Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite


Was Animalia seyn/ vnd was darunter oder darmit soll
verstanden werden.

VNter dem Wort Animalien soll allhier verstanden
werden/ alles dasjenige/ so eines Lebens oder Bewegung
theilhafftig ist/ als Menschen/ allerhand grosse vnd kleine
Thier/ auch Gewürm in vnd auff der Erden/ auch die Fisch
im Wasser/ Vögel in der Lufft/ vnd alles Geschöpff/ so sich
reget/ beweget/ vnd ein sichtiges Leben in sich hat. Vnter
diesen Animalischen Geschöpffen/ soll wieder ein Vnterscheid
gemacht werden/ von denen welche Medicinalisch/ vnd den
andern so nicht Medicinalisch seyn; Dann alle diese Animalia, so der Mensch
zu seiner Nahrung gebrauchet/ vnd den Leib nutriren/ seynd nicht Medicinalisch/ son-
dern allein nutrirend/ vnd können keine Medicamenten darauß bereitet werden/ dann
obwolen von etlichen Thieren/ als Ochsen/ Schaafen/ Ziegen/ Böcken/ auch Hünern/
Vögeln vnd dergleichen ein gute Essentia durch Kunst zu extrahiren müglich/ die schwa-
che Leiber in Kranckheiten darmit zu laben oder zu stärcken/ davon in meinem Kochbüch-
lein zu sehen/ so gehöret doch eine solche Arbeit mehr in die Küchen/ als in die Apotheken. Al-
hier aber soll von nichts anders tractiret werden/ als von solchen Thieren/ welches an sich
selber nicht nutrirent; sondern von Menschen genossen gleichsam gifftig ist/ vnd wann
man es durch die waare Spagyrische Kunst vmbkehrt/ erst zu einer guten Medicin wird/
vnd sonsten schädlich ist vnd bleibet; als da seynd Schlangen/ Krotten/ Moltwürme/
Scorpionen/ Spinnen/ vnd dergleichen gifftiges Gewürm/ welches/ so ihme sein Gifft
benommen/ oder durch Kunst vmbgekehret wird/ kräfftige vnd durchdringende Artzeneyen
geben. Es kan zwar eine Schlang/ Krott oder dergleichen gifftiges Thier/ nur mit ge-
meinem Wasser/ darinnen es gekocht wird/ seinen Gifft verlieren/ vnd ohne Schaden ge-
nossen werden/ weilen deroselben Gifft nicht in dem Fleisch/ sondern vielmehr im Geist
bestehet/ welcher im kochen hinweg gehet/ wie dann Exempel genug seyn/ daß an statt Ahl/
bißweilen Schlangen gekocht/ vnd ohne Schaden gessen worden seyn/ wie es dann nichts
fremb des ist in Jndien/ daß man die grosse Schlangen kocht/ vnd wie ander Fleisch ver-
speiset. Es seynd aber hergegen wieder andere Thiere oder Vngezieffer/ als Mollen/
Scorpionen/ Tarantullae vnd dergleichen/ welcher Gifft im Wasserkochen nicht weg ge-
het/ sondern allzeit Gifft verbleibet. So man aber solchen gifftigen Würmen ein stär-
cker Wasser zusetzt/ vnd darinn digerirt/ so kehrt sich ihr Gifft vmb/ vnd wird gegen an-
dere Gifft eine Medicin darauß/ wie hernach soll bewiesen werden; vnd ist das gewiß/

daß
E 2


Was Animalia ſeyn/ vnd was darunter oder darmit ſoll
verſtanden werden.

VNter dem Wort Animalien ſoll allhier verſtanden
werden/ alles dasjenige/ ſo eines Lebens oder Bewegung
theilhafftig iſt/ als Menſchen/ allerhand groſſe vnd kleine
Thier/ auch Gewuͤrm in vnd auff der Erden/ auch die Fiſch
im Waſſer/ Voͤgel in der Lufft/ vnd alles Geſchoͤpff/ ſo ſich
reget/ beweget/ vnd ein ſichtiges Leben in ſich hat. Vnter
dieſen Animaliſchen Geſchoͤpffen/ ſoll wieder ein Vnterſcheid
gemacht werden/ von denen welche Medicinaliſch/ vnd den
andern ſo nicht Medicinaliſch ſeyn; Dann alle dieſe Animalia, ſo der Menſch
zu ſeiner Nahrung gebrauchet/ vnd den Leib nutriren/ ſeynd nicht Medicinaliſch/ ſon-
dern allein nutrirend/ vnd koͤnnen keine Medicamenten darauß bereitet werden/ dann
obwolen von etlichen Thieren/ als Ochſen/ Schaafen/ Ziegen/ Boͤcken/ auch Huͤnern/
Voͤgeln vnd dergleichen ein gute Eſſentia durch Kunſt zu extrahiren muͤglich/ die ſchwa-
che Leiber in Kranckheiten darmit zu laben oder zu ſtaͤrcken/ davon in meinem Kochbuͤch-
lein zu ſehen/ ſo gehoͤret doch eine ſolche Arbeit mehr in die Kuͤchen/ als in die Apotheken. Al-
hier aber ſoll von nichts anders tractiret werden/ als von ſolchen Thieren/ welches an ſich
ſelber nicht nutrirent; ſondern von Menſchen genoſſen gleichſam gifftig iſt/ vnd wann
man es durch die waare Spagyriſche Kunſt vmbkehrt/ erſt zu einer guten Medicin wird/
vnd ſonſten ſchaͤdlich iſt vnd bleibet; als da ſeynd Schlangen/ Krotten/ Moltwuͤrme/
Scorpionen/ Spinnen/ vnd dergleichen gifftiges Gewuͤrm/ welches/ ſo ihme ſein Gifft
benommen/ oder durch Kunſt vmbgekehret wird/ kraͤfftige vnd durchdringende Artzeneyen
geben. Es kan zwar eine Schlang/ Krott oder dergleichen gifftiges Thier/ nur mit ge-
meinem Waſſer/ darinnen es gekocht wird/ ſeinen Gifft verlieren/ vnd ohne Schaden ge-
noſſen werden/ weilen deroſelben Gifft nicht in dem Fleiſch/ ſondern vielmehr im Geiſt
beſtehet/ welcher im kochen hinweg gehet/ wie dann Exempel genug ſeyn/ daß an ſtatt Ahl/
bißweilen Schlangen gekocht/ vnd ohne Schaden geſſen worden ſeyn/ wie es dann nichts
fremb des iſt in Jndien/ daß man die groſſe Schlangen kocht/ vnd wie ander Fleiſch ver-
ſpeiſet. Es ſeynd aber hergegen wieder andere Thiere oder Vngezieffer/ als Mollen/
Scorpionen/ Tarantullæ vnd dergleichen/ welcher Gifft im Waſſerkochen nicht weg ge-
het/ ſondern allzeit Gifft verbleibet. So man aber ſolchen gifftigen Wuͤrmen ein ſtaͤr-
cker Waſſer zuſetzt/ vnd darinn digerirt/ ſo kehrt ſich ihr Gifft vmb/ vnd wird gegen an-
dere Gifft eine Medicin darauß/ wie hernach ſoll bewieſen werden; vnd iſt das gewiß/

daß
E 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0063" n="35"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Was <hi rendition="#aq">Animalia</hi> &#x017F;eyn/ vnd was darunter oder darmit &#x017F;oll<lb/>
ver&#x017F;tanden werden.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">V</hi>Nter dem Wort <hi rendition="#aq">Animalien</hi> &#x017F;oll allhier ver&#x017F;tanden<lb/>
werden/ alles dasjenige/ &#x017F;o eines Lebens oder Bewegung<lb/>
theilhafftig i&#x017F;t/ als Men&#x017F;chen/ allerhand gro&#x017F;&#x017F;e vnd kleine<lb/>
Thier/ auch Gewu&#x0364;rm in vnd auff der Erden/ auch die Fi&#x017F;ch<lb/>
im Wa&#x017F;&#x017F;er/ Vo&#x0364;gel in der Lufft/ vnd alles Ge&#x017F;cho&#x0364;pff/ &#x017F;o &#x017F;ich<lb/>
reget/ beweget/ vnd ein &#x017F;ichtiges Leben in &#x017F;ich hat. Vnter<lb/>
die&#x017F;en <hi rendition="#aq">Animali</hi>&#x017F;chen Ge&#x017F;cho&#x0364;pffen/ &#x017F;oll wieder ein Vnter&#x017F;cheid<lb/>
gemacht werden/ von denen welche <hi rendition="#aq">Medicina</hi>li&#x017F;ch/ vnd den<lb/>
andern &#x017F;o nicht <hi rendition="#aq">Medicina</hi>li&#x017F;ch &#x017F;eyn; Dann alle die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Animalia,</hi> &#x017F;o der Men&#x017F;ch<lb/>
zu &#x017F;einer Nahrung gebrauchet/ vnd den Leib <hi rendition="#aq">nutri</hi>ren/ &#x017F;eynd nicht <hi rendition="#aq">Medicina</hi>li&#x017F;ch/ &#x017F;on-<lb/>
dern allein <hi rendition="#aq">nutri</hi>rend/ vnd ko&#x0364;nnen keine <hi rendition="#aq">Medicament</hi>en darauß bereitet werden/ dann<lb/>
obwolen von etlichen Thieren/ als Och&#x017F;en/ Schaafen/ Ziegen/ Bo&#x0364;cken/ auch Hu&#x0364;nern/<lb/>
Vo&#x0364;geln vnd dergleichen ein gute <hi rendition="#aq">E&#x017F;&#x017F;entia</hi> durch Kun&#x017F;t zu <hi rendition="#aq">extrahir</hi>en mu&#x0364;glich/ die &#x017F;chwa-<lb/>
che Leiber in Kranckheiten darmit zu laben oder zu &#x017F;ta&#x0364;rcken/ davon in meinem Kochbu&#x0364;ch-<lb/>
lein zu &#x017F;ehen/ &#x017F;o geho&#x0364;ret doch eine &#x017F;olche Arbeit mehr in die Ku&#x0364;chen/ als in die Apotheken. Al-<lb/>
hier aber &#x017F;oll von nichts anders tractiret werden/ als von &#x017F;olchen Thieren/ welches an &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elber nicht <hi rendition="#aq">nutri</hi>rent; &#x017F;ondern von Men&#x017F;chen geno&#x017F;&#x017F;en gleich&#x017F;am gifftig i&#x017F;t/ vnd wann<lb/>
man es durch die waare <hi rendition="#aq">Spagyri</hi>&#x017F;che Kun&#x017F;t vmbkehrt/ er&#x017F;t zu einer guten <hi rendition="#aq">Medicin</hi> wird/<lb/>
vnd &#x017F;on&#x017F;ten &#x017F;cha&#x0364;dlich i&#x017F;t vnd bleibet; als da &#x017F;eynd Schlangen/ Krotten/ Moltwu&#x0364;rme/<lb/>
Scorpionen/ Spinnen/ vnd dergleichen gifftiges Gewu&#x0364;rm/ welches/ &#x017F;o ihme &#x017F;ein Gifft<lb/>
benommen/ oder durch Kun&#x017F;t vmbgekehret wird/ kra&#x0364;fftige vnd durchdringende Artzeneyen<lb/>
geben. Es kan zwar eine Schlang/ Krott oder dergleichen gifftiges Thier/ nur mit ge-<lb/>
meinem Wa&#x017F;&#x017F;er/ darinnen es gekocht wird/ &#x017F;einen Gifft verlieren/ vnd ohne Schaden ge-<lb/>
no&#x017F;&#x017F;en werden/ weilen dero&#x017F;elben Gifft nicht in dem Flei&#x017F;ch/ &#x017F;ondern vielmehr im Gei&#x017F;t<lb/>
be&#x017F;tehet/ welcher im kochen hinweg gehet/ wie dann Exempel genug &#x017F;eyn/ daß an &#x017F;tatt Ahl/<lb/>
bißweilen Schlangen gekocht/ vnd ohne Schaden ge&#x017F;&#x017F;en worden &#x017F;eyn/ wie es dann nichts<lb/>
fremb des i&#x017F;t in Jndien/ daß man die gro&#x017F;&#x017F;e Schlangen kocht/ vnd wie ander Flei&#x017F;ch ver-<lb/>
&#x017F;pei&#x017F;et. Es &#x017F;eynd aber hergegen wieder andere Thiere oder Vngezieffer/ als Mollen/<lb/>
Scorpionen/ Tarantullæ vnd dergleichen/ welcher Gifft im Wa&#x017F;&#x017F;erkochen nicht weg ge-<lb/>
het/ &#x017F;ondern allzeit Gifft verbleibet. So man aber &#x017F;olchen gifftigen Wu&#x0364;rmen ein &#x017F;ta&#x0364;r-<lb/>
cker Wa&#x017F;&#x017F;er zu&#x017F;etzt/ vnd darinn <hi rendition="#aq">dige</hi>rirt/ &#x017F;o kehrt &#x017F;ich ihr Gifft vmb/ vnd wird gegen an-<lb/>
dere Gifft eine <hi rendition="#aq">Medicin</hi> darauß/ wie hernach &#x017F;oll bewie&#x017F;en werden; vnd i&#x017F;t das gewiß/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E 2</fw><fw place="bottom" type="catch">daß</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0063] Was Animalia ſeyn/ vnd was darunter oder darmit ſoll verſtanden werden. VNter dem Wort Animalien ſoll allhier verſtanden werden/ alles dasjenige/ ſo eines Lebens oder Bewegung theilhafftig iſt/ als Menſchen/ allerhand groſſe vnd kleine Thier/ auch Gewuͤrm in vnd auff der Erden/ auch die Fiſch im Waſſer/ Voͤgel in der Lufft/ vnd alles Geſchoͤpff/ ſo ſich reget/ beweget/ vnd ein ſichtiges Leben in ſich hat. Vnter dieſen Animaliſchen Geſchoͤpffen/ ſoll wieder ein Vnterſcheid gemacht werden/ von denen welche Medicinaliſch/ vnd den andern ſo nicht Medicinaliſch ſeyn; Dann alle dieſe Animalia, ſo der Menſch zu ſeiner Nahrung gebrauchet/ vnd den Leib nutriren/ ſeynd nicht Medicinaliſch/ ſon- dern allein nutrirend/ vnd koͤnnen keine Medicamenten darauß bereitet werden/ dann obwolen von etlichen Thieren/ als Ochſen/ Schaafen/ Ziegen/ Boͤcken/ auch Huͤnern/ Voͤgeln vnd dergleichen ein gute Eſſentia durch Kunſt zu extrahiren muͤglich/ die ſchwa- che Leiber in Kranckheiten darmit zu laben oder zu ſtaͤrcken/ davon in meinem Kochbuͤch- lein zu ſehen/ ſo gehoͤret doch eine ſolche Arbeit mehr in die Kuͤchen/ als in die Apotheken. Al- hier aber ſoll von nichts anders tractiret werden/ als von ſolchen Thieren/ welches an ſich ſelber nicht nutrirent; ſondern von Menſchen genoſſen gleichſam gifftig iſt/ vnd wann man es durch die waare Spagyriſche Kunſt vmbkehrt/ erſt zu einer guten Medicin wird/ vnd ſonſten ſchaͤdlich iſt vnd bleibet; als da ſeynd Schlangen/ Krotten/ Moltwuͤrme/ Scorpionen/ Spinnen/ vnd dergleichen gifftiges Gewuͤrm/ welches/ ſo ihme ſein Gifft benommen/ oder durch Kunſt vmbgekehret wird/ kraͤfftige vnd durchdringende Artzeneyen geben. Es kan zwar eine Schlang/ Krott oder dergleichen gifftiges Thier/ nur mit ge- meinem Waſſer/ darinnen es gekocht wird/ ſeinen Gifft verlieren/ vnd ohne Schaden ge- noſſen werden/ weilen deroſelben Gifft nicht in dem Fleiſch/ ſondern vielmehr im Geiſt beſtehet/ welcher im kochen hinweg gehet/ wie dann Exempel genug ſeyn/ daß an ſtatt Ahl/ bißweilen Schlangen gekocht/ vnd ohne Schaden geſſen worden ſeyn/ wie es dann nichts fremb des iſt in Jndien/ daß man die groſſe Schlangen kocht/ vnd wie ander Fleiſch ver- ſpeiſet. Es ſeynd aber hergegen wieder andere Thiere oder Vngezieffer/ als Mollen/ Scorpionen/ Tarantullæ vnd dergleichen/ welcher Gifft im Waſſerkochen nicht weg ge- het/ ſondern allzeit Gifft verbleibet. So man aber ſolchen gifftigen Wuͤrmen ein ſtaͤr- cker Waſſer zuſetzt/ vnd darinn digerirt/ ſo kehrt ſich ihr Gifft vmb/ vnd wird gegen an- dere Gifft eine Medicin darauß/ wie hernach ſoll bewieſen werden; vnd iſt das gewiß/ daß E 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/63
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/63>, abgerufen am 22.10.2019.