Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite
Ander Theil.
CAP. LVII.
Spiritus, Flores
vnd ein Oleum auß
Zinn zu machen.

WAnn man zu einem Theil guten Salpeter/ zwey Theil klein gefeylet Zinn mischet/
vnd solches eynträgt/ gleich bey andern Dingen gelehret worden/ so zünd das Sul-
phur Jovis
den Salpeter an/ vnd machet eine Flamm/ gleich als were es durch einen
gemeinen Sulphur geschehen/ vnd macht eine Scheydung/ also daß ein Theil von dem
Zinn in Flores vnd Spiritus übergehet/ der Rest davon zurück liegen bleibt/ welcher/
so er wird außgenommen/ in feuchter Lufft etwas davon in einen liquorem oder oleum
fleusset/ welches äusserlich in ulceribus, solche zu reinigen nützlich kan gebraucht wer-
den/ weiters hat es Krafft/ alle Farben der Vegetabilien vnd Animalien so es wol da-
zu gebrauchet wird/ wunderbarlicher Weiß zu erhöhen vnd zu verbessern/ welches den
Lakenfärbern nicht vndienstlich ist/ der Spiritus treibet den Schweiß gewaltig/ die flo-
res
können abgesüßt/ vnd vnter Emplastra gebrauchet werden/ trucknen vnd hey-
len schnell.

CAP. LVIII.
Einen Spiritum, Flores & Liquorem auß dem
Zinck oder Spiauter zu machen.

GLeich jetzt bey dem Zinn gelehret worden/ also kan auch mit dem Zinck procediret
werden/ giebet viel flores, auch einen Spiritum vnd Oleum, beynahe solcher Kräff-
ten als die von Jove gemacht: Vnd seynd diese Flores besser corrigiret durch das Ni-
trum,
als die jenige/ welche per se im Ersten Theil zu machen seynd gelehret worden.

CAP. LIX.
Ex Lapide Calaminari, Spiritum Flo-
res & Oleum
zu machen.

ZV einem Theil pulverisirten Galmey 2. Theil Nitri, gemischet/ vnd eyngetragen giebt
einen scharpffen Spiritum, welcher in Scheydung der Metallen sehr gut ist/ vnd
kommen ein wenig gelbe Flores mit über. Das übrige bleibt zurück als ein dunckel
grüne Massa, gantz fewrig auff der Zungen/ gleich als ein Sal Tartari, wann es außge-
laugt wird mit Regenwasser/ so giebt es eine grasgrüne solution, welche so sie nicht
bald in ein Saltz coaguliret wird/ scheydet sich die Grüne von dem Nitro fixo, vnd fällt
als ein zart rot Pulver zu Boden/ welches so es abgesüßt vnd getrucknet wird/ von einem
Gran bis auff 10. oder 12. eyngeben/ macht solches linde sedes vnd vomitus, besser als
ein zubereytes Antimonium Vomitivum, dann der Galmey vnd Zinck güldischer

Natur
M iij
Ander Theil.
CAP. LVII.
Spiritus, Flores
vnd ein Oleum auß
Zinn zu machen.

WAnn man zu einem Theil guten Salpeter/ zwey Theil klein gefeylet Zinn miſchet/
vnd ſolches eyntraͤgt/ gleich bey andern Dingen gelehret worden/ ſo zuͤnd das Sul-
phur Jovis
den Salpeter an/ vnd machet eine Flamm/ gleich als were es durch einen
gemeinen Sulphur geſchehen/ vnd macht eine Scheydung/ alſo daß ein Theil von dem
Zinn in Flores vnd Spiritus uͤbergehet/ der Reſt davon zuruͤck liegen bleibt/ welcher/
ſo er wird außgenommen/ in feuchter Lufft etwas davon in einen liquorem oder oleum
fleuſſet/ welches aͤuſſerlich in ulceribus, ſolche zu reinigen nuͤtzlich kan gebraucht wer-
den/ weiters hat es Krafft/ alle Farben der Vegetabilien vnd Animalien ſo es wol da-
zu gebrauchet wird/ wunderbarlicher Weiß zu erhoͤhen vnd zu verbeſſern/ welches den
Lakenfaͤrbern nicht vndienſtlich iſt/ der Spiritus treibet den Schweiß gewaltig/ die flo-
res
koͤnnen abgeſuͤßt/ vnd vnter Emplaſtra gebrauchet werden/ trucknen vnd hey-
len ſchnell.

CAP. LVIII.
Einen Spiritum, Flores & Liquorem auß dem
Zinck oder Spiauter zu machen.

GLeich jetzt bey dem Zinn gelehret worden/ alſo kan auch mit dem Zinck procediret
werden/ giebet viel flores, auch einen Spiritum vnd Oleum, beynahe ſolcher Kraͤff-
ten als die von Jove gemacht: Vnd ſeynd dieſe Flores beſſer corꝛigiret durch das Ni-
trum,
als die jenige/ welche per ſe im Erſten Theil zu machen ſeynd gelehret worden.

CAP. LIX.
Ex Lapide Calaminari, Spiritum Flo-
res & Oleum
zu machen.

ZV einem Theil pulveriſirten Galmey 2. Theil Nitri, gemiſchet/ vñ eyngetragen giebt
einen ſcharpffen Spiritum, welcher in Scheydung der Metallen ſehr gut iſt/ vnd
kommen ein wenig gelbe Flores mit uͤber. Das uͤbrige bleibt zuruͤck als ein dunckel
gruͤne Maſſa, gantz fewrig auff der Zungen/ gleich als ein Sal Tartari, wann es außge-
laugt wird mit Regenwaſſer/ ſo giebt es eine grasgruͤne ſolution, welche ſo ſie nicht
bald in ein Saltz coaguliret wird/ ſcheydet ſich die Gruͤne von dem Nitro fixo, vnd faͤllt
als ein zart rot Pulver zu Boden/ welches ſo es abgeſuͤßt vnd getrucknet wird/ von einem
Gran bis auff 10. oder 12. eyngeben/ macht ſolches linde ſedes vnd vomitus, beſſer als
ein zubereytes Antimonium Vomitivum, dann der Galmey vnd Zinck guͤldiſcher

Natur
M iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0111" n="93"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Ander Theil.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAP. LVII</hi>.<lb/>
Spiritus, Flores</hi><hi rendition="#b">vnd ein</hi><hi rendition="#aq">Oleum</hi><hi rendition="#b">auß</hi><lb/>
Zinn zu machen.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Ann man zu einem Theil guten Salpeter/ zwey Theil klein gefeylet Zinn mi&#x017F;chet/<lb/>
vnd &#x017F;olches eyntra&#x0364;gt/ gleich bey andern Dingen gelehret worden/ &#x017F;o zu&#x0364;nd das <hi rendition="#aq">Sul-<lb/>
phur Jovis</hi> den Salpeter an/ vnd machet eine Flamm/ gleich als were es durch einen<lb/>
gemeinen <hi rendition="#aq">Sulphur</hi> ge&#x017F;chehen/ vnd macht eine Scheydung/ al&#x017F;o daß ein Theil von dem<lb/>
Zinn <hi rendition="#aq">in Flores</hi> vnd <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> u&#x0364;bergehet/ der Re&#x017F;t davon zuru&#x0364;ck liegen bleibt/ welcher/<lb/>
&#x017F;o er wird außgenommen/ in feuchter Lufft etwas davon in einen <hi rendition="#aq">liquorem</hi> oder <hi rendition="#aq">oleum</hi><lb/>
fleu&#x017F;&#x017F;et/ welches a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich <hi rendition="#aq">in ulceribus,</hi> &#x017F;olche zu reinigen nu&#x0364;tzlich kan gebraucht wer-<lb/>
den/ weiters hat es Krafft/ alle Farben der Vegetabilien vnd Animalien &#x017F;o es wol da-<lb/>
zu gebrauchet wird/ wunderbarlicher Weiß zu erho&#x0364;hen vnd zu verbe&#x017F;&#x017F;ern/ welches den<lb/>
Lakenfa&#x0364;rbern nicht vndien&#x017F;tlich i&#x017F;t/ der <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> treibet den Schweiß gewaltig/ die <hi rendition="#aq">flo-<lb/>
res</hi> ko&#x0364;nnen abge&#x017F;u&#x0364;ßt/ vnd vnter <hi rendition="#aq">Empla&#x017F;tra</hi> gebrauchet werden/ trucknen vnd hey-<lb/>
len &#x017F;chnell.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">CAP. LVIII.</hi></hi><lb/><hi rendition="#b">Einen</hi><hi rendition="#aq">Spiritum, Flores &amp; Liquorem</hi><hi rendition="#b">auß dem</hi><lb/>
Zinck oder Spiauter zu machen.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi>Leich jetzt bey dem Zinn gelehret worden/ al&#x017F;o kan auch mit dem Zinck procediret<lb/>
werden/ giebet viel <hi rendition="#aq">flores,</hi> auch einen <hi rendition="#aq">Spiritum</hi> vnd <hi rendition="#aq">Oleum,</hi> beynahe &#x017F;olcher Kra&#x0364;ff-<lb/>
ten als die von <hi rendition="#aq">Jove</hi> gemacht: Vnd &#x017F;eynd die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Flores</hi> be&#x017F;&#x017F;er cor&#xA75B;igiret durch das <hi rendition="#aq">Ni-<lb/>
trum,</hi> als die jenige/ welche <hi rendition="#aq">per &#x017F;e</hi> im Er&#x017F;ten Theil zu machen &#x017F;eynd gelehret worden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAP. LIX.</hi><lb/>
Ex Lapide Calaminari, Spiritum Flo-<lb/>
res &amp; Oleum</hi> zu machen.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">Z</hi>V einem Theil pulveri&#x017F;irten Galmey 2. Theil <hi rendition="#aq">Nitri,</hi> gemi&#x017F;chet/ vn&#x0303; eyngetragen giebt<lb/>
einen &#x017F;charpffen <hi rendition="#aq">Spiritum,</hi> welcher in Scheydung der Metallen &#x017F;ehr gut i&#x017F;t/ vnd<lb/>
kommen ein wenig gelbe <hi rendition="#aq">Flores</hi> mit u&#x0364;ber. Das u&#x0364;brige bleibt zuru&#x0364;ck als ein dunckel<lb/>
gru&#x0364;ne <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;&#x017F;a,</hi> gantz fewrig auff der Zungen/ gleich als ein <hi rendition="#aq">Sal Tartari,</hi> wann es außge-<lb/>
laugt wird mit Regenwa&#x017F;&#x017F;er/ &#x017F;o giebt es eine grasgru&#x0364;ne <hi rendition="#aq">&#x017F;olution,</hi> welche &#x017F;o &#x017F;ie nicht<lb/>
bald in ein Saltz coaguliret wird/ &#x017F;cheydet &#x017F;ich die Gru&#x0364;ne von dem <hi rendition="#aq">Nitro fixo,</hi> vnd fa&#x0364;llt<lb/>
als ein zart rot Pulver zu Boden/ welches &#x017F;o es abge&#x017F;u&#x0364;ßt vnd getrucknet wird/ von einem<lb/>
Gran bis auff 10. oder 12. eyngeben/ macht &#x017F;olches linde <hi rendition="#aq">&#x017F;edes</hi> vnd <hi rendition="#aq">vomitus,</hi> be&#x017F;&#x017F;er als<lb/>
ein zubereytes <hi rendition="#aq">Antimonium Vomitivum,</hi> dann der Galmey vnd Zinck gu&#x0364;ldi&#x017F;cher<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M iij</fw><fw place="bottom" type="catch">Natur</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[93/0111] Ander Theil. CAP. LVII. Spiritus, Flores vnd ein Oleum auß Zinn zu machen. WAnn man zu einem Theil guten Salpeter/ zwey Theil klein gefeylet Zinn miſchet/ vnd ſolches eyntraͤgt/ gleich bey andern Dingen gelehret worden/ ſo zuͤnd das Sul- phur Jovis den Salpeter an/ vnd machet eine Flamm/ gleich als were es durch einen gemeinen Sulphur geſchehen/ vnd macht eine Scheydung/ alſo daß ein Theil von dem Zinn in Flores vnd Spiritus uͤbergehet/ der Reſt davon zuruͤck liegen bleibt/ welcher/ ſo er wird außgenommen/ in feuchter Lufft etwas davon in einen liquorem oder oleum fleuſſet/ welches aͤuſſerlich in ulceribus, ſolche zu reinigen nuͤtzlich kan gebraucht wer- den/ weiters hat es Krafft/ alle Farben der Vegetabilien vnd Animalien ſo es wol da- zu gebrauchet wird/ wunderbarlicher Weiß zu erhoͤhen vnd zu verbeſſern/ welches den Lakenfaͤrbern nicht vndienſtlich iſt/ der Spiritus treibet den Schweiß gewaltig/ die flo- res koͤnnen abgeſuͤßt/ vnd vnter Emplaſtra gebrauchet werden/ trucknen vnd hey- len ſchnell. CAP. LVIII. Einen Spiritum, Flores & Liquorem auß dem Zinck oder Spiauter zu machen. GLeich jetzt bey dem Zinn gelehret worden/ alſo kan auch mit dem Zinck procediret werden/ giebet viel flores, auch einen Spiritum vnd Oleum, beynahe ſolcher Kraͤff- ten als die von Jove gemacht: Vnd ſeynd dieſe Flores beſſer corꝛigiret durch das Ni- trum, als die jenige/ welche per ſe im Erſten Theil zu machen ſeynd gelehret worden. CAP. LIX. Ex Lapide Calaminari, Spiritum Flo- res & Oleum zu machen. ZV einem Theil pulveriſirten Galmey 2. Theil Nitri, gemiſchet/ vñ eyngetragen giebt einen ſcharpffen Spiritum, welcher in Scheydung der Metallen ſehr gut iſt/ vnd kommen ein wenig gelbe Flores mit uͤber. Das uͤbrige bleibt zuruͤck als ein dunckel gruͤne Maſſa, gantz fewrig auff der Zungen/ gleich als ein Sal Tartari, wann es außge- laugt wird mit Regenwaſſer/ ſo giebt es eine grasgruͤne ſolution, welche ſo ſie nicht bald in ein Saltz coaguliret wird/ ſcheydet ſich die Gruͤne von dem Nitro fixo, vnd faͤllt als ein zart rot Pulver zu Boden/ welches ſo es abgeſuͤßt vnd getrucknet wird/ von einem Gran bis auff 10. oder 12. eyngeben/ macht ſolches linde ſedes vnd vomitus, beſſer als ein zubereytes Antimonium Vomitivum, dann der Galmey vnd Zinck guͤldiſcher Natur M iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/111
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 93. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/111>, abgerufen am 09.08.2020.