Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Trost der Seefahrenden.
darmit zu stärcken; die Hüner essen den Sand vnd kleine Kißling-Steine/ Schalen über
ihre Eyer damit zu machen; dann sie Eyer legen ohne Schalen/ wann sie nicht zu Sand
kommen können. Darum sage ich/ ist dieser Spiritus Salis, der über die Kißling abstrahirt,
in vielen Kranckheiten vielmal besser/ als ein gemeiner Spiritus, vnd sonderlich die Cry-
stallen/ oder Spiritus Salis Coagulatus, davon oben gemeldet worden. Dieses sey nun ge-
nug gesägt von der Bereitung deß Spiritus Salis. Nun wollen wir auch lehren wie er auf
den Schiffen oder zu Land/ in Leschung deß Durstes/ vnd Curirung der Kranckheiten zu
gebrauchen. Wozu sonsten ein Spiritus Salis weiters als zur Medicin zu gebrauchen/ ist
allbereit von mir beschrieben/ vnd alhier mein intent allein anzuzeigen/ wie derselbe den
Schiffahrenden grossen Hülff vnd Nutzen bringenn kan; derentwegen dieses Tractätlein
zu beschreiben vorgenommen worden.

Von dem Gebrauch deß Spiritus Salis auff den Schiffen/ ge-
gen den Durst vnd Schourbauch.

ERstlich ist dieser Spiritus gut zu gebrauchen/ wann man desselben ein wenig zu dem
Wasser thut in die Fässer/ davon die Schiffknecht vnd Soldaten trincken/ dem Was-
ser ein angenehme Weinsäure zu geben/ daß es auff den Schiffen den Durst desto besser
lesche/ vnd das Wasser corrigire, daß es zuviel getruncken/ keinen Schourb auch machen
könne/ vnd auch das Wasser selbsten dadurch bewahret werde/ daß es auff lange Reise
nicht stincke/ schwartz/ trüb/ faul vnd würmicht werde/ wie sonsten zu geschehen pflegt. Dann
solches Wasser/ darin ein Spiritus salis ist/ nicht faulen kan/ vnd auch andere dinge für
Faulnüs bewahret/ so wol tode als lebendige. Vnd weil das Wasser/ so mit Spiritu salis
saur gemacht/ den Durst leschet/ viel mehr als ein ander Wasser/ so dient es/ daß man von
Haus nicht so viel Wasser mit auf die Reise nehmen darff/ als sonsten gebräuchlich/ vnd
wann man ja so viel mit nehmen wolte/ so wäre man versichert/ daß man desto weniger/
oder nimmer vnterweges/ Mangel an Wasser zu befürchten. Vnd weil der Spiritus salis
aller Fäulnüß widerstehet/ so lässt er auch keinen Schourbauch oder Schourmond ein-
reissen/ erfrischet vnd macht munter/ stärcket den Magen/ vnd alle Glieder deß Leibs;
treibt den Urin vnd Calculum, hält den Leib offen/ verzehret in dem Magen/ Nieren vnd
Blasen den Schleim/ vnd führet solchen auß/ macht einen Apetit zum essen/ befördert die
concoction oder Tewung/ lässt keine Kranckheit einwurtzeln die von Fäulnüß deß Ge-
blüts entstehen/ wie sonsten die Seefahrenden auf den Schiffen vnterworffen seynd. Auch
ist er gut zu gebrauchen ein wenig vnter den Wein vnd Bier zu thun/ welches man auff
Schiffen mitführet/ macht/ daß sich der Wein vnd Bier desto länger gut vnd vnverdorben
hält/ vnd auch den Durst desto besser leschet/ vnd desto weiter strecket. Auch kan man Och-
sen-/ Schaf- vnd Kalbfleisch lange Zeit gut darmit behalten/ wann man nemblich etwas
Saltz in dem Spiritu salis aufflöset/ vnd in steinern Töpffen Fleisch darmit einleget. NB.
Es soll aber Fleisch seyn/ ohne viel Beiner/ als an den Schenckeln das Fleisch außgeschnit-
ten. Auch kan man ein wenig davo vnter das Wasser thun/ wann man Fisch kocht/ macht

die-

Troſt der Seefahrenden.
darmit zu ſtaͤrcken; die Huͤner eſſen den Sand vnd kleine Kißling-Steine/ Schalen uͤber
ihre Eyer damit zu machen; dann ſie Eyer legen ohne Schalen/ wann ſie nicht zu Sand
kommen koͤnnen. Darum ſage ich/ iſt dieſer Spiritus Salis, der uͤber die Kißling abſtrahirt,
in vielen Kranckheiten vielmal beſſer/ als ein gemeiner Spiritus, vnd ſonderlich die Cry-
ſtallen/ oder Spiritus Salis Coagulatus, davon oben gemeldet worden. Dieſes ſey nun ge-
nug geſaͤgt von der Bereitung deß Spiritus Salis. Nun wollen wir auch lehren wie er auf
den Schiffen oder zu Land/ in Leſchung deß Durſtes/ vnd Curirung der Kranckheiten zu
gebrauchen. Wozu ſonſten ein Spiritus Salis weiters als zur Medicin zu gebrauchen/ iſt
allbereit von mir beſchrieben/ vnd alhier mein intent allein anzuzeigen/ wie derſelbe den
Schiffahrenden groſſen Huͤlff vnd Nutzen bringẽn kan; derentwegen dieſes Tractaͤtlein
zu beſchreiben vorgenommen worden.

Von dem Gebrauch deß Spiritus Salis auff den Schiffen/ ge-
gen den Durſt vnd Schourbauch.

ERſtlich iſt dieſer Spiritus gut zu gebrauchen/ wann man deſſelben ein wenig zu dem
Waſſer thut in die Faͤſſer/ davon die Schiffknecht vnd Soldaten trincken/ dem Waſ-
ſer ein angenehme Weinſaͤure zu geben/ daß es auff den Schiffen den Durſt deſto beſſer
leſche/ vnd das Waſſer corrigire, daß es zuviel getruncken/ keinen Schourb auch machen
koͤnne/ vnd auch das Waſſer ſelbſten dadurch bewahret werde/ daß es auff lange Reiſe
nicht ſtincke/ ſchwartz/ truͤb/ faul vnd wuͤrmicht werde/ wie ſonſten zu geſchehẽ pflegt. Dañ
ſolches Waſſer/ darin ein Spiritus ſalis iſt/ nicht faulen kan/ vnd auch andere dinge fuͤr
Faulnuͤs bewahret/ ſo wol tode als lebendige. Vnd weil das Waſſer/ ſo mit Spiritu ſalis
ſaur gemacht/ den Durſt leſchet/ viel mehr als ein ander Waſſer/ ſo dient es/ daß man von
Haus nicht ſo viel Waſſer mit auf die Reiſe nehmen darff/ als ſonſten gebraͤuchlich/ vnd
wann man ja ſo viel mit nehmen wolte/ ſo waͤre man verſichert/ daß man deſto weniger/
oder nimmer vnterweges/ Mangel an Waſſer zu befuͤrchten. Vnd weil der Spiritus ſalis
aller Faͤulnuͤß widerſtehet/ ſo laͤſſt er auch keinen Schourbauch oder Schourmond ein-
reiſſen/ erfriſchet vnd macht munter/ ſtaͤrcket den Magen/ vnd alle Glieder deß Leibs;
treibt den Urin vnd Calculum, haͤlt den Leib offen/ verzehret in dem Magen/ Nieren vnd
Blaſen den Schleim/ vnd fuͤhret ſolchen auß/ macht einen Apetit zum eſſen/ befoͤrdert die
concoction oder Tewung/ laͤſſt keine Kranckheit einwurtzeln die von Faͤulnuͤß deß Ge-
bluͤts entſtehen/ wie ſonſten die Seefahrenden auf den Schiffẽ vnterworffen ſeynd. Auch
iſt er gut zu gebrauchen ein wenig vnter den Wein vnd Bier zu thun/ welches man auff
Schiffen mitfuͤhret/ macht/ daß ſich der Wein vnd Bier deſto laͤnger gut vnd vnverdorbẽ
haͤlt/ vnd auch den Durſt deſto beſſer leſchet/ vnd deſto weiter ſtrecket. Auch kan man Och-
ſen-/ Schaf- vnd Kalbfleiſch lange Zeit gut darmit behalten/ wann man nemblich etwas
Saltz in dem Spiritu ſalis auffloͤſet/ vnd in ſteinern Toͤpffen Fleiſch darmit einleget. NB.
Es ſoll aber Fleiſch ſeyn/ ohne viel Beiner/ als an den Schenckeln das Fleiſch außgeſchnit-
ten. Auch kan man ein wenig davõ vnter das Waſſer thun/ wann man Fiſch kocht/ macht

die-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0560" n="546"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Tro&#x017F;t der Seefahrenden.</hi></fw><lb/>
darmit zu &#x017F;ta&#x0364;rcken; die Hu&#x0364;ner e&#x017F;&#x017F;en den Sand vnd kleine Kißling-Steine/ Schalen u&#x0364;ber<lb/>
ihre Eyer damit zu machen; dann &#x017F;ie Eyer legen ohne Schalen/ wann &#x017F;ie nicht zu Sand<lb/>
kommen ko&#x0364;nnen. Darum &#x017F;age ich/ i&#x017F;t die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Spiritus Salis,</hi> der u&#x0364;ber die Kißling <hi rendition="#aq">ab&#x017F;trahirt,</hi><lb/>
in vielen Kranckheiten vielmal be&#x017F;&#x017F;er/ als ein gemeiner <hi rendition="#aq">Spiritus,</hi> vnd &#x017F;onderlich die Cry-<lb/>
&#x017F;tallen/ oder <hi rendition="#aq">Spiritus Salis Coagulatus,</hi> davon oben gemeldet worden. Die&#x017F;es &#x017F;ey nun ge-<lb/>
nug ge&#x017F;a&#x0364;gt von der Bereitung deß <hi rendition="#aq">Spiritus Salis.</hi> Nun wollen wir auch lehren wie er auf<lb/>
den Schiffen oder zu Land/ in Le&#x017F;chung deß Dur&#x017F;tes/ vnd Curirung der Kranckheiten zu<lb/>
gebrauchen. Wozu &#x017F;on&#x017F;ten ein <hi rendition="#aq">Spiritus Salis</hi> weiters als zur <hi rendition="#aq">Medicin</hi> zu gebrauchen/ i&#x017F;t<lb/>
allbereit von mir be&#x017F;chrieben/ vnd alhier mein <hi rendition="#aq">intent</hi> allein anzuzeigen/ wie der&#x017F;elbe den<lb/>
Schiffahrenden gro&#x017F;&#x017F;en Hu&#x0364;lff vnd Nutzen bring&#x1EBD;n kan; derentwegen die&#x017F;es Tracta&#x0364;tlein<lb/>
zu be&#x017F;chreiben vorgenommen worden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von dem Gebrauch deß <hi rendition="#aq">Spiritus Salis</hi> auff den Schiffen/ ge-<lb/>
gen den Dur&#x017F;t vnd Schourbauch.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>R&#x017F;tlich i&#x017F;t die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> gut zu gebrauchen/ wann man de&#x017F;&#x017F;elben ein wenig zu dem<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er thut in die Fa&#x0364;&#x017F;&#x017F;er/ davon die Schiffknecht vnd Soldaten trincken/ dem Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er ein angenehme Wein&#x017F;a&#x0364;ure zu geben/ daß es auff den Schiffen den Dur&#x017F;t de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er<lb/>
le&#x017F;che/ vnd das Wa&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#aq">corrigire,</hi> daß es zuviel getruncken/ keinen Schourb auch machen<lb/>
ko&#x0364;nne/ vnd auch das Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;elb&#x017F;ten dadurch bewahret werde/ daß es auff lange Rei&#x017F;e<lb/>
nicht &#x017F;tincke/ &#x017F;chwartz/ tru&#x0364;b/ faul vnd wu&#x0364;rmicht werde/ wie &#x017F;on&#x017F;ten zu ge&#x017F;cheh&#x1EBD; pflegt. Dañ<lb/>
&#x017F;olches Wa&#x017F;&#x017F;er/ darin ein <hi rendition="#aq">Spiritus &#x017F;alis</hi> i&#x017F;t/ nicht faulen kan/ vnd auch andere dinge fu&#x0364;r<lb/>
Faulnu&#x0364;s bewahret/ &#x017F;o wol tode als lebendige. Vnd weil das Wa&#x017F;&#x017F;er/ &#x017F;o mit <hi rendition="#aq">Spiritu &#x017F;alis</hi><lb/>
&#x017F;aur gemacht/ den Dur&#x017F;t le&#x017F;chet/ viel mehr als ein ander Wa&#x017F;&#x017F;er/ &#x017F;o dient es/ daß man von<lb/>
Haus nicht &#x017F;o viel Wa&#x017F;&#x017F;er mit auf die Rei&#x017F;e nehmen darff/ als &#x017F;on&#x017F;ten gebra&#x0364;uchlich/ vnd<lb/>
wann man ja &#x017F;o viel mit nehmen wolte/ &#x017F;o wa&#x0364;re man ver&#x017F;ichert/ daß man de&#x017F;to weniger/<lb/>
oder nimmer vnterweges/ Mangel an Wa&#x017F;&#x017F;er zu befu&#x0364;rchten. Vnd weil der <hi rendition="#aq">Spiritus &#x017F;alis</hi><lb/>
aller Fa&#x0364;ulnu&#x0364;ß wider&#x017F;tehet/ &#x017F;o la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t er auch keinen Schourbauch oder Schourmond ein-<lb/>
rei&#x017F;&#x017F;en/ erfri&#x017F;chet vnd macht munter/ &#x017F;ta&#x0364;rcket den Magen/ vnd alle Glieder deß Leibs;<lb/>
treibt den <hi rendition="#aq">Urin</hi> vnd <hi rendition="#aq">Calculum,</hi> ha&#x0364;lt den Leib offen/ verzehret in dem Magen/ Nieren vnd<lb/>
Bla&#x017F;en den Schleim/ vnd fu&#x0364;hret &#x017F;olchen auß/ macht einen Apetit zum e&#x017F;&#x017F;en/ befo&#x0364;rdert die<lb/><hi rendition="#aq">concoction</hi> oder Tewung/ la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t keine Kranckheit einwurtzeln die von Fa&#x0364;ulnu&#x0364;ß deß Ge-<lb/>
blu&#x0364;ts ent&#x017F;tehen/ wie &#x017F;on&#x017F;ten die Seefahrenden auf den Schiff&#x1EBD; vnterworffen &#x017F;eynd. Auch<lb/>
i&#x017F;t er gut zu gebrauchen ein wenig vnter den Wein vnd Bier zu thun/ welches man auff<lb/>
Schiffen mitfu&#x0364;hret/ macht/ daß &#x017F;ich der Wein vnd Bier de&#x017F;to la&#x0364;nger gut vnd vnverdorb&#x1EBD;<lb/>
ha&#x0364;lt/ vnd auch den Dur&#x017F;t de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er le&#x017F;chet/ vnd de&#x017F;to weiter &#x017F;trecket. Auch kan man Och-<lb/>
&#x017F;en-/ Schaf- vnd Kalbflei&#x017F;ch lange Zeit gut darmit behalten/ wann man nemblich etwas<lb/>
Saltz in dem <hi rendition="#aq">Spiritu &#x017F;alis</hi> aufflo&#x0364;&#x017F;et/ vnd in &#x017F;teinern To&#x0364;pffen Flei&#x017F;ch darmit einleget. <hi rendition="#aq">NB.</hi><lb/>
Es &#x017F;oll aber Flei&#x017F;ch &#x017F;eyn/ ohne viel Beiner/ als an den Schenckeln das Flei&#x017F;ch außge&#x017F;chnit-<lb/>
ten. Auch kan man ein wenig davõ vnter das Wa&#x017F;&#x017F;er thun/ wann man Fi&#x017F;ch kocht/ macht<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[546/0560] Troſt der Seefahrenden. darmit zu ſtaͤrcken; die Huͤner eſſen den Sand vnd kleine Kißling-Steine/ Schalen uͤber ihre Eyer damit zu machen; dann ſie Eyer legen ohne Schalen/ wann ſie nicht zu Sand kommen koͤnnen. Darum ſage ich/ iſt dieſer Spiritus Salis, der uͤber die Kißling abſtrahirt, in vielen Kranckheiten vielmal beſſer/ als ein gemeiner Spiritus, vnd ſonderlich die Cry- ſtallen/ oder Spiritus Salis Coagulatus, davon oben gemeldet worden. Dieſes ſey nun ge- nug geſaͤgt von der Bereitung deß Spiritus Salis. Nun wollen wir auch lehren wie er auf den Schiffen oder zu Land/ in Leſchung deß Durſtes/ vnd Curirung der Kranckheiten zu gebrauchen. Wozu ſonſten ein Spiritus Salis weiters als zur Medicin zu gebrauchen/ iſt allbereit von mir beſchrieben/ vnd alhier mein intent allein anzuzeigen/ wie derſelbe den Schiffahrenden groſſen Huͤlff vnd Nutzen bringẽn kan; derentwegen dieſes Tractaͤtlein zu beſchreiben vorgenommen worden. Von dem Gebrauch deß Spiritus Salis auff den Schiffen/ ge- gen den Durſt vnd Schourbauch. ERſtlich iſt dieſer Spiritus gut zu gebrauchen/ wann man deſſelben ein wenig zu dem Waſſer thut in die Faͤſſer/ davon die Schiffknecht vnd Soldaten trincken/ dem Waſ- ſer ein angenehme Weinſaͤure zu geben/ daß es auff den Schiffen den Durſt deſto beſſer leſche/ vnd das Waſſer corrigire, daß es zuviel getruncken/ keinen Schourb auch machen koͤnne/ vnd auch das Waſſer ſelbſten dadurch bewahret werde/ daß es auff lange Reiſe nicht ſtincke/ ſchwartz/ truͤb/ faul vnd wuͤrmicht werde/ wie ſonſten zu geſchehẽ pflegt. Dañ ſolches Waſſer/ darin ein Spiritus ſalis iſt/ nicht faulen kan/ vnd auch andere dinge fuͤr Faulnuͤs bewahret/ ſo wol tode als lebendige. Vnd weil das Waſſer/ ſo mit Spiritu ſalis ſaur gemacht/ den Durſt leſchet/ viel mehr als ein ander Waſſer/ ſo dient es/ daß man von Haus nicht ſo viel Waſſer mit auf die Reiſe nehmen darff/ als ſonſten gebraͤuchlich/ vnd wann man ja ſo viel mit nehmen wolte/ ſo waͤre man verſichert/ daß man deſto weniger/ oder nimmer vnterweges/ Mangel an Waſſer zu befuͤrchten. Vnd weil der Spiritus ſalis aller Faͤulnuͤß widerſtehet/ ſo laͤſſt er auch keinen Schourbauch oder Schourmond ein- reiſſen/ erfriſchet vnd macht munter/ ſtaͤrcket den Magen/ vnd alle Glieder deß Leibs; treibt den Urin vnd Calculum, haͤlt den Leib offen/ verzehret in dem Magen/ Nieren vnd Blaſen den Schleim/ vnd fuͤhret ſolchen auß/ macht einen Apetit zum eſſen/ befoͤrdert die concoction oder Tewung/ laͤſſt keine Kranckheit einwurtzeln die von Faͤulnuͤß deß Ge- bluͤts entſtehen/ wie ſonſten die Seefahrenden auf den Schiffẽ vnterworffen ſeynd. Auch iſt er gut zu gebrauchen ein wenig vnter den Wein vnd Bier zu thun/ welches man auff Schiffen mitfuͤhret/ macht/ daß ſich der Wein vnd Bier deſto laͤnger gut vnd vnverdorbẽ haͤlt/ vnd auch den Durſt deſto beſſer leſchet/ vnd deſto weiter ſtrecket. Auch kan man Och- ſen-/ Schaf- vnd Kalbfleiſch lange Zeit gut darmit behalten/ wann man nemblich etwas Saltz in dem Spiritu ſalis auffloͤſet/ vnd in ſteinern Toͤpffen Fleiſch darmit einleget. NB. Es ſoll aber Fleiſch ſeyn/ ohne viel Beiner/ als an den Schenckeln das Fleiſch außgeſchnit- ten. Auch kan man ein wenig davõ vnter das Waſſer thun/ wann man Fiſch kocht/ macht die-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/560
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 546. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/560>, abgerufen am 22.03.2019.