Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Pharmacopaeae Spagyricae.
weiß noch kan/ so läst er billich die Warheit seinen Meister seyn vnd bleiben/ solte mir sehr
lieb seyn/ wann jemand ein bessers Solvons Universale herfür brächte/ wolte meine be-
gangene Fehler in dieser Materi gern bekennen/ vnd meine eigene Schrifften selber refu-
tir
en/ förchte mich aber gar nicht/ daß einer darmit herfür kommen werde/ wann er kommt/
so wollen wir ihn sehen vnd hören/ auch wieder guten Bescheid darauff ertheilen. Vnter-
dessen aber Gott zu Ehren/ vnd zu Liebe deß Nechsten in Bereitung guter Medicamen-
t
en/ allhier fortfahren/ die Verbesserung der Metallen, aber durch vielgedachtes Nitrum
zu wegen zu bringen/ wird in dem andern/ dritten vnd vierdten Theil deß Vaterlands
Wolfahrt außführlich beschrieben vnd dargethan/ vnd allhier von nichts anders/ als von
Medicinalibus zu handlen ich vorgenommen habe. Wie nun das Nitrum zu einem
fixen feurichen Liquore, vnd auch zu einem flüchtigen sauren vnd feurigen Spiritu berei-
tet/ ist zwar allbereit an andern Orten meiner Schrifften geschehen/ vnd wäre nicht nö-
tig/ solches allhier zu wiederholen/ dieweilen aber dem Kunstliebenden besser damit gedie-
net wird/ wann er beyde Bereitungen beysammen hat/ als habe ichs für nothwendig ge-
acht/ selbige zur Notturfft hieher zu setzen.

Processus wie der Salpeter zu einem feurigen
Liquore bereitet wird.

. 1. Lb. Reinen vnd geläuterten Salpeter/ setze denselben in einen starcken vnd
wolgebranten Tiegel/ verdeckt in ein Windöffelein/ so lang biß das Nitrum geflossen/
vnd glüend worden ist/ darauff wirff ein wenig Kohlengestüb/ vnd laß es auf dem Salpe-
ter verbrennen/ dann wirf mehr darauf/ laß solches auch verbrennen/ vnd solches aufwerf-
fen deß Kohlengestübs auf den gestossenen Salpeter/ sol so offt geschehen/ biß daß die Kohle
nicht mehr auff dem Salpeter brennen wollen/ vnd der Salpeter grün vnd blaw worden
ist/ selbigen giesse auß dem Tiegel in einen reinen Mörsel oder küpffernen Becken/ laß er-
kalten/ so findestu ein Saltz auff der Zungen gantz feurig/ einem Salia Tartari gleich/ sol-
ches setze zerstossen in gläsern Schalen in einen feuchten vnd kühlen Keller/ so wird dieses
Saltz in wenig Tagen oder Stunden/ in ernen klaren vnd feurigen Liquorem fliessen/
welchen du Filtriren/ vnd zum Gebrauch verwahren kanst.

Folget nun sein Gebrauch in Bereitung der Animalischen/
oder auch Vegetabilischen Medicamenten.

WEilen allbereit der Gebrauch dieses Menstrui in meiner ersten Apologia gegen
Farnern beschrieben/ vnd auch der Erste Theil dieser meiner Pharmacopaeae
Spagyricae
darinnen der Kräuter Essentias zu bereiten gelehrt worden/ im
Druck ist/ allhier in diesem Tractätlein aber/ nur der Animalischen Medicamenten zu
gedencken vorhabens/ also werde ich allhier einen Process setzen/ wie so wol die Vegetabi-

lien
F 3

Pharmacopææ Spagyricæ.
weiß noch kan/ ſo laͤſt er billich die Warheit ſeinen Meiſter ſeyn vnd bleiben/ ſolte mir ſehr
lieb ſeyn/ wann jemand ein beſſers Solvons Univerſale herfuͤr braͤchte/ wolte meine be-
gangene Fehler in dieſer Materi gern bekennen/ vnd meine eigene Schrifften ſelber refu-
tir
en/ foͤrchte mich aber gar nicht/ daß einer darmit herfuͤr kommen werde/ wann er kom̃t/
ſo wollen wir ihn ſehen vnd hoͤren/ auch wieder guten Beſcheid darauff ertheilen. Vnter-
deſſen aber Gott zu Ehren/ vnd zu Liebe deß Nechſten in Bereitung guter Medicamen-
t
en/ allhier fortfahren/ die Verbeſſerung der Metallen, aber durch vielgedachtes Nitrum
zu wegen zu bringen/ wird in dem andern/ dritten vnd vierdten Theil deß Vaterlands
Wolfahrt außfuͤhrlich beſchrieben vnd dargethan/ vnd allhier von nichts anders/ als von
Medicinalibus zu handlen ich vorgenommen habe. Wie nun das Nitrum zu einem
fixen feurichen Liquore, vnd auch zu einem fluͤchtigen ſauren vnd feurigen Spiritu berei-
tet/ iſt zwar allbereit an andern Orten meiner Schrifften geſchehen/ vnd waͤre nicht noͤ-
tig/ ſolches allhier zu wiederholen/ dieweilen aber dem Kunſtliebenden beſſer damit gedie-
net wird/ wann er beyde Bereitungen beyſammen hat/ als habe ichs fuͤr nothwendig ge-
acht/ ſelbige zur Notturfft hieher zu ſetzen.

Proceſſus wie der Salpeter zu einem feurigen
Liquore bereitet wird.

℞. 1. ℔. Reinen vnd gelaͤuterten Salpeter/ ſetze denſelben in einen ſtarcken vnd
wolgebranten Tiegel/ verdeckt in ein Windoͤffelein/ ſo lang biß das Nitrum gefloſſen/
vnd gluͤend worden iſt/ darauff wirff ein wenig Kohlengeſtuͤb/ vnd laß es auf dem Salpe-
ter verbrennen/ dann wirf mehr darauf/ laß ſolches auch verbrennen/ vnd ſolches aufwerf-
fen deß Kohlengeſtuͤbs auf den geſtoſſenen Salpeter/ ſol ſo offt geſchehen/ biß daß die Kohlē
nicht mehr auff dem Salpeter brennen wollen/ vnd der Salpeter gruͤn vnd blaw worden
iſt/ ſelbigen gieſſe auß dem Tiegel in einen reinen Moͤrſel oder kuͤpffernen Becken/ laß er-
kalten/ ſo findeſtu ein Saltz auff der Zungen gantz feurig/ einem Salia Tartari gleich/ ſol-
ches ſetze zerſtoſſen in glaͤſern Schalen in einen feuchten vnd kuͤhlen Keller/ ſo wird dieſes
Saltz in wenig Tagen oder Stunden/ in ernen klaren vnd feurigen Liquorem flieſſen/
welchen du Filtriren/ vnd zum Gebrauch verwahren kanſt.

Folget nun ſein Gebrauch in Bereitung der Animaliſchen/
oder auch Vegetabiliſchen Medicamenten.

WEilen allbereit der Gebrauch dieſes Menſtrui in meiner erſten Apologia gegen
Farnern beſchrieben/ vnd auch der Erſte Theil dieſer meiner Pharmacopææ
Spagyricæ
darinnen der Kraͤuter Eſſentias zu bereiten gelehrt worden/ im
Druck iſt/ allhier in dieſem Tractaͤtlein aber/ nur der Animaliſchen Medicamenten zu
gedencken vorhabens/ alſo werde ich allhier einen Proceſs ſetzen/ wie ſo wol die Vegetabi-

lien
F 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0073" n="45"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Pharmacopææ Spagyricæ.</hi></fw><lb/>
weiß noch kan/ &#x017F;o la&#x0364;&#x017F;t er billich die Warheit &#x017F;einen Mei&#x017F;ter &#x017F;eyn vnd bleiben/ &#x017F;olte mir &#x017F;ehr<lb/>
lieb &#x017F;eyn/ wann jemand ein be&#x017F;&#x017F;ers <hi rendition="#aq">Solvons Univer&#x017F;ale</hi> herfu&#x0364;r bra&#x0364;chte/ wolte meine be-<lb/>
gangene Fehler in die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Materi</hi> gern bekennen/ vnd meine eigene Schrifften &#x017F;elber <hi rendition="#aq">refu-<lb/>
tir</hi>en/ fo&#x0364;rchte mich aber gar nicht/ daß einer darmit herfu&#x0364;r kommen werde/ wann er kom&#x0303;t/<lb/>
&#x017F;o wollen wir ihn &#x017F;ehen vnd ho&#x0364;ren/ auch wieder guten Be&#x017F;cheid darauff ertheilen. Vnter-<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en aber Gott zu Ehren/ vnd zu Liebe deß Nech&#x017F;ten in Bereitung guter <hi rendition="#aq">Medicamen-<lb/>
t</hi>en/ allhier fortfahren/ die Verbe&#x017F;&#x017F;erung der <hi rendition="#aq">Metallen,</hi> aber durch vielgedachtes <hi rendition="#aq">Nitrum</hi><lb/>
zu wegen zu bringen/ wird in dem andern/ dritten vnd vierdten Theil deß Vaterlands<lb/>
Wolfahrt außfu&#x0364;hrlich be&#x017F;chrieben vnd dargethan/ vnd allhier von nichts anders/ als von<lb/><hi rendition="#aq">Medicinalibus</hi> zu handlen ich vorgenommen habe. Wie nun das <hi rendition="#aq">Nitrum</hi> zu einem<lb/>
fixen feurichen <hi rendition="#aq">Liquore,</hi> vnd auch zu einem flu&#x0364;chtigen &#x017F;auren vnd feurigen <hi rendition="#aq">Spiritu</hi> berei-<lb/>
tet/ i&#x017F;t zwar allbereit an andern Orten meiner Schrifften ge&#x017F;chehen/ vnd wa&#x0364;re nicht no&#x0364;-<lb/>
tig/ &#x017F;olches allhier zu wiederholen/ dieweilen aber dem Kun&#x017F;tliebenden be&#x017F;&#x017F;er damit gedie-<lb/>
net wird/ wann er beyde Bereitungen bey&#x017F;ammen hat/ als habe ichs fu&#x0364;r nothwendig ge-<lb/>
acht/ &#x017F;elbige zur Notturfft hieher zu &#x017F;etzen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">Proce&#x017F;&#x017F;us</hi><hi rendition="#b">wie der Salpeter zu einem feurigen</hi><lb/><hi rendition="#aq">Liquore</hi> bereitet wird.</head><lb/>
          <p>&#x211E;. 1. &#x2114;. Reinen vnd gela&#x0364;uterten Salpeter/ &#x017F;etze den&#x017F;elben in einen &#x017F;tarcken vnd<lb/>
wolgebranten Tiegel/ verdeckt in ein Windo&#x0364;ffelein/ &#x017F;o lang biß das <hi rendition="#aq">Nitrum</hi> geflo&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
vnd glu&#x0364;end worden i&#x017F;t/ darauff wirff ein wenig Kohlenge&#x017F;tu&#x0364;b/ vnd laß es auf dem Salpe-<lb/>
ter verbrennen/ dann wirf mehr darauf/ laß &#x017F;olches auch verbrennen/ vnd &#x017F;olches aufwerf-<lb/>
fen deß Kohlenge&#x017F;tu&#x0364;bs auf den ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;enen Salpeter/ &#x017F;ol &#x017F;o offt ge&#x017F;chehen/ biß daß die Kohl&#x0113;<lb/>
nicht mehr auff dem Salpeter brennen wollen/ vnd der Salpeter gru&#x0364;n vnd blaw worden<lb/>
i&#x017F;t/ &#x017F;elbigen gie&#x017F;&#x017F;e auß dem Tiegel in einen reinen Mo&#x0364;r&#x017F;el oder ku&#x0364;pffernen Becken/ laß er-<lb/>
kalten/ &#x017F;o finde&#x017F;tu ein Saltz auff der Zungen gantz feurig/ einem <hi rendition="#aq">Salia Tartari</hi> gleich/ &#x017F;ol-<lb/>
ches &#x017F;etze zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en in gla&#x0364;&#x017F;ern Schalen in einen feuchten vnd ku&#x0364;hlen Keller/ &#x017F;o wird die&#x017F;es<lb/>
Saltz in wenig Tagen oder Stunden/ in ernen klaren vnd feurigen <hi rendition="#aq">Liquorem</hi> flie&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
welchen du <hi rendition="#aq">Filtrir</hi>en/ vnd zum Gebrauch verwahren kan&#x017F;t.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Folget nun &#x017F;ein Gebrauch in Bereitung der</hi><hi rendition="#aq">Animali</hi><hi rendition="#b">&#x017F;chen/</hi><lb/>
oder auch <hi rendition="#aq">Vegetabili</hi>&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Medicament</hi>en.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Eilen allbereit der Gebrauch die&#x017F;es <hi rendition="#aq">Men&#x017F;trui</hi> in meiner er&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Apologia</hi> gegen<lb/><hi rendition="#fr">Farnern</hi> be&#x017F;chrieben/ vnd auch der Er&#x017F;te Theil die&#x017F;er meiner <hi rendition="#aq">Pharmacopææ<lb/>
Spagyricæ</hi> darinnen der Kra&#x0364;uter <hi rendition="#aq">E&#x017F;&#x017F;entias</hi> zu bereiten gelehrt worden/ im<lb/>
Druck i&#x017F;t/ allhier in die&#x017F;em Tracta&#x0364;tlein aber/ nur der <hi rendition="#aq">Animali</hi>&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Medicament</hi>en zu<lb/>
gedencken vorhabens/ al&#x017F;o werde ich allhier einen <hi rendition="#aq">Proce&#x017F;s</hi> &#x017F;etzen/ wie &#x017F;o wol die <hi rendition="#aq">Vegetabi-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F 3</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">lien</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[45/0073] Pharmacopææ Spagyricæ. weiß noch kan/ ſo laͤſt er billich die Warheit ſeinen Meiſter ſeyn vnd bleiben/ ſolte mir ſehr lieb ſeyn/ wann jemand ein beſſers Solvons Univerſale herfuͤr braͤchte/ wolte meine be- gangene Fehler in dieſer Materi gern bekennen/ vnd meine eigene Schrifften ſelber refu- tiren/ foͤrchte mich aber gar nicht/ daß einer darmit herfuͤr kommen werde/ wann er kom̃t/ ſo wollen wir ihn ſehen vnd hoͤren/ auch wieder guten Beſcheid darauff ertheilen. Vnter- deſſen aber Gott zu Ehren/ vnd zu Liebe deß Nechſten in Bereitung guter Medicamen- ten/ allhier fortfahren/ die Verbeſſerung der Metallen, aber durch vielgedachtes Nitrum zu wegen zu bringen/ wird in dem andern/ dritten vnd vierdten Theil deß Vaterlands Wolfahrt außfuͤhrlich beſchrieben vnd dargethan/ vnd allhier von nichts anders/ als von Medicinalibus zu handlen ich vorgenommen habe. Wie nun das Nitrum zu einem fixen feurichen Liquore, vnd auch zu einem fluͤchtigen ſauren vnd feurigen Spiritu berei- tet/ iſt zwar allbereit an andern Orten meiner Schrifften geſchehen/ vnd waͤre nicht noͤ- tig/ ſolches allhier zu wiederholen/ dieweilen aber dem Kunſtliebenden beſſer damit gedie- net wird/ wann er beyde Bereitungen beyſammen hat/ als habe ichs fuͤr nothwendig ge- acht/ ſelbige zur Notturfft hieher zu ſetzen. Proceſſus wie der Salpeter zu einem feurigen Liquore bereitet wird. ℞. 1. ℔. Reinen vnd gelaͤuterten Salpeter/ ſetze denſelben in einen ſtarcken vnd wolgebranten Tiegel/ verdeckt in ein Windoͤffelein/ ſo lang biß das Nitrum gefloſſen/ vnd gluͤend worden iſt/ darauff wirff ein wenig Kohlengeſtuͤb/ vnd laß es auf dem Salpe- ter verbrennen/ dann wirf mehr darauf/ laß ſolches auch verbrennen/ vnd ſolches aufwerf- fen deß Kohlengeſtuͤbs auf den geſtoſſenen Salpeter/ ſol ſo offt geſchehen/ biß daß die Kohlē nicht mehr auff dem Salpeter brennen wollen/ vnd der Salpeter gruͤn vnd blaw worden iſt/ ſelbigen gieſſe auß dem Tiegel in einen reinen Moͤrſel oder kuͤpffernen Becken/ laß er- kalten/ ſo findeſtu ein Saltz auff der Zungen gantz feurig/ einem Salia Tartari gleich/ ſol- ches ſetze zerſtoſſen in glaͤſern Schalen in einen feuchten vnd kuͤhlen Keller/ ſo wird dieſes Saltz in wenig Tagen oder Stunden/ in ernen klaren vnd feurigen Liquorem flieſſen/ welchen du Filtriren/ vnd zum Gebrauch verwahren kanſt. Folget nun ſein Gebrauch in Bereitung der Animaliſchen/ oder auch Vegetabiliſchen Medicamenten. WEilen allbereit der Gebrauch dieſes Menſtrui in meiner erſten Apologia gegen Farnern beſchrieben/ vnd auch der Erſte Theil dieſer meiner Pharmacopææ Spagyricæ darinnen der Kraͤuter Eſſentias zu bereiten gelehrt worden/ im Druck iſt/ allhier in dieſem Tractaͤtlein aber/ nur der Animaliſchen Medicamenten zu gedencken vorhabens/ alſo werde ich allhier einen Proceſs ſetzen/ wie ſo wol die Vegetabi- lien F 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/73
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 45. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/73>, abgerufen am 21.02.2019.