Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Ander Theil
Welches Wasser aber dardurch die Thier solvirt, corrigirt, vnd auß Gifft ein Medicin
gemacht wird/ also sol vnd muß beschaffen seyn/ daß es nach seinem Gebrauch füglich
wieder von den corrigirten vnd zu bereiten Thier mag geschieden werden/ auff daß das
corrigirte vnd gereinigte Thier entweder also per se, oder aber mit bequemen vehiculis
dem Dürfftigen kan beygebracht werden/ wie solches durch ein Exempel bald klärlicher
sol bedeutet werden.

Folget nun das Menstruum Universale, wodurch alle Ve-
getabili
en/ Animalien vnd Mineralien Solvirt, corrigirt, vnd in die
reinste vnd sicherste Medicamenten gebracht
werden.

JN meinem Miraculo Mundi, habe ich das Nitrum für das wahre Solvens Uni-
versale
zu seyn gelehret/ vnd darbey berichtet/ daß solches seine operation in
dreyerley Gestalten verrichte: Erstlich wie es an sich selber ist/ zum Andern wann
es in einen fixen vnd feurigen liquorem gebracht/ zum Dritten/ wann es durch das Feuer
in einen Spiritum acidum ist destillirt worden/ durch welche drey Gestalten alles so in
rerum natura ist/ kan solvirt, corrigirt vnd in ein besser vnd reiner Wesen verwandelt wer-
den/ wie solches nun hergehe/ soll allhier klärlich gelehrt vnd angezeigt werden/ also daß
alle diejenige/ welche bißhero mein Miraculum Mundi entweder durch grobe Vnwissen-
heit oder vorwitzigen Hochmuth/ oder gar teuffelischen Haß vnd Neid/ wie Farner ge-
than/ verachtet/ verworffen/ vnd für vnmüglichkeit außgeruffen/ Schamroth stehen/ vnd
bekennen müssen/ daß sie entweder auß Vnerfahrenheit/ Hochmuth vnd Neid/ gegen
das helle Tages Liecht gestritten/ vnd solches vertilgen/ außlöschen oder verfinstern wol-
len. Obwol ich nun allbereit in meinem Miraculo Mundi vnd dessen Explication, wie
auch erster Apologia gegen den gottlosen Farner, von Bereitung vnd Gebrauch deß
Menstrui Universalis geschrieben/ so bilden ihnen doch viele ein/ als wann es noch gar
zu dunckel wäre/ vnd man nicht wol ohne fernere Erläuterung damit zu recht kommen
könte/ denen nun den Brey zu käuen/ vnd ins Maul zu streichen/ auff daß sie gar keine
Mühe vnd weiters Nach dencken darmit haben möchten/ ich allhier vor mich genommen
hab: Wil also hiemit im Namen Gottes vnd dessen höchsten Ehren/ wie auch dem gantzen
menschlichen Geschlecht zu nutzen/ einen Anfang machen/ vnd vollkömmlich beweisen/ daß
durch das Nitrum, in obgedachten dreyen Gestalten/ alles vnd nichts außgenommen/ so
in Rerum Natura zu finden seyn möchte/ warhafftig zu Solviren, Alteriren vnd Melio-
riren
müglich. Biete hiemit allen Spöttern vnd Feinden der Warheit einen Kampff
an/ so dieselbe ein anders Solvens Universale (als dieses ex Nitro) bey zu bringen wis-
sen/ sie es dann thun/ oder so sie es nicht vermögen/ alsdann dieses dafür gelten vnd vn-
angefochten lassen wolten. Steht einem jedwedern frey/ wann er etwas bessers weiß/
solches zu den gemeinen Besten herauß zu geben/ so er aber nichts bessers vor zu bringen

weiß

Ander Theil
Welches Waſſer aber dardurch die Thier ſolvirt, corrigirt, vnd auß Gifft ein Medicin
gemacht wird/ alſo ſol vnd muß beſchaffen ſeyn/ daß es nach ſeinem Gebrauch fuͤglich
wieder von den corrigirten vnd zu bereiten Thier mag geſchieden werden/ auff daß das
corrigirte vnd gereinigte Thier entweder alſo per ſe, oder aber mit bequemen vehiculis
dem Duͤrfftigen kan beygebracht werden/ wie ſolches durch ein Exempel bald klaͤrlicher
ſol bedeutet werden.

Folget nun das Menſtruum Univerſale, wodurch alle Ve-
getabili
en/ Animalien vnd Mineralien Solvirt, corrigirt, vnd in die
reinſte vnd ſicherſte Medicamenten gebracht
werden.

JN meinem Miraculo Mundi, habe ich das Nitrum fuͤr das wahre Solvens Uni-
verſale
zu ſeyn gelehret/ vnd darbey berichtet/ daß ſolches ſeine operation in
dreyerley Geſtalten verrichte: Erſtlich wie es an ſich ſelber iſt/ zum Andern wann
es in einen fixen vnd feurigen liquorem gebracht/ zum Dritten/ wann es durch das Feuer
in einen Spiritum acidum iſt deſtillirt worden/ durch welche drey Geſtalten alles ſo in
rerum natura iſt/ kan ſolvirt, corrigirt vñ in ein beſſer vnd reiner Weſen verwandelt wer-
den/ wie ſolches nun hergehe/ ſoll allhier klaͤrlich gelehrt vnd angezeigt werden/ alſo daß
alle diejenige/ welche bißhero mein Miraculum Mundi entweder durch grobe Vnwiſſen-
heit oder vorwitzigen Hochmuth/ oder gar teuffeliſchen Haß vnd Neid/ wie Farner ge-
than/ verachtet/ verworffen/ vnd fuͤr vnmuͤglichkeit außgeruffen/ Schamroth ſtehen/ vnd
bekennen muͤſſen/ daß ſie entweder auß Vnerfahrenheit/ Hochmuth vnd Neid/ gegen
das helle Tages Liecht geſtritten/ vnd ſolches vertilgen/ außloͤſchen oder verfinſtern wol-
len. Obwol ich nun allbereit in meinem Miraculo Mundi vnd deſſen Explication, wie
auch erſter Apologia gegen den gottloſen Farner, von Bereitung vnd Gebrauch deß
Menſtrui Univerſalis geſchrieben/ ſo bilden ihnen doch viele ein/ als wann es noch gar
zu dunckel waͤre/ vnd man nicht wol ohne fernere Erlaͤuterung damit zu recht kommen
koͤnte/ denen nun den Brey zu kaͤuen/ vnd ins Maul zu ſtreichen/ auff daß ſie gar keine
Muͤhe vnd weiters Nach dencken darmit haben moͤchten/ ich allhier vor mich genommen
hab: Wil alſo hiemit im Namen Gottes vnd deſſen hoͤchſten Ehren/ wie auch dem gantzen
menſchlichen Geſchlecht zu nutzen/ einen Anfang machen/ vnd vollkoͤm̃lich beweiſen/ daß
durch das Nitrum, in obgedachten dreyen Geſtalten/ alles vnd nichts außgenommen/ ſo
in Rerum Natura zu finden ſeyn moͤchte/ warhafftig zu Solviren, Alteriren vnd Melio-
riren
muͤglich. Biete hiemit allen Spoͤttern vnd Feinden der Warheit einen Kampff
an/ ſo dieſelbe ein anders Solvens Univerſale (als dieſes ex Nitro) bey zu bringen wiſ-
ſen/ ſie es dann thun/ oder ſo ſie es nicht vermoͤgen/ alsdann dieſes dafuͤr gelten vnd vn-
angefochten laſſen wolten. Steht einem jedwedern frey/ wann er etwas beſſers weiß/
ſolches zu den gemeinen Beſten herauß zu geben/ ſo er aber nichts beſſers vor zu bringen

weiß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0072" n="44"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Ander Theil</hi></fw><lb/>
Welches Wa&#x017F;&#x017F;er aber dardurch die Thier <hi rendition="#aq">&#x017F;olvirt, corrigirt,</hi> vnd auß Gifft ein <hi rendition="#aq">Medicin</hi><lb/>
gemacht wird/ al&#x017F;o &#x017F;ol vnd muß be&#x017F;chaffen &#x017F;eyn/ daß es nach &#x017F;einem Gebrauch fu&#x0364;glich<lb/>
wieder von den <hi rendition="#aq">corrigirt</hi>en vnd zu bereiten Thier mag ge&#x017F;chieden werden/ auff daß das<lb/><hi rendition="#aq">corrigirte</hi> vnd gereinigte Thier entweder al&#x017F;o <hi rendition="#aq">per &#x017F;e,</hi> oder aber mit bequemen <hi rendition="#aq">vehiculis</hi><lb/>
dem Du&#x0364;rfftigen kan beygebracht werden/ wie &#x017F;olches durch ein Exempel bald kla&#x0364;rlicher<lb/>
&#x017F;ol bedeutet werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Folget nun das</hi><hi rendition="#aq">Men&#x017F;truum Univer&#x017F;ale,</hi><hi rendition="#b">wodurch alle</hi><hi rendition="#aq">Ve-<lb/>
getabili</hi>en/ <hi rendition="#aq">Animali</hi>en vnd <hi rendition="#aq">Minerali</hi>en <hi rendition="#aq">Solvirt, corrigirt,</hi> vnd in die<lb/>
rein&#x017F;te vnd &#x017F;icher&#x017F;te <hi rendition="#aq">Medicament</hi>en gebracht<lb/>
werden.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>N meinem <hi rendition="#aq">Miraculo Mundi,</hi> habe ich das <hi rendition="#aq">Nitrum</hi> fu&#x0364;r das wahre <hi rendition="#aq">Solvens Uni-<lb/>
ver&#x017F;ale</hi> zu &#x017F;eyn gelehret/ vnd darbey berichtet/ daß &#x017F;olches &#x017F;eine <hi rendition="#aq">operation</hi> in<lb/>
dreyerley Ge&#x017F;talten verrichte: Er&#x017F;tlich wie es an &#x017F;ich &#x017F;elber i&#x017F;t/ zum Andern wann<lb/>
es in einen fixen vnd feurigen <hi rendition="#aq">liquorem</hi> gebracht/ zum Dritten/ wann es durch das Feuer<lb/>
in einen <hi rendition="#aq">Spiritum acidum</hi> i&#x017F;t <hi rendition="#aq">de&#x017F;tillirt</hi> worden/ durch welche drey Ge&#x017F;talten alles &#x017F;o in<lb/><hi rendition="#aq">rerum natura</hi> i&#x017F;t/ kan <hi rendition="#aq">&#x017F;olvirt, corrigirt</hi> vñ in ein be&#x017F;&#x017F;er vnd reiner We&#x017F;en verwandelt wer-<lb/>
den/ wie &#x017F;olches nun hergehe/ &#x017F;oll allhier kla&#x0364;rlich gelehrt vnd angezeigt werden/ al&#x017F;o daß<lb/>
alle diejenige/ welche bißhero mein <hi rendition="#aq">Miraculum Mundi</hi> entweder durch grobe Vnwi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
heit oder vorwitzigen Hochmuth/ oder gar teuffeli&#x017F;chen Haß vnd Neid/ wie <hi rendition="#aq">Farner</hi> ge-<lb/>
than/ verachtet/ verworffen/ vnd fu&#x0364;r vnmu&#x0364;glichkeit außgeruffen/ Schamroth &#x017F;tehen/ vnd<lb/>
bekennen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ daß &#x017F;ie entweder auß Vnerfahrenheit/ Hochmuth vnd Neid/ gegen<lb/>
das helle Tages Liecht ge&#x017F;tritten/ vnd &#x017F;olches vertilgen/ außlo&#x0364;&#x017F;chen oder verfin&#x017F;tern wol-<lb/>
len. Obwol ich nun allbereit in meinem <hi rendition="#aq">Miraculo Mundi</hi> vnd de&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Explication,</hi> wie<lb/>
auch er&#x017F;ter <hi rendition="#aq">Apologia</hi> gegen den gottlo&#x017F;en <hi rendition="#aq">Farner,</hi> von Bereitung vnd Gebrauch deß<lb/><hi rendition="#aq">Men&#x017F;trui Univer&#x017F;alis</hi> ge&#x017F;chrieben/ &#x017F;o bilden ihnen doch viele ein/ als wann es noch gar<lb/>
zu dunckel wa&#x0364;re/ vnd man nicht wol ohne fernere Erla&#x0364;uterung damit zu recht kommen<lb/>
ko&#x0364;nte/ denen nun den Brey zu ka&#x0364;uen/ vnd ins Maul zu &#x017F;treichen/ auff daß &#x017F;ie gar keine<lb/>
Mu&#x0364;he vnd weiters Nach dencken darmit haben mo&#x0364;chten/ ich allhier vor mich genommen<lb/>
hab: Wil al&#x017F;o hiemit im Namen Gottes vnd de&#x017F;&#x017F;en ho&#x0364;ch&#x017F;ten Ehren/ wie auch dem gantzen<lb/>
men&#x017F;chlichen Ge&#x017F;chlecht zu nutzen/ einen Anfang machen/ vnd vollko&#x0364;m&#x0303;lich bewei&#x017F;en/ daß<lb/>
durch das <hi rendition="#aq">Nitrum,</hi> in obgedachten dreyen Ge&#x017F;talten/ alles vnd nichts außgenommen/ &#x017F;o<lb/>
in <hi rendition="#aq">Rerum Natura</hi> zu finden &#x017F;eyn mo&#x0364;chte/ warhafftig zu <hi rendition="#aq">Solviren, Alteriren</hi> vnd <hi rendition="#aq">Melio-<lb/>
riren</hi> mu&#x0364;glich. Biete hiemit allen Spo&#x0364;ttern vnd Feinden der Warheit einen Kampff<lb/>
an/ &#x017F;o die&#x017F;elbe ein anders <hi rendition="#aq">Solvens Univer&#x017F;ale</hi> (als die&#x017F;es <hi rendition="#aq">ex Nitro</hi>) bey zu bringen wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ &#x017F;ie es dann thun/ oder &#x017F;o &#x017F;ie es nicht vermo&#x0364;gen/ alsdann die&#x017F;es dafu&#x0364;r gelten vnd vn-<lb/>
angefochten la&#x017F;&#x017F;en wolten. Steht einem jedwedern frey/ wann er etwas be&#x017F;&#x017F;ers weiß/<lb/>
&#x017F;olches zu den gemeinen Be&#x017F;ten herauß zu geben/ &#x017F;o er aber nichts be&#x017F;&#x017F;ers vor zu bringen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">weiß</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[44/0072] Ander Theil Welches Waſſer aber dardurch die Thier ſolvirt, corrigirt, vnd auß Gifft ein Medicin gemacht wird/ alſo ſol vnd muß beſchaffen ſeyn/ daß es nach ſeinem Gebrauch fuͤglich wieder von den corrigirten vnd zu bereiten Thier mag geſchieden werden/ auff daß das corrigirte vnd gereinigte Thier entweder alſo per ſe, oder aber mit bequemen vehiculis dem Duͤrfftigen kan beygebracht werden/ wie ſolches durch ein Exempel bald klaͤrlicher ſol bedeutet werden. Folget nun das Menſtruum Univerſale, wodurch alle Ve- getabilien/ Animalien vnd Mineralien Solvirt, corrigirt, vnd in die reinſte vnd ſicherſte Medicamenten gebracht werden. JN meinem Miraculo Mundi, habe ich das Nitrum fuͤr das wahre Solvens Uni- verſale zu ſeyn gelehret/ vnd darbey berichtet/ daß ſolches ſeine operation in dreyerley Geſtalten verrichte: Erſtlich wie es an ſich ſelber iſt/ zum Andern wann es in einen fixen vnd feurigen liquorem gebracht/ zum Dritten/ wann es durch das Feuer in einen Spiritum acidum iſt deſtillirt worden/ durch welche drey Geſtalten alles ſo in rerum natura iſt/ kan ſolvirt, corrigirt vñ in ein beſſer vnd reiner Weſen verwandelt wer- den/ wie ſolches nun hergehe/ ſoll allhier klaͤrlich gelehrt vnd angezeigt werden/ alſo daß alle diejenige/ welche bißhero mein Miraculum Mundi entweder durch grobe Vnwiſſen- heit oder vorwitzigen Hochmuth/ oder gar teuffeliſchen Haß vnd Neid/ wie Farner ge- than/ verachtet/ verworffen/ vnd fuͤr vnmuͤglichkeit außgeruffen/ Schamroth ſtehen/ vnd bekennen muͤſſen/ daß ſie entweder auß Vnerfahrenheit/ Hochmuth vnd Neid/ gegen das helle Tages Liecht geſtritten/ vnd ſolches vertilgen/ außloͤſchen oder verfinſtern wol- len. Obwol ich nun allbereit in meinem Miraculo Mundi vnd deſſen Explication, wie auch erſter Apologia gegen den gottloſen Farner, von Bereitung vnd Gebrauch deß Menſtrui Univerſalis geſchrieben/ ſo bilden ihnen doch viele ein/ als wann es noch gar zu dunckel waͤre/ vnd man nicht wol ohne fernere Erlaͤuterung damit zu recht kommen koͤnte/ denen nun den Brey zu kaͤuen/ vnd ins Maul zu ſtreichen/ auff daß ſie gar keine Muͤhe vnd weiters Nach dencken darmit haben moͤchten/ ich allhier vor mich genommen hab: Wil alſo hiemit im Namen Gottes vnd deſſen hoͤchſten Ehren/ wie auch dem gantzen menſchlichen Geſchlecht zu nutzen/ einen Anfang machen/ vnd vollkoͤm̃lich beweiſen/ daß durch das Nitrum, in obgedachten dreyen Geſtalten/ alles vnd nichts außgenommen/ ſo in Rerum Natura zu finden ſeyn moͤchte/ warhafftig zu Solviren, Alteriren vnd Melio- riren muͤglich. Biete hiemit allen Spoͤttern vnd Feinden der Warheit einen Kampff an/ ſo dieſelbe ein anders Solvens Univerſale (als dieſes ex Nitro) bey zu bringen wiſ- ſen/ ſie es dann thun/ oder ſo ſie es nicht vermoͤgen/ alsdann dieſes dafuͤr gelten vnd vn- angefochten laſſen wolten. Steht einem jedwedern frey/ wann er etwas beſſers weiß/ ſolches zu den gemeinen Beſten herauß zu geben/ ſo er aber nichts beſſers vor zu bringen weiß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/72
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 44. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/72>, abgerufen am 23.10.2019.