Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Pharmacopaeae Spagyricae.
gebrauchen/ vnd vor solchen sich gleichsam als vor Gifft förchten/ so soll allhier etlicher der
vornembsten Medicinalischen Thier/ Krafft vnd Würckung entdecket werden.

Vnd erstlich/ von dem grossen Kefer-Schröter/ von vns Deut-
schen/ von Lateinischen Scarabeus Cornutus genant/ vnd

seiner Signatur, Krafft vnd Tugend in
Medicina.

ES ist einer von den grösten fliegenden Käfern der mir bekant ist/ wigt vngefehr
ein oder zwey Loth auffs höchste/ von Farb/ Castanienbraun/ hat sechs scharffe
Füß/ damit er sich fäst anhangen vnd halten kan/ doppelte Flügel über einander/
die obersten hart vnd glat/ gleich als wann sie von Horn gemacht wären/ darunter noch
ein paar dünne vnd durchsichtige/ wie ein auffgetrucknetes Magsamen-Blätlein/ das
Männlein so insgemein etwas grösser als das Weiblein ist/ hat zwey Hörner/ mit vielen
Zacken/ einem Hirschhorn gantz an Gestalt gleich/ glat vnd hart wie ein Horn/ doch in-
wendig holl/ ohne Marck/ damit kan er sich wehren/ wann man ihn erzörner auff einen
Tisch setzet/ vnd mit einem kleinen Rühtlein zum öfftern schlägt/ so laufft er nicht davon
wie andere Thier/ sondern geht mit aufgesperten Gehörn starck auff seinen Feind dar/
gleich als wann er sich an ihme rechen wolte oder könte/ was man ihme darreicht das er-
greifft er mit seinen Hörnern/ vnd hält es so starck/ daß mans nicht wol wieder von ihme
nehmen kan/ ist es schwer/ so läst ers ligen vnd geht davon/ ist es leicht/ so trägt ers mit
sich hinweg/ vnd läst es dann wieder fallen; das Weiblein hat so grosse Hörner nicht/
sondern zwey kleine krumme/ welche es wie eine Zange/ auff vnd zuthun kan/ vnd sehr
starck damit pfetzet/ wann man ihme etwas darreicht/ daß es mit den Hörnern ergreiffet/
so läst es nicht nach/ biß die Hörner auff einander stehen/ wofern das Ding nicht zu hart
ist/ wann man einen solchen Kefer einem Hund oder Katzen an ein Ohr hänget/ so pfetzt
er stracks durch/ vnd hencket sich so starck daran/ daß der Hund solches mit den Füssen
nicht kan abkratzen/ sondern nicht weiß wie ihme geschehen ist/ läufft vnd schreyet vmb
Hülff/ ein solch böses Thier dieser Kefer ist. Er nehrt sich nicht von Gras oder Blättern
von den Bäumen/ gleich andern fliegenden Kefern/ sondern allein von solchem Safft vnd
vnd weichem Hartz/ der Sommers-zeit auß solchen Bäumen fleust/ welche Früchten
mit Steinen tragen/ als da sind Nußbäume/ Kirschen/ Pflau men/ Pfirsing/ vnd der-
gleichen Stein-Frücht tragende Bäume/ daran man sie findet/ saugen das außfliessen-
de Hartz/ vnd leben davon/ ist ein rechtes Martialisch Thier/ gleichsam von Natur gehar-
nischt/ vnd mit Gewehr versehen/ die Hörner brechen einige ab/ vnd tragen dieselbe bey
sich für schädlichen wilden Thieren sich darmit zu befreyen/ ist aber ein Superstitiosische
Waffen: sonsten weiß ich vnd habs gesehen/ daß einige solche Hörner/ wie auch die Flügel
davon gepülvert eingenommen/ gegen innerliche Schmertzen vnd Stechen deß Leibs/
wie auch in viertäglichen Fiebern gut gefunden/ hänckens auch an den Hals gegen alle

Fieber/
E 3

Pharmacopææ Spagyricæ.
gebrauchen/ vnd vor ſolchen ſich gleichſam als vor Gifft foͤrchten/ ſo ſoll allhier etlicher der
vornembſten Medicinaliſchen Thier/ Krafft vnd Wuͤrckung entdecket werden.

Vnd erſtlich/ von dem groſſen Kefer-Schroͤter/ von vns Deut-
ſchen/ von Lateiniſchen Scarabeus Cornutus genant/ vnd

ſeiner Signatur, Krafft vnd Tugend in
Medicina.

ES iſt einer von den groͤſten fliegenden Kaͤfern der mir bekant iſt/ wigt vngefehr
ein oder zwey Loth auffs hoͤchſte/ von Farb/ Caſtanienbraun/ hat ſechs ſcharffe
Fuͤß/ damit er ſich faͤſt anhangen vnd halten kan/ doppelte Fluͤgel uͤber einander/
die oberſten hart vnd glat/ gleich als wann ſie von Horn gemacht waͤren/ darunter noch
ein paar duͤnne vnd durchſichtige/ wie ein auffgetrucknetes Magſamen-Blaͤtlein/ das
Maͤnnlein ſo insgemein etwas groͤſſer als das Weiblein iſt/ hat zwey Hoͤrner/ mit vielen
Zacken/ einem Hirſchhorn gantz an Geſtalt gleich/ glat vnd hart wie ein Horn/ doch in-
wendig holl/ ohne Marck/ damit kan er ſich wehren/ wann man ihn erzoͤrner auff einen
Tiſch ſetzet/ vnd mit einem kleinen Ruͤhtlein zum oͤfftern ſchlaͤgt/ ſo laufft er nicht davon
wie andere Thier/ ſondern geht mit aufgeſperten Gehoͤrn ſtarck auff ſeinen Feind dar/
gleich als wann er ſich an ihme rechen wolte oder koͤnte/ was man ihme darreicht das er-
greifft er mit ſeinen Hoͤrnern/ vnd haͤlt es ſo ſtarck/ daß mans nicht wol wieder von ihme
nehmen kan/ iſt es ſchwer/ ſo laͤſt ers ligen vnd geht davon/ iſt es leicht/ ſo traͤgt ers mit
ſich hinweg/ vnd laͤſt es dann wieder fallen; das Weiblein hat ſo groſſe Hoͤrner nicht/
ſondern zwey kleine krumme/ welche es wie eine Zange/ auff vnd zuthun kan/ vnd ſehr
ſtarck damit pfetzet/ wann man ihme etwas darreicht/ daß es mit den Hoͤrnern ergreiffet/
ſo laͤſt es nicht nach/ biß die Hoͤrner auff einander ſtehen/ wofern das Ding nicht zu hart
iſt/ wann man einen ſolchen Kefer einem Hund oder Katzen an ein Ohr haͤnget/ ſo pfetzt
er ſtracks durch/ vnd hencket ſich ſo ſtarck daran/ daß der Hund ſolches mit den Fuͤſſen
nicht kan abkratzen/ ſondern nicht weiß wie ihme geſchehen iſt/ laͤufft vnd ſchreyet vmb
Huͤlff/ ein ſolch boͤſes Thier dieſer Kefer iſt. Er nehrt ſich nicht von Gras oder Blaͤttern
von den Baͤumen/ gleich andern fliegenden Kefern/ ſondern allein von ſolchem Safft vnd
vnd weichem Hartz/ der Sommers-zeit auß ſolchen Baͤumen fleuſt/ welche Fruͤchten
mit Steinen tragen/ als da ſind Nußbaͤume/ Kirſchen/ Pflau men/ Pfirſing/ vnd der-
gleichen Stein-Fruͤcht tragende Baͤume/ daran man ſie findet/ ſaugen das außflieſſen-
de Hartz/ vnd leben davon/ iſt ein rechtes Martialiſch Thier/ gleichſam von Natur gehar-
niſcht/ vnd mit Gewehr verſehen/ die Hoͤrner brechen einige ab/ vnd tragen dieſelbe bey
ſich fuͤr ſchaͤdlichen wilden Thieren ſich darmit zu befreyen/ iſt aber ein Superſtitioſiſche
Waffen: ſonſten weiß ich vnd habs geſehen/ daß einige ſolche Hoͤrner/ wie auch die Fluͤgel
davon gepuͤlvert eingenommen/ gegen innerliche Schmertzen vnd Stechen deß Leibs/
wie auch in viertaͤglichen Fiebern gut gefunden/ haͤnckens auch an den Hals gegen alle

Fieber/
E 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0065" n="37"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Pharmacopææ Spagyricæ.</hi></fw><lb/>
gebrauchen/ vnd vor &#x017F;olchen &#x017F;ich gleich&#x017F;am als vor Gifft fo&#x0364;rchten/ &#x017F;o &#x017F;oll allhier etlicher der<lb/>
vornemb&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Medicinali</hi>&#x017F;chen Thier/ Krafft vnd Wu&#x0364;rckung entdecket werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Vnd er&#x017F;tlich/ von dem gro&#x017F;&#x017F;en Kefer-Schro&#x0364;ter/ von vns Deut-<lb/>
&#x017F;chen/ von Lateini&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Scarabeus Cornutus</hi> genant/ vnd</hi><lb/>
&#x017F;einer <hi rendition="#aq">Signatur,</hi> Krafft vnd Tugend in<lb/><hi rendition="#aq">Medicina.</hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>S i&#x017F;t einer von den gro&#x0364;&#x017F;ten fliegenden Ka&#x0364;fern der mir bekant i&#x017F;t/ wigt vngefehr<lb/>
ein oder zwey Loth auffs ho&#x0364;ch&#x017F;te/ von Farb/ Ca&#x017F;tanienbraun/ hat &#x017F;echs &#x017F;charffe<lb/>
Fu&#x0364;ß/ damit er &#x017F;ich fa&#x0364;&#x017F;t anhangen vnd halten kan/ doppelte Flu&#x0364;gel u&#x0364;ber einander/<lb/>
die ober&#x017F;ten hart vnd glat/ gleich als wann &#x017F;ie von Horn gemacht wa&#x0364;ren/ darunter noch<lb/>
ein paar du&#x0364;nne vnd durch&#x017F;ichtige/ wie ein auffgetrucknetes Mag&#x017F;amen-Bla&#x0364;tlein/ das<lb/>
Ma&#x0364;nnlein &#x017F;o insgemein etwas gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er als das Weiblein i&#x017F;t/ hat zwey Ho&#x0364;rner/ mit vielen<lb/>
Zacken/ einem Hir&#x017F;chhorn gantz an Ge&#x017F;talt gleich/ glat vnd hart wie ein Horn/ doch in-<lb/>
wendig holl/ ohne Marck/ damit kan er &#x017F;ich wehren/ wann man ihn erzo&#x0364;rner auff einen<lb/>
Ti&#x017F;ch &#x017F;etzet/ vnd mit einem kleinen Ru&#x0364;htlein zum o&#x0364;fftern &#x017F;chla&#x0364;gt/ &#x017F;o laufft er nicht davon<lb/>
wie andere Thier/ &#x017F;ondern geht mit aufge&#x017F;perten Geho&#x0364;rn &#x017F;tarck auff &#x017F;einen Feind dar/<lb/>
gleich als wann er &#x017F;ich an ihme rechen wolte oder ko&#x0364;nte/ was man ihme darreicht das er-<lb/>
greifft er mit &#x017F;einen Ho&#x0364;rnern/ vnd ha&#x0364;lt es &#x017F;o &#x017F;tarck/ daß mans nicht wol wieder von ihme<lb/>
nehmen kan/ i&#x017F;t es &#x017F;chwer/ &#x017F;o la&#x0364;&#x017F;t ers ligen vnd geht davon/ i&#x017F;t es leicht/ &#x017F;o tra&#x0364;gt ers mit<lb/>
&#x017F;ich hinweg/ vnd la&#x0364;&#x017F;t es dann wieder fallen; das Weiblein hat &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;e Ho&#x0364;rner nicht/<lb/>
&#x017F;ondern zwey kleine krumme/ welche es wie eine Zange/ auff vnd zuthun kan/ vnd &#x017F;ehr<lb/>
&#x017F;tarck damit pfetzet/ wann man ihme etwas darreicht/ daß es mit den Ho&#x0364;rnern ergre<hi rendition="#g">if</hi>fet/<lb/>
&#x017F;o la&#x0364;&#x017F;t es nicht nach/ biß die Ho&#x0364;rner auff einander &#x017F;tehen/ wofern das Ding nicht zu hart<lb/>
i&#x017F;t/ wann man einen &#x017F;olchen Kefer einem Hund oder Katzen an ein Ohr ha&#x0364;nget/ &#x017F;o pfetzt<lb/>
er &#x017F;tracks durch/ vnd hencket &#x017F;ich &#x017F;o &#x017F;tarck daran/ daß der Hund &#x017F;olches mit den Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
nicht kan abkratzen/ &#x017F;ondern nicht weiß wie ihme ge&#x017F;chehen i&#x017F;t/ la&#x0364;ufft vnd &#x017F;chreyet vmb<lb/>
Hu&#x0364;lff/ ein &#x017F;olch bo&#x0364;&#x017F;es Thier die&#x017F;er Kefer i&#x017F;t. Er nehrt &#x017F;ich nicht von Gras oder Bla&#x0364;ttern<lb/>
von den Ba&#x0364;umen/ gleich andern fliegenden Kefern/ &#x017F;ondern allein von &#x017F;olchem Safft vnd<lb/>
vnd weichem Hartz/ der Sommers-zeit auß &#x017F;olchen Ba&#x0364;umen fleu&#x017F;t/ welche Fru&#x0364;chten<lb/>
mit Steinen tragen/ als da &#x017F;ind Nußba&#x0364;ume/ Kir&#x017F;chen/ Pflau men/ Pfir&#x017F;ing/ vnd der-<lb/>
gleichen Stein-Fru&#x0364;cht tragende Ba&#x0364;ume/ daran man &#x017F;ie findet/ &#x017F;augen das außflie&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
de Hartz/ vnd leben davon/ i&#x017F;t ein rechtes <hi rendition="#aq">Martia</hi>li&#x017F;ch Thier/ gleich&#x017F;am von Natur gehar-<lb/>
ni&#x017F;cht/ vnd mit Gewehr ver&#x017F;ehen/ die Ho&#x0364;rner brechen einige ab/ vnd tragen die&#x017F;elbe bey<lb/>
&#x017F;ich fu&#x0364;r &#x017F;cha&#x0364;dlichen wilden Thieren &#x017F;ich darmit zu befreyen/ i&#x017F;t aber ein <hi rendition="#aq">Super&#x017F;titio&#x017F;i</hi>&#x017F;che<lb/>
Waffen: &#x017F;on&#x017F;ten weiß ich vnd habs ge&#x017F;ehen/ daß einige &#x017F;olche Ho&#x0364;rner/ wie auch die Flu&#x0364;gel<lb/>
davon gepu&#x0364;lvert eingenommen/ gegen innerliche Schmertzen vnd Stechen deß Leibs/<lb/>
wie auch in vierta&#x0364;glichen Fiebern gut gefunden/ ha&#x0364;nckens auch an den Hals gegen alle<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E 3</fw><fw place="bottom" type="catch">Fieber/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0065] Pharmacopææ Spagyricæ. gebrauchen/ vnd vor ſolchen ſich gleichſam als vor Gifft foͤrchten/ ſo ſoll allhier etlicher der vornembſten Medicinaliſchen Thier/ Krafft vnd Wuͤrckung entdecket werden. Vnd erſtlich/ von dem groſſen Kefer-Schroͤter/ von vns Deut- ſchen/ von Lateiniſchen Scarabeus Cornutus genant/ vnd ſeiner Signatur, Krafft vnd Tugend in Medicina. ES iſt einer von den groͤſten fliegenden Kaͤfern der mir bekant iſt/ wigt vngefehr ein oder zwey Loth auffs hoͤchſte/ von Farb/ Caſtanienbraun/ hat ſechs ſcharffe Fuͤß/ damit er ſich faͤſt anhangen vnd halten kan/ doppelte Fluͤgel uͤber einander/ die oberſten hart vnd glat/ gleich als wann ſie von Horn gemacht waͤren/ darunter noch ein paar duͤnne vnd durchſichtige/ wie ein auffgetrucknetes Magſamen-Blaͤtlein/ das Maͤnnlein ſo insgemein etwas groͤſſer als das Weiblein iſt/ hat zwey Hoͤrner/ mit vielen Zacken/ einem Hirſchhorn gantz an Geſtalt gleich/ glat vnd hart wie ein Horn/ doch in- wendig holl/ ohne Marck/ damit kan er ſich wehren/ wann man ihn erzoͤrner auff einen Tiſch ſetzet/ vnd mit einem kleinen Ruͤhtlein zum oͤfftern ſchlaͤgt/ ſo laufft er nicht davon wie andere Thier/ ſondern geht mit aufgeſperten Gehoͤrn ſtarck auff ſeinen Feind dar/ gleich als wann er ſich an ihme rechen wolte oder koͤnte/ was man ihme darreicht das er- greifft er mit ſeinen Hoͤrnern/ vnd haͤlt es ſo ſtarck/ daß mans nicht wol wieder von ihme nehmen kan/ iſt es ſchwer/ ſo laͤſt ers ligen vnd geht davon/ iſt es leicht/ ſo traͤgt ers mit ſich hinweg/ vnd laͤſt es dann wieder fallen; das Weiblein hat ſo groſſe Hoͤrner nicht/ ſondern zwey kleine krumme/ welche es wie eine Zange/ auff vnd zuthun kan/ vnd ſehr ſtarck damit pfetzet/ wann man ihme etwas darreicht/ daß es mit den Hoͤrnern ergreiffet/ ſo laͤſt es nicht nach/ biß die Hoͤrner auff einander ſtehen/ wofern das Ding nicht zu hart iſt/ wann man einen ſolchen Kefer einem Hund oder Katzen an ein Ohr haͤnget/ ſo pfetzt er ſtracks durch/ vnd hencket ſich ſo ſtarck daran/ daß der Hund ſolches mit den Fuͤſſen nicht kan abkratzen/ ſondern nicht weiß wie ihme geſchehen iſt/ laͤufft vnd ſchreyet vmb Huͤlff/ ein ſolch boͤſes Thier dieſer Kefer iſt. Er nehrt ſich nicht von Gras oder Blaͤttern von den Baͤumen/ gleich andern fliegenden Kefern/ ſondern allein von ſolchem Safft vnd vnd weichem Hartz/ der Sommers-zeit auß ſolchen Baͤumen fleuſt/ welche Fruͤchten mit Steinen tragen/ als da ſind Nußbaͤume/ Kirſchen/ Pflau men/ Pfirſing/ vnd der- gleichen Stein-Fruͤcht tragende Baͤume/ daran man ſie findet/ ſaugen das außflieſſen- de Hartz/ vnd leben davon/ iſt ein rechtes Martialiſch Thier/ gleichſam von Natur gehar- niſcht/ vnd mit Gewehr verſehen/ die Hoͤrner brechen einige ab/ vnd tragen dieſelbe bey ſich fuͤr ſchaͤdlichen wilden Thieren ſich darmit zu befreyen/ iſt aber ein Superſtitioſiſche Waffen: ſonſten weiß ich vnd habs geſehen/ daß einige ſolche Hoͤrner/ wie auch die Fluͤgel davon gepuͤlvert eingenommen/ gegen innerliche Schmertzen vnd Stechen deß Leibs/ wie auch in viertaͤglichen Fiebern gut gefunden/ haͤnckens auch an den Hals gegen alle Fieber/ E 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/65
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 37. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/65>, abgerufen am 16.10.2019.