Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

De Natura Salium.
weil dann vnter allen Vegetabilischen/ Animal-vnd mineralischen subjectis kein edlers
zu finden/ als das Gold vnd Saltz/ beide von der Sonnen gewircket/ so wer es nicht recht
diesen vorbey zu gehen/ vnd geringere/ zu Bereitung einer guten medicin, zu suchen/ sin-
temal in keinen andern subjectis solchetreffliche Kräffte zu finden/ als im Sun/ Saltz/ vnd
Wein. Wollen darumb bey diesen verbleiben/ vnd eine gute mediein, darauß zu berei-
ten/ vornehmen.

Der Proceß.

. 3. oder 4. Theil meines Salis mirabilis, vnd 1. Theil zubereites Gold/ mische bei-
de vntereinander/ thue die mixtur in ein starck beschlagen gläsern Retort, lege solchen in
ein srey Fewer/ laß per gradus das Fewer angehen/ vnd vermehre solches nach vnd nach/
biß daß der Retort durchauß wol glühe/ dann laß es in starcker Gluth eine gute Stunde
stehen/ laß das Fewer abgehen/ vnd erkalten/ nimb den Retort auß dem Ofen/ schlage
ihn zu Stücken/ vnd mache es also/ daß das Lutum nicht vnter das Saltz vnd Sun komme/
vnd solche verunreinige/ scheide die massam deß Saltzes/ vnd Goldes vom Retorten, thue
dieselbe in ein Glaß/ hat sie etwas in dem Halß deß Retorten sublimiret, so thue es auch
zur massa, welche dunckel-grün seyn wird/ schütte ein gemein Regenwasser drauff/ laß in
gelinder Wärme solviren, so gehet alles Saltz mit einem Theil deß zugesetzten Sun ins
Wasser/ vnd gibt eine Graßgrüne solution, welche man filtriren, vnd ein Theil deß
Wassers wieder abstrahiren soll/ dann bleibet ein graßgrüner schöner liquor, auff der
Zungen gar nicht scharff/ noch corrosivifch/ auch nicht zu viel Urinosisch/ sondern gar
wol mit allen Vehiculis zu nehmen/ das Gold/ so von dem Sale enixo nicht folviret ist/
findestu nach der solution wieder/ vnd kanst es zu dergleichen Arbeit wieder gebrauchen;
Der grüne Liquor ist alsobald zu gebrauchen/ vnd so wohl in medicina, als Alchimia
viel gutes damit außzurichten. Wil man aber alles Phlegma davon abstrahiren, biß auff
ein grünes Saltz/ vnd hernach mit einem stärckern Alcolicirten Spiritu Vini noch ein-
mahl extrahiren, so wird die medicin noch kräfftiger/ vnd hilfft der Spiritus Vini dem
Saltze die güldischer Kräffte desto besser einführen/ vnd zur Wirckung bringen.
Es extrahirt aber der Spiritus Vini keine Grüne/ sondern eine Röthe/ die sehr lieblich
zugebrauchen ist.

NB. Diß ist auch zu mercken/ daß das Sal enixum nicht alles Gold solviret, son-
dern nur das reinste. Wann dann der Spiritus Vini noch einmahl das reineste auß dem
reinern extrahirt, so muß nothwendig eine gute medicin drauß folgen/ welches niemand
wiederlegen kan/ wie starck er auch die Warheit sonst anfeinden wolte. Diß ist der kurtzt
vnd doch richtige Proceß/ auß Sun Saltz/ vnd Wein eine hohe medicin zu bereiten/ welche
billicher Weise Aurum Potabile kan genandt werden. Dessen grosse Tugenden
vnd Kräfften dem dürfftigen Krancken bekandt zu machen/ ich alhier
nicht vnterlassen kan.

Von

De Natura Salium.
weil dann vnter allen Vegetabiliſchen/ Animal-vnd mineraliſchen ſubjectis kein edlers
zu finden/ als das Gold vnd Saltz/ beide von der Sonnen gewircket/ ſo wer es nicht recht
dieſen vorbey zu gehen/ vnd geringere/ zu Bereitung einer guten medicin, zu ſuchen/ ſin-
temal in keinen andern ſubjectis ſolchetreffliche Kraͤffte zu finden/ als im ☉/ Saltz/ vnd
Wein. Wollen darumb bey dieſen verbleiben/ vnd eine gute mediein, darauß zu berei-
ten/ vornehmen.

Der Proceß.

℞. 3. oder 4. Theil meines Salis mirabilis, vnd 1. Theil zubereites Gold/ miſche bei-
de vntereinander/ thue die mixtur in ein ſtarck beſchlagen glaͤſern Retort, lege ſolchen in
ein ſrey Fewer/ laß per gradus das Fewer angehen/ vnd vermehre ſolches nach vnd nach/
biß daß der Retort durchauß wol gluͤhe/ dann laß es in ſtarcker Gluth eine gute Stunde
ſtehen/ laß das Fewer abgehen/ vnd erkalten/ nimb den Retort auß dem Ofen/ ſchlage
ihn zu Stuͤcken/ vnd mache es alſo/ daß das Lutum nicht vnter das Saltz vnd ☉ komme/
vnd ſolche verunreinige/ ſcheide die maſſam deß Saltzes/ vnd Goldes vom Retorten, thue
dieſelbe in ein Glaß/ hat ſie etwas in dem Halß deß Retorten ſublimiret, ſo thue es auch
zur maſſa, welche dunckel-gruͤn ſeyn wird/ ſchuͤtte ein gemein Regenwaſſer drauff/ laß in
gelinder Waͤrme ſolviren, ſo gehet alles Saltz mit einem Theil deß zugeſetzten ☉ ins
Waſſer/ vnd gibt eine Graßgruͤne ſolution, welche man filtriren, vnd ein Theil deß
Waſſers wieder abſtrahiren ſoll/ dann bleibet ein graßgruͤner ſchoͤner liquor, auff der
Zungen gar nicht ſcharff/ noch corroſivifch/ auch nicht zu viel Urinoſiſch/ ſondern gar
wol mit allen Vehiculis zu nehmen/ das Gold/ ſo von dem Sale enixo nicht folviret iſt/
findeſtu nach der ſolution wieder/ vnd kanſt es zu dergleichen Arbeit wieder gebrauchen;
Der gruͤne Liquor iſt alſobald zu gebrauchen/ vnd ſo wohl in medicina, als Alchimia
viel gutes damit außzurichten. Wil man aber alles Phlegma davon abſtrahiren, biß auff
ein gruͤnes Saltz/ vnd hernach mit einem ſtaͤrckern Alcolicirten Spiritu Vini noch ein-
mahl extrahiren, ſo wird die medicin noch kraͤfftiger/ vnd hilfft der Spiritus Vini dem
Saltze die guͤldiſcher Kraͤffte deſto beſſer einfuͤhren/ vnd zur Wirckung bringen.
Es extrahirt aber der Spiritus Vini keine Gruͤne/ ſondern eine Roͤthe/ die ſehr lieblich
zugebrauchen iſt.

NB. Diß iſt auch zu mercken/ daß das Sal enixum nicht alles Gold ſolviret, ſon-
dern nur das reinſte. Wann dann der Spiritus Vini noch einmahl das reineſte auß dem
reinern extrahirt, ſo muß nothwendig eine gute medicin drauß folgen/ welches niemand
wiederlegen kan/ wie ſtarck er auch die Warheit ſonſt anfeinden wolte. Diß iſt der kurtzt
vnd doch richtige Proceß/ auß ☉ Saltz/ vnd Wein eine hohe medicin zu bereiten/ welche
billicher Weiſe Aurum Potabile kan genandt werden. Deſſen groſſe Tugenden
vnd Kraͤfften dem duͤrfftigen Krancken bekandt zu machen/ ich alhier
nicht vnterlaſſen kan.

Von
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0516" n="502"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">De Natura Salium.</hi></fw><lb/>
weil dann vnter allen <hi rendition="#aq">Vegetabi</hi>l<hi rendition="#aq">i</hi>&#x017F;chen/ <hi rendition="#aq">Animal</hi>-vnd <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">m</hi>inerali</hi>&#x017F;chen <hi rendition="#aq">&#x017F;ubjectis</hi> kein edlers<lb/>
zu finden/ als das Gold vnd Saltz/ beide von der Sonnen gewircket/ &#x017F;o wer es nicht recht<lb/>
die&#x017F;en vorbey zu gehen/ vnd geringere/ zu Bereitung einer guten <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">m</hi>edicin,</hi> zu &#x017F;uchen/ &#x017F;in-<lb/>
temal in keinen andern <hi rendition="#aq">&#x017F;ubjectis</hi> &#x017F;olchetreffliche Kra&#x0364;ffte zu finden/ als im &#x2609;/ Saltz/ vnd<lb/>
Wein. Wollen darumb bey die&#x017F;en verbleiben/ vnd eine gute <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">m</hi>ediein,</hi> darauß zu berei-<lb/>
ten/ vornehmen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Der Proceß.</hi> </head><lb/>
            <p>&#x211E;. 3. oder 4. Theil meines <hi rendition="#aq">Salis <hi rendition="#k">m</hi>irabilis,</hi> vnd 1. Theil zubereites Gold/ mi&#x017F;che bei-<lb/>
de vntereinander/ thue die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">m</hi>ixtur</hi> in ein &#x017F;tarck be&#x017F;chlagen gla&#x0364;&#x017F;ern <hi rendition="#aq">Retort,</hi> lege &#x017F;olchen in<lb/>
ein &#x017F;rey Fewer/ laß <hi rendition="#aq">per gradus</hi> das Fewer angehen/ vnd vermehre &#x017F;olches nach vnd nach/<lb/>
biß daß der <hi rendition="#aq">Retort</hi> durchauß wol glu&#x0364;he/ dann laß es in &#x017F;tarcker Gluth eine gute Stunde<lb/>
&#x017F;tehen/ laß das Fewer abgehen/ vnd erkalten/ nimb den <hi rendition="#aq">Retort</hi> auß dem Ofen/ &#x017F;chlage<lb/>
ihn zu Stu&#x0364;cken/ vnd mache es al&#x017F;o/ daß das <hi rendition="#aq">Lutum</hi> nicht vnter das Saltz vnd &#x2609; komme/<lb/>
vnd &#x017F;olche verunreinige/ &#x017F;cheide die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">m</hi>a&#x017F;&#x017F;am</hi> deß Saltzes/ vnd Goldes vom <hi rendition="#aq">Retorten,</hi> thue<lb/>
die&#x017F;elbe in ein Glaß/ hat &#x017F;ie etwas in dem Halß deß <hi rendition="#aq">Retorten &#x017F;ublimiret,</hi> &#x017F;o thue es auch<lb/>
zur <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">m</hi>a&#x017F;&#x017F;a,</hi> welche dunckel-gru&#x0364;n &#x017F;eyn wird/ &#x017F;chu&#x0364;tte ein gemein Regenwa&#x017F;&#x017F;er drauff/ laß in<lb/>
gelinder Wa&#x0364;rme <hi rendition="#aq">&#x017F;olviren,</hi> &#x017F;o gehet alles Saltz mit einem Theil deß zuge&#x017F;etzten &#x2609; ins<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er/ vnd gibt eine Graßgru&#x0364;ne <hi rendition="#aq">&#x017F;olution,</hi> welche man <hi rendition="#aq">filtriren,</hi> vnd ein Theil deß<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;ers wieder <hi rendition="#aq">ab&#x017F;trahiren</hi> &#x017F;oll/ dann bleibet ein graßgru&#x0364;ner &#x017F;cho&#x0364;ner <hi rendition="#aq">liquor,</hi> auff der<lb/>
Zungen gar nicht &#x017F;charff/ noch <hi rendition="#aq">corro&#x017F;ivi</hi>fch/ auch nicht zu viel <hi rendition="#aq">Urino&#x017F;i</hi>&#x017F;ch/ &#x017F;ondern gar<lb/>
wol mit allen <hi rendition="#aq">Vehiculis</hi> zu nehmen/ das Gold/ &#x017F;o von dem <hi rendition="#aq">Sale enixo</hi> nicht <hi rendition="#aq">folviret</hi> i&#x017F;t/<lb/>
finde&#x017F;tu nach der <hi rendition="#aq">&#x017F;olution</hi> wieder/ vnd kan&#x017F;t es zu dergleichen Arbeit wieder gebrauchen;<lb/>
Der gru&#x0364;ne <hi rendition="#aq">Liquor</hi> i&#x017F;t al&#x017F;obald zu gebrauchen/ vnd &#x017F;o wohl in <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">m</hi>edicina,</hi> als <hi rendition="#aq">Alchimia</hi><lb/>
viel gutes damit außzurichten. Wil man aber alles <hi rendition="#aq">Phlegma</hi> davon <hi rendition="#aq">ab&#x017F;trahiren,</hi> biß auff<lb/>
ein gru&#x0364;nes Saltz/ vnd hernach mit einem &#x017F;ta&#x0364;rckern <hi rendition="#aq">Alcolicirten Spiritu Vini</hi> noch ein-<lb/>
mahl <hi rendition="#aq">extrahiren,</hi> &#x017F;o wird die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">m</hi>edicin</hi> noch kra&#x0364;fftiger/ vnd hilfft der <hi rendition="#aq">Spiritus Vini</hi> dem<lb/>
Saltze die gu&#x0364;ldi&#x017F;cher Kra&#x0364;ffte de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er einfu&#x0364;hren/ vnd zur Wirckung bringen.<lb/>
Es <hi rendition="#aq">extrahirt</hi> aber der <hi rendition="#aq">Spiritus Vini</hi> keine Gru&#x0364;ne/ &#x017F;ondern eine Ro&#x0364;the/ die &#x017F;ehr lieblich<lb/>
zugebrauchen i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">NB.</hi> Diß i&#x017F;t auch zu mercken/ daß das <hi rendition="#aq">Sal enixum</hi> nicht alles Gold <hi rendition="#aq">&#x017F;olviret,</hi> &#x017F;on-<lb/>
dern nur das rein&#x017F;te. Wann dann der <hi rendition="#aq">Spiritus Vini</hi> noch einmahl das reine&#x017F;te auß dem<lb/>
reinern <hi rendition="#aq">extrahirt,</hi> &#x017F;o muß nothwendig eine gute <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">m</hi>edicin</hi> drauß folgen/ welches niemand<lb/>
wiederlegen kan/ wie &#x017F;tarck er auch die Warheit &#x017F;on&#x017F;t anfeinden wolte. Diß i&#x017F;t der kurtzt<lb/>
vnd doch richtige Proceß/ auß &#x2609; Saltz/ vnd Wein eine hohe <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">m</hi>edicin</hi> zu bereiten/ welche<lb/><hi rendition="#c">billicher Wei&#x017F;e <hi rendition="#aq">Aurum Potabile</hi> kan genandt werden. De&#x017F;&#x017F;en gro&#x017F;&#x017F;e Tugenden<lb/>
vnd Kra&#x0364;fften dem du&#x0364;rfftigen Krancken bekandt zu machen/ ich alhier<lb/>
nicht vnterla&#x017F;&#x017F;en kan.</hi></p>
          </div>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Von</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[502/0516] De Natura Salium. weil dann vnter allen Vegetabiliſchen/ Animal-vnd mineraliſchen ſubjectis kein edlers zu finden/ als das Gold vnd Saltz/ beide von der Sonnen gewircket/ ſo wer es nicht recht dieſen vorbey zu gehen/ vnd geringere/ zu Bereitung einer guten medicin, zu ſuchen/ ſin- temal in keinen andern ſubjectis ſolchetreffliche Kraͤffte zu finden/ als im ☉/ Saltz/ vnd Wein. Wollen darumb bey dieſen verbleiben/ vnd eine gute mediein, darauß zu berei- ten/ vornehmen. Der Proceß. ℞. 3. oder 4. Theil meines Salis mirabilis, vnd 1. Theil zubereites Gold/ miſche bei- de vntereinander/ thue die mixtur in ein ſtarck beſchlagen glaͤſern Retort, lege ſolchen in ein ſrey Fewer/ laß per gradus das Fewer angehen/ vnd vermehre ſolches nach vnd nach/ biß daß der Retort durchauß wol gluͤhe/ dann laß es in ſtarcker Gluth eine gute Stunde ſtehen/ laß das Fewer abgehen/ vnd erkalten/ nimb den Retort auß dem Ofen/ ſchlage ihn zu Stuͤcken/ vnd mache es alſo/ daß das Lutum nicht vnter das Saltz vnd ☉ komme/ vnd ſolche verunreinige/ ſcheide die maſſam deß Saltzes/ vnd Goldes vom Retorten, thue dieſelbe in ein Glaß/ hat ſie etwas in dem Halß deß Retorten ſublimiret, ſo thue es auch zur maſſa, welche dunckel-gruͤn ſeyn wird/ ſchuͤtte ein gemein Regenwaſſer drauff/ laß in gelinder Waͤrme ſolviren, ſo gehet alles Saltz mit einem Theil deß zugeſetzten ☉ ins Waſſer/ vnd gibt eine Graßgruͤne ſolution, welche man filtriren, vnd ein Theil deß Waſſers wieder abſtrahiren ſoll/ dann bleibet ein graßgruͤner ſchoͤner liquor, auff der Zungen gar nicht ſcharff/ noch corroſivifch/ auch nicht zu viel Urinoſiſch/ ſondern gar wol mit allen Vehiculis zu nehmen/ das Gold/ ſo von dem Sale enixo nicht folviret iſt/ findeſtu nach der ſolution wieder/ vnd kanſt es zu dergleichen Arbeit wieder gebrauchen; Der gruͤne Liquor iſt alſobald zu gebrauchen/ vnd ſo wohl in medicina, als Alchimia viel gutes damit außzurichten. Wil man aber alles Phlegma davon abſtrahiren, biß auff ein gruͤnes Saltz/ vnd hernach mit einem ſtaͤrckern Alcolicirten Spiritu Vini noch ein- mahl extrahiren, ſo wird die medicin noch kraͤfftiger/ vnd hilfft der Spiritus Vini dem Saltze die guͤldiſcher Kraͤffte deſto beſſer einfuͤhren/ vnd zur Wirckung bringen. Es extrahirt aber der Spiritus Vini keine Gruͤne/ ſondern eine Roͤthe/ die ſehr lieblich zugebrauchen iſt. NB. Diß iſt auch zu mercken/ daß das Sal enixum nicht alles Gold ſolviret, ſon- dern nur das reinſte. Wann dann der Spiritus Vini noch einmahl das reineſte auß dem reinern extrahirt, ſo muß nothwendig eine gute medicin drauß folgen/ welches niemand wiederlegen kan/ wie ſtarck er auch die Warheit ſonſt anfeinden wolte. Diß iſt der kurtzt vnd doch richtige Proceß/ auß ☉ Saltz/ vnd Wein eine hohe medicin zu bereiten/ welche billicher Weiſe Aurum Potabile kan genandt werden. Deſſen groſſe Tugenden vnd Kraͤfften dem duͤrfftigen Krancken bekandt zu machen/ ich alhier nicht vnterlaſſen kan. Von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/516
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 502. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/516>, abgerufen am 16.02.2019.