Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite
Trost der Seefahrenden.
Virtutes oder kräfftige Wircklichkeiten deß Spiritus oder
Olei Salis, darinnen das Gold recht secund[um] artem auffgeschlos-
sen/ oder ein Aurum Potabile damit g[e]macht ist.

WOlgeübte/ erfahrne vnd gelährte Philosophi, Medici vnd Aertzte attribuiren vnd
schreiben dem Spiritui oder Oleo Salis, darinnen das Gold recht auffgelöset/ oder
ein Aurum Potabile damit gemacht ist/ grosse/ kräfftige/ im menschlichen Cörper artzney-
ische Wirckungen zu/ daß es in allen Schwach- vnd Kranckheiten/ wie dieheissen/ ein
gewaltiges Hülffinittel/ vnd den Patienten in allen Ohnmachten/ ja ob sich es gleich
mit ihnen zum Tode zu nahen beginnete/ eine fürtreffliche Erquickung (damit sie Krafft
bekommen/ vnd noch etlicher massen auff zuhalten) zu/ wann man es ihnen zween/ drey
oder vier Tropffen/ nach Gelegenheit/ auff einmal in einem guten Aqua vitae oder Krafft-
wasser eingibt.

Deßgleichen/ wann man es wöchentlich einmal einnimbt/ allewege auff einmal
drey Tropfen in gutem starcken Wein oder Aqua vitae, oder sonst in andern nach Gele-
genheit bequemen Mitteln/ vernewert es den Menschen/ macht ihn jung-geschaffen/ vnd
grawe Haare zu newen gelben Haaren/ Haut vnd Nägel new wachsen/ praeservirt den
Menschen für allerley zufallenden Kranckheiten/ daß er in seiner Gesundheit/ die Tage
seines Lebens/ biß auff die von Gott ihme bestimpte Sterbens-Zeit bleibet.

Dieses seynd die Wort deß hocherfahrnen Philosophi, Medici, Chymici, Conra-
di Khunraths,
wie solche von Wort zu Wort in seiner Medulla distillatoria zu fin-
den.

Nun kan ein jedweder leichtlich erachten/ daß dieser Mann/ ob wol er viel erfah-
ren gehabt/ dannoch nicht alles wird gewust haben; was er gewust/ das hat er geschrie-
ben/ vnd das ander bleiben lassen: Daß darumb noch viel ander gutes nicht darmit sol-
te können verrichtet werden/ ist leicht auß diesen zu sehen/ was dieser einige Medicus al-
lein darinn gut befunden gehabt: Vnd was er zum Ende vermeldet von dem Oleo, sive
Liquore Auri,
so durch den Spiritum Salis bereitet worden/ ist die lautere Warheit/ vnd
kan noch ein viel mehrers mit selbiger solution außgerichtet werden. Er hat geschrieben
so weit er erfahren gewest/ vnd das übrige andern zu thun hinterlassen. Dieweil ich dann/
ohne: Ruhm zu melden/ auch die Hände in die Kohlen gesteckt/ vnd vnter andern diesen
Liquorem Solis, oder Aurum Potabile, per Oleum salis gemacht/ in grossen Kräfften be-
funden/ so will ich den dürfftigen Krancken den Usum, wie auch dessen grosse Krafft vnd
Wirckung/ weil mich die Experientz versichert hat/ etwas außführlicher beschreiben/ auff
daß ein solche edle Medicin nicht begraben/ sondern dem bedürfftigen menschlichen Ge-
schlecht zu gut bereitet vnd gebraucht werde. Ein solcher Liquor auri, davon alhier Mel-
dung gethan/ wird auß dem besten vnd feinsten Sun vnd auffs höchste rectificirten vnd
wieder concentrirten Spiritu Salis bereitet/ in dem das Sun zuvor durch das Antimoni-
um
gegossen vnd fein gemacht/ vnd hernach in aqua Regis auffgelöst/ mit praecipitirt,

vnd
Troſt der Seefahrenden.
Virtutes oder kraͤfftige Wircklichkeiten deß Spiritus oder
Olei Salis, darinnen das Gold recht ſecund[um] artem auffgeſchloſ-
ſen/ oder ein Aurum Potabile damit g[e]macht iſt.

WOlgeuͤbte/ erfahrne vnd gelaͤhrte Philoſophi, Medici vnd Aertzte attribuiren vnd
ſchreiben dem Spiritui oder Oleo Salis, darinnen das Gold recht auffgeloͤſet/ oder
ein Aurum Potabile damit gemacht iſt/ groſſe/ kraͤfftige/ im menſchlichen Coͤrper artzney-
iſche Wirckungen zu/ daß es in allen Schwach- vnd Kranckheiten/ wie dieheiſſen/ ein
gewaltiges Huͤlffinittel/ vnd den Patienten in allen Ohnmachten/ ja ob ſich es gleich
mit ihnen zum Tode zu nahen beginnete/ eine fuͤrtreffliche Erquickung (damit ſie Krafft
bekommen/ vnd noch etlicher maſſen auff zuhalten) zu/ wann man es ihnen zween/ drey
oder vier Tropffen/ nach Gelegenheit/ auff einmal in einem guten Aqua vitæ oder Krafft-
waſſer eingibt.

Deßgleichen/ wann man es woͤchentlich einmal einnimbt/ allewege auff einmal
drey Tropfen in gutem ſtarcken Wein oder Aqua vitæ, oder ſonſt in andern nach Gele-
genheit bequemen Mitteln/ vernewert es den Menſchen/ macht ihn jung-geſchaffen/ vnd
grawe Haare zu newen gelben Haaren/ Haut vnd Naͤgel new wachſen/ præſervirt den
Menſchen fuͤr allerley zufallenden Kranckheiten/ daß er in ſeiner Geſundheit/ die Tage
ſeines Lebens/ biß auff die von Gott ihme beſtimpte Sterbens-Zeit bleibet.

Dieſes ſeynd die Wort deß hocherfahrnen Philoſophi, Medici, Chymici, Conra-
di Khunraths,
wie ſolche von Wort zu Wort in ſeiner Medulla diſtillatoria zu fin-
den.

Nun kan ein jedweder leichtlich erachten/ daß dieſer Mann/ ob wol er viel erfah-
ren gehabt/ dannoch nicht alles wird gewuſt haben; was er gewuſt/ das hat er geſchrie-
ben/ vnd das ander bleiben laſſen: Daß darumb noch viel ander gutes nicht darmit ſol-
te koͤnnen verrichtet werden/ iſt leicht auß dieſen zu ſehen/ was dieſer einige Medicus al-
lein darinn gut befunden gehabt: Vnd was er zum Ende vermeldet von dem Oleo, ſive
Liquore Auri,
ſo durch den Spiritum Salis bereitet worden/ iſt die lautere Warheit/ vnd
kan noch ein viel mehrers mit ſelbiger ſolution außgerichtet werden. Er hat geſchrieben
ſo weit er erfahren geweſt/ vnd das uͤbrige andern zu thun hinterlaſſen. Dieweil ich dann/
ohne: Ruhm zu melden/ auch die Haͤnde in die Kohlen geſteckt/ vnd vnter andern dieſen
Liquorem Solis, oder Aurum Potabile, per Oleum ſalis gemacht/ in groſſen Kraͤfften be-
funden/ ſo will ich den duͤrfftigen Krancken den Uſum, wie auch deſſen groſſe Krafft vnd
Wirckung/ weil mich die Experientz verſichert hat/ etwas außfuͤhrlicher beſchreiben/ auff
daß ein ſolche edle Medicin nicht begraben/ ſondern dem beduͤrfftigen menſchlichen Ge-
ſchlecht zu gut bereitet vnd gebraucht werde. Ein ſolcher Liquor auri, davon alhier Mel-
dung gethan/ wird auß dem beſten vnd feinſten ☉ vnd auffs hoͤchſte rectificirten vnd
wieder concentrirten Spiritu Salis bereitet/ in dem das ☉ zuvor durch das Antimoni-
um
gegoſſen vnd fein gemacht/ vnd hernach in aqua Regis auffgeloͤſt/ mit ☿ præcipitirt,

vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0574" n="560"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Tro&#x017F;t der Seefahrenden.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">Virtutes</hi><hi rendition="#b">oder kra&#x0364;fftige Wircklichkeiten deß</hi><hi rendition="#aq">Spiritus</hi><hi rendition="#b">oder</hi><lb/><hi rendition="#aq">Olei Salis,</hi> darinnen das Gold recht <hi rendition="#aq">&#x017F;ecund<supplied>um</supplied> artem</hi> auffge&#x017F;chlo&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ oder ein <hi rendition="#aq">Aurum Potabile</hi> damit g<supplied>e</supplied>macht i&#x017F;t.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Olgeu&#x0364;bte/ erfahrne vnd gela&#x0364;hrte <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophi, Medici</hi> vnd Aertzte <hi rendition="#aq">attribuiren</hi> vnd<lb/>
&#x017F;chreiben dem <hi rendition="#aq">Spiritui</hi> oder <hi rendition="#aq">Oleo Salis,</hi> darinnen das Gold recht auffgelo&#x0364;&#x017F;et/ oder<lb/>
ein <hi rendition="#aq">Aurum Potabile</hi> damit gemacht i&#x017F;t/ gro&#x017F;&#x017F;e/ kra&#x0364;fftige/ im men&#x017F;chlichen Co&#x0364;rper artzney-<lb/>
i&#x017F;che Wirckungen zu/ daß es in allen Schwach- vnd Kranckheiten/ wie diehei&#x017F;&#x017F;en/ ein<lb/>
gewaltiges Hu&#x0364;lffinittel/ vnd den Patienten in allen Ohnmachten/ ja ob &#x017F;ich es gleich<lb/>
mit ihnen zum Tode zu nahen beginnete/ eine fu&#x0364;rtreffliche Erquickung (damit &#x017F;ie Krafft<lb/>
bekommen/ vnd noch etlicher ma&#x017F;&#x017F;en auff zuhalten) zu/ wann man es ihnen zween/ drey<lb/>
oder vier Tropffen/ nach Gelegenheit/ auff einmal in einem guten <hi rendition="#aq">Aqua vitæ</hi> oder Krafft-<lb/>
wa&#x017F;&#x017F;er eingibt.</p><lb/>
            <p>Deßgleichen/ wann man es wo&#x0364;chentlich einmal einnimbt/ allewege auff einmal<lb/>
drey Tropfen in gutem &#x017F;tarcken Wein oder <hi rendition="#aq">Aqua vitæ,</hi> oder &#x017F;on&#x017F;t in andern nach Gele-<lb/>
genheit bequemen Mitteln/ vernewert es den Men&#x017F;chen/ macht ihn jung-ge&#x017F;chaffen/ vnd<lb/>
grawe Haare zu newen gelben Haaren/ Haut vnd Na&#x0364;gel new wach&#x017F;en/ <hi rendition="#aq">præ&#x017F;ervirt</hi> den<lb/>
Men&#x017F;chen fu&#x0364;r allerley zufallenden Kranckheiten/ daß er in &#x017F;einer Ge&#x017F;undheit/ die Tage<lb/>
&#x017F;eines Lebens/ biß auff die von Gott ihme be&#x017F;timpte Sterbens-Zeit bleibet.</p><lb/>
            <p>Die&#x017F;es &#x017F;eynd die Wort deß hocherfahrnen <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophi, Medici, Chymici, Conra-<lb/>
di Khunraths,</hi> wie &#x017F;olche von Wort zu Wort in &#x017F;einer <hi rendition="#aq">Medulla di&#x017F;tillatoria</hi> zu fin-<lb/>
den.</p><lb/>
            <p>Nun kan ein jedweder leichtlich erachten/ daß die&#x017F;er Mann/ ob wol er viel erfah-<lb/>
ren gehabt/ dannoch nicht alles wird gewu&#x017F;t haben; was er gewu&#x017F;t/ das hat er ge&#x017F;chrie-<lb/>
ben/ vnd das ander bleiben la&#x017F;&#x017F;en: Daß darumb noch viel ander gutes nicht darmit &#x017F;ol-<lb/>
te ko&#x0364;nnen verrichtet werden/ i&#x017F;t leicht auß die&#x017F;en zu &#x017F;ehen/ was die&#x017F;er einige <hi rendition="#aq">Medicus</hi> al-<lb/>
lein darinn gut befunden gehabt: Vnd was er zum Ende vermeldet von dem <hi rendition="#aq">Oleo, &#x017F;ive<lb/>
Liquore Auri,</hi> &#x017F;o durch den <hi rendition="#aq">Spiritum Salis</hi> bereitet worden/ i&#x017F;t die lautere Warheit/ vnd<lb/>
kan noch ein viel mehrers mit &#x017F;elbiger <hi rendition="#aq">&#x017F;olution</hi> außgerichtet werden. Er hat ge&#x017F;chrieben<lb/>
&#x017F;o weit er erfahren gewe&#x017F;t/ vnd das u&#x0364;brige andern zu thun hinterla&#x017F;&#x017F;en. Dieweil ich dann/<lb/>
ohne: Ruhm zu melden/ auch die Ha&#x0364;nde in die Kohlen ge&#x017F;teckt/ vnd vnter andern die&#x017F;en<lb/><hi rendition="#aq">Liquorem Solis,</hi> oder <hi rendition="#aq">Aurum Potabile, per Oleum &#x017F;alis</hi> gemacht/ in gro&#x017F;&#x017F;en Kra&#x0364;fften be-<lb/>
funden/ &#x017F;o will ich den du&#x0364;rfftigen Krancken den <hi rendition="#aq">U&#x017F;um,</hi> wie auch de&#x017F;&#x017F;en gro&#x017F;&#x017F;e Krafft vnd<lb/>
Wirckung/ weil mich die <hi rendition="#aq">Experi</hi>entz ver&#x017F;ichert hat/ etwas außfu&#x0364;hrlicher be&#x017F;chreiben/ auff<lb/>
daß ein &#x017F;olche edle <hi rendition="#aq">Medicin</hi> nicht begraben/ &#x017F;ondern dem bedu&#x0364;rfftigen men&#x017F;chlichen Ge-<lb/>
&#x017F;chlecht zu gut bereitet vnd gebraucht werde. Ein &#x017F;olcher <hi rendition="#aq">Liquor auri,</hi> davon alhier Mel-<lb/>
dung gethan/ wird auß dem be&#x017F;ten vnd fein&#x017F;ten &#x2609; vnd auffs ho&#x0364;ch&#x017F;te <hi rendition="#aq">rectificirten</hi> vnd<lb/>
wieder <hi rendition="#aq">concentrirten Spiritu Salis</hi> bereitet/ in dem das &#x2609; zuvor durch das <hi rendition="#aq">Antimoni-<lb/>
um</hi> gego&#x017F;&#x017F;en vnd fein gemacht/ vnd hernach in <hi rendition="#aq">aqua Regis</hi> auffgelo&#x0364;&#x017F;t/ mit &#x263F; <hi rendition="#aq">præcipitirt,</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vnd</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[560/0574] Troſt der Seefahrenden. Virtutes oder kraͤfftige Wircklichkeiten deß Spiritus oder Olei Salis, darinnen das Gold recht ſecundum artem auffgeſchloſ- ſen/ oder ein Aurum Potabile damit gemacht iſt. WOlgeuͤbte/ erfahrne vnd gelaͤhrte Philoſophi, Medici vnd Aertzte attribuiren vnd ſchreiben dem Spiritui oder Oleo Salis, darinnen das Gold recht auffgeloͤſet/ oder ein Aurum Potabile damit gemacht iſt/ groſſe/ kraͤfftige/ im menſchlichen Coͤrper artzney- iſche Wirckungen zu/ daß es in allen Schwach- vnd Kranckheiten/ wie dieheiſſen/ ein gewaltiges Huͤlffinittel/ vnd den Patienten in allen Ohnmachten/ ja ob ſich es gleich mit ihnen zum Tode zu nahen beginnete/ eine fuͤrtreffliche Erquickung (damit ſie Krafft bekommen/ vnd noch etlicher maſſen auff zuhalten) zu/ wann man es ihnen zween/ drey oder vier Tropffen/ nach Gelegenheit/ auff einmal in einem guten Aqua vitæ oder Krafft- waſſer eingibt. Deßgleichen/ wann man es woͤchentlich einmal einnimbt/ allewege auff einmal drey Tropfen in gutem ſtarcken Wein oder Aqua vitæ, oder ſonſt in andern nach Gele- genheit bequemen Mitteln/ vernewert es den Menſchen/ macht ihn jung-geſchaffen/ vnd grawe Haare zu newen gelben Haaren/ Haut vnd Naͤgel new wachſen/ præſervirt den Menſchen fuͤr allerley zufallenden Kranckheiten/ daß er in ſeiner Geſundheit/ die Tage ſeines Lebens/ biß auff die von Gott ihme beſtimpte Sterbens-Zeit bleibet. Dieſes ſeynd die Wort deß hocherfahrnen Philoſophi, Medici, Chymici, Conra- di Khunraths, wie ſolche von Wort zu Wort in ſeiner Medulla diſtillatoria zu fin- den. Nun kan ein jedweder leichtlich erachten/ daß dieſer Mann/ ob wol er viel erfah- ren gehabt/ dannoch nicht alles wird gewuſt haben; was er gewuſt/ das hat er geſchrie- ben/ vnd das ander bleiben laſſen: Daß darumb noch viel ander gutes nicht darmit ſol- te koͤnnen verrichtet werden/ iſt leicht auß dieſen zu ſehen/ was dieſer einige Medicus al- lein darinn gut befunden gehabt: Vnd was er zum Ende vermeldet von dem Oleo, ſive Liquore Auri, ſo durch den Spiritum Salis bereitet worden/ iſt die lautere Warheit/ vnd kan noch ein viel mehrers mit ſelbiger ſolution außgerichtet werden. Er hat geſchrieben ſo weit er erfahren geweſt/ vnd das uͤbrige andern zu thun hinterlaſſen. Dieweil ich dann/ ohne: Ruhm zu melden/ auch die Haͤnde in die Kohlen geſteckt/ vnd vnter andern dieſen Liquorem Solis, oder Aurum Potabile, per Oleum ſalis gemacht/ in groſſen Kraͤfften be- funden/ ſo will ich den duͤrfftigen Krancken den Uſum, wie auch deſſen groſſe Krafft vnd Wirckung/ weil mich die Experientz verſichert hat/ etwas außfuͤhrlicher beſchreiben/ auff daß ein ſolche edle Medicin nicht begraben/ ſondern dem beduͤrfftigen menſchlichen Ge- ſchlecht zu gut bereitet vnd gebraucht werde. Ein ſolcher Liquor auri, davon alhier Mel- dung gethan/ wird auß dem beſten vnd feinſten ☉ vnd auffs hoͤchſte rectificirten vnd wieder concentrirten Spiritu Salis bereitet/ in dem das ☉ zuvor durch das Antimoni- um gegoſſen vnd fein gemacht/ vnd hernach in aqua Regis auffgeloͤſt/ mit ☿ præcipitirt, vnd

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/574
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 560. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/574>, abgerufen am 14.10.2019.