Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Ander Theil.
man eine Schale/ dareyn vngefähr zwölff oder fünffzehen Granen gemeyn Büchsen-
pulver gethan sey/ nach dem andern/ gleich wie oben bey dem Golde gelehret worden/
hineyn/ vnd nicht mehr/ dann so man zu viel auff einmal hineyn thäte/ würde es zu viel
Wind machen/ vnd den Recipienten zerstossen/ vnd mache alsobald das Thürlein wie-
der zu/ so wird sich das Schießpulver entzünden/ vnd einen Blast von sich geben/ da-
von der Recipient beweget wird/ vnd auch ein weisser Nebel in den Vorlag steigen/
so bald aber das Pulver verbrand ist/ kan man mehr eyntragen/ vnd darff man nicht
warten/ bis sich der Nebel gesetzet habe/ welches zu viel Zeit zu der Distillation erforde-
ren würde/ vnd kan man nur immer nacheinander eyntragen/ so lang bis man meynet
Spiritus genug zu haben. Dann läßt man das Fewer außgehen/ vnd den Ofen erkal-
ten/ nimbt den Recipiemen ab/ vnd geusset den übergestiegenen Spiritum sampt dem
vorgeschlagenen Wasser/ (so zuvorn die flores allenthalben/ damit abgeschwencket
seyn/) auß dem Recipienten in einem gläsernen Kolben/ vnd rectificiret solches per
Alembicum in Balneo,
so steyget ein trüb Wasserüber/ welches etwas nach Schwefel
räucht vnd schmäcket/ solches verwahre. Im Kolben wirstu ein weiß Saltz finden/ wel-
ches du auch in dem Kolben bewahren solst.

Das Caput mortuum, welches in vase distillatorio geblieben/ vnd als ein graw
Saltz anzusehen/ ist nimb/ vnd glüe solches in einem verdeckten Tiegel wol auß/ daß es
weiß werde/ aber nicht schmeltze/ auff solches außgeglüete Saltz giesse das stinckende
Wasser/ welches per Alembicum übergangen ist/ vnd solvire das außgeglüete weisse
Saltz damit auff/ die feces, welche sich nicht solviren lassen/ wirff hinweg. Die solution
filtrire,
vnd giesse solche auff das behalten weisse Saltz/ welches im Kolben geblieben/
davon der sulphurische Spiritus zuvorn abstrahiret ist/ vnd setze den Kolben mit seinem
verlutirten Helm/ in ein Sand-Capell/ vnd abstrahire das sulphurische Wasser da-
von/ welches etwas gelb seyn/ vnd auch mehr nach Schwefel als zuvorn riechen wird.
Solches Wasser/ wann es zu etlich malen von dem Saltz abstrahiret wird/ bekompt
es eine weisse/ schier einer Milch gleich/ welches nicht mehr nach sulphur schmäcket/ son-
dern lieblich vnd süß ist.

Sehr dienstlich in allen Lungen-Kranckheiten zu gebrauchen. Auch vergüldet es
Silber damit angestrichen/ doch nicht beständig/ kan durch Digerirung in eine bessere
Medicin gezeitiget werden.

Dem Saltz aber/ welches in dem Kolben geblieben ist/ gieb stärcker Fewer also daß
der Sand/ darinn das Glas stehet/ glüe/ so wird sich ein schön weiß Saltz in den Helm
sublimiren/ am Geschmack schier wie ein salarmoniacum, aber in mittel des Kolbens
findet sich ein anders/ welches gelblecht ist/ auffgestiegen/ schmäcket mineralisch/ vnd ist
sehr hitzig auff der Zungen. Diese sublimirte Salia, so wol das weisse welches in den
Helm gestiegen/ als das gelbe welches im Kolben geblieben ist/ seynd gut zu gebrau-
chen in Peste, Febribus malignis, vnd andern Kranckheiten da schwitzens vonnöthen
ist/ dann sie den Schweiß gewaltig treiben/ stärcken vnd reinigen den Magen/ vnd ma-

chen
M

Ander Theil.
man eine Schale/ dareyn vngefaͤhr zwoͤlff oder fuͤnffzehen Granen gemeyn Buͤchſen-
pulver gethan ſey/ nach dem andern/ gleich wie oben bey dem Golde gelehret worden/
hineyn/ vnd nicht mehr/ dann ſo man zu viel auff einmal hineyn thaͤte/ wuͤrde es zu viel
Wind machen/ vnd den Recipienten zerſtoſſen/ vnd mache alſobald das Thuͤrlein wie-
der zu/ ſo wird ſich das Schießpulver entzuͤnden/ vnd einen Blaſt von ſich geben/ da-
von der Recipient beweget wird/ vnd auch ein weiſſer Nebel in den Vorlag ſteigen/
ſo bald aber das Pulver verbrand iſt/ kan man mehr eyntragen/ vnd darff man nicht
warten/ bis ſich der Nebel geſetzet habe/ welches zu viel Zeit zu der Diſtillation erforde-
ren wuͤrde/ vnd kan man nur immer nacheinander eyntragen/ ſo lang bis man meynet
Spiritus genug zu haben. Dann laͤßt man das Fewer außgehen/ vnd den Ofen erkal-
ten/ nimbt den Recipiemen ab/ vnd geuſſet den uͤbergeſtiegenen Spiritum ſampt dem
vorgeſchlagenen Waſſer/ (ſo zuvorn die flores allenthalben/ damit abgeſchwencket
ſeyn/) auß dem Recipienten in einem glaͤſernen Kolben/ vnd rectificiret ſolches per
Alembicum in Balneo,
ſo ſteyget ein truͤb Waſſeruͤber/ welches etwas nach Schwefel
raͤucht vnd ſchmaͤcket/ ſolches verwahre. Im Kolben wirſtu ein weiß Saltz finden/ wel-
ches du auch in dem Kolben bewahren ſolſt.

Das Caput mortuum, welches in vaſe diſtillatorio geblieben/ vnd als ein graw
Saltz anzuſehen/ iſt nimb/ vnd gluͤe ſolches in einem verdeckten Tiegel wol auß/ daß es
weiß werde/ aber nicht ſchmeltze/ auff ſolches außgegluͤete Saltz gieſſe das ſtinckende
Waſſer/ welches per Alembicum uͤbergangen iſt/ vnd ſolvire das außgegluͤete weiſſe
Saltz damit auff/ die feces, welche ſich nicht ſolviren laſſen/ wirff hinweg. Die ſolution
filtrire,
vnd gieſſe ſolche auff das behalten weiſſe Saltz/ welches im Kolben geblieben/
davon der ſulphuriſche Spiritus zuvorn abſtrahiret iſt/ vnd ſetze den Kolben mit ſeinem
verlutirten Helm/ in ein Sand-Capell/ vnd abſtrahire das ſulphuriſche Waſſer da-
von/ welches etwas gelb ſeyn/ vnd auch mehr nach Schwefel als zuvorn riechen wird.
Solches Waſſer/ wann es zu etlich malen von dem Saltz abſtrahiret wird/ bekompt
es eine weiſſe/ ſchier einer Milch gleich/ welches nicht mehr nach ſulphur ſchmaͤcket/ ſon-
dern lieblich vnd ſuͤß iſt.

Sehr dienſtlich in allen Lungen-Kranckheiten zu gebrauchen. Auch verguͤldet es
Silber damit angeſtrichen/ doch nicht beſtaͤndig/ kan durch Digerirung in eine beſſere
Medicin gezeitiget werden.

Dem Saltz aber/ welches in dem Kolben geblieben iſt/ gieb ſtaͤrcker Fewer alſo daß
der Sand/ darinn das Glas ſtehet/ gluͤe/ ſo wird ſich ein ſchoͤn weiß Saltz in den Helm
ſublimiren/ am Geſchmack ſchier wie ein ſalarmoniacum, aber in mittel des Kolbens
findet ſich ein anders/ welches gelblecht iſt/ auffgeſtiegen/ ſchmaͤcket mineraliſch/ vnd iſt
ſehr hitzig auff der Zungen. Dieſe ſublimirte Salia, ſo wol das weiſſe welches in den
Helm geſtiegen/ als das gelbe welches im Kolben geblieben iſt/ ſeynd gut zu gebrau-
chen in Peſte, Febribus malignis, vnd andern Kranckheiten da ſchwitzens vonnoͤthen
iſt/ dann ſie den Schweiß gewaltig treiben/ ſtaͤrcken vnd reinigen den Magen/ vnd ma-

chen
M
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0107" n="89"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Ander Theil.</hi></fw><lb/>
man eine Schale/ dareyn vngefa&#x0364;hr zwo&#x0364;lff oder fu&#x0364;nffzehen Granen gemeyn Bu&#x0364;ch&#x017F;en-<lb/>
pulver gethan &#x017F;ey/ nach dem andern/ gleich wie oben bey dem Golde gelehret worden/<lb/>
hineyn/ vnd nicht mehr/ dann &#x017F;o man zu viel auff einmal hineyn tha&#x0364;te/ wu&#x0364;rde es zu viel<lb/>
Wind machen/ vnd den Recipienten zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ vnd mache al&#x017F;obald das Thu&#x0364;rlein wie-<lb/>
der zu/ &#x017F;o wird &#x017F;ich das Schießpulver entzu&#x0364;nden/ vnd einen Bla&#x017F;t von &#x017F;ich geben/ da-<lb/>
von der Recipient beweget wird/ vnd auch ein wei&#x017F;&#x017F;er Nebel in den Vorlag &#x017F;teigen/<lb/>
&#x017F;o bald aber das Pulver verbrand i&#x017F;t/ kan man mehr eyntragen/ vnd darff man nicht<lb/>
warten/ bis &#x017F;ich der Nebel ge&#x017F;etzet habe/ welches zu viel Zeit zu der Di&#x017F;tillation erforde-<lb/>
ren wu&#x0364;rde/ vnd kan man nur immer nacheinander eyntragen/ &#x017F;o lang bis man meynet<lb/><hi rendition="#aq">Spiritus</hi> genug zu haben. Dann la&#x0364;ßt man das Fewer außgehen/ vnd den Ofen erkal-<lb/>
ten/ nimbt den Recipiemen ab/ vnd geu&#x017F;&#x017F;et den u&#x0364;berge&#x017F;tiegenen <hi rendition="#aq">Spiritum</hi> &#x017F;ampt dem<lb/>
vorge&#x017F;chlagenen Wa&#x017F;&#x017F;er/ (&#x017F;o zuvorn die <hi rendition="#aq">flores</hi> allenthalben/ damit abge&#x017F;chwencket<lb/>
&#x017F;eyn/) auß dem Recipienten in einem gla&#x0364;&#x017F;ernen Kolben/ vnd rectificiret &#x017F;olches <hi rendition="#aq">per<lb/>
Alembicum in Balneo,</hi> &#x017F;o &#x017F;teyget ein tru&#x0364;b Wa&#x017F;&#x017F;eru&#x0364;ber/ welches etwas nach Schwefel<lb/>
ra&#x0364;ucht vnd &#x017F;chma&#x0364;cket/ &#x017F;olches verwahre. Im Kolben wir&#x017F;tu ein weiß Saltz finden/ wel-<lb/>
ches du auch in dem Kolben bewahren &#x017F;ol&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Das <hi rendition="#aq">Caput mortuum,</hi> welches <hi rendition="#aq">in va&#x017F;e di&#x017F;tillatorio</hi> geblieben/ vnd als ein graw<lb/>
Saltz anzu&#x017F;ehen/ i&#x017F;t nimb/ vnd glu&#x0364;e &#x017F;olches in einem verdeckten Tiegel wol auß/ daß es<lb/>
weiß werde/ aber nicht &#x017F;chmeltze/ auff &#x017F;olches außgeglu&#x0364;ete Saltz gie&#x017F;&#x017F;e das &#x017F;tinckende<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er/ welches <hi rendition="#aq">per Alembicum</hi> u&#x0364;bergangen i&#x017F;t/ vnd &#x017F;olvire das außgeglu&#x0364;ete wei&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Saltz damit auff/ die <hi rendition="#aq">feces,</hi> welche &#x017F;ich nicht &#x017F;olviren la&#x017F;&#x017F;en/ wirff hinweg. Die <hi rendition="#aq">&#x017F;olution<lb/>
filtrire,</hi> vnd gie&#x017F;&#x017F;e &#x017F;olche auff das behalten wei&#x017F;&#x017F;e Saltz/ welches im Kolben geblieben/<lb/>
davon der &#x017F;ulphuri&#x017F;che <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> zuvorn ab&#x017F;trahiret i&#x017F;t/ vnd &#x017F;etze den Kolben mit &#x017F;einem<lb/>
verlutirten Helm/ in ein Sand-Capell/ vnd ab&#x017F;trahire das &#x017F;ulphuri&#x017F;che Wa&#x017F;&#x017F;er da-<lb/>
von/ welches etwas gelb &#x017F;eyn/ vnd auch mehr nach Schwefel als zuvorn riechen wird.<lb/>
Solches Wa&#x017F;&#x017F;er/ wann es zu etlich malen von dem Saltz ab&#x017F;trahiret wird/ bekompt<lb/>
es eine wei&#x017F;&#x017F;e/ &#x017F;chier einer Milch gleich/ welches nicht mehr nach <hi rendition="#aq">&#x017F;ulphur</hi> &#x017F;chma&#x0364;cket/ &#x017F;on-<lb/>
dern lieblich vnd &#x017F;u&#x0364;ß i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Sehr dien&#x017F;tlich in allen Lungen-Kranckheiten zu gebrauchen. Auch vergu&#x0364;ldet es<lb/>
Silber damit ange&#x017F;trichen/ doch nicht be&#x017F;ta&#x0364;ndig/ kan durch Digerirung in eine be&#x017F;&#x017F;ere<lb/>
Medicin gezeitiget werden.</p><lb/>
          <p>Dem Saltz aber/ welches in dem Kolben geblieben i&#x017F;t/ gieb &#x017F;ta&#x0364;rcker Fewer al&#x017F;o daß<lb/>
der Sand/ darinn das Glas &#x017F;tehet/ glu&#x0364;e/ &#x017F;o wird &#x017F;ich ein &#x017F;cho&#x0364;n weiß Saltz in den Helm<lb/>
&#x017F;ublimiren/ am Ge&#x017F;chmack &#x017F;chier wie ein <hi rendition="#aq">&#x017F;alarmoniacum,</hi> aber in mittel des Kolbens<lb/>
findet &#x017F;ich ein anders/ welches gelblecht i&#x017F;t/ auffge&#x017F;tiegen/ &#x017F;chma&#x0364;cket minerali&#x017F;ch/ vnd i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;ehr hitzig auff der Zungen. Die&#x017F;e &#x017F;ublimirte <hi rendition="#aq">Salia,</hi> &#x017F;o wol das wei&#x017F;&#x017F;e welches in den<lb/>
Helm ge&#x017F;tiegen/ als das gelbe welches im Kolben geblieben i&#x017F;t/ &#x017F;eynd gut zu gebrau-<lb/>
chen <hi rendition="#aq">in Pe&#x017F;te, Febribus malignis,</hi> vnd andern Kranckheiten da &#x017F;chwitzens vonno&#x0364;then<lb/>
i&#x017F;t/ dann &#x017F;ie den Schweiß gewaltig treiben/ &#x017F;ta&#x0364;rcken vnd reinigen den Magen/ vnd ma-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M</fw><fw place="bottom" type="catch">chen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[89/0107] Ander Theil. man eine Schale/ dareyn vngefaͤhr zwoͤlff oder fuͤnffzehen Granen gemeyn Buͤchſen- pulver gethan ſey/ nach dem andern/ gleich wie oben bey dem Golde gelehret worden/ hineyn/ vnd nicht mehr/ dann ſo man zu viel auff einmal hineyn thaͤte/ wuͤrde es zu viel Wind machen/ vnd den Recipienten zerſtoſſen/ vnd mache alſobald das Thuͤrlein wie- der zu/ ſo wird ſich das Schießpulver entzuͤnden/ vnd einen Blaſt von ſich geben/ da- von der Recipient beweget wird/ vnd auch ein weiſſer Nebel in den Vorlag ſteigen/ ſo bald aber das Pulver verbrand iſt/ kan man mehr eyntragen/ vnd darff man nicht warten/ bis ſich der Nebel geſetzet habe/ welches zu viel Zeit zu der Diſtillation erforde- ren wuͤrde/ vnd kan man nur immer nacheinander eyntragen/ ſo lang bis man meynet Spiritus genug zu haben. Dann laͤßt man das Fewer außgehen/ vnd den Ofen erkal- ten/ nimbt den Recipiemen ab/ vnd geuſſet den uͤbergeſtiegenen Spiritum ſampt dem vorgeſchlagenen Waſſer/ (ſo zuvorn die flores allenthalben/ damit abgeſchwencket ſeyn/) auß dem Recipienten in einem glaͤſernen Kolben/ vnd rectificiret ſolches per Alembicum in Balneo, ſo ſteyget ein truͤb Waſſeruͤber/ welches etwas nach Schwefel raͤucht vnd ſchmaͤcket/ ſolches verwahre. Im Kolben wirſtu ein weiß Saltz finden/ wel- ches du auch in dem Kolben bewahren ſolſt. Das Caput mortuum, welches in vaſe diſtillatorio geblieben/ vnd als ein graw Saltz anzuſehen/ iſt nimb/ vnd gluͤe ſolches in einem verdeckten Tiegel wol auß/ daß es weiß werde/ aber nicht ſchmeltze/ auff ſolches außgegluͤete Saltz gieſſe das ſtinckende Waſſer/ welches per Alembicum uͤbergangen iſt/ vnd ſolvire das außgegluͤete weiſſe Saltz damit auff/ die feces, welche ſich nicht ſolviren laſſen/ wirff hinweg. Die ſolution filtrire, vnd gieſſe ſolche auff das behalten weiſſe Saltz/ welches im Kolben geblieben/ davon der ſulphuriſche Spiritus zuvorn abſtrahiret iſt/ vnd ſetze den Kolben mit ſeinem verlutirten Helm/ in ein Sand-Capell/ vnd abſtrahire das ſulphuriſche Waſſer da- von/ welches etwas gelb ſeyn/ vnd auch mehr nach Schwefel als zuvorn riechen wird. Solches Waſſer/ wann es zu etlich malen von dem Saltz abſtrahiret wird/ bekompt es eine weiſſe/ ſchier einer Milch gleich/ welches nicht mehr nach ſulphur ſchmaͤcket/ ſon- dern lieblich vnd ſuͤß iſt. Sehr dienſtlich in allen Lungen-Kranckheiten zu gebrauchen. Auch verguͤldet es Silber damit angeſtrichen/ doch nicht beſtaͤndig/ kan durch Digerirung in eine beſſere Medicin gezeitiget werden. Dem Saltz aber/ welches in dem Kolben geblieben iſt/ gieb ſtaͤrcker Fewer alſo daß der Sand/ darinn das Glas ſtehet/ gluͤe/ ſo wird ſich ein ſchoͤn weiß Saltz in den Helm ſublimiren/ am Geſchmack ſchier wie ein ſalarmoniacum, aber in mittel des Kolbens findet ſich ein anders/ welches gelblecht iſt/ auffgeſtiegen/ ſchmaͤcket mineraliſch/ vnd iſt ſehr hitzig auff der Zungen. Dieſe ſublimirte Salia, ſo wol das weiſſe welches in den Helm geſtiegen/ als das gelbe welches im Kolben geblieben iſt/ ſeynd gut zu gebrau- chen in Peſte, Febribus malignis, vnd andern Kranckheiten da ſchwitzens vonnoͤthen iſt/ dann ſie den Schweiß gewaltig treiben/ ſtaͤrcken vnd reinigen den Magen/ vnd ma- chen M

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/107
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 89. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/107>, abgerufen am 23.09.2020.