Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Philosophischer Oefen
chen auch bißweilen linde sedes. Was aber sonsten weiters in Medicina damit kan
gethan werden/ ist mir noch vnbekand. In Alchymia aber haben sie auch jhren Gebrauch/
welches hieher nicht gehört. Auff das hinderstellige Saltz/ welches sich nicht sublimi-
ret hat/ kan man Regenwasser giessen/ vnd damit in den Kolben auffsolviren (wann
er gantz geblieben ist) so er aber gebrochen were kan man das Saltz also trucken außneh-
men vnd solviren/ filtriren/ vnd wieder coaguliren/ dadurch viel feces separirt werden/
solches gereinigte Saltz/ welches etwas gelb seyn wird/ muß man in einem verdeckten
Tiegel wol vnd rein fliessen lassen/ so wird es durchauß blutroth werden/ vnd so hitzig auff
der Zungen/ als ein lauter Fewer; welches mit süssem Wasser wiederumb muß solvirt/
filtriret vnd coagulirt werden. In welcher Arbeit dasselbe sehr rein vnd klar gemacht
wird; vnd ist die solution gantz grün/ ehe sie coaguliret wird/ vnd so fewrig als das ro-
te Saltz zuvoren gewesen/ ehe es solviret worden ist. Wann nun solche grasgrüne so-
lution
wiederumb in ein roth fewrig Saltz coaguliret ist/ kan es noch einmal in ei-
nem reinen guten beständigen Tiegel geschmoltzen werden/ so wird es noch viel röter
vnd hitziger.

NB. Vnd ist zu verwundern/ daß im fliessen desselben viel fewrige Funcken da-
von springen/ welche doch nicht anzünden/ gleich als andere Fewerfuncken von Koh-
len oder Holtz zu thun pflegen. Wann nun solches wol gereinigte rote Saltz an ein kalt
vnd feucht Orth gelegt wird/ so zerfleußt es in ein blutrotes Oleum, welches in dige-
stione
Gold auffsolviret/ vnd das Silber ligen läßt/ die Solution kan coaguliret/ vnd
zur Alchymia, vnd dessen Gebrauch bewahret werden. Auch kan man mit Spiritu Vini
alcolisato
eine köstliche Tinctur darauß extrahiren/ welche Silber vergüldet aber nicht
beständig: Zur Medicin aber/ kan solche als ein fürtrefflicher Schatz zum Gebrauch
wol verwahret werden/ so man aber das rote fewrige Saltz mit Spiritu Vini extrahi-
ret/ ehe Gold damit auffsolviret worden ist/ gibt es auch eine schöne rote Tinctur/ aber
nicht so kräfftig zur Medicin/ als diejenige/ da Gold zugenommen worden ist; vnd kan
auch solche Tinctur weiters in Alchymia gebrauchet werden/ welches hieher nicht ge-
höret/ wetlen nur von medicamentis gehandelt wird.

CAP. LIII.
Vom Gebrauch des Büchsen-Pulvers Me-
dicin oder Tinctur.

DIese Tinctura, so wol mit als ohne Gold auß dem roten Saltz gemacht/ ist eine
von den fürnembsten/ die mir zu machen bekand seyn. Wann man nur recht damit
ümbgehet/ vnd solche wol zubereyret: Dann sie das Geblüt reiniget vnd säubert/ trei-
bet den Schweiß vnd Vrin kräfftig/ dahero in peste, febribus, cpilcpsia, scorbuto, me-
lancholia, hypochondriaca, podagra, calculo
vnd jhren speciebus, deßgleichen in
allen obstructionibus des Miltzes vnd Leber/ auch in allen Lungen-Kranckheiten

sicher

Philoſophiſcher Oefen
chen auch bißweilen linde ſedes. Was aber ſonſten weiters in Medicina damit kan
gethan werden/ iſt mir noch vnbekand. In Alchymia aber haben ſie auch jhren Gebrauch/
welches hieher nicht gehoͤrt. Auff das hinderſtellige Saltz/ welches ſich nicht ſublimi-
ret hat/ kan man Regenwaſſer gieſſen/ vnd damit in den Kolben auffſolviren (wann
er gantz geblieben iſt) ſo er aber gebrochen were kan man das Saltz alſo trucken außneh-
men vnd ſolviren/ filtriren/ vnd wieder coaguliren/ dadurch viel feces ſeparirt werden/
ſolches gereinigte Saltz/ welches etwas gelb ſeyn wird/ muß man in einem verdeckten
Tiegel wol vnd rein flieſſen laſſen/ ſo wird es durchauß blutroth werden/ vnd ſo hitzig auff
der Zungen/ als ein lauter Fewer; welches mit ſuͤſſem Waſſer wiederumb muß ſolvirt/
filtriret vnd coagulirt werden. In welcher Arbeit daſſelbe ſehr rein vnd klar gemacht
wird; vnd iſt die ſolution gantz gruͤn/ ehe ſie coaguliret wird/ vnd ſo fewrig als das ro-
te Saltz zuvoren geweſen/ ehe es ſolviret worden iſt. Wann nun ſolche grasgruͤne ſo-
lution
wiederumb in ein roth fewrig Saltz coaguliret iſt/ kan es noch einmal in ei-
nem reinen guten beſtaͤndigen Tiegel geſchmoltzen werden/ ſo wird es noch viel roͤter
vnd hitziger.

NB. Vnd iſt zu verwundern/ daß im flieſſen deſſelben viel fewrige Funcken da-
von ſpringen/ welche doch nicht anzuͤnden/ gleich als andere Fewerfuncken von Koh-
len oder Holtz zu thun pflegen. Wann nun ſolches wol gereinigte rote Saltz an ein kalt
vnd feucht Orth gelegt wird/ ſo zerfleußt es in ein blutrotes Oleum, welches in dige-
ſtione
Gold auffſolviret/ vnd das Silber ligen laͤßt/ die Solution kan coaguliret/ vnd
zur Alchymia, vnd deſſen Gebrauch bewahret werden. Auch kan man mit Spiritu Vini
alcoliſato
eine koͤſtliche Tinctur darauß extrahiren/ welche Silber verguͤldet aber nicht
beſtaͤndig: Zur Medicin aber/ kan ſolche als ein fuͤrtrefflicher Schatz zum Gebrauch
wol verwahret werden/ ſo man aber das rote fewrige Saltz mit Spiritu Vini extrahi-
ret/ ehe Gold damit auffſolviret worden iſt/ gibt es auch eine ſchoͤne rote Tinctur/ aber
nicht ſo kraͤfftig zur Medicin/ als diejenige/ da Gold zugenommen worden iſt; vnd kan
auch ſolche Tinctur weiters in Alchymia gebrauchet werden/ welches hieher nicht ge-
hoͤret/ wetlen nur von medicamentis gehandelt wird.

CAP. LIII.
Vom Gebrauch des Buͤchſen-Pulvers Me-
dicin oder Tinctur.

DIeſe Tinctura, ſo wol mit als ohne Gold auß dem roten Saltz gemacht/ iſt eine
von den fuͤrnembſten/ die mir zu machen bekand ſeyn. Wann man nur recht damit
uͤmbgehet/ vnd ſolche wol zubereyꝛet: Dann ſie das Gebluͤt reiniget vnd ſaͤubert/ trei-
bet den Schweiß vnd Vrin kraͤfftig/ dahero in peſte, febribus, cpilcpſia, ſcorbuto, me-
lancholia, hypochondriaca, podagra, calculo
vnd jhren ſpeciebus, deßgleichen in
allen obſtructionibus des Miltzes vnd Leber/ auch in allen Lungen-Kranckheiten

ſicher
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0108" n="90"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen</hi></fw><lb/>
chen auch bißweilen linde <hi rendition="#aq">&#x017F;edes.</hi> Was aber &#x017F;on&#x017F;ten weiters <hi rendition="#aq">in Medicina</hi> damit kan<lb/>
gethan werden/ i&#x017F;t mir noch vnbekand. <hi rendition="#aq">In Alchymia</hi> aber haben &#x017F;ie auch jhren Gebrauch/<lb/>
welches hieher nicht geho&#x0364;rt. Auff das hinder&#x017F;tellige Saltz/ welches &#x017F;ich nicht &#x017F;ublimi-<lb/>
ret hat/ kan man Regenwa&#x017F;&#x017F;er gie&#x017F;&#x017F;en/ vnd damit in den Kolben auff&#x017F;olviren (wann<lb/>
er gantz geblieben i&#x017F;t) &#x017F;o er aber gebrochen were kan man das Saltz al&#x017F;o trucken außneh-<lb/>
men vnd &#x017F;olviren/ filtriren/ vnd wieder coaguliren/ dadurch viel <hi rendition="#aq">feces &#x017F;eparirt</hi> werden/<lb/>
&#x017F;olches gereinigte Saltz/ welches etwas gelb &#x017F;eyn wird/ muß man in einem verdeckten<lb/>
Tiegel wol vnd rein flie&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o wird es durchauß blutroth werden/ vnd &#x017F;o hitzig auff<lb/>
der Zungen/ als ein lauter Fewer; welches mit &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;em Wa&#x017F;&#x017F;er wiederumb muß &#x017F;olvirt/<lb/>
filtriret vnd coagulirt werden. In welcher Arbeit da&#x017F;&#x017F;elbe &#x017F;ehr rein vnd klar gemacht<lb/>
wird; vnd i&#x017F;t die <hi rendition="#aq">&#x017F;olution</hi> gantz gru&#x0364;n/ ehe &#x017F;ie coaguliret wird/ vnd &#x017F;o fewrig als das ro-<lb/>
te Saltz zuvoren gewe&#x017F;en/ ehe es &#x017F;olviret worden i&#x017F;t. Wann nun &#x017F;olche grasgru&#x0364;ne <hi rendition="#aq">&#x017F;o-<lb/>
lution</hi> wiederumb in ein roth fewrig Saltz coaguliret i&#x017F;t/ kan es noch einmal in ei-<lb/>
nem reinen guten be&#x017F;ta&#x0364;ndigen Tiegel ge&#x017F;chmoltzen werden/ &#x017F;o wird es noch viel ro&#x0364;ter<lb/>
vnd hitziger.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">NB.</hi> Vnd i&#x017F;t zu verwundern/ daß im flie&#x017F;&#x017F;en de&#x017F;&#x017F;elben viel fewrige Funcken da-<lb/>
von &#x017F;pringen/ welche doch nicht anzu&#x0364;nden/ gleich als andere Fewerfuncken von Koh-<lb/>
len oder Holtz zu thun pflegen. Wann nun &#x017F;olches wol gereinigte rote Saltz an ein kalt<lb/>
vnd feucht Orth gelegt wird/ &#x017F;o zerfleußt es in ein blutrotes <hi rendition="#aq">Oleum,</hi> welches <hi rendition="#aq">in dige-<lb/>
&#x017F;tione</hi> Gold auff&#x017F;olviret/ vnd das Silber ligen la&#x0364;ßt/ die <hi rendition="#aq">Solution</hi> kan coaguliret/ vnd<lb/>
zur <hi rendition="#aq">Alchymia,</hi> vnd de&#x017F;&#x017F;en Gebrauch bewahret werden. Auch kan man mit <hi rendition="#aq">Spiritu Vini<lb/>
alcoli&#x017F;ato</hi> eine ko&#x0364;&#x017F;tliche Tinctur darauß extrahiren/ welche Silber vergu&#x0364;ldet aber nicht<lb/>
be&#x017F;ta&#x0364;ndig: Zur Medicin aber/ kan &#x017F;olche als ein fu&#x0364;rtrefflicher Schatz zum Gebrauch<lb/>
wol verwahret werden/ &#x017F;o man aber das rote fewrige Saltz mit <hi rendition="#aq">Spiritu Vini</hi> extrahi-<lb/>
ret/ ehe Gold damit auff&#x017F;olviret worden i&#x017F;t/ gibt es auch eine &#x017F;cho&#x0364;ne rote Tinctur/ aber<lb/>
nicht &#x017F;o kra&#x0364;fftig zur Medicin/ als diejenige/ da Gold zugenommen worden i&#x017F;t; vnd kan<lb/>
auch &#x017F;olche Tinctur weiters <hi rendition="#aq">in Alchymia</hi> gebrauchet werden/ welches hieher nicht ge-<lb/>
ho&#x0364;ret/ wetlen nur von <hi rendition="#aq">medicamentis</hi> gehandelt wird.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">CAP. LIII.</hi></hi><lb/><hi rendition="#b">Vom Gebrauch des Bu&#x0364;ch&#x017F;en-Pulvers Me-</hi><lb/>
dicin oder Tinctur.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie&#x017F;e <hi rendition="#aq">Tinctura,</hi> &#x017F;o wol mit als ohne Gold auß dem roten Saltz gemacht/ i&#x017F;t eine<lb/>
von den fu&#x0364;rnemb&#x017F;ten/ die mir zu machen bekand &#x017F;eyn. Wann man nur recht damit<lb/>
u&#x0364;mbgehet/ vnd &#x017F;olche wol zuberey&#xA75B;et: Dann &#x017F;ie das Geblu&#x0364;t reiniget vnd &#x017F;a&#x0364;ubert/ trei-<lb/>
bet den Schweiß vnd Vrin kra&#x0364;fftig/ dahero <hi rendition="#aq">in pe&#x017F;te, febribus, cpilcp&#x017F;ia, &#x017F;corbuto, me-<lb/>
lancholia, hypochondriaca, podagra, calculo</hi> vnd jhren <hi rendition="#aq">&#x017F;peciebus,</hi> deßgleichen in<lb/>
allen <hi rendition="#aq">ob&#x017F;tructionibus</hi> des Miltzes vnd Leber/ auch in allen Lungen-Kranckheiten<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;icher</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[90/0108] Philoſophiſcher Oefen chen auch bißweilen linde ſedes. Was aber ſonſten weiters in Medicina damit kan gethan werden/ iſt mir noch vnbekand. In Alchymia aber haben ſie auch jhren Gebrauch/ welches hieher nicht gehoͤrt. Auff das hinderſtellige Saltz/ welches ſich nicht ſublimi- ret hat/ kan man Regenwaſſer gieſſen/ vnd damit in den Kolben auffſolviren (wann er gantz geblieben iſt) ſo er aber gebrochen were kan man das Saltz alſo trucken außneh- men vnd ſolviren/ filtriren/ vnd wieder coaguliren/ dadurch viel feces ſeparirt werden/ ſolches gereinigte Saltz/ welches etwas gelb ſeyn wird/ muß man in einem verdeckten Tiegel wol vnd rein flieſſen laſſen/ ſo wird es durchauß blutroth werden/ vnd ſo hitzig auff der Zungen/ als ein lauter Fewer; welches mit ſuͤſſem Waſſer wiederumb muß ſolvirt/ filtriret vnd coagulirt werden. In welcher Arbeit daſſelbe ſehr rein vnd klar gemacht wird; vnd iſt die ſolution gantz gruͤn/ ehe ſie coaguliret wird/ vnd ſo fewrig als das ro- te Saltz zuvoren geweſen/ ehe es ſolviret worden iſt. Wann nun ſolche grasgruͤne ſo- lution wiederumb in ein roth fewrig Saltz coaguliret iſt/ kan es noch einmal in ei- nem reinen guten beſtaͤndigen Tiegel geſchmoltzen werden/ ſo wird es noch viel roͤter vnd hitziger. NB. Vnd iſt zu verwundern/ daß im flieſſen deſſelben viel fewrige Funcken da- von ſpringen/ welche doch nicht anzuͤnden/ gleich als andere Fewerfuncken von Koh- len oder Holtz zu thun pflegen. Wann nun ſolches wol gereinigte rote Saltz an ein kalt vnd feucht Orth gelegt wird/ ſo zerfleußt es in ein blutrotes Oleum, welches in dige- ſtione Gold auffſolviret/ vnd das Silber ligen laͤßt/ die Solution kan coaguliret/ vnd zur Alchymia, vnd deſſen Gebrauch bewahret werden. Auch kan man mit Spiritu Vini alcoliſato eine koͤſtliche Tinctur darauß extrahiren/ welche Silber verguͤldet aber nicht beſtaͤndig: Zur Medicin aber/ kan ſolche als ein fuͤrtrefflicher Schatz zum Gebrauch wol verwahret werden/ ſo man aber das rote fewrige Saltz mit Spiritu Vini extrahi- ret/ ehe Gold damit auffſolviret worden iſt/ gibt es auch eine ſchoͤne rote Tinctur/ aber nicht ſo kraͤfftig zur Medicin/ als diejenige/ da Gold zugenommen worden iſt; vnd kan auch ſolche Tinctur weiters in Alchymia gebrauchet werden/ welches hieher nicht ge- hoͤret/ wetlen nur von medicamentis gehandelt wird. CAP. LIII. Vom Gebrauch des Buͤchſen-Pulvers Me- dicin oder Tinctur. DIeſe Tinctura, ſo wol mit als ohne Gold auß dem roten Saltz gemacht/ iſt eine von den fuͤrnembſten/ die mir zu machen bekand ſeyn. Wann man nur recht damit uͤmbgehet/ vnd ſolche wol zubereyꝛet: Dann ſie das Gebluͤt reiniget vnd ſaͤubert/ trei- bet den Schweiß vnd Vrin kraͤfftig/ dahero in peſte, febribus, cpilcpſia, ſcorbuto, me- lancholia, hypochondriaca, podagra, calculo vnd jhren ſpeciebus, deßgleichen in allen obſtructionibus des Miltzes vnd Leber/ auch in allen Lungen-Kranckheiten ſicher

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/108
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 90. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/108>, abgerufen am 06.08.2020.