Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite
Ander Theil.

Zu beweisen/ daß eine solche Reinigung des Vitriols nichts anders als eine Fäl-
lung des Metalls sey/ welches das Saltz/ wie gesagt/ im durchlauffen zu sich genom-
men hat/ kanst du also probiren: Solvire welches Metall du wilt in seinem gehörigen
menstruo, es geschehe gleich mit distillirten spiritibus acidis, oder scharpffen salien mit
zuthun gemeines Wassers/ oder im Fewer trucknen in einem Tiegel/ wie du wilt/ vnd
lege darnach in eine solche solution ein ander Metall/ welches das solvens lieber an-
greifft als dasjenige/ welches dasselbe zu sich genommen hatte/ so wirst du befinden/ daß
das solvens das angenommene Metall oder Mineral fallen lässet/ vnd das ander/ wel-
ches es lieber angreiffet/ antasten vnd solviren wird. Von welcher praecipitation im
Vierdten Theil mehrers gehandelt soll werden.

Dieses aber ist noch allhier zu mercken/ daß kein Metall solvirlicher ist vnter allen/
als der Zinck/ darumb sich auch alle andere/ so wol im trucknen/ als im nassen Weg dar-
von niederfällen/ vnd in leichte Calces damit können gebracht werden/ also/ daß ein
Calx Solis vel Lunae auff solche Weiß gefället/ (so man anders wol damit ümbgehet)
seinen Glantz behält/ vnd gleich als ein zartes Pulver damit man auß der Feder schrei-
ben kan/ erfunden wird.

CAP. LXV.
Einen subtilen Spiritum, vnd liebliches Oleum
auß dem Zinck zu machen.

WEilen ich allhier des Zinckes gedacht/ finde ich gut/ einen penetrirlichen Geist/ vnd
heylsames Oleum mit Essig darauß zu machen: Vnd geschicht solches also: Nimb
die flores, welche im ersten Theil zu machen gelehret seyn/ 1. Theil/ vnd giesse in ein di-
gerir-Glas 8. oder 10. Theil guten scharpffen Essig von Honig gemacht/ darauff/ vnd
in Manglung dieses so nimb Weinessig/ vnd setze solches Glas mit den floribus vnd
Essig an ein warm Orth zu solviren/ vnd giesse nach der solution das klare/ welches
gelb seyn wird/ ab/ vnd abstrahire nach der filtration die phlegma, so wird ein roter Li-
quor
oder Balsamus zurück bleiben/ welchen man mit außgeglüetem reinem Sand ver-
setzen vnd distilliren muß/ so gehet erstlich ein vngeschmackte phlegma, darnach ein subti-
ler spiritus, vnd endlich ein gelb vnd roth Oleum, welches von dem Spiritu besonder muß
behalten werden/ als ein Schatz in allen Wunden schnelle Heylung zu machen. Der
spiritus ist nicht geringer als das Oleum, nicht allein innerlich gebrauchet/ den Schweiß
damit zu beförderen/ sondern auch äusserlich/ allen Brand vnd inflammationes damit
zu löschen; vnd ist ohne Zweyffel dieser spiritus vnd oleum noch zu vielmehr andern
Kranckheiten dienstlich/ weilen aber solches bishero mir noch nicht bekand
ist/ will ich auch nichts davon schreiben/ sondern andern zu ver-
suchen heimstellen.

CAP.
N ij
Ander Theil.

Zu beweiſen/ daß eine ſolche Reinigung des Vitriols nichts anders als eine Faͤl-
lung des Metalls ſey/ welches das Saltz/ wie geſagt/ im durchlauffen zu ſich genom-
men hat/ kanſt du alſo probiren: Solvire welches Metall du wilt in ſeinem gehoͤrigen
menſtruo, es geſchehe gleich mit diſtillirten ſpiritibus acidis, oder ſcharpffen ſalien mit
zuthun gemeines Waſſers/ oder im Fewer trucknen in einem Tiegel/ wie du wilt/ vnd
lege darnach in eine ſolche ſolution ein ander Metall/ welches das ſolvens lieber an-
greifft als dasjenige/ welches daſſelbe zu ſich genommen hatte/ ſo wirſt du befinden/ daß
das ſolvens das angenommene Metall oder Mineral fallen laͤſſet/ vnd das ander/ wel-
ches es lieber angreiffet/ antaſten vnd ſolviren wird. Von welcher præcipitation im
Vierdten Theil mehrers gehandelt ſoll werden.

Dieſes aber iſt noch allhier zu mercken/ daß kein Metall ſolvirlicher iſt vnter allen/
als der Zinck/ darumb ſich auch alle andere/ ſo wol im trucknen/ als im naſſen Weg dar-
von niederfaͤllen/ vnd in leichte Calces damit koͤnnen gebracht werden/ alſo/ daß ein
Calx Solis vel Lunæ auff ſolche Weiß gefaͤllet/ (ſo man anders wol damit uͤmbgehet)
ſeinen Glantz behaͤlt/ vnd gleich als ein zartes Pulver damit man auß der Feder ſchrei-
ben kan/ erfunden wird.

CAP. LXV.
Einen ſubtilen Spiritum, vnd liebliches Oleum
auß dem Zinck zu machen.

WEilen ich allhier des Zinckes gedacht/ finde ich gut/ einen penetrirlichen Geiſt/ vnd
heylſames Oleum mit Eſſig darauß zu machen: Vnd geſchicht ſolches alſo: Nimb
die flores, welche im erſten Theil zu machen gelehret ſeyn/ 1. Theil/ vnd gieſſe in ein di-
gerir-Glas 8. oder 10. Theil guten ſcharpffen Eſſig von Honig gemacht/ darauff/ vnd
in Manglung dieſes ſo nimb Weineſſig/ vnd ſetze ſolches Glas mit den floribus vnd
Eſſig an ein warm Orth zu ſolviren/ vnd gieſſe nach der ſolution das klare/ welches
gelb ſeyn wird/ ab/ vnd abſtrahire nach der filtration die phlegma, ſo wird ein roter Li-
quor
oder Balſamus zuruͤck bleiben/ welchen man mit außgegluͤetem reinem Sand ver-
ſetzen vnd diſtilliren muß/ ſo gehet erſtlich ein vngeſchmackte phlegma, darnach ein ſubti-
ler ſpiritus, vnd endlich ein gelb vnd roth Oleum, welches von dem Spiritu beſonder muß
behalten werden/ als ein Schatz in allen Wunden ſchnelle Heylung zu machen. Der
ſpiritus iſt nicht geringer als das Oleum, nicht allein innerlich gebrauchet/ den Schweiß
damit zu befoͤrderen/ ſondern auch aͤuſſerlich/ allen Brand vnd inflammationes damit
zu loͤſchen; vnd iſt ohne Zweyffel dieſer ſpiritus vnd oleum noch zu vielmehr andern
Kranckheiten dienſtlich/ weilen aber ſolches bishero mir noch nicht bekand
iſt/ will ich auch nichts davon ſchreiben/ ſondern andern zu ver-
ſuchen heimſtellen.

CAP.
N ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0117" n="99"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Ander Theil.</hi> </fw><lb/>
          <p>Zu bewei&#x017F;en/ daß eine &#x017F;olche Reinigung des Vitriols nichts anders als eine Fa&#x0364;l-<lb/>
lung des Metalls &#x017F;ey/ welches das Saltz/ wie ge&#x017F;agt/ im durchlauffen zu &#x017F;ich genom-<lb/>
men hat/ kan&#x017F;t du al&#x017F;o probiren: Solvire welches Metall du wilt in &#x017F;einem geho&#x0364;rigen<lb/><hi rendition="#aq">men&#x017F;truo,</hi> es ge&#x017F;chehe gleich mit di&#x017F;tillirten <hi rendition="#aq">&#x017F;piritibus acidis,</hi> oder &#x017F;charpffen <hi rendition="#aq">&#x017F;alien</hi> mit<lb/>
zuthun gemeines Wa&#x017F;&#x017F;ers/ oder im Fewer trucknen in einem Tiegel/ wie du wilt/ vnd<lb/>
lege darnach in eine &#x017F;olche <hi rendition="#aq">&#x017F;olution</hi> ein ander Metall/ welches das <hi rendition="#aq">&#x017F;olvens</hi> lieber an-<lb/>
greifft als dasjenige/ welches da&#x017F;&#x017F;elbe zu &#x017F;ich genommen hatte/ &#x017F;o wir&#x017F;t du befinden/ daß<lb/>
das <hi rendition="#aq">&#x017F;olvens</hi> das angenommene Metall oder Mineral fallen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ vnd das ander/ wel-<lb/>
ches es lieber angreiffet/ anta&#x017F;ten vnd &#x017F;olviren wird. Von welcher <hi rendition="#aq">præcipitation</hi> im<lb/>
Vierdten Theil mehrers gehandelt &#x017F;oll werden.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;es aber i&#x017F;t noch allhier zu mercken/ daß kein Metall &#x017F;olvirlicher i&#x017F;t vnter allen/<lb/>
als der Zinck/ darumb &#x017F;ich auch alle andere/ &#x017F;o wol im trucknen/ als im na&#x017F;&#x017F;en Weg dar-<lb/>
von niederfa&#x0364;llen/ vnd in leichte <hi rendition="#aq">Calces</hi> damit ko&#x0364;nnen gebracht werden/ al&#x017F;o/ daß ein<lb/><hi rendition="#aq">Calx Solis vel Lunæ</hi> auff &#x017F;olche Weiß gefa&#x0364;llet/ (&#x017F;o man anders wol damit u&#x0364;mbgehet)<lb/>
&#x017F;einen Glantz beha&#x0364;lt/ vnd gleich als ein zartes Pulver damit man auß der Feder &#x017F;chrei-<lb/>
ben kan/ erfunden wird.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">CAP. LXV.</hi></hi><lb/><hi rendition="#b">Einen &#x017F;ubtilen</hi><hi rendition="#aq">Spiritum,</hi><hi rendition="#b">vnd liebliches</hi><hi rendition="#aq">Oleum</hi><lb/>
auß dem Zinck zu machen.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Eilen ich allhier des Zinckes gedacht/ finde ich gut/ einen penetrirlichen Gei&#x017F;t/ vnd<lb/>
heyl&#x017F;ames <hi rendition="#aq">Oleum</hi> mit E&#x017F;&#x017F;ig darauß zu machen: Vnd ge&#x017F;chicht &#x017F;olches al&#x017F;o: Nimb<lb/>
die <hi rendition="#aq">flores,</hi> welche im er&#x017F;ten Theil zu machen gelehret &#x017F;eyn/ 1. Theil/ vnd gie&#x017F;&#x017F;e in ein di-<lb/>
gerir-Glas 8. oder 10. Theil guten &#x017F;charpffen E&#x017F;&#x017F;ig von Honig gemacht/ darauff/ vnd<lb/>
in Manglung die&#x017F;es &#x017F;o nimb Weine&#x017F;&#x017F;ig/ vnd &#x017F;etze &#x017F;olches Glas mit den <hi rendition="#aq">floribus</hi> vnd<lb/>
E&#x017F;&#x017F;ig an ein warm Orth zu &#x017F;olviren/ vnd gie&#x017F;&#x017F;e nach der <hi rendition="#aq">&#x017F;olution</hi> das klare/ welches<lb/>
gelb &#x017F;eyn wird/ ab/ vnd ab&#x017F;trahire nach der filtration die <hi rendition="#aq">phlegma,</hi> &#x017F;o wird ein roter <hi rendition="#aq">Li-<lb/>
quor</hi> oder <hi rendition="#aq">Bal&#x017F;amus</hi> zuru&#x0364;ck bleiben/ welchen man mit außgeglu&#x0364;etem reinem Sand ver-<lb/>
&#x017F;etzen vnd di&#x017F;tilliren muß/ &#x017F;o gehet er&#x017F;tlich ein vnge&#x017F;chmackte <hi rendition="#aq">phlegma,</hi> darnach ein &#x017F;ubti-<lb/>
ler <hi rendition="#aq">&#x017F;piritus,</hi> vnd endlich ein gelb vnd roth <hi rendition="#aq">Oleum,</hi> welches von dem <hi rendition="#aq">Spiritu</hi> be&#x017F;onder muß<lb/>
behalten werden/ als ein Schatz in allen Wunden &#x017F;chnelle Heylung zu machen. Der<lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;piritus</hi> i&#x017F;t nicht geringer als das <hi rendition="#aq">Oleum,</hi> nicht allein innerlich gebrauchet/ den Schweiß<lb/>
damit zu befo&#x0364;rderen/ &#x017F;ondern auch a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich/ allen Brand vnd <hi rendition="#aq">inflammationes</hi> damit<lb/>
zu lo&#x0364;&#x017F;chen; vnd i&#x017F;t ohne Zweyffel die&#x017F;er <hi rendition="#aq">&#x017F;piritus</hi> vnd <hi rendition="#aq">oleum</hi> noch zu vielmehr andern<lb/><hi rendition="#c">Kranckheiten dien&#x017F;tlich/ weilen aber &#x017F;olches bishero mir noch nicht bekand<lb/>
i&#x017F;t/ will ich auch nichts davon &#x017F;chreiben/ &#x017F;ondern andern zu ver-<lb/>
&#x017F;uchen heim&#x017F;tellen.</hi></p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">N ij</fw>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#aq">CAP.</hi> </hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[99/0117] Ander Theil. Zu beweiſen/ daß eine ſolche Reinigung des Vitriols nichts anders als eine Faͤl- lung des Metalls ſey/ welches das Saltz/ wie geſagt/ im durchlauffen zu ſich genom- men hat/ kanſt du alſo probiren: Solvire welches Metall du wilt in ſeinem gehoͤrigen menſtruo, es geſchehe gleich mit diſtillirten ſpiritibus acidis, oder ſcharpffen ſalien mit zuthun gemeines Waſſers/ oder im Fewer trucknen in einem Tiegel/ wie du wilt/ vnd lege darnach in eine ſolche ſolution ein ander Metall/ welches das ſolvens lieber an- greifft als dasjenige/ welches daſſelbe zu ſich genommen hatte/ ſo wirſt du befinden/ daß das ſolvens das angenommene Metall oder Mineral fallen laͤſſet/ vnd das ander/ wel- ches es lieber angreiffet/ antaſten vnd ſolviren wird. Von welcher præcipitation im Vierdten Theil mehrers gehandelt ſoll werden. Dieſes aber iſt noch allhier zu mercken/ daß kein Metall ſolvirlicher iſt vnter allen/ als der Zinck/ darumb ſich auch alle andere/ ſo wol im trucknen/ als im naſſen Weg dar- von niederfaͤllen/ vnd in leichte Calces damit koͤnnen gebracht werden/ alſo/ daß ein Calx Solis vel Lunæ auff ſolche Weiß gefaͤllet/ (ſo man anders wol damit uͤmbgehet) ſeinen Glantz behaͤlt/ vnd gleich als ein zartes Pulver damit man auß der Feder ſchrei- ben kan/ erfunden wird. CAP. LXV. Einen ſubtilen Spiritum, vnd liebliches Oleum auß dem Zinck zu machen. WEilen ich allhier des Zinckes gedacht/ finde ich gut/ einen penetrirlichen Geiſt/ vnd heylſames Oleum mit Eſſig darauß zu machen: Vnd geſchicht ſolches alſo: Nimb die flores, welche im erſten Theil zu machen gelehret ſeyn/ 1. Theil/ vnd gieſſe in ein di- gerir-Glas 8. oder 10. Theil guten ſcharpffen Eſſig von Honig gemacht/ darauff/ vnd in Manglung dieſes ſo nimb Weineſſig/ vnd ſetze ſolches Glas mit den floribus vnd Eſſig an ein warm Orth zu ſolviren/ vnd gieſſe nach der ſolution das klare/ welches gelb ſeyn wird/ ab/ vnd abſtrahire nach der filtration die phlegma, ſo wird ein roter Li- quor oder Balſamus zuruͤck bleiben/ welchen man mit außgegluͤetem reinem Sand ver- ſetzen vnd diſtilliren muß/ ſo gehet erſtlich ein vngeſchmackte phlegma, darnach ein ſubti- ler ſpiritus, vnd endlich ein gelb vnd roth Oleum, welches von dem Spiritu beſonder muß behalten werden/ als ein Schatz in allen Wunden ſchnelle Heylung zu machen. Der ſpiritus iſt nicht geringer als das Oleum, nicht allein innerlich gebrauchet/ den Schweiß damit zu befoͤrderen/ ſondern auch aͤuſſerlich/ allen Brand vnd inflammationes damit zu loͤſchen; vnd iſt ohne Zweyffel dieſer ſpiritus vnd oleum noch zu vielmehr andern Kranckheiten dienſtlich/ weilen aber ſolches bishero mir noch nicht bekand iſt/ will ich auch nichts davon ſchreiben/ ſondern andern zu ver- ſuchen heimſtellen. CAP. N ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/117
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 99. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/117>, abgerufen am 10.08.2020.