Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Pharmacopaeae Spagyricae.
trirt vnd solvirt wird/ daß er sich mit gemeinem Wasser hernach aufflösen lässt/ wann
solches gescheyen/ muß man die Solution filtriren, vnd mit Spir. Acido praecipitiren/
so fällt der Stein in Form eines zarten Pulvers zu boden/ welches man außsüssen/ druck-
nen/ vnd zu dem Gebrauch bewahren sol. Also haben wir nun alle Metallen, alle La-
pides, Vegetabilia
vnd Animalia solvirt/ vnd in ihre Medicamenten gebracht/ vnd so
noch etwas anders in rerum natura ausser dessen subjectis zu finden wäre/ wolte ich gar
wol dieselbige mit diesem meinem Menstruo Universali allhier zu solviren auch gelehrt
haben/ dieweilen ich aber ausser den Vegetabilien/ Animalien vnd Mineralien/ wie auch
allerhand Steine/ ja das Glas selbsten/ nichts anders finde noch finden kan/ so bleibt es
billig ein solvens vnd Menstruum Universale, trutz aller Spötter/ Ignoranten vnd Fein-
den der Warheit beständig/ vnüberwindlich/ vnd vnvergleichlich/ so lang die Welt stehet.
Was in verbesserung der Metallen damit außzurichten/ gibt der 2. 3. vnd 4. Theil deß
Vaterlands Wohlfahrts/ darinnen de Concentratione Mineralium & Metallorum
gehandelt wird/ an deß Tages Licht/ vnd was sonsten für überauß grosse Geheimnüssen
in der wahren Hermet. Philosophia, himlischen vnd jrrdischen Geschöpffen in diesem sub-
jecto Mirabili
verborgen/ wird der günstige Leser in meinem de Natura Dei & Concen-
tratione Elementorum intitulirt
en Tractätlein (darin sich der Liebhaber göttlicher vnd
jrrdischer Wunderwercken erlustigen kan/ außführlich beschrieben finden.

Nunmehr ist allbereit bewiesen vnd dargethan/ daß das Nitrum ein Solvens vnd
Menstruum Universale sey/ weilen nichts in rerum Natura zu sinden/ welches durch das-
selbe nicht solte können solvirt werden/ vnd weilen dann sonsten kein anders ist/ noch müg-
lich ein solches zu finden/ so verbleibt es billich dasjenige/ so es in der That ist/ vnd von mir
vnd allen erfahrnen Philosophis vnd Chymicis dafür gehalten wird. Daß aber man-
cher vielleicht sagen möchte/ er könte auß obangezeigtem Beweiß/ noch nicht genugsame
satisfaction erlangen/ daß dieses Solvens auch zu dem wahren Philosophischen Werck
dienstlichwäre/ deme werde ich nicht antworten/ vnd mich gegen die Außforschler zu bloß
geben/ wie Arnoldus dem Lullio gethan/ sondern billich Secreta Secreten bleiben lassen/
ist genug allbereit geschehen/ vnd geschicht auch noch ein mehrers in ermeldten Tractät-
lein de Concentratione Coeli & Terrae, wer das nicht versteht/ vnd solches noch darzu
verachtet/ mag sich vnter die Adeptos vnd Filios Hermetis nicht zehlen/ sondern billich
bey der Farnerischen Gesellschafft/ vnd aller Stümpler Säukübel verbleiben.

Folget nun der Gebrauch/ Krafft vnd Würckung/ deren oben
angezogenen Vegetabilischen/ Animalischen vnd Minerali-
schen Medicamenten.

DIe Vegetabilische betreffend/ so seynd derselben nicht viel/ die deß corrigirens
durch das Solvens Universale bedörffen/ dann was vor sich selber gesund vnd
gut ist/ bedarff keiner Artzney; dann Rosmarin/ Majoran/ Salbey/ Timian

vnd

Pharmacopææ Spagyricæ.
trirt vnd ſolvirt wird/ daß er ſich mit gemeinem Waſſer hernach auffloͤſen laͤſſt/ wann
ſolches geſcheyen/ muß man die Solution filtriren, vnd mit Spir. Acido præcipitiren/
ſo faͤllt der Stein in Form eines zarten Pulvers zu boden/ welches man außſuͤſſen/ druck-
nen/ vnd zu dem Gebrauch bewahren ſol. Alſo haben wir nun alle Metallen, alle La-
pides, Vegetabilia
vnd Animalia ſolvirt/ vnd in ihre Medicamenten gebracht/ vnd ſo
noch etwas anders in rerum natura auſſer deſſen ſubjectis zu finden waͤre/ wolte ich gar
wol dieſelbige mit dieſem meinem Menſtruo Univerſali allhier zu ſolviren auch gelehrt
haben/ dieweilen ich aber auſſer den Vegetabilien/ Animalien vnd Mineralien/ wie auch
allerhand Steine/ ja das Glas ſelbſten/ nichts anders finde noch finden kan/ ſo bleibt es
billig ein ſolvens vnd Menſtruum Univerſale, trutz aller Spoͤtter/ Ignoranten vnd Fein-
den der Warheit beſtaͤndig/ vnuͤberwindlich/ vnd vnvergleichlich/ ſo lang die Welt ſtehet.
Was in verbeſſerung der Metallen damit außzurichten/ gibt der 2. 3. vnd 4. Theil deß
Vaterlands Wohlfahrts/ darinnen de Concentratione Mineralium & Metallorum
gehandelt wird/ an deß Tages Licht/ vnd was ſonſten fuͤr uͤberauß groſſe Geheimnuͤſſen
in der wahren Hermet. Philoſophia, himliſchen vnd jrꝛdiſchen Geſchoͤpffen in dieſem ſub-
jecto Mirabili
verborgen/ wird der guͤnſtige Leſer in meinem de Natura Dei & Concen-
tratione Elementorum intitulirt
en Tractaͤtlein (darin ſich der Liebhaber goͤttlicher vnd
jrꝛdiſcher Wunderwercken erluſtigen kan/ außfuͤhrlich beſchrieben finden.

Nunmehr iſt allbereit bewieſen vnd dargethan/ daß das Nitrum ein Solvens vnd
Menſtruum Univerſale ſey/ weilen nichts in rerum Natura zu ſinden/ welches durch daſ-
ſelbe nicht ſolte koͤnnen ſolvirt werden/ vnd weilen dann ſonſten kein anders iſt/ noch muͤg-
lich ein ſolches zu finden/ ſo verbleibt es billich dasjenige/ ſo es in der That iſt/ vnd von mir
vnd allen erfahrnen Philoſophis vnd Chymicis dafuͤr gehalten wird. Daß aber man-
cher vielleicht ſagen moͤchte/ er koͤnte auß obangezeigtem Beweiß/ noch nicht genugſame
ſatisfaction erlangen/ daß dieſes Solvens auch zu dem wahren Philoſophiſchen Werck
dienſtlichwaͤre/ deme werde ich nicht antworten/ vnd mich gegen die Außforſchler zu bloß
geben/ wie Arnoldus dem Lullio gethan/ ſondern billich Secreta Secreten bleiben laſſen/
iſt genug allbereit geſchehen/ vnd geſchicht auch noch ein mehrers in ermeldten Tractaͤt-
lein de Concentratione Cœli & Terræ, wer das nicht verſteht/ vnd ſolches noch darzu
verachtet/ mag ſich vnter die Adeptos vnd Filios Hermetis nicht zehlen/ ſondern billich
bey der Farneriſchen Geſellſchafft/ vnd aller Stuͤmpler Saͤukuͤbel verbleiben.

Folget nun der Gebrauch/ Krafft vnd Wuͤrckung/ deren oben
angezogenen Vegetabiliſchen/ Animaliſchen vnd Minerali-
ſchen Medicamenten.

DIe Vegetabiliſche betreffend/ ſo ſeynd derſelben nicht viel/ die deß corrigirens
durch das Solvens Univerſale bedoͤrffen/ dann was vor ſich ſelber geſund vnd
gut iſt/ bedarff keiner Artzney; dann Rosmarin/ Majoran/ Salbey/ Timian

vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0083" n="55"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Pharmacopææ Spagyricæ.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">trirt</hi> vnd <hi rendition="#aq">&#x017F;olv</hi>irt wird/ daß er &#x017F;ich mit gemeinem Wa&#x017F;&#x017F;er hernach aufflo&#x0364;&#x017F;en la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t/ wann<lb/>
&#x017F;olches ge&#x017F;cheyen/ muß man die <hi rendition="#aq">Solution filtriren,</hi> vnd mit <hi rendition="#aq">Spir. Acido præcipitir</hi>en/<lb/>
&#x017F;o fa&#x0364;llt der Stein in Form eines zarten Pulvers zu boden/ welches man auß&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ druck-<lb/>
nen/ vnd zu dem Gebrauch bewahren &#x017F;ol. Al&#x017F;o haben wir nun alle <hi rendition="#aq">Metallen,</hi> alle <hi rendition="#aq">La-<lb/>
pides, Vegetabilia</hi> vnd <hi rendition="#aq">Animalia &#x017F;olv</hi>irt/ vnd in ihre <hi rendition="#aq">Medicament</hi>en gebracht/ vnd &#x017F;o<lb/>
noch etwas anders in <hi rendition="#aq">rerum natura</hi> au&#x017F;&#x017F;er de&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">&#x017F;ubjectis</hi> zu finden wa&#x0364;re/ wolte ich gar<lb/>
wol die&#x017F;elbige mit die&#x017F;em meinem <hi rendition="#aq">Men&#x017F;truo Univer&#x017F;ali</hi> allhier zu <hi rendition="#aq">&#x017F;olv</hi>iren auch gelehrt<lb/>
haben/ dieweilen ich aber au&#x017F;&#x017F;er den <hi rendition="#aq">Vegetabili</hi>en/ <hi rendition="#aq">Animali</hi>en vnd <hi rendition="#aq">Minerali</hi>en/ wie auch<lb/>
allerhand Steine/ ja das Glas &#x017F;elb&#x017F;ten/ nichts anders finde noch finden kan/ &#x017F;o bleibt es<lb/>
billig ein <hi rendition="#aq">&#x017F;olvens</hi> vnd <hi rendition="#aq">Men&#x017F;truum Univer&#x017F;ale,</hi> trutz aller Spo&#x0364;tter/ <hi rendition="#aq">Ignorant</hi>en vnd Fein-<lb/>
den der Warheit be&#x017F;ta&#x0364;ndig/ vnu&#x0364;berwindlich/ vnd vnvergleichlich/ &#x017F;o lang die Welt &#x017F;tehet.<lb/>
Was in verbe&#x017F;&#x017F;erung der <hi rendition="#aq">Metallen</hi> damit außzurichten/ gibt der 2. 3. vnd 4. Theil deß<lb/>
Vaterlands Wohlfahrts/ darinnen <hi rendition="#aq">de Concentratione Mineralium &amp; Metallorum</hi><lb/>
gehandelt wird/ an deß Tages Licht/ vnd was &#x017F;on&#x017F;ten fu&#x0364;r u&#x0364;berauß gro&#x017F;&#x017F;e Geheimnu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
in der wahren <hi rendition="#aq">Hermet. Philo&#x017F;ophia,</hi> himli&#x017F;chen vnd jr&#xA75B;di&#x017F;chen Ge&#x017F;cho&#x0364;pffen in die&#x017F;em <hi rendition="#aq">&#x017F;ub-<lb/>
jecto Mirabili</hi> verborgen/ wird der gu&#x0364;n&#x017F;tige Le&#x017F;er in meinem <hi rendition="#aq">de Natura Dei &amp; Concen-<lb/>
tratione Elementorum intitulirt</hi>en Tracta&#x0364;tlein (darin &#x017F;ich der Liebhaber go&#x0364;ttlicher vnd<lb/>
jr&#xA75B;di&#x017F;cher Wunderwercken erlu&#x017F;tigen kan/ außfu&#x0364;hrlich be&#x017F;chrieben finden.</p><lb/>
          <p>Nunmehr i&#x017F;t allbereit bewie&#x017F;en vnd dargethan/ daß das <hi rendition="#aq">Nitrum</hi> ein <hi rendition="#aq">Solvens</hi> vnd<lb/><hi rendition="#aq">Men&#x017F;truum Univer&#x017F;ale</hi> &#x017F;ey/ weilen nichts in <hi rendition="#aq">rerum Natura</hi> zu &#x017F;inden/ welches durch da&#x017F;-<lb/>
&#x017F;elbe nicht &#x017F;olte ko&#x0364;nnen <hi rendition="#aq">&#x017F;olv</hi>irt werden/ vnd weilen dann &#x017F;on&#x017F;ten kein anders i&#x017F;t/ noch mu&#x0364;g-<lb/>
lich ein &#x017F;olches zu finden/ &#x017F;o verbleibt es billich dasjenige/ &#x017F;o es in der That i&#x017F;t/ vnd von mir<lb/>
vnd allen erfahrnen <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophis</hi> vnd <hi rendition="#aq">Chymicis</hi> dafu&#x0364;r gehalten wird. Daß aber man-<lb/>
cher vielleicht &#x017F;agen mo&#x0364;chte/ er ko&#x0364;nte auß obangezeigtem Beweiß/ noch nicht genug&#x017F;ame<lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;atisfaction</hi> erlangen/ daß die&#x017F;es <hi rendition="#aq">Solvens</hi> auch zu dem wahren <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophi</hi>&#x017F;chen Werck<lb/>
dien&#x017F;tlichwa&#x0364;re/ deme werde ich nicht antworten/ vnd mich gegen die Außfor&#x017F;chler zu bloß<lb/>
geben/ wie <hi rendition="#aq">Arnoldus</hi> dem <hi rendition="#aq">Lullio</hi> gethan/ &#x017F;ondern billich <hi rendition="#aq">Secreta Secret</hi>en bleiben la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
i&#x017F;t genug allbereit ge&#x017F;chehen/ vnd ge&#x017F;chicht auch noch ein mehrers in ermeldten Tracta&#x0364;t-<lb/>
lein <hi rendition="#aq">de Concentratione C&#x0153;li &amp; Terræ,</hi> wer das nicht ver&#x017F;teht/ vnd &#x017F;olches noch darzu<lb/>
verachtet/ mag &#x017F;ich vnter die <hi rendition="#aq">Adeptos</hi> vnd <hi rendition="#aq">Filios Hermetis</hi> nicht zehlen/ &#x017F;ondern billich<lb/>
bey der <hi rendition="#fr">Farneri&#x017F;chen Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft/</hi> vnd aller Stu&#x0364;mpler Sa&#x0364;uku&#x0364;bel verbleiben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Folget nun der Gebrauch/ Krafft vnd Wu&#x0364;rckung/ deren oben</hi><lb/>
angezogenen <hi rendition="#aq">Vegetabili</hi>&#x017F;chen/ <hi rendition="#aq">Animali</hi>&#x017F;chen vnd <hi rendition="#aq">Minerali-</hi><lb/>
&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Medicament</hi>en.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie <hi rendition="#aq">Vegetabili</hi>&#x017F;che betreffend/ &#x017F;o &#x017F;eynd der&#x017F;elben nicht viel/ die deß <hi rendition="#aq">corrigirens</hi><lb/>
durch das <hi rendition="#aq">Solvens Univer&#x017F;ale</hi> bedo&#x0364;rffen/ dann was vor &#x017F;ich &#x017F;elber ge&#x017F;und vnd<lb/>
gut i&#x017F;t/ bedarff keiner Artzney; dann Rosmarin/ Majoran/ Salbey/ Timian<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vnd</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[55/0083] Pharmacopææ Spagyricæ. trirt vnd ſolvirt wird/ daß er ſich mit gemeinem Waſſer hernach auffloͤſen laͤſſt/ wann ſolches geſcheyen/ muß man die Solution filtriren, vnd mit Spir. Acido præcipitiren/ ſo faͤllt der Stein in Form eines zarten Pulvers zu boden/ welches man außſuͤſſen/ druck- nen/ vnd zu dem Gebrauch bewahren ſol. Alſo haben wir nun alle Metallen, alle La- pides, Vegetabilia vnd Animalia ſolvirt/ vnd in ihre Medicamenten gebracht/ vnd ſo noch etwas anders in rerum natura auſſer deſſen ſubjectis zu finden waͤre/ wolte ich gar wol dieſelbige mit dieſem meinem Menſtruo Univerſali allhier zu ſolviren auch gelehrt haben/ dieweilen ich aber auſſer den Vegetabilien/ Animalien vnd Mineralien/ wie auch allerhand Steine/ ja das Glas ſelbſten/ nichts anders finde noch finden kan/ ſo bleibt es billig ein ſolvens vnd Menſtruum Univerſale, trutz aller Spoͤtter/ Ignoranten vnd Fein- den der Warheit beſtaͤndig/ vnuͤberwindlich/ vnd vnvergleichlich/ ſo lang die Welt ſtehet. Was in verbeſſerung der Metallen damit außzurichten/ gibt der 2. 3. vnd 4. Theil deß Vaterlands Wohlfahrts/ darinnen de Concentratione Mineralium & Metallorum gehandelt wird/ an deß Tages Licht/ vnd was ſonſten fuͤr uͤberauß groſſe Geheimnuͤſſen in der wahren Hermet. Philoſophia, himliſchen vnd jrꝛdiſchen Geſchoͤpffen in dieſem ſub- jecto Mirabili verborgen/ wird der guͤnſtige Leſer in meinem de Natura Dei & Concen- tratione Elementorum intitulirten Tractaͤtlein (darin ſich der Liebhaber goͤttlicher vnd jrꝛdiſcher Wunderwercken erluſtigen kan/ außfuͤhrlich beſchrieben finden. Nunmehr iſt allbereit bewieſen vnd dargethan/ daß das Nitrum ein Solvens vnd Menſtruum Univerſale ſey/ weilen nichts in rerum Natura zu ſinden/ welches durch daſ- ſelbe nicht ſolte koͤnnen ſolvirt werden/ vnd weilen dann ſonſten kein anders iſt/ noch muͤg- lich ein ſolches zu finden/ ſo verbleibt es billich dasjenige/ ſo es in der That iſt/ vnd von mir vnd allen erfahrnen Philoſophis vnd Chymicis dafuͤr gehalten wird. Daß aber man- cher vielleicht ſagen moͤchte/ er koͤnte auß obangezeigtem Beweiß/ noch nicht genugſame ſatisfaction erlangen/ daß dieſes Solvens auch zu dem wahren Philoſophiſchen Werck dienſtlichwaͤre/ deme werde ich nicht antworten/ vnd mich gegen die Außforſchler zu bloß geben/ wie Arnoldus dem Lullio gethan/ ſondern billich Secreta Secreten bleiben laſſen/ iſt genug allbereit geſchehen/ vnd geſchicht auch noch ein mehrers in ermeldten Tractaͤt- lein de Concentratione Cœli & Terræ, wer das nicht verſteht/ vnd ſolches noch darzu verachtet/ mag ſich vnter die Adeptos vnd Filios Hermetis nicht zehlen/ ſondern billich bey der Farneriſchen Geſellſchafft/ vnd aller Stuͤmpler Saͤukuͤbel verbleiben. Folget nun der Gebrauch/ Krafft vnd Wuͤrckung/ deren oben angezogenen Vegetabiliſchen/ Animaliſchen vnd Minerali- ſchen Medicamenten. DIe Vegetabiliſche betreffend/ ſo ſeynd derſelben nicht viel/ die deß corrigirens durch das Solvens Univerſale bedoͤrffen/ dann was vor ſich ſelber geſund vnd gut iſt/ bedarff keiner Artzney; dann Rosmarin/ Majoran/ Salbey/ Timian vnd

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/83
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 55. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/83>, abgerufen am 21.02.2019.