Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite
Philosophischer Oefen
CAP. XL.
De Spiritu Nitri Sulphurato.

ES kan auch ein Spiritus Nitri durch Schwefel gemacht werden/ welches noch bey
vielen im Gebrauch ist/ daß sie in einem starcken erdenen Retorten/ welcher in ei-
nem Ofen eingemauret/ Salpeter haben lassen fliessen/ welcher Retort oben eine Röh-
re gehabt/ dadurch sie auff den geflossenen vnd glüenden Salpeter immer ein Stück-
lein Schwefel einer Erbeiß gros nach dem andern hineyn geworffen/ der sich dar-
auff hat angezünd/ vnd also zugleich dem Nitro einen Spiritum geben. Welches et-
liche einen Spiritum Nitri, andere ein Oleum Sulphuris genennet haben; ist aber kei-
nes von beyden/ dann man die Metallen damit nicht/ gleich wie mit einem andern Spi-
ritu Nitri
oder Sulphuris, solviren kan. Auch ist er zur Medicin nicht sonderlich dienst-
lich/ welcher/ so er zu einigen operationibus Chymicis gut were/ derselbe durch mein
Instrumentum Distillatorium allhier leichtlich in grosser Quantität zu machen könte
gelehret werden.

NB. So aber Salpeter mit Sulphure in rechter Proportion vermischet/ vnd
in den ersten Ofen auff glüende Kohlen getragen wird/ so wird alles verbrand/ vnd ge-
het ein wunderbarlicher Spiritus über/ dessen Tugenden allhier zu beschreiben nicht nö-
thig ist/ sondern an einem andern Orth mehrers davon gemeldet werden soll.

CAP. XLI.
De Clisso.

ES wird bey den neweren Medicis eines Spiritus gedacht/ welchen sie von Antimo-
nio, Sulphure
vnd Nitro, gleiches Gewichts machen/ vnd solchen Clissum nennen/
den sie in hohen Ehren halten/ vnd nicht ohne Vrsach/ dann er viel gutes thun kan/ so
er wol bereytet ist. Vnd hat der Inventor solchen zu machen einen Retorten mit ei-
ner Röhren dazu gebrauchet/ gleich wie bey dem Spiritu Nitri Sulphurato gemeldet
worden/ dadurch er seine Mixtur hineyn geworffen hat. Vnd ist solches ein guter Weg/
so man keinen bessern weiß/ so aber dem auctori meine invention vnd Modus distillan-
di
bekand gewesen were/ zweiffele ich nicht/ er würde seinen geschnäbelten Retorten an
ein Seyten gesetzet/ vnd den meinigen gebrauchet haben.

Die Species zwar seyn gut/ aber das Gewicht nicht: Dann was dienet so viel
Sulphuris dabey welcher doch mit so wenigem Nitro sich nicht verbrennen kan? Wann
er aber nicht verbrennet/ vnd sich nur allein sublimiret/ den Hals des Retorten verstopf-
fet/ dadurch die Distillation verhindert wird/ wie kan er dann Kräffte von sich geben?
Darumb so viel Sulphuris nicht dazu solte genommen werden/ sondern nicht mehr als
zu dem anzünden des Salpeters gehörig ist. Nemblich zu einem Pfund Salpeter 8.

Loth/
Philoſophiſcher Oefen
CAP. XL.
De Spiritu Nitri Sulphurato.

ES kan auch ein Spiritus Nitri durch Schwefel gemacht werden/ welches noch bey
vielen im Gebrauch iſt/ daß ſie in einem ſtarcken erdenen Retorten/ welcher in ei-
nem Ofen eingemauret/ Salpeter haben laſſen flieſſen/ welcher Retort oben eine Roͤh-
re gehabt/ dadurch ſie auff den gefloſſenen vnd gluͤenden Salpeter immer ein Stuͤck-
lein Schwefel einer Erbeiß gros nach dem andern hineyn geworffen/ der ſich dar-
auff hat angezuͤnd/ vnd alſo zugleich dem Nitro einen Spiritum geben. Welches et-
liche einen Spiritum Nitri, andere ein Oleum Sulphuris genennet haben; iſt aber kei-
nes von beyden/ dann man die Metallen damit nicht/ gleich wie mit einem andern Spi-
ritu Nitri
oder Sulphuris, ſolviren kan. Auch iſt er zur Medicin nicht ſonderlich dienſt-
lich/ welcher/ ſo er zu einigen operationibus Chymicis gut were/ derſelbe durch mein
Inſtrumentum Diſtillatorium allhier leichtlich in groſſer Quantitaͤt zu machen koͤnte
gelehret werden.

NB. So aber Salpeter mit Sulphure in rechter Proportion vermiſchet/ vnd
in den erſten Ofen auff gluͤende Kohlen getragen wird/ ſo wird alles verbrand/ vnd ge-
het ein wunderbarlicher Spiritus uͤber/ deſſen Tugenden allhier zu beſchreiben nicht noͤ-
thig iſt/ ſondern an einem andern Orth mehrers davon gemeldet werden ſoll.

CAP. XLI.
De Cliſſo.

ES wird bey den neweren Medicis eines Spiritus gedacht/ welchen ſie von Antimo-
nio, Sulphure
vnd Nitro, gleiches Gewichts machen/ vnd ſolchen Cliſſum nennen/
den ſie in hohen Ehren halten/ vnd nicht ohne Vrſach/ dann er viel gutes thun kan/ ſo
er wol bereytet iſt. Vnd hat der Inventor ſolchen zu machen einen Retorten mit ei-
ner Roͤhren dazu gebrauchet/ gleich wie bey dem Spiritu Nitri Sulphurato gemeldet
worden/ dadurch er ſeine Mixtur hineyn geworffen hat. Vnd iſt ſolches ein guter Weg/
ſo man keinen beſſern weiß/ ſo aber dem auctori meine invention vnd Modus diſtillan-
di
bekand geweſen were/ zweiffele ich nicht/ er wuͤrde ſeinen geſchnaͤbelten Retorten an
ein Seyten geſetzet/ vnd den meinigen gebrauchet haben.

Die Species zwar ſeyn gut/ aber das Gewicht nicht: Dann was dienet ſo viel
Sulphuris dabey welcher doch mit ſo wenigem Nitro ſich nicht verbrennen kan? Wann
er aber nicht verbrennet/ vnd ſich nur allein ſublimiret/ den Hals des Retorten verſtopf-
fet/ dadurch die Diſtillation verhindert wird/ wie kan er dann Kraͤffte von ſich geben?
Darumb ſo viel Sulphuris nicht dazu ſolte genommen werden/ ſondern nicht mehr als
zu dem anzuͤnden des Salpeters gehoͤrig iſt. Nemblich zu einem Pfund Salpeter 8.

Loth/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0100" n="82"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAP. XL</hi>.<lb/>
De Spiritu Nitri Sulphurato.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>S kan auch ein <hi rendition="#aq">Spiritus Nitri</hi> durch Schwefel gemacht werden/ welches noch bey<lb/>
vielen im Gebrauch i&#x017F;t/ daß &#x017F;ie in einem &#x017F;tarcken erdenen Retorten/ welcher in ei-<lb/>
nem Ofen eingemauret/ Salpeter haben la&#x017F;&#x017F;en flie&#x017F;&#x017F;en/ welcher Retort oben eine Ro&#x0364;h-<lb/>
re gehabt/ dadurch &#x017F;ie auff den geflo&#x017F;&#x017F;enen vnd glu&#x0364;enden Salpeter immer ein Stu&#x0364;ck-<lb/>
lein Schwefel einer Erbeiß gros nach dem andern hineyn geworffen/ der &#x017F;ich dar-<lb/>
auff hat angezu&#x0364;nd/ vnd al&#x017F;o zugleich dem <hi rendition="#aq">Nitro</hi> einen <hi rendition="#aq">Spiritum</hi> geben. Welches et-<lb/>
liche einen <hi rendition="#aq">Spiritum Nitri,</hi> andere ein <hi rendition="#aq">Oleum Sulphuris</hi> genennet haben; i&#x017F;t aber kei-<lb/>
nes von beyden/ dann man die Metallen damit nicht/ gleich wie mit einem andern <hi rendition="#aq">Spi-<lb/>
ritu Nitri</hi> oder <hi rendition="#aq">Sulphuris,</hi> &#x017F;olviren kan. Auch i&#x017F;t er zur Medicin nicht &#x017F;onderlich dien&#x017F;t-<lb/>
lich/ welcher/ &#x017F;o er zu einigen <hi rendition="#aq">operationibus Chymicis</hi> gut were/ der&#x017F;elbe durch mein<lb/><hi rendition="#aq">In&#x017F;trumentum Di&#x017F;tillatorium</hi> allhier leichtlich in gro&#x017F;&#x017F;er Quantita&#x0364;t zu machen ko&#x0364;nte<lb/>
gelehret werden.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">NB.</hi> So aber Salpeter mit <hi rendition="#aq">Sulphure</hi> in rechter Proportion vermi&#x017F;chet/ vnd<lb/>
in den er&#x017F;ten Ofen auff glu&#x0364;ende Kohlen getragen wird/ &#x017F;o wird alles verbrand/ vnd ge-<lb/>
het ein wunderbarlicher <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> u&#x0364;ber/ de&#x017F;&#x017F;en Tugenden allhier zu be&#x017F;chreiben nicht no&#x0364;-<lb/>
thig i&#x017F;t/ &#x017F;ondern an einem andern Orth mehrers davon gemeldet werden &#x017F;oll.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAP. XLI</hi>.<lb/>
De Cli&#x017F;&#x017F;o.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>S wird bey den neweren <hi rendition="#aq">Medicis</hi> eines <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> gedacht/ welchen &#x017F;ie von <hi rendition="#aq">Antimo-<lb/>
nio, Sulphure</hi> vnd <hi rendition="#aq">Nitro,</hi> gleiches Gewichts machen/ vnd &#x017F;olchen <hi rendition="#aq">Cli&#x017F;&#x017F;um</hi> nennen/<lb/>
den &#x017F;ie in hohen Ehren halten/ vnd nicht ohne Vr&#x017F;ach/ dann er viel gutes thun kan/ &#x017F;o<lb/>
er wol bereytet i&#x017F;t. Vnd hat der <hi rendition="#aq">Inventor</hi> &#x017F;olchen zu machen einen Retorten mit ei-<lb/>
ner Ro&#x0364;hren dazu gebrauchet/ gleich wie bey dem <hi rendition="#aq">Spiritu Nitri Sulphurato</hi> gemeldet<lb/>
worden/ dadurch er &#x017F;eine Mixtur hineyn geworffen hat. Vnd i&#x017F;t &#x017F;olches ein guter Weg/<lb/>
&#x017F;o man keinen be&#x017F;&#x017F;ern weiß/ &#x017F;o aber dem <hi rendition="#aq">auctori</hi> meine <hi rendition="#aq">invention</hi> vnd <hi rendition="#aq">Modus di&#x017F;tillan-<lb/>
di</hi> bekand gewe&#x017F;en were/ zweiffele ich nicht/ er wu&#x0364;rde &#x017F;einen ge&#x017F;chna&#x0364;belten Retorten an<lb/>
ein Seyten ge&#x017F;etzet/ vnd den meinigen gebrauchet haben.</p><lb/>
          <p>Die <hi rendition="#aq">Species</hi> zwar &#x017F;eyn gut/ aber das Gewicht nicht: Dann was dienet &#x017F;o viel<lb/><hi rendition="#aq">Sulphuris</hi> dabey welcher doch mit &#x017F;o wenigem <hi rendition="#aq">Nitro</hi> &#x017F;ich nicht verbrennen kan? Wann<lb/>
er aber nicht verbrennet/ vnd &#x017F;ich nur allein &#x017F;ublimiret/ den Hals des Retorten ver&#x017F;topf-<lb/>
fet/ dadurch die Di&#x017F;tillation verhindert wird/ wie kan er dann Kra&#x0364;ffte von &#x017F;ich geben?<lb/>
Darumb &#x017F;o viel <hi rendition="#aq">Sulphuris</hi> nicht dazu &#x017F;olte genommen werden/ &#x017F;ondern nicht mehr als<lb/>
zu dem anzu&#x0364;nden des Salpeters geho&#x0364;rig i&#x017F;t. Nemblich zu einem Pfund Salpeter 8.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Loth/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[82/0100] Philoſophiſcher Oefen CAP. XL. De Spiritu Nitri Sulphurato. ES kan auch ein Spiritus Nitri durch Schwefel gemacht werden/ welches noch bey vielen im Gebrauch iſt/ daß ſie in einem ſtarcken erdenen Retorten/ welcher in ei- nem Ofen eingemauret/ Salpeter haben laſſen flieſſen/ welcher Retort oben eine Roͤh- re gehabt/ dadurch ſie auff den gefloſſenen vnd gluͤenden Salpeter immer ein Stuͤck- lein Schwefel einer Erbeiß gros nach dem andern hineyn geworffen/ der ſich dar- auff hat angezuͤnd/ vnd alſo zugleich dem Nitro einen Spiritum geben. Welches et- liche einen Spiritum Nitri, andere ein Oleum Sulphuris genennet haben; iſt aber kei- nes von beyden/ dann man die Metallen damit nicht/ gleich wie mit einem andern Spi- ritu Nitri oder Sulphuris, ſolviren kan. Auch iſt er zur Medicin nicht ſonderlich dienſt- lich/ welcher/ ſo er zu einigen operationibus Chymicis gut were/ derſelbe durch mein Inſtrumentum Diſtillatorium allhier leichtlich in groſſer Quantitaͤt zu machen koͤnte gelehret werden. NB. So aber Salpeter mit Sulphure in rechter Proportion vermiſchet/ vnd in den erſten Ofen auff gluͤende Kohlen getragen wird/ ſo wird alles verbrand/ vnd ge- het ein wunderbarlicher Spiritus uͤber/ deſſen Tugenden allhier zu beſchreiben nicht noͤ- thig iſt/ ſondern an einem andern Orth mehrers davon gemeldet werden ſoll. CAP. XLI. De Cliſſo. ES wird bey den neweren Medicis eines Spiritus gedacht/ welchen ſie von Antimo- nio, Sulphure vnd Nitro, gleiches Gewichts machen/ vnd ſolchen Cliſſum nennen/ den ſie in hohen Ehren halten/ vnd nicht ohne Vrſach/ dann er viel gutes thun kan/ ſo er wol bereytet iſt. Vnd hat der Inventor ſolchen zu machen einen Retorten mit ei- ner Roͤhren dazu gebrauchet/ gleich wie bey dem Spiritu Nitri Sulphurato gemeldet worden/ dadurch er ſeine Mixtur hineyn geworffen hat. Vnd iſt ſolches ein guter Weg/ ſo man keinen beſſern weiß/ ſo aber dem auctori meine invention vnd Modus diſtillan- di bekand geweſen were/ zweiffele ich nicht/ er wuͤrde ſeinen geſchnaͤbelten Retorten an ein Seyten geſetzet/ vnd den meinigen gebrauchet haben. Die Species zwar ſeyn gut/ aber das Gewicht nicht: Dann was dienet ſo viel Sulphuris dabey welcher doch mit ſo wenigem Nitro ſich nicht verbrennen kan? Wann er aber nicht verbrennet/ vnd ſich nur allein ſublimiret/ den Hals des Retorten verſtopf- fet/ dadurch die Diſtillation verhindert wird/ wie kan er dann Kraͤffte von ſich geben? Darumb ſo viel Sulphuris nicht dazu ſolte genommen werden/ ſondern nicht mehr als zu dem anzuͤnden des Salpeters gehoͤrig iſt. Nemblich zu einem Pfund Salpeter 8. Loth/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/100
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 82. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/100>, abgerufen am 13.08.2020.