Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite


TRACTATUS
DE NATURA SALIUM
.

Oder
Außführliche Beschreibung/ deren bekanten Sali-
en,
vnterscheiden Natur/ Eigenschafft/ vnd Gebrauch/ vnd ab-
sonderlich von einem/ der Welt noch gantz vnbekantem wunderlichem Sal-
tze/ dadurch alle verbrenliche Vegetabilische/ Animalische vnd Mineralische Subjecta,
ohne Abgang ihres Gewichts/ noch Veränderung deren Formen/ vnd Gestal-
ten/ in harte vnverbrennliche Cörper zuverwandlen.
Neben
Gründlichem Beweiß/ daß das Saltz (nechst GOtt/ vnd Hülffe der Son-

nen) der einige Anfang/ oder Vhrsprung/ wie auch Fortpflantzung/ vnd Ver-
mehrung aller Dingen/ vnd der grösseste Jrrdische Schatz/ vnd Reich-
thumb der Welt auß ihme zu bringen.
Sambt angehängtem Tractätlein/ de Signatura Salium, Metallorum,
& Planetarum.
Günstiger Leser.

MAn pfleget zu sagen/ wann gleich noch so vielerhand
gute Speisen von Fleisch/ Fisch/ vnd andern din-
gen/ auff die Taffel gesetzet werden/ vnd das
Saltz dabey mangelt/ so ist an allen kein guter
Bissen zu geniesse
n/ weiln solche nit allein ungeschmack/
sondern auch gantz vngesund seyn; daß es wahr sey/ mag ein
jeder leicht verstehen/ vnd demselben Glauben geben; dann
das Saltz in der Warheit das beste Gewürtz ist/ vnd bleibet/
deme kein anders zu vergleichen oder vorzuziehen ist.

Dieweiln ich dann vor 15. oder 16. Jahren viel herrliche vnd nützliche Inventiones
entd cket/ vnd zum gemeinen Besten in offenen Druck gegeben/ Als I. Mein Buch
der Oefen im 5. Theil.
Darinnen 5. Sonderbahre künstliche Distillir-Oe-

fen
K k k


TRACTATUS
DE NATURA SALIUM
.

Oder
Außfuͤhrliche Beſchreibung/ deren bekanten Sali-
en,
vnterſcheiden Natur/ Eigenſchafft/ vnd Gebrauch/ vnd ab-
ſonderlich von einem/ der Welt noch gantz vnbekantem wunderlichem Sal-
tze/ dadurch alle verbrenliche Vegetabiliſche/ Animaliſche vnd Mineraliſche Subjecta,
ohne Abgang ihres Gewichts/ noch Veraͤnderung deren Formen/ vnd Geſtal-
ten/ in harte vnverbrennliche Coͤrper zuverwandlen.
Neben
Gruͤndlichem Beweiß/ daß das Saltz (nechſt GOtt/ vnd Huͤlffe der Son-

nen) der einige Anfang/ oder Vhrſprung/ wie auch Fortpflantzung/ vnd Ver-
mehrung aller Dingen/ vnd der groͤſſeſte Jrrdiſche Schatz/ vnd Reich-
thumb der Welt auß ihme zu bringen.
Sambt angehaͤngtem Tractaͤtlein/ de Signaturâ Salium, Metallorum,
& Planetarum.
Guͤnſtiger Leſer.

MAn pfleget zu ſagen/ wann gleich noch ſo vielerhand
gute Speiſen von Fleiſch/ Fiſch/ vnd andern din-
gen/ auff die Taffel geſetzet werden/ vnd das
Saltz dabey mangelt/ ſo iſt an allen kein guter
Biſſen zu genieſſe
n/ weiln ſolche nit allein ungeſchmack/
ſondern auch gantz vngeſund ſeyn; daß es wahr ſey/ mag ein
jeder leicht verſtehen/ vnd demſelben Glauben geben; dann
das Saltz in der Warheit das beſte Gewuͤrtz iſt/ vnd bleibet/
deme kein anders zu vergleichen oder vorzuziehen iſt.

Dieweiln ich dann vor 15. oder 16. Jahren viel herꝛliche vnd nuͤtzliche Inventiones
entd cket/ vnd zum gemeinen Beſten in offenen Druck gegeben/ Als I. Mein Buch
der Oefen im 5. Theil.
Darinnen 5. Sonderbahre kuͤnſtliche Diſtillir-Oe-

fen
K k k
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0475" n="441"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">TRACTATUS<lb/>
DE NATURA SALIUM</hi>.</hi><lb/>
Oder<lb/><hi rendition="#b">Außfu&#x0364;hrliche Be&#x017F;chreibung/ deren bekanten</hi> <hi rendition="#aq">Sali-<lb/>
en,</hi> <hi rendition="#b">vnter&#x017F;cheiden Natur/ Eigen&#x017F;chafft/ vnd Gebrauch/ vnd ab-</hi><lb/>
&#x017F;onderlich von einem/ der Welt noch gantz vnbekantem wunderlichem Sal-<lb/>
tze/ dadurch alle verbrenliche <hi rendition="#aq">Vegetab</hi>ili&#x017F;che/ <hi rendition="#aq">Animali</hi>&#x017F;che vnd <hi rendition="#aq">Minerali</hi>&#x017F;che <hi rendition="#aq">Subjecta,</hi><lb/>
ohne Abgang ihres Gewichts/ noch Vera&#x0364;nderung deren Formen/ vnd Ge&#x017F;tal-<lb/>
ten/ in harte vnverbrennliche Co&#x0364;rper zuverwandlen.<lb/><hi rendition="#b">Neben<lb/>
Gru&#x0364;ndlichem Beweiß/ daß das Saltz (nech&#x017F;t GOtt/ vnd Hu&#x0364;lffe der Son-</hi><lb/>
nen) der einige Anfang/ oder Vhr&#x017F;prung/ wie auch Fortpflantzung/ vnd Ver-<lb/>
mehrung aller Dingen/ vnd der gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;te Jrrdi&#x017F;che Schatz/ vnd Reich-<lb/>
thumb der Welt auß ihme zu bringen.<lb/><hi rendition="#b">Sambt angeha&#x0364;ngtem Tracta&#x0364;tlein/</hi> <hi rendition="#aq">de Signaturâ Salium, Metallorum,<lb/>
&amp; Planetarum.</hi></head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Gu&#x0364;n&#x017F;tiger Le&#x017F;er.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">M</hi>An pfleget zu &#x017F;agen/ <hi rendition="#fr">wann gleich noch &#x017F;o vielerhand<lb/>
gute Spei&#x017F;en von Flei&#x017F;ch/ Fi&#x017F;ch/ vnd andern din-<lb/>
gen/ auff die Taffel ge&#x017F;etzet werden/ vnd das<lb/>
Saltz dabey mangelt/ &#x017F;o i&#x017F;t an allen kein guter<lb/>
Bi&#x017F;&#x017F;en zu genie&#x017F;&#x017F;e</hi>n/ weiln &#x017F;olche nit allein unge&#x017F;chmack/<lb/>
&#x017F;ondern auch gantz vnge&#x017F;und &#x017F;eyn; daß es wahr &#x017F;ey/ mag ein<lb/>
jeder leicht ver&#x017F;tehen/ vnd dem&#x017F;elben Glauben geben; dann<lb/>
das Saltz in der Warheit das be&#x017F;te Gewu&#x0364;rtz i&#x017F;t/ vnd bleibet/<lb/>
deme kein anders zu vergleichen oder vorzuziehen i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Dieweiln ich dann vor 15. oder 16. Jahren viel her&#xA75B;liche vnd nu&#x0364;tzliche <hi rendition="#aq">Inventiones</hi><lb/>
entd cket/ vnd zum gemeinen Be&#x017F;ten in offenen Druck gegeben/ Als <hi rendition="#aq">I.</hi> <hi rendition="#fr">Mein Buch<lb/>
der Oefen im 5. Theil.</hi> Darinnen 5. <hi rendition="#fr">Sonderbahre ku&#x0364;n&#x017F;tliche Di&#x017F;tillir-Oe-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K k k</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">fen</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[441/0475] TRACTATUS DE NATURA SALIUM. Oder Außfuͤhrliche Beſchreibung/ deren bekanten Sali- en, vnterſcheiden Natur/ Eigenſchafft/ vnd Gebrauch/ vnd ab- ſonderlich von einem/ der Welt noch gantz vnbekantem wunderlichem Sal- tze/ dadurch alle verbrenliche Vegetabiliſche/ Animaliſche vnd Mineraliſche Subjecta, ohne Abgang ihres Gewichts/ noch Veraͤnderung deren Formen/ vnd Geſtal- ten/ in harte vnverbrennliche Coͤrper zuverwandlen. Neben Gruͤndlichem Beweiß/ daß das Saltz (nechſt GOtt/ vnd Huͤlffe der Son- nen) der einige Anfang/ oder Vhrſprung/ wie auch Fortpflantzung/ vnd Ver- mehrung aller Dingen/ vnd der groͤſſeſte Jrrdiſche Schatz/ vnd Reich- thumb der Welt auß ihme zu bringen. Sambt angehaͤngtem Tractaͤtlein/ de Signaturâ Salium, Metallorum, & Planetarum. Guͤnſtiger Leſer. MAn pfleget zu ſagen/ wann gleich noch ſo vielerhand gute Speiſen von Fleiſch/ Fiſch/ vnd andern din- gen/ auff die Taffel geſetzet werden/ vnd das Saltz dabey mangelt/ ſo iſt an allen kein guter Biſſen zu genieſſen/ weiln ſolche nit allein ungeſchmack/ ſondern auch gantz vngeſund ſeyn; daß es wahr ſey/ mag ein jeder leicht verſtehen/ vnd demſelben Glauben geben; dann das Saltz in der Warheit das beſte Gewuͤrtz iſt/ vnd bleibet/ deme kein anders zu vergleichen oder vorzuziehen iſt. Dieweiln ich dann vor 15. oder 16. Jahren viel herꝛliche vnd nuͤtzliche Inventiones entd cket/ vnd zum gemeinen Beſten in offenen Druck gegeben/ Als I. Mein Buch der Oefen im 5. Theil. Darinnen 5. Sonderbahre kuͤnſtliche Diſtillir-Oe- fen K k k

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/475
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 441. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/475>, abgerufen am 15.10.2019.