Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Ander Theil
Fieber/ ich halte aber mehr davon/ wann sie bereitet eingeben werden/ von dem übrigen
Theil deß Leibes habe ich nichts vernommen/ daß er jrgends zu wäre gebraucht worden/
das aber weiß ich/ daß eine mächtige heilsame Krafft in ihme seyn müsse/ weilen er nichts
als von solchen Hartzen oder Resinosischen Säfften/ die auß den kernfrücht-tragenden
Bäumen fliessen/ sich nehret/ dahero sein gantzer Leib balsamischer Natur ist/ vnd wegen
der Signatur ich vrtheile/ daß seine Kraft seyn müsse/ alle innerliche vnd äusserliche Schä-
den von Stossen vnd Schlägen/ Hauen/ Stechen/ Schiessen/ vnd dergleichen herkom-
men/ wann zuvor nach meiner Art solches Thier in seine Essent. bereitet worden/ mit
sonderbahrer Verwunderung könne gebraucht werden/ die Hörner vnd oberzehlte harte
Flügel könte man absonderlich durch das Solvens Universale in ein Magisterium zum
innerlichen Gebrauch/ der Leib aber so wol innerlich als äusserlich zu gebrauchen bereitet/
vnd gegen alle Schmertzen gebrauchet werden/ ohne Zweiffel werden auch noch viel mehr
verborgene Kräfften darin seyn/ welche mir vnd andern vnbekand.

Von dem Roß-Kefer.

ES seynd auch noch andere Kefer/ so in Medicina gebraucht werden/ als die schwar-
tze Roß-Kefer/ so sich bey Pferds-Koth gemeiniglich auffhalten/ auch einige so
mehrentheils auff den Eichen-Bäumen sich nehren/ graufärbig seyn/ die Hüner
solche gern essen vnd viel Eyer von legen/ die Roß-Kefer aber lassen sie ligen/ ob diese letz-
tere Medicinalisch/ ist mir vnwissend/ doch seynd sie also beschaffen/ wann man einen zer-
quetscht/ vnd bloß auff die Haut bindet/ Blasen auffzieht/ wie auch grüne/ so mehren-
theils auff den Rosen vnd Hollunder-Blüt gefunden/ vnd Gold-Kefer genennet wer-
den/ solches auch thun/ vnd äusserlich wie auch innerlich solche Kräfften beweisen/ gleich
wie die Spanischen Mücken Cantharides vnd ihres gleichen/ den Vrin sehr vehement
treiben/ wann sie aber durch die Kunst vmbgekehrt/ vnd ihnen ihre Gifftigkeit benommen
wird/ hernacher in Calculo, Podagra vnd anderen schweren Kranckheiten/ das ihrige si-
cher vollbringen/ vnd viel gutes außrichten können. Die schwartzen Roß-Kefer seynd
Martialisch/ den Schrötern bald gleich/ die graue Saturninisch/ die grüne Venerisch/ die
rohte kleine Solarisch/ wie sie auch Gold- vnd Herrgotts-Vögeln in vnser Deutschen
Sprach genennet werden/ auch sich einige rühmen/ gut Gold auff der Capellen darauß
gebracht haben solten/ welches ich nicht gläuben kan/ daß aber ein Cordiale darinnen
verborgen/ ist wol zu gläuben/ doch daß zuvorn eine Correction hergehe/ sonsten nicht
gern gebrauchen wolte. Vber diese erzehlte Sorten der Kefer ist noch eine ander schwar-
tze Art/ so im Mäyen vnd Junio auff dem Gras kriechend gefunden werden/ können nicht
fliegen wie oberzehlte/ wiewol sie auch kleine Flügel haben/ kriechen sehr langsam/ vnd
wann man sie in die Händ nimbt/ einen starckriechenden gelben Liquorem von sich ge-
hen lassen/ dahero sie Mäy oder Schmaltz-würme/ in Latein Scarabei unctuosi genen-
net werden/ seynd sehr starck wirckend/ vnd werden von vielen gebraucht gegen die aller-
schwerste Kranckheiten/ als Podagram, Calculum, Lepram, Morbum Gaflicum, &

Hydro-

Ander Theil
Fieber/ ich halte aber mehr davon/ wann ſie bereitet eingeben werden/ von dem uͤbrigen
Theil deß Leibes habe ich nichts vernommen/ daß er jrgends zu waͤre gebraucht worden/
das aber weiß ich/ daß eine maͤchtige heilſame Krafft in ihme ſeyn muͤſſe/ weilen er nichts
als von ſolchen Hartzen oder Reſinoſiſchen Saͤfften/ die auß den kernfruͤcht-tragenden
Baͤumen flieſſen/ ſich nehret/ dahero ſein gantzer Leib balſamiſcher Natur iſt/ vnd wegen
der Signatur ich vrtheile/ daß ſeine Kraft ſeyn muͤſſe/ alle innerliche vnd aͤuſſerliche Schaͤ-
den von Stoſſen vnd Schlaͤgen/ Hauen/ Stechen/ Schieſſen/ vnd dergleichen herkom-
men/ wann zuvor nach meiner Art ſolches Thier in ſeine Eſſent. bereitet worden/ mit
ſonderbahrer Verwunderung koͤnne gebraucht werden/ die Hoͤrner vnd oberzehlte harte
Fluͤgel koͤnte man abſonderlich durch das Solvens Univerſale in ein Magiſterium zum
innerlichen Gebrauch/ der Leib aber ſo wol innerlich als aͤuſſerlich zu gebrauchen bereitet/
vnd gegen alle Schmertzen gebrauchet werden/ ohne Zweiffel werden auch noch viel mehr
verborgene Kraͤfften darin ſeyn/ welche mir vnd andern vnbekand.

Von dem Roß-Kefer.

ES ſeynd auch noch andere Kefer/ ſo in Medicina gebraucht werden/ als die ſchwaꝛ-
tze Roß-Kefer/ ſo ſich bey Pferds-Koth gemeiniglich auffhalten/ auch einige ſo
mehrentheils auff den Eichen-Baͤumen ſich nehren/ graufaͤrbig ſeyn/ die Huͤner
ſolche gern eſſen vnd viel Eyer von legen/ die Roß-Kefer aber laſſen ſie ligen/ ob dieſe letz-
tere Medicinaliſch/ iſt mir vnwiſſend/ doch ſeynd ſie alſo beſchaffen/ wann man einen zer-
quetſcht/ vnd bloß auff die Haut bindet/ Blaſen auffzieht/ wie auch gruͤne/ ſo mehren-
theils auff den Roſen vnd Hollunder-Bluͤt gefunden/ vnd Gold-Kefer genennet wer-
den/ ſolches auch thun/ vnd aͤuſſerlich wie auch innerlich ſolche Kraͤfften beweiſen/ gleich
wie die Spaniſchen Muͤcken Cantharides vnd ihres gleichen/ den Vrin ſehr vehement
treiben/ wann ſie aber durch die Kunſt vmbgekehrt/ vnd ihnen ihre Gifftigkeit benommen
wird/ hernacher in Calculo, Podagra vnd anderen ſchweren Kranckheiten/ das ihrige ſi-
cher vollbringen/ vnd viel gutes außrichten koͤnnen. Die ſchwartzen Roß-Kefer ſeynd
Martialiſch/ den Schroͤtern bald gleich/ die graue Saturniniſch/ die gruͤne Veneriſch/ die
rohte kleine Solariſch/ wie ſie auch Gold- vnd Herꝛgotts-Voͤgeln in vnſer Deutſchen
Sprach genennet werden/ auch ſich einige ruͤhmen/ gut Gold auff der Capellen darauß
gebracht haben ſolten/ welches ich nicht glaͤuben kan/ daß aber ein Cordiale darinnen
verborgen/ iſt wol zu glaͤuben/ doch daß zuvorn eine Correction hergehe/ ſonſten nicht
gern gebrauchen wolte. Vber dieſe erzehlte Sorten der Kefer iſt noch eine ander ſchwar-
tze Art/ ſo im Maͤyen vnd Junio auff dem Gras kriechend gefunden werden/ koͤnnen nicht
fliegen wie oberzehlte/ wiewol ſie auch kleine Fluͤgel haben/ kriechen ſehr langſam/ vnd
wann man ſie in die Haͤnd nimbt/ einen ſtarckriechenden gelben Liquorem von ſich ge-
hen laſſen/ dahero ſie Maͤy oder Schmaltz-wuͤrme/ in Latein Scarabei unctuoſi genen-
net werden/ ſeynd ſehr ſtarck wirckend/ vnd werden von vielen gebraucht gegen die aller-
ſchwerſte Kranckheiten/ als Podagram, Calculum, Lepram, Morbum Gaflicum, &

Hydro-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0066" n="38"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Ander Theil</hi></fw><lb/>
Fieber/ ich halte aber mehr davon/ wann &#x017F;ie bereitet eingeben werden/ von dem u&#x0364;brigen<lb/>
Theil deß Leibes habe ich nichts vernommen/ daß er jrgends zu wa&#x0364;re gebraucht worden/<lb/>
das aber weiß ich/ daß eine ma&#x0364;chtige heil&#x017F;ame Krafft in ihme &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ weilen er nichts<lb/>
als von &#x017F;olchen Hartzen oder <hi rendition="#aq">Re&#x017F;ino&#x017F;i</hi>&#x017F;chen Sa&#x0364;fften/ die auß den kernfru&#x0364;cht-tragenden<lb/>
Ba&#x0364;umen flie&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ich nehret/ dahero &#x017F;ein gantzer Leib bal&#x017F;ami&#x017F;cher Natur i&#x017F;t/ vnd wegen<lb/>
der <hi rendition="#aq">Signatur</hi> ich vrtheile/ daß &#x017F;eine Kraft &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ alle innerliche vnd a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erliche Scha&#x0364;-<lb/>
den von Sto&#x017F;&#x017F;en vnd Schla&#x0364;gen/ Hauen/ Stechen/ Schie&#x017F;&#x017F;en/ vnd dergleichen herkom-<lb/>
men/ wann zuvor nach meiner Art &#x017F;olches Thier in &#x017F;eine <hi rendition="#aq">E&#x017F;&#x017F;ent.</hi> bereitet worden/ mit<lb/>
&#x017F;onderbahrer Verwunderung ko&#x0364;nne gebraucht werden/ die Ho&#x0364;rner vnd oberzehlte harte<lb/>
Flu&#x0364;gel ko&#x0364;nte man ab&#x017F;onderlich durch das <hi rendition="#aq">Solvens Univer&#x017F;ale</hi> in ein <hi rendition="#aq">Magi&#x017F;terium</hi> zum<lb/>
innerlichen Gebrauch/ der Leib aber &#x017F;o wol innerlich als a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich zu gebrauchen bereitet/<lb/>
vnd gegen alle Schmertzen gebrauchet werden/ ohne Zweiffel werden auch noch viel mehr<lb/>
verborgene Kra&#x0364;fften darin &#x017F;eyn/ welche mir vnd andern vnbekand.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Von dem Roß-Kefer.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>S &#x017F;eynd auch noch andere Kefer/ &#x017F;o in <hi rendition="#aq">Medicina</hi> gebraucht werden/ als die &#x017F;chwa&#xA75B;-<lb/>
tze Roß-Kefer/ &#x017F;o &#x017F;ich bey Pferds-Koth gemeiniglich auffhalten/ auch einige &#x017F;o<lb/>
mehrentheils auff den Eichen-Ba&#x0364;umen &#x017F;ich nehren/ graufa&#x0364;rbig &#x017F;eyn/ die Hu&#x0364;ner<lb/>
&#x017F;olche gern e&#x017F;&#x017F;en vnd viel Eyer von legen/ die Roß-Kefer aber la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie ligen/ ob die&#x017F;e letz-<lb/>
tere <hi rendition="#aq">Medicina</hi>li&#x017F;ch/ i&#x017F;t mir vnwi&#x017F;&#x017F;end/ doch &#x017F;eynd &#x017F;ie al&#x017F;o be&#x017F;chaffen/ wann man einen zer-<lb/>
quet&#x017F;cht/ vnd bloß auff die Haut bindet/ Bla&#x017F;en auffzieht/ wie auch gru&#x0364;ne/ &#x017F;o mehren-<lb/>
theils auff den Ro&#x017F;en vnd Hollunder-Blu&#x0364;t gefunden/ vnd Gold-Kefer genennet wer-<lb/>
den/ &#x017F;olches auch thun/ vnd a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich wie auch innerlich &#x017F;olche Kra&#x0364;fften bewei&#x017F;en/ gleich<lb/>
wie die Spani&#x017F;chen Mu&#x0364;cken <hi rendition="#aq">Cantharides</hi> vnd ihres gleichen/ den Vrin &#x017F;ehr <hi rendition="#aq">vehement</hi><lb/>
treiben/ wann &#x017F;ie aber durch die Kun&#x017F;t vmbgekehrt/ vnd ihnen ihre Gifftigkeit benommen<lb/>
wird/ hernacher in <hi rendition="#aq">Calculo, Podagra</hi> vnd anderen &#x017F;chweren Kranckheiten/ das ihrige &#x017F;i-<lb/>
cher vollbringen/ vnd viel gutes außrichten ko&#x0364;nnen. Die &#x017F;chwartzen Roß-Kefer &#x017F;eynd<lb/><hi rendition="#aq">Martia</hi>li&#x017F;ch/ den Schro&#x0364;tern bald gleich/ die graue <hi rendition="#aq">Saturni</hi>ni&#x017F;ch/ die gru&#x0364;ne <hi rendition="#aq">Vene</hi>ri&#x017F;ch/ die<lb/>
rohte kleine <hi rendition="#aq">Sola</hi>ri&#x017F;ch/ wie &#x017F;ie auch Gold- vnd Her&#xA75B;gotts-Vo&#x0364;geln in vn&#x017F;er Deut&#x017F;chen<lb/>
Sprach genennet werden/ auch &#x017F;ich einige ru&#x0364;hmen/ gut Gold auff der <hi rendition="#aq">Capellen</hi> darauß<lb/>
gebracht haben &#x017F;olten/ welches ich nicht gla&#x0364;uben kan/ daß aber ein <hi rendition="#aq">Cordiale</hi> darinnen<lb/>
verborgen/ i&#x017F;t wol zu gla&#x0364;uben/ doch daß zuvorn eine <hi rendition="#aq">Correction</hi> hergehe/ &#x017F;on&#x017F;ten nicht<lb/>
gern gebrauchen wolte. Vber die&#x017F;e erzehlte Sorten der Kefer i&#x017F;t noch eine ander &#x017F;chwar-<lb/>
tze Art/ &#x017F;o im Ma&#x0364;yen vnd Junio auff dem Gras kriechend gefunden werden/ ko&#x0364;nnen nicht<lb/>
fliegen wie oberzehlte/ wiewol &#x017F;ie auch kleine Flu&#x0364;gel haben/ kriechen &#x017F;ehr lang&#x017F;am/ vnd<lb/>
wann man &#x017F;ie in die Ha&#x0364;nd nimbt/ einen &#x017F;tarckriechenden gelben <hi rendition="#aq">Liquorem</hi> von &#x017F;ich ge-<lb/>
hen la&#x017F;&#x017F;en/ dahero &#x017F;ie Ma&#x0364;y oder Schmaltz-wu&#x0364;rme/ in Latein <hi rendition="#aq">Scarabei unctuo&#x017F;i</hi> genen-<lb/>
net werden/ &#x017F;eynd &#x017F;ehr &#x017F;tarck wirckend/ vnd werden von vielen gebraucht gegen die aller-<lb/>
&#x017F;chwer&#x017F;te Kranckheiten/ als <hi rendition="#aq">Podagram, Calculum, Lepram, Morbum Gaflicum, &amp;</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">Hydro-</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0066] Ander Theil Fieber/ ich halte aber mehr davon/ wann ſie bereitet eingeben werden/ von dem uͤbrigen Theil deß Leibes habe ich nichts vernommen/ daß er jrgends zu waͤre gebraucht worden/ das aber weiß ich/ daß eine maͤchtige heilſame Krafft in ihme ſeyn muͤſſe/ weilen er nichts als von ſolchen Hartzen oder Reſinoſiſchen Saͤfften/ die auß den kernfruͤcht-tragenden Baͤumen flieſſen/ ſich nehret/ dahero ſein gantzer Leib balſamiſcher Natur iſt/ vnd wegen der Signatur ich vrtheile/ daß ſeine Kraft ſeyn muͤſſe/ alle innerliche vnd aͤuſſerliche Schaͤ- den von Stoſſen vnd Schlaͤgen/ Hauen/ Stechen/ Schieſſen/ vnd dergleichen herkom- men/ wann zuvor nach meiner Art ſolches Thier in ſeine Eſſent. bereitet worden/ mit ſonderbahrer Verwunderung koͤnne gebraucht werden/ die Hoͤrner vnd oberzehlte harte Fluͤgel koͤnte man abſonderlich durch das Solvens Univerſale in ein Magiſterium zum innerlichen Gebrauch/ der Leib aber ſo wol innerlich als aͤuſſerlich zu gebrauchen bereitet/ vnd gegen alle Schmertzen gebrauchet werden/ ohne Zweiffel werden auch noch viel mehr verborgene Kraͤfften darin ſeyn/ welche mir vnd andern vnbekand. Von dem Roß-Kefer. ES ſeynd auch noch andere Kefer/ ſo in Medicina gebraucht werden/ als die ſchwaꝛ- tze Roß-Kefer/ ſo ſich bey Pferds-Koth gemeiniglich auffhalten/ auch einige ſo mehrentheils auff den Eichen-Baͤumen ſich nehren/ graufaͤrbig ſeyn/ die Huͤner ſolche gern eſſen vnd viel Eyer von legen/ die Roß-Kefer aber laſſen ſie ligen/ ob dieſe letz- tere Medicinaliſch/ iſt mir vnwiſſend/ doch ſeynd ſie alſo beſchaffen/ wann man einen zer- quetſcht/ vnd bloß auff die Haut bindet/ Blaſen auffzieht/ wie auch gruͤne/ ſo mehren- theils auff den Roſen vnd Hollunder-Bluͤt gefunden/ vnd Gold-Kefer genennet wer- den/ ſolches auch thun/ vnd aͤuſſerlich wie auch innerlich ſolche Kraͤfften beweiſen/ gleich wie die Spaniſchen Muͤcken Cantharides vnd ihres gleichen/ den Vrin ſehr vehement treiben/ wann ſie aber durch die Kunſt vmbgekehrt/ vnd ihnen ihre Gifftigkeit benommen wird/ hernacher in Calculo, Podagra vnd anderen ſchweren Kranckheiten/ das ihrige ſi- cher vollbringen/ vnd viel gutes außrichten koͤnnen. Die ſchwartzen Roß-Kefer ſeynd Martialiſch/ den Schroͤtern bald gleich/ die graue Saturniniſch/ die gruͤne Veneriſch/ die rohte kleine Solariſch/ wie ſie auch Gold- vnd Herꝛgotts-Voͤgeln in vnſer Deutſchen Sprach genennet werden/ auch ſich einige ruͤhmen/ gut Gold auff der Capellen darauß gebracht haben ſolten/ welches ich nicht glaͤuben kan/ daß aber ein Cordiale darinnen verborgen/ iſt wol zu glaͤuben/ doch daß zuvorn eine Correction hergehe/ ſonſten nicht gern gebrauchen wolte. Vber dieſe erzehlte Sorten der Kefer iſt noch eine ander ſchwar- tze Art/ ſo im Maͤyen vnd Junio auff dem Gras kriechend gefunden werden/ koͤnnen nicht fliegen wie oberzehlte/ wiewol ſie auch kleine Fluͤgel haben/ kriechen ſehr langſam/ vnd wann man ſie in die Haͤnd nimbt/ einen ſtarckriechenden gelben Liquorem von ſich ge- hen laſſen/ dahero ſie Maͤy oder Schmaltz-wuͤrme/ in Latein Scarabei unctuoſi genen- net werden/ ſeynd ſehr ſtarck wirckend/ vnd werden von vielen gebraucht gegen die aller- ſchwerſte Kranckheiten/ als Podagram, Calculum, Lepram, Morbum Gaflicum, & Hydro-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/66
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/66>, abgerufen am 15.10.2019.