Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Operis Mineralis
geben vnd versammlen möge; darzu das Silber am allerbesten dienet: dann wann solches
durch das lebendigmachende Feuer mit den vnreinen Metallen radicaliter uniret wird/
vnd sich darmit überwirfft/ so treffen die reinere Theile der vnvollkommenen Metallen
in solcher circulation deß an/ hängen sich daran/ vermischen sich darmit/ werden cor-
porali
sch/ verlassen ihren vnreinen/ zerstörlichen Leib/ vnd wird also eine Scheidung deß
Guten von dem Bösen.

Hiermit hab ich dir die Kunst/ auß allen vnvollkommenen Metallen/ sowol als
auß jedwederem allein besonder/ oder auß allen zugleich/ wie auch durch vnd ohne zuthun
deß Silbers/ Gold vnd Silber zu ziehen/ klärlich vnd deutlich offenbaret. Kanst du es
nun begreiffen vnd treffen/ so günn ich dir es wol; wo nicht/ so hast du doch über mich
nicht zu klagen/ weiln ich dir die pur-lautere Warheit allhier verständig beschrieben habe.

Noch auf ein andere Weis durch den auß den vnvollkomme-
nen Metallen gut Gold vnd Silber zu seigern.

ERstlich soll man den auff einer Scheiben wol treiben laffen/ vnd darnach Jupiter vnd
nach rechtem Gewicht darein tragen/ vnd darunter schmeltzen lassen/ so wird als-
bald der Jupiter vnd den zerstören/ vnd zu einer Schlacken/ einer gelben Erden gleich/
machen/ welche man reduciren soll/ so erlanget man das Bley vnd Kupffer zum theil
wieder/ das Jupiter vnd aber bleibt als ein schwartze Schlacken vnreducirt/ welche man
zurück legen vnd bewahren soll: das küpfferich Bley aber soll man wiederumb treiben
lassen/ vnd wieder Jupiter vnd darein tragen/ vnd zu einer Schlacken werden lassen/ dar-
nach reduciren/ vnd solche Arbeit mit verschlacken vnd reduciren so offt wiederholen/
daß von 100. Pfunden kaum 1. oder 2. Pfund überbleiben/ welches man abtreiben
soll/ so findet sich das vnd Sun zum theil/ welches die Metallen in der Arbeit von sich ge-
ben haben. Die Schlacke aber/ welche sich nicht hat wollen reduciren lassen/ soll in ei-
nem besondern Ofen etliche Tage lang mit Feuer wol geglühet werden/ so wird dieselbe
fix/ vnd gibt in der reduction ein silber- vnd goldhaltig / welches man auch soll abtrei-
ben/ auff daß das übrige Gold vnd Silber/ welches die Schlacken in sich gezogen/ auch
heraußkomme/ vnd zu recht gebracht werde.

Dieser Proceß (wiewol ich solchen noch niemaln ins grosse anzustellen Gelegen-
heit gehabt) solte/ wie ich mir einbilde/ in grosser Menge wol thun lassen/ stehet einem
jedweden frey/ solches zu versuchen/ vnd seine Rechnung zu machen/ wie viel er ein Jahr
damit gewinnen möge.

Auff ein andere Weis können auch die vnvollkommene Metallen durch vncor-
rosivi
sche Salien warhafftig vnd vnfehlbar particulariter figirt vnd gewaschen werden/
daß dieselbe viel Gold vnd Silber von sich geben/ daran niemand zweiffeln soll: weilen
aber allbereit zuvor solches Waschwercks in meinen Schrifften zum öfftern gedacht/ so
achte ich vnnöhtig/ allhier weiters davon zu melden/ vnd die Zeit damit zu verlieren.
Dieses aber habe ich nicht verhalten sollen/ daß durch ein solches Waschwerck (welches
einer rechten Weiber-Arbeit zu vergleichen ist) die Metallen vielleicht höher als Gold

solten

Operis Mineralis
geben vnd verſam̃len moͤge; darzu das Silber am allerbeſten dienet: dann wann ſolches
durch das lebendigmachende Feuer mit den vnreinen Metallen radicaliter uniret wird/
vnd ſich darmit uͤberwirfft/ ſo treffen die reinere Theile der vnvollkommenen Metallen
in ſolcher circulation deß ☽ an/ haͤngen ſich daran/ vermiſchen ſich darmit/ werden cor-
porali
ſch/ verlaſſen ihren vnreinen/ zerſtoͤrlichen Leib/ vnd wird alſo eine Scheidung deß
Guten von dem Boͤſen.

Hiermit hab ich dir die Kunſt/ auß allen vnvollkommenen Metallen/ ſowol als
auß jedwederem allein beſonder/ oder auß allen zugleich/ wie auch durch vnd ohne zuthun
deß Silbers/ Gold vnd Silber zu ziehen/ klaͤrlich vnd deutlich offenbaret. Kanſt du es
nun begreiffen vnd treffen/ ſo guͤnn ich dir es wol; wo nicht/ ſo haſt du doch uͤber mich
nicht zu klagen/ weiln ich dir die pur-lautere Warheit allhier verſtaͤndig beſchrieben habe.

Noch auf ein andere Weis durch den ♄ auß den vnvollkomme-
nen Metallen gut Gold vnd Silber zu ſeigern.

ERſtlich ſoll man den ♄ auff einer Scheiben wol treiben laffen/ vnd darnach ♃ vnd
♀ nach rechtem Gewicht darein tragen/ vnd darunter ſchmeltzen laſſen/ ſo wird als-
bald der ♃ vnd ♂ den ♄ zerſtoͤren/ vnd zu einer Schlacken/ einer gelben Erden gleich/
machen/ welche man reduciren ſoll/ ſo erlanget man das Bley vnd Kupffer zum theil
wieder/ das ♃ vnd ♂ aber bleibt als ein ſchwartze Schlacken vnreducirt/ welche man
zuruͤck legen vnd bewahren ſoll: das kuͤpfferich Bley aber ſoll man wiederumb treiben
laſſen/ vnd wieder ♃ vnd ♂ darein tragen/ vnd zu einer Schlacken werden laſſen/ dar-
nach reduciren/ vnd ſolche Arbeit mit verſchlacken vnd reduciren ſo offt wiederholen/
daß von 100. Pfunden ♄ kaum 1. oder 2. Pfund uͤberbleiben/ welches man abtreiben
ſoll/ ſo findet ſich das ☽ vnd ☉ zum theil/ welches die Metallen in der Arbeit von ſich ge-
ben haben. Die Schlacke aber/ welche ſich nicht hat wollen reduciren laſſen/ ſoll in ei-
nem beſondern Ofen etliche Tage lang mit Feuer wol gegluͤhet werden/ ſo wird dieſelbe
fix/ vnd gibt in der reduction ein ſilber- vnd goldhaltig ♄/ welches man auch ſoll abtrei-
ben/ auff daß das uͤbrige Gold vnd Silber/ welches die Schlacken in ſich gezogen/ auch
heraußkomme/ vnd zu recht gebracht werde.

Dieſer Proceß (wiewol ich ſolchen noch niemaln ins groſſe anzuſtellen Gelegen-
heit gehabt) ſolte/ wie ich mir einbilde/ in groſſer Menge wol thun laſſen/ ſtehet einem
jedweden frey/ ſolches zu verſuchen/ vnd ſeine Rechnung zu machen/ wie viel er ein Jahꝛ
damit gewinnen moͤge.

Auff ein andere Weis koͤnnen auch die vnvollkommene Metallen durch vncor-
roſivi
ſche Salien warhafftig vnd vnfehlbar particulariter figirt vnd gewaſchen werden/
daß dieſelbe viel Gold vnd Silber von ſich geben/ daran niemand zweiffeln ſoll: weilen
aber allbereit zuvor ſolches Waſchwercks in meinen Schrifften zum oͤfftern gedacht/ ſo
achte ich vnnoͤhtig/ allhier weiters davon zu melden/ vnd die Zeit damit zu verlieren.
Dieſes aber habe ich nicht verhalten ſollen/ daß durch ein ſolches Waſchwerck (welches
einer rechten Weiber-Arbeit zu vergleichen iſt) die Metallen vielleicht hoͤher als Gold

ſolten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0466" n="432"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Operis Mineralis</hi></fw><lb/>
geben vnd ver&#x017F;am&#x0303;len mo&#x0364;ge; darzu das Silber am allerbe&#x017F;ten dienet: dann wann &#x017F;olches<lb/>
durch das lebendigmachende Feuer mit den vnreinen Metallen <hi rendition="#aq">radicaliter un</hi>iret wird/<lb/>
vnd &#x017F;ich darmit u&#x0364;berwirfft/ &#x017F;o treffen die reinere Theile der vnvollkommenen Metallen<lb/>
in &#x017F;olcher <hi rendition="#aq">circulation</hi> deß &#x263D; an/ ha&#x0364;ngen &#x017F;ich daran/ vermi&#x017F;chen &#x017F;ich darmit/ werden <hi rendition="#aq">cor-<lb/>
porali</hi>&#x017F;ch/ verla&#x017F;&#x017F;en ihren vnreinen/ zer&#x017F;to&#x0364;rlichen Leib/ vnd wird al&#x017F;o eine Scheidung deß<lb/>
Guten von dem Bo&#x0364;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Hiermit hab ich dir die Kun&#x017F;t/ auß allen vnvollkommenen Metallen/ &#x017F;owol als<lb/>
auß jedwederem allein be&#x017F;onder/ oder auß allen zugleich/ wie auch durch vnd ohne zuthun<lb/>
deß Silbers/ Gold vnd Silber zu ziehen/ kla&#x0364;rlich vnd deutlich offenbaret. Kan&#x017F;t du es<lb/>
nun begreiffen vnd treffen/ &#x017F;o gu&#x0364;nn ich dir es wol; wo nicht/ &#x017F;o ha&#x017F;t du doch u&#x0364;ber mich<lb/>
nicht zu klagen/ weiln ich dir die pur-lautere Warheit allhier ver&#x017F;ta&#x0364;ndig be&#x017F;chrieben habe.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Noch auf ein andere Weis durch den &#x2644; auß den vnvollkomme-<lb/>
nen Metallen gut Gold vnd Silber zu &#x017F;eigern.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>R&#x017F;tlich &#x017F;oll man den &#x2644; auff einer Scheiben wol treiben laffen/ vnd darnach &#x2643; vnd<lb/>
&#x2640; nach rechtem Gewicht darein tragen/ vnd darunter &#x017F;chmeltzen la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o wird als-<lb/>
bald der &#x2643; vnd &#x2642; den &#x2644; zer&#x017F;to&#x0364;ren/ vnd zu einer Schlacken/ einer gelben Erden gleich/<lb/>
machen/ welche man <hi rendition="#aq">reduc</hi>iren &#x017F;oll/ &#x017F;o erlanget man das Bley vnd Kupffer zum theil<lb/>
wieder/ das &#x2643; vnd &#x2642; aber bleibt als ein &#x017F;chwartze Schlacken vn<hi rendition="#aq">reduc</hi>irt/ welche man<lb/>
zuru&#x0364;ck legen vnd bewahren &#x017F;oll: das ku&#x0364;pfferich Bley aber &#x017F;oll man wiederumb treiben<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ vnd wieder &#x2643; vnd &#x2642; darein tragen/ vnd zu einer Schlacken werden la&#x017F;&#x017F;en/ dar-<lb/>
nach <hi rendition="#aq">reduc</hi>iren/ vnd &#x017F;olche Arbeit mit ver&#x017F;chlacken vnd <hi rendition="#aq">reduc</hi>iren &#x017F;o offt wiederholen/<lb/>
daß von 100. Pfunden &#x2644; kaum 1. oder 2. Pfund u&#x0364;berbleiben/ welches man abtreiben<lb/>
&#x017F;oll/ &#x017F;o findet &#x017F;ich das &#x263D; vnd &#x2609; zum theil/ welches die Metallen in der Arbeit von &#x017F;ich ge-<lb/>
ben haben. Die Schlacke aber/ welche &#x017F;ich nicht hat wollen <hi rendition="#aq">reduc</hi>iren la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;oll in ei-<lb/>
nem be&#x017F;ondern Ofen etliche Tage lang mit Feuer wol geglu&#x0364;het werden/ &#x017F;o wird die&#x017F;elbe<lb/>
fix/ vnd gibt in der <hi rendition="#aq">reduction</hi> ein &#x017F;ilber- vnd goldhaltig &#x2644;/ welches man auch &#x017F;oll abtrei-<lb/>
ben/ auff daß das u&#x0364;brige Gold vnd Silber/ welches die Schlacken in &#x017F;ich gezogen/ auch<lb/>
heraußkomme/ vnd zu recht gebracht werde.</p><lb/>
            <p>Die&#x017F;er Proceß (wiewol ich &#x017F;olchen noch niemaln ins gro&#x017F;&#x017F;e anzu&#x017F;tellen Gelegen-<lb/>
heit gehabt) &#x017F;olte/ wie ich mir einbilde/ in gro&#x017F;&#x017F;er Menge wol thun la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;tehet einem<lb/>
jedweden frey/ &#x017F;olches zu ver&#x017F;uchen/ vnd &#x017F;eine Rechnung zu machen/ wie viel er ein Jah&#xA75B;<lb/>
damit gewinnen mo&#x0364;ge.</p><lb/>
            <p>Auff ein andere Weis ko&#x0364;nnen auch die vnvollkommene Metallen durch vn<hi rendition="#aq">cor-<lb/>
ro&#x017F;ivi</hi>&#x017F;che <hi rendition="#aq">Sali</hi>en warhafftig vnd vnfehlbar <hi rendition="#aq">particulariter fig</hi>irt vnd gewa&#x017F;chen werden/<lb/>
daß die&#x017F;elbe viel Gold vnd Silber von &#x017F;ich geben/ daran niemand zweiffeln &#x017F;oll: weilen<lb/>
aber allbereit zuvor &#x017F;olches Wa&#x017F;chwercks in meinen Schrifften zum o&#x0364;fftern gedacht/ &#x017F;o<lb/>
achte ich vnno&#x0364;htig/ allhier weiters davon zu melden/ vnd die Zeit damit zu verlieren.<lb/>
Die&#x017F;es aber habe ich nicht verhalten &#x017F;ollen/ daß durch ein &#x017F;olches Wa&#x017F;chwerck (welches<lb/>
einer rechten Weiber-Arbeit zu vergleichen i&#x017F;t) die Metallen vielleicht ho&#x0364;her als Gold<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;olten</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[432/0466] Operis Mineralis geben vnd verſam̃len moͤge; darzu das Silber am allerbeſten dienet: dann wann ſolches durch das lebendigmachende Feuer mit den vnreinen Metallen radicaliter uniret wird/ vnd ſich darmit uͤberwirfft/ ſo treffen die reinere Theile der vnvollkommenen Metallen in ſolcher circulation deß ☽ an/ haͤngen ſich daran/ vermiſchen ſich darmit/ werden cor- poraliſch/ verlaſſen ihren vnreinen/ zerſtoͤrlichen Leib/ vnd wird alſo eine Scheidung deß Guten von dem Boͤſen. Hiermit hab ich dir die Kunſt/ auß allen vnvollkommenen Metallen/ ſowol als auß jedwederem allein beſonder/ oder auß allen zugleich/ wie auch durch vnd ohne zuthun deß Silbers/ Gold vnd Silber zu ziehen/ klaͤrlich vnd deutlich offenbaret. Kanſt du es nun begreiffen vnd treffen/ ſo guͤnn ich dir es wol; wo nicht/ ſo haſt du doch uͤber mich nicht zu klagen/ weiln ich dir die pur-lautere Warheit allhier verſtaͤndig beſchrieben habe. Noch auf ein andere Weis durch den ♄ auß den vnvollkomme- nen Metallen gut Gold vnd Silber zu ſeigern. ERſtlich ſoll man den ♄ auff einer Scheiben wol treiben laffen/ vnd darnach ♃ vnd ♀ nach rechtem Gewicht darein tragen/ vnd darunter ſchmeltzen laſſen/ ſo wird als- bald der ♃ vnd ♂ den ♄ zerſtoͤren/ vnd zu einer Schlacken/ einer gelben Erden gleich/ machen/ welche man reduciren ſoll/ ſo erlanget man das Bley vnd Kupffer zum theil wieder/ das ♃ vnd ♂ aber bleibt als ein ſchwartze Schlacken vnreducirt/ welche man zuruͤck legen vnd bewahren ſoll: das kuͤpfferich Bley aber ſoll man wiederumb treiben laſſen/ vnd wieder ♃ vnd ♂ darein tragen/ vnd zu einer Schlacken werden laſſen/ dar- nach reduciren/ vnd ſolche Arbeit mit verſchlacken vnd reduciren ſo offt wiederholen/ daß von 100. Pfunden ♄ kaum 1. oder 2. Pfund uͤberbleiben/ welches man abtreiben ſoll/ ſo findet ſich das ☽ vnd ☉ zum theil/ welches die Metallen in der Arbeit von ſich ge- ben haben. Die Schlacke aber/ welche ſich nicht hat wollen reduciren laſſen/ ſoll in ei- nem beſondern Ofen etliche Tage lang mit Feuer wol gegluͤhet werden/ ſo wird dieſelbe fix/ vnd gibt in der reduction ein ſilber- vnd goldhaltig ♄/ welches man auch ſoll abtrei- ben/ auff daß das uͤbrige Gold vnd Silber/ welches die Schlacken in ſich gezogen/ auch heraußkomme/ vnd zu recht gebracht werde. Dieſer Proceß (wiewol ich ſolchen noch niemaln ins groſſe anzuſtellen Gelegen- heit gehabt) ſolte/ wie ich mir einbilde/ in groſſer Menge wol thun laſſen/ ſtehet einem jedweden frey/ ſolches zu verſuchen/ vnd ſeine Rechnung zu machen/ wie viel er ein Jahꝛ damit gewinnen moͤge. Auff ein andere Weis koͤnnen auch die vnvollkommene Metallen durch vncor- roſiviſche Salien warhafftig vnd vnfehlbar particulariter figirt vnd gewaſchen werden/ daß dieſelbe viel Gold vnd Silber von ſich geben/ daran niemand zweiffeln ſoll: weilen aber allbereit zuvor ſolches Waſchwercks in meinen Schrifften zum oͤfftern gedacht/ ſo achte ich vnnoͤhtig/ allhier weiters davon zu melden/ vnd die Zeit damit zu verlieren. Dieſes aber habe ich nicht verhalten ſollen/ daß durch ein ſolches Waſchwerck (welches einer rechten Weiber-Arbeit zu vergleichen iſt) die Metallen vielleicht hoͤher als Gold ſolten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/466
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 432. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/466>, abgerufen am 16.10.2019.