Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

De Natura Salium.
dekommen/ vnd mir vnglaubliche Sachen wahr gemacht/ warumb solte ein erfahrner
Artist, wann er der Sachen fleissig nachdencket/ nicht weiter damit kommen können? Ei-
nem Gelehrten ist gut predigen/ ein mehrers auff dißmahl nicht.

Folget nun nach der Theoria die Praxis, wie solch Saltz bereitet/ vnd wozu es zu
gebrauchen/ auch was für wunderbahre ja vnglaubliche dinge/ so wol in Alchymia, alß
Medicina damit außzurichten.

I.
Von Bereitung deß wunderbahren Saltzes.

ES ist zu wissen daß dieses mein Sal mirabile auß allen gemeinen Salien durch Kunst
zu scheiden vnd zu bereiten/ aber auß dem einem leichter/ alß auß dem andern. Dann
nicht allein das gemeine Kochsaltz/ sondern auch der Salpeter, Alaun, vnd Vitriol darzu
zu bringen. Dieweil aber der Alaun vnd Vitriol viel Sulphurische vnd Mineralische Qua-
litäten führen/ die mühsam davon zu scheiden/ der Salpeter aber albereit brennend/ vnd
flüchtig worden/ also lassen wir billich diese Salien seyn/ vnd bereiten vnser Sal mirabile
allein auß dem gemeinen Koch-oder Küchen-Saltz/ scheiden die terrestrität durch Hülf-
fe deß Fewrs vnd Wassers davon/ vnd gebrauchen solches zu GOttes Ehre/ vnd Dienst
deß Nechsten/ so gut wir wissen oder können/ vnd erstlich:

Von der äusserlichen Gestalt/ Farb/ Geschmack/ vnd
Geruch deß Salis Mirabilis.

DJeses Saltz/ wanns wol bereitet/ ist es anzusehen/ wie ein gefroren Wasser oder
Eiß; langlicht wie ein Salpeter angeschossen/ gantz hell vnd durch sichtig; auff der Zun-
gen leicht-schmeltzend/ wie ein Eiß; am Geschmack nicht scharff/ oder sonderlich gesaltzen/
doch etwas astringirent; auff glüende Kohlen geleget/ nicht springend wie ein gemein
Kochsaltz; noch brennend/ wie ein Salpeter/ sondern keinen Geruch von sich gebende/ sich
glühen läst/ welches sonst kein ander Saltz zu thun pfleget.

II.
Von dem eusserlichen vnd innerlichen Gebrauch meines
Salis Mirabilis.

ZVm ersten ist zu wissen/ daß grosse Kräfften darin verborgen/ dann weil es nicht zu
scharff ist/ wie andere Salien, so kan mans in-vnd äusserlich bequem zur Medicin ge-
brauchen; eusserlich reinigt/ vnd heilet es alle frische Wunden/ vnd offene Schäden/
schmertzet oder beisset nicht/ wie andere Salien, deßgleichen thuts auch innerlich
das Seine mit Verwunderung/ sonderlich wann man ihm andere Dinge/ seine
Kräffte damit zu vermehren/ zusetzet/ solches ihre Kräfften vnd Tugenden hin-
führet/ da man sie hin haben will. Dann das Saltz ist ein Führer Gutes vnd
Böses/ nachdem man ihm etwas auffleget/ führet es solches mit sich. Gleich

wie
O o o ij

De Natura Salium.
dekommen/ vnd mir vnglaubliche Sachen wahr gemacht/ warumb ſolte ein erfahrner
Artiſt, wann er der Sachen fleiſſig nachdencket/ nicht weiter damit kommen koͤnnen? Ei-
nem Gelehrten iſt gut predigen/ ein mehrers auff dißmahl nicht.

Folget nun nach der Theoria die Praxis, wie ſolch Saltz bereitet/ vnd wozu es zu
gebrauchen/ auch was fuͤr wunderbahre ja vnglaubliche dinge/ ſo wol in Alchymia, alß
Medicina damit außzurichten.

I.
Von Bereitung deß wunderbahren Saltzes.

ES iſt zu wiſſen daß dieſes mein Sal mirabile auß allen gemeinen Salien durch Kunſt
zu ſcheiden vnd zu bereiten/ aber auß dem einem leichter/ alß auß dem andern. Dann
nicht allein das gemeine Kochſaltz/ ſondern auch der Salpeter, Alaun, vnd Vitriol darzu
zu bringen. Dieweil aber der Alaun vnd Vitriol viel Sulphuriſche vnd Mineraliſche Qua-
litaͤten fuͤhren/ die muͤhſam davon zu ſcheiden/ der Salpeter aber albereit brennend/ vnd
fluͤchtig worden/ alſo laſſen wir billich dieſe Salien ſeyn/ vnd bereiten vnſer Sal mirabile
allein auß dem gemeinen Koch-oder Kuͤchen-Saltz/ ſcheiden die terreſtritaͤt durch Huͤlf-
fe deß Fewrs vnd Waſſers davon/ vnd gebrauchen ſolches zu GOttes Ehre/ vnd Dienſt
deß Nechſten/ ſo gut wir wiſſen oder koͤnnen/ vnd erſtlich:

Von der aͤuſſerlichen Geſtalt/ Farb/ Geſchmack/ vnd
Geruch deß Salis Mirabilis.

DJeſes Saltz/ wanns wol bereitet/ iſt es anzuſehen/ wie ein gefroren Waſſer oder
Eiß; langlicht wie ein Salpeter angeſchoſſen/ gantz hell vnd durch ſichtig; auff der Zun-
gen leicht-ſchmeltzend/ wie ein Eiß; am Geſchmack nicht ſcharff/ oder ſonderlich geſaltzen/
doch etwas aſtringirent; auff gluͤende Kohlen geleget/ nicht ſpringend wie ein gemein
Kochſaltz; noch brennend/ wie ein Salpeter/ ſondern keinen Geruch von ſich gebende/ ſich
gluͤhen laͤſt/ welches ſonſt kein ander Saltz zu thun pfleget.

II.
Von dem euſſerlichen vnd innerlichen Gebrauch meines
Salis Mirabilis.

ZVm erſten iſt zu wiſſen/ daß groſſe Kraͤfften darin verborgen/ dann weil es nicht zu
ſcharff iſt/ wie andere Salien, ſo kan mans in-vnd aͤuſſerlich bequem zur Medicin ge-
brauchen; euſſerlich reinigt/ vnd heilet es alle friſche Wunden/ vnd offene Schaͤden/
ſchmertzet oder beiſſet nicht/ wie andere Salien, deßgleichen thuts auch innerlich
das Seine mit Verwunderung/ ſonderlich wann man ihm andere Dinge/ ſeine
Kraͤffte damit zu vermehren/ zuſetzet/ ſolches ihre Kraͤfften vnd Tugenden hin-
fuͤhret/ da man ſie hin haben will. Dann das Saltz iſt ein Fuͤhrer Gutes vnd
Boͤſes/ nachdem man ihm etwas auffleget/ fuͤhret es ſolches mit ſich. Gleich

wie
O o o ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0509" n="495"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">De Natura Salium.</hi></fw><lb/>
dekommen/ vnd mir vnglaubliche Sachen wahr gemacht/ warumb &#x017F;olte ein erfahrner<lb/><hi rendition="#aq">Arti&#x017F;t,</hi> wann er der Sachen flei&#x017F;&#x017F;ig nachdencket/ nicht weiter damit kommen ko&#x0364;nnen? Ei-<lb/>
nem Gelehrten i&#x017F;t gut predigen/ ein mehrers auff dißmahl nicht.</p><lb/>
          <p>Folget nun nach der <hi rendition="#aq">Theoria</hi> die <hi rendition="#aq">Praxis,</hi> wie &#x017F;olch Saltz bereitet/ vnd wozu es zu<lb/>
gebrauchen/ auch was fu&#x0364;r wunderbahre ja vnglaubliche dinge/ &#x017F;o wol in <hi rendition="#aq">Alchymia,</hi> alß<lb/><hi rendition="#aq">Medicina</hi> damit außzurichten.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">I.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Von Bereitung deß wunderbahren Saltzes.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>S i&#x017F;t zu wi&#x017F;&#x017F;en daß die&#x017F;es mein <hi rendition="#aq">Sal mirabile</hi> auß allen gemeinen <hi rendition="#aq">Salien</hi> durch Kun&#x017F;t<lb/>
zu &#x017F;cheiden vnd zu bereiten/ aber auß dem einem leichter/ alß auß dem andern. Dann<lb/>
nicht allein das gemeine Koch&#x017F;altz/ &#x017F;ondern auch der <hi rendition="#aq">Salpeter, Alaun,</hi> vnd <hi rendition="#aq">Vitriol</hi> darzu<lb/>
zu bringen. Dieweil aber der <hi rendition="#aq">Alaun</hi> vnd <hi rendition="#aq">Vitriol</hi> viel <hi rendition="#aq">Sulphuri</hi>&#x017F;che vnd <hi rendition="#aq">Minerali</hi>&#x017F;che <hi rendition="#aq">Qua-</hi><lb/>
lita&#x0364;ten fu&#x0364;hren/ die mu&#x0364;h&#x017F;am davon zu &#x017F;cheiden/ der <hi rendition="#aq">Salpeter</hi> aber albereit brennend/ vnd<lb/>
flu&#x0364;chtig worden/ al&#x017F;o la&#x017F;&#x017F;en wir billich die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Salien</hi> &#x017F;eyn/ vnd bereiten vn&#x017F;er <hi rendition="#aq">Sal mirabile</hi><lb/>
allein auß dem gemeinen Koch-oder Ku&#x0364;chen-Saltz/ &#x017F;cheiden die <hi rendition="#aq">terre&#x017F;tri</hi>ta&#x0364;t durch Hu&#x0364;lf-<lb/>
fe deß Fewrs vnd Wa&#x017F;&#x017F;ers davon/ vnd gebrauchen &#x017F;olches zu GOttes Ehre/ vnd Dien&#x017F;t<lb/>
deß Nech&#x017F;ten/ &#x017F;o gut wir wi&#x017F;&#x017F;en oder ko&#x0364;nnen/ vnd er&#x017F;tlich:</p><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Von der a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen Ge&#x017F;talt/ Farb/ Ge&#x017F;chmack/ vnd</hi><lb/>
Geruch deß <hi rendition="#aq">Salis Mirabilis.</hi></head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Je&#x017F;es Saltz/ wanns wol bereitet/ i&#x017F;t es anzu&#x017F;ehen/ wie ein gefroren Wa&#x017F;&#x017F;er oder<lb/>
Eiß; langlicht wie ein <hi rendition="#aq">Salpeter</hi> ange&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en/ gantz hell vnd durch &#x017F;ichtig; auff der Zun-<lb/>
gen leicht-&#x017F;chmeltzend/ wie ein Eiß; am Ge&#x017F;chmack nicht &#x017F;charff/ oder &#x017F;onderlich ge&#x017F;altzen/<lb/>
doch etwas <hi rendition="#aq">a&#x017F;tringirent;</hi> auff glu&#x0364;ende Kohlen geleget/ nicht &#x017F;pringend wie ein gemein<lb/>
Koch&#x017F;altz; noch brennend/ wie ein Salpeter/ &#x017F;ondern keinen Geruch von &#x017F;ich gebende/ &#x017F;ich<lb/>
glu&#x0364;hen la&#x0364;&#x017F;t/ welches &#x017F;on&#x017F;t kein ander Saltz zu thun pfleget.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">II.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Von dem eu&#x017F;&#x017F;erlichen vnd innerlichen Gebrauch meines</hi><lb/> <hi rendition="#aq">Salis Mirabilis.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">Z</hi>Vm er&#x017F;ten i&#x017F;t zu wi&#x017F;&#x017F;en/ daß gro&#x017F;&#x017F;e Kra&#x0364;fften darin verborgen/ dann weil es nicht zu<lb/>
&#x017F;charff i&#x017F;t/ wie andere <hi rendition="#aq">Salien,</hi> &#x017F;o kan mans in-vnd a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich bequem zur <hi rendition="#aq">Medicin</hi> ge-<lb/>
brauchen; eu&#x017F;&#x017F;erlich reinigt/ vnd heilet es alle fri&#x017F;che Wunden/ vnd offene Scha&#x0364;den/<lb/>
&#x017F;chmertzet oder bei&#x017F;&#x017F;et nicht/ wie andere <hi rendition="#aq">Salien,</hi> deßgleichen thuts auch innerlich<lb/>
das Seine mit Verwunderung/ &#x017F;onderlich wann man ihm andere Dinge/ &#x017F;eine<lb/>
Kra&#x0364;ffte damit zu vermehren/ zu&#x017F;etzet/ &#x017F;olches ihre Kra&#x0364;fften vnd Tugenden hin-<lb/>
fu&#x0364;hret/ da man &#x017F;ie hin haben will. Dann das Saltz i&#x017F;t ein Fu&#x0364;hrer Gutes vnd<lb/>
Bo&#x0364;&#x017F;es/ nachdem man ihm etwas auffleget/ fu&#x0364;hret es &#x017F;olches mit &#x017F;ich. Gleich<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O o o ij</fw><fw place="bottom" type="catch">wie</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[495/0509] De Natura Salium. dekommen/ vnd mir vnglaubliche Sachen wahr gemacht/ warumb ſolte ein erfahrner Artiſt, wann er der Sachen fleiſſig nachdencket/ nicht weiter damit kommen koͤnnen? Ei- nem Gelehrten iſt gut predigen/ ein mehrers auff dißmahl nicht. Folget nun nach der Theoria die Praxis, wie ſolch Saltz bereitet/ vnd wozu es zu gebrauchen/ auch was fuͤr wunderbahre ja vnglaubliche dinge/ ſo wol in Alchymia, alß Medicina damit außzurichten. I. Von Bereitung deß wunderbahren Saltzes. ES iſt zu wiſſen daß dieſes mein Sal mirabile auß allen gemeinen Salien durch Kunſt zu ſcheiden vnd zu bereiten/ aber auß dem einem leichter/ alß auß dem andern. Dann nicht allein das gemeine Kochſaltz/ ſondern auch der Salpeter, Alaun, vnd Vitriol darzu zu bringen. Dieweil aber der Alaun vnd Vitriol viel Sulphuriſche vnd Mineraliſche Qua- litaͤten fuͤhren/ die muͤhſam davon zu ſcheiden/ der Salpeter aber albereit brennend/ vnd fluͤchtig worden/ alſo laſſen wir billich dieſe Salien ſeyn/ vnd bereiten vnſer Sal mirabile allein auß dem gemeinen Koch-oder Kuͤchen-Saltz/ ſcheiden die terreſtritaͤt durch Huͤlf- fe deß Fewrs vnd Waſſers davon/ vnd gebrauchen ſolches zu GOttes Ehre/ vnd Dienſt deß Nechſten/ ſo gut wir wiſſen oder koͤnnen/ vnd erſtlich: Von der aͤuſſerlichen Geſtalt/ Farb/ Geſchmack/ vnd Geruch deß Salis Mirabilis. DJeſes Saltz/ wanns wol bereitet/ iſt es anzuſehen/ wie ein gefroren Waſſer oder Eiß; langlicht wie ein Salpeter angeſchoſſen/ gantz hell vnd durch ſichtig; auff der Zun- gen leicht-ſchmeltzend/ wie ein Eiß; am Geſchmack nicht ſcharff/ oder ſonderlich geſaltzen/ doch etwas aſtringirent; auff gluͤende Kohlen geleget/ nicht ſpringend wie ein gemein Kochſaltz; noch brennend/ wie ein Salpeter/ ſondern keinen Geruch von ſich gebende/ ſich gluͤhen laͤſt/ welches ſonſt kein ander Saltz zu thun pfleget. II. Von dem euſſerlichen vnd innerlichen Gebrauch meines Salis Mirabilis. ZVm erſten iſt zu wiſſen/ daß groſſe Kraͤfften darin verborgen/ dann weil es nicht zu ſcharff iſt/ wie andere Salien, ſo kan mans in-vnd aͤuſſerlich bequem zur Medicin ge- brauchen; euſſerlich reinigt/ vnd heilet es alle friſche Wunden/ vnd offene Schaͤden/ ſchmertzet oder beiſſet nicht/ wie andere Salien, deßgleichen thuts auch innerlich das Seine mit Verwunderung/ ſonderlich wann man ihm andere Dinge/ ſeine Kraͤffte damit zu vermehren/ zuſetzet/ ſolches ihre Kraͤfften vnd Tugenden hin- fuͤhret/ da man ſie hin haben will. Dann das Saltz iſt ein Fuͤhrer Gutes vnd Boͤſes/ nachdem man ihm etwas auffleget/ fuͤhret es ſolches mit ſich. Gleich wie O o o ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/509
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 495. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/509>, abgerufen am 15.10.2019.