Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Pharmacopaeae Spagyricae.
ses verrichten kan/ so ihme allhier zugeschrieben wird. Vnd kan dieses Pulver entwe-
der also per se nüchtern Morgens mit Wein/ Bier/ warmer Brühe/ weichem Ey/ oder
gebraten Apffel eingenommen/ etliche Stund darauff gefastet/ vnd seine operation ver-
richten lassen. Die Dosis ist von 1/4. 1/2. 1. 2. 3. biß 4. Gran auffs höchste/ nach Gelegen-
heit deß Patienten/ wie auch der Kranckheit/ auff einmal gebraucht/ vnd kan der günstt-
ge Leser weiters davon lesen/ was in dem Ersten Theil dieser Pharmacopaeae Spagyricae
beschrieben/ wie auch in meinem Miraculo Mundi. So zur Nachricht vnd Dienste
deß Patienten/ ich mit hieher setzen lassen.

Vom Gebrauch dieser Medicin ins gemein.

DIese allgemeine Medicin kan ich allen natürlichen Kranckheiten/ so wol bey den
neugebornen kleinen Kindern/ vnd abgelebten schwachen Alten/ als starcken Per-
sonen/ glücklich vnd sicherlich ohne alle Gefahr gebrauchet werden/ vnd gar in
einer kleinen Dosi, also dasselbe niemand zu nehmen entgegen (wie insgemein gebräuch-
lich gantze grosse Becher voll auff einmal) sondern von 1. 2. 3. biß auffs höchste 4. gra-
nen
schwer/ vnd auch womit man selber wil/ entweder mit einem Leffel voll warmer Brü-
he/ Wein/ Bier/ Wasser/ oder Milch/ nach Gelegenheit deß Patienten/ wie es ihme am
besten beyzubringen ist. Operiret oder vollbringet seine Würckung auff vnterschied-
liche Weiß/ wie mans selber haben wil/ vnd der Patient es nöhtig/ oder die Kranck-
heit erfordert: Dann wann man bey der rechten allhier vorgeschriebenen Dosi verbleibt/ so
operiret dieselbe gantz vnsichtbar/ stärcket vnd reiniget das humidum radicale, treibt al-
les böse wunderbarlicher Weiß allgemach auß dem Leib/ täglich oder über 2. oder 3. Ta-
gen/ nur einmal genommen/ nachdeme es jedwedes Gelegenheit zulassen kan; bewahret
den Menschen vor allen bösen Zufällen vnd Kranckheiten/ vnd lässt im geringsten keine
Gifft oder gifftige Lufft bey ihme einschleichen/ wofern aber die Dosis grösser genommen
würde/ operiret sie auch sichtbarlich entweder durch den Schweiß/ Vrin/ vnd Speichel/
oder aber bißweilen auch übersich vnd vntersich/ nachdeme man selber wil/ vnd mit der
Dosi auff oder absteiget/ vnd die Kranckheit auch solches erfordert vnd haben wil: Dann
viel/ ja der mehrentheil Kranckheiten können damit curirt werden/ in gar geringem Dosi,
vnd ohne sichtbare operation, etliche aber als tieff eingewurtzelte/ erfordern darneben
auch eine sichtbare Würckung/ wann sie nemlichen durch eine geringe Dosim (welche vn-
sichtbar wircket) nicht gäntzlich zu vertreiben seyn. Derentwegen ein jedweder welcher
diese Medicin zurichtet vnd andern administriret dieses in acht zu nehmen hat/ auff daß
er den Sachen recht vnd nicht zu viel oder zu wenig thue/ vnd er Ehr vnd Lob davon tra-
gen möge.

Auff daß man aber sich besser darein finden könne/ so wil ich etwas vmbständlicher/
bey etlichen der schweresten Kranckheiten/ seinen Gebrauch/ gleich wie ich denselben viel-
mal gut gefunden/ den Krancken zum besten/ vnd man desto weniger fehlen möge/ ent-
decken.

In

Pharmacopææ Spagyricæ.
ſes verrichten kan/ ſo ihme allhier zugeſchrieben wird. Vnd kan dieſes Pulver entwe-
der alſo per ſe nuͤchtern Morgens mit Wein/ Bier/ warmer Bruͤhe/ weichem Ey/ oder
gebraten Apffel eingenommen/ etliche Stund darauff gefaſtet/ vnd ſeine operation ver-
richten laſſen. Die Doſis iſt von ¼. ½. 1. 2. 3. biß 4. Gran auffs hoͤchſte/ nach Gelegen-
heit deß Patienten/ wie auch der Kranckheit/ auff einmal gebraucht/ vnd kan der guͤnſtt-
ge Leſer weiters davon leſen/ was in dem Erſten Theil dieſer Pharmacopææ Spagyricæ
beſchrieben/ wie auch in meinem Miraculo Mundi. So zur Nachricht vnd Dienſte
deß Patienten/ ich mit hieher ſetzen laſſen.

Vom Gebrauch dieſer Medicin ins gemein.

DIeſe allgemeine Medicin kan ich allen natuͤrlichen Kranckheiten/ ſo wol bey den
neugebornen kleinen Kindern/ vnd abgelebten ſchwachen Alten/ als ſtarcken Per-
ſonen/ gluͤcklich vnd ſicherlich ohne alle Gefahr gebrauchet werden/ vnd gar in
einer kleinen Doſi, alſo daſſelbe niemand zu nehmen entgegen (wie insgemein gebraͤuch-
lich gantze groſſe Becher voll auff einmal) ſondern von 1. 2. 3. biß auffs hoͤchſte 4. gra-
nen
ſchwer/ vnd auch womit man ſelber wil/ entweder mit einem Leffel voll warmer Bruͤ-
he/ Wein/ Bier/ Waſſer/ oder Milch/ nach Gelegenheit deß Patienten/ wie es ihme am
beſten beyzubringen iſt. Operiret oder vollbringet ſeine Wuͤrckung auff vnterſchied-
liche Weiß/ wie mans ſelber haben wil/ vnd der Patient es noͤhtig/ oder die Kranck-
heit erfordert: Dann wann man bey der rechten allhier vorgeſchriebenen Doſi verbleibt/ ſo
operiret dieſelbe gantz vnſichtbar/ ſtaͤrcket vnd reiniget das humidum radicale, treibt al-
les boͤſe wunderbarlicher Weiß allgemach auß dem Leib/ taͤglich oder uͤber 2. oder 3. Ta-
gen/ nur einmal genommen/ nachdeme es jedwedes Gelegenheit zulaſſen kan; bewahret
den Menſchen vor allen boͤſen Zufaͤllen vnd Kranckheiten/ vnd laͤſſt im geringſten keine
Gifft oder gifftige Lufft bey ihme einſchleichen/ wofern aber die Doſis groͤſſer genommen
wuͤrde/ operiret ſie auch ſichtbarlich entweder durch den Schweiß/ Vrin/ vnd Speichel/
oder aber bißweilen auch uͤberſich vnd vnterſich/ nachdeme man ſelber wil/ vnd mit der
Doſi auff oder abſteiget/ vnd die Kranckheit auch ſolches erfordert vnd haben wil: Dann
viel/ ja der mehrentheil Kranckheiten koͤnnen damit curirt werden/ in gar geringem Doſi,
vnd ohne ſichtbare operation, etliche aber als tieff eingewurtzelte/ erfordern darneben
auch eine ſichtbare Wuͤrckung/ wann ſie nemlichen durch eine geringe Doſim (welche vn-
ſichtbar wircket) nicht gaͤntzlich zu vertreiben ſeyn. Derentwegen ein jedweder welcher
dieſe Medicin zurichtet vnd andern adminiſtriret dieſes in acht zu nehmen hat/ auff daß
er den Sachen recht vnd nicht zu viel oder zu wenig thue/ vnd er Ehr vnd Lob davon tra-
gen moͤge.

Auff daß man aber ſich beſſer darein finden koͤnne/ ſo wil ich etwas vmbſtaͤndlicher/
bey etlichen der ſchwereſten Kranckheiten/ ſeinen Gebrauch/ gleich wie ich denſelben viel-
mal gut gefunden/ den Krancken zum beſten/ vnd man deſto weniger fehlen moͤge/ ent-
decken.

In
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0091" n="63"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Pharmacopææ Spagyricæ.</hi></fw><lb/>
&#x017F;es verrichten kan/ &#x017F;o ihme allhier zuge&#x017F;chrieben wird. Vnd kan die&#x017F;es Pulver entwe-<lb/>
der al&#x017F;o <hi rendition="#aq">per &#x017F;e</hi> nu&#x0364;chtern Morgens mit Wein/ Bier/ warmer Bru&#x0364;he/ weichem Ey/ oder<lb/>
gebraten Apffel eingenommen/ etliche Stund darauff gefa&#x017F;tet/ vnd &#x017F;eine <hi rendition="#aq">operation</hi> ver-<lb/>
richten la&#x017F;&#x017F;en. Die <hi rendition="#aq">Do&#x017F;is</hi> i&#x017F;t von ¼. ½. 1. 2. 3. biß 4. <hi rendition="#aq">Gran</hi> auffs ho&#x0364;ch&#x017F;te/ nach Gelegen-<lb/>
heit deß Patienten/ wie auch der Kranckheit/ auff einmal gebraucht/ vnd kan der gu&#x0364;n&#x017F;tt-<lb/>
ge Le&#x017F;er weiters davon le&#x017F;en/ was in dem Er&#x017F;ten Theil die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Pharmacopææ Spagyricæ</hi><lb/>
be&#x017F;chrieben/ wie auch in meinem <hi rendition="#aq">Miraculo Mundi.</hi> So zur Nachricht vnd Dien&#x017F;te<lb/>
deß Patienten/ ich mit hieher &#x017F;etzen la&#x017F;&#x017F;en.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Vom Gebrauch die&#x017F;er</hi> <hi rendition="#aq">Medicin</hi> <hi rendition="#b">ins gemein.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie&#x017F;e allgemeine <hi rendition="#aq">Medicin</hi> kan ich allen natu&#x0364;rlichen Kranckheiten/ &#x017F;o wol bey den<lb/>
neugebornen kleinen Kindern/ vnd abgelebten &#x017F;chwachen Alten/ als &#x017F;tarcken Per-<lb/>
&#x017F;onen/ glu&#x0364;cklich vnd &#x017F;icherlich ohne alle Gefahr gebrauchet werden/ vnd gar in<lb/>
einer kleinen <hi rendition="#aq">Do&#x017F;i,</hi> al&#x017F;o da&#x017F;&#x017F;elbe niemand zu nehmen entgegen (wie insgemein gebra&#x0364;uch-<lb/>
lich gantze gro&#x017F;&#x017F;e Becher voll auff einmal) &#x017F;ondern von 1. 2. 3. biß auffs ho&#x0364;ch&#x017F;te 4. <hi rendition="#aq">gra-<lb/>
nen</hi> &#x017F;chwer/ vnd auch womit man &#x017F;elber wil/ entweder mit einem Leffel voll warmer Bru&#x0364;-<lb/>
he/ Wein/ Bier/ Wa&#x017F;&#x017F;er/ oder Milch/ nach Gelegenheit deß Patienten/ wie es ihme am<lb/>
be&#x017F;ten beyzubringen i&#x017F;t. <hi rendition="#aq">Operiret</hi> oder vollbringet &#x017F;eine Wu&#x0364;rckung auff vnter&#x017F;chied-<lb/>
liche Weiß/ wie mans &#x017F;elber haben wil/ vnd der Patient es no&#x0364;htig/ oder die Kranck-<lb/>
heit erfordert: Dann wann man bey der rechten allhier vorge&#x017F;chriebenen <hi rendition="#aq">Do&#x017F;i</hi> verbleibt/ &#x017F;o<lb/><hi rendition="#aq">operiret</hi> die&#x017F;elbe gantz vn&#x017F;ichtbar/ &#x017F;ta&#x0364;rcket vnd reiniget das <hi rendition="#aq">humidum radicale,</hi> treibt al-<lb/>
les bo&#x0364;&#x017F;e wunderbarlicher Weiß allgemach auß dem Leib/ ta&#x0364;glich oder u&#x0364;ber 2. oder 3. Ta-<lb/>
gen/ nur einmal genommen/ nachdeme es jedwedes Gelegenheit zula&#x017F;&#x017F;en kan; bewahret<lb/>
den Men&#x017F;chen vor allen bo&#x0364;&#x017F;en Zufa&#x0364;llen vnd Kranckheiten/ vnd la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t im gering&#x017F;ten keine<lb/>
Gifft oder gifftige Lufft bey ihme ein&#x017F;chleichen/ wofern aber die <hi rendition="#aq">Do&#x017F;is</hi> gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er genommen<lb/>
wu&#x0364;rde/ <hi rendition="#aq">operiret</hi> &#x017F;ie auch &#x017F;ichtbarlich entweder durch den Schweiß/ Vrin/ vnd Speichel/<lb/>
oder aber bißweilen auch u&#x0364;ber&#x017F;ich vnd vnter&#x017F;ich/ nachdeme man &#x017F;elber wil/ vnd mit der<lb/><hi rendition="#aq">Do&#x017F;i</hi> auff oder ab&#x017F;teiget/ vnd die Kranckheit auch &#x017F;olches erfordert vnd haben wil: Dann<lb/>
viel/ ja der mehrentheil Kranckheiten ko&#x0364;nnen damit <hi rendition="#aq">curirt</hi> werden/ in gar geringem <hi rendition="#aq">Do&#x017F;i,</hi><lb/>
vnd ohne &#x017F;ichtbare <hi rendition="#aq">operation,</hi> etliche aber als tieff eingewurtzelte/ erfordern darneben<lb/>
auch eine &#x017F;ichtbare Wu&#x0364;rckung/ wann &#x017F;ie nemlichen durch eine geringe <hi rendition="#aq">Do&#x017F;im</hi> (welche vn-<lb/>
&#x017F;ichtbar wircket) nicht ga&#x0364;ntzlich zu vertreiben &#x017F;eyn. Derentwegen ein jedweder welcher<lb/>
die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Medicin</hi> zurichtet vnd andern <hi rendition="#aq">admini&#x017F;triret</hi> die&#x017F;es in acht zu nehmen hat/ auff daß<lb/>
er den Sachen recht vnd nicht zu viel oder zu wenig thue/ vnd er Ehr vnd Lob davon tra-<lb/>
gen mo&#x0364;ge.</p><lb/>
          <p>Auff daß man aber &#x017F;ich be&#x017F;&#x017F;er darein finden ko&#x0364;nne/ &#x017F;o wil ich etwas vmb&#x017F;ta&#x0364;ndlicher/<lb/>
bey etlichen der &#x017F;chwere&#x017F;ten Kranckheiten/ &#x017F;einen Gebrauch/ gleich wie ich den&#x017F;elben viel-<lb/>
mal gut gefunden/ den Krancken zum be&#x017F;ten/ vnd man de&#x017F;to weniger fehlen mo&#x0364;ge/ ent-<lb/>
decken.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">In</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[63/0091] Pharmacopææ Spagyricæ. ſes verrichten kan/ ſo ihme allhier zugeſchrieben wird. Vnd kan dieſes Pulver entwe- der alſo per ſe nuͤchtern Morgens mit Wein/ Bier/ warmer Bruͤhe/ weichem Ey/ oder gebraten Apffel eingenommen/ etliche Stund darauff gefaſtet/ vnd ſeine operation ver- richten laſſen. Die Doſis iſt von ¼. ½. 1. 2. 3. biß 4. Gran auffs hoͤchſte/ nach Gelegen- heit deß Patienten/ wie auch der Kranckheit/ auff einmal gebraucht/ vnd kan der guͤnſtt- ge Leſer weiters davon leſen/ was in dem Erſten Theil dieſer Pharmacopææ Spagyricæ beſchrieben/ wie auch in meinem Miraculo Mundi. So zur Nachricht vnd Dienſte deß Patienten/ ich mit hieher ſetzen laſſen. Vom Gebrauch dieſer Medicin ins gemein. DIeſe allgemeine Medicin kan ich allen natuͤrlichen Kranckheiten/ ſo wol bey den neugebornen kleinen Kindern/ vnd abgelebten ſchwachen Alten/ als ſtarcken Per- ſonen/ gluͤcklich vnd ſicherlich ohne alle Gefahr gebrauchet werden/ vnd gar in einer kleinen Doſi, alſo daſſelbe niemand zu nehmen entgegen (wie insgemein gebraͤuch- lich gantze groſſe Becher voll auff einmal) ſondern von 1. 2. 3. biß auffs hoͤchſte 4. gra- nen ſchwer/ vnd auch womit man ſelber wil/ entweder mit einem Leffel voll warmer Bruͤ- he/ Wein/ Bier/ Waſſer/ oder Milch/ nach Gelegenheit deß Patienten/ wie es ihme am beſten beyzubringen iſt. Operiret oder vollbringet ſeine Wuͤrckung auff vnterſchied- liche Weiß/ wie mans ſelber haben wil/ vnd der Patient es noͤhtig/ oder die Kranck- heit erfordert: Dann wann man bey der rechten allhier vorgeſchriebenen Doſi verbleibt/ ſo operiret dieſelbe gantz vnſichtbar/ ſtaͤrcket vnd reiniget das humidum radicale, treibt al- les boͤſe wunderbarlicher Weiß allgemach auß dem Leib/ taͤglich oder uͤber 2. oder 3. Ta- gen/ nur einmal genommen/ nachdeme es jedwedes Gelegenheit zulaſſen kan; bewahret den Menſchen vor allen boͤſen Zufaͤllen vnd Kranckheiten/ vnd laͤſſt im geringſten keine Gifft oder gifftige Lufft bey ihme einſchleichen/ wofern aber die Doſis groͤſſer genommen wuͤrde/ operiret ſie auch ſichtbarlich entweder durch den Schweiß/ Vrin/ vnd Speichel/ oder aber bißweilen auch uͤberſich vnd vnterſich/ nachdeme man ſelber wil/ vnd mit der Doſi auff oder abſteiget/ vnd die Kranckheit auch ſolches erfordert vnd haben wil: Dann viel/ ja der mehrentheil Kranckheiten koͤnnen damit curirt werden/ in gar geringem Doſi, vnd ohne ſichtbare operation, etliche aber als tieff eingewurtzelte/ erfordern darneben auch eine ſichtbare Wuͤrckung/ wann ſie nemlichen durch eine geringe Doſim (welche vn- ſichtbar wircket) nicht gaͤntzlich zu vertreiben ſeyn. Derentwegen ein jedweder welcher dieſe Medicin zurichtet vnd andern adminiſtriret dieſes in acht zu nehmen hat/ auff daß er den Sachen recht vnd nicht zu viel oder zu wenig thue/ vnd er Ehr vnd Lob davon tra- gen moͤge. Auff daß man aber ſich beſſer darein finden koͤnne/ ſo wil ich etwas vmbſtaͤndlicher/ bey etlichen der ſchwereſten Kranckheiten/ ſeinen Gebrauch/ gleich wie ich denſelben viel- mal gut gefunden/ den Krancken zum beſten/ vnd man deſto weniger fehlen moͤge/ ent- decken. In

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/91
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 63. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/91>, abgerufen am 14.10.2019.