Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Ander Theil.
Loth/ weilen aber auch Antimonium dazu kompt/ der dann auch viel Sulphuris hat/
(dann kein Antimonium so rein gefunden wird/ welcher nicht viel brennenden Sul-
phurs bey sich hat) wie im Vierdten Theil dieses Buchs bewiesen wird; darumb vnnö-
tig ist/ daß man so viel Sulphur zu Antimonio setze/ solchen brennend zu machen/ wei-
len er selbsten genug bey sich führet. Will derohalben meine Composition allhier setzen/
welche ich besser als die erste befunden hab.

Nimb Antimonii Lb j. Salis Nitri Lb ij. Sulphuris uncias iij. die species müssen
klein pulverisiret/ vnd wol vntereinander vermischet werden/ vnd davon auff einmal
ein oder zwo Vntzen mit einem Löffel eyngetragen/ so wird davon ein sulphurischer Spi-
ritus acidus Antimonii
übergehen/ welcher sich in das vorgeschlagene Wasser im Re-
cipienten setzen wird. Der nach vollendter Distillation außgenommen vnd wol ver-
wahret/ zu seinem gebrauch behalten werden kan. Ist ein nützliches Sudoriferum, in-
sonderheit in allen febribus, peste, epilepsia, vnd allen andern Kranckheiten da schwi-
tzens vonnöten ist/ das Caput mortuum kan in dem Ofen des ersten Theils in flores
sublimiret werden.

CAP. XLII.
De Spiritu Nitri Tartarisato.

EBen auff solche Weise kan auch auß Nitro vnd Tartaro, gleiches Gewichts ein
Schweißtreibender guter Spiritus distilliret werden/ welcher in peste vnd febribus
malignis
zu gebrauchen sehr gut ist. Das Caput mortuum ist ein guter Fluß die calces
metallorum
damit zu reduciren/ oder aber in humido, zu einem Oleo Tartari flies-
sen lassen.

CAP. XLIII.
De Spiritu Antimonii Tartarisato.

NOch ein viel kräfftiger Spiritus kan von Tartaro Nitro, vnd Antimonio, eins so
viel als des andern/ vnd vntereinander pulverisiret/ genommen vnd bereytet wer-
den/ welcher zwar so lieblich nicht zu nehmen/ darumb er aber nicht zu schewen ist. Dann
er nicht allein in Peste vnd Febribus, sondern in allen obstructionibus, vnd putredi-
ne sanguinis
mit Verwunderung seiner schnellen Hülff kan gebraucht werden. Das
Caput mortuum kan außgenommen/ vnd in einem Tiegel geschmoltzen werden/ gibt
einen Regulum, dessen Gebrauch in dem vierdten Theil beschrieben ist. Auß den Schla-
cken kan mit Spiritu Vini eine rote Tinctur extrahiret werden/ welche in vielen Kranck-
heiten zu gebrauchen sehr dienstlich ist. Ehe aber dieselbe mit Spiritu Vini extrahiret
wird/ kan man darauß mit süssen Wasser ein rotes Lixivium solviren/ welches äusser-
lich zu Mängeln der Haut dieselbe von Krätzen zu befreyen kan gebraucht werden. Son-
sten kan man solches Lixivium mit Aceto, oder einem andern Spiritu acido übergies-

sen/
L ij

Ander Theil.
Loth/ weilen aber auch Antimonium dazu kompt/ der dann auch viel Sulphuris hat/
(dann kein Antimonium ſo rein gefunden wird/ welcher nicht viel brennenden Sul-
phurs bey ſich hat) wie im Vierdten Theil dieſes Buchs bewieſen wird; darumb vnnoͤ-
tig iſt/ daß man ſo viel Sulphur zu Antimonio ſetze/ ſolchen brennend zu machen/ wei-
len er ſelbſten genug bey ſich fuͤhret. Will derohalben meine Compoſition allhier ſetzen/
welche ich beſſer als die erſte befunden hab.

Nimb Antimonii ℔ j. Salis Nitri ℔ ij. Sulphuris uncias iij. die ſpecies muͤſſen
klein pulveriſiret/ vnd wol vntereinander vermiſchet werden/ vnd davon auff einmal
ein oder zwo Vntzen mit einem Loͤffel eyngetragen/ ſo wird davon ein ſulphuriſcher Spi-
ritus acidus Antimonii
uͤbergehen/ welcher ſich in das vorgeſchlagene Waſſer im Re-
cipienten ſetzen wird. Der nach vollendter Diſtillation außgenommen vnd wol ver-
wahret/ zu ſeinem gebrauch behalten werden kan. Iſt ein nuͤtzliches Sudoriferum, in-
ſonderheit in allen febribus, peſte, epilepſiâ, vnd allen andern Kranckheiten da ſchwi-
tzens vonnoͤten iſt/ das Caput mortuum kan in dem Ofen des erſten Theils in flores
ſublimiret werden.

CAP. XLII.
De Spiritu Nitri Tartariſato.

EBen auff ſolche Weiſe kan auch auß Nitro vnd Tartaro, gleiches Gewichts ein
Schweißtreibender guter Spiritus diſtilliret werden/ welcher in peſte vnd febribus
malignis
zu gebrauchen ſehr gut iſt. Das Caput mortuum iſt ein guter Fluß die calces
metallorum
damit zu reduciren/ oder aber in humido, zu einem Oleo Tartari flieſ-
ſen laſſen.

CAP. XLIII.
De Spiritu Antimonii Tartariſato.

NOch ein viel kraͤfftiger Spiritus kan von Tartaro Nitro, vnd Antimonio, eins ſo
viel als des andern/ vnd vntereinander pulveriſiret/ genommen vnd bereytet wer-
den/ welcher zwar ſo lieblich nicht zu nehmen/ darumb er aber nicht zu ſchewen iſt. Dann
er nicht allein in Peſte vnd Febribus, ſondern in allen obſtructionibus, vnd putredi-
ne ſanguinis
mit Verwunderung ſeiner ſchnellen Huͤlff kan gebraucht werden. Das
Caput mortuum kan außgenommen/ vnd in einem Tiegel geſchmoltzen werden/ gibt
einen Regulum, deſſen Gebrauch in dem vierdten Theil beſchrieben iſt. Auß den Schla-
cken kan mit Spiritu Vini eine rote Tinctur extrahiret werden/ welche in vielen Kranck-
heiten zu gebrauchen ſehr dienſtlich iſt. Ehe aber dieſelbe mit Spiritu Vini extrahiret
wird/ kan man darauß mit ſuͤſſen Waſſer ein rotes Lixivium ſolviren/ welches aͤuſſer-
lich zu Maͤngeln der Haut dieſelbe von Kraͤtzen zu befreyen kan gebraucht werden. Son-
ſten kan man ſolches Lixivium mit Aceto, oder einem andern Spiritu acido uͤbergieſ-

ſen/
L ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0101" n="83"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Ander Theil.</hi></fw><lb/>
Loth/ weilen aber auch <hi rendition="#aq">Antimonium</hi> dazu kompt/ der dann auch viel <hi rendition="#aq">Sulphuris</hi> hat/<lb/>
(dann kein <hi rendition="#aq">Antimonium</hi> &#x017F;o rein gefunden wird/ welcher nicht viel brennenden Sul-<lb/>
phurs bey &#x017F;ich hat) wie im Vierdten Theil die&#x017F;es Buchs bewie&#x017F;en wird; darumb vnno&#x0364;-<lb/>
tig i&#x017F;t/ daß man &#x017F;o viel <hi rendition="#aq">Sulphur</hi> zu <hi rendition="#aq">Antimonio</hi> &#x017F;etze/ &#x017F;olchen brennend zu machen/ wei-<lb/>
len er &#x017F;elb&#x017F;ten genug bey &#x017F;ich fu&#x0364;hret. Will derohalben meine Compo&#x017F;ition allhier &#x017F;etzen/<lb/>
welche ich be&#x017F;&#x017F;er als die er&#x017F;te befunden hab.</p><lb/>
          <p>Nimb <hi rendition="#aq">Antimonii &#x2114; j. Salis Nitri &#x2114; ij. Sulphuris uncias iij.</hi> die <hi rendition="#aq">&#x017F;pecies</hi> mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
klein pulveri&#x017F;iret/ vnd wol vntereinander vermi&#x017F;chet werden/ vnd davon auff einmal<lb/>
ein oder zwo Vntzen mit einem Lo&#x0364;ffel eyngetragen/ &#x017F;o wird davon ein &#x017F;ulphuri&#x017F;cher <hi rendition="#aq">Spi-<lb/>
ritus acidus Antimonii</hi> u&#x0364;bergehen/ welcher &#x017F;ich in das vorge&#x017F;chlagene Wa&#x017F;&#x017F;er im Re-<lb/>
cipienten &#x017F;etzen wird. Der nach vollendter Di&#x017F;tillation außgenommen vnd wol ver-<lb/>
wahret/ zu &#x017F;einem gebrauch behalten werden kan. I&#x017F;t ein nu&#x0364;tzliches <hi rendition="#aq">Sudoriferum,</hi> in-<lb/>
&#x017F;onderheit in allen <hi rendition="#aq">febribus, pe&#x017F;te, epilep&#x017F;iâ,</hi> vnd allen andern Kranckheiten da &#x017F;chwi-<lb/>
tzens vonno&#x0364;ten i&#x017F;t/ das <hi rendition="#aq">Caput mortuum</hi> kan in dem Ofen des er&#x017F;ten Theils in <hi rendition="#aq">flores</hi><lb/>
&#x017F;ublimiret werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAP. XLII</hi>.<lb/>
De Spiritu Nitri Tartari&#x017F;ato.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>Ben auff &#x017F;olche Wei&#x017F;e kan auch auß <hi rendition="#aq">Nitro</hi> vnd <hi rendition="#aq">Tartaro,</hi> gleiches Gewichts ein<lb/>
Schweißtreibender guter <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> di&#x017F;tilliret werden/ welcher <hi rendition="#aq">in pe&#x017F;te</hi> vnd <hi rendition="#aq">febribus<lb/>
malignis</hi> zu gebrauchen &#x017F;ehr gut i&#x017F;t. Das <hi rendition="#aq">Caput mortuum</hi> i&#x017F;t ein guter Fluß die <hi rendition="#aq">calces<lb/>
metallorum</hi> damit zu reduciren/ oder aber <hi rendition="#aq">in humido,</hi> zu einem <hi rendition="#aq">Oleo Tartari</hi> flie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAP. XLIII</hi>.<lb/>
De Spiritu Antimonii Tartari&#x017F;ato.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>Och ein viel kra&#x0364;fftiger <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> kan von <hi rendition="#aq">Tartaro Nitro,</hi> vnd <hi rendition="#aq">Antimonio,</hi> eins &#x017F;o<lb/>
viel als des andern/ vnd vntereinander pulveri&#x017F;iret/ genommen vnd bereytet wer-<lb/>
den/ welcher zwar &#x017F;o lieblich nicht zu nehmen/ darumb er aber nicht zu &#x017F;chewen i&#x017F;t. Dann<lb/>
er nicht allein <hi rendition="#aq">in Pe&#x017F;te</hi> vnd <hi rendition="#aq">Febribus,</hi> &#x017F;ondern in allen <hi rendition="#aq">ob&#x017F;tructionibus,</hi> vnd <hi rendition="#aq">putredi-<lb/>
ne &#x017F;anguinis</hi> mit Verwunderung &#x017F;einer &#x017F;chnellen Hu&#x0364;lff kan gebraucht werden. Das<lb/><hi rendition="#aq">Caput mortuum</hi> kan außgenommen/ vnd in einem Tiegel ge&#x017F;chmoltzen werden/ gibt<lb/>
einen <hi rendition="#aq">Regulum,</hi> de&#x017F;&#x017F;en Gebrauch in dem vierdten Theil be&#x017F;chrieben i&#x017F;t. Auß den Schla-<lb/>
cken kan mit <hi rendition="#aq">Spiritu Vini</hi> eine rote Tinctur extrahiret werden/ welche in vielen Kranck-<lb/>
heiten zu gebrauchen &#x017F;ehr dien&#x017F;tlich i&#x017F;t. Ehe aber die&#x017F;elbe mit <hi rendition="#aq">Spiritu Vini</hi> extrahiret<lb/>
wird/ kan man darauß mit &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Wa&#x017F;&#x017F;er ein rotes <hi rendition="#aq">Lixivium</hi> &#x017F;olviren/ welches a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
lich zu Ma&#x0364;ngeln der Haut die&#x017F;elbe von Kra&#x0364;tzen zu befreyen kan gebraucht werden. Son-<lb/>
&#x017F;ten kan man &#x017F;olches <hi rendition="#aq">Lixivium</hi> mit <hi rendition="#aq">Aceto,</hi> oder einem andern <hi rendition="#aq">Spiritu acido</hi> u&#x0364;bergie&#x017F;-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L ij</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;en/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[83/0101] Ander Theil. Loth/ weilen aber auch Antimonium dazu kompt/ der dann auch viel Sulphuris hat/ (dann kein Antimonium ſo rein gefunden wird/ welcher nicht viel brennenden Sul- phurs bey ſich hat) wie im Vierdten Theil dieſes Buchs bewieſen wird; darumb vnnoͤ- tig iſt/ daß man ſo viel Sulphur zu Antimonio ſetze/ ſolchen brennend zu machen/ wei- len er ſelbſten genug bey ſich fuͤhret. Will derohalben meine Compoſition allhier ſetzen/ welche ich beſſer als die erſte befunden hab. Nimb Antimonii ℔ j. Salis Nitri ℔ ij. Sulphuris uncias iij. die ſpecies muͤſſen klein pulveriſiret/ vnd wol vntereinander vermiſchet werden/ vnd davon auff einmal ein oder zwo Vntzen mit einem Loͤffel eyngetragen/ ſo wird davon ein ſulphuriſcher Spi- ritus acidus Antimonii uͤbergehen/ welcher ſich in das vorgeſchlagene Waſſer im Re- cipienten ſetzen wird. Der nach vollendter Diſtillation außgenommen vnd wol ver- wahret/ zu ſeinem gebrauch behalten werden kan. Iſt ein nuͤtzliches Sudoriferum, in- ſonderheit in allen febribus, peſte, epilepſiâ, vnd allen andern Kranckheiten da ſchwi- tzens vonnoͤten iſt/ das Caput mortuum kan in dem Ofen des erſten Theils in flores ſublimiret werden. CAP. XLII. De Spiritu Nitri Tartariſato. EBen auff ſolche Weiſe kan auch auß Nitro vnd Tartaro, gleiches Gewichts ein Schweißtreibender guter Spiritus diſtilliret werden/ welcher in peſte vnd febribus malignis zu gebrauchen ſehr gut iſt. Das Caput mortuum iſt ein guter Fluß die calces metallorum damit zu reduciren/ oder aber in humido, zu einem Oleo Tartari flieſ- ſen laſſen. CAP. XLIII. De Spiritu Antimonii Tartariſato. NOch ein viel kraͤfftiger Spiritus kan von Tartaro Nitro, vnd Antimonio, eins ſo viel als des andern/ vnd vntereinander pulveriſiret/ genommen vnd bereytet wer- den/ welcher zwar ſo lieblich nicht zu nehmen/ darumb er aber nicht zu ſchewen iſt. Dann er nicht allein in Peſte vnd Febribus, ſondern in allen obſtructionibus, vnd putredi- ne ſanguinis mit Verwunderung ſeiner ſchnellen Huͤlff kan gebraucht werden. Das Caput mortuum kan außgenommen/ vnd in einem Tiegel geſchmoltzen werden/ gibt einen Regulum, deſſen Gebrauch in dem vierdten Theil beſchrieben iſt. Auß den Schla- cken kan mit Spiritu Vini eine rote Tinctur extrahiret werden/ welche in vielen Kranck- heiten zu gebrauchen ſehr dienſtlich iſt. Ehe aber dieſelbe mit Spiritu Vini extrahiret wird/ kan man darauß mit ſuͤſſen Waſſer ein rotes Lixivium ſolviren/ welches aͤuſſer- lich zu Maͤngeln der Haut dieſelbe von Kraͤtzen zu befreyen kan gebraucht werden. Son- ſten kan man ſolches Lixivium mit Aceto, oder einem andern Spiritu acido uͤbergieſ- ſen/ L ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/101
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 83. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/101>, abgerufen am 09.08.2020.