Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Dritter Theil.
hätte/ so kan er doch auß meinen andern Schrifften/ deren immer eine die andere auß-
leget vnd expliciret/ weitere Nachrichtung finden/ vnd mich auff dißmal entschuldiget
halten/ dann meine Gelegenheit nicht zugelassen/ diß Buch grösser zu machen. Meines
theils bin ich zu frieden/ daß ich so viel Zeit gefunden/ meinem Nechsten fürs erste gute
Anleitung zu geben/ damit nicht alle meine grosse Mühe/ die ich in Ersuchung solcher
Dingen angewendet/ irgends vngefehr (weil kein Kraut für den Tod gewachsen/ vnd
niemand seine Stunde weiß) mit mir vntergehen möchten.

Lebe ich länger/ vnd finde mehr Zeit zu schreiben/ werde ich nicht vnterlassen/ mehr
Secreta herauß zu geben; wie dann allbereit vnterhanden eine Schluß-Rede über das
Opus Minerale, welche als ein Appendix darauff folgt/ darinn vnterschiedliche gewisse
vnd warhafftige Special-Processe zur Erläuterung aller dieser meiner vorhergangenen
Wort/ vnd Wahrmachung der metallischen Transmutation, neben gründlichem Vn-
terricht/ wie man auch die Metallen/ wann sie auß den vnvollkommenen herauß gesei-
gert/ künstlich/ auff ein geschwinde Weis/ voneinander scheiden/ vnd ein jedweders/ oh-
ne Verlust deß andern/ sauber vnd rein haben möge/ nach meinem stylo verfasset sind/
welches die Krone dieses Büchleins seyn soll. So ist auch über dieses noch ein Opus
Vegetabile
im Werck/ darinn viel künstliche bißhero der Welt verborgene Schätze vnd
Transmutationes der Vegetabilischen Dinge oder Verwandlungen von einer Gestalt
vnd Wesen in ein anders vnd bessers/ in drey Theil verfasset vnd begriffen sind/ welches
ich/ so bald müglich/ ans Licht zu bringen gesinnet bin. Darzu GOTT seine Hülffe vnd
Beystand geben wolle/ Amen.



Folget nun über die vorhergegangene Theoriam,
PRAXIS.

GLeich wie nun in obiger Explication über deß Paracelsi Vexier-
Buch angezeigt/ daß die Transmutation der Metallen warhafftig/ vnd
im geringsten nichts daran zu zweiffeln sey/ wie solches geschehen müsse/
auch vielfältig darbey gedacht worden. Weil aber eine solche Handlung
ein grosse Experientz in metallischer Arbeiterfordert/ vnd anjetzo wenig sind/ die darinn
erfahren/ vnd also meine treu-meynende vnd sehr deutliche Explication nicht viel mehr
als Paracelsi Schrifften Nutzen schaffen möchten/ vnd wie zuvor solches Büchlein von
vielen vnwissenden Menschen allzeit für vnmüglich/ vnwarhafftig vnd lauter Vexation
gantz vnbillicher Weis ist gehalten worden/ vnd daß nicht besser meine darüber gethane
Explication möchte angenommen werden/ zu beförchten ist: Also habe ich meinen
Schriften zu mehrer bekräftigung vnd Zeugnüß der Warheit etliche Exempel vnd Spe-
cial-
Proceß von Wort zu Wort klärlich vnd wolverständlich darbey setzen wollen/ auf
daß sich hernach niemand mehr über die Müglichkeit verwundern dörffe/ sondern Vr-
sach genug habe/ so wol Paracelsi als meinen Worten Glauben zuzustellen; daß ich aber

so
H h h 3

Dritter Theil.
haͤtte/ ſo kan er doch auß meinen andern Schrifften/ deren immer eine die andere auß-
leget vnd expliciret/ weitere Nachrichtung finden/ vnd mich auff dißmal entſchuldiget
halten/ dann meine Gelegenheit nicht zugelaſſen/ diß Buch groͤſſer zu machen. Meines
theils bin ich zu frieden/ daß ich ſo viel Zeit gefunden/ meinem Nechſten fuͤrs erſte gute
Anleitung zu geben/ damit nicht alle meine groſſe Muͤhe/ die ich in Erſuchung ſolcher
Dingen angewendet/ irgends vngefehr (weil kein Kraut fuͤr den Tod gewachſen/ vnd
niemand ſeine Stunde weiß) mit mir vntergehen moͤchten.

Lebe ich laͤnger/ vnd finde mehr Zeit zu ſchreiben/ werde ich nicht vnterlaſſen/ mehr
Secreta herauß zu geben; wie dann allbereit vnterhanden eine Schluß-Rede uͤber das
Opus Minerale, welche als ein Appendix darauff folgt/ darinn vnterſchiedliche gewiſſe
vnd warhafftige Special-Proceſſe zur Erlaͤuterung aller dieſer meiner vorhergangenen
Wort/ vnd Wahrmachung der metalliſchen Transmutation, neben gruͤndlichem Vn-
terricht/ wie man auch die Metallen/ wann ſie auß den vnvollkommenen herauß geſei-
gert/ kuͤnſtlich/ auff ein geſchwinde Weis/ voneinander ſcheiden/ vnd ein jedweders/ oh-
ne Verluſt deß andern/ ſauber vnd rein haben moͤge/ nach meinem ſtylo verfaſſet ſind/
welches die Krone dieſes Buͤchleins ſeyn ſoll. So iſt auch uͤber dieſes noch ein Opus
Vegetabile
im Werck/ darinn viel kuͤnſtliche bißhero der Welt verborgene Schaͤtze vnd
Transmutationes der Vegetabiliſchen Dinge oder Verwandlungen von einer Geſtalt
vnd Weſen in ein anders vnd beſſers/ in drey Theil verfaſſet vnd begriffen ſind/ welches
ich/ ſo bald muͤglich/ ans Licht zu bringen geſinnet bin. Darzu GOTT ſeine Huͤlffe vnd
Beyſtand geben wolle/ Amen.



Folget nun uͤber die vorhergegangene Theoriam,
PRAXIS.

GLeich wie nun in obiger Explication uͤber deß Paracelſi Vexier-
Buch angezeigt/ daß die Transmutation der Metallen warhafftig/ vnd
im geringſten nichts daran zu zweiffeln ſey/ wie ſolches geſchehen muͤſſe/
auch vielfaͤltig darbey gedacht worden. Weil aber eine ſolche Handlung
ein groſſe Experientz in metalliſcher Arbeiterfordert/ vnd anjetzo wenig ſind/ die darinn
erfahren/ vnd alſo meine treu-meynende vnd ſehr deutliche Explication nicht viel mehr
als Paracelſi Schrifften Nutzen ſchaffen moͤchten/ vnd wie zuvor ſolches Buͤchlein von
vielen vnwiſſenden Menſchen allzeit fuͤr vnmuͤglich/ vnwarhafftig vnd lauter Vexation
gantz vnbillicher Weis iſt gehalten worden/ vnd daß nicht beſſer meine daruͤber gethane
Explication moͤchte angenommen werden/ zu befoͤrchten iſt: Alſo habe ich meinen
Schriften zu mehrer bekraͤftigung vnd Zeugnuͤß der Warheit etliche Exempel vnd Spe-
cial-
Proceß von Wort zu Wort klaͤrlich vnd wolverſtaͤndlich darbey ſetzen wollen/ auf
daß ſich hernach niemand mehr uͤber die Muͤglichkeit verwundern doͤrffe/ ſondern Vr-
ſach genug habe/ ſo wol Paracelſi als meinen Worten Glauben zuzuſtellen; daß ich aber

ſo
H h h 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0463" n="429"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Dritter Theil.</hi></fw><lb/>
ha&#x0364;tte/ &#x017F;o kan er doch auß meinen andern Schrifften/ deren immer eine die andere auß-<lb/>
leget vnd <hi rendition="#aq">explic</hi>iret/ weitere Nachrichtung finden/ vnd mich auff dißmal ent&#x017F;chuldiget<lb/>
halten/ dann meine Gelegenheit nicht zugela&#x017F;&#x017F;en/ diß Buch gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er zu machen. Meines<lb/>
theils bin ich zu frieden/ daß ich &#x017F;o viel Zeit gefunden/ meinem Nech&#x017F;ten fu&#x0364;rs er&#x017F;te gute<lb/>
Anleitung zu geben/ damit nicht alle meine gro&#x017F;&#x017F;e Mu&#x0364;he/ die ich in Er&#x017F;uchung &#x017F;olcher<lb/>
Dingen angewendet/ irgends vngefehr (weil kein Kraut fu&#x0364;r den Tod gewach&#x017F;en/ vnd<lb/>
niemand &#x017F;eine Stunde weiß) mit mir vntergehen mo&#x0364;chten.</p><lb/>
              <p>Lebe ich la&#x0364;nger/ vnd finde mehr Zeit zu &#x017F;chreiben/ werde ich nicht vnterla&#x017F;&#x017F;en/ mehr<lb/><hi rendition="#aq">Secreta</hi> herauß zu geben; wie dann allbereit vnterhanden eine Schluß-Rede u&#x0364;ber das<lb/><hi rendition="#aq">Opus Minerale,</hi> welche als ein <hi rendition="#aq">Appendix</hi> darauff folgt/ darinn vnter&#x017F;chiedliche gewi&#x017F;&#x017F;e<lb/>
vnd warhafftige <hi rendition="#aq">Special-</hi>Proce&#x017F;&#x017F;e zur Erla&#x0364;uterung aller die&#x017F;er meiner vorhergangenen<lb/>
Wort/ vnd Wahrmachung der metalli&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Transmutation,</hi> neben gru&#x0364;ndlichem Vn-<lb/>
terricht/ wie man auch die Metallen/ wann &#x017F;ie auß den vnvollkommenen herauß ge&#x017F;ei-<lb/>
gert/ ku&#x0364;n&#x017F;tlich/ auff ein ge&#x017F;chwinde Weis/ voneinander &#x017F;cheiden/ vnd ein jedweders/ oh-<lb/>
ne Verlu&#x017F;t deß andern/ &#x017F;auber vnd rein haben mo&#x0364;ge/ nach meinem <hi rendition="#aq">&#x017F;tylo</hi> verfa&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ind/<lb/>
welches die Krone die&#x017F;es Bu&#x0364;chleins &#x017F;eyn &#x017F;oll. So i&#x017F;t auch u&#x0364;ber die&#x017F;es noch ein <hi rendition="#aq">Opus<lb/>
Vegetabile</hi> im Werck/ darinn viel ku&#x0364;n&#x017F;tliche bißhero der Welt verborgene Scha&#x0364;tze vnd<lb/><hi rendition="#aq">Transmutationes</hi> der <hi rendition="#aq">Vegetabili</hi>&#x017F;chen Dinge oder Verwandlungen von einer Ge&#x017F;talt<lb/>
vnd We&#x017F;en in ein anders vnd be&#x017F;&#x017F;ers/ in drey Theil verfa&#x017F;&#x017F;et vnd begriffen &#x017F;ind/ welches<lb/>
ich/ &#x017F;o bald mu&#x0364;glich/ ans Licht zu bringen ge&#x017F;innet bin. Darzu GOTT &#x017F;eine Hu&#x0364;lffe vnd<lb/>
Bey&#x017F;tand geben wolle/ Amen.</p>
            </div>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Folget nun u&#x0364;ber die vorhergegangene</hi> <hi rendition="#aq">Theoriam,<lb/><hi rendition="#g">PRAXIS.</hi></hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi><hi rendition="#fr">Leich wie nun in obiger</hi><hi rendition="#aq">Explication</hi><hi rendition="#fr">u&#x0364;ber deß</hi><hi rendition="#aq">Paracel&#x017F;i</hi><hi rendition="#fr">Vexier-</hi><lb/>
Buch angezeigt/ daß die <hi rendition="#aq">Transmutation</hi> der Metallen warhafftig/ vnd<lb/>
im gering&#x017F;ten nichts daran zu zweiffeln &#x017F;ey/ wie &#x017F;olches ge&#x017F;chehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/<lb/>
auch vielfa&#x0364;ltig darbey gedacht worden. Weil aber eine &#x017F;olche Handlung<lb/>
ein gro&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">Experien</hi>tz in metalli&#x017F;cher Arbeiterfordert/ vnd anjetzo wenig &#x017F;ind/ die darinn<lb/>
erfahren/ vnd al&#x017F;o meine treu-meynende vnd &#x017F;ehr deutliche <hi rendition="#aq">Explication</hi> nicht viel mehr<lb/>
als <hi rendition="#aq">Paracel&#x017F;i</hi> Schrifften Nutzen &#x017F;chaffen mo&#x0364;chten/ vnd wie zuvor &#x017F;olches Bu&#x0364;chlein von<lb/>
vielen vnwi&#x017F;&#x017F;enden Men&#x017F;chen allzeit fu&#x0364;r vnmu&#x0364;glich/ vnwarhafftig vnd lauter <hi rendition="#aq">Vexation</hi><lb/>
gantz vnbillicher Weis i&#x017F;t gehalten worden/ vnd daß nicht be&#x017F;&#x017F;er meine daru&#x0364;ber gethane<lb/><hi rendition="#aq">Explication</hi> mo&#x0364;chte angenommen werden/ zu befo&#x0364;rchten i&#x017F;t: Al&#x017F;o habe ich meinen<lb/>
Schriften zu mehrer bekra&#x0364;ftigung vnd Zeugnu&#x0364;ß der Warheit etliche Exempel vnd <hi rendition="#aq">Spe-<lb/>
cial-</hi>Proceß von Wort zu Wort kla&#x0364;rlich vnd wolver&#x017F;ta&#x0364;ndlich darbey &#x017F;etzen wollen/ auf<lb/>
daß &#x017F;ich hernach niemand mehr u&#x0364;ber die Mu&#x0364;glichkeit verwundern do&#x0364;rffe/ &#x017F;ondern Vr-<lb/>
&#x017F;ach genug habe/ &#x017F;o wol <hi rendition="#aq">Paracel&#x017F;i</hi> als meinen Worten Glauben zuzu&#x017F;tellen; daß ich aber<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H h h 3</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;o</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[429/0463] Dritter Theil. haͤtte/ ſo kan er doch auß meinen andern Schrifften/ deren immer eine die andere auß- leget vnd expliciret/ weitere Nachrichtung finden/ vnd mich auff dißmal entſchuldiget halten/ dann meine Gelegenheit nicht zugelaſſen/ diß Buch groͤſſer zu machen. Meines theils bin ich zu frieden/ daß ich ſo viel Zeit gefunden/ meinem Nechſten fuͤrs erſte gute Anleitung zu geben/ damit nicht alle meine groſſe Muͤhe/ die ich in Erſuchung ſolcher Dingen angewendet/ irgends vngefehr (weil kein Kraut fuͤr den Tod gewachſen/ vnd niemand ſeine Stunde weiß) mit mir vntergehen moͤchten. Lebe ich laͤnger/ vnd finde mehr Zeit zu ſchreiben/ werde ich nicht vnterlaſſen/ mehr Secreta herauß zu geben; wie dann allbereit vnterhanden eine Schluß-Rede uͤber das Opus Minerale, welche als ein Appendix darauff folgt/ darinn vnterſchiedliche gewiſſe vnd warhafftige Special-Proceſſe zur Erlaͤuterung aller dieſer meiner vorhergangenen Wort/ vnd Wahrmachung der metalliſchen Transmutation, neben gruͤndlichem Vn- terricht/ wie man auch die Metallen/ wann ſie auß den vnvollkommenen herauß geſei- gert/ kuͤnſtlich/ auff ein geſchwinde Weis/ voneinander ſcheiden/ vnd ein jedweders/ oh- ne Verluſt deß andern/ ſauber vnd rein haben moͤge/ nach meinem ſtylo verfaſſet ſind/ welches die Krone dieſes Buͤchleins ſeyn ſoll. So iſt auch uͤber dieſes noch ein Opus Vegetabile im Werck/ darinn viel kuͤnſtliche bißhero der Welt verborgene Schaͤtze vnd Transmutationes der Vegetabiliſchen Dinge oder Verwandlungen von einer Geſtalt vnd Weſen in ein anders vnd beſſers/ in drey Theil verfaſſet vnd begriffen ſind/ welches ich/ ſo bald muͤglich/ ans Licht zu bringen geſinnet bin. Darzu GOTT ſeine Huͤlffe vnd Beyſtand geben wolle/ Amen. Folget nun uͤber die vorhergegangene Theoriam, PRAXIS. GLeich wie nun in obiger Explication uͤber deß Paracelſi Vexier- Buch angezeigt/ daß die Transmutation der Metallen warhafftig/ vnd im geringſten nichts daran zu zweiffeln ſey/ wie ſolches geſchehen muͤſſe/ auch vielfaͤltig darbey gedacht worden. Weil aber eine ſolche Handlung ein groſſe Experientz in metalliſcher Arbeiterfordert/ vnd anjetzo wenig ſind/ die darinn erfahren/ vnd alſo meine treu-meynende vnd ſehr deutliche Explication nicht viel mehr als Paracelſi Schrifften Nutzen ſchaffen moͤchten/ vnd wie zuvor ſolches Buͤchlein von vielen vnwiſſenden Menſchen allzeit fuͤr vnmuͤglich/ vnwarhafftig vnd lauter Vexation gantz vnbillicher Weis iſt gehalten worden/ vnd daß nicht beſſer meine daruͤber gethane Explication moͤchte angenommen werden/ zu befoͤrchten iſt: Alſo habe ich meinen Schriften zu mehrer bekraͤftigung vnd Zeugnuͤß der Warheit etliche Exempel vnd Spe- cial-Proceß von Wort zu Wort klaͤrlich vnd wolverſtaͤndlich darbey ſetzen wollen/ auf daß ſich hernach niemand mehr uͤber die Muͤglichkeit verwundern doͤrffe/ ſondern Vr- ſach genug habe/ ſo wol Paracelſi als meinen Worten Glauben zuzuſtellen; daß ich aber ſo H h h 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/463
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 429. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/463>, abgerufen am 20.02.2019.