Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Ander Theil.
sicher vnd nützlich kan gebrauchet werden. Vnd ist zu verwundern/ daß auß einem so
schädlichen Wesen/ eine solche gute vnd nützliche Medicin kan bereytet werden. Were
derohalben viel besse/ daß man gute Medicamenta dar auß verfertigte/ die armen Kran-
cken damit gesund zu machen/ als daß man die Gesunden damit ermordet vnd ümbs
Leben bringet.

Ich kenne einen Chymicum, welcher viel Zeit vnd Kosten in diesem gifftigen
Drachen zu suchen/ auffgewendet hat/ in Meynung der alten Philosophen jhren lapi-
dem
oder universal Medicin darauß zu machen.

Sonderlich darumb/ weilen er sahe/ daß sich solche wunderbarliche Veränderun-
gen der Farben sehen liessen/ davon bey der Philosophorum Medicina vnd jhrer Be-
reytung Meldung geschicht.

Als Drachenblut/ Jungfrawmilch/ grüne vnd rote Leo, nigrum, nigrius, nigro,
album, albius, albo,
vnd was dergleichen Dingen viel mehr seyn/ nicht nötig zu erzeh-
len/ welche einen Baldglaubenden leichtlich jrr machen können/ wie dann jhme auch
damit geschehen ist. Hernach aber ist er gewahr worden/ daß sein subjectum darauff er
seine Hoffnung gestellet hatte/ leprosisch/ vnd nicht rein genug war/ sondern einen sol-
chen tingirenden Stein (Menschen vnd Metallen dadurch zu verbessern) darauß zu
machen/ vnmöglich were/ hat also mit einer guten Particular Medicin vor lieb nehmen/
vnd das übrige Gott heimstellen müssen.

Dieses sey min genug gesagt/ von dem gifftigen Drachen/ dem Büchsenpulver/
vnd seiner Medicin. Daß aber nicht noch ein anderer vnd reinerer Drach sey/ davon
die Philosophi viel vnd offtermals Meldung gethan/ will ich nicht verneynen/ dann die
Natur gewaltig reich ist/ vnd viel Arcana durch Gottes Zulassen vns offenbaren könd-
te. Weilen wir aber nur grosse Ehr/ vnd Reichthumb suchen/ vnd dagegen der Armen
vergessen/ ist es nicht vnbillich/ daß solche den Gottlosen verborgen bleiben.

CAP. LIV.
Auß Salpeter vnd Kohlen Spiritus vnd
Flores zu machen.

WAnn man guten geläuterten Salpeter/ welcher wol von seinem vnnützen vnd hin-
derlichen Saltz gereinigt ist/ mit guten Kohlen distilliret/ so verbrennet sich der Egy-
ptische Sonnenvogel/ vnd schwitzet auß jhme ein sonderbar Wasser/ welches den Men-
schen vnd Metallen dienstlich. Sein verbrandte Asche aber einem calci-
nirten Tartaro gleich/ vnd zu der Metallen Reinigung nicht
zu verwerffen ist.

CAP.
M ij

Ander Theil.
ſicher vnd nuͤtzlich kan gebrauchet werden. Vnd iſt zu verwundern/ daß auß einem ſo
ſchaͤdlichen Weſen/ eine ſolche gute vnd nuͤtzliche Medicin kan bereytet werden. Were
derohalben viel beſſe/ daß man gute Medicamenta dar auß verfertigte/ die armen Kran-
cken damit geſund zu machen/ als daß man die Geſunden damit ermordet vnd uͤmbs
Leben bringet.

Ich kenne einen Chymicum, welcher viel Zeit vnd Koſten in dieſem gifftigen
Drachen zu ſuchen/ auffgewendet hat/ in Meynung der alten Philoſophen jhren lapi-
dem
oder univerſal Medicin darauß zu machen.

Sonderlich darumb/ weilen er ſahe/ daß ſich ſolche wunderbarliche Veraͤnderun-
gen der Farben ſehen lieſſen/ davon bey der Philoſophorum Medicina vnd jhrer Be-
reytung Meldung geſchicht.

Als Drachenblut/ Jungfrawmilch/ gruͤne vnd rote Leo, nigrum, nigrius, nigro,
album, albius, albo,
vnd was dergleichen Dingen viel mehr ſeyn/ nicht noͤtig zu erzeh-
len/ welche einen Baldglaubenden leichtlich jrꝛ machen koͤnnen/ wie dann jhme auch
damit geſchehen iſt. Hernach aber iſt er gewahr worden/ daß ſein ſubjectum darauff er
ſeine Hoffnung geſtellet hatte/ leproſiſch/ vnd nicht rein genug war/ ſondern einen ſol-
chen tingirenden Stein (Menſchen vnd Metallen dadurch zu verbeſſern) darauß zu
machen/ vnmoͤglich were/ hat alſo mit einer guten Particular Medicin vor lieb nehmen/
vnd das uͤbrige Gott heimſtellen muͤſſen.

Dieſes ſey min genug geſagt/ von dem gifftigen Drachen/ dem Buͤchſenpulver/
vnd ſeiner Medicin. Daß aber nicht noch ein anderer vnd reinerer Drach ſey/ davon
die Philoſophi viel vnd offtermals Meldung gethan/ will ich nicht verneynen/ dann die
Natur gewaltig reich iſt/ vnd viel Arcana durch Gottes Zulaſſen vns offenbaren koͤnd-
te. Weilen wir aber nur groſſe Ehr/ vnd Reichthumb ſuchen/ vnd dagegen der Armen
vergeſſen/ iſt es nicht vnbillich/ daß ſolche den Gottloſen verborgen bleiben.

CAP. LIV.
Auß Salpeter vnd Kohlen Spiritus vnd
Flores zu machen.

WAnn man guten gelaͤuterten Salpeter/ welcher wol von ſeinem vnnuͤtzen vnd hin-
derlichen Saltz gereinigt iſt/ mit guten Kohlen diſtilliret/ ſo verbreñet ſich der Egy-
ptiſche Sonnenvogel/ vnd ſchwitzet auß jhme ein ſonderbar Waſſer/ welches den Men-
ſchen vnd Metallen dienſtlich. Sein verbrandte Aſche aber einem calci-
nirten Tartaro gleich/ vnd zu der Metallen Reinigung nicht
zu verwerffen iſt.

CAP.
M ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0109" n="91"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Ander Theil.</hi></fw><lb/>
&#x017F;icher vnd nu&#x0364;tzlich kan gebrauchet werden. Vnd i&#x017F;t zu verwundern/ daß auß einem &#x017F;o<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;dlichen We&#x017F;en/ eine &#x017F;olche gute vnd nu&#x0364;tzliche Medicin kan bereytet werden. Were<lb/>
derohalben viel be&#x017F;&#x017F;e/ daß man gute <hi rendition="#aq">Medicamenta</hi> dar auß verfertigte/ die armen Kran-<lb/>
cken damit ge&#x017F;und zu machen/ als daß man die Ge&#x017F;unden damit ermordet vnd u&#x0364;mbs<lb/>
Leben bringet.</p><lb/>
          <p>Ich kenne einen <hi rendition="#aq">Chymicum,</hi> welcher viel Zeit vnd Ko&#x017F;ten in die&#x017F;em gifftigen<lb/>
Drachen zu &#x017F;uchen/ auffgewendet hat/ in Meynung der alten Philo&#x017F;ophen jhren <hi rendition="#aq">lapi-<lb/>
dem</hi> oder <hi rendition="#aq">univer&#x017F;al</hi> Medicin darauß zu machen.</p><lb/>
          <p>Sonderlich darumb/ weilen er &#x017F;ahe/ daß &#x017F;ich &#x017F;olche wunderbarliche Vera&#x0364;nderun-<lb/>
gen der Farben &#x017F;ehen lie&#x017F;&#x017F;en/ davon bey der <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophorum Medicina</hi> vnd jhrer Be-<lb/>
reytung Meldung ge&#x017F;chicht.</p><lb/>
          <p>Als Drachenblut/ Jungfrawmilch/ gru&#x0364;ne vnd rote <hi rendition="#aq">Leo, nigrum, nigrius, nigro,<lb/>
album, albius, albo,</hi> vnd was dergleichen Dingen viel mehr &#x017F;eyn/ nicht no&#x0364;tig zu erzeh-<lb/>
len/ welche einen Baldglaubenden leichtlich jr&#xA75B; machen ko&#x0364;nnen/ wie dann jhme auch<lb/>
damit ge&#x017F;chehen i&#x017F;t. Hernach aber i&#x017F;t er gewahr worden/ daß &#x017F;ein <hi rendition="#aq">&#x017F;ubjectum</hi> darauff er<lb/>
&#x017F;eine Hoffnung ge&#x017F;tellet hatte/ lepro&#x017F;i&#x017F;ch/ vnd nicht rein genug war/ &#x017F;ondern einen &#x017F;ol-<lb/>
chen tingirenden Stein (Men&#x017F;chen vnd Metallen dadurch zu verbe&#x017F;&#x017F;ern) darauß zu<lb/>
machen/ vnmo&#x0364;glich were/ hat al&#x017F;o mit einer guten Particular Medicin vor lieb nehmen/<lb/>
vnd das u&#x0364;brige Gott heim&#x017F;tellen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;es &#x017F;ey min genug ge&#x017F;agt/ von dem gifftigen Drachen/ dem Bu&#x0364;ch&#x017F;enpulver/<lb/>
vnd &#x017F;einer Medicin. Daß aber nicht noch ein anderer vnd reinerer Drach &#x017F;ey/ davon<lb/>
die <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophi</hi> viel vnd offtermals Meldung gethan/ will ich nicht verneynen/ dann die<lb/>
Natur gewaltig reich i&#x017F;t/ vnd viel <hi rendition="#aq">Arcana</hi> <choice><sic>dnrch</sic><corr>durch</corr></choice> Gottes Zula&#x017F;&#x017F;en vns offenbaren ko&#x0364;nd-<lb/>
te. Weilen wir aber nur gro&#x017F;&#x017F;e Ehr/ vnd Reichthumb &#x017F;uchen/ vnd dagegen der Armen<lb/>
verge&#x017F;&#x017F;en/ i&#x017F;t es nicht vnbillich/ daß &#x017F;olche den Gottlo&#x017F;en verborgen bleiben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">CAP. LIV.</hi></hi><lb/><hi rendition="#b">Auß Salpeter vnd Kohlen</hi><hi rendition="#aq">Spiritus</hi><hi rendition="#b">vnd</hi><lb/><hi rendition="#aq">Flores</hi> zu machen.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Ann man guten gela&#x0364;uterten Salpeter/ welcher wol von &#x017F;einem vnnu&#x0364;tzen vnd hin-<lb/>
derlichen Saltz gereinigt i&#x017F;t/ mit guten Kohlen di&#x017F;tilliret/ &#x017F;o verbren&#x0303;et &#x017F;ich der Egy-<lb/>
pti&#x017F;che Sonnenvogel/ vnd &#x017F;chwitzet auß jhme ein &#x017F;onderbar Wa&#x017F;&#x017F;er/ welches den Men-<lb/><hi rendition="#c">&#x017F;chen vnd Metallen dien&#x017F;tlich. Sein verbrandte A&#x017F;che aber einem calci-<lb/>
nirten <hi rendition="#aq">Tartaro</hi> gleich/ vnd zu der Metallen Reinigung nicht<lb/>
zu verwerffen i&#x017F;t.</hi></p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">M ij</fw>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#aq">CAP.</hi> </hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[91/0109] Ander Theil. ſicher vnd nuͤtzlich kan gebrauchet werden. Vnd iſt zu verwundern/ daß auß einem ſo ſchaͤdlichen Weſen/ eine ſolche gute vnd nuͤtzliche Medicin kan bereytet werden. Were derohalben viel beſſe/ daß man gute Medicamenta dar auß verfertigte/ die armen Kran- cken damit geſund zu machen/ als daß man die Geſunden damit ermordet vnd uͤmbs Leben bringet. Ich kenne einen Chymicum, welcher viel Zeit vnd Koſten in dieſem gifftigen Drachen zu ſuchen/ auffgewendet hat/ in Meynung der alten Philoſophen jhren lapi- dem oder univerſal Medicin darauß zu machen. Sonderlich darumb/ weilen er ſahe/ daß ſich ſolche wunderbarliche Veraͤnderun- gen der Farben ſehen lieſſen/ davon bey der Philoſophorum Medicina vnd jhrer Be- reytung Meldung geſchicht. Als Drachenblut/ Jungfrawmilch/ gruͤne vnd rote Leo, nigrum, nigrius, nigro, album, albius, albo, vnd was dergleichen Dingen viel mehr ſeyn/ nicht noͤtig zu erzeh- len/ welche einen Baldglaubenden leichtlich jrꝛ machen koͤnnen/ wie dann jhme auch damit geſchehen iſt. Hernach aber iſt er gewahr worden/ daß ſein ſubjectum darauff er ſeine Hoffnung geſtellet hatte/ leproſiſch/ vnd nicht rein genug war/ ſondern einen ſol- chen tingirenden Stein (Menſchen vnd Metallen dadurch zu verbeſſern) darauß zu machen/ vnmoͤglich were/ hat alſo mit einer guten Particular Medicin vor lieb nehmen/ vnd das uͤbrige Gott heimſtellen muͤſſen. Dieſes ſey min genug geſagt/ von dem gifftigen Drachen/ dem Buͤchſenpulver/ vnd ſeiner Medicin. Daß aber nicht noch ein anderer vnd reinerer Drach ſey/ davon die Philoſophi viel vnd offtermals Meldung gethan/ will ich nicht verneynen/ dann die Natur gewaltig reich iſt/ vnd viel Arcana durch Gottes Zulaſſen vns offenbaren koͤnd- te. Weilen wir aber nur groſſe Ehr/ vnd Reichthumb ſuchen/ vnd dagegen der Armen vergeſſen/ iſt es nicht vnbillich/ daß ſolche den Gottloſen verborgen bleiben. CAP. LIV. Auß Salpeter vnd Kohlen Spiritus vnd Flores zu machen. WAnn man guten gelaͤuterten Salpeter/ welcher wol von ſeinem vnnuͤtzen vnd hin- derlichen Saltz gereinigt iſt/ mit guten Kohlen diſtilliret/ ſo verbreñet ſich der Egy- ptiſche Sonnenvogel/ vnd ſchwitzet auß jhme ein ſonderbar Waſſer/ welches den Men- ſchen vnd Metallen dienſtlich. Sein verbrandte Aſche aber einem calci- nirten Tartaro gleich/ vnd zu der Metallen Reinigung nicht zu verwerffen iſt. CAP. M ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/109
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 91. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/109>, abgerufen am 08.08.2020.