Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Philosophischer Oefen
sen/ so fällt sich ein rothes Pulver darauß/ welches/ so es abgesüsset vnd getrucknet wer-
den/ zur Medicin kan gebraucht werden. Wird von etlichen Sulphur Auratum Dia-
phoreticum
genennet/ ist aber nicht Diaphoretisch/ sondern macht noch starcke Vomi-
tus,
kan derohalben im Fall der Noth/ wann nichts bessers vorhanden ist/ pro Vomito-
rio, a gran. 6. 7. 9. ad
15. gebraucht werden.

Auch kan außden Schlacken mit Spiritu Urinae ein schöner Sulphur darauß ex-
trahiret/ vnd über den Helm geführet werden/ welcher zu allen Kranckheiten der Lun-
gen sehr dienstlich ist.

CAP. XLIV.
Von den Steinkohlen.

SO man Steinkohlen mit gleich schwer Salis Nitri vermischet vnd distilliret/ gibt
einen wunderbarlichen spiritum, zu äusserlichen Schäden sehr gut zu gebrau-
chen/ dann er reiniget vnd zeucht die Wunden zusammen gewaltiglich/ vnd gehet auch
zugleich ein metallische Krafft über/ in forma pulveris rubei, welche man von dem spi-
ritu
scheyden/ vnd zu seinem Gebrauch bewahren muß: So man aber Steinkohlen
also per se eynträgt/ vnd distilliret/ so gehet nicht allein ein scharpffer spiritus, sondern
auch ein hitziges vnd blutrotes Oleum über/ welches alle feuchte Ulcera gewaltig truck-
net vnd heylet: Insonderheit heylet es den Erbgrind vor all andern Medicinen/ vnd
consumiret alle feuchte vnd schwamhafftige Gewächs der Haut/ sie seyen wo sie auch
wollen/ so man aber Steinkohlen in dem Ofen des ersten Theils sublimiret/ so gehen
neben einem metallischen sauren spiritu auch viel schwartze leichte flores über/ welche
alles Blut schnell stillen/ vnd auch vnter emplastra zu malaxiren/ nicht geringer seyn
als andere metallische flores.

CAP. XLV.
De Spiritu Nitri vel Aqua-forti
Sulphureis.

WAnn man von einem Theil Schwefel/ zwey Theilen Salpeter/ vnd drey Thei-
len Vitriol, ein Wasser distilliret/ so bekompt man ein gradirend Scheidewasser/
welches starck nach Schwefel räucht/ dann der sulphur durch Nitrum vnd Vitriolum,
volatilisch gemacht wird/ ist besser zum scheiden der Metallen als ein gemeines: Sil-
bel darein geleget/ wird schwartz/ aber nicht fix/ etwas davon in solutionem Lunae ge-
gossen/ fällt viel schwartzer Kalck zu Boden/ bestehet aber noch nicht die Proben. Vnd
[k]an per rectificationem davon ein starcker spiritus volatilis sulphureus abstrahiret
werden/ welcher gleiche Tugenden hat/ so wol innerlich als außwendig zu Bädern/ vnd
gleich wie ein spiritus volatilis Vitrioli oder Aluminis gebrauchet werden kan.

CAP.

Philoſophiſcher Oefen
ſen/ ſo faͤllt ſich ein rothes Pulver darauß/ welches/ ſo es abgeſuͤſſet vnd getrucknet wer-
den/ zur Medicin kan gebraucht werden. Wird von etlichen Sulphur Auratum Dia-
phoreticum
genennet/ iſt aber nicht Diaphoretiſch/ ſondern macht noch ſtarcke Vomi-
tus,
kan derohalben im Fall der Noth/ wann nichts beſſers vorhanden iſt/ pro Vomito-
rio, à gran. 6. 7. 9. ad
15. gebraucht werden.

Auch kan außden Schlacken mit Spiritu Urinæ ein ſchoͤner Sulphur darauß ex-
trahiret/ vnd uͤber den Helm gefuͤhret werden/ welcher zu allen Kranckheiten der Lun-
gen ſehr dienſtlich iſt.

CAP. XLIV.
Von den Steinkohlen.

SO man Steinkohlen mit gleich ſchwer Salis Nitri vermiſchet vnd diſtilliret/ gibt
einen wunderbarlichen ſpiritum, zu aͤuſſerlichen Schaͤden ſehr gut zu gebrau-
chen/ dann er reiniget vnd zeucht die Wunden zuſammen gewaltiglich/ vnd gehet auch
zugleich ein metalliſche Krafft uͤber/ in forma pulveris rubei, welche man von dem ſpi-
ritu
ſcheyden/ vnd zu ſeinem Gebrauch bewahren muß: So man aber Steinkohlen
alſo per ſe eyntraͤgt/ vnd diſtilliret/ ſo gehet nicht allein ein ſcharpffer ſpiritus, ſondern
auch ein hitziges vnd blutrotes Oleum uͤber/ welches alle feuchte Ulcera gewaltig truck-
net vnd heylet: Inſonderheit heylet es den Erbgrind vor all andern Medicinen/ vnd
conſumiret alle feuchte vnd ſchwamhafftige Gewaͤchs der Haut/ ſie ſeyen wo ſie auch
wollen/ ſo man aber Steinkohlen in dem Ofen des erſten Theils ſublimiret/ ſo gehen
neben einem metalliſchen ſauren ſpiritu auch viel ſchwartze leichte flores uͤber/ welche
alles Blut ſchnell ſtillen/ vnd auch vnter emplaſtra zu malaxiren/ nicht geringer ſeyn
als andere metalliſche flores.

CAP. XLV.
De Spiritu Nitri vel Aqua-forti
Sulphureis.

WAnn man von einem Theil Schwefel/ zwey Theilen Salpeter/ vnd drey Thei-
len Vitriol, ein Waſſer diſtilliret/ ſo bekompt man ein gradirend Scheidewaſſer/
welches ſtarck nach Schwefel raͤucht/ dann der ſulphur durch Nitrum vnd Vitriolum,
volatiliſch gemacht wird/ iſt beſſer zum ſcheiden der Metallen als ein gemeines: Sil-
bel darein geleget/ wird ſchwartz/ aber nicht fix/ etwas davon in ſolutionem Lunæ ge-
goſſen/ faͤllt viel ſchwartzer Kalck zu Boden/ beſtehet aber noch nicht die Proben. Vnd
[k]an per rectificationem davon ein ſtarcker ſpiritus volatilis ſulphureus abſtrahiret
werden/ welcher gleiche Tugenden hat/ ſo wol innerlich als außwendig zu Baͤdern/ vnd
gleich wie ein ſpiritus volatilis Vitrioli oder Aluminis gebrauchet werden kan.

CAP.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0102" n="84"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen</hi></fw><lb/>
&#x017F;en/ &#x017F;o fa&#x0364;llt &#x017F;ich ein rothes Pulver darauß/ welches/ &#x017F;o es abge&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;et vnd getrucknet wer-<lb/>
den/ zur Medicin kan gebraucht werden. Wird von etlichen <hi rendition="#aq">Sulphur Auratum Dia-<lb/>
phoreticum</hi> genennet/ i&#x017F;t aber nicht Diaphoreti&#x017F;ch/ &#x017F;ondern macht noch &#x017F;tarcke <hi rendition="#aq">Vomi-<lb/>
tus,</hi> kan derohalben im Fall der Noth/ wann nichts be&#x017F;&#x017F;ers vorhanden i&#x017F;t/ <hi rendition="#aq">pro Vomito-<lb/>
rio, à gran. 6. 7. 9. ad</hi> 15. gebraucht werden.</p><lb/>
          <p>Auch kan außden Schlacken mit <hi rendition="#aq">Spiritu Urinæ</hi> ein &#x017F;cho&#x0364;ner <hi rendition="#aq">Sulphur</hi> darauß ex-<lb/>
trahiret/ vnd u&#x0364;ber den Helm gefu&#x0364;hret werden/ welcher zu allen Kranckheiten der Lun-<lb/>
gen &#x017F;ehr dien&#x017F;tlich i&#x017F;t.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#aq">CAP. XLIV.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#b">Von den Steinkohlen.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">S</hi>O man Steinkohlen mit gleich &#x017F;chwer <hi rendition="#aq">Salis Nitri</hi> vermi&#x017F;chet vnd di&#x017F;tilliret/ gibt<lb/>
einen wunderbarlichen <hi rendition="#aq">&#x017F;piritum,</hi> zu a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen Scha&#x0364;den &#x017F;ehr gut zu gebrau-<lb/>
chen/ dann er reiniget vnd zeucht die Wunden zu&#x017F;ammen gewaltiglich/ vnd gehet auch<lb/>
zugleich ein metalli&#x017F;che Krafft u&#x0364;ber/ <hi rendition="#aq">in forma pulveris rubei,</hi> welche man von dem <hi rendition="#aq">&#x017F;pi-<lb/>
ritu</hi> &#x017F;cheyden/ vnd zu &#x017F;einem Gebrauch bewahren muß: So man aber Steinkohlen<lb/>
al&#x017F;o <hi rendition="#aq">per &#x017F;e</hi> eyntra&#x0364;gt/ vnd di&#x017F;tilliret/ &#x017F;o gehet nicht allein ein &#x017F;charpffer <hi rendition="#aq">&#x017F;piritus,</hi> &#x017F;ondern<lb/>
auch ein hitziges vnd blutrotes <hi rendition="#aq">Oleum</hi> u&#x0364;ber/ welches alle feuchte <hi rendition="#aq">Ulcera</hi> gewaltig truck-<lb/>
net vnd heylet: In&#x017F;onderheit heylet es den Erbgrind vor all andern Medicinen/ vnd<lb/>
con&#x017F;umiret alle feuchte vnd &#x017F;chwamhafftige Gewa&#x0364;chs der Haut/ &#x017F;ie &#x017F;eyen wo &#x017F;ie auch<lb/>
wollen/ &#x017F;o man aber Steinkohlen in dem Ofen des er&#x017F;ten Theils &#x017F;ublimiret/ &#x017F;o gehen<lb/>
neben einem metalli&#x017F;chen &#x017F;auren <hi rendition="#aq">&#x017F;piritu</hi> auch viel &#x017F;chwartze leichte <hi rendition="#aq">flores</hi> u&#x0364;ber/ welche<lb/>
alles Blut &#x017F;chnell &#x017F;tillen/ vnd auch vnter <hi rendition="#aq">empla&#x017F;tra</hi> zu malaxiren/ nicht geringer &#x017F;eyn<lb/>
als andere metalli&#x017F;che <hi rendition="#aq">flores.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAP. XLV</hi>.<lb/>
De Spiritu Nitri vel Aqua-forti<lb/>
Sulphureis.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Ann man von einem Theil Schwefel/ zwey Theilen Salpeter/ vnd drey Thei-<lb/>
len <hi rendition="#aq">Vitriol,</hi> ein Wa&#x017F;&#x017F;er di&#x017F;tilliret/ &#x017F;o bekompt man ein gradirend Scheidewa&#x017F;&#x017F;er/<lb/>
welches &#x017F;tarck nach Schwefel ra&#x0364;ucht/ dann der <hi rendition="#aq">&#x017F;ulphur</hi> durch <hi rendition="#aq">Nitrum</hi> vnd <hi rendition="#aq">Vitriolum,</hi><lb/>
volatili&#x017F;ch gemacht wird/ i&#x017F;t be&#x017F;&#x017F;er zum &#x017F;cheiden der Metallen als ein gemeines: Sil-<lb/>
bel darein geleget/ wird &#x017F;chwartz/ aber nicht fix/ etwas davon <hi rendition="#aq">in &#x017F;olutionem Lunæ</hi> ge-<lb/>
go&#x017F;&#x017F;en/ fa&#x0364;llt viel &#x017F;chwartzer Kalck zu Boden/ be&#x017F;tehet aber noch nicht die Proben. Vnd<lb/><supplied>k</supplied>an <hi rendition="#aq">per rectificationem</hi> davon ein &#x017F;tarcker <hi rendition="#aq">&#x017F;piritus volatilis &#x017F;ulphureus</hi> ab&#x017F;trahiret<lb/>
werden/ welcher gleiche Tugenden hat/ &#x017F;o wol innerlich als außwendig zu Ba&#x0364;dern/ vnd<lb/>
gleich wie ein <hi rendition="#aq">&#x017F;piritus volatilis Vitrioli</hi> oder <hi rendition="#aq">Aluminis</hi> gebrauchet werden kan.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#aq">CAP.</hi> </hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[84/0102] Philoſophiſcher Oefen ſen/ ſo faͤllt ſich ein rothes Pulver darauß/ welches/ ſo es abgeſuͤſſet vnd getrucknet wer- den/ zur Medicin kan gebraucht werden. Wird von etlichen Sulphur Auratum Dia- phoreticum genennet/ iſt aber nicht Diaphoretiſch/ ſondern macht noch ſtarcke Vomi- tus, kan derohalben im Fall der Noth/ wann nichts beſſers vorhanden iſt/ pro Vomito- rio, à gran. 6. 7. 9. ad 15. gebraucht werden. Auch kan außden Schlacken mit Spiritu Urinæ ein ſchoͤner Sulphur darauß ex- trahiret/ vnd uͤber den Helm gefuͤhret werden/ welcher zu allen Kranckheiten der Lun- gen ſehr dienſtlich iſt. CAP. XLIV. Von den Steinkohlen. SO man Steinkohlen mit gleich ſchwer Salis Nitri vermiſchet vnd diſtilliret/ gibt einen wunderbarlichen ſpiritum, zu aͤuſſerlichen Schaͤden ſehr gut zu gebrau- chen/ dann er reiniget vnd zeucht die Wunden zuſammen gewaltiglich/ vnd gehet auch zugleich ein metalliſche Krafft uͤber/ in forma pulveris rubei, welche man von dem ſpi- ritu ſcheyden/ vnd zu ſeinem Gebrauch bewahren muß: So man aber Steinkohlen alſo per ſe eyntraͤgt/ vnd diſtilliret/ ſo gehet nicht allein ein ſcharpffer ſpiritus, ſondern auch ein hitziges vnd blutrotes Oleum uͤber/ welches alle feuchte Ulcera gewaltig truck- net vnd heylet: Inſonderheit heylet es den Erbgrind vor all andern Medicinen/ vnd conſumiret alle feuchte vnd ſchwamhafftige Gewaͤchs der Haut/ ſie ſeyen wo ſie auch wollen/ ſo man aber Steinkohlen in dem Ofen des erſten Theils ſublimiret/ ſo gehen neben einem metalliſchen ſauren ſpiritu auch viel ſchwartze leichte flores uͤber/ welche alles Blut ſchnell ſtillen/ vnd auch vnter emplaſtra zu malaxiren/ nicht geringer ſeyn als andere metalliſche flores. CAP. XLV. De Spiritu Nitri vel Aqua-forti Sulphureis. WAnn man von einem Theil Schwefel/ zwey Theilen Salpeter/ vnd drey Thei- len Vitriol, ein Waſſer diſtilliret/ ſo bekompt man ein gradirend Scheidewaſſer/ welches ſtarck nach Schwefel raͤucht/ dann der ſulphur durch Nitrum vnd Vitriolum, volatiliſch gemacht wird/ iſt beſſer zum ſcheiden der Metallen als ein gemeines: Sil- bel darein geleget/ wird ſchwartz/ aber nicht fix/ etwas davon in ſolutionem Lunæ ge- goſſen/ faͤllt viel ſchwartzer Kalck zu Boden/ beſtehet aber noch nicht die Proben. Vnd kan per rectificationem davon ein ſtarcker ſpiritus volatilis ſulphureus abſtrahiret werden/ welcher gleiche Tugenden hat/ ſo wol innerlich als außwendig zu Baͤdern/ vnd gleich wie ein ſpiritus volatilis Vitrioli oder Aluminis gebrauchet werden kan. CAP.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/102
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 84. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/102>, abgerufen am 10.08.2020.