Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Philosophischer Oefen
Natur seyn/ wie im vierdten Theil bewiesen wird/ das weisse lixivium, davon die Grü-
ne gefället/ kan in ein weiß Saltz/ dem Sali Tartari gleich/ coaguliret werden/ so man
aber die Grüne solution coaguliret/ ehe sich die Grüne von dem Nitro geschieden hat/
so bekompt man ein schön hochgrünes Saltz/ viel fewriger als ein Sal Tartari, damit
sonderbare Dinge in Alchymia können gethan werden/ welches hieher nicht gehöret.
So nun jemand solche grüne fixe Saltz in Alchymia zu gebrauchen machen wil/ darff
er so viel Mühe nicht auffwenden/ erst einen Spiritum auß der mixtur zu distilliren/
sondern kan nur zu 1. Theil Galmey 3. oder 4. Theile guten Salpeter mischen/ vnd sol-
che mixtur in einen guten Tiegel/ in einen Wind-Ofen zusammen kochen/ so lang/ bis
sich das Nitrum grün von dem Galmey gefärbet hat/ dann außgegossen/ vnd das grü-
ne güldische Saltz davon geschieden/ vnd so gut gebrauchet als man weiß.

Will man aber eine gute Tinctur vnd Medicin darauß extrahiren/ so kan man
solches pulverisiren/ vnd mit Spiritu Vini extrahiren/ giebt eine blutrote Tinctur/ nicht
allein in Medicina, sondern auch in Alchymia nicht zu verachten.

Weiters ist dis in acht zu nehmen/ daß vnter allen Metallen vnd Mineralien/
welche mir bekand seyn/ (Gold vnd Silber außgenommen/) keines gefunden wird/ auß
welchem kan ein Fewerbeständige Grüne extrahiret werden/ als eben auß dem güldi-
schen Galmey welches wol nachdenckens werth ist.

CAP LX.
Von Salpeter/ Schwefel/ vnd gemeinem Koch-
saltz einen Spiritum zu machen.

NImb ein Theil Saltz/ zwey Theil Schwefel/ vnd vier Theil Salpeter/ diese Spe-
cies
vntereinander gerieben/ vnd davon immer ein Löffel voll nach dem andern eyn-
getragen vnd distilliret/ giebt einen gelben scharpffen Spiritum, welcher/ so er vnter ge-
mein Wasser geschüttet wird/ also/ daß das Wasser nicht zu scharpff davon werde/ ist
ein gut Bad zu vielen Kranckheiten dienstlich/ insonderheit heylet es ein jedweder Sca-
biem
bald. Das Caput mortuum kan auch im Wasser solviret/ vnd vnter Bäder ge-
brauchet werden/ ist auch gut/ aber der Spiritus ist durchdringender vnd operirt schneller
in contracturis, vnd andern Mängeln der Sehnen/ von solcher Art Bädern im Drit-
ten Theil weiters gehandelt wird. Auch in Alchymia ist das hinderbliebene fixe gelbe
Saltz auch gut zu gebrauchen/ dann es die Lunam durch Cimenten etlicher massen ver-
bessert.

CAP. LXI.
Ex Nitro & Regulo Martis, Spiritus, Flo-
res & Oleum
zu machen.

NImb 1. Theil Reguli Martis stellati, welcher von 1. Theil Martis, vnd 3. Theilen
Antimonii gemacht ist/ dessen Bereytung im Vierdten Theil beschrieben wird/

vnd

Philoſophiſcher Oefen
Natur ſeyn/ wie im vierdten Theil bewieſen wird/ das weiſſe lixivium, davon die Gruͤ-
ne gefaͤllet/ kan in ein weiß Saltz/ dem Sali Tartari gleich/ coaguliret werden/ ſo man
aber die Gruͤne ſolution coaguliret/ ehe ſich die Gruͤne von dem Nitro geſchieden hat/
ſo bekompt man ein ſchoͤn hochgruͤnes Saltz/ viel fewriger als ein Sal Tartari, damit
ſonderbare Dinge in Alchymia koͤnnen gethan werden/ welches hieher nicht gehoͤret.
So nun jemand ſolche gruͤne fixe Saltz in Alchymia zu gebrauchen machen wil/ darff
er ſo viel Muͤhe nicht auffwenden/ erſt einen Spiritum auß der mixtur zu diſtilliren/
ſondern kan nur zu 1. Theil Galmey 3. oder 4. Theile guten Salpeter miſchen/ vnd ſol-
che mixtur in einen guten Tiegel/ in einen Wind-Ofen zuſammen kochen/ ſo lang/ bis
ſich das Nitrum gruͤn von dem Galmey gefaͤrbet hat/ dann außgegoſſen/ vnd das gruͤ-
ne guͤldiſche Saltz davon geſchieden/ vnd ſo gut gebrauchet als man weiß.

Will man aber eine gute Tinctur vnd Medicin darauß extrahiren/ ſo kan man
ſolches pulveriſiren/ vnd mit Spiritu Vini extrahiren/ giebt eine blutrote Tinctur/ nicht
allein in Medicina, ſondern auch in Alchymia nicht zu verachten.

Weiters iſt dis in acht zu nehmen/ daß vnter allen Metallen vnd Mineralien/
welche mir bekand ſeyn/ (Gold vnd Silber außgenommen/) keines gefunden wird/ auß
welchem kan ein Fewerbeſtaͤndige Gruͤne extrahiret werden/ als eben auß dem guͤldi-
ſchen Galmey welches wol nachdenckens werth iſt.

CAP LX.
Von Salpeter/ Schwefel/ vnd gemeinem Koch-
ſaltz einen Spiritum zu machen.

NImb ein Theil Saltz/ zwey Theil Schwefel/ vnd vier Theil Salpeter/ dieſe Spe-
cies
vntereinander gerieben/ vnd davon immer ein Loͤffel voll nach dem andern eyn-
getragen vnd diſtilliret/ giebt einen gelben ſcharpffen Spiritum, welcher/ ſo er vnter ge-
mein Waſſer geſchuͤttet wird/ alſo/ daß das Waſſer nicht zu ſcharpff davon werde/ iſt
ein gut Bad zu vielen Kranckheiten dienſtlich/ inſonderheit heylet es ein jedweder Sca-
biem
bald. Das Caput mortuum kan auch im Waſſer ſolviret/ vnd vnter Baͤder ge-
brauchet werden/ iſt auch gut/ aber der Spiritus iſt durchdringender vnd operirt ſchneller
in contracturis, vnd andern Maͤngeln der Sehnen/ von ſolcher Art Baͤdern im Drit-
ten Theil weiters gehandelt wird. Auch in Alchymia iſt das hinderbliebene fixe gelbe
Saltz auch gut zu gebrauchen/ dann es die Lunam durch Cimenten etlicher maſſen ver-
beſſert.

CAP. LXI.
Ex Nitro & Regulo Martis, Spiritus, Flo-
res & Oleum
zu machen.

NImb 1. Theil Reguli Martis ſtellati, welcher von 1. Theil Martis, vnd 3. Theilen
Antimonii gemacht iſt/ deſſen Bereytung im Vierdten Theil beſchrieben wird/

vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0112" n="94"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen</hi></fw><lb/>
Natur &#x017F;eyn/ wie im vierdten Theil bewie&#x017F;en wird/ das wei&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">lixivium,</hi> davon die Gru&#x0364;-<lb/>
ne gefa&#x0364;llet/ kan in ein weiß Saltz/ dem <hi rendition="#aq">Sali Tartari</hi> gleich/ coaguliret werden/ &#x017F;o man<lb/>
aber die Gru&#x0364;ne <hi rendition="#aq">&#x017F;olution</hi> coaguliret/ ehe &#x017F;ich die Gru&#x0364;ne von dem <hi rendition="#aq">Nitro</hi> ge&#x017F;chieden hat/<lb/>
&#x017F;o bekompt man ein &#x017F;cho&#x0364;n hochgru&#x0364;nes Saltz/ viel fewriger als ein <hi rendition="#aq">Sal Tartari,</hi> damit<lb/>
&#x017F;onderbare Dinge <hi rendition="#aq">in Alchymia</hi> ko&#x0364;nnen gethan werden/ welches hieher nicht geho&#x0364;ret.<lb/>
So nun jemand &#x017F;olche gru&#x0364;ne fixe Saltz <hi rendition="#aq">in Alchymia</hi> zu gebrauchen machen wil/ darff<lb/>
er &#x017F;o viel Mu&#x0364;he nicht auffwenden/ er&#x017F;t einen <hi rendition="#aq">Spiritum</hi> auß der <hi rendition="#aq">mixtur</hi> zu di&#x017F;tilliren/<lb/>
&#x017F;ondern kan nur zu 1. Theil Galmey 3. oder 4. Theile guten Salpeter mi&#x017F;chen/ vnd &#x017F;ol-<lb/>
che <hi rendition="#aq">mixtur</hi> in einen guten Tiegel/ in einen Wind-Ofen zu&#x017F;ammen kochen/ &#x017F;o lang/ bis<lb/>
&#x017F;ich das <hi rendition="#aq">Nitrum</hi> gru&#x0364;n von dem Galmey gefa&#x0364;rbet hat/ dann außgego&#x017F;&#x017F;en/ vnd das gru&#x0364;-<lb/>
ne gu&#x0364;ldi&#x017F;che Saltz davon ge&#x017F;chieden/ vnd &#x017F;o gut gebrauchet als man weiß.</p><lb/>
          <p>Will man aber eine gute Tinctur vnd Medicin darauß extrahiren/ &#x017F;o kan man<lb/>
&#x017F;olches pulveri&#x017F;iren/ vnd mit <hi rendition="#aq">Spiritu Vini</hi> extrahiren/ giebt eine blutrote Tinctur/ nicht<lb/>
allein <hi rendition="#aq">in Medicina,</hi> &#x017F;ondern auch <hi rendition="#aq">in Alchymia</hi> nicht zu verachten.</p><lb/>
          <p>Weiters i&#x017F;t dis in acht zu nehmen/ daß vnter allen Metallen vnd Mineralien/<lb/>
welche mir bekand &#x017F;eyn/ (Gold vnd Silber außgenommen/) keines gefunden wird/ auß<lb/>
welchem kan ein Fewerbe&#x017F;ta&#x0364;ndige Gru&#x0364;ne extrahiret werden/ als eben auß dem gu&#x0364;ldi-<lb/>
&#x017F;chen Galmey welches wol nachdenckens werth i&#x017F;t.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">CAP LX.</hi></hi><lb/><hi rendition="#b">Von Salpeter/ Schwefel/ vnd gemeinem Koch-</hi><lb/>
&#x017F;altz einen <hi rendition="#aq">Spiritum</hi> zu machen.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>Imb ein Theil Saltz/ zwey Theil Schwefel/ vnd vier Theil Salpeter/ die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Spe-<lb/>
cies</hi> vntereinander gerieben/ vnd davon immer ein Lo&#x0364;ffel voll nach dem andern eyn-<lb/>
getragen vnd di&#x017F;tilliret/ giebt einen gelben &#x017F;charpffen <hi rendition="#aq">Spiritum,</hi> welcher/ &#x017F;o er vnter ge-<lb/>
mein Wa&#x017F;&#x017F;er ge&#x017F;chu&#x0364;ttet wird/ al&#x017F;o/ daß das Wa&#x017F;&#x017F;er nicht zu &#x017F;charpff davon werde/ i&#x017F;t<lb/>
ein gut Bad zu vielen Kranckheiten dien&#x017F;tlich/ in&#x017F;onderheit heylet es ein jedweder <hi rendition="#aq">Sca-<lb/>
biem</hi> bald. Das <hi rendition="#aq">Caput mortuum</hi> kan auch im Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;olviret/ vnd vnter Ba&#x0364;der ge-<lb/>
brauchet werden/ i&#x017F;t auch gut/ aber der <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> i&#x017F;t durchdringender vnd operirt &#x017F;chneller<lb/><hi rendition="#aq">in contracturis,</hi> vnd andern Ma&#x0364;ngeln der Sehnen/ von &#x017F;olcher Art Ba&#x0364;dern im Drit-<lb/>
ten Theil weiters gehandelt wird. Auch <hi rendition="#aq">in Alchymia</hi> i&#x017F;t das hinderbliebene fixe gelbe<lb/>
Saltz auch gut zu gebrauchen/ dann es die <hi rendition="#aq">Lunam</hi> durch Cimenten etlicher ma&#x017F;&#x017F;en ver-<lb/>
be&#x017F;&#x017F;ert.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAP. LXI</hi>.<lb/>
Ex Nitro &amp; Regulo Martis, Spiritus, Flo-<lb/>
res &amp; Oleum</hi> zu machen.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>Imb 1. Theil <hi rendition="#aq">Reguli Martis &#x017F;tellati,</hi> welcher von 1. Theil <hi rendition="#aq">Martis,</hi> vnd 3. Theilen<lb/><hi rendition="#aq">Antimonii</hi> gemacht i&#x017F;t/ de&#x017F;&#x017F;en Bereytung im Vierdten Theil be&#x017F;chrieben wird/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vnd</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[94/0112] Philoſophiſcher Oefen Natur ſeyn/ wie im vierdten Theil bewieſen wird/ das weiſſe lixivium, davon die Gruͤ- ne gefaͤllet/ kan in ein weiß Saltz/ dem Sali Tartari gleich/ coaguliret werden/ ſo man aber die Gruͤne ſolution coaguliret/ ehe ſich die Gruͤne von dem Nitro geſchieden hat/ ſo bekompt man ein ſchoͤn hochgruͤnes Saltz/ viel fewriger als ein Sal Tartari, damit ſonderbare Dinge in Alchymia koͤnnen gethan werden/ welches hieher nicht gehoͤret. So nun jemand ſolche gruͤne fixe Saltz in Alchymia zu gebrauchen machen wil/ darff er ſo viel Muͤhe nicht auffwenden/ erſt einen Spiritum auß der mixtur zu diſtilliren/ ſondern kan nur zu 1. Theil Galmey 3. oder 4. Theile guten Salpeter miſchen/ vnd ſol- che mixtur in einen guten Tiegel/ in einen Wind-Ofen zuſammen kochen/ ſo lang/ bis ſich das Nitrum gruͤn von dem Galmey gefaͤrbet hat/ dann außgegoſſen/ vnd das gruͤ- ne guͤldiſche Saltz davon geſchieden/ vnd ſo gut gebrauchet als man weiß. Will man aber eine gute Tinctur vnd Medicin darauß extrahiren/ ſo kan man ſolches pulveriſiren/ vnd mit Spiritu Vini extrahiren/ giebt eine blutrote Tinctur/ nicht allein in Medicina, ſondern auch in Alchymia nicht zu verachten. Weiters iſt dis in acht zu nehmen/ daß vnter allen Metallen vnd Mineralien/ welche mir bekand ſeyn/ (Gold vnd Silber außgenommen/) keines gefunden wird/ auß welchem kan ein Fewerbeſtaͤndige Gruͤne extrahiret werden/ als eben auß dem guͤldi- ſchen Galmey welches wol nachdenckens werth iſt. CAP LX. Von Salpeter/ Schwefel/ vnd gemeinem Koch- ſaltz einen Spiritum zu machen. NImb ein Theil Saltz/ zwey Theil Schwefel/ vnd vier Theil Salpeter/ dieſe Spe- cies vntereinander gerieben/ vnd davon immer ein Loͤffel voll nach dem andern eyn- getragen vnd diſtilliret/ giebt einen gelben ſcharpffen Spiritum, welcher/ ſo er vnter ge- mein Waſſer geſchuͤttet wird/ alſo/ daß das Waſſer nicht zu ſcharpff davon werde/ iſt ein gut Bad zu vielen Kranckheiten dienſtlich/ inſonderheit heylet es ein jedweder Sca- biem bald. Das Caput mortuum kan auch im Waſſer ſolviret/ vnd vnter Baͤder ge- brauchet werden/ iſt auch gut/ aber der Spiritus iſt durchdringender vnd operirt ſchneller in contracturis, vnd andern Maͤngeln der Sehnen/ von ſolcher Art Baͤdern im Drit- ten Theil weiters gehandelt wird. Auch in Alchymia iſt das hinderbliebene fixe gelbe Saltz auch gut zu gebrauchen/ dann es die Lunam durch Cimenten etlicher maſſen ver- beſſert. CAP. LXI. Ex Nitro & Regulo Martis, Spiritus, Flo- res & Oleum zu machen. NImb 1. Theil Reguli Martis ſtellati, welcher von 1. Theil Martis, vnd 3. Theilen Antimonii gemacht iſt/ deſſen Bereytung im Vierdten Theil beſchrieben wird/ vnd

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/112
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 94. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/112>, abgerufen am 13.08.2020.