Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite
De Natura Salium.
Von Tugend/ Krafft vnd Wirckung meines grünen Löwen/
Vitrioli Solis, oder Salis aurei mirifici, etc.

ES ist zu wissen/ daß dieser grüne liquor aurificus ohne Schew/ vnd Gefahr bey jun-
gen vnd alten/ krancken vnd gesunden/ ohn Vnterscheid der Personen sicher zu gebrau-
chen/ dann nichts böses vnd schädliches dabey ist. Ein gereinigt Saltz/ vnd Gold kan nir-
gend vbels thun/ sondern muß notwendig allenthalben/ da es hinkompt/ gutes wircken/
so wol bey den Vegetab. Animal als auch Mineralien, wie klärlich soll erwiesen werden.

Erstlich erfrewet dieser grüne Liquor allein durchs Anschawen deß Menschen
Hertz/ Hirn/ vnd alle leibliche Geister/ dann keine Farbe vnter allen der grünen an Lieb-
lichkeit vor gehet/ welches alle Menschen bekennen müssen/ die einen harten kalten Winter
außgestanden/ vnd dann im Frühling die halb abgestorbene Bäume wieder grünend se-
hen. Alles Geblüth im Leibe erquickt sich davon/ vnd wird gleichsam wieder leben-
dig.

Zum andern/ stärcket dieser güldische Liquor, in Leib genommen/ das gantze Hu-
midum radicale,
den Magen/ Hertz vnd Hirn/ sampt allen innerlichen Gliedern deß Lei-
bes/ vor allen andern Artzneyen/ die mir bekand seyn/ machet ein frölich Gemüthe/ ver-
treibt die Melancholey/ Schwermütigkeit/ nimpt weg das Zittern vnd Hertzpochen/ öff-
net die innerliche obstructiones, heilt die versehrte oder gequetschte Glieder/ als Lunge/
Leber/ vnd andere innerliche Schäden deß Leibes/ treibt den Calculum in Nieren vnd
Blasen/ hält einen natürlichen offnen Leib/ vertreibt die Winde/ vnd Cholicam, erhelt
das Geblüt für Corruption, heilt den Aussatz/ vnd ander abscheuliche Krätze/ vertreibet al-
le Fieber/ consumiret mit der Zeit die Podagrische Flüsse/ vnd komt zu Hülffe den Apo-
plecticis
vnd Epileptieis, auch denen/ die mit bösen scorbutischen Geblüth eingenommen/
vnd erfüllet seyn/ praeservirt vor der Pest/ vnd andern gifftigen ansteckenden Kranckhei-
ten/ läst keine innerliche Geschwür an der Lungen/ Leber oder andern Gliedern entstehen/
heilt auch die alber eit entstandene/ benimpt den Quell vnd Vrsprung aller offnen Schä-
den/ vnd heilt solche von Grund auß. Er balsamirt den Menschen inwendig/ daß so leichte
keine Kranckheit einreissen kan/ vervrsachet ein gesund vnd langes Leben. Eusserlich hei-
leter alle srische Wunden/ auch offene Schäden/ ohn einige ander Pflaster vnd Salben/
dann vnter allen Vegetabil. Animal. vnd Mineralischen subjectis keines dem Sun gleich
ist/ bey innerer vnd eusserer Schäden Heilung/ daher die Herriae von innen damit her-
aus zu heilen. Das Gold hat die Natur/ daß es gewaltig reiniget/ vnd zugleich auch astrin-
girt,
welches alle in-vnd eusserliche Schäden erfordern/ dazu das Saltz auch hilfft/ vnd
bequem ist. Jnsonderheit heilt es solche Schäden/ die im Halß vnd Munde entstanden/
dazu man keine andere ding gebrauchen darff/ es heilt den Schormund gar bald/ wann
schon die Zunge/ Gaumen oder innere Lippen voll hitziger Blattern weren. Jn Summa/
es ist diesem Liquori keine Medicin zu allen in-vnd eusserlichen Schäden Heilung vor-
zuziehen/ welche vmb der Kürtze willen hier nicht können erzehlet werden.

Vber
P p p ij
De Natura Salium.
Von Tugend/ Krafft vnd Wirckung meines gruͤnen Loͤwen/
Vitrioli Solis, oder Salis aurei mirifici, ꝛc.

ES iſt zu wiſſen/ daß dieſer gruͤne liquor aurificus ohne Schew/ vnd Gefahr bey jun-
gen vnd alten/ krancken vnd geſunden/ ohn Vnterſcheid der Perſonen ſicheꝛ zu gebrau-
chen/ dann nichts boͤſes vnd ſchaͤdliches dabey iſt. Ein gereinigt Saltz/ vnd Gold kan nir-
gend vbels thun/ ſondern muß notwendig allenthalben/ da es hinkompt/ gutes wircken/
ſo wol bey den Vegetab. Animal als auch Mineralien, wie klaͤrlich ſoll erwieſen werden.

Erſtlich erfrewet dieſer gruͤne Liquor allein durchs Anſchawen deß Menſchen
Hertz/ Hirn/ vnd alle leibliche Geiſter/ dann keine Farbe vnter allen der gruͤnen an Lieb-
lichkeit vor gehet/ welches alle Menſchen bekennen muͤſſen/ die einen harten kalten Winteꝛ
außgeſtanden/ vnd dann im Fruͤhling die halb abgeſtorbene Baͤume wieder gꝛuͤnend ſe-
hen. Alles Gebluͤth im Leibe erquickt ſich davon/ vnd wird gleichſam wieder leben-
dig.

Zum andern/ ſtaͤrcket dieſer guͤldiſche Liquor, in Leib genommen/ das gantze Hu-
midum radicale,
den Magen/ Hertz vnd Hirn/ ſampt allen innerlichen Gliedern deß Lei-
bes/ vor allen andern Artzneyen/ die mir bekand ſeyn/ machet ein froͤlich Gemuͤthe/ ver-
treibt die Melancholey/ Schwermuͤtigkeit/ nimpt weg das Zittern vnd Hertzpochen/ oͤff-
net die innerliche obſtructiones, heilt die verſehrte oder gequetſchte Glieder/ als Lunge/
Leber/ vnd andere innerliche Schaͤden deß Leibes/ treibt den Calculum in Nieren vnd
Blaſen/ haͤlt einen natuͤrlichen offnen Leib/ vertreibt die Winde/ vnd Cholicam, erhelt
das Gebluͤt fuͤr Corruption, heilt den Auſſatz/ vnd ander abſcheuliche Kraͤtze/ vertreibet al-
le Fieber/ conſumiret mit der Zeit die Podagriſche Fluͤſſe/ vnd komt zu Huͤlffe den Apo-
plecticis
vnd Epileptieis, auch denen/ die mit boͤſen ſcorbutiſchen Gebluͤth eingenommẽ/
vnd erfuͤllet ſeyn/ præſervirt vor der Peſt/ vnd andern gifftigen anſteckenden Kranckhei-
ten/ laͤſt keine innerliche Geſchwuͤr an der Lungen/ Leber oder andern Gliedern entſtehen/
heilt auch die alber eit entſtandene/ benimpt den Quell vnd Vrſprung aller offnen Schaͤ-
den/ vnd heilt ſolche von Grund auß. Er balſamirt den Menſchen inwendig/ daß ſo leichte
keine Kranckheit einreiſſen kan/ vervrſachet ein geſund vnd langes Leben. Euſſerlich hei-
leter alle ſriſche Wunden/ auch offene Schaͤden/ ohn einige ander Pflaſter vnd Salben/
dann vnter allen Vegetabil. Animal. vnd Mineraliſchen ſubjectis keines dem ☉ gleich
iſt/ bey innerer vnd euſſerer Schaͤden Heilung/ daher die Herriæ von innen damit her-
aus zu heilen. Das Gold hat die Natur/ daß es gewaltig reiniget/ vñ zugleich auch aſtrin-
girt,
welches alle in-vnd euſſerliche Schaͤden erfordern/ dazu das Saltz auch hilfft/ vnd
bequem iſt. Jnſonderheit heilt es ſolche Schaͤden/ die im Halß vnd Munde entſtanden/
dazu man keine andere ding gebrauchen darff/ es heilt den Schormund gar bald/ wann
ſchon die Zunge/ Gaumen oder innere Lippen voll hitziger Blattern weren. Jn Summa/
es iſt dieſem Liquori keine Medicin zu allen in-vnd euſſerlichen Schaͤden Heilung vor-
zuziehen/ welche vmb der Kuͤrtze willen hier nicht koͤnnen erzehlet werden.

Vber
P p p ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0517" n="503"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq">De Natura Salium.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Von Tugend/ Krafft vnd Wirckung meines gru&#x0364;nen Lo&#x0364;wen/</hi><lb/><hi rendition="#aq">Vitrioli Solis,</hi> oder <hi rendition="#aq">Salis aurei mirifici,  &#xA75B;c.</hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>S i&#x017F;t zu wi&#x017F;&#x017F;en/ daß die&#x017F;er gru&#x0364;ne <hi rendition="#aq">liquor aurificus</hi> ohne Schew/ vnd Gefahr bey jun-<lb/>
gen vnd alten/ krancken vnd ge&#x017F;unden/ ohn Vnter&#x017F;cheid der Per&#x017F;onen &#x017F;iche&#xA75B; zu gebrau-<lb/>
chen/ dann nichts bo&#x0364;&#x017F;es vnd &#x017F;cha&#x0364;dliches dabey i&#x017F;t. Ein gereinigt Saltz/ vnd Gold kan nir-<lb/>
gend vbels thun/ &#x017F;ondern muß notwendig allenthalben/ da es hinkompt/ gutes wircken/<lb/>
&#x017F;o wol bey den <hi rendition="#aq">Vegetab. Animal</hi> als auch <hi rendition="#aq">Mineralien,</hi> wie kla&#x0364;rlich &#x017F;oll erwie&#x017F;en werden.</p><lb/>
          <p>Er&#x017F;tlich erfrewet die&#x017F;er gru&#x0364;ne <hi rendition="#aq">Liquor</hi> allein durchs An&#x017F;chawen deß Men&#x017F;chen<lb/>
Hertz/ Hirn/ vnd alle leibliche Gei&#x017F;ter/ dann keine Farbe vnter allen der gru&#x0364;nen an Lieb-<lb/>
lichkeit vor gehet/ welches alle Men&#x017F;chen bekennen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ die einen harten kalten Winte&#xA75B;<lb/>
außge&#x017F;tanden/ vnd dann im Fru&#x0364;hling die halb abge&#x017F;torbene Ba&#x0364;ume wieder g&#xA75B;u&#x0364;nend &#x017F;e-<lb/>
hen. Alles Geblu&#x0364;th im Leibe erquickt &#x017F;ich davon/ vnd wird gleich&#x017F;am wieder leben-<lb/>
dig.</p><lb/>
          <p>Zum andern/ &#x017F;ta&#x0364;rcket die&#x017F;er gu&#x0364;ldi&#x017F;che <hi rendition="#aq">Liquor,</hi> in Leib genommen/ das gantze <hi rendition="#aq">Hu-<lb/>
midum radicale,</hi> den Magen/ Hertz vnd Hirn/ &#x017F;ampt allen innerlichen Gliedern deß Lei-<lb/>
bes/ vor allen andern Artzneyen/ die mir bekand &#x017F;eyn/ machet ein fro&#x0364;lich Gemu&#x0364;the/ ver-<lb/>
treibt die Melancholey/ Schwermu&#x0364;tigkeit/ nimpt weg das Zittern vnd Hertzpochen/ o&#x0364;ff-<lb/>
net die innerliche <hi rendition="#aq">ob&#x017F;tructiones,</hi> heilt die ver&#x017F;ehrte oder gequet&#x017F;chte Glieder/ als Lunge/<lb/>
Leber/ vnd andere innerliche Scha&#x0364;den deß Leibes/ treibt den <hi rendition="#aq">Calculum</hi> in Nieren vnd<lb/>
Bla&#x017F;en/ ha&#x0364;lt einen natu&#x0364;rlichen offnen Leib/ vertreibt die Winde/ vnd <hi rendition="#aq">Cholicam,</hi> erhelt<lb/>
das Geblu&#x0364;t fu&#x0364;r <hi rendition="#aq">Corruption,</hi> heilt den Au&#x017F;&#x017F;atz/ vnd ander ab&#x017F;cheuliche Kra&#x0364;tze/ vertreibet al-<lb/>
le Fieber/ <hi rendition="#aq">con&#x017F;umiret</hi> mit der Zeit die Podagri&#x017F;che Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ vnd komt zu Hu&#x0364;lffe den <hi rendition="#aq">Apo-<lb/>
plecticis</hi> vnd <hi rendition="#aq">Epileptieis,</hi> auch denen/ die mit bo&#x0364;&#x017F;en <hi rendition="#aq">&#x017F;corbuti</hi>&#x017F;chen Geblu&#x0364;th eingenomm&#x1EBD;/<lb/>
vnd erfu&#x0364;llet &#x017F;eyn/ <hi rendition="#aq">præ&#x017F;ervirt</hi> vor der Pe&#x017F;t/ vnd andern gifftigen an&#x017F;teckenden Kranckhei-<lb/>
ten/ la&#x0364;&#x017F;t keine innerliche Ge&#x017F;chwu&#x0364;r an der Lungen/ Leber oder andern Gliedern ent&#x017F;tehen/<lb/>
heilt auch die alber eit ent&#x017F;tandene/ benimpt den Quell vnd Vr&#x017F;prung aller offnen Scha&#x0364;-<lb/>
den/ vnd heilt &#x017F;olche von Grund auß. Er <hi rendition="#aq">bal&#x017F;amirt</hi> den Men&#x017F;chen inwendig/ daß &#x017F;o leichte<lb/>
keine Kranckheit einrei&#x017F;&#x017F;en kan/ vervr&#x017F;achet ein ge&#x017F;und vnd langes Leben. Eu&#x017F;&#x017F;erlich hei-<lb/>
leter alle &#x017F;ri&#x017F;che Wunden/ auch offene Scha&#x0364;den/ ohn einige ander Pfla&#x017F;ter vnd Salben/<lb/>
dann vnter allen <hi rendition="#aq">Vegetabil. Animal.</hi> vnd <hi rendition="#aq">Minerali</hi>&#x017F;chen <hi rendition="#aq">&#x017F;ubjectis</hi> keines dem &#x2609; gleich<lb/>
i&#x017F;t/ bey innerer vnd eu&#x017F;&#x017F;erer Scha&#x0364;den Heilung/ daher die <hi rendition="#aq">Herriæ</hi> von innen damit her-<lb/>
aus zu heilen. Das Gold hat die Natur/ daß es gewaltig reiniget/ vñ zugleich auch <hi rendition="#aq">a&#x017F;trin-<lb/>
girt,</hi> welches alle in-vnd eu&#x017F;&#x017F;erliche Scha&#x0364;den erfordern/ dazu das Saltz auch hilfft/ vnd<lb/>
bequem i&#x017F;t. Jn&#x017F;onderheit heilt es &#x017F;olche Scha&#x0364;den/ die im Halß vnd Munde ent&#x017F;tanden/<lb/>
dazu man keine andere ding gebrauchen darff/ es heilt den Schormund gar bald/ wann<lb/>
&#x017F;chon die Zunge/ Gaumen oder innere Lippen voll hitziger Blattern weren. Jn Summa/<lb/>
es i&#x017F;t die&#x017F;em <hi rendition="#aq">Liquori</hi> keine <hi rendition="#aq">Medicin</hi> zu allen in-vnd eu&#x017F;&#x017F;erlichen Scha&#x0364;den Heilung vor-<lb/>
zuziehen/ welche vmb der Ku&#x0364;rtze willen hier nicht ko&#x0364;nnen erzehlet werden.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">P p p ij</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Vber</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[503/0517] De Natura Salium. Von Tugend/ Krafft vnd Wirckung meines gruͤnen Loͤwen/ Vitrioli Solis, oder Salis aurei mirifici, ꝛc. ES iſt zu wiſſen/ daß dieſer gruͤne liquor aurificus ohne Schew/ vnd Gefahr bey jun- gen vnd alten/ krancken vnd geſunden/ ohn Vnterſcheid der Perſonen ſicheꝛ zu gebrau- chen/ dann nichts boͤſes vnd ſchaͤdliches dabey iſt. Ein gereinigt Saltz/ vnd Gold kan nir- gend vbels thun/ ſondern muß notwendig allenthalben/ da es hinkompt/ gutes wircken/ ſo wol bey den Vegetab. Animal als auch Mineralien, wie klaͤrlich ſoll erwieſen werden. Erſtlich erfrewet dieſer gruͤne Liquor allein durchs Anſchawen deß Menſchen Hertz/ Hirn/ vnd alle leibliche Geiſter/ dann keine Farbe vnter allen der gruͤnen an Lieb- lichkeit vor gehet/ welches alle Menſchen bekennen muͤſſen/ die einen harten kalten Winteꝛ außgeſtanden/ vnd dann im Fruͤhling die halb abgeſtorbene Baͤume wieder gꝛuͤnend ſe- hen. Alles Gebluͤth im Leibe erquickt ſich davon/ vnd wird gleichſam wieder leben- dig. Zum andern/ ſtaͤrcket dieſer guͤldiſche Liquor, in Leib genommen/ das gantze Hu- midum radicale, den Magen/ Hertz vnd Hirn/ ſampt allen innerlichen Gliedern deß Lei- bes/ vor allen andern Artzneyen/ die mir bekand ſeyn/ machet ein froͤlich Gemuͤthe/ ver- treibt die Melancholey/ Schwermuͤtigkeit/ nimpt weg das Zittern vnd Hertzpochen/ oͤff- net die innerliche obſtructiones, heilt die verſehrte oder gequetſchte Glieder/ als Lunge/ Leber/ vnd andere innerliche Schaͤden deß Leibes/ treibt den Calculum in Nieren vnd Blaſen/ haͤlt einen natuͤrlichen offnen Leib/ vertreibt die Winde/ vnd Cholicam, erhelt das Gebluͤt fuͤr Corruption, heilt den Auſſatz/ vnd ander abſcheuliche Kraͤtze/ vertreibet al- le Fieber/ conſumiret mit der Zeit die Podagriſche Fluͤſſe/ vnd komt zu Huͤlffe den Apo- plecticis vnd Epileptieis, auch denen/ die mit boͤſen ſcorbutiſchen Gebluͤth eingenommẽ/ vnd erfuͤllet ſeyn/ præſervirt vor der Peſt/ vnd andern gifftigen anſteckenden Kranckhei- ten/ laͤſt keine innerliche Geſchwuͤr an der Lungen/ Leber oder andern Gliedern entſtehen/ heilt auch die alber eit entſtandene/ benimpt den Quell vnd Vrſprung aller offnen Schaͤ- den/ vnd heilt ſolche von Grund auß. Er balſamirt den Menſchen inwendig/ daß ſo leichte keine Kranckheit einreiſſen kan/ vervrſachet ein geſund vnd langes Leben. Euſſerlich hei- leter alle ſriſche Wunden/ auch offene Schaͤden/ ohn einige ander Pflaſter vnd Salben/ dann vnter allen Vegetabil. Animal. vnd Mineraliſchen ſubjectis keines dem ☉ gleich iſt/ bey innerer vnd euſſerer Schaͤden Heilung/ daher die Herriæ von innen damit her- aus zu heilen. Das Gold hat die Natur/ daß es gewaltig reiniget/ vñ zugleich auch aſtrin- girt, welches alle in-vnd euſſerliche Schaͤden erfordern/ dazu das Saltz auch hilfft/ vnd bequem iſt. Jnſonderheit heilt es ſolche Schaͤden/ die im Halß vnd Munde entſtanden/ dazu man keine andere ding gebrauchen darff/ es heilt den Schormund gar bald/ wann ſchon die Zunge/ Gaumen oder innere Lippen voll hitziger Blattern weren. Jn Summa/ es iſt dieſem Liquori keine Medicin zu allen in-vnd euſſerlichen Schaͤden Heilung vor- zuziehen/ welche vmb der Kuͤrtze willen hier nicht koͤnnen erzehlet werden. Vber P p p ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/517
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 503. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/517>, abgerufen am 22.02.2019.