Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite
De Signatura Salium,

Wanns nicht so lang würde/ wolte ich noch beweisen/ daß auß den Meergewäch-
sen/ als Corallen/ Perlenmutter/ Muschelln/ oder andern Schneckenhäuseren/ wann sol-
che in Wasser solvirt, vnd hernach praecipitirt werden/ corporalisch Gold zu ziehen/ wel-
ches ich mit eigenen Händen gethan/ vnd daher kühnlich davon zeugenkan.

Aber genug auff dißmahl/ will also dieses Tractätlein vom Saltz hiemit geendiget
haben hoffend es werde noch mancher viel gutes darauß erlernen/ darzu ich allen From-
men den Segen vnd Gedeyen GOttes hertzlich wünsche. Amen.

ENDE.



TRACTATUS
DE SIGNATURA SALIUM, METALLO-
RUM ET PLANETARUM.

Oder
Gründlicher Vnterricht/ wie/ oder auffwas Weise
man gar leichtlich/ nicht allein der Salien, Metallen, vnd
Planeten, sondern auch der Wörter/ vnd Nahmen/ ihre verborgene Kräff-
ten/ Bedeutung/ Natur/ vnd Eigenschafften/ nicht auß Büchern/ oder Schrifften/
sondern bloß vnd allein auß deren signatur, durch einen Circulum, vnd
Quadranten, erlernen/ vnd außrechnen kan.


Günstiger Leser.

WAn pflegtins gemein zu sagen: Hüte dich für denen/ die GOtt gezeichnet
hat/ welches zwar an sich selber wohl gesagt ist/ wann man nur allein die
die Mißgeburten/ oder vbelgezeichneten Menschen/ dardurch verstehet. Das
aber dieses auch auff andere dinge solte gemeinet seyn/ ist falsch. Dann Gott
der Allmächtige alle seine Geschöpffe/ groß vnd klein/ gezeichnet/ vnd dem
Menschen gleichsamb vorgemahlet/ was davon zu halten/ worzu sie dienen/ oder nützlich
seyn/ vnd nicht allein alle Vegetabilische Gewächse/ als Kräuter/ Hecken/ klein/ vnd gros-
se Bäume/ sondern auch alle Animalische Geschlechte/ als klein vnd groß Gethier/ auch
die Menschen selbsten auff der Erden/ die Fisch in den Wassern/ die Vögel in der Lufft/
ja alles bewegliche vnd vnbewegliche/ jedwedes mit besonderer Form/ vnd Gestalt ge-
zeichnet hat/ durch welche Zeichen er vns zu erkennen geben wollen/ worzu ein jedes
Kraut/ Thier/ Vogel/ oder Fisch diene/ welche signatur seine Schrifft gewesen/ darauß
wir aller dingen Natur/ vnd Eigenschafft erlernen solten.

Her-
De Signatura Salium,

Wanns nicht ſo lang wuͤrde/ wolte ich noch beweiſen/ daß auß den Meergewaͤch-
ſen/ als Corallen/ Perlenmutter/ Muſchelln/ oder andern Schneckenhaͤuſeren/ wann ſol-
che in Waſſer ſolvirt, vnd hernach præcipitirt werden/ corporaliſch Gold zu ziehen/ wel-
ches ich mit eigenen Haͤnden gethan/ vnd daher kuͤhnlich davon zeugenkan.

Aber genug auff dißmahl/ will alſo dieſes Tractaͤtlein vom Saltz hiemit geendiget
haben hoffend es werde noch mancher viel gutes darauß erlernen/ darzu ich allen From-
men den Segen vnd Gedeyen GOttes hertzlich wuͤnſche. Amen.

ENDE.



TRACTATUS
DE SIGNATURA SALIUM, METALLO-
RUM ET PLANETARUM.

Oder
Gruͤndlicher Vnterricht/ wie/ oder auffwas Weiſe
man gar leichtlich/ nicht allein der Salien, Metallen, vnd
Planeten, ſondern auch der Woͤrter/ vnd Nahmen/ ihre verborgene Kraͤff-
ten/ Bedeutung/ Natur/ vnd Eigenſchafften/ nicht auß Buͤchern/ oder Schrifften/
ſondern bloß vnd allein auß deren ſignatur, durch einen Circulum, vnd
Quadranten, erlernen/ vnd außrechnen kan.


Guͤnſtiger Leſer.

WAn pflegtins gemein zu ſagen: Huͤte dich fuͤr denen/ die GOtt gezeichnet
hat/ welches zwar an ſich ſelber wohl geſagt iſt/ wann man nur allein die
die Mißgeburten/ oder vbelgezeichneten Menſchen/ dardurch verſtehet. Das
aber dieſes auch auff andere dinge ſolte gemeinet ſeyn/ iſt falſch. Dann Gott
der Allmaͤchtige alle ſeine Geſchoͤpffe/ groß vnd klein/ gezeichnet/ vnd dem
Menſchen gleichſamb vorgemahlet/ was davon zu halten/ worzu ſie dienen/ oder nuͤtzlich
ſeyn/ vnd nicht allein alle Vegetabiliſche Gewaͤchſe/ als Kraͤuter/ Hecken/ klein/ vnd groſ-
ſe Baͤume/ ſondern auch alle Animaliſche Geſchlechte/ als klein vnd groß Gethier/ auch
die Menſchen ſelbſten auff der Erden/ die Fiſch in den Waſſern/ die Voͤgel in der Lufft/
ja alles bewegliche vnd vnbewegliche/ jedwedes mit beſonderer Form/ vnd Geſtalt ge-
zeichnet hat/ durch welche Zeichen er vns zu erkennen geben wollen/ worzu ein jedes
Kraut/ Thier/ Vogel/ oder Fiſch diene/ welche ſignatur ſeine Schrifft geweſen/ darauß
wir aller dingen Natur/ vnd Eigenſchafft erlernen ſolten.

Her-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0526" n="512"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq">De Signatura Salium,</hi> </fw><lb/>
          <p>Wanns nicht &#x017F;o lang wu&#x0364;rde/ wolte ich noch bewei&#x017F;en/ daß auß den Meergewa&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;en/ als Corallen/ Perlenmutter/ Mu&#x017F;chelln/ oder andern Schneckenha&#x0364;u&#x017F;eren/ wann &#x017F;ol-<lb/>
che in Wa&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#aq">&#x017F;olvirt,</hi> vnd hernach <hi rendition="#aq">præcipitirt</hi> werden/ <hi rendition="#aq">corpora</hi>li&#x017F;ch Gold zu ziehen/ wel-<lb/>
ches ich mit eigenen Ha&#x0364;nden gethan/ vnd daher ku&#x0364;hnlich davon zeugenkan.</p><lb/>
          <p>Aber genug auff dißmahl/ will al&#x017F;o die&#x017F;es Tracta&#x0364;tlein vom Saltz hiemit geendiget<lb/>
haben hoffend es werde noch mancher viel gutes darauß erlernen/ darzu ich allen From-<lb/>
men den Segen vnd Gedeyen GOttes hertzlich wu&#x0364;n&#x017F;che. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Amen</hi></hi>.</hi></p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">ENDE</hi>.</hi> </hi> </p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq">TRACTATUS<lb/>
DE SIGNATURA SALIUM, METALLO-<lb/>
RUM ET PLANETARUM.</hi><lb/>
Oder<lb/>
Gru&#x0364;ndlicher Vnterricht/ wie/ oder auffwas Wei&#x017F;e<lb/>
man gar leichtlich/ nicht allein der <hi rendition="#aq">Salien, Metallen,</hi> vnd<lb/><hi rendition="#aq">Planeten,</hi> &#x017F;ondern auch der Wo&#x0364;rter/ vnd Nahmen/ ihre verborgene Kra&#x0364;ff-<lb/>
ten/ Bedeutung/ Natur/ vnd Eigen&#x017F;chafften/ nicht auß Bu&#x0364;chern/ oder Schrifften/<lb/>
&#x017F;ondern bloß vnd allein auß deren <hi rendition="#aq">&#x017F;ignatur,</hi> durch einen <hi rendition="#aq">Circulum,</hi> vnd<lb/><hi rendition="#aq">Quadranten,</hi> erlernen/ vnd außrechnen kan.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Gu&#x0364;n&#x017F;tiger Le&#x017F;er.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>An pflegtins gemein zu &#x017F;agen: Hu&#x0364;te dich fu&#x0364;r denen/ die GOtt gezeichnet<lb/>
hat/ welches zwar an &#x017F;ich &#x017F;elber wohl ge&#x017F;agt i&#x017F;t/ wann man nur allein die<lb/>
die Mißgeburten/ oder vbelgezeichneten Men&#x017F;chen/ dardurch ver&#x017F;tehet. Das<lb/>
aber die&#x017F;es auch auff andere dinge &#x017F;olte gemeinet &#x017F;eyn/ i&#x017F;t fal&#x017F;ch. Dann Gott<lb/>
der Allma&#x0364;chtige alle &#x017F;eine Ge&#x017F;cho&#x0364;pffe/ groß vnd klein/ gezeichnet/ vnd dem<lb/>
Men&#x017F;chen gleich&#x017F;amb vorgemahlet/ was davon zu halten/ worzu &#x017F;ie dienen/ oder nu&#x0364;tzlich<lb/>
&#x017F;eyn/ vnd nicht allein alle <hi rendition="#aq">Vegetabili</hi>&#x017F;che Gewa&#x0364;ch&#x017F;e/ als Kra&#x0364;uter/ Hecken/ klein/ vnd gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e Ba&#x0364;ume/ &#x017F;ondern auch alle <hi rendition="#aq">Anima</hi>li&#x017F;che Ge&#x017F;chlechte/ als klein vnd groß Gethier/ auch<lb/>
die Men&#x017F;chen &#x017F;elb&#x017F;ten auff der Erden/ die Fi&#x017F;ch in den Wa&#x017F;&#x017F;ern/ die Vo&#x0364;gel in der Lufft/<lb/>
ja alles bewegliche vnd vnbewegliche/ jedwedes mit be&#x017F;onderer Form/ vnd Ge&#x017F;talt ge-<lb/>
zeichnet hat/ durch welche Zeichen er vns zu erkennen geben wollen/ worzu ein jedes<lb/>
Kraut/ Thier/ Vogel/ oder Fi&#x017F;ch diene/ welche <hi rendition="#aq">&#x017F;ignatur</hi> &#x017F;eine Schrifft gewe&#x017F;en/ darauß<lb/>
wir aller dingen Natur/ vnd Eigen&#x017F;chafft erlernen &#x017F;olten.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Her-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[512/0526] De Signatura Salium, Wanns nicht ſo lang wuͤrde/ wolte ich noch beweiſen/ daß auß den Meergewaͤch- ſen/ als Corallen/ Perlenmutter/ Muſchelln/ oder andern Schneckenhaͤuſeren/ wann ſol- che in Waſſer ſolvirt, vnd hernach præcipitirt werden/ corporaliſch Gold zu ziehen/ wel- ches ich mit eigenen Haͤnden gethan/ vnd daher kuͤhnlich davon zeugenkan. Aber genug auff dißmahl/ will alſo dieſes Tractaͤtlein vom Saltz hiemit geendiget haben hoffend es werde noch mancher viel gutes darauß erlernen/ darzu ich allen From- men den Segen vnd Gedeyen GOttes hertzlich wuͤnſche. Amen. ENDE. TRACTATUS DE SIGNATURA SALIUM, METALLO- RUM ET PLANETARUM. Oder Gruͤndlicher Vnterricht/ wie/ oder auffwas Weiſe man gar leichtlich/ nicht allein der Salien, Metallen, vnd Planeten, ſondern auch der Woͤrter/ vnd Nahmen/ ihre verborgene Kraͤff- ten/ Bedeutung/ Natur/ vnd Eigenſchafften/ nicht auß Buͤchern/ oder Schrifften/ ſondern bloß vnd allein auß deren ſignatur, durch einen Circulum, vnd Quadranten, erlernen/ vnd außrechnen kan. Guͤnſtiger Leſer. WAn pflegtins gemein zu ſagen: Huͤte dich fuͤr denen/ die GOtt gezeichnet hat/ welches zwar an ſich ſelber wohl geſagt iſt/ wann man nur allein die die Mißgeburten/ oder vbelgezeichneten Menſchen/ dardurch verſtehet. Das aber dieſes auch auff andere dinge ſolte gemeinet ſeyn/ iſt falſch. Dann Gott der Allmaͤchtige alle ſeine Geſchoͤpffe/ groß vnd klein/ gezeichnet/ vnd dem Menſchen gleichſamb vorgemahlet/ was davon zu halten/ worzu ſie dienen/ oder nuͤtzlich ſeyn/ vnd nicht allein alle Vegetabiliſche Gewaͤchſe/ als Kraͤuter/ Hecken/ klein/ vnd groſ- ſe Baͤume/ ſondern auch alle Animaliſche Geſchlechte/ als klein vnd groß Gethier/ auch die Menſchen ſelbſten auff der Erden/ die Fiſch in den Waſſern/ die Voͤgel in der Lufft/ ja alles bewegliche vnd vnbewegliche/ jedwedes mit beſonderer Form/ vnd Geſtalt ge- zeichnet hat/ durch welche Zeichen er vns zu erkennen geben wollen/ worzu ein jedes Kraut/ Thier/ Vogel/ oder Fiſch diene/ welche ſignatur ſeine Schrifft geweſen/ darauß wir aller dingen Natur/ vnd Eigenſchafft erlernen ſolten. Her-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/526
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 512. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/526>, abgerufen am 21.02.2019.