Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Ander Theil
lien als Animali[e]n verbessert/ vnd in ihre sichere Medicamenten bereitet/ dieses sol allhier
in acht genommen werden/ daß mir in Verbesserung der starckwirckenden/ vnd gleich-
sam giftigen Kräutern vnd Thieren dises Menstruum zu gebrauchen/ selbige damit zu cor-
rigir
en/ vnd ihnen ihre Vnart damit zu benehmen angeordnet ist/ dann die Küchen-Kräu-
ter/ welche an sich selber gut vnd sicher zu gebrauchen seyn/ dörffen einer solchen corre-
ction
gantz nicht/ sondern seynd an sich selber gut vnd sicher zu gebrauchen/ es wäre dann/
daß man per Spir. Vini einen Extractum darauß machen/ oder dieselbe destilliren/ vnd
auß ihnen einen Spiritum ardentem vnd Oleum, wie auch Sal Fixum bereiten/ vnd wie-
der nach der Kunst conjungiren/ vnd in liebliche Essentias bringen wolte/ welche Arbeit
allbereit in dem Ersten Theil meiner Pharmacopaeae Spagyricae außführlich beschrieben
worden/ allhier aber nur tract irt wird/ wie die Vegetabilia, Animalia vnd Mineralia,
allein durch Hülfse deß Salpeters/ in liebliche Medicamenten zu bereiten seyn/ an andern
Orten meiner Schrifften werden dieselbe auch ohne dieses Solvens Universale, durch an-
dere Weg zu bereiten/ vielfältig gelehret/ dahin ich den günstigen Leser wil gewiesen ha-
ben/ vnd allhie fortfahren/ vnd die Bereitung durch erwehntes feurige Solvens, ohne an-
deren additionen oder Hülffe/ zu verrichten lehren.

Processus, wie die Animalia oder Vegetabilia durch den
feurigen Liquorem Nitri fixi, zu solviren corrigiren/ vnd in heylsame
Medicamenten gebracht werden.

. Welches Thier oder Kraut du wilt/ ist es frisch/ so hacke es klein/ ist es dürr/ so
pulverisire es/ vnd übergiesse dasselbe in einem starcken Glas-kolben/ mit dem Liquore
Nitri fixi,
also/ daß derselbe das Thier oder Kraut wol befeuchte vnd allenthalben be-
decke/ setze des Glas in ein Balneum, vnd digerir das gifftige Kraut oder Thier ein Tag
vnd Nacht zusammen/ so wird der Liq. Nitri in währender Zeit das gifftige Thier oder
Kraut zeitigen/ vmbkehren/ vnd die Gifft zu einer medicin machen/ laß erkalten/ nimb
das Glas auß dem Balneo, vnd giesse das corrigirte Kraut oder Thier mit dem Liq.
Nitri fixi
auß dem Kolben in ein ander Glas mit einem langen Hals/ giesse deß besten
dephlegmirten Spirit. Ardent. Vini vel frumenti darauff/ also/ daß derselbe zwey zwergs
Finger darüber stehe/ NB. dann so wol der Liquor Nitri, als Spiritus Ardens, soll De-
phlegmirt
seyn/ auff daß sich der Spiritus Ardens nicht mit dem Liq. fixo conjungiren
könne/ sondern darüber stehen bleiben müsse/ dann so bey beyden viel Wasser wäre/ wür-
de sich der Spiritus Ardens mit dem Liq. vereinigen/ vnd das Werck verdorben seyn/
welches wol in acht zu nehmen. Dieweilen nun der Spiritus Ardens sich mit dem Li-
quore
nicht vermischen kan/ so ziecht er in der warmen Degestion allein die wahre cor-
rigirte Essentiam
deß Krauts oder Thiers zu sich/ vnd lässt den Liq. Vixum mit den vn-
achtsamen Hülsen deß Krauts oder Thiers zurück/ wann das geschehen/ vnd der Spiritus
Ardens
nicht mehr extrahiren kan/ vnd voller Essents ist/ so giesse ihn ab/ vnd wieder ei-

nen

Ander Theil
lien als Animali[e]n verbeſſert/ vnd in ihre ſichere Medicamenten bereitet/ dieſes ſol allhier
in acht genommen werden/ daß mir in Verbeſſerung der ſtarckwirckenden/ vnd gleich-
ſam giftigen Kraͤutern vnd Thieren diſes Menſtruum zu gebrauchen/ ſelbige damit zu cor-
rigir
en/ vnd ihnen ihre Vnart damit zu benehmen angeordnet iſt/ dann die Kuͤchen-Kraͤu-
ter/ welche an ſich ſelber gut vnd ſicher zu gebrauchen ſeyn/ doͤrffen einer ſolchen corre-
ction
gantz nicht/ ſondern ſeynd an ſich ſelber gut vnd ſicher zu gebrauchen/ es waͤre dann/
daß man per Spir. Vini einen Extractum darauß machen/ oder dieſelbe deſtilliren/ vnd
auß ihnen einen Spiritum ardentem vnd Oleum, wie auch Sal Fixum bereiten/ vnd wie-
der nach der Kunſt conjungiren/ vnd in liebliche Eſſentias bringen wolte/ welche Arbeit
allbereit in dem Erſten Theil meiner Pharmacopææ Spagyricæ außfuͤhrlich beſchrieben
worden/ allhier aber nur tract irt wird/ wie die Vegetabilia, Animalia vnd Mineralia,
allein durch Huͤlfſe deß Salpeters/ in liebliche Medicamenten zu bereiten ſeyn/ an andern
Orten meiner Schrifften werden dieſelbe auch ohne dieſes Solvens Univerſale, durch an-
dere Weg zu bereiten/ vielfaͤltig gelehret/ dahin ich den guͤnſtigen Leſer wil gewieſen ha-
ben/ vnd allhie fortfahren/ vnd die Bereitung durch erwehntes feurige Solvens, ohne an-
deren additionen oder Huͤlffe/ zu verrichten lehren.

Proceſſus, wie die Animalia oder Vegetabilia durch den
feurigen Liquorem Nitri fixi, zu ſolviren corrigiren/ vnd in heylſame
Medicamenten gebracht werden.

℞. Welches Thier oder Kraut du wilt/ iſt es friſch/ ſo hacke es klein/ iſt es duͤrꝛ/ ſo
pulveriſire es/ vnd uͤbergieſſe daſſelbe in einem ſtarcken Glas-kolben/ mit dem Liquore
Nitri fixi,
alſo/ daß derſelbe das Thier oder Kraut wol befeuchte vnd allenthalben be-
decke/ ſetze des Glas in ein Balneum, vnd digerir das gifftige Kraut oder Thier ein Tag
vnd Nacht zuſammen/ ſo wird der Liq. Nitri in waͤhrender Zeit das gifftige Thier oder
Kraut zeitigen/ vmbkehren/ vnd die Gifft zu einer medicin machen/ laß erkalten/ nimb
das Glas auß dem Balneo, vnd gieſſe das corrigirte Kraut oder Thier mit dem Liq.
Nitri fixi
auß dem Kolben in ein ander Glas mit einem langen Hals/ gieſſe deß beſten
dephlegmirten Spirit. Ardent. Vini vel frumenti darauff/ alſo/ daß derſelbe zwey zwergs
Finger daruͤber ſtehe/ NB. dann ſo wol der Liquor Nitri, als Spiritus Ardens, ſoll De-
phlegmirt
ſeyn/ auff daß ſich der Spiritus Ardens nicht mit dem Liq. fixo conjungiren
koͤnne/ ſondern daruͤber ſtehen bleiben muͤſſe/ dann ſo bey beyden viel Waſſer waͤre/ wuͤr-
de ſich der Spiritus Ardens mit dem Liq. vereinigen/ vnd das Werck verdorben ſeyn/
welches wol in acht zu nehmen. Dieweilen nun der Spiritus Ardens ſich mit dem Li-
quore
nicht vermiſchen kan/ ſo ziecht er in der warmen Degeſtion allein die wahre cor-
rigirte Eſſentiam
deß Krauts oder Thiers zu ſich/ vnd laͤſſt den Liq. Vixum mit den vn-
achtſamen Huͤlſen deß Krauts oder Thiers zuruͤck/ wann das geſchehen/ vnd der Spiritus
Ardens
nicht mehr extrahiren kan/ vnd voller Eſſents iſt/ ſo gieſſe ihn ab/ vnd wieder ei-

nen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0074" n="46"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Ander Theil</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">lien</hi> als <hi rendition="#aq">Animali</hi><supplied>e</supplied>n verbe&#x017F;&#x017F;ert/ vnd in ihre &#x017F;ichere <hi rendition="#aq">Medicament</hi>en bereitet/ die&#x017F;es &#x017F;ol allhier<lb/>
in acht genommen werden/ daß mir in Verbe&#x017F;&#x017F;erung der &#x017F;tarckwirckenden/ vnd gleich-<lb/>
&#x017F;am giftigen Kra&#x0364;utern vnd Thieren di&#x017F;es <hi rendition="#aq">Men&#x017F;truum</hi> zu gebrauchen/ &#x017F;elbige damit zu <hi rendition="#aq">cor-<lb/>
rigir</hi>en/ vnd ihnen ihre Vnart damit zu benehmen angeordnet i&#x017F;t/ dann die Ku&#x0364;chen-Kra&#x0364;u-<lb/>
ter/ welche an &#x017F;ich &#x017F;elber gut vnd &#x017F;icher zu gebrauchen &#x017F;eyn/ do&#x0364;rffen einer &#x017F;olchen <hi rendition="#aq">corre-<lb/>
ction</hi> gantz nicht/ &#x017F;ondern &#x017F;eynd an &#x017F;ich &#x017F;elber gut vnd &#x017F;icher zu gebrauchen/ es wa&#x0364;re dann/<lb/>
daß man <hi rendition="#aq">per Spir. Vini</hi> einen <hi rendition="#aq">Extractum</hi> darauß machen/ oder die&#x017F;elbe <hi rendition="#aq">de&#x017F;tillir</hi>en/ vnd<lb/>
auß ihnen einen <hi rendition="#aq">Spiritum ardentem</hi> vnd <hi rendition="#aq">Oleum,</hi> wie auch <hi rendition="#aq">Sal Fixum</hi> bereiten/ vnd wie-<lb/>
der nach der Kun&#x017F;t <hi rendition="#aq">conjungir</hi>en/ vnd in liebliche <hi rendition="#aq">E&#x017F;&#x017F;entias</hi> bringen wolte/ welche Arbeit<lb/>
allbereit in dem Er&#x017F;ten Theil meiner <hi rendition="#aq">Pharmacopææ Spagyricæ</hi> außfu&#x0364;hrlich be&#x017F;chrieben<lb/>
worden/ allhier aber nur <hi rendition="#aq">tract irt</hi> wird/ wie die <hi rendition="#aq">Vegetabilia, Animalia</hi> vnd <hi rendition="#aq">Mineralia,</hi><lb/>
allein durch Hu&#x0364;lf&#x017F;e deß Salpeters/ in liebliche <hi rendition="#aq">Medicament</hi>en zu bereiten &#x017F;eyn/ an andern<lb/>
Orten meiner Schrifften werden die&#x017F;elbe auch ohne die&#x017F;es <hi rendition="#aq">Solvens Univer&#x017F;ale,</hi> durch an-<lb/>
dere Weg zu bereiten/ vielfa&#x0364;ltig gelehret/ dahin ich den gu&#x0364;n&#x017F;tigen Le&#x017F;er wil gewie&#x017F;en ha-<lb/>
ben/ vnd allhie fortfahren/ vnd die Bereitung durch erwehntes feurige <hi rendition="#aq">Solvens,</hi> ohne an-<lb/>
deren <hi rendition="#aq">additionen</hi> oder Hu&#x0364;lffe/ zu verrichten lehren.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">Proce&#x017F;&#x017F;us,</hi><hi rendition="#b">wie die</hi><hi rendition="#aq">Animalia</hi><hi rendition="#b">oder</hi><hi rendition="#aq">Vegetabilia</hi><hi rendition="#b">durch den</hi><lb/>
feurigen <hi rendition="#aq">Liquorem Nitri fixi,</hi> zu <hi rendition="#aq">&#x017F;olv</hi>iren <hi rendition="#aq">corrig</hi>iren/ vnd in heyl&#x017F;ame<lb/><hi rendition="#aq">Medicament</hi>en gebracht werden.</head><lb/>
          <p>&#x211E;. Welches Thier oder Kraut du wilt/ i&#x017F;t es fri&#x017F;ch/ &#x017F;o hacke es klein/ i&#x017F;t es du&#x0364;r&#xA75B;/ &#x017F;o<lb/><hi rendition="#aq">pulveri&#x017F;ire</hi> es/ vnd u&#x0364;bergie&#x017F;&#x017F;e da&#x017F;&#x017F;elbe in einem &#x017F;tarcken Glas-kolben/ mit dem <hi rendition="#aq">Liquore<lb/>
Nitri fixi,</hi> al&#x017F;o/ daß der&#x017F;elbe das Thier oder Kraut wol befeuchte vnd allenthalben be-<lb/>
decke/ &#x017F;etze des Glas in ein <hi rendition="#aq">Balneum,</hi> vnd <hi rendition="#aq">digerir</hi> das gifftige Kraut oder Thier ein Tag<lb/>
vnd Nacht zu&#x017F;ammen/ &#x017F;o wird der <hi rendition="#aq">Liq. Nitri</hi> in wa&#x0364;hrender Zeit das gifftige Thier oder<lb/>
Kraut zeitigen/ vmbkehren/ vnd die Gifft zu einer <hi rendition="#aq">medicin</hi> machen/ laß erkalten/ nimb<lb/>
das Glas auß dem <hi rendition="#aq">Balneo,</hi> vnd gie&#x017F;&#x017F;e das <hi rendition="#aq">corrigirte</hi> Kraut oder Thier mit dem <hi rendition="#aq">Liq.<lb/>
Nitri fixi</hi> auß dem Kolben in ein ander Glas mit einem langen Hals/ gie&#x017F;&#x017F;e deß be&#x017F;ten<lb/><hi rendition="#aq">dephlegmirt</hi>en <hi rendition="#aq">Spirit. Ardent. Vini vel frumenti</hi> darauff/ al&#x017F;o/ daß der&#x017F;elbe zwey zwergs<lb/>
Finger daru&#x0364;ber &#x017F;tehe/ <hi rendition="#aq">NB.</hi> dann &#x017F;o wol der <hi rendition="#aq">Liquor Nitri,</hi> als <hi rendition="#aq">Spiritus Ardens,</hi> &#x017F;oll <hi rendition="#aq">De-<lb/>
phlegmirt</hi> &#x017F;eyn/ auff daß &#x017F;ich der <hi rendition="#aq">Spiritus Ardens</hi> nicht mit dem <hi rendition="#aq">Liq. fixo conjungir</hi>en<lb/>
ko&#x0364;nne/ &#x017F;ondern daru&#x0364;ber &#x017F;tehen bleiben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ dann &#x017F;o bey beyden viel Wa&#x017F;&#x017F;er wa&#x0364;re/ wu&#x0364;r-<lb/>
de &#x017F;ich der <hi rendition="#aq">Spiritus Ardens</hi> mit dem <hi rendition="#aq">Liq.</hi> vereinigen/ vnd das Werck verdorben &#x017F;eyn/<lb/>
welches wol in acht zu nehmen. Dieweilen nun der <hi rendition="#aq">Spiritus Ardens</hi> &#x017F;ich mit dem <hi rendition="#aq">Li-<lb/>
quore</hi> nicht vermi&#x017F;chen kan/ &#x017F;o ziecht er in der warmen <hi rendition="#aq">Dege&#x017F;tion</hi> allein die wahre <hi rendition="#aq">cor-<lb/>
rigirte E&#x017F;&#x017F;entiam</hi> deß Krauts oder Thiers zu &#x017F;ich/ vnd la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t den <hi rendition="#aq">Liq. Vixum</hi> mit den vn-<lb/>
acht&#x017F;amen Hu&#x0364;l&#x017F;en deß Krauts oder Thiers zuru&#x0364;ck/ wann das ge&#x017F;chehen/ vnd der <hi rendition="#aq">Spiritus<lb/>
Ardens</hi> nicht mehr <hi rendition="#aq">extrah</hi>iren kan/ vnd voller <hi rendition="#aq">E&#x017F;&#x017F;ents</hi> i&#x017F;t/ &#x017F;o gie&#x017F;&#x017F;e ihn ab/ vnd wieder ei-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[46/0074] Ander Theil lien als Animalien verbeſſert/ vnd in ihre ſichere Medicamenten bereitet/ dieſes ſol allhier in acht genommen werden/ daß mir in Verbeſſerung der ſtarckwirckenden/ vnd gleich- ſam giftigen Kraͤutern vnd Thieren diſes Menſtruum zu gebrauchen/ ſelbige damit zu cor- rigiren/ vnd ihnen ihre Vnart damit zu benehmen angeordnet iſt/ dann die Kuͤchen-Kraͤu- ter/ welche an ſich ſelber gut vnd ſicher zu gebrauchen ſeyn/ doͤrffen einer ſolchen corre- ction gantz nicht/ ſondern ſeynd an ſich ſelber gut vnd ſicher zu gebrauchen/ es waͤre dann/ daß man per Spir. Vini einen Extractum darauß machen/ oder dieſelbe deſtilliren/ vnd auß ihnen einen Spiritum ardentem vnd Oleum, wie auch Sal Fixum bereiten/ vnd wie- der nach der Kunſt conjungiren/ vnd in liebliche Eſſentias bringen wolte/ welche Arbeit allbereit in dem Erſten Theil meiner Pharmacopææ Spagyricæ außfuͤhrlich beſchrieben worden/ allhier aber nur tract irt wird/ wie die Vegetabilia, Animalia vnd Mineralia, allein durch Huͤlfſe deß Salpeters/ in liebliche Medicamenten zu bereiten ſeyn/ an andern Orten meiner Schrifften werden dieſelbe auch ohne dieſes Solvens Univerſale, durch an- dere Weg zu bereiten/ vielfaͤltig gelehret/ dahin ich den guͤnſtigen Leſer wil gewieſen ha- ben/ vnd allhie fortfahren/ vnd die Bereitung durch erwehntes feurige Solvens, ohne an- deren additionen oder Huͤlffe/ zu verrichten lehren. Proceſſus, wie die Animalia oder Vegetabilia durch den feurigen Liquorem Nitri fixi, zu ſolviren corrigiren/ vnd in heylſame Medicamenten gebracht werden. ℞. Welches Thier oder Kraut du wilt/ iſt es friſch/ ſo hacke es klein/ iſt es duͤrꝛ/ ſo pulveriſire es/ vnd uͤbergieſſe daſſelbe in einem ſtarcken Glas-kolben/ mit dem Liquore Nitri fixi, alſo/ daß derſelbe das Thier oder Kraut wol befeuchte vnd allenthalben be- decke/ ſetze des Glas in ein Balneum, vnd digerir das gifftige Kraut oder Thier ein Tag vnd Nacht zuſammen/ ſo wird der Liq. Nitri in waͤhrender Zeit das gifftige Thier oder Kraut zeitigen/ vmbkehren/ vnd die Gifft zu einer medicin machen/ laß erkalten/ nimb das Glas auß dem Balneo, vnd gieſſe das corrigirte Kraut oder Thier mit dem Liq. Nitri fixi auß dem Kolben in ein ander Glas mit einem langen Hals/ gieſſe deß beſten dephlegmirten Spirit. Ardent. Vini vel frumenti darauff/ alſo/ daß derſelbe zwey zwergs Finger daruͤber ſtehe/ NB. dann ſo wol der Liquor Nitri, als Spiritus Ardens, ſoll De- phlegmirt ſeyn/ auff daß ſich der Spiritus Ardens nicht mit dem Liq. fixo conjungiren koͤnne/ ſondern daruͤber ſtehen bleiben muͤſſe/ dann ſo bey beyden viel Waſſer waͤre/ wuͤr- de ſich der Spiritus Ardens mit dem Liq. vereinigen/ vnd das Werck verdorben ſeyn/ welches wol in acht zu nehmen. Dieweilen nun der Spiritus Ardens ſich mit dem Li- quore nicht vermiſchen kan/ ſo ziecht er in der warmen Degeſtion allein die wahre cor- rigirte Eſſentiam deß Krauts oder Thiers zu ſich/ vnd laͤſſt den Liq. Vixum mit den vn- achtſamen Huͤlſen deß Krauts oder Thiers zuruͤck/ wann das geſchehen/ vnd der Spiritus Ardens nicht mehr extrahiren kan/ vnd voller Eſſents iſt/ ſo gieſſe ihn ab/ vnd wieder ei- nen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/74
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 46. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/74>, abgerufen am 16.10.2019.