Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Ander Theil
führen/ werden sie doch nit geacht/ weilen ein einig Mineral mehr thun kan/ als alle grosse
vnd kleine Thiere/ sampt allem Gewürm vnd Vngeziefer/ derohalben billich nicht gros
geacht werden. Von den grossen Thieren pflegt man auch etwas zu der Medicin außzu-
nehmen/ als von den Wölffen den Magen vnd Därme/ wie auch ihre Zähn/ von den
Füchsen ihre Lungen/ von etlichen ihre Gallen/ Haar/ Haut/ Koth/ Hörner/ etc. darmit
aber bißhero wenig außgerichtet ist/ darumb/ weilen solche Dinge von solchen Thieren ge-
nommen/ die kein Gifft haben/ vnd von den Menschen zur Speiß ohne Schaden können
genossen werden; so man aber alterirenden oder gleichsam gifftigen Thieren ihre Zähn/
Beiner/ Hörner vnd Knochen vmbkehren vnd zu bequemen vnd sicheren Medicamenten
zu bringen weiß/ alsdann ist etwas darmit außzurichten/ vnd sonsten nicht; als vnter die
ersten werden gerechnet die Zähn von Hunden/ Wölffen/ Bären/ Löwen vnd dergleichen
Raub-Thieren; die Knochen vnd Hörner vom Elend/ Ziegen/ Böcken/ Gemsen/ Hir-
schen/ Elephanten vnd dergleichen/ auch die Haar von Menschen vnd allen Thieren.
Vnter die zweyte werden gezehlet die Beiner vnd Bälge an den Ottern/ Schlangen/
Vipperen/ Krotten/ Molchen vnd andern gifftigen Thieren. Vnter den dritten Grad
werden gerechnet/ die Zähn vom Seehund vnd Braunfisch/ die Hörner von Walrossen
vnd Hornfischen/ welche ins gemein Einhörner genant werden/ vnd was dergleichen
See-Monstra mehr sein möchten/ deren Fleisch gifftig/ ihre Hörner vnd Zähn Medici-
na
lisch seyn müssen/ wann sie nemmlich vmbgekehrt/ vnd zu einer bequemen Essentia ge-
macht werden. Es ist sonsten in allen Thiere Koth/ eine besondere Krafft vnd Medicin,
auch ist aller Thier Sal volatile nicht zu verachten/ vnd sonderlich deren/ die gifftig seyn/
auch ihr Sal fixum in vielen Kranckheiten kräfftig genug/ davon aber dißmal mein Intent
nicht ist zu handlen/ sondern nur anzuzeigen/ wie daß alle Thier durch das Menstruum
Universale
zu solviren/ vnd auß Gifft eine Medicin zu machen müglich/ ihre Kräfften
seynd vorhin bekant genug/ mangelt allein an guter Bereitung/ welche ich allhier an Tag
zu geben vorgenommen. Es weisst sich selber/ je gifftiger das Fleisch von den Thieren/
je besser vnd kräfftiger gegen Gifft deroselben Zähn/ Hörner/ Haut/ Haar vnd Klawen
seyn/ welches vns zu gläuben die Experientz gelehrt hat/ vnd wer von dergleichen giffti-
gen Thieren mehrers Nachrichtung begehrt zu haben/ der lese mein Büchlein DeSignatu-
ra rerum,
so wird er viel schöne nützliche nachdenckliche Dinge finden.

Folget nun die Bereitung vnd Verwandlung aller gifftigen
Thier vnd Gewürm/ in sichere vnd kräfftige

Medicamenten.

DIe Bereitung nun betreffend/ so bestehet dieselbe nicht in solcher Form vnd Art/
gleich wie bißhero die Thier/ vnd was denselben anhängig/ bey dem Medicina-
li
schen Gebrauch verübet worden/ als da ist Pulverisiren/ oder in Balneo de-
stillir
en/ in Spiritus, Wasser vnd Oelen/ oder Calcinirung/ oder Verbrennung zu einer

Aschen/

Ander Theil
fuͤhren/ werden ſie doch nit geacht/ weilen ein einig Mineral mehr thun kan/ als alle groſſe
vnd kleine Thiere/ ſampt allem Gewuͤrm vnd Vngeziefer/ derohalben billich nicht gros
geacht werden. Von den groſſen Thieren pflegt man auch etwas zu der Medicin außzu-
nehmen/ als von den Woͤlffen den Magen vnd Daͤrme/ wie auch ihre Zaͤhn/ von den
Fuͤchſen ihre Lungen/ von etlichen ihre Gallen/ Haar/ Haut/ Koth/ Hoͤrner/ ꝛc. darmit
aber bißhero wenig außgerichtet iſt/ darumb/ weilen ſolche Dinge von ſolchen Thieren ge-
nommen/ die kein Gifft haben/ vnd von den Menſchen zur Speiß ohne Schaden koͤnnen
genoſſen werden; ſo man aber alterirenden oder gleichſam gifftigen Thieren ihre Zaͤhn/
Beiner/ Hoͤrner vnd Knochen vmbkehren vnd zu bequemen vnd ſicheren Medicamenten
zu bringen weiß/ alsdann iſt etwas darmit außzurichten/ vnd ſonſten nicht; als vnter die
erſten werden gerechnet die Zaͤhn von Hunden/ Woͤlffen/ Baͤren/ Loͤwen vnd dergleichen
Raub-Thieren; die Knochen vnd Hoͤrner vom Elend/ Ziegen/ Boͤcken/ Gemſen/ Hir-
ſchen/ Elephanten vnd dergleichen/ auch die Haar von Menſchen vnd allen Thieren.
Vnter die zweyte werden gezehlet die Beiner vnd Baͤlge an den Ottern/ Schlangen/
Vipperen/ Krotten/ Molchen vnd andern gifftigen Thieren. Vnter den dritten Grad
werden gerechnet/ die Zaͤhn vom Seehund vnd Braunfiſch/ die Hoͤrner von Walroſſen
vnd Hornfiſchen/ welche ins gemein Einhoͤrner genant werden/ vnd was dergleichen
See-Monſtra mehr ſein moͤchten/ deren Fleiſch gifftig/ ihre Hoͤrner vnd Zaͤhn Medici-
na
liſch ſeyn muͤſſen/ wann ſie nem̃lich vmbgekehrt/ vnd zu einer bequemen Eſſentia ge-
macht werden. Es iſt ſonſten in allen Thiere Koth/ eine beſondere Krafft vnd Medicin,
auch iſt aller Thier Sal volatile nicht zu verachten/ vnd ſonderlich deren/ die gifftig ſeyn/
auch ihr Sal fixum in vielen Kranckheiten kraͤfftig genug/ davon aber dißmal mein Intent
nicht iſt zu handlen/ ſondern nur anzuzeigen/ wie daß alle Thier durch das Menſtruum
Univerſale
zu ſolviren/ vnd auß Gifft eine Medicin zu machen muͤglich/ ihre Kraͤfften
ſeynd vorhin bekant genug/ mangelt allein an guter Bereitung/ welche ich allhier an Tag
zu geben vorgenommen. Es weiſſt ſich ſelber/ je gifftiger das Fleiſch von den Thieren/
je beſſer vnd kraͤfftiger gegen Gifft deroſelben Zaͤhn/ Hoͤrner/ Haut/ Haar vnd Klawen
ſeyn/ welches vns zu glaͤuben die Experientz gelehrt hat/ vnd wer von dergleichen giffti-
gen Thieren mehrers Nachrichtung begehrt zu haben/ der leſe mein Buͤchlein DeSignatu-
ra rerum,
ſo wird er viel ſchoͤne nuͤtzliche nachdenckliche Dinge finden.

Folget nun die Bereitung vnd Verwandlung aller gifftigen
Thier vnd Gewuͤrm/ in ſichere vnd kraͤfftige

Medicamenten.

DIe Bereitung nun betreffend/ ſo beſtehet dieſelbe nicht in ſolcher Form vnd Art/
gleich wie bißhero die Thier/ vnd was denſelben anhaͤngig/ bey dem Medicina-
li
ſchen Gebrauch veruͤbet worden/ als da iſt Pulveriſiren/ oder in Balneo de-
ſtillir
en/ in Spiritus, Waſſer vnd Oelen/ oder Calcinirung/ oder Verbrennung zu einer

Aſchen/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0070" n="42"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Ander Theil</hi></fw><lb/>
fu&#x0364;hren/ werden &#x017F;ie doch nit geacht/ weilen ein einig <hi rendition="#aq">Mineral</hi> mehr thun kan/ als alle gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
vnd kleine Thiere/ &#x017F;ampt allem Gewu&#x0364;rm vnd Vngeziefer/ derohalben billich nicht gros<lb/>
geacht werden. Von den gro&#x017F;&#x017F;en Thieren pflegt man auch etwas zu der <hi rendition="#aq">Medicin</hi> außzu-<lb/>
nehmen/ als von den Wo&#x0364;lffen den Magen vnd Da&#x0364;rme/ wie auch ihre Za&#x0364;hn/ von den<lb/>
Fu&#x0364;ch&#x017F;en ihre Lungen/ von etlichen ihre Gallen/ Haar/ Haut/ Koth/ Ho&#x0364;rner/  &#xA75B;c. darmit<lb/>
aber bißhero wenig außgerichtet i&#x017F;t/ darumb/ weilen &#x017F;olche Dinge von &#x017F;olchen Thieren ge-<lb/>
nommen/ die kein Gifft haben/ vnd von den Men&#x017F;chen zur Speiß ohne Schaden ko&#x0364;nnen<lb/>
geno&#x017F;&#x017F;en werden; &#x017F;o man aber <hi rendition="#aq">alter</hi>irenden oder gleich&#x017F;am gifftigen Thieren ihre Za&#x0364;hn/<lb/>
Beiner/ Ho&#x0364;rner vnd Knochen vmbkehren vnd zu bequemen vnd &#x017F;icheren <hi rendition="#aq">Medicament</hi>en<lb/>
zu bringen weiß/ alsdann i&#x017F;t etwas darmit außzurichten/ vnd &#x017F;on&#x017F;ten nicht; als vnter die<lb/>
er&#x017F;ten werden gerechnet die Za&#x0364;hn von Hunden/ Wo&#x0364;lffen/ Ba&#x0364;ren/ Lo&#x0364;wen vnd dergleichen<lb/>
Raub-Thieren; die Knochen vnd Ho&#x0364;rner vom Elend/ Ziegen/ Bo&#x0364;cken/ Gem&#x017F;en/ Hir-<lb/>
&#x017F;chen/ Elephanten vnd dergleichen/ auch die Haar von Men&#x017F;chen vnd allen Thieren.<lb/>
Vnter die zweyte werden gezehlet die Beiner vnd Ba&#x0364;lge an den Ottern/ Schlangen/<lb/>
Vipperen/ Krotten/ Molchen vnd andern gifftigen Thieren. Vnter den dritten Grad<lb/>
werden gerechnet/ die Za&#x0364;hn vom Seehund vnd Braunfi&#x017F;ch/ die Ho&#x0364;rner von Walro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
vnd Hornfi&#x017F;chen/ welche ins gemein Einho&#x0364;rner genant werden/ vnd was dergleichen<lb/>
See-<hi rendition="#aq">Mon&#x017F;tra</hi> mehr &#x017F;ein mo&#x0364;chten/ deren Flei&#x017F;ch gifftig/ ihre Ho&#x0364;rner vnd Za&#x0364;hn <hi rendition="#aq">Medici-<lb/>
na</hi>li&#x017F;ch &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ wann &#x017F;ie nem&#x0303;lich vmbgekehrt/ vnd zu einer bequemen <hi rendition="#aq">E&#x017F;&#x017F;entia</hi> ge-<lb/>
macht werden. Es i&#x017F;t &#x017F;on&#x017F;ten in allen Thiere Koth/ eine be&#x017F;ondere Krafft vnd <hi rendition="#aq">Medicin,</hi><lb/>
auch i&#x017F;t aller Thier <hi rendition="#aq">Sal volatile</hi> nicht zu verachten/ vnd &#x017F;onderlich deren/ die gifftig &#x017F;eyn/<lb/>
auch ihr <hi rendition="#aq">Sal fixum</hi> in vielen Kranckheiten kra&#x0364;fftig genug/ davon aber dißmal mein <hi rendition="#aq">Intent</hi><lb/>
nicht i&#x017F;t zu handlen/ &#x017F;ondern nur anzuzeigen/ wie daß alle Thier durch das <hi rendition="#aq">Men&#x017F;truum<lb/>
Univer&#x017F;ale</hi> zu <hi rendition="#aq">&#x017F;olvir</hi>en/ vnd auß Gifft eine <hi rendition="#aq">Medicin</hi> zu machen mu&#x0364;glich/ ihre Kra&#x0364;fften<lb/>
&#x017F;eynd vorhin bekant genug/ mangelt allein an guter Bereitung/ welche ich allhier an Tag<lb/>
zu geben vorgenommen. Es wei&#x017F;&#x017F;t &#x017F;ich &#x017F;elber/ je gifftiger das Flei&#x017F;ch von den Thieren/<lb/>
je be&#x017F;&#x017F;er vnd kra&#x0364;fftiger gegen Gifft dero&#x017F;elben Za&#x0364;hn/ Ho&#x0364;rner/ Haut/ Haar vnd Klawen<lb/>
&#x017F;eyn/ welches vns zu gla&#x0364;uben die <hi rendition="#aq">Experien</hi>tz gelehrt hat/ vnd wer von dergleichen giffti-<lb/>
gen Thieren mehrers Nachrichtung begehrt zu haben/ der le&#x017F;e mein Bu&#x0364;chlein <hi rendition="#aq">DeSignatu-<lb/>
ra rerum,</hi> &#x017F;o wird er viel &#x017F;cho&#x0364;ne nu&#x0364;tzliche nachdenckliche Dinge finden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Folget nun die Bereitung vnd Verwandlung aller gifftigen<lb/>
Thier vnd Gewu&#x0364;rm/ in &#x017F;ichere vnd kra&#x0364;fftige</hi><lb/> <hi rendition="#aq">Medicamenten.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie Bereitung nun betreffend/ &#x017F;o be&#x017F;tehet die&#x017F;elbe nicht in &#x017F;olcher Form vnd Art/<lb/>
gleich wie bißhero die Thier/ vnd was den&#x017F;elben anha&#x0364;ngig/ bey dem <hi rendition="#aq">Medicina-<lb/>
li</hi>&#x017F;chen Gebrauch veru&#x0364;bet worden/ als da i&#x017F;t <hi rendition="#aq">Pulveri&#x017F;i</hi>ren/ oder in <hi rendition="#aq">Balneo de-<lb/>
&#x017F;tillir</hi>en/ in <hi rendition="#aq">Spiritus,</hi> Wa&#x017F;&#x017F;er vnd Oelen/ oder <hi rendition="#aq">Calcinir</hi>ung/ oder Verbrennung zu einer<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">A&#x017F;chen/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[42/0070] Ander Theil fuͤhren/ werden ſie doch nit geacht/ weilen ein einig Mineral mehr thun kan/ als alle groſſe vnd kleine Thiere/ ſampt allem Gewuͤrm vnd Vngeziefer/ derohalben billich nicht gros geacht werden. Von den groſſen Thieren pflegt man auch etwas zu der Medicin außzu- nehmen/ als von den Woͤlffen den Magen vnd Daͤrme/ wie auch ihre Zaͤhn/ von den Fuͤchſen ihre Lungen/ von etlichen ihre Gallen/ Haar/ Haut/ Koth/ Hoͤrner/ ꝛc. darmit aber bißhero wenig außgerichtet iſt/ darumb/ weilen ſolche Dinge von ſolchen Thieren ge- nommen/ die kein Gifft haben/ vnd von den Menſchen zur Speiß ohne Schaden koͤnnen genoſſen werden; ſo man aber alterirenden oder gleichſam gifftigen Thieren ihre Zaͤhn/ Beiner/ Hoͤrner vnd Knochen vmbkehren vnd zu bequemen vnd ſicheren Medicamenten zu bringen weiß/ alsdann iſt etwas darmit außzurichten/ vnd ſonſten nicht; als vnter die erſten werden gerechnet die Zaͤhn von Hunden/ Woͤlffen/ Baͤren/ Loͤwen vnd dergleichen Raub-Thieren; die Knochen vnd Hoͤrner vom Elend/ Ziegen/ Boͤcken/ Gemſen/ Hir- ſchen/ Elephanten vnd dergleichen/ auch die Haar von Menſchen vnd allen Thieren. Vnter die zweyte werden gezehlet die Beiner vnd Baͤlge an den Ottern/ Schlangen/ Vipperen/ Krotten/ Molchen vnd andern gifftigen Thieren. Vnter den dritten Grad werden gerechnet/ die Zaͤhn vom Seehund vnd Braunfiſch/ die Hoͤrner von Walroſſen vnd Hornfiſchen/ welche ins gemein Einhoͤrner genant werden/ vnd was dergleichen See-Monſtra mehr ſein moͤchten/ deren Fleiſch gifftig/ ihre Hoͤrner vnd Zaͤhn Medici- naliſch ſeyn muͤſſen/ wann ſie nem̃lich vmbgekehrt/ vnd zu einer bequemen Eſſentia ge- macht werden. Es iſt ſonſten in allen Thiere Koth/ eine beſondere Krafft vnd Medicin, auch iſt aller Thier Sal volatile nicht zu verachten/ vnd ſonderlich deren/ die gifftig ſeyn/ auch ihr Sal fixum in vielen Kranckheiten kraͤfftig genug/ davon aber dißmal mein Intent nicht iſt zu handlen/ ſondern nur anzuzeigen/ wie daß alle Thier durch das Menſtruum Univerſale zu ſolviren/ vnd auß Gifft eine Medicin zu machen muͤglich/ ihre Kraͤfften ſeynd vorhin bekant genug/ mangelt allein an guter Bereitung/ welche ich allhier an Tag zu geben vorgenommen. Es weiſſt ſich ſelber/ je gifftiger das Fleiſch von den Thieren/ je beſſer vnd kraͤfftiger gegen Gifft deroſelben Zaͤhn/ Hoͤrner/ Haut/ Haar vnd Klawen ſeyn/ welches vns zu glaͤuben die Experientz gelehrt hat/ vnd wer von dergleichen giffti- gen Thieren mehrers Nachrichtung begehrt zu haben/ der leſe mein Buͤchlein DeSignatu- ra rerum, ſo wird er viel ſchoͤne nuͤtzliche nachdenckliche Dinge finden. Folget nun die Bereitung vnd Verwandlung aller gifftigen Thier vnd Gewuͤrm/ in ſichere vnd kraͤfftige Medicamenten. DIe Bereitung nun betreffend/ ſo beſtehet dieſelbe nicht in ſolcher Form vnd Art/ gleich wie bißhero die Thier/ vnd was denſelben anhaͤngig/ bey dem Medicina- liſchen Gebrauch veruͤbet worden/ als da iſt Pulveriſiren/ oder in Balneo de- ſtilliren/ in Spiritus, Waſſer vnd Oelen/ oder Calcinirung/ oder Verbrennung zu einer Aſchen/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/70
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 42. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/70>, abgerufen am 15.10.2019.