit/ Tugend vnd Be&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit/ wider das Feuer vnzer&#x017F;to&#x0364;rlich/ da-<lb/>
her mit anderen Ge&#x017F;tein in die Erden kommen. Darumb &#x017F;eynd &#x017F;ie noch<lb/>
etlicher ma&#x017F;&#x017F;en gleich dem him&#x0303;li&#x017F;chen Ge&#x017F;tein oder Ge&#x017F;tirn/ deß Theils<lb/>
vnd Art &#x017F;ie &#x017F;eynd von ihnen kommen/ vnd von Men&#x017F;chen gefunden<lb/>
werden/ in eim groben Gefa&#x0364;ß/ vnd wird bey dem Po&#x0364;fel vermeynt/ (der<lb/>
doch von allen Dingen fal&#x017F;ch ha&#x0364;lt) es &#x017F;ey al&#x017F;o da gewach&#x017F;en/ wie mans<lb/>
findt/ vnd da er&#x017F;t palliret/ in der Welt vmbgefu&#x0364;hrt/ verkaufft vnd fu&#x0364;r<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en Reichthumb ge&#x017F;cha&#x0364;tzet/ von wegen ihrer &#x017F;cho&#x0364;nen Ge&#x017F;talt/ Far-<lb/>
ben vnd anderen Tugenden/ deren Anzeigung hernach ein wenig ge-<lb/>
meldt wird.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Edelge&#x017F;tein.</hi> </head><lb/>
              <p> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">S</hi>Maragdus,</hi> <hi rendition="#fr">i&#x017F;t ein gru&#x0364;ner durch&#x017F;cheinender Stein/ er i&#x017F;t den Augen gut/<lb/>
vnd Geda&#x0364;chtnu&#x0364;ß behu&#x0364;lfflich: Vnd errettet die Keu&#x017F;chheit; wo &#x017F;ie<lb/>
aber neben ihm gebrochen wird/ bricht er auch.</hi> </p><lb/>
              <p> <hi rendition="#aq">Adamus,</hi> <hi rendition="#fr">i&#x017F;t ein &#x017F;chwartzer Cry&#x017F;tall/ Er hei&#x017F;&#x017F;t auch</hi> <hi rendition="#aq">Diamant</hi> <hi rendition="#fr">vnd</hi><lb/> <hi rendition="#aq">Evax,</hi> <hi rendition="#fr">von wegen/ daß er Frewd gibt. Er i&#x017F;t fin&#x017F;ter vnd ei&#x017F;enfarb/ vnd<lb/>
am allerha&#x0364;rte&#x017F;ten/ er wird mit Bocksblut ge</hi> <hi rendition="#aq">&#x017F;olv</hi> <hi rendition="#fr">iret/ vnd er i&#x017F;t nicht<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er dann ein Ha&#x017F;elnuß.</hi> </p><lb/>
              <p> <hi rendition="#aq">Magnes,</hi> <hi rendition="#fr">i&#x017F;t ein Ei&#x017F;en&#x017F;tein/ dann er zeucht das Ei&#x017F;en an &#x017F;ich.</hi> </p><lb/>
              <p> <hi rendition="#aq">Margarita,</hi> <hi rendition="#fr">i&#x017F;t ein Perlein/ aber nicht ein Stein: dann es wa&#x0364;ch&#x017F;t in<lb/>
den Meer&#x017F;chnecken/ vnd i&#x017F;t weiß. Dann was in Thieren/ Men&#x017F;chen<lb/>
oder Fi&#x017F;ch wa&#x0364;ch&#x017F;t/ i&#x017F;t nicht eigentlich Stein/ &#x017F;ondern es i&#x017F;t deß Po&#x0364;fels<lb/>
Meynung/ der ha&#x0364;lts fu&#x0364;r Stein/ aber es i&#x017F;t eigentlich ein verkehrte Na-<lb/>
tur u&#x0364;ber ein vollkommenes Werck.</hi> </p><lb/>
              <p> <hi rendition="#aq">Hyacinthus,</hi> <hi rendition="#fr">i&#x017F;t ein gelber Stein/ durchleuchtig: Es i&#x017F;t auch eine<lb/>
Blum hei&#x017F;&#x017F;t al&#x017F;o/ &#x017F;agen die Poeten/ &#x017F;ey ein Men&#x017F;ch gewe&#x017F;en.</hi> </p><lb/>
              <p> <hi rendition="#aq">Saphyrus,</hi> <hi rendition="#fr">i&#x017F;t ein Stein/ fa&#x017F;t blau&#x017F;cheinend/ dem Himmel gleich ge-<lb/>
naturet.</hi> </p><lb/>
              <p> <hi rendition="#aq">Rubinus,</hi> <hi rendition="#fr">i&#x017F;t ein Stein &#x017F;ehr roht&#x017F;cheinig.</hi> </p><lb/>
              <p> <hi rendition="#aq">Carbunculus,</hi> <hi rendition="#fr">i&#x017F;t ein Stein von der Sonnen/ gibt Licht vnd Schein<lb/>
von ihm &#x017F;elb&#x017F;t/ wie die Sonn in ihrer Natur.</hi> </p><lb/>
              <p> <hi rendition="#aq">Corallus,</hi> <hi rendition="#fr">i&#x017F;t auch eim Stein gleich/ gantz roht/ wa&#x0364;ch&#x017F;t aber im<lb/>
Meer/ auß der Natur deß Wa&#x017F;&#x017F;ers vnd Luffts/ in Holtz oder Stau-<lb/>
den/ weiß: dann verkehrt es &#x017F;ich vom Lufft/ wird &#x017F;teinhart/ vnd gantz<lb/>
roth/ vnd vom Feuer vnverbrennlich: darumb es ein Stein hei&#x017F;t.</hi> </p><lb/>
              <p> <hi rendition="#aq">Calcedonius,</hi> <hi rendition="#fr">i&#x017F;t ein Stein/ von viel lautern vnd tru&#x0364;ben Farben/<lb/>
auch von gemi&#x017F;chten gewo&#x0364;lckigen Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en vnd Leberfarben/ vnd der<lb/>
&#x017F;chlechte&#x017F;t deß edlen Ge&#x017F;teins</hi> <hi rendition="#aq">omni colore re&#x017F;plendens.</hi> </p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Topa-</hi> </fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[426/0460] Operis Mineralis folgenden Namen) von dem him̃liſchen Geſtein oder Geſtirn/ das al- lernechſt bey der Vollkommenheit aller Reinigkeit/ Schoͤnheit/ Klar- heit/ Tugend vnd Beſtaͤndigkeit/ wider das Feuer vnzerſtoͤrlich/ da- her mit anderen Geſtein in die Erden kommen. Darumb ſeynd ſie noch etlicher maſſen gleich dem him̃liſchen Geſtein oder Geſtirn/ deß Theils vnd Art ſie ſeynd von ihnen kommen/ vnd von Menſchen gefunden werden/ in eim groben Gefaͤß/ vnd wird bey dem Poͤfel vermeynt/ (der doch von allen Dingen falſch haͤlt) es ſey alſo da gewachſen/ wie mans findt/ vnd da erſt palliret/ in der Welt vmbgefuͤhrt/ verkaufft vnd fuͤr groſſen Reichthumb geſchaͤtzet/ von wegen ihrer ſchoͤnen Geſtalt/ Far- ben vnd anderen Tugenden/ deren Anzeigung hernach ein wenig ge- meldt wird. Edelgeſtein. SMaragdus, iſt ein gruͤner durchſcheinender Stein/ er iſt den Augen gut/ vnd Gedaͤchtnuͤß behuͤlfflich: Vnd errettet die Keuſchheit; wo ſie aber neben ihm gebrochen wird/ bricht er auch. Adamus, iſt ein ſchwartzer Cryſtall/ Er heiſſt auch Diamant vnd Evax, von wegen/ daß er Frewd gibt. Er iſt finſter vnd eiſenfarb/ vnd am allerhaͤrteſten/ er wird mit Bocksblut geſolviret/ vnd er iſt nicht groͤſſer dann ein Haſelnuß. Magnes, iſt ein Eiſenſtein/ dann er zeucht das Eiſen an ſich. Margarita, iſt ein Perlein/ aber nicht ein Stein: dann es waͤchſt in den Meerſchnecken/ vnd iſt weiß. Dann was in Thieren/ Menſchen oder Fiſch waͤchſt/ iſt nicht eigentlich Stein/ ſondern es iſt deß Poͤfels Meynung/ der haͤlts fuͤr Stein/ aber es iſt eigentlich ein verkehrte Na- tur uͤber ein vollkommenes Werck. Hyacinthus, iſt ein gelber Stein/ durchleuchtig: Es iſt auch eine Blum heiſſt alſo/ ſagen die Poeten/ ſey ein Menſch geweſen. Saphyrus, iſt ein Stein/ faſt blauſcheinend/ dem Himmel gleich ge- naturet. Rubinus, iſt ein Stein ſehr rohtſcheinig. Carbunculus, iſt ein Stein von der Sonnen/ gibt Licht vnd Schein von ihm ſelbſt/ wie die Sonn in ihrer Natur. Corallus, iſt auch eim Stein gleich/ gantz roht/ waͤchſt aber im Meer/ auß der Natur deß Waſſers vnd Luffts/ in Holtz oder Stau- den/ weiß: dann verkehrt es ſich vom Lufft/ wird ſteinhart/ vnd gantz roth/ vnd vom Feuer vnverbrennlich: darumb es ein Stein heiſt. Calcedonius, iſt ein Stein/ von viel lautern vnd truͤben Farben/ auch von gemiſchten gewoͤlckigen Fluͤſſen vnd Leberfarben/ vnd der ſchlechteſt deß edlen Geſteins omni colore reſplendens. Topa-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/460
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 426. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/460>, abgerufen am 16.02.2019.