Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Ander Theil.
nach die übrigen Feuchtigkeiten davon scheydet/ so bekompt man eine schneeweisse Säy-
fen/ welche man gebrauchen kan/ die Hände damit zu waschen/ räuchet sehr wol: Auch
kan man das Haupt damit zwagen/ stärcket das Hirn/ vnd reiniget das Haupt vnd Haar
vor allen andern Dingen. Auch kan man solche Säyfen distilliren/ giebt ein durchdrin-
gendes Oel/ welches den Sehnen gar gut ist.

Gleich wie nun dieser Liquor Reguli Antimonii die Haut/ Nägel/ Haar/ Fe-
dern/ Hörner vnd dergleichen Dinge/ vor allen andern Wassern erweichet vnd solviret:
Also hat er auch Macht/ nicht allein die Metalla, sondern auch die allerhärteste Steine
zu solviren/ aber nicht auff solche Weiß mit kochen/ gleich wie bey dem Sulphure gesagt
worden/ sondern auff eine andere Weiß/ welche hieher zu setzen sich auff dismal nicht
schicket. Ist genug daß ich Anleyrung darzu geben habe. Mit Spiritu Salis, oder nur ace-
to distillato,
kan das fewrige nitrum fixum solviret/ vnd in eine terram foliatam subli-
miret werden. Was sonsten noch weiters damit gethan wird/ gehörethieher nicht/ möch-
te villeicht an einem andern Orth mehrers davon gedacht werden.

CAP. LXII.
Ex Antimonio, Sale communi, & Vitriolo,
ein Bu-
tyrum
distilliren/ dem jenigen gleich/ welches auß Antimonio
vnd Mercurio sublimato gemacht ist worden/ etc.

NImb 1. Theil Antimonii crudi, 2. Theil gemein Kochsaltz/ vnd 4. Theil auff Weiß
calcinirten Vitriol, pulverisir diese species, vnd mische solche wol vntereinander/
vnd trag davon eyn/ gleich wie bey andern Materialien gelehret ist worden/ so wird ein
dickes Oleum Antimonii, einer Butter gleich/ übergehen/ welches reetificiret kan wer-
den/ gleich wie ein anders/ welches auff gemeyne Weiß mit Mercurio sublimato ist ge-
macht worden. Vnd kan auch zu allem gleich das gemeyne/ gebrauchet werden. Dessen
Gebrauch im ersten Theil zu finden ist. Kan auch solches im ersten Theil viel besser/
vnd in grösserer Quantität mit wenigern Kohlen vnd Zeit durch das Fewer (weilen es
grössere Hitze leydet) als in diesem Ofen gemacht werden.

CAP. LXIII.
Ex Arsenico & Auripigmento
ein Butyrum
oder dickes Oel zu distilliren.

GLeicherweiß wie von dem Antimonio gelehret/ also auch vom Arsenico oder Au-
ripigmento
kan mit Saltz vnd Vitriol ein dick Oel distilliret werden/ welches nicht
allein äusserlich/ sondern auch gantz sicherlich inwendig zu gebrauchen/ kan corrigiret
werden/ also daß es dem Butyro Antimonii an Kräfften im geringsten nichts nach-
giebt/ sondern demselben noch vorgehet. Welches manchem vnmöglich zu seyn scheinen

wird.
N

Ander Theil.
nach die uͤbrigen Feuchtigkeiten davon ſcheydet/ ſo bekompt man eine ſchneeweiſſe Saͤy-
fen/ welche man gebrauchen kan/ die Haͤnde damit zu waſchen/ raͤuchet ſehr wol: Auch
kan man das Haupt damit zwagen/ ſtaͤrcket das Hirn/ vnd reiniget das Haupt vnd Haar
vor allen andern Dingen. Auch kan man ſolche Saͤyfen diſtilliren/ giebt ein durchdrin-
gendes Oel/ welches den Sehnen gar gut iſt.

Gleich wie nun dieſer Liquor Reguli Antimonii die Haut/ Naͤgel/ Haar/ Fe-
dern/ Hoͤrner vnd dergleichen Dinge/ vor allen andern Waſſern erweichet vnd ſolviret:
Alſo hat er auch Macht/ nicht allein die Metalla, ſondern auch die allerhaͤrteſte Steine
zu ſolviren/ aber nicht auff ſolche Weiß mit kochen/ gleich wie bey dem Sulphure geſagt
worden/ ſondern auff eine andere Weiß/ welche hieher zu ſetzen ſich auff dismal nicht
ſchicket. Iſt genug daß ich Anleyrung darzu geben habe. Mit Spiritu Salis, oder nur ace-
to diſtillato,
kan das fewrige nitrum fixum ſolviret/ vnd in eine terram foliatam ſubli-
miret werden. Was ſonſten noch weiters damit gethan wird/ gehoͤrethieher nicht/ moͤch-
te villeicht an einem andern Orth mehrers davon gedacht werden.

CAP. LXII.
Ex Antimonio, Sale communi, & Vitriolo,
ein Bu-
tyrum
diſtilliren/ dem jenigen gleich/ welches auß Antimonio
vnd Mercurio ſublimato gemacht iſt worden/ ꝛc.

NImb 1. Theil Antimonii crudi, 2. Theil gemein Kochſaltz/ vnd 4. Theil auff Weiß
calcinirten Vitriol, pulveriſir dieſe ſpecies, vnd miſche ſolche wol vntereinander/
vnd trag davon eyn/ gleich wie bey andern Materialien gelehret iſt worden/ ſo wird ein
dickes Oleum Antimonii, einer Butter gleich/ uͤbergehen/ welches reetificiret kan wer-
den/ gleich wie ein anders/ welches auff gemeyne Weiß mit Mercurio ſublimato iſt ge-
macht worden. Vnd kan auch zu allem gleich das gemeyne/ gebrauchet werden. Deſſen
Gebrauch im erſten Theil zu finden iſt. Kan auch ſolches im erſten Theil viel beſſer/
vnd in groͤſſerer Quantitaͤt mit wenigern Kohlen vnd Zeit durch das Fewer (weilen es
groͤſſere Hitze leydet) als in dieſem Ofen gemacht werden.

CAP. LXIII.
Ex Arſenico & Auripigmento
ein Butyrum
oder dickes Oel zu diſtilliren.

GLeicherweiß wie von dem Antimonio gelehret/ alſo auch vom Arſenico oder Au-
ripigmento
kan mit Saltz vnd Vitriol ein dick Oel diſtilliret werden/ welches nicht
allein aͤuſſerlich/ ſondern auch gantz ſicherlich inwendig zu gebrauchen/ kan corꝛigiret
werden/ alſo daß es dem Butyro Antimonii an Kraͤfften im geringſten nichts nach-
giebt/ ſondern demſelben noch vorgehet. Welches manchem vnmoͤglich zu ſeyn ſcheinen

wird.
N
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0115" n="97"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Ander Theil.</hi></fw><lb/>
nach die u&#x0364;brigen Feuchtigkeiten davon &#x017F;cheydet/ &#x017F;o bekompt man eine &#x017F;chneewei&#x017F;&#x017F;e Sa&#x0364;y-<lb/>
fen/ welche man gebrauchen kan/ die Ha&#x0364;nde damit zu wa&#x017F;chen/ ra&#x0364;uchet &#x017F;ehr wol: Auch<lb/>
kan man das Haupt damit zwagen/ &#x017F;ta&#x0364;rcket das Hirn/ vnd reiniget das Haupt vnd Haar<lb/>
vor allen andern Dingen. Auch kan man &#x017F;olche Sa&#x0364;yfen di&#x017F;tilliren/ giebt ein durchdrin-<lb/>
gendes Oel/ welches den Sehnen gar gut i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Gleich wie nun die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Liquor Reguli Antimonii</hi> die Haut/ Na&#x0364;gel/ Haar/ Fe-<lb/>
dern/ Ho&#x0364;rner vnd dergleichen Dinge/ vor allen andern Wa&#x017F;&#x017F;ern erweichet vnd &#x017F;olviret:<lb/>
Al&#x017F;o hat er auch Macht/ nicht allein die <hi rendition="#aq">Metalla,</hi> &#x017F;ondern auch die allerha&#x0364;rte&#x017F;te Steine<lb/>
zu &#x017F;olviren/ aber nicht auff &#x017F;olche Weiß mit kochen/ gleich wie bey dem <hi rendition="#aq">Sulphure</hi> ge&#x017F;agt<lb/>
worden/ &#x017F;ondern auff eine andere Weiß/ welche hieher zu &#x017F;etzen &#x017F;ich auff dismal nicht<lb/>
&#x017F;chicket. I&#x017F;t genug daß ich Anleyrung darzu geben habe. Mit <hi rendition="#aq">Spiritu Salis,</hi> oder nur <hi rendition="#aq">ace-<lb/>
to di&#x017F;tillato,</hi> kan das fewrige <hi rendition="#aq">nitrum fixum</hi> &#x017F;olviret/ vnd in eine <hi rendition="#aq">terram foliatam</hi> &#x017F;ubli-<lb/>
miret werden. Was &#x017F;on&#x017F;ten noch weiters damit gethan wird/ geho&#x0364;rethieher nicht/ mo&#x0364;ch-<lb/>
te villeicht an einem andern Orth mehrers davon gedacht werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAP. LXII</hi>.<lb/>
Ex Antimonio, Sale communi, &amp; Vitriolo,</hi><hi rendition="#b">ein</hi><hi rendition="#aq">Bu-<lb/>
tyrum</hi> di&#x017F;tilliren/ dem jenigen gleich/ welches auß <hi rendition="#aq">Antimonio</hi><lb/>
vnd <hi rendition="#aq">Mercurio &#x017F;ublimato</hi> gemacht i&#x017F;t worden/ &#xA75B;c.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>Imb 1. Theil <hi rendition="#aq">Antimonii crudi,</hi> 2. Theil gemein Koch&#x017F;altz/ vnd 4. Theil auff Weiß<lb/>
calcinirten <hi rendition="#aq">Vitriol,</hi> pulveri&#x017F;ir die&#x017F;e <hi rendition="#aq">&#x017F;pecies,</hi> vnd mi&#x017F;che &#x017F;olche wol vntereinander/<lb/>
vnd trag davon eyn/ gleich wie bey andern Materialien gelehret i&#x017F;t worden/ &#x017F;o wird ein<lb/>
dickes <hi rendition="#aq">Oleum Antimonii,</hi> einer Butter gleich/ u&#x0364;bergehen/ welches reetificiret kan wer-<lb/>
den/ gleich wie ein anders/ welches auff gemeyne Weiß mit <hi rendition="#aq">Mercurio &#x017F;ublimato</hi> i&#x017F;t ge-<lb/>
macht worden. Vnd kan auch zu allem gleich das gemeyne/ gebrauchet werden. De&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Gebrauch im er&#x017F;ten Theil zu finden i&#x017F;t. Kan auch &#x017F;olches im er&#x017F;ten Theil viel be&#x017F;&#x017F;er/<lb/>
vnd in gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;erer Quantita&#x0364;t mit wenigern Kohlen vnd Zeit durch das Fewer (weilen es<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere Hitze leydet) als in die&#x017F;em Ofen gemacht werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAP. LXIII</hi>.<lb/>
Ex Ar&#x017F;enico &amp; Auripigmento</hi><hi rendition="#b">ein</hi><hi rendition="#aq">Butyrum</hi><lb/>
oder dickes Oel zu di&#x017F;tilliren.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi>Leicherweiß wie von dem <hi rendition="#aq">Antimonio</hi> gelehret/ al&#x017F;o auch vom <hi rendition="#aq">Ar&#x017F;enico</hi> oder <hi rendition="#aq">Au-<lb/>
ripigmento</hi> kan mit Saltz vnd <hi rendition="#aq">Vitriol</hi> ein dick Oel di&#x017F;tilliret werden/ welches nicht<lb/>
allein a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich/ &#x017F;ondern auch gantz &#x017F;icherlich inwendig zu gebrauchen/ kan cor&#xA75B;igiret<lb/>
werden/ al&#x017F;o daß es dem <hi rendition="#aq">Butyro Antimonii</hi> an Kra&#x0364;fften im gering&#x017F;ten nichts nach-<lb/>
giebt/ &#x017F;ondern dem&#x017F;elben noch vorgehet. Welches manchem vnmo&#x0364;glich zu &#x017F;eyn &#x017F;cheinen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">N</fw><fw place="bottom" type="catch">wird.</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[97/0115] Ander Theil. nach die uͤbrigen Feuchtigkeiten davon ſcheydet/ ſo bekompt man eine ſchneeweiſſe Saͤy- fen/ welche man gebrauchen kan/ die Haͤnde damit zu waſchen/ raͤuchet ſehr wol: Auch kan man das Haupt damit zwagen/ ſtaͤrcket das Hirn/ vnd reiniget das Haupt vnd Haar vor allen andern Dingen. Auch kan man ſolche Saͤyfen diſtilliren/ giebt ein durchdrin- gendes Oel/ welches den Sehnen gar gut iſt. Gleich wie nun dieſer Liquor Reguli Antimonii die Haut/ Naͤgel/ Haar/ Fe- dern/ Hoͤrner vnd dergleichen Dinge/ vor allen andern Waſſern erweichet vnd ſolviret: Alſo hat er auch Macht/ nicht allein die Metalla, ſondern auch die allerhaͤrteſte Steine zu ſolviren/ aber nicht auff ſolche Weiß mit kochen/ gleich wie bey dem Sulphure geſagt worden/ ſondern auff eine andere Weiß/ welche hieher zu ſetzen ſich auff dismal nicht ſchicket. Iſt genug daß ich Anleyrung darzu geben habe. Mit Spiritu Salis, oder nur ace- to diſtillato, kan das fewrige nitrum fixum ſolviret/ vnd in eine terram foliatam ſubli- miret werden. Was ſonſten noch weiters damit gethan wird/ gehoͤrethieher nicht/ moͤch- te villeicht an einem andern Orth mehrers davon gedacht werden. CAP. LXII. Ex Antimonio, Sale communi, & Vitriolo, ein Bu- tyrum diſtilliren/ dem jenigen gleich/ welches auß Antimonio vnd Mercurio ſublimato gemacht iſt worden/ ꝛc. NImb 1. Theil Antimonii crudi, 2. Theil gemein Kochſaltz/ vnd 4. Theil auff Weiß calcinirten Vitriol, pulveriſir dieſe ſpecies, vnd miſche ſolche wol vntereinander/ vnd trag davon eyn/ gleich wie bey andern Materialien gelehret iſt worden/ ſo wird ein dickes Oleum Antimonii, einer Butter gleich/ uͤbergehen/ welches reetificiret kan wer- den/ gleich wie ein anders/ welches auff gemeyne Weiß mit Mercurio ſublimato iſt ge- macht worden. Vnd kan auch zu allem gleich das gemeyne/ gebrauchet werden. Deſſen Gebrauch im erſten Theil zu finden iſt. Kan auch ſolches im erſten Theil viel beſſer/ vnd in groͤſſerer Quantitaͤt mit wenigern Kohlen vnd Zeit durch das Fewer (weilen es groͤſſere Hitze leydet) als in dieſem Ofen gemacht werden. CAP. LXIII. Ex Arſenico & Auripigmento ein Butyrum oder dickes Oel zu diſtilliren. GLeicherweiß wie von dem Antimonio gelehret/ alſo auch vom Arſenico oder Au- ripigmento kan mit Saltz vnd Vitriol ein dick Oel diſtilliret werden/ welches nicht allein aͤuſſerlich/ ſondern auch gantz ſicherlich inwendig zu gebrauchen/ kan corꝛigiret werden/ alſo daß es dem Butyro Antimonii an Kraͤfften im geringſten nichts nach- giebt/ ſondern demſelben noch vorgehet. Welches manchem vnmoͤglich zu ſeyn ſcheinen wird. N

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/115
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 97. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/115>, abgerufen am 05.12.2020.