Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
nung schon nicht bey allen vnverständigen/ groben/ vndanckbaren Menschen ange-
nehm/ so ist es doch GOtt angenehm/ welcher vns befohlen hat/ einander zu lieben
vnd gutes zu erzeigen/ welcher auch zu seiner Zeit durch fromme vnd danckbare Gemü-
ter meinen nach gelassenen Kindern solches wird geniessen lassen/ daran ich nicht zweiffe-
le/ vnd darmit gar wohl zu frieden bin vnd bleibe.



Trost der Seefahrenden.

AVff daß wir nun zum Werck greiffen/ vnd anzeigen/ was
das für Stücke seyn/ welche auff den Schiffahrten hochnütz-
ich zu gebrauchen/ vnd man sich so wol deß Hungers als
Durstes/ wie auch Kranckheiten/ darmit befreyen oder er-
wehren könne/ seynd anders nichts/ als ein concentrirtes
oder in die engegezogenes Korn vnd Wasser/ das concen-
rrirte
Korn für den Hunger/ vnd das concentrirte Wasser
für den Durst. Wie nun das Korn oder Wasser concen-
trirt
vnd im Nothfall zu gebrauchen/ soll außführlich beschrie-
ben vnd gelehret werden. Vnd erstlich

Von Concentrirung deß Korns.

DJe Concentrirung deß Korns betreffend/ so hab ich dieselbe albereit außführlich in
dem Ersten Theil Deutschlands Wohlfahrtbeschrieben/ vnd nicht nötig allhier zu
wiederholen/ doch denen zur Nachricht/ welche selbiges Tractätlein nicht haben oder le-
sen mögen/ dient diese kurtze Wiederholung. Man machet auß Rocken/ Haber/ Weitzen/
Gersten/ oder welchen Korn man will/ ein Maltz/ wie solches in dem Bierbrawen ge-
bräuchlich/ vnd kochet oder ziehet den besten Safft darauß/ gleich als wann Bier dar-
auß solte gemacht werden/ vnd kochet diesen Extract in breiten vnd niedrigen Pfannen
oder küpffern Kesseln/ fein langsam zu einer Honigdicke/ die Hülsen oder Treber/ davon
dieser Safft gezogen/ wird dem Viehe geben/ der Safft aber kan füglich über See ver-
führet/ vnd wo man will/ mit Zuthun eines Hopffen-Wassers/ zu Bier gemachtwer-
den/ vnd weiln gemeiniglich 8. Tonnen Korn/ ein Tonne Safft geben/ vnd ein Tonne
Korn giebt ins gemein ein vnd ein halbe auch wol 2. Tonnen Bier/ so kan ein Tonne
Safft auch auffs wenigste 8/ 10/ 12. oder mehr Tonnen Bier geben/ nach dem man sol-
ches fett oder mager haben will/ wird also viel leichter eine Tonne Safft mit genommen/
als 10. oder 12. Tonnen Biers/ welches vnterwegs leichtlich sawer werden vnd verder-
ben kan: Hergegen der Safft/ wann er für der Lufft bewahret wird/ gut bleibt. Dieses ist
ein Vortheil/ weiln man zu allen Zeiten auß dem Safft gut frisch Bier machen kan.
Der ander Nutzen oder Vortheil ist/ daß man diesen Safft zu Hauß im Vatterland zu-

vorn

Vorrede.
nung ſchon nicht bey allen vnverſtaͤndigen/ groben/ vndanckbaren Menſchen ange-
nehm/ ſo iſt es doch GOtt angenehm/ welcher vns befohlen hat/ einander zu lieben
vnd gutes zu erzeigen/ welcher auch zu ſeiner Zeit durch fromme vnd danckbare Gemuͤ-
ter meinen nach gelaſſenen Kindern ſolches wird genieſſen laſſen/ daran ich nicht zweiffe-
le/ vnd darmit gar wohl zu frieden bin vnd bleibe.



Troſt der Seefahrenden.

AVff daß wir nun zum Werck greiffen/ vnd anzeigen/ was
das fuͤr Stuͤcke ſeyn/ welche auff den Schiffahrten hochnuͤtz-
ich zu gebrauchen/ vnd man ſich ſo wol deß Hungers als
Durſtes/ wie auch Kranckheiten/ darmit befreyen oder er-
wehren koͤnne/ ſeynd anders nichts/ als ein concentrirtes
oder in die engegezogenes Korn vnd Waſſer/ das concen-
rrirte
Korn fuͤr den Hunger/ vnd das concentrirte Waſſer
fuͤr den Durſt. Wie nun das Korn oder Waſſer concen-
trirt
vnd im Nothfall zu gebrauchen/ ſoll außfuͤhrlich beſchrie-
ben vnd gelehret werden. Vnd erſtlich

Von Concentrirung deß Korns.

DJe Concentrirung deß Korns betreffend/ ſo hab ich dieſelbe albereit außfuͤhrlich in
dem Erſten Theil Deutſchlands Wohlfahrtbeſchrieben/ vnd nicht noͤtig allhier zu
wiederholen/ doch denen zur Nachricht/ welche ſelbiges Tractaͤtlein nicht haben oder le-
ſen moͤgen/ dient dieſe kurtze Wiederholung. Man machet auß Rocken/ Haber/ Weitzen/
Gerſten/ oder welchen Korn man will/ ein Maltz/ wie ſolches in dem Bierbrawen ge-
braͤuchlich/ vnd kochet oder ziehet den beſten Safft darauß/ gleich als wann Bier dar-
auß ſolte gemacht werden/ vnd kochet dieſen Extract in breiten vnd niedrigen Pfannen
oder kuͤpffern Keſſeln/ fein langſam zu einer Honigdicke/ die Huͤlſen oder Treber/ davon
dieſer Safft gezogen/ wird dem Viehe geben/ der Safft aber kan fuͤglich uͤber See ver-
fuͤhret/ vnd wo man will/ mit Zuthun eines Hopffen-Waſſers/ zu Bier gemachtwer-
den/ vnd weiln gemeiniglich 8. Tonnen Korn/ ein Tonne Safft geben/ vnd ein Tonne
Korn giebt ins gemein ein vnd ein halbe auch wol 2. Tonnen Bier/ ſo kan ein Tonne
Safft auch auffs wenigſte 8/ 10/ 12. oder mehr Tonnen Bier geben/ nach dem man ſol-
ches fett oder mager haben will/ wird alſo viel leichter eine Tonne Safft mit genommen/
als 10. oder 12. Tonnen Biers/ welches vnterwegs leichtlich ſawer werden vnd verder-
ben kan: Hergegen der Safft/ wann er fuͤr der Lufft bewahret wird/ gut bleibt. Dieſes iſt
ein Vortheil/ weiln man zu allen Zeiten auß dem Safft gut friſch Bier machen kan.
Der ander Nutzen oder Vortheil iſt/ daß man dieſen Safft zu Hauß im Vatterland zu-

vorn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0548" n="534"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorrede.</hi></fw><lb/>
nung &#x017F;chon nicht bey allen vnver&#x017F;ta&#x0364;ndigen/ groben/ vndanckbaren Men&#x017F;chen ange-<lb/>
nehm/ &#x017F;o i&#x017F;t es doch GOtt angenehm/ welcher vns befohlen hat/ einander zu lieben<lb/>
vnd gutes zu erzeigen/ welcher auch zu &#x017F;einer Zeit durch fromme vnd danckbare Gemu&#x0364;-<lb/>
ter meinen nach gela&#x017F;&#x017F;enen Kindern &#x017F;olches wird genie&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en/ daran ich nicht zweiffe-<lb/>
le/ vnd darmit gar wohl zu frieden bin vnd bleibe.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Tro&#x017F;t der Seefahrenden.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>Vff daß wir nun zum Werck greiffen/ vnd anzeigen/ was<lb/>
das fu&#x0364;r Stu&#x0364;cke &#x017F;eyn/ welche auff den Schiffahrten hochnu&#x0364;tz-<lb/>
ich zu gebrauchen/ vnd man &#x017F;ich &#x017F;o wol deß Hungers als<lb/>
Dur&#x017F;tes/ wie auch Kranckheiten/ darmit befreyen oder er-<lb/>
wehren ko&#x0364;nne/ &#x017F;eynd anders nichts/ als ein <hi rendition="#aq">concentrirt</hi>es<lb/>
oder in die engegezogenes Korn vnd Wa&#x017F;&#x017F;er/ das <hi rendition="#aq">concen-<lb/>
rrirte</hi> Korn fu&#x0364;r den Hunger/ vnd das <hi rendition="#aq">concentrirte</hi> Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
fu&#x0364;r den Dur&#x017F;t. Wie nun das Korn oder Wa&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#aq">concen-<lb/>
trirt</hi> vnd im Nothfall zu gebrauchen/ &#x017F;oll außfu&#x0364;hrlich be&#x017F;chrie-<lb/>
ben vnd gelehret werden. Vnd er&#x017F;tlich</p><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von Concentrirung deß Korns.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Je <hi rendition="#aq">Concentri</hi>rung deß Korns betreffend/ &#x017F;o hab ich die&#x017F;elbe albereit außfu&#x0364;hrlich in<lb/>
dem Er&#x017F;ten Theil Deut&#x017F;chlands Wohlfahrtbe&#x017F;chrieben/ vnd nicht no&#x0364;tig allhier zu<lb/>
wiederholen/ doch denen zur Nachricht/ welche &#x017F;elbiges Tracta&#x0364;tlein nicht haben oder le-<lb/>
&#x017F;en mo&#x0364;gen/ dient die&#x017F;e kurtze Wiederholung. Man machet auß Rocken/ Haber/ Weitzen/<lb/>
Ger&#x017F;ten/ oder welchen Korn man will/ ein Maltz/ wie &#x017F;olches in dem Bierbrawen ge-<lb/>
bra&#x0364;uchlich/ vnd kochet oder ziehet den be&#x017F;ten Safft darauß/ gleich als wann Bier dar-<lb/>
auß &#x017F;olte gemacht werden/ vnd kochet die&#x017F;en <hi rendition="#aq">Extract</hi> in breiten vnd niedrigen Pfannen<lb/>
oder ku&#x0364;pffern Ke&#x017F;&#x017F;eln/ fein lang&#x017F;am zu einer Honigdicke/ die Hu&#x0364;l&#x017F;en oder Treber/ davon<lb/>
die&#x017F;er Safft gezogen/ wird dem Viehe geben/ der Safft aber kan fu&#x0364;glich u&#x0364;ber See ver-<lb/>
fu&#x0364;hret/ vnd wo man will/ mit Zuthun eines Hopffen-Wa&#x017F;&#x017F;ers/ zu Bier gemachtwer-<lb/>
den/ vnd weiln gemeiniglich 8. Tonnen Korn/ ein Tonne Safft geben/ vnd ein Tonne<lb/>
Korn giebt ins gemein ein vnd ein halbe auch wol 2. Tonnen Bier/ &#x017F;o kan ein Tonne<lb/>
Safft auch auffs wenig&#x017F;te 8/ 10/ 12. oder mehr Tonnen Bier geben/ nach dem man &#x017F;ol-<lb/>
ches fett oder mager haben will/ wird al&#x017F;o viel leichter eine Tonne Safft mit genommen/<lb/>
als 10. oder 12. Tonnen Biers/ welches vnterwegs leichtlich &#x017F;awer werden vnd verder-<lb/>
ben kan: Hergegen der Safft/ wann er fu&#x0364;r der Lufft bewahret wird/ gut bleibt. Die&#x017F;es i&#x017F;t<lb/>
ein Vortheil/ weiln man zu allen Zeiten auß dem Safft gut fri&#x017F;ch Bier machen kan.<lb/>
Der ander Nutzen oder Vortheil i&#x017F;t/ daß man die&#x017F;en Safft zu Hauß im Vatterland zu-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vorn</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[534/0548] Vorrede. nung ſchon nicht bey allen vnverſtaͤndigen/ groben/ vndanckbaren Menſchen ange- nehm/ ſo iſt es doch GOtt angenehm/ welcher vns befohlen hat/ einander zu lieben vnd gutes zu erzeigen/ welcher auch zu ſeiner Zeit durch fromme vnd danckbare Gemuͤ- ter meinen nach gelaſſenen Kindern ſolches wird genieſſen laſſen/ daran ich nicht zweiffe- le/ vnd darmit gar wohl zu frieden bin vnd bleibe. Troſt der Seefahrenden. AVff daß wir nun zum Werck greiffen/ vnd anzeigen/ was das fuͤr Stuͤcke ſeyn/ welche auff den Schiffahrten hochnuͤtz- ich zu gebrauchen/ vnd man ſich ſo wol deß Hungers als Durſtes/ wie auch Kranckheiten/ darmit befreyen oder er- wehren koͤnne/ ſeynd anders nichts/ als ein concentrirtes oder in die engegezogenes Korn vnd Waſſer/ das concen- rrirte Korn fuͤr den Hunger/ vnd das concentrirte Waſſer fuͤr den Durſt. Wie nun das Korn oder Waſſer concen- trirt vnd im Nothfall zu gebrauchen/ ſoll außfuͤhrlich beſchrie- ben vnd gelehret werden. Vnd erſtlich Von Concentrirung deß Korns. DJe Concentrirung deß Korns betreffend/ ſo hab ich dieſelbe albereit außfuͤhrlich in dem Erſten Theil Deutſchlands Wohlfahrtbeſchrieben/ vnd nicht noͤtig allhier zu wiederholen/ doch denen zur Nachricht/ welche ſelbiges Tractaͤtlein nicht haben oder le- ſen moͤgen/ dient dieſe kurtze Wiederholung. Man machet auß Rocken/ Haber/ Weitzen/ Gerſten/ oder welchen Korn man will/ ein Maltz/ wie ſolches in dem Bierbrawen ge- braͤuchlich/ vnd kochet oder ziehet den beſten Safft darauß/ gleich als wann Bier dar- auß ſolte gemacht werden/ vnd kochet dieſen Extract in breiten vnd niedrigen Pfannen oder kuͤpffern Keſſeln/ fein langſam zu einer Honigdicke/ die Huͤlſen oder Treber/ davon dieſer Safft gezogen/ wird dem Viehe geben/ der Safft aber kan fuͤglich uͤber See ver- fuͤhret/ vnd wo man will/ mit Zuthun eines Hopffen-Waſſers/ zu Bier gemachtwer- den/ vnd weiln gemeiniglich 8. Tonnen Korn/ ein Tonne Safft geben/ vnd ein Tonne Korn giebt ins gemein ein vnd ein halbe auch wol 2. Tonnen Bier/ ſo kan ein Tonne Safft auch auffs wenigſte 8/ 10/ 12. oder mehr Tonnen Bier geben/ nach dem man ſol- ches fett oder mager haben will/ wird alſo viel leichter eine Tonne Safft mit genommen/ als 10. oder 12. Tonnen Biers/ welches vnterwegs leichtlich ſawer werden vnd verder- ben kan: Hergegen der Safft/ wann er fuͤr der Lufft bewahret wird/ gut bleibt. Dieſes iſt ein Vortheil/ weiln man zu allen Zeiten auß dem Safft gut friſch Bier machen kan. Der ander Nutzen oder Vortheil iſt/ daß man dieſen Safft zu Hauß im Vatterland zu- vorn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/548
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 534. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/548>, abgerufen am 15.10.2019.