Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Trost der Seefahrenden.
ritu Salis in seiner Medulla Distillatoria, wie sie Anno 1638. zu Hamburg gedruckt wor-
den/ im Ersten Theil pag. 59. also schreibet:

Fürnemste kräfftigste Würckungen/ so dem Spiritui Salis,
welcher in gemein Oleum Salis genant wird/ zugeeignet werden.

DEr Spiritus oder Oleum Salis ist an seinem Geschmack nicht so scharff als das Saltz
ins gemein ist/ auch nicht so gar sawer wie etwan ein Spiritus Vitrioli, sondern sein
Geschmack vergleichet sich fast dem Safft der wilden Holtzäpffel/ doch etlicher Massen
ein wenigzur Süssigkeit geneigt.

Seine Krafft ist/ daß es zertheilet/ dünn macht/ verzehret vnd außtrucknet/ jedoch
nicht hitziget/ sondern fast wie ein temperatum ist/ vnd lindert/ stercket auch zugleich mit
die natürliche Wärme/ vnd vermehret dieselbige/ zerstrewet auch was wieder die Natur
ist/ erhält die Gesunden Feuchten in ihrer Art vnverletzt/ vnd insonderheit den Phlegma-
ticis
ist es hochnützbar/ dann es ihren zähen/ feuchten Schleim verzehret/ hindert vnd be-
nimbt die vom Häupt herabfallende Flüsse/ vnd praeservirt für allen Kranckheiten/ so auß
böser Phlegma, Schleim vnd Flüssen entstehen: vnd wer sich seiner gebührlicher massezu ge-
brauchen befleissiget/ denselbigen Menschen ernewert es an seinen Kräfften gantz vnd gar.

Es hat die Erfahrug bezeuget/ daß mans den Epilepticis in einen guten Aqua Vite ein-
gegeben/ dz sie von solcher fallenden Sucht/ nechst Göttlicher Hülffe/ liberirt worden seyn.

Wider den Schlag oder Paralysin, auch verlohrne Sprache wieder zubringen/ deß-
gleichen gegen tremorem cordis oder Hertzklopffen/ auch sonsten allerley Ohnmachten/
so wol in Pestilentzzeiten/ wann die Lufft sehr inficirt, ists ersprießlich gebraucht worden/
Succi Violarum vnd Electuarii de Juniperis, eines jeglichen zwo Vntzen schwer darzu
vermischet/ deß Spiritus oder Olei salis eine halbe Vntze/ vnd das wol vnter einander in ei-
nem steinern Büchslein agitirt, vnd deß Morgens nüchtern hiervon allwege auff ein-
mal vngefehr einer Haselnuß groß eingenommen.

Schwangern Frawen hat jetzt gedachtes componirte Artzneymittel in ihren Kinds-
gebärungen die Geburt geleichtert. Jm gleichen ist es den Kindesbetterischen Frawen
für allerley Anfälle eingegeben worden/ vnd ist ihnen ohne allen Schaden vnd Gefahr gar
wol bekommen.

Wann sich ein Mensch bey guter gesunder Farbe erhalten will/ der gebrauche sich
offtmals jetzt angeregten componirten Artzneymittels.

Welcher von übriger Feuchtigkeit beschweret ist/ vnd gerne derselben etzlicher mas-
sen benommen seyn wolte/ der gebrauch sich dieses Spiritus oder Olei Salis täglich in
Wein/ oder andern bequemen Mitteln.

Der erkalteten Brust/ so mit steten Flüssen beschweret wird/ bekömpt es wol/ ver-
treibet den alten langwierigen Husten/ vnd das schwerliche athemen/ Asthma genant/ so
von solchen Flüssen vervrsacht worden.

Jm Magen lösets ab die schnöden bösen Feuchtigkeiten/ so sich darinnen gesamlet/ an-
gesetzt vnd erhärtet haben/ vertreibet vnd zertheilet die: vnd ob es gleich für sich selbst nit viel

Nahrung

Troſt der Seefahrenden.
ritu Salis in ſeiner Medulla Diſtillatoria, wie ſie Anno 1638. zu Hamburg gedruckt wor-
den/ im Erſten Theil pag. 59. alſo ſchreibet:

Fuͤrnemſte kraͤfftigſte Wuͤrckungen/ ſo dem Spiritui Salis,
welcher in gemein Oleum Salis genant wird/ zugeeignet werden.

DEr Spiritus oder Oleum Salis iſt an ſeinem Geſchmack nicht ſo ſcharff als das Saltz
ins gemein iſt/ auch nicht ſo gar ſawer wie etwan ein Spiritus Vitrioli, ſondern ſein
Geſchmack vergleichet ſich faſt dem Safft der wilden Holtzaͤpffel/ doch etlicher Maſſen
ein wenigzur Suͤſſigkeit geneigt.

Seine Krafft iſt/ daß es zertheilet/ duͤnn macht/ verzehret vnd außtrucknet/ jedoch
nicht hitziget/ ſondern faſt wie ein temperatum iſt/ vnd lindert/ ſtercket auch zugleich mit
die natuͤrliche Waͤrme/ vnd vermehret dieſelbige/ zerſtrewet auch was wieder die Natur
iſt/ erhaͤlt die Geſunden Feuchten in ihrer Art vnverletzt/ vnd inſonderheit den Phlegma-
ticis
iſt es hochnuͤtzbar/ dann es ihren zaͤhen/ feuchten Schleim verzehret/ hindert vnd be-
nimbt die vom Haͤupt herabfallende Fluͤſſe/ vnd præſervirt fuͤr allen Kranckheiten/ ſo auß
boͤſer Phlegma, Schleim vnd Fluͤſſen entſtehẽ: vnd wer ſich ſeiner gebuͤhrlicher maſſezu ge-
brauchen befleiſſiget/ denſelbigen Menſchen ernewert es an ſeinen Kraͤfften gantz vnd gar.

Es hat die Erfahrũg bezeuget/ daß mans dẽ Epilepticis in einẽ guten Aqua Vitę ein-
gegeben/ dz ſie von ſolcher fallenden Sucht/ nechſt Goͤttlicher Huͤlffe/ liberirt woꝛden ſeyn.

Wider den Schlag oder Paralyſin, auch verlohrne Sprache wieder zubringen/ deß-
gleichen gegen tremorem cordis oder Hertzklopffen/ auch ſonſten allerley Ohnmachten/
ſo wol in Peſtilentzzeiten/ wann die Lufft ſehr inficirt, iſts erſprießlich gebraucht worden/
Succi Violarum vnd Electuarii de Juniperis, eines jeglichen zwo Vntzen ſchwer darzu
vermiſchet/ deß Spiritus oder Olei ſalis eine halbe Vntze/ vnd das wol vnter einander in ei-
nem ſteinern Buͤchslein agitirt, vnd deß Morgens nuͤchtern hiervon allwege auff ein-
mal vngefehr einer Haſelnuß groß eingenommen.

Schwangern Frawen hat jetzt gedachtes componirte Artzneymittel in ihren Kinds-
gebaͤrungen die Geburt geleichtert. Jm gleichen iſt es den Kindesbetteriſchen Frawen
fuͤr allerley Anfaͤlle eingegeben worden/ vnd iſt ihnen ohne allen Schaden vnd Gefahr gar
wol bekommen.

Wann ſich ein Menſch bey guter geſunder Farbe erhalten will/ der gebrauche ſich
offtmals jetzt angeregten componirten Artzneymittels.

Welcher von uͤbriger Feuchtigkeit beſchweret iſt/ vnd gerne derſelben etzlicher maſ-
ſen benommen ſeyn wolte/ der gebrauch ſich dieſes Spiritus oder Olei Salis taͤglich in
Wein/ oder andern bequemen Mitteln.

Der erkalteten Bruſt/ ſo mit ſteten Fluͤſſen beſchweret wird/ bekoͤmpt es wol/ ver-
treibet den alten langwierigen Huſten/ vnd das ſchwerliche athemen/ Aſthma genant/ ſo
von ſolchen Fluͤſſen vervrſacht worden.

Jm Magen loͤſets ab die ſchnoͤden boͤſen Feuchtigkeiten/ ſo ſich dariñen geſamlet/ an-
geſetzt vnd erhaͤrtet habẽ/ vertreibet vnd zertheilet die: vnd ob es gleich fuͤr ſich ſelbſt nit viel

Nahrung
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0569" n="555"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Tro&#x017F;t der Seefahrenden.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">ritu Salis</hi> in &#x017F;einer <hi rendition="#aq">Medulla Di&#x017F;tillatoria,</hi> wie &#x017F;ie <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1638. zu Hamburg gedruckt wor-<lb/>
den/ im Er&#x017F;ten Theil <hi rendition="#aq">pag.</hi> 59. al&#x017F;o &#x017F;chreibet:</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Fu&#x0364;rnem&#x017F;te kra&#x0364;fftig&#x017F;te Wu&#x0364;rckungen/ &#x017F;o dem</hi><hi rendition="#aq">Spiritui Salis,</hi><lb/>
welcher in gemein <hi rendition="#aq">Oleum Salis</hi> genant wird/ zugeeignet werden.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Er <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> oder <hi rendition="#aq">Oleum Salis</hi> i&#x017F;t an &#x017F;einem Ge&#x017F;chmack nicht &#x017F;o &#x017F;charff als das Saltz<lb/>
ins gemein i&#x017F;t/ auch nicht &#x017F;o gar &#x017F;awer wie etwan ein <hi rendition="#aq">Spiritus Vitrioli,</hi> &#x017F;ondern &#x017F;ein<lb/>
Ge&#x017F;chmack vergleichet &#x017F;ich fa&#x017F;t dem Safft der wilden Holtza&#x0364;pffel/ doch etlicher Ma&#x017F;&#x017F;en<lb/>
ein wenigzur Su&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit geneigt.</p><lb/>
            <p>Seine Krafft i&#x017F;t/ daß es zertheilet/ du&#x0364;nn macht/ verzehret vnd außtrucknet/ jedoch<lb/>
nicht hitziget/ &#x017F;ondern fa&#x017F;t wie ein <hi rendition="#aq">temperatum</hi> i&#x017F;t/ vnd lindert/ &#x017F;tercket auch zugleich mit<lb/>
die natu&#x0364;rliche Wa&#x0364;rme/ vnd vermehret die&#x017F;elbige/ zer&#x017F;trewet auch was wieder die Natur<lb/>
i&#x017F;t/ erha&#x0364;lt die Ge&#x017F;unden Feuchten in ihrer Art vnverletzt/ vnd in&#x017F;onderheit den <hi rendition="#aq">Phlegma-<lb/>
ticis</hi> i&#x017F;t es hochnu&#x0364;tzbar/ dann es ihren za&#x0364;hen/ feuchten Schleim verzehret/ hindert vnd be-<lb/>
nimbt die vom Ha&#x0364;upt herabfallende Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ vnd <hi rendition="#aq">præ&#x017F;ervirt</hi> fu&#x0364;r allen Kranckheiten/ &#x017F;o auß<lb/>
bo&#x0364;&#x017F;er <hi rendition="#aq">Phlegma,</hi> Schleim vnd Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ent&#x017F;teh&#x1EBD;: vnd wer &#x017F;ich &#x017F;einer gebu&#x0364;hrlicher ma&#x017F;&#x017F;ezu ge-<lb/>
brauchen beflei&#x017F;&#x017F;iget/ den&#x017F;elbigen Men&#x017F;chen ernewert es an &#x017F;einen Kra&#x0364;fften gantz vnd gar.</p><lb/>
            <p>Es hat die Erfahr&#x0169;g bezeuget/ daß mans d&#x1EBD; <hi rendition="#aq">Epilepticis</hi> in ein&#x1EBD; guten <hi rendition="#aq">Aqua Vit&#x0119;</hi> ein-<lb/>
gegeben/ dz &#x017F;ie von &#x017F;olcher fallenden Sucht/ nech&#x017F;t Go&#x0364;ttlicher Hu&#x0364;lffe/ <hi rendition="#aq">liberirt</hi> wo&#xA75B;den &#x017F;eyn.</p><lb/>
            <p>Wider den Schlag oder <hi rendition="#aq">Paraly&#x017F;in,</hi> auch verlohrne Sprache wieder zubringen/ deß-<lb/>
gleichen gegen <hi rendition="#aq">tremorem cordis</hi> oder Hertzklopffen/ auch &#x017F;on&#x017F;ten allerley Ohnmachten/<lb/>
&#x017F;o wol in Pe&#x017F;tilentzzeiten/ wann die Lufft &#x017F;ehr <hi rendition="#aq">inficirt,</hi> i&#x017F;ts er&#x017F;prießlich gebraucht worden/<lb/><hi rendition="#aq">Succi Violarum</hi> vnd <hi rendition="#aq">Electuarii de Juniperis,</hi> eines jeglichen zwo Vntzen &#x017F;chwer darzu<lb/>
vermi&#x017F;chet/ deß <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> oder <hi rendition="#aq">Olei &#x017F;alis</hi> eine halbe Vntze/ vnd das wol vnter einander in ei-<lb/>
nem &#x017F;teinern Bu&#x0364;chslein <hi rendition="#aq">agitirt,</hi> vnd deß Morgens nu&#x0364;chtern hiervon allwege auff ein-<lb/>
mal vngefehr einer Ha&#x017F;elnuß groß eingenommen.</p><lb/>
            <p>Schwangern Frawen hat jetzt gedachtes <hi rendition="#aq">componirte</hi> Artzneymittel in ihren Kinds-<lb/>
geba&#x0364;rungen die Geburt geleichtert. Jm gleichen i&#x017F;t es den Kindesbetteri&#x017F;chen Frawen<lb/>
fu&#x0364;r allerley Anfa&#x0364;lle eingegeben worden/ vnd i&#x017F;t ihnen ohne allen Schaden vnd Gefahr gar<lb/>
wol bekommen.</p><lb/>
            <p>Wann &#x017F;ich ein Men&#x017F;ch bey guter ge&#x017F;under Farbe erhalten will/ der gebrauche &#x017F;ich<lb/>
offtmals jetzt angeregten <hi rendition="#aq">componirten</hi> Artzneymittels.</p><lb/>
            <p>Welcher von u&#x0364;briger Feuchtigkeit be&#x017F;chweret i&#x017F;t/ vnd gerne der&#x017F;elben etzlicher ma&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en benommen &#x017F;eyn wolte/ der gebrauch &#x017F;ich die&#x017F;es <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> oder <hi rendition="#aq">Olei Salis</hi> ta&#x0364;glich in<lb/>
Wein/ oder andern bequemen Mitteln.</p><lb/>
            <p>Der erkalteten Bru&#x017F;t/ &#x017F;o mit &#x017F;teten Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en be&#x017F;chweret wird/ beko&#x0364;mpt es wol/ ver-<lb/>
treibet den alten langwierigen Hu&#x017F;ten/ vnd das &#x017F;chwerliche athemen/ <hi rendition="#aq">A&#x017F;thma</hi> genant/ &#x017F;o<lb/>
von &#x017F;olchen Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en vervr&#x017F;acht worden.</p><lb/>
            <p>Jm Magen lo&#x0364;&#x017F;ets ab die &#x017F;chno&#x0364;den bo&#x0364;&#x017F;en Feuchtigkeiten/ &#x017F;o &#x017F;ich dariñen ge&#x017F;amlet/ an-<lb/>
ge&#x017F;etzt vnd erha&#x0364;rtet hab&#x1EBD;/ vertreibet vnd zertheilet die: vnd ob es gleich fu&#x0364;r &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t nit viel<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Nahrung</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[555/0569] Troſt der Seefahrenden. ritu Salis in ſeiner Medulla Diſtillatoria, wie ſie Anno 1638. zu Hamburg gedruckt wor- den/ im Erſten Theil pag. 59. alſo ſchreibet: Fuͤrnemſte kraͤfftigſte Wuͤrckungen/ ſo dem Spiritui Salis, welcher in gemein Oleum Salis genant wird/ zugeeignet werden. DEr Spiritus oder Oleum Salis iſt an ſeinem Geſchmack nicht ſo ſcharff als das Saltz ins gemein iſt/ auch nicht ſo gar ſawer wie etwan ein Spiritus Vitrioli, ſondern ſein Geſchmack vergleichet ſich faſt dem Safft der wilden Holtzaͤpffel/ doch etlicher Maſſen ein wenigzur Suͤſſigkeit geneigt. Seine Krafft iſt/ daß es zertheilet/ duͤnn macht/ verzehret vnd außtrucknet/ jedoch nicht hitziget/ ſondern faſt wie ein temperatum iſt/ vnd lindert/ ſtercket auch zugleich mit die natuͤrliche Waͤrme/ vnd vermehret dieſelbige/ zerſtrewet auch was wieder die Natur iſt/ erhaͤlt die Geſunden Feuchten in ihrer Art vnverletzt/ vnd inſonderheit den Phlegma- ticis iſt es hochnuͤtzbar/ dann es ihren zaͤhen/ feuchten Schleim verzehret/ hindert vnd be- nimbt die vom Haͤupt herabfallende Fluͤſſe/ vnd præſervirt fuͤr allen Kranckheiten/ ſo auß boͤſer Phlegma, Schleim vnd Fluͤſſen entſtehẽ: vnd wer ſich ſeiner gebuͤhrlicher maſſezu ge- brauchen befleiſſiget/ denſelbigen Menſchen ernewert es an ſeinen Kraͤfften gantz vnd gar. Es hat die Erfahrũg bezeuget/ daß mans dẽ Epilepticis in einẽ guten Aqua Vitę ein- gegeben/ dz ſie von ſolcher fallenden Sucht/ nechſt Goͤttlicher Huͤlffe/ liberirt woꝛden ſeyn. Wider den Schlag oder Paralyſin, auch verlohrne Sprache wieder zubringen/ deß- gleichen gegen tremorem cordis oder Hertzklopffen/ auch ſonſten allerley Ohnmachten/ ſo wol in Peſtilentzzeiten/ wann die Lufft ſehr inficirt, iſts erſprießlich gebraucht worden/ Succi Violarum vnd Electuarii de Juniperis, eines jeglichen zwo Vntzen ſchwer darzu vermiſchet/ deß Spiritus oder Olei ſalis eine halbe Vntze/ vnd das wol vnter einander in ei- nem ſteinern Buͤchslein agitirt, vnd deß Morgens nuͤchtern hiervon allwege auff ein- mal vngefehr einer Haſelnuß groß eingenommen. Schwangern Frawen hat jetzt gedachtes componirte Artzneymittel in ihren Kinds- gebaͤrungen die Geburt geleichtert. Jm gleichen iſt es den Kindesbetteriſchen Frawen fuͤr allerley Anfaͤlle eingegeben worden/ vnd iſt ihnen ohne allen Schaden vnd Gefahr gar wol bekommen. Wann ſich ein Menſch bey guter geſunder Farbe erhalten will/ der gebrauche ſich offtmals jetzt angeregten componirten Artzneymittels. Welcher von uͤbriger Feuchtigkeit beſchweret iſt/ vnd gerne derſelben etzlicher maſ- ſen benommen ſeyn wolte/ der gebrauch ſich dieſes Spiritus oder Olei Salis taͤglich in Wein/ oder andern bequemen Mitteln. Der erkalteten Bruſt/ ſo mit ſteten Fluͤſſen beſchweret wird/ bekoͤmpt es wol/ ver- treibet den alten langwierigen Huſten/ vnd das ſchwerliche athemen/ Aſthma genant/ ſo von ſolchen Fluͤſſen vervrſacht worden. Jm Magen loͤſets ab die ſchnoͤden boͤſen Feuchtigkeiten/ ſo ſich dariñen geſamlet/ an- geſetzt vnd erhaͤrtet habẽ/ vertreibet vnd zertheilet die: vnd ob es gleich fuͤr ſich ſelbſt nit viel Nahrung

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/569
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 555. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/569>, abgerufen am 20.10.2019.