Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite
Ander Theil.
CAP. LI.
Von dem Büchsen-Pulver.

VOn der schädlichen Composition/ vnd teuffelischen Mißbrauch des Büchsen-
Pulvers were viel zu schreiben/ weilen aber die jetzige Welt nur jhren Lust daran
hat/ vnschuldig Blut zu vergiessen/ vnd nicht hören mag/ daß man das Vnrecht ver-
achte/ vnd das Gute lobe/ so ist es am allersichersten davon geschwiegen/ vnd einen
jedwedern selber sein Thun verantworten lassen/ wann die Zeit der Rechenschafft vn-
serer Haußhaltung/ (welche vielleicht nicht weit ist) einmal kommen wird/ da dann ein
Scheydung gutes vnd böses durch den Hertzenprobierer (gleich wie Gold im Fewer
von seiner Schlacken gereinigt) angestellet wird. Dann wird man sehen was für Chri-
sten wir gewesen seyn/ wir haben zwar alle den Nahmen/ beweisen aber solches mit der
That nicht/ will immer einer besser als der ander seyn/ vnd ümb eines Worts wegen/
welches dieser anders als jener verstehet (daran die Seligkeit doch nicht gelegen ist) ver-
fluchet vnd verdammet einer den andern/ verfolgen vnd bestreiten einander bis in den
Tod/ welches vns Christus nicht gelehret hat/ sondern ernstlich befohlen ist/ daß wir
vns vntereinander lieben sollen/ böses mit gutem/ vnd nicht gutes mit bösem be-
zahlen/ wie leyder jetzunder überall im Schwang gehet/ vnd bey allen Menschen ge-
meyn ist/ ein jedweder will nur sein eygen Reputation nacht nehmen/ Gottes Ehr vnd
Gebott aber wird hergegen nicht geacht/ sondern mit Füssen getretten/ vnd hat der
schändliche Hoffart/ eyteler Ehrgeitz/ vnd Phariseische Scheinheiligkeit bey den (böß)
Gelährten also Vberhand genommen/ daß auch niemand von seiner Halsstarrigkeit
weichen will/ vnd solte auch die gantze Welt dadurch ümbgekehret werden. Das las mir
einer Christen seyn/ an jhren Früchten solt jhr sie erkennen/ vnd nicht an jhren Wor-
ten. Die Wölffe seynd nun so mit Schaffskleydern bedecket vnd überzogen/ daß man
schier keine mehr finden kan/ Wolffsthaten aber werden allenthalben gespüret. Alle
gute Sitten werden in böse verkehret/ die Weiber werden nun Männer/ die Männer
stellen sich als Weiber/ gantz gegen Gottes vnd der Natur Eynsetzung. In Summa
die Welt gehet auff Gteltzen. Wann nun Heraclitus vnd Democritus einmal diese
gegenwärtige Welt sehen möchten/ ich meyne sie würden dieselbe zu beschreyen vnd zu
verlachen Vrsach genug finden: Ist derohalben nicht zuverwundern/ daß Gott über
vns böse Menschen eine solche schröckliche Ruthen des Büchsenpulvers geschickt hat;
vnd ist gläublich/ wann auff solche kein Besserung erfolget/ daß noch eine grössere über
vns/ nemblich Donner vnd Plitz vom Himmel herab/ dadurch die Welt ümbgekehret/
vnd einmal allem Hoffart/ Eygennutz/ Ehrgeitz/ Betrug vnd Eytelkeit derselben ein
Ende zu machen/ kommen werde. Darnach alle Creaturen/ einwal von derselben
Dienstbarkeit auffgelöset zu werden/ sich hertzlich sehnen vnd Verlangen tragen.

Solche Bereytung nun/ welche das allerschädlichste Gifft/ ein Schrecken aller

Leben-
Ander Theil.
CAP. LI.
Von dem Buͤchſen-Pulver.

VOn der ſchaͤdlichen Compoſition/ vnd teuffeliſchen Mißbrauch des Buͤchſen-
Pulvers were viel zu ſchreiben/ weilen aber die jetzige Welt nur jhren Luſt daran
hat/ vnſchuldig Blut zu vergieſſen/ vnd nicht hoͤren mag/ daß man das Vnrecht ver-
achte/ vnd das Gute lobe/ ſo iſt es am allerſicherſten davon geſchwiegen/ vnd einen
jedwedern ſelber ſein Thun verantworten laſſen/ wann die Zeit der Rechenſchafft vn-
ſerer Haußhaltung/ (welche vielleicht nicht weit iſt) einmal kommen wird/ da dann ein
Scheydung gutes vnd boͤſes durch den Hertzenprobierer (gleich wie Gold im Fewer
von ſeiner Schlacken gereinigt) angeſtellet wird. Dann wird man ſehen was fuͤr Chri-
ſten wir geweſen ſeyn/ wir haben zwar alle den Nahmen/ beweiſen aber ſolches mit der
That nicht/ will immer einer beſſer als der ander ſeyn/ vnd uͤmb eines Worts wegen/
welches dieſer anders als jener verſtehet (daran die Seligkeit doch nicht gelegen iſt) ver-
fluchet vnd verdammet einer den andern/ verfolgen vnd beſtreiten einander bis in den
Tod/ welches vns Chriſtus nicht gelehret hat/ ſondern ernſtlich befohlen iſt/ daß wir
vns vntereinander lieben ſollen/ boͤſes mit gutem/ vnd nicht gutes mit boͤſem be-
zahlen/ wie leyder jetzunder uͤberall im Schwang gehet/ vnd bey allen Menſchen ge-
meyn iſt/ ein jedweder will nur ſein eygen Reputation nacht nehmen/ Gottes Ehr vnd
Gebott aber wird hergegen nicht geacht/ ſondern mit Fuͤſſen getretten/ vnd hat der
ſchaͤndliche Hoffart/ eyteler Ehrgeitz/ vnd Phariſeiſche Scheinheiligkeit bey den (boͤß)
Gelaͤhrten alſo Vberhand genommen/ daß auch niemand von ſeiner Halsſtarꝛigkeit
weichen will/ vnd ſolte auch die gantze Welt dadurch uͤmbgekehret werden. Das las mir
einer Chriſten ſeyn/ an jhren Fruͤchten ſolt jhr ſie erkennen/ vnd nicht an jhren Wor-
ten. Die Woͤlffe ſeynd nun ſo mit Schaffskleydern bedecket vnd uͤberzogen/ daß man
ſchier keine mehr finden kan/ Wolffsthaten aber werden allenthalben geſpuͤret. Alle
gute Sitten werden in boͤſe verkehret/ die Weiber werden nun Maͤnner/ die Maͤnner
ſtellen ſich als Weiber/ gantz gegen Gottes vnd der Natur Eynſetzung. In Summa
die Welt gehet auff Gteltzen. Wann nun Heraclitus vnd Democritus einmal dieſe
gegenwaͤrtige Welt ſehen moͤchten/ ich meyne ſie wuͤrden dieſelbe zu beſchreyen vnd zu
verlachen Vrſach genug finden: Iſt derohalben nicht zuverwundern/ daß Gott uͤber
vns boͤſe Menſchen eine ſolche ſchroͤckliche Ruthen des Buͤchſenpulvers geſchickt hat;
vnd iſt glaͤublich/ wann auff ſolche kein Beſſerung erfolget/ daß noch eine groͤſſere uͤber
vns/ nemblich Donner vnd Plitz vom Himmel herab/ dadurch die Welt uͤmbgekehret/
vnd einmal allem Hoffart/ Eygennutz/ Ehrgeitz/ Betrug vnd Eytelkeit derſelben ein
Ende zu machen/ kommen werde. Darnach alle Creaturen/ einwal von derſelben
Dienſtbarkeit auffgeloͤſet zu werden/ ſich hertzlich ſehnen vnd Verlangen tragen.

Solche Bereytung nun/ welche das allerſchaͤdlichſte Gifft/ ein Schrecken aller

Leben-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0105" n="87"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Ander Theil.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#aq">CAP. LI.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#b">Von dem Bu&#x0364;ch&#x017F;en-Pulver.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">V</hi>On der &#x017F;cha&#x0364;dlichen Compo&#x017F;ition/ vnd teuffeli&#x017F;chen Mißbrauch des Bu&#x0364;ch&#x017F;en-<lb/>
Pulvers were viel zu &#x017F;chreiben/ weilen aber die jetzige Welt nur jhren Lu&#x017F;t daran<lb/>
hat/ vn&#x017F;chuldig Blut zu vergie&#x017F;&#x017F;en/ vnd nicht ho&#x0364;ren mag/ daß man das Vnrecht ver-<lb/>
achte/ vnd das Gute lobe/ &#x017F;o i&#x017F;t es am aller&#x017F;icher&#x017F;ten davon ge&#x017F;chwiegen/ vnd einen<lb/>
jedwedern &#x017F;elber &#x017F;ein Thun verantworten la&#x017F;&#x017F;en/ wann die Zeit der Rechen&#x017F;chafft vn-<lb/>
&#x017F;erer Haußhaltung/ (welche vielleicht nicht weit i&#x017F;t) einmal kommen wird/ da dann ein<lb/>
Scheydung gutes vnd bo&#x0364;&#x017F;es durch den Hertzenprobierer (gleich wie Gold im Fewer<lb/>
von &#x017F;einer Schlacken gereinigt) ange&#x017F;tellet wird. Dann wird man &#x017F;ehen was fu&#x0364;r Chri-<lb/>
&#x017F;ten wir gewe&#x017F;en &#x017F;eyn/ wir haben zwar alle den Nahmen/ bewei&#x017F;en aber &#x017F;olches mit der<lb/>
That nicht/ will immer einer be&#x017F;&#x017F;er als der ander &#x017F;eyn/ vnd u&#x0364;mb eines Worts wegen/<lb/>
welches die&#x017F;er anders als jener ver&#x017F;tehet (daran die Seligkeit doch nicht gelegen i&#x017F;t) ver-<lb/>
fluchet vnd verdammet einer den andern/ verfolgen vnd be&#x017F;treiten einander bis in den<lb/>
Tod/ welches vns Chri&#x017F;tus nicht gelehret hat/ &#x017F;ondern ern&#x017F;tlich befohlen i&#x017F;t/ daß wir<lb/>
vns vntereinander lieben &#x017F;ollen/ bo&#x0364;&#x017F;es mit gutem/ vnd nicht gutes mit bo&#x0364;&#x017F;em be-<lb/>
zahlen/ wie leyder jetzunder u&#x0364;berall im Schwang gehet/ vnd bey allen Men&#x017F;chen ge-<lb/>
meyn i&#x017F;t/ ein jedweder will nur &#x017F;ein eygen Reputation nacht nehmen/ Gottes Ehr vnd<lb/>
Gebott aber wird hergegen nicht geacht/ &#x017F;ondern mit Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en getretten/ vnd hat der<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;ndliche Hoffart/ eyteler Ehrgeitz/ vnd Phari&#x017F;ei&#x017F;che Scheinheiligkeit bey den (bo&#x0364;ß)<lb/>
Gela&#x0364;hrten al&#x017F;o Vberhand genommen/ daß auch niemand von &#x017F;einer Hals&#x017F;tar&#xA75B;igkeit<lb/>
weichen will/ vnd &#x017F;olte auch die gantze Welt dadurch u&#x0364;mbgekehret werden. Das las mir<lb/>
einer Chri&#x017F;ten &#x017F;eyn/ an jhren Fru&#x0364;chten &#x017F;olt jhr &#x017F;ie erkennen/ vnd nicht an jhren Wor-<lb/>
ten. Die Wo&#x0364;lffe &#x017F;eynd nun &#x017F;o mit Schaffskleydern bedecket vnd u&#x0364;berzogen/ daß man<lb/>
&#x017F;chier keine mehr finden kan/ Wolffsthaten aber werden allenthalben ge&#x017F;pu&#x0364;ret. Alle<lb/>
gute Sitten werden in bo&#x0364;&#x017F;e verkehret/ die Weiber werden nun Ma&#x0364;nner/ die Ma&#x0364;nner<lb/>
&#x017F;tellen &#x017F;ich als Weiber/ gantz gegen Gottes vnd der Natur Eyn&#x017F;etzung. In Summa<lb/>
die Welt gehet auff Gteltzen. Wann nun <hi rendition="#aq">Heraclitus</hi> vnd <hi rendition="#aq">Democritus</hi> einmal die&#x017F;e<lb/>
gegenwa&#x0364;rtige Welt &#x017F;ehen mo&#x0364;chten/ ich meyne &#x017F;ie wu&#x0364;rden die&#x017F;elbe zu be&#x017F;chreyen vnd zu<lb/>
verlachen Vr&#x017F;ach genug finden: I&#x017F;t derohalben nicht zuverwundern/ daß Gott u&#x0364;ber<lb/>
vns bo&#x0364;&#x017F;e Men&#x017F;chen eine &#x017F;olche &#x017F;chro&#x0364;ckliche Ruthen des Bu&#x0364;ch&#x017F;enpulvers ge&#x017F;chickt hat;<lb/>
vnd i&#x017F;t gla&#x0364;ublich/ wann auff &#x017F;olche kein Be&#x017F;&#x017F;erung erfolget/ daß noch eine gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere u&#x0364;ber<lb/>
vns/ nemblich Donner vnd Plitz vom Himmel herab/ dadurch die Welt u&#x0364;mbgekehret/<lb/>
vnd einmal allem Hoffart/ Eygennutz/ Ehrgeitz/ Betrug vnd Eytelkeit der&#x017F;elben ein<lb/>
Ende zu machen/ kommen werde. Darnach alle Creaturen/ einwal von der&#x017F;elben<lb/>
Dien&#x017F;tbarkeit auffgelo&#x0364;&#x017F;et zu werden/ &#x017F;ich hertzlich &#x017F;ehnen vnd Verlangen tragen.</p><lb/>
          <p>Solche Bereytung nun/ welche das aller&#x017F;cha&#x0364;dlich&#x017F;te Gifft/ ein Schrecken aller<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Leben-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[87/0105] Ander Theil. CAP. LI. Von dem Buͤchſen-Pulver. VOn der ſchaͤdlichen Compoſition/ vnd teuffeliſchen Mißbrauch des Buͤchſen- Pulvers were viel zu ſchreiben/ weilen aber die jetzige Welt nur jhren Luſt daran hat/ vnſchuldig Blut zu vergieſſen/ vnd nicht hoͤren mag/ daß man das Vnrecht ver- achte/ vnd das Gute lobe/ ſo iſt es am allerſicherſten davon geſchwiegen/ vnd einen jedwedern ſelber ſein Thun verantworten laſſen/ wann die Zeit der Rechenſchafft vn- ſerer Haußhaltung/ (welche vielleicht nicht weit iſt) einmal kommen wird/ da dann ein Scheydung gutes vnd boͤſes durch den Hertzenprobierer (gleich wie Gold im Fewer von ſeiner Schlacken gereinigt) angeſtellet wird. Dann wird man ſehen was fuͤr Chri- ſten wir geweſen ſeyn/ wir haben zwar alle den Nahmen/ beweiſen aber ſolches mit der That nicht/ will immer einer beſſer als der ander ſeyn/ vnd uͤmb eines Worts wegen/ welches dieſer anders als jener verſtehet (daran die Seligkeit doch nicht gelegen iſt) ver- fluchet vnd verdammet einer den andern/ verfolgen vnd beſtreiten einander bis in den Tod/ welches vns Chriſtus nicht gelehret hat/ ſondern ernſtlich befohlen iſt/ daß wir vns vntereinander lieben ſollen/ boͤſes mit gutem/ vnd nicht gutes mit boͤſem be- zahlen/ wie leyder jetzunder uͤberall im Schwang gehet/ vnd bey allen Menſchen ge- meyn iſt/ ein jedweder will nur ſein eygen Reputation nacht nehmen/ Gottes Ehr vnd Gebott aber wird hergegen nicht geacht/ ſondern mit Fuͤſſen getretten/ vnd hat der ſchaͤndliche Hoffart/ eyteler Ehrgeitz/ vnd Phariſeiſche Scheinheiligkeit bey den (boͤß) Gelaͤhrten alſo Vberhand genommen/ daß auch niemand von ſeiner Halsſtarꝛigkeit weichen will/ vnd ſolte auch die gantze Welt dadurch uͤmbgekehret werden. Das las mir einer Chriſten ſeyn/ an jhren Fruͤchten ſolt jhr ſie erkennen/ vnd nicht an jhren Wor- ten. Die Woͤlffe ſeynd nun ſo mit Schaffskleydern bedecket vnd uͤberzogen/ daß man ſchier keine mehr finden kan/ Wolffsthaten aber werden allenthalben geſpuͤret. Alle gute Sitten werden in boͤſe verkehret/ die Weiber werden nun Maͤnner/ die Maͤnner ſtellen ſich als Weiber/ gantz gegen Gottes vnd der Natur Eynſetzung. In Summa die Welt gehet auff Gteltzen. Wann nun Heraclitus vnd Democritus einmal dieſe gegenwaͤrtige Welt ſehen moͤchten/ ich meyne ſie wuͤrden dieſelbe zu beſchreyen vnd zu verlachen Vrſach genug finden: Iſt derohalben nicht zuverwundern/ daß Gott uͤber vns boͤſe Menſchen eine ſolche ſchroͤckliche Ruthen des Buͤchſenpulvers geſchickt hat; vnd iſt glaͤublich/ wann auff ſolche kein Beſſerung erfolget/ daß noch eine groͤſſere uͤber vns/ nemblich Donner vnd Plitz vom Himmel herab/ dadurch die Welt uͤmbgekehret/ vnd einmal allem Hoffart/ Eygennutz/ Ehrgeitz/ Betrug vnd Eytelkeit derſelben ein Ende zu machen/ kommen werde. Darnach alle Creaturen/ einwal von derſelben Dienſtbarkeit auffgeloͤſet zu werden/ ſich hertzlich ſehnen vnd Verlangen tragen. Solche Bereytung nun/ welche das allerſchaͤdlichſte Gifft/ ein Schrecken aller Leben-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/105
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 87. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/105>, abgerufen am 09.08.2020.