Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite


Trost
Der Seefahrenden:

Darinnen gele hret vnd angewiesen wird/ wie sich die Seefah-
rende vor Hunger vnd Durst/ wie auch solchen Kranckheiten so ihnen
auff langwiriger Reise begegnen möchten/ versorgen vnd bewahren
können.



Günstiger Leser.

CHristus vnser Seligmacher/ hat vns eine Lehr vorgeschrieben/ nemb-
lich daß wir vns gegen vnsern Nechsten also verhalten/ gleich wie wir
gern hetten/ daß er sich gegen vns verhielte/ vnd denselben also lieben
solten/ gleich wie vns selbsten/ vnd solches/ als den eussersten Willen
GOttes/ daran das gantze Gesetz vnd Propheten hangen/ vns auffs
höchste recommendiret. Obwohlen nun dieses von gar wenig Men-
schen betrachtet/ sondern ein jedweder nur das seinige suchet/ so finden sich doch noch eini-
ge/ welche solches beobachten/ vnd so viel müglich/ ihrem Nechsten zu dienen Gelegenheit
suchen/ vnd weiln schon deren einige möchten gefunden werden/ die ihren Nechsten alles
Gute gönnen/ vnd gern mit Rath vnd That behülfflich seyn wolten/ so ist es ihnen nicht
allen gegeben/ dann niemand mehr geben kan als er hat; Etliche aber/ die wohl geben vnd
helffen könten/ die seynd gemeiniglich geitzig vnd mißgünstig/ vnd günnen niemands
nichts Gutes als ihnen selbsten/ diese Art der Menschen werden am meisten in der Welt
[i]tzunder gefunden/ darumb die liebe gegen den Nechsten auch gantz verloschen. Diewei-
len dann GOtt der Allmächtige mir auß sonderbahren Gnaden ein kleines Pfündlein/
die Secreta der Natur zu ergründen/ (ohne Zweiffel zu diesem Ende meinem Nechsten
darmit zu dienen) verlichen: wie ich dann/ ohne Ruhm zu melden/ mein von GOtt verli-
henes Talentum nicht begraben/ sondern das selbige stuckweiß von Jahren zu Jahren
meinen Nechsten zum besten schrifftlich verfasset/ vnd wohl meynend heraußgegeben/ vnd
auch ins künfftige/ so viel die Zeit zulassen wird/ noch ein vielmehrers vnd bessers herauß
zugeben entschlossen. Nach deme mir nun einige beschriebene Schiffartten nach Ost-vnd
West-Jndien/ vnd andern weit abgelegenen Orten vnterhanden kommen/ darauß ich
mit Verwunderung ersehen/ was auff dem Meer für grosse Gefahr nicht allein wegen

der


Troſt
Der Seefahrenden:

Darinnen gele hret vnd angewieſen wird/ wie ſich die Seefah-
rende vor Hunger vnd Durſt/ wie auch ſolchen Kranckheiten ſo ihnen
auff langwiriger Reiſe begegnen moͤchten/ verſorgen vnd bewahren
koͤnnen.



Guͤnſtiger Leſer.

CHriſtus vnſer Seligmacher/ hat vns eine Lehr vorgeſchrieben/ nemb-
lich daß wir vns gegen vnſern Nechſten alſo verhalten/ gleich wie wir
gern hetten/ daß er ſich gegen vns verhielte/ vnd denſelben alſo lieben
ſolten/ gleich wie vns ſelbſten/ vnd ſolches/ als den euſſerſten Willen
GOttes/ daran das gantze Geſetz vnd Propheten hangen/ vns auffs
hoͤchſte recommendiret. Obwohlen nun dieſes von gar wenig Men-
ſchen betrachtet/ ſondern ein jedweder nur das ſeinige ſuchet/ ſo finden ſich doch noch eini-
ge/ welche ſolches beobachten/ vnd ſo viel muͤglich/ ihrem Nechſten zu dienen Gelegenheit
ſuchen/ vnd weiln ſchon deren einige moͤchten gefunden werden/ die ihren Nechſten alles
Gute goͤnnen/ vnd gern mit Rath vnd That behuͤlfflich ſeyn wolten/ ſo iſt es ihnen nicht
allen gegeben/ dann niemand mehr geben kan als er hat; Etliche aber/ die wohl geben vnd
helffen koͤnten/ die ſeynd gemeiniglich geitzig vnd mißguͤnſtig/ vnd guͤnnen niemands
nichts Gutes als ihnen ſelbſten/ dieſe Art der Menſchen werden am meiſten in der Welt
[i]tzunder gefunden/ darumb die liebe gegen den Nechſten auch gantz verloſchen. Diewei-
len dann GOtt der Allmaͤchtige mir auß ſonderbahren Gnaden ein kleines Pfuͤndlein/
die Secreta der Natur zu ergruͤnden/ (ohne Zweiffel zu dieſem Ende meinem Nechſten
darmit zu dienen) verlichen: wie ich dann/ ohne Ruhm zu melden/ mein von GOtt verli-
henes Talentum nicht begraben/ ſondern das ſelbige ſtuckweiß von Jahren zu Jahren
meinen Nechſten zum beſten ſchrifftlich verfaſſet/ vnd wohl meynend heraußgegeben/ vnd
auch ins kuͤnfftige/ ſo viel die Zeit zulaſſen wird/ noch ein vielmehrers vnd beſſers herauß
zugeben entſchloſſen. Nach deme mir nun einige beſchriebene Schiffartten nach Oſt-vnd
Weſt-Jndien/ vnd andern weit abgelegenen Orten vnterhanden kommen/ darauß ich
mit Verwunderung erſehen/ was auff dem Meer fuͤr groſſe Gefahr nicht allein wegen

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0545" n="531"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Tro&#x017F;t<lb/>
Der Seefahrenden:</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Darinnen gele hret vnd angewie&#x017F;en wird/ wie &#x017F;ich die Seefah-</hi><lb/>
rende vor Hunger vnd Dur&#x017F;t/ wie auch &#x017F;olchen Kranckheiten &#x017F;o ihnen<lb/>
auff langwiriger Rei&#x017F;e begegnen mo&#x0364;chten/ ver&#x017F;orgen vnd bewahren<lb/>
ko&#x0364;nnen.</hi> </p>
        </argument><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Gu&#x0364;n&#x017F;tiger Le&#x017F;er.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">C</hi>Hri&#x017F;tus vn&#x017F;er Seligmacher/ hat vns eine Lehr vorge&#x017F;chrieben/ nemb-<lb/>
lich daß wir vns gegen vn&#x017F;ern Nech&#x017F;ten al&#x017F;o verhalten/ gleich wie wir<lb/>
gern hetten/ daß er &#x017F;ich gegen vns verhielte/ vnd den&#x017F;elben al&#x017F;o lieben<lb/>
&#x017F;olten/ gleich wie vns &#x017F;elb&#x017F;ten/ vnd &#x017F;olches/ als den eu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ten Willen<lb/>
GOttes/ daran das gantze Ge&#x017F;etz vnd Propheten hangen/ vns auffs<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;te <hi rendition="#aq">recommendi</hi>ret. Obwohlen nun die&#x017F;es von gar wenig Men-<lb/>
&#x017F;chen betrachtet/ &#x017F;ondern ein jedweder nur das &#x017F;einige &#x017F;uchet/ &#x017F;o finden &#x017F;ich doch noch eini-<lb/>
ge/ welche &#x017F;olches beobachten/ vnd &#x017F;o viel mu&#x0364;glich/ ihrem Nech&#x017F;ten zu dienen Gelegenheit<lb/>
&#x017F;uchen/ vnd weiln &#x017F;chon deren einige mo&#x0364;chten gefunden werden/ die ihren Nech&#x017F;ten alles<lb/>
Gute go&#x0364;nnen/ vnd gern mit Rath vnd That behu&#x0364;lfflich &#x017F;eyn wolten/ &#x017F;o i&#x017F;t es ihnen nicht<lb/>
allen gegeben/ dann niemand mehr geben kan als er hat; Etliche aber/ die wohl geben vnd<lb/>
helffen ko&#x0364;nten/ die &#x017F;eynd gemeiniglich geitzig vnd mißgu&#x0364;n&#x017F;tig/ vnd gu&#x0364;nnen niemands<lb/>
nichts Gutes als ihnen &#x017F;elb&#x017F;ten/ die&#x017F;e Art der Men&#x017F;chen werden am mei&#x017F;ten in der Welt<lb/><supplied>i</supplied>tzunder gefunden/ darumb die liebe gegen den Nech&#x017F;ten auch gantz verlo&#x017F;chen. Diewei-<lb/>
len dann GOtt der Allma&#x0364;chtige mir auß &#x017F;onderbahren Gnaden ein kleines Pfu&#x0364;ndlein/<lb/>
die <hi rendition="#aq">Secreta</hi> der Natur zu ergru&#x0364;nden/ (ohne Zweiffel zu die&#x017F;em Ende meinem Nech&#x017F;ten<lb/>
darmit zu dienen) verlichen: wie ich dann/ ohne Ruhm zu melden/ mein von GOtt verli-<lb/>
henes Talentum nicht begraben/ &#x017F;ondern das &#x017F;elbige &#x017F;tuckweiß von Jahren zu Jahren<lb/>
meinen Nech&#x017F;ten zum be&#x017F;ten &#x017F;chrifftlich verfa&#x017F;&#x017F;et/ vnd wohl meynend heraußgegeben/ vnd<lb/>
auch ins ku&#x0364;nfftige/ &#x017F;o viel die Zeit zula&#x017F;&#x017F;en wird/ noch ein vielmehrers vnd be&#x017F;&#x017F;ers herauß<lb/>
zugeben ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en. Nach deme mir nun einige be&#x017F;chriebene Schiffartten nach O&#x017F;t-vnd<lb/>
We&#x017F;t-Jndien/ vnd andern weit abgelegenen Orten vnterhanden kommen/ darauß ich<lb/>
mit Verwunderung er&#x017F;ehen/ was auff dem Meer fu&#x0364;r gro&#x017F;&#x017F;e Gefahr nicht allein wegen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[531/0545] Troſt Der Seefahrenden: Darinnen gele hret vnd angewieſen wird/ wie ſich die Seefah- rende vor Hunger vnd Durſt/ wie auch ſolchen Kranckheiten ſo ihnen auff langwiriger Reiſe begegnen moͤchten/ verſorgen vnd bewahren koͤnnen. Guͤnſtiger Leſer. CHriſtus vnſer Seligmacher/ hat vns eine Lehr vorgeſchrieben/ nemb- lich daß wir vns gegen vnſern Nechſten alſo verhalten/ gleich wie wir gern hetten/ daß er ſich gegen vns verhielte/ vnd denſelben alſo lieben ſolten/ gleich wie vns ſelbſten/ vnd ſolches/ als den euſſerſten Willen GOttes/ daran das gantze Geſetz vnd Propheten hangen/ vns auffs hoͤchſte recommendiret. Obwohlen nun dieſes von gar wenig Men- ſchen betrachtet/ ſondern ein jedweder nur das ſeinige ſuchet/ ſo finden ſich doch noch eini- ge/ welche ſolches beobachten/ vnd ſo viel muͤglich/ ihrem Nechſten zu dienen Gelegenheit ſuchen/ vnd weiln ſchon deren einige moͤchten gefunden werden/ die ihren Nechſten alles Gute goͤnnen/ vnd gern mit Rath vnd That behuͤlfflich ſeyn wolten/ ſo iſt es ihnen nicht allen gegeben/ dann niemand mehr geben kan als er hat; Etliche aber/ die wohl geben vnd helffen koͤnten/ die ſeynd gemeiniglich geitzig vnd mißguͤnſtig/ vnd guͤnnen niemands nichts Gutes als ihnen ſelbſten/ dieſe Art der Menſchen werden am meiſten in der Welt itzunder gefunden/ darumb die liebe gegen den Nechſten auch gantz verloſchen. Diewei- len dann GOtt der Allmaͤchtige mir auß ſonderbahren Gnaden ein kleines Pfuͤndlein/ die Secreta der Natur zu ergruͤnden/ (ohne Zweiffel zu dieſem Ende meinem Nechſten darmit zu dienen) verlichen: wie ich dann/ ohne Ruhm zu melden/ mein von GOtt verli- henes Talentum nicht begraben/ ſondern das ſelbige ſtuckweiß von Jahren zu Jahren meinen Nechſten zum beſten ſchrifftlich verfaſſet/ vnd wohl meynend heraußgegeben/ vnd auch ins kuͤnfftige/ ſo viel die Zeit zulaſſen wird/ noch ein vielmehrers vnd beſſers herauß zugeben entſchloſſen. Nach deme mir nun einige beſchriebene Schiffartten nach Oſt-vnd Weſt-Jndien/ vnd andern weit abgelegenen Orten vnterhanden kommen/ darauß ich mit Verwunderung erſehen/ was auff dem Meer fuͤr groſſe Gefahr nicht allein wegen der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/545
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 531. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/545>, abgerufen am 21.02.2019.