Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite
De Natura Salium.

Nun ist kein edler Geschöpff vntor der Sonnen zu finden/ als das reine/ vnd vor
allen Elementen vnzerstörliche Sun/ dieweil aber solches/ wie gedacht/ ohn warhafftige so-
lution
dem Menschen keine Krafft geben kan/ vnd die corrosivische solution allezeit da-
zu vnbequem/ alß wird eine solche solution erfodert/ welche durch ein vncorrosivisch Saltz
geschicht. Wollen der ohalben eine solche für die Hand nehmen/ vnd sehen/ was gutes da-
mit außzurichten sey.

Vom Gebrauch meines Salis Mirabilis, in solvirung der
Metallen/ vnd Bereitung guter Medicin.

ERstlich ist zu wissen/ daß mein Sal Mirabile nicht allein alle Metallen/ sondern auch
alle Steine vnd Beine/ ja die Kolen/ welche sonst durch kein corrosiv zu solviren, ra-
dicaliter solviret,
vnd meist allen dingen/ die es solvirt, so wol Metallischen/ als Vegeta-
bilischen/ vnd Animalischen/ eine grüne solution gebe/ darunter etliche grün bleiben/ etli-
che aber mit der Zeit sich in eine Gelbe/ oder Röthe verwandeln/ von welcher wunderba-
ren solution ich ein groß Buch machen könte/ welches allhie aber gar zu weitläufftig fal-
len wolte/ darumb lasse ichs an einen andern Ort verschoben seyn/ dann ich bin alhier die
solutionem auri allein zu beschreiben entschlossen/ vnd solche darumb/ weil kein bessere zu
finden/ andere Metallische solutiones (wie gedacht) in Leib zu geben/ habe gar vnbequem
befunden/ das Saltz vnd Sun aber für die edelste subjecten gehalten/ auß welchen beyden
dann notwendig eine gute Artzney werden muß. Dann das Saltz erhöhet/ vnd führt ein/
aller dinge Kräfft vnd Wirckung. Es gemahnet mich das Saltz gleich einem Volatili-
schen Spiritu Vegetabilium deß Weins/ Biers/ etc. wann solcher ins Menschen Leib komt/
wird der Animalische Geist dadurch gestärcket/ daß er sich besser rührt vnd bewegt/ alß oh-
ne Stärckung. Es stärckt zwar sonst auch eine jede gute Speise vnd Tranck/ wanns
schon Wasser vnd Brod were/ so kräfftig aber nicht/ als ein guter Wein/ dessen Geist rein
vnd subtil ist: Also wann dessen zu viel genommen/ er alles verborgene/ so im Menschen
ist/ auffmuntert/ vnd bekand machet.

Gleicherweiß thut auch das Saltz/ stärcket/ vnd vermehrt alle dinge/ damit es ver-
einiget/ vnd bringet deroselben verborgene Kräffte ans Tagesliecht/ welche sonst ohne
Hülffe deß Saltzes verborgen blieben weren. Wer wolte vns gesagt haben/ was in /
Arsenico, vnd andern Mineralien für ein grosser Gifft verborgen/ wann die Salien vns
solches nicht offenbahret hätten? Wann ein Melancholicus, welcher sonst von Natur gantz
still ist/ gleichsam halb todt da sitzet/ so erweckt ein guter spiritualischer Wein/ oder starck
Getränck/ den schlaffenden melancholischen Geist/ vnd macht denselben reden. Eben al-
so thut auch das Saltz/ stärckt/ vnd vermehrt aller dinge Kräffte/ vnd sonderlich der Me-
tallen/ machet dieselbe offenbahr vnd bekand/ gleich wie beym Arsenico, vnd / vermel-
det. Dann wer hätte gewust/ daß sie gifftig/ wanns das Saltz nicht offenbahret hätte?
Thut nun das Saltz solches bey bösen subjectis, vnd vermehret ihre Boßheit/ warumb
solt es nicht auch geschehen/ bey guten subjectis, vnd ihre Qualitäten vermehren? Die-

weil
P p p
De Natura Salium.

Nun iſt kein edler Geſchoͤpff vntor der Sonnen zu finden/ als das reine/ vnd vor
allen Elementen vnzerſtoͤrliche ☉/ dieweil aber ſolches/ wie gedacht/ ohn warhafftige ſo-
lution
dem Menſchen keine Krafft geben kan/ vnd die corroſiviſche ſolution allezeit da-
zu vnbequem/ alß wird eine ſolche ſolution erfodert/ welche durch ein vncorroſiviſch Saltz
geſchicht. Wollen der ohalben eine ſolche fuͤr die Hand nehmen/ vnd ſehen/ was gutes da-
mit außzurichten ſey.

Vom Gebrauch meines Salis Mirabilis, in ſolvirung der
Metallen/ vnd Bereitung guter Medicin.

ERſtlich iſt zu wiſſen/ daß mein Sal Mirabile nicht allein alle Metallen/ ſondern auch
alle Steine vnd Beine/ ja die Kolen/ welche ſonſt durch kein corroſiv zu ſolviren, ra-
dicaliter ſolviret,
vnd meiſt allen dingen/ die es ſolvirt, ſo wol Metalliſchen/ als Vegeta-
biliſchen/ vnd Animaliſchen/ eine gruͤne ſolution gebe/ darunter etliche gruͤn bleiben/ etli-
che aber mit der Zeit ſich in eine Gelbe/ oder Roͤthe verwandeln/ von welcher wunderba-
ren ſolution ich ein groß Buch machen koͤnte/ welches allhie aber gar zu weitlaͤufftig fal-
len wolte/ darumb laſſe ichs an einen andern Ort verſchoben ſeyn/ dann ich bin alhier die
ſolutionem auri allein zu beſchreiben entſchloſſen/ vnd ſolche darumb/ weil kein beſſere zu
finden/ andere Metalliſche ſolutiones (wie gedacht) in Leib zu geben/ habe gar vnbequem
befunden/ das Saltz vnd ☉ aber fuͤr die edelſte ſubjecten gehalten/ auß welchen beyden
dann notwendig eine gute Artzney werden muß. Dann das Saltz erhoͤhet/ vnd fuͤhrt ein/
aller dinge Kraͤfft vnd Wirckung. Es gemahnet mich das Saltz gleich einem Volatili-
ſchen Spiritu Vegetabilium deß Weins/ Biers/ ꝛc. wann ſolcher ins Menſchen Leib komt/
wird der Animaliſche Geiſt dadurch geſtaͤrcket/ daß er ſich beſſer ruͤhrt vnd bewegt/ alß oh-
ne Staͤrckung. Es ſtaͤrckt zwar ſonſt auch eine jede gute Speiſe vnd Tranck/ wanns
ſchon Waſſer vnd Brod were/ ſo kraͤfftig aber nicht/ als ein guter Wein/ deſſen Geiſt rein
vnd ſubtil iſt: Alſo wann deſſen zu viel genommen/ er alles verborgene/ ſo im Menſchen
iſt/ auffmuntert/ vnd bekand machet.

Gleicherweiß thut auch das Saltz/ ſtaͤrcket/ vnd vermehrt alle dinge/ damit es ver-
einiget/ vnd bringet deroſelben verborgene Kraͤffte ans Tagesliecht/ welche ſonſt ohne
Huͤlffe deß Saltzes verborgen blieben weren. Wer wolte vns geſagt haben/ was in ☿/
Arſenico, vnd andern Mineralien fuͤr ein groſſer Gifft verborgen/ wann die Salien vns
ſolches nicht offenbahret haͤtten? Wañ ein Melancholicus, welcher ſonſt von Natur gantz
ſtill iſt/ gleichſam halb todt da ſitzet/ ſo erweckt ein guter ſpiritualiſcher Wein/ oder ſtarck
Getraͤnck/ den ſchlaffenden melancholiſchen Geiſt/ vnd macht denſelben reden. Eben al-
ſo thut auch das Saltz/ ſtaͤrckt/ vnd vermehrt aller dinge Kraͤffte/ vnd ſonderlich der Me-
tallen/ machet dieſelbe offenbahr vnd bekand/ gleich wie beym Arſenico, vnd ☿/ vermel-
det. Dann wer haͤtte gewuſt/ daß ſie gifftig/ wanns das Saltz nicht offenbahret haͤtte?
Thut nun das Saltz ſolches bey boͤſen ſubjectis, vnd vermehret ihre Boßheit/ warumb
ſolt es nicht auch geſchehen/ bey guten ſubjectis, vnd ihre Qualitaͤten vermehren? Die-

weil
P p p
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0515" n="501"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq">De Natura Salium.</hi> </fw><lb/>
          <p>Nun i&#x017F;t kein edler Ge&#x017F;cho&#x0364;pff vntor der Sonnen zu finden/ als das reine/ vnd vor<lb/>
allen <hi rendition="#aq">Elementen</hi> vnzer&#x017F;to&#x0364;rliche &#x2609;/ dieweil aber &#x017F;olches/ wie gedacht/ ohn warhafftige <hi rendition="#aq">&#x017F;o-<lb/>
lution</hi> dem Men&#x017F;chen keine Krafft geben kan/ vnd die <hi rendition="#aq">corro&#x017F;ivi</hi>&#x017F;che <hi rendition="#aq">&#x017F;olution</hi> allezeit da-<lb/>
zu vnbequem/ alß wird eine &#x017F;olche <hi rendition="#aq">&#x017F;olution</hi> erfodert/ welche durch ein vncorro&#x017F;ivi&#x017F;ch Saltz<lb/>
ge&#x017F;chicht. Wollen der ohalben eine &#x017F;olche fu&#x0364;r die Hand nehmen/ vnd &#x017F;ehen/ was gutes da-<lb/>
mit außzurichten &#x017F;ey.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Vom Gebrauch meines</hi><hi rendition="#aq">Salis Mirabilis,</hi><hi rendition="#b">in</hi><hi rendition="#aq">&#x017F;olvi</hi><hi rendition="#b">rung der</hi><lb/>
Metallen/ vnd Bereitung guter <hi rendition="#aq">Medicin.</hi></head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>R&#x017F;tlich i&#x017F;t zu wi&#x017F;&#x017F;en/ daß mein <hi rendition="#aq">Sal Mirabile</hi> nicht allein alle Metallen/ &#x017F;ondern auch<lb/>
alle Steine vnd Beine/ ja die Kolen/ welche &#x017F;on&#x017F;t durch kein <hi rendition="#aq">corro&#x017F;iv</hi> zu <hi rendition="#aq">&#x017F;olviren, ra-<lb/>
dicaliter &#x017F;olviret,</hi> vnd mei&#x017F;t allen dingen/ die es <hi rendition="#aq">&#x017F;olvirt,</hi> &#x017F;o wol <hi rendition="#aq">Metalli</hi>&#x017F;chen/ als <hi rendition="#aq">Vegeta-</hi><lb/>
bili&#x017F;chen/ vnd <hi rendition="#aq">Anima</hi>li&#x017F;chen/ eine gru&#x0364;ne <hi rendition="#aq">&#x017F;olution</hi> gebe/ darunter etliche gru&#x0364;n bleiben/ etli-<lb/>
che aber mit der Zeit &#x017F;ich in eine Gelbe/ oder Ro&#x0364;the verwandeln/ von welcher wunderba-<lb/>
ren <hi rendition="#aq">&#x017F;olution</hi> ich ein groß Buch machen ko&#x0364;nte/ welches allhie aber gar zu weitla&#x0364;ufftig fal-<lb/>
len wolte/ darumb la&#x017F;&#x017F;e ichs an einen andern Ort ver&#x017F;choben &#x017F;eyn/ dann ich bin alhier die<lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;olutionem auri</hi> allein zu be&#x017F;chreiben ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ vnd &#x017F;olche darumb/ weil kein be&#x017F;&#x017F;ere zu<lb/>
finden/ andere Metalli&#x017F;che <hi rendition="#aq">&#x017F;olutiones</hi> (wie gedacht) in Leib zu geben/ habe gar vnbequem<lb/>
befunden/ das Saltz vnd &#x2609; aber fu&#x0364;r die edel&#x017F;te <hi rendition="#aq">&#x017F;ubjecten</hi> gehalten/ auß welchen beyden<lb/>
dann notwendig eine gute Artzney werden muß. Dann das Saltz erho&#x0364;het/ vnd fu&#x0364;hrt ein/<lb/>
aller dinge Kra&#x0364;fft vnd Wirckung. Es gemahnet mich das Saltz gleich einem <hi rendition="#aq">Volati</hi>li-<lb/>
&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Spiritu Vegetabilium</hi> deß Weins/ Biers/  &#xA75B;c. wann &#x017F;olcher ins Men&#x017F;chen Leib komt/<lb/>
wird der <hi rendition="#aq">Animali</hi>&#x017F;che Gei&#x017F;t dadurch ge&#x017F;ta&#x0364;rcket/ daß er &#x017F;ich be&#x017F;&#x017F;er ru&#x0364;hrt vnd bewegt/ alß oh-<lb/>
ne Sta&#x0364;rckung. Es &#x017F;ta&#x0364;rckt zwar &#x017F;on&#x017F;t auch eine jede gute Spei&#x017F;e vnd Tranck/ wanns<lb/>
&#x017F;chon Wa&#x017F;&#x017F;er vnd Brod were/ &#x017F;o kra&#x0364;fftig aber nicht/ als ein guter Wein/ de&#x017F;&#x017F;en Gei&#x017F;t rein<lb/>
vnd <hi rendition="#aq">&#x017F;ubtil</hi> i&#x017F;t: Al&#x017F;o wann de&#x017F;&#x017F;en zu viel genommen/ er alles verborgene/ &#x017F;o im Men&#x017F;chen<lb/>
i&#x017F;t/ auffmuntert/ vnd bekand machet.</p><lb/>
            <p>Gleicherweiß thut auch das Saltz/ &#x017F;ta&#x0364;rcket/ vnd vermehrt alle dinge/ damit es ver-<lb/>
einiget/ vnd bringet dero&#x017F;elben verborgene Kra&#x0364;ffte ans Tagesliecht/ welche &#x017F;on&#x017F;t ohne<lb/>
Hu&#x0364;lffe deß Saltzes verborgen blieben weren. Wer wolte vns ge&#x017F;agt haben/ was in &#x263F;/<lb/><hi rendition="#aq">Ar&#x017F;enico,</hi> vnd andern <hi rendition="#aq">Mineralien</hi> fu&#x0364;r ein gro&#x017F;&#x017F;er Gifft verborgen/ wann die <hi rendition="#aq">Salien</hi> vns<lb/>
&#x017F;olches nicht offenbahret ha&#x0364;tten? Wañ ein <hi rendition="#aq">Melancholicus,</hi> welcher &#x017F;on&#x017F;t von Natur gantz<lb/>
&#x017F;till i&#x017F;t/ gleich&#x017F;am halb todt da &#x017F;itzet/ &#x017F;o erweckt ein guter <hi rendition="#aq">&#x017F;pirituali</hi>&#x017F;cher Wein/ oder &#x017F;tarck<lb/>
Getra&#x0364;nck/ den &#x017F;chlaffenden melancholi&#x017F;chen Gei&#x017F;t/ vnd macht den&#x017F;elben reden. Eben al-<lb/>
&#x017F;o thut auch das Saltz/ &#x017F;ta&#x0364;rckt/ vnd vermehrt aller dinge Kra&#x0364;ffte/ vnd &#x017F;onderlich der Me-<lb/>
tallen/ machet die&#x017F;elbe offenbahr vnd bekand/ gleich wie beym <hi rendition="#aq">Ar&#x017F;enico,</hi> vnd &#x263F;/ vermel-<lb/>
det. Dann wer ha&#x0364;tte gewu&#x017F;t/ daß &#x017F;ie gifftig/ wanns das Saltz nicht offenbahret ha&#x0364;tte?<lb/>
Thut nun das Saltz &#x017F;olches bey bo&#x0364;&#x017F;en <hi rendition="#aq">&#x017F;ubjectis,</hi> vnd vermehret ihre Boßheit/ warumb<lb/>
&#x017F;olt es nicht auch ge&#x017F;chehen/ bey guten <hi rendition="#aq">&#x017F;ubjectis,</hi> vnd ihre <hi rendition="#aq">Qualit</hi>a&#x0364;ten vermehren? Die-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">P p p</fw><fw place="bottom" type="catch">weil</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[501/0515] De Natura Salium. Nun iſt kein edler Geſchoͤpff vntor der Sonnen zu finden/ als das reine/ vnd vor allen Elementen vnzerſtoͤrliche ☉/ dieweil aber ſolches/ wie gedacht/ ohn warhafftige ſo- lution dem Menſchen keine Krafft geben kan/ vnd die corroſiviſche ſolution allezeit da- zu vnbequem/ alß wird eine ſolche ſolution erfodert/ welche durch ein vncorroſiviſch Saltz geſchicht. Wollen der ohalben eine ſolche fuͤr die Hand nehmen/ vnd ſehen/ was gutes da- mit außzurichten ſey. Vom Gebrauch meines Salis Mirabilis, in ſolvirung der Metallen/ vnd Bereitung guter Medicin. ERſtlich iſt zu wiſſen/ daß mein Sal Mirabile nicht allein alle Metallen/ ſondern auch alle Steine vnd Beine/ ja die Kolen/ welche ſonſt durch kein corroſiv zu ſolviren, ra- dicaliter ſolviret, vnd meiſt allen dingen/ die es ſolvirt, ſo wol Metalliſchen/ als Vegeta- biliſchen/ vnd Animaliſchen/ eine gruͤne ſolution gebe/ darunter etliche gruͤn bleiben/ etli- che aber mit der Zeit ſich in eine Gelbe/ oder Roͤthe verwandeln/ von welcher wunderba- ren ſolution ich ein groß Buch machen koͤnte/ welches allhie aber gar zu weitlaͤufftig fal- len wolte/ darumb laſſe ichs an einen andern Ort verſchoben ſeyn/ dann ich bin alhier die ſolutionem auri allein zu beſchreiben entſchloſſen/ vnd ſolche darumb/ weil kein beſſere zu finden/ andere Metalliſche ſolutiones (wie gedacht) in Leib zu geben/ habe gar vnbequem befunden/ das Saltz vnd ☉ aber fuͤr die edelſte ſubjecten gehalten/ auß welchen beyden dann notwendig eine gute Artzney werden muß. Dann das Saltz erhoͤhet/ vnd fuͤhrt ein/ aller dinge Kraͤfft vnd Wirckung. Es gemahnet mich das Saltz gleich einem Volatili- ſchen Spiritu Vegetabilium deß Weins/ Biers/ ꝛc. wann ſolcher ins Menſchen Leib komt/ wird der Animaliſche Geiſt dadurch geſtaͤrcket/ daß er ſich beſſer ruͤhrt vnd bewegt/ alß oh- ne Staͤrckung. Es ſtaͤrckt zwar ſonſt auch eine jede gute Speiſe vnd Tranck/ wanns ſchon Waſſer vnd Brod were/ ſo kraͤfftig aber nicht/ als ein guter Wein/ deſſen Geiſt rein vnd ſubtil iſt: Alſo wann deſſen zu viel genommen/ er alles verborgene/ ſo im Menſchen iſt/ auffmuntert/ vnd bekand machet. Gleicherweiß thut auch das Saltz/ ſtaͤrcket/ vnd vermehrt alle dinge/ damit es ver- einiget/ vnd bringet deroſelben verborgene Kraͤffte ans Tagesliecht/ welche ſonſt ohne Huͤlffe deß Saltzes verborgen blieben weren. Wer wolte vns geſagt haben/ was in ☿/ Arſenico, vnd andern Mineralien fuͤr ein groſſer Gifft verborgen/ wann die Salien vns ſolches nicht offenbahret haͤtten? Wañ ein Melancholicus, welcher ſonſt von Natur gantz ſtill iſt/ gleichſam halb todt da ſitzet/ ſo erweckt ein guter ſpiritualiſcher Wein/ oder ſtarck Getraͤnck/ den ſchlaffenden melancholiſchen Geiſt/ vnd macht denſelben reden. Eben al- ſo thut auch das Saltz/ ſtaͤrckt/ vnd vermehrt aller dinge Kraͤffte/ vnd ſonderlich der Me- tallen/ machet dieſelbe offenbahr vnd bekand/ gleich wie beym Arſenico, vnd ☿/ vermel- det. Dann wer haͤtte gewuſt/ daß ſie gifftig/ wanns das Saltz nicht offenbahret haͤtte? Thut nun das Saltz ſolches bey boͤſen ſubjectis, vnd vermehret ihre Boßheit/ warumb ſolt es nicht auch geſchehen/ bey guten ſubjectis, vnd ihre Qualitaͤten vermehren? Die- weil P p p

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/515
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 501. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/515>, abgerufen am 24.02.2019.