Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite
Philosophischer Oefen
CAP. LV.
Auß Kißling/ Crystallen oder Sand/ mit Zuthun
Kohlen vnd Salpeter/ Flores vnd Spiritus
zu machen.

NImb ein Theil Kißling oder Sand/ vnd drey Theil Linden-Kohlen/ mit sechs Thei-
len guten Salpeter/ vntereinander gemenget/ vnd davon eyngetragen/ so entzündet
sich der verbrennliche Sulphur in den Silicibus, durch das durchdringende vnd vehe-
mente
Fewer des Salpeters/ vnd macht eine Scheydung/ führet ein Theil davon mit
sich über/ in spiritus vnd flores, welche per filtrationem voneinander müssen geschieden
werden. Der Spiritus schmäcket gleich als were er von Sale Tartari vnd Silicibus ge-
macht worden/ hat auch solche Natur vnd Eygenschafft/ deßgleichen auch das zurück
gebliebene Caput mortuum ein solches Oel oder liquorem giebet/ deme in allem gleich/
welches von Sale Tartari vnd arena herkompt. Darumb allhier sein Tugend nicht be-
schrieben wird/ sondern bey dem Spiritu Salis Tartari cum silicibus gemacht/ zu fin-
den ist.

CAP. LVI.
Spiritum & Oleum ex Talco
mit Sal-
peter zu machen.

NImb ein Theiliklein pulverisirt Talcum, vnd zwey Theil Linden-Kohlen/ mit 5. oder
6. Theil guten Salpeter vermischet/ vnd davon eyngetragen/ immer ein Löffel voll
nach dem andern/ so gehet ein Spiritus vnd wenig Flores über/ welche voneinander
müssen separirt werden/ gleich oben bey den silicibus gelehret worden. Der Spiritus ist
nicht vngleich dem spiritu arenae, das caput mortuum, welches grawlecht seyn wird/
muß man in einem Tiegel wol außglüen/ oder aber fliessen lassen vnd außgiessen/ gibt
eine durchsichtige weisse Massam, gleich wie die Silices vnd Crystall[e]n, welche an einem
kalten vnd feuchten Keller in einen dicken liquorem fleußt/ viel fetter anzugreiffen/ als
ein Oleum arenae, ist etwas scharpff/ einem Oleo Tartari gleich/ reiniget die Haut/
Haar vnd Nägel/ vnd macht dieselbe weiß/ der Spiritus kan innerlich zum Schweiß
treiben/ vnd den Vrin zu befördern gebraucht werden/ äusserlich reiniget er die Wun-
den/ vnd heylet alle Krätze am Leibe bald vnd schleunig. Was weiters damit kan ge-
than werden/ ist mir noch vnbekand: Wie aber Talcum, Silices vnd dergleichen steinich-
te Dinge mehr/ dahin können gebracht werden/ daß dieselbe mit Spiritu Vini.
solviret/ vnd in gute medicamenta können gebracht werden/ soll.
im vierdten Theil gelehret werden.

CAP.
Philoſophiſcher Oefen
CAP. LV.
Auß Kißling/ Cryſtallen oder Sand/ mit Zuthun
Kohlen vnd Salpeter/ Flores vnd Spiritus
zu machen.

NImb ein Theil Kißling oder Sand/ vnd drey Theil Linden-Kohlen/ mit ſechs Thei-
len guten Salpeter/ vntereinander gemenget/ vnd davon eyngetragen/ ſo entzuͤndet
ſich der verbrennliche Sulphur in den Silicibus, durch das durchdringende vnd vehe-
mente
Fewer des Salpeters/ vnd macht eine Scheydung/ fuͤhret ein Theil davon mit
ſich uͤber/ in ſpiritus vnd flores, welche per filtrationem voneinander muͤſſen geſchieden
werden. Der Spiritus ſchmaͤcket gleich als were er von Sale Tartari vnd Silicibus ge-
macht worden/ hat auch ſolche Natur vnd Eygenſchafft/ deßgleichen auch das zuruͤck
gebliebene Caput mortuum ein ſolches Oel oder liquorem giebet/ deme in allem gleich/
welches von Sale Tartari vnd arena herkompt. Darumb allhier ſein Tugend nicht be-
ſchrieben wird/ ſondern bey dem Spiritu Salis Tartari cum ſilicibus gemacht/ zu fin-
den iſt.

CAP. LVI.
Spiritum & Oleum ex Talco
mit Sal-
peter zu machen.

NImb ein Theiliklein pulveriſirt Talcum, vnd zwey Theil Linden-Kohlen/ mit 5. oder
6. Theil guten Salpeter vermiſchet/ vnd davon eyngetragen/ immer ein Loͤffel voll
nach dem andern/ ſo gehet ein Spiritus vnd wenig Flores uͤber/ welche voneinander
muͤſſen ſeparirt werden/ gleich oben bey den ſilicibus gelehret worden. Der Spiritus iſt
nicht vngleich dem ſpiritu arenæ, das caput mortuum, welches grawlecht ſeyn wird/
muß man in einem Tiegel wol außgluͤen/ oder aber flieſſen laſſen vnd außgieſſen/ gibt
eine durchſichtige weiſſe Maſſam, gleich wie die Silices vnd Cryſtall[e]n, welche an einem
kalten vnd feuchten Keller in einen dicken liquorem fleußt/ viel fetter anzugreiffen/ als
ein Oleum arenæ, iſt etwas ſcharpff/ einem Oleo Tartari gleich/ reiniget die Haut/
Haar vnd Naͤgel/ vnd macht dieſelbe weiß/ der Spiritus kan innerlich zum Schweiß
treiben/ vnd den Vrin zu befoͤrdern gebraucht werden/ aͤuſſerlich reiniget er die Wun-
den/ vnd heylet alle Kraͤtze am Leibe bald vnd ſchleunig. Was weiters damit kan ge-
than werden/ iſt mir noch vnbekand: Wie aber Talcum, Silices vnd dergleichen ſteinich-
te Dinge mehr/ dahin koͤnnen gebracht werden/ daß dieſelbe mit Spiritu Vini.
ſolviret/ vnd in gute medicamenta koͤnnen gebracht werden/ ſoll.
im vierdten Theil gelehret werden.

CAP.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0110" n="92"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">CAP. LV.</hi></hi><lb/><hi rendition="#b">Auß Kißling/ Cry&#x017F;tallen oder Sand/ mit Zuthun</hi><lb/>
Kohlen vnd Salpeter/ <hi rendition="#aq">Flores</hi> vnd <hi rendition="#aq">Spiritus</hi><lb/>
zu machen.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>Imb ein Theil Kißling oder Sand/ vnd drey Theil Linden-Kohlen/ mit &#x017F;echs Thei-<lb/>
len guten Salpeter/ vntereinander gemenget/ vnd davon eyngetragen/ &#x017F;o entzu&#x0364;ndet<lb/>
&#x017F;ich der verbrennliche <hi rendition="#aq">Sulphur</hi> in den <hi rendition="#aq">Silicibus,</hi> durch das durchdringende vnd <hi rendition="#aq">vehe-<lb/>
mente</hi> Fewer des Salpeters/ vnd macht eine Scheydung/ fu&#x0364;hret ein Theil davon mit<lb/>
&#x017F;ich u&#x0364;ber/ <hi rendition="#aq">in &#x017F;piritus</hi> vnd <hi rendition="#aq">flores,</hi> welche <hi rendition="#aq">per filtrationem</hi> voneinander mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ge&#x017F;chieden<lb/>
werden. Der <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> &#x017F;chma&#x0364;cket gleich als were er von <hi rendition="#aq">Sale Tartari</hi> vnd <hi rendition="#aq">Silicibus</hi> ge-<lb/>
macht worden/ hat auch &#x017F;olche Natur vnd Eygen&#x017F;chafft/ deßgleichen auch das zuru&#x0364;ck<lb/>
gebliebene <hi rendition="#aq">Caput mortuum</hi> ein &#x017F;olches Oel oder <hi rendition="#aq">liquorem</hi> giebet/ deme in allem gleich/<lb/>
welches von <hi rendition="#aq">Sale Tartari</hi> vnd <hi rendition="#aq">arena</hi> herkompt. Darumb allhier &#x017F;ein Tugend nicht be-<lb/>
&#x017F;chrieben wird/ &#x017F;ondern bey dem <hi rendition="#aq">Spiritu Salis Tartari cum &#x017F;ilicibus</hi> gemacht/ zu fin-<lb/>
den i&#x017F;t.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAP. LVI</hi>.<lb/>
Spiritum &amp; Oleum ex Talco</hi><hi rendition="#b">mit Sal-</hi><lb/>
peter zu machen.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>Imb ein Theiliklein pulveri&#x017F;irt <hi rendition="#aq">Talcum,</hi> vnd zwey Theil Linden-Kohlen/ mit 5. oder<lb/>
6. Theil guten Salpeter vermi&#x017F;chet/ vnd davon eyngetragen/ immer ein Lo&#x0364;ffel voll<lb/>
nach dem andern/ &#x017F;o gehet ein <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> vnd wenig <hi rendition="#aq">Flores</hi> u&#x0364;ber/ welche voneinander<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eparirt werden/ gleich oben bey den <hi rendition="#aq">&#x017F;ilicibus</hi> gelehret worden. Der <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> i&#x017F;t<lb/>
nicht vngleich dem <hi rendition="#aq">&#x017F;piritu arenæ,</hi> das <hi rendition="#aq">caput mortuum,</hi> welches grawlecht &#x017F;eyn wird/<lb/>
muß man in einem Tiegel wol außglu&#x0364;en/ oder aber flie&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en vnd außgie&#x017F;&#x017F;en/ gibt<lb/>
eine durch&#x017F;ichtige wei&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;&#x017F;am,</hi> gleich wie die <hi rendition="#aq">Silices</hi> vnd Cry&#x017F;tall<supplied>e</supplied>n, welche an einem<lb/>
kalten vnd feuchten Keller in einen dicken <hi rendition="#aq">liquorem</hi> fleußt/ viel fetter anzugreiffen/ als<lb/>
ein <hi rendition="#aq">Oleum arenæ,</hi> i&#x017F;t etwas &#x017F;charpff/ einem <hi rendition="#aq">Oleo Tartari</hi> gleich/ reiniget die Haut/<lb/>
Haar vnd Na&#x0364;gel/ vnd macht die&#x017F;elbe weiß/ der <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> kan innerlich zum Schweiß<lb/>
treiben/ vnd den Vrin zu befo&#x0364;rdern gebraucht werden/ a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich reiniget er die Wun-<lb/>
den/ vnd heylet alle Kra&#x0364;tze am Leibe bald vnd &#x017F;chleunig. Was weiters damit kan ge-<lb/>
than werden/ i&#x017F;t mir noch vnbekand: Wie aber <hi rendition="#aq">Talcum, Silices</hi> vnd dergleichen &#x017F;teinich-<lb/><hi rendition="#c">te Dinge mehr/ dahin ko&#x0364;nnen gebracht werden/ daß die&#x017F;elbe mit <hi rendition="#aq">Spiritu Vini.</hi><lb/>
&#x017F;olviret/ vnd in gute <hi rendition="#aq">medicamenta</hi> ko&#x0364;nnen gebracht werden/ &#x017F;oll.<lb/>
im vierdten Theil gelehret werden.</hi></p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#aq">CAP.</hi> </hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[92/0110] Philoſophiſcher Oefen CAP. LV. Auß Kißling/ Cryſtallen oder Sand/ mit Zuthun Kohlen vnd Salpeter/ Flores vnd Spiritus zu machen. NImb ein Theil Kißling oder Sand/ vnd drey Theil Linden-Kohlen/ mit ſechs Thei- len guten Salpeter/ vntereinander gemenget/ vnd davon eyngetragen/ ſo entzuͤndet ſich der verbrennliche Sulphur in den Silicibus, durch das durchdringende vnd vehe- mente Fewer des Salpeters/ vnd macht eine Scheydung/ fuͤhret ein Theil davon mit ſich uͤber/ in ſpiritus vnd flores, welche per filtrationem voneinander muͤſſen geſchieden werden. Der Spiritus ſchmaͤcket gleich als were er von Sale Tartari vnd Silicibus ge- macht worden/ hat auch ſolche Natur vnd Eygenſchafft/ deßgleichen auch das zuruͤck gebliebene Caput mortuum ein ſolches Oel oder liquorem giebet/ deme in allem gleich/ welches von Sale Tartari vnd arena herkompt. Darumb allhier ſein Tugend nicht be- ſchrieben wird/ ſondern bey dem Spiritu Salis Tartari cum ſilicibus gemacht/ zu fin- den iſt. CAP. LVI. Spiritum & Oleum ex Talco mit Sal- peter zu machen. NImb ein Theiliklein pulveriſirt Talcum, vnd zwey Theil Linden-Kohlen/ mit 5. oder 6. Theil guten Salpeter vermiſchet/ vnd davon eyngetragen/ immer ein Loͤffel voll nach dem andern/ ſo gehet ein Spiritus vnd wenig Flores uͤber/ welche voneinander muͤſſen ſeparirt werden/ gleich oben bey den ſilicibus gelehret worden. Der Spiritus iſt nicht vngleich dem ſpiritu arenæ, das caput mortuum, welches grawlecht ſeyn wird/ muß man in einem Tiegel wol außgluͤen/ oder aber flieſſen laſſen vnd außgieſſen/ gibt eine durchſichtige weiſſe Maſſam, gleich wie die Silices vnd Cryſtallen, welche an einem kalten vnd feuchten Keller in einen dicken liquorem fleußt/ viel fetter anzugreiffen/ als ein Oleum arenæ, iſt etwas ſcharpff/ einem Oleo Tartari gleich/ reiniget die Haut/ Haar vnd Naͤgel/ vnd macht dieſelbe weiß/ der Spiritus kan innerlich zum Schweiß treiben/ vnd den Vrin zu befoͤrdern gebraucht werden/ aͤuſſerlich reiniget er die Wun- den/ vnd heylet alle Kraͤtze am Leibe bald vnd ſchleunig. Was weiters damit kan ge- than werden/ iſt mir noch vnbekand: Wie aber Talcum, Silices vnd dergleichen ſteinich- te Dinge mehr/ dahin koͤnnen gebracht werden/ daß dieſelbe mit Spiritu Vini. ſolviret/ vnd in gute medicamenta koͤnnen gebracht werden/ ſoll. im vierdten Theil gelehret werden. CAP.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/110
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 92. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/110>, abgerufen am 05.12.2020.